8.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Katja Kupfer eröffnet am 12. Januar ihre erste Fotoausstellung „the beauty is the beast“

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Das neue Jahr ist auch ein guter Anlass für neue gute Taten, fand die Journalistin, Redakteurin und Fotografin Katja Kupfer. Zum ersten Mal geht sie mit ihrer Fotoserie „the beauty is the beast“ an die Öffentlichkeit. Ausgewählt hat sie dazu die Szenebar B 10 in der Beethovenstraße, wo am Donnerstag, 12. Januar, die Vernissage gefeiert wird. Und das Ganze für einen guten Zweck: Der Erlös geht an die Leipziger Kinderstiftung.

    Gleichzeitig ist der 12. Januar für Katja Kupfer ein ganz besonderer Tag: ihr Geburtstag. Ein mehrfaches Geschenk also und ein Ausstellungsdebüt. Unter dem Namen „the beauty is the beast“ finden sich insgesamt 28 fotografische Werke, von denen acht ausgestellt werden.

    Katja Kupfer lebt und arbeitet in Leipzig. Die Kamera begleitet sie seit dem 14. Lebensjahr. Beruflich in leitender Position in der Medienbranche tätig, besteht der Reiz für Kupfer seit jeher darin, durch die Fotografie den Moment festzuhalten. Ein Gegenpol, der besonders in der heutigen schnelllebigen Zeit für die Fotografin bereichernd sowie energetisch ist, wie sie sagt, denn die Welt sieht sie stets durch die Linse. Dabei kann ein kleiner Wimpernschlag bereits als Impuls ausreichen, um alle Facetten dahinter zu erahnen − ein Blick fürs Detail, der kennzeichnend ist für den Charakter Katja Kupfers fotografische Arbeiten: charismatisch, leidenschaftlich und immer ausdrucksstark.

    Manchmal muss man ein bisschen nachhelfen. Keine Frage. Da hat man die Bildidee im Kopf und braucht noch den richtigen Ort, die richtigen DarstellerInnen und die richtige Inszenierung.

    Die Fotografin Katja Kupfer. Foto: Katja Kupfer
    Die Fotografin Katja Kupfer. Foto: Katja Kupfer

    Erst das Objekt lässt für Katja Kupfer das Bild entstehen. So gestaltete sich dies auch bei der Fotoserie „the beauty is the beast“, denn die Serie mit all ihren Ergebnissen war nicht geplant, sondern entwickelte eine ganz eigene Dynamik. Den Schlüsselreiz bildete ein privater Schnappschuss, den Kupfer aus dem Freundeskreis erhielt. Zu sehen waren vier Frauen, die eine harte Schönheit sowie weibliche Dominanz ausstrahlten − der Startschuss für die Konzeptionierung der Fotoserie.

    Die Kulisse für die Fotoserie bildete dann eine Tierarztpraxis in Leipzig-Schleußig, welche durch ihr skurriles Sammelsurium an tierischen Exponaten eine gleichermaßen bizarre, extravagante sowie zum Teil morbide Stimmung innerhalb aller Motive entstehen ließ.

    Als Ausstellungsplattform dient die Leipziger Szenebar B10, welche die Stimmung der Werke ideal umrahmt und ihnen den nötigen Raum zur Entwicklung gibt, betont die Fotografin.

    Und zur Botschaft des Ganzen: Katja Kupfer geht es – so betont sie – in der Serie um die Wirkung der natürlichen Schönheit sowie die Stärke der natürlichen Fotografie. Alle Bildkompositionen sind gekennzeichnet von einer bodenständigen Art entspannter Ästhetik, einer dezenten Strenge sowie Erotik und dem Fokus auf eine ganz zufällige Sinnlichkeit.

    Die acht Exponate, deren Erlös der Leipziger Kinderstiftung zugute kommt, sind bis Mitte März 2017 im B10, Beethovenstraße 10, zu sehen. Darüber hinaus gibt es weitere 20 zur Serie gehörende Fotografien, welche als Digitaldirektdruck auf Alu-Dibond in unterschiedlichen Formaten über grafotex – ein Leipziger Traditionsunternehmen im Bereich Druckvorstufe, Satz und Repro – bestellbar sind. Der Katalog mit allen Exponaten liegt im B10 aus und ist selbstverständlich auch online über die Künstlerin abrufbar.

    In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige