Gleitender Durchschnitt

Zuletzt aktualisiert:  11.07.2024

Der gleitende Durchschnitt ist ein sehr nützliches Werkzeug, das sowohl für technische Analysen als auch für Investoren von großem Nutzen sein kann. Es ist ein Indikator, der den durchschnittlichen Kurs einer Aktie oder eines anderen Finanzinstruments über einen bestimmten Zeitraum widerspiegelt. Der Zweck des gleitenden Durchschnitts besteht darin, den Kursverlauf des Instruments anhand einer bestimmten Preisbasis zu glätten und somit den Trend des Instruments zu verfolgen.

eToro ist eine beliebte Social Trading-Plattform, die es Anlegern ermöglicht, die Trades anderer Nutzer zu kopieren und so von deren Erfolgen zu profitieren.
Ihr Kapital ist im Risiko. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Finanzen.net Zero ist eine provisionsfreie Handelsplattform, die von der deutschen Finanzwebsite Finanzen.net angeboten wird. Sie ermöglicht es den Nutzern, Aktien, ETFs und Fonds ohne jegliche Kommissionsgebühren zu handeln.
XTB ist ein Online-Broker, der den Handel mit verschiedenen Finanzinstrumenten wie Aktien, Forex, Rohstoffen und Indizes ermöglicht. Die Plattform bietet auch Schulungen und Webinare für Anfänger an.
Naga Markets ist eine Trading-Plattform, die verschiedene Finanzprodukte wie Aktien, Forex und Kryptowährungen anbietet und auch eine Social Trading-Komponente hat.
Der gleitende Durchschnitt ist ein einfaches Werkzeug – es berechnet den Durchschnittspreis eines Instruments über eine bestimmte Zeitspanne. Er beschreibt die Preisbewegungen eines Instruments, indem er eine abgerundete Mittellinie zwischen den Höchst- und Tiefstständen des Kurses über einen bestimmten Zeitraum zeichnet. Dies kann für Investoren sehr nützlich sein, um einen Einblick in den Kursverlauf des Instruments zu erhalten.

Gleitende Durchschnitte können auf verschiedene Weise berechnet werden. In der technischen Analyse werden die meisten gleitenden Durchschnitte durch die Summe der Schlusskurse eines Instruments für einen bestimmten Zeitraum dividiert durch die Anzahl der Perioden berechnet. Wenn beispielsweise ein Ablauf von 10 Tagen betrachtet wird, wird der gleitende Durchschnitt der letzten 10 Tage berechnet, indem die Summe der zehn Schlusskurse durch zehn geteilt wird.

Der gleitende Durchschnitt kann auch als Unterstützungs- oder Widerstandslinie verwendet werden. Wenn der Kurs eines Instruments über seinem gleitenden Durchschnitt liegt, kann dies als ein positives Signal für die kurzfristige Kursentwicklung angesehen werden. Wenn der Kurs eines Instruments unter seinem gleitenden Durchschnitt liegt, kann dies als ein negatives Signal angesehen werden.

Gleitende Durchschnitte können auch verwendet werden, um Trends zu identifizieren. Wenn der gleitende Durchschnitt eines Instruments steigt, kann dies als ein positives Signal für einen Aufwärtstrend angesehen werden. Wenn der gleitende Durchschnitt eines Instruments fällt, kann dies als ein negatives Signal für einen Abwärtstrend angesehen werden.

Der gleitende Durchschnitt ist ein sehr nützliches Werkzeug für Investoren und technische Analysten. Es bietet eine einfache und effektive Methode, um den Kursverlauf eines Instruments über einen bestimmten Zeitraum hinweg zu verfolgen und es kann auch als Hilfsmittel zur Bestimmung von Trends verwendet werden. Daher ist es ein wichtiges Werkzeug für Investoren, um die Kursentwicklung eines Instruments zu verstehen und zu prognostizieren.

© l-iz.de/finanzen/ Warnhinweis zu Kryptowährungen und Trading-Brokern: Aufgrund ihrer Hebelwirkung sind CFDs komplexe Instrumente, die mit einem hohen Risiko für den Verlust des eigenen Geldes einhergehen. Die überwiegende Mehrheit der Privatkunden verliert beim CFD-Handel Geld, daher ist es wichtig zu überlegen, ob man versteht, wie CFDs funktionieren und ob man sich das Risiko leisten kann. 74 % der CFD-Einzelhandelskonten verlieren Geld.