Yadegar Asisi zeigt ab heute das Riesenpanorama zum Wrack der „Titanic“

Man wird hellhörig, wenn Yadegar Asisi beginnt zu erklären, warum er ausgerechnet jetzt das Wrack der 1912 gesunkenen „Titanic“ in ein riesiges, beeindruckendes Panorama verwandelt hat. Denn der Untertitel, den er Bild und Ausstellung gegeben hat, verrät nicht wirklich, wie ernst dem Künstler das Thema ist: „Die Versprechen der Moderne“.

Der Besucher ahnt es aber, wenn er die Ausstellung betritt, die dem großen „Titanic“-Panorama vorgeschaltet ist. Sie zeigt nämlich in eindrucksvollen Fotos, Skizzen und einem gewaltigen Bug, was Moderne damals hieß, kurz vor dem ersten Weltkrieg, als die westliche Welt in einen regelrechten Gigantismus verfiel und immer gewaltigere Brücken, Hochhäuser, Türme baute und auch die Schiffe sich in riesige, kohlebefeuerte Kolosse verwandelten. Das Versprechen der Moderne war eines der völligen Entgrenzung, der Machbarkeit, der totalen Beherrschbarkeit der Welt.

Seit sieben Jahren trug sich Yadegar Asisi mit der Idee, das Wrack des seinerzeit größten Passagierschiffs der Welt zum Thema eines Panoramas zu machen. Er ließ sich sogar auf die Anmeldeliste für die Tauchfahrten eines russischen U-Bootes setzen. „Doch dann gab es keine Tauchfahrten mehr“, sagt er heute bedauernd. Immerhin hat es sich der Künstler, der seine Panometer-Projekte vor 13 Jahren in Leipzig startete, bislang nicht nehmen lassen, die Schauplätze seiner Panoramen auch selbst zu besuchen. Aber diesmal war es nicht möglich. Was sein Projekt trotzdem nicht verhinderte. Denn er konnte auf eine hochinteressierte Szene von „Titanic“-Enthusiasten zurückgreifen. Kein anderes Schiff der Welt hat so eine große Fangemeinde. Und selbst das Internet wimmelt von Bildern des Wracks. Dieser spektakuläre Untergang beschäftigt die Gemüter noch heute.

In blaues Licht getaucht: das Wrack der Titanic. Foto: Ralf

In blaues Licht getaucht: das Wrack der Titanic. Foto: Ralf Julke

Oder sollte man sagen: Der Schock wirkt nach?

Denn wie ein Menetekel steht diese Kollision mit dem Eisberg am Beginn einer Epoche, die sich in allen Bereichen als „die Moderne“ begreift, die alles technisch Machbare auch umsetzt und dabei immer größere Risiken eingeht.

Und dabei eines vergessen zu haben scheint, wie Asisi betont: Welche Folgen das hat. Der Mensch ist zwar das Lebewesen, das alles, was es sich in den Kopf gesetzt hat, auch in die Tat umsetzen kann. „Aber uns scheint völlig das Sensorium dafür zu fehlen, welche Folgen das hat.“ Euphorie und Tragödie liegen dicht beieinander.

Wie bei der „Titanic“, deren Untergang im Grunde Folge mehrerer fataler Fehlentscheidungen war. Der aber auch so symbolisch steht für die Tragödien des 20. Jahrhunderts – oder eben der Moderne, die zwar in Gigantomanie triumphierte, immer größer, immer stärker, immer gewaltiger wurde. Aber dabei hat sie auch die Ressourcen geplündert, die Länder und Meere verwüstet. Und es steht sehr wohl die Frage: Was bleibt davon?

Die sich Asisi als Architekt gerade in Bezug auf die Architektur des 20. Jahrhunderts stellt. Das könne nicht die Zukunft sein, sagt er.

Der Blick auf den gesunkenen Koloss. Foto: Ralf Julke

Der Blick auf den gesunkenen Koloss. Foto: Ralf Julke

Deswegen ist auch sein Bild von der „Titanic“ wie ein Symbol für den falschen Kurs, den wir mit der Moderne eingeschlagen haben. Die Musik, die Eric Babak auch für dieses Panoramabild geschrieben hat, erinnert anfangs an die schwere, bedeutungsvolle Musik, die man aus vielen Hollywood-Blockbustern mittlerweile kennt. Man muss zwar nicht die 3.800 Meter hinuntertauchen, sondern kommt praktisch durch die eindrucksvollen Bilder der gewaltigen Ingenieurbauwerke des frühen 20. Jahrhunderts direkt auf den Grund des Atlantiks. Aber dann vermischen sich die Eindrücke, hat man einerseits dieselbe Faszination, wie man sie auch aus anderen Asisi-Panoramen kennt. Hoch und blau wölbt sich der Raum. Schon das eine Illusion, denn so hell erleuchtet war das Grab der „Titanic“ noch nie. Im Normalfall, wenn nicht wieder ein winziges menschliches U-Boot seine Scheinwerfer anstellt, herrscht da unten absolute Schwärze. Selbst die stärksten Scheinwerfer reißen immer nur winzige Abschnitte aus dem Dunkel.

Das ganze Bild ist also aus vielen tausenden Fotos zusammengepuzzelt. Eine Arbeit, die tatsächlich fünf Jahre gedauert hat – drei Jahre brauchte allein die Herstellung eines 3D-Modells der Titanic, das dann erst das Gerüst abgab für das Einpassen tausender Details aus tausenden Bildern.

Selbst die Titanic-Experten, die zur Eröffnung anwesend waren, staunten, wie es Asisi gelungen ist, tatsächlich ein vollgültiges Bild dieses Wracks zu schaffen – auch wenn für die Kenner die unterschiedlichen Zeitebenen sichtbar sind. Viele Details, die vor zehn Jahren noch zu sehen waren, sind auf neuen Fotografien derselben Stelle verschwunden. Es sind auch wieder die menschlichen Schatzjäger, die das berühmte Relikt plündern.

Das kleine U-Boot macht die Größe des Wracks erst deutlich. Foto: Ralf Julke

Das kleine U-Boot macht die Größe des Wracks erst deutlich. Foto: Ralf Julke

Doch schwere Hintergrundmusik lenkt freilich nicht davon ab, was für ein gewaltiges Ungetüm sich da in den Meeresgrund gebohrt hat. Das Licht ändert sich nur allmählich. Erst wenn es lebhafter wird, wechselt auch die Musik, mischt sich das tiefe Röhren der Schiffssirenen in den Sound und die dramatischen Momente werden spürbar, in denen das hoch beschleunigte Schiff versuchte abzubremsen, während es direkt auf den Eisberg zusteuerte – und im Saal ging die Party weiter, spielte das Orchester. Die Rettungsaktivitäten begannen viel zu spät, vertrödelte wertvolle Zeit, die 1.500 Passagieren zum Verhängnis wurde. Am Ende vermischen sich Hektik, Musik, Verzweiflung in einem Klangteppich. Und dann wird’s finster.

Übrig bleibt der schweigende Koloss auf dem Meeresgrund, Zeuge für ein „übersteigertes Streben des Menschen in Verkennung seiner Möglichkeiten“, wie Asisi sein Thema beschreibt. Nur dass ihn das Sensationelle nicht reizt, sondern die Botschaft dieses riesigen Wracks, dessen schiere Größe sich dem Betrachter erst nach einer Weile wirklich erschließt, wenn er im Kopf die Dimensionen zurechtgerückt hat.

Diese ingenieurtechnische Sturheit hat die ganze Moderne geprägt. Aber wir sind an einem Punkt angekommen, an dem wir ahnen, dass das nicht die Zukunft sein kann, dass es ein falscher Abzweig war, den wir genommen haben. Auch dafür steht ja diese Musik im Festsaal des sinkenden Schiffes, die bis zuletzt spielte.

Yadegar Asisi hofft, dass auch dieses „Titanic“-Bild viele Zuschauer findet, damit der Erfolg die nächsten Projekte ermöglicht, die er längst im Kopf oder sogar schon begonnen hat. Dafür spiele sein 20-köpfiges Leipziger Team eine besondere Rolle, sagt der Künstler. Denn das hat mittlerweile so viele Aufgaben übernommen, dass er den Kopf frei hat für weitere Projekte, von denen ihm manchmal regelrecht abgeraten wird. Aber auch sein Panorama zu „9/11“ wird ein ganz ähnliches Thema aufgreifen wie „Titanic“. Und es sind nicht die Flugzeuge, die in die Türme des WTC fliegen, die Asisi besonders faszinieren. Die faszinierende Landschaft der Antarktis wird Wirklichkeit werden und mit großen Panoramen zum Impressionismus und „Ein Paradies auf Erden – Karolas Garten“ wird das Sehen selbst zum Zentrum seiner Arbeit.

So gesehen ist „Titanic“ auch ein Zeitenwechsel für Asisi, der Schritt zu etwas Neuem, das das Medium Panorama mit noch unerprobten Sichtweisen bereichert.

Aber all das gehört zusammen in der bei Asisi spürbar wachsenden Sorge um die Schönheit und den Reichtum unserer Welt, die wir mit der Jagd nach dem Gigantischen immer mehr zerstören. Zeit zum Einhalten.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

 

AsisiPanoramaTitanic
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 13. August 2020: Antifaschistische Auktion in Chemnitz
Der bei einer antifaschistischen Auktion zu ersteigernde Einkaufswagen könnte bald sehr nützlich werden. Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Für alle Leser/-innenDer Einkaufswagen vom Connewitzer Kreuz kommt nochmal ganz groß raus. Neben neun anderen Gegenständen will das „Peng!“-Kollektiv einen Nachbau davon versteigern. Der Erlös soll an ein antifaschistisches Projekt in Chemnitz gehen. Außerdem: Die B96-Protestierenden haben schon 42 Verfahren am Hals und an Autobahnen starten morgen Corona-Teststationen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 13. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es tut mir so unendlich leid“ – 81-jähriger Frau aus Borna bleibt Gefängnis nach erweitertem Suizidversuch erspart
Dem Gefängnis entkommen: Erika S. (81) mit ihren Verteidigern Hagen Karisch und Dr. Stefan Wirth (v.l.). Foto: Lucas Böhme
Für alle LeserUrsprünglich sollte sie zwei Jahre und neun Monate Haft verbüßen: In einem Verzweiflungsakt hatte Erika S. (81) vor über zwei Jahren versucht, sich und ihren schwer erkrankten Ehemann mit Tabletten zu töten. Nach einer erfolgreichen Revision ihrer Anwälte verhandelte das Landgericht den tragischen Fall noch einmal neu – und fand eine andere Antwort.
Die Einsamen im Dunkeln fühlen sich auch diesmal nicht gemeint
Wie unterschiedliche soziale Gruppen den gesellschaftlichen Zusammenhalt empfinden. Grafik: Bertelsmann Stiftung

Grafik: Bertelsmann Stiftung

Für alle LeserDie Bertelsmann-Stiftung veröffentlichte am Mittwoch, 12. August, ein neues Umfrageergebnis in der längerfristig angelegten Studie „Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt 2020“, die schon mit einer Vorgängeruntersuchung 2017 begann. Da spielte logischerweise die Corona-Pandemie noch keine Rolle, dafür die Furcht, dass die zunehmenden Aggressionen im politischen Diskurs die Demokratie zerstören könnten. Corona hat nun augenscheinlich genau das Gegenteil bewirkt.
Offene Frage: Dürfen Fußgänger und Radfahrer ab September wieder über die Brücke über den Elstermühlgraben?
Die Rohrleitungen auf der Brücke über den Elstermühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einer Woche sorgen große blaue Rohre im Rosental für Stutzen bei Wanderern, Joggern, Walkern und Radfahrern. Nicht nur, weil sie sich vom Klärwerk kommend über die Brücke über den Elstermühlgraben schlängeln, sondern weil auch ringsum alles abgesperrt ist – nicht nur die Brücke, sondern auch die angrenzenden Waldwege. Und kein Schild verrät, was hier geschieht, warum und wie lange.
Linksfraktion reagiert auf CDU-Antrag: Die demokratischen Prozesse im Stadtrat lieber nicht antasten
Steffen Wehmann (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 26. Juni 2019 vertagt, am 27. Juni 2019 dann vom Stadtrat zur Kenntnis genommen. Aber irgendwie ist der damals vorgelegte Abschlussbericht der Arbeitsgruppe Hauptsatzung, die der Stadtrat extra eingerichtet hatte, um auf die Änderungen der Sächsischen Gemeindeordnung zu reagieren, in Vergessen geraten. Denn dass sich Stadträte von CDU und SPD so über ausufernde Stadtratssitzungen ärgern, hat wohl auch mit überfälligen Änderungen in der Ausschussarbeit zu tun, findet Linke-Stadtrat Steffen Wehmann.
Linke beantragt: Wohnungsbaufördergelder sollen auch komplett in den Sozialwohnungsbau fließen
Demo für sozialen Wohnungsbau am 18. Januar. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Motto „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“ kann man keine Wohnungspolitik machen. Damit ist die Bundesregierung kläglich gescheitert und hat einen enormen Investitionsstau verursacht: 1,5 Millionen Wohnungen fehlen in Deutschland, in den Großstädten werden Immobilien zum Spekulationsobjekt und für den sozialen Wohnungsbau fehlt das Geld, reichen die ausgereichten Summen auch in Sachsen nicht, wie die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel feststellt.
Leipzig braucht nicht noch einen Extra-Corona-Finanzausschuss
Aus dem Vollen schöpfen konnte Leipzig schon ewig nicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AfD ist eine Panikpartei. Was die Leipziger AfD-Fraktion im Mai, als noch nicht einmal absehbar war, inwieweit die Corona-Maßnahmen auf den Leipziger Haushalt durchschlagen würden, mit einem vor Dringlichkeit strotzenden Antrag mal wieder bewies. Sie forderte die „Gründung einer Kommission zur Überprüfung und Neubewertung von Ratsbeschlüssen angesichts der unvorhergesehenen finanziellen Mehraufwendungen der Stadt Leipzig durch die Corona-Pandemie“. Das war dann wirklich Quatsch mit Nonsens. Findet auch der Oberbürgermeister.
Mittwoch, der 12. August 2020: Corona-Verharmloser/-innen spucken auf die Gesundheit anderer
Die Maske ist zum umkämpften Symbol geworden. Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Für alle Leser/-innenEine Frau ohne Gesichtsmaske soll einen Supermarktmitarbeiter gekratzt, geschlagen und bespuckt haben. Das berichtet die Polizei heute. Zuvor hatten Corona-Verharmloser/-innen zu Verstößen gegen die Maskenpflicht aufgerufen. Außerdem: Ein MDR-Beitrag über die „Basis“ der SPD in Leipzig verrät wenig und die geplante Verfassungsschutz-Reform stößt auf ein geteiltes Echo. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 12. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Ausstellung im Café Wagner würdigt die im Juli verstorbene Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke

Foto: privat

Für alle LeserDas Café Wagner am Richard-Wagner-Platz ehrt am Freitag, 14. August, die im Juli verstorbene Leipziger Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke (1978 bis 2020) mit Ausstellung und der Widmung eines Nachwuchs-Kunstpreises. Sie hatte ihre eigene, besonders treue Anhängerschaft weit über Leipzig hinaus. Und im Café Wagner hielt sie sich gern auf.
Mehr Kompetenzen, aber auch mehr Stress: Die Coronakrise ist eine echte Herausforderung für Studierende
Hörsaal im Geutebrück-Bau. Foto: Stephan Floss/HTWK Leipzig

Foto: Stephan Floss/HTWK Leipzig

Für alle LeserMit der Coronakrise haben sich nicht nur die technischen und digitalen Kompetenzen der Studierenden verbessert, die Mehrheit der Studierenden an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (rund 80 Prozent) hat eigenen Aussagen zufolge auch gelernt, sich besser an veränderte Bedingungen anzupassen: Die Fähigkeiten zum Selbstmanagement haben sich unterschiedlich, aber mehrheitlich doch positiv entwickelt. Die psychische Belastung ist hingegen stark gestiegen.
Erneute Sperrung nach Leichenfund: Polizei lässt Inselteich abpumpen
Der Inselteich ist seit Mittwochfrüh erneut weiträumig gesperrt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Wer hat den 68-jährigen Mann getötet, dessen Leiche vergangenen Donnerstag aus dem Inselteich im Clara-Zetkin-Park gezogen wurde? Einen Schlüssel zur Antwort auf diese Frage erhoffen sich die Ermittler offenbar im Teich selbst, der seit dem Morgen erneut weiträumig abgesperrt ist und abgepumpt wird.
Alte Merseburger Gleisstrecke könnte tatsächlich zum ausgebauten Radweg werden
Die Merseburger Gleisstrecke auf der Karte HauptnetzRad der Stadt Leipzig. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserMan darf ja mal träumen. Und tatsächlich ist dieser Traum schon acht Jahre alt. 2012 verkaufte die Bahn die seit 1999 nicht mehr genutzte Gleisstrecke Merseburg–Leipzig-Leutzsch an einen Privatinteressenten, der daraus eine Radstrecke entwickeln wollte. Eine famose Idee, wenn man bedenkt, dass man auf so einer Strecke als Radfahrer vom Kraftverkehr unbehelligt von Leutzsch bis nach Gundorf und zum Elster-Saale-Kanal käme. Der Traum ist nicht tot.
Noch ist kein einziges Problem am Frachtflughafen Leipzig/Halle im Sinn der betroffenen Bürger gelöst
Demonstration für ein Nachtflugverbot am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Juni schrieb die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ an den sächsischen Umweltminister Wolfram Günther, um die Staatsregierung aufzufordern, auch ein Gegengutachten der Bürgerinitiative zum geplanten Frachtflughafenausbau am Leipziger Flughafen durch die Staatsregierung zu finanzieren. Im Anschluss kam auch ein Termin mit dem Minister zustande. Das Gespräch fand am 13. Juli im Neuen Rathaus in Leipzig statt. Das Ergebnis: ein weiterer Brief.
Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ kritisiert die verkorkste Wohnungsbaupolitik von Bundesbauminister Seehofer
Dr. Ronald Rast. Foto: Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V.

Foto: Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V.

Für alle LeserEs passt hinten und vorne nicht, nicht nur in Leipzig, sondern in ganz Deutschland. 1,5 Millionen bezahlbare Wohnungen sollten in der aktuellen Legislaturperiode bis 2021 entstehen. Vollmundig hatte es die Regierungskoalition verkündet. Doch der zuständige Minister hat völlig fehlgesteuert. Selbst die Zahlen, die Bundesbauminister Horst Seehofer jetzt in einer Antwort auf eine Grünen-Anfrage im Bundestag herausgab, sind geschönt. Von der Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ wird er dafür heftig kritisiert.
Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten: Warum jeder Mensch einen Kompass für das Gute und das Böse hat
Markus Gabriel: Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in einer Zeit der Fakenews, des großen Geplappers, der Schwurbler und Mythenerzähler. Ein Blick in die a-sozialen Netzwerke genügt, um die ganze Verwirrung sichtbar zu machen. Leute, die nicht mal wissenschaftliche Fakten akzeptieren, verkaufen sich als Aufklärer, Egomanen erfinden sich ihre „Wahrheiten“ selbst. Wird jetzt alles, was wir an Moral erworben haben, verramscht und verhökert? Das Buch des Philosophen Markus Gabriel ist wie eine riesengroße Tasse Espresso zum Wieder-Munterwerden.