Besucher sind höchst zufrieden mit den Ausstellungen, ärgern sich aber über fehlende Hinweisschilder

Da waren sichtlich auch die Museumsdirektoren Hans-Werner Schmidt und Volker Rodekamp stolz, als am Feitag, 17. März, die erste Besucherbefragung in den Leipziger städtischen Museen vorgestellt wurde. Die Mitarbeiter des Amtes für Statistik und Wahlen hatten vom 2. August bis zu 30. November insgesamt 1.099 Besucher von acht städtischen Museen befragt. Gleich nach dem Museumsbesuch, wenn der Eindruck noch frisch war.

Und das Ergebnis ist – wie so oft bei Leipziger Umfragen – außerordentlich. 70 Prozent der Befragten gaben dem Museumsbesuch die Note „sehr gut“, weitere 27 Prozent ein „gut“. Ein Ergebnis, so Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke, das zumindest darauf hindeutet, dass sich die vielen Millioneninvestitionen in die Museen über die Jahre gelohnt haben. Die Akzeptanz der Museen ist deutlich gestiegen.

So sieht es auch Volker Rodekamp, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums. In seinem Bereich wurden gleich drei Einrichtungen untersucht: die Dauerausstellung im Alten Rathaus (100 Prozent Zufriedenheit), Völkerschlachtmuseum/Forum 1813 (98 Prozent) und das Stadtgeschichtliche Museum im Böttchergässchen (94 Prozent). Grund zum Ausruhen? Aus seiner Sicht gar nicht. Im Gegenteil. Ihn freut es, dass auch kritische Punkte angesprochen wurden. Denn Museen sind ja keine monolithischen Erlebnisse. Manchmal gehen Menschen ja auch deshalb nicht hin, weil sie befürchten, nichts zu sehen, nichts zu erfahren.

Was dann auch für Rodekamp ein Aha-Erlebnis war. Denn bislang ging auch er davon aus, dass Besucher in den Wechselausstellungen im Böttchergässchen eher Leipziger und Leipzig-Liebhaber wären. Für die müsste man keine mehrsprachige Beschriftungen anbringen. Die Befragung aber zeigt: Auch hierher kommen viele Besucher aus aller Welt, sind neugierig auf Leipziger Aspekte und stolpern dann über fehlende Beschriftungen in Englisch, wie sie im Alten Rathaus längst üblich sind.

„Das werden wir jetzt ändern“, sagt Rodekamp. Und nimmt noch mehr mit aus der Befragung. Denn die Sicht auf Museen habe sich in den letzten Jahren deutlich geändert – vom Museum der Dinge hin zum Museum für die Menschen. Was schon in den letzten Jahren viele Veränderungen in Leipzigs Museen mit sich brachte: barrierefreie Zugänge, leserfreundliche Beschriftungen in großer Schrift und einfacher Sprache, Tastschrift und zunehmend mehr Hör- und Klangstationen, Audio-Guides und interaktive Angebote. Mehrsprachigkeit auch – aber wie man sieht: Sie sollte überall auftauchen.

Denn im Schnitt kommen nur 29 Prozent der Besucher aus Leipzig (im Böttchergässchen immerhin 61 Prozent), aber 49 Prozent kommen aus anderen Teilen Deutschlands und 19 Prozent aus dem Ausland. Rund 1 Million Museumsbesucher hat Leipzig jedes Jahr. Und von all denen, die nicht aus Leipzig kommen, sind 14 Prozent extra für den Museumsbesuch nach Leipzig gekommen. Die Museen entfalten also eine touristische Magnetwirkung.

Und dann so etwas.

Denn die Befragung hat natürlich auch das erkundet, was noch nicht passt und die Museumsbesucher ärgert. Und am unzufriedensten waren sie eindeutig mit der Beschilderung – nicht der im Museum, sondern der, mit der sie das Haus endlich gefunden haben. Das wird eines der ersten Themen, die Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke zusammen mit der LTM in Angriff nehmen will: die Wegweisung zu den Museen deutlich zu verbessern.

Altes Rathaus mit blassem Turm und Werbung für die Ausstellung „Moderne Zeiten“. Foto: Ralf Julke

Altes Rathaus mit blassem Turm und Werbung für die Ausstellung „Moderne Zeiten“. Foto: Ralf Julke

Denn was nutzt ein schönes Museum, wenn sich keiner hinfindet? Etwa zum Mendelssohn Haus, das zwar 99 Prozent der Besucher gefällt – aber seit jetzt die neuen Wohngebäude daneben errichtet wurden, ist es vom Ring aus nicht mehr zu sehen. Und eine klare Wegeführung ist nicht zu sehen. In  der Straßenbahn wird zwar empfohlen, am Augustusplatz auszusteigen, wenn man zum Mendelssohn Haus will. Aber dann endet es schon. Da fragt man dann am besten die Passanten. Aber auch die Wegweiser, die in der Innenstadt stehen, sind oft geradezu zum Verzweifeln. An der Thomaskirche etwa schickt einer die Touristen zum Burgplatz, wenn sie zum Mendelssohn Haus wollen. Was zumindest etwas irreführend ist.

Selbst Hans-Werner Schmidt freut sich, dass der Glastempel des Museums der bildenden Künste in den Herzen seiner Besucher angekommen ist. 96 Prozent sind zufrieden mit dem Besuch. „Augenscheinlich haben wir Vieles richtig gemacht“, sagt er. Auch wenn man als Museumsdirektor eher nur indirekten Einfluss auf Angebote wie Museums-Shop, Café oder Toiletten habe. Das sei ja alles outgesourct – also an Auftragnehmer vergeben. Dabei zeigte die Befragung nicht einmal gravierende Unstimmigkeiten. Die Zufriedenheit mit Shops und Cafés in den Museen ist sogar sehr hoch.

Aber Volker Rodekamp nimmt dennoch den Ansporn mit, jetzt doch noch mehr Fleiß in die „Wohlfühlatmosphäre“ zu stecken. Denn die Zustimmungswerte der Besucher sind umso höher, je mehr sie sich in den Museen gut empfangen fühlen. Er kann sich sogar so eine Art Concierge vorstellen, die den Ankommenden den Einstieg in die Ausstellung erleichtert. Aber da die Besucher oft genug schon in höherem Alter seien, wären natürlich Barrierefreiheit und ausreichend Stühle in den Ausstellungsräumen wichtig. „Da werden wir auf jeden Fall was machen“, sagt er.

Nur an einem Punkt wird es noch spannend: In der Leitausstellung seines Hauses im Alten Rathaus gibt es zwar einen kleinen Fahrstuhl („Klingel für den Aufzug im Durchgang des Alten Rathauses“), aber reicht der wirklich aus? Und was sagt der Denkmalschutz, wenn man daran etwas ändern will?

Immerhin geht es der Dauerausstellung im Alten Rathaus wie so vielen Leipziger Museen: Selbst die Leipziger, wenn sie davor stehen, wissen oft nicht, dass da drin eine Ausstellung ist. Derzeit ist das mit großen Fahnen am Rathausturm sichtbar gemacht. Aber wenn 2018 die Fassade des Alten Rathauses saniert wird, wird es dieses Mittel der Aufmerksamkeit nicht mehr geben.

„Wir werden uns auf jeden Fall eine kluge Beschilderung einfallen lassen müssen, die den Leuten zeigt, dass da drin ein Museum ist“, sagt Rodekamp.

Leipziger Original-Stätte: das Mendelssohn-Haus. Foto: Ralf Julke

Mendelssohn-Haus, noch frei stehend. Foto: Ralf Julke

Deswegen seien ihm die „10 Prozent Kritik“ wichtig. Auch als Orientierung. Denn es ginge eben auch darum, dass sich alle Besuchergruppen im Museum wohlfühlten. Auch jene, die eher selten dort auftauchen.

Wenn die Besucherumfrage wirklich aussagekräftig ist, dann ist nämlich das Publikum, das in Museen geht, selbst schon ein sehr spezielles. 65 Prozent der Befragten gaben an, mindestens vier- bis fünf Mal im Jahr in ein Museum zu gehen. Diese Menschen haben keine Schwellenangst mehr.

Aber nicht nur die Kulturbürgermeisterin wünscht sich auch mehr Museumsbesuche von Leipzigern, die nicht „museumsaffin“ sind.

Denn da ist unübersehbar noch eine Kluft. „Die Museen sind angekommen in der Stadt“, sagt Dr. Volker Rodekamp.

Aber viele Leipziger sind noch nie in ihre Museen gekommen. Ob und wie das geändert werden kann, darüber werde man nun im Rahmen der Museumskonzeption beraten, betont Skadi Jennicke. Demnächst in vollständiger Direktorenrunde, wenn auch der Nachfolger von Hans-Werner Schmidt fürs Bildermuseum gewählt ist. Dr. Ronny Maik Leder als Direktor des Naturkundemuseums ist zwar schon gewählt, aber sein Museum war aus gutem Grund nicht in die Besucherbefragung einbezogen. Denn das alte Haus ist nach wie vor nur beschränkt zugänglich. Beim Aufbau des neuen Museums in der Baumwollspinnerei aber will er alle Anregungen aufnehmen, die die Besucherbefragung erbracht hat.  Es soll von Anfang an ein besucherfreundliches Haus werden.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

 

Museum
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Corona in Leipzig: Gähnende Leere in Bussen und Bahnen, aber der ÖPNV läuft
Die Dresdner Straße kurz vor der Kurve. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserVor vier Tagen titelte die BILD: „6 Millionen Euro Verluste für die Leipziger Verkehrsbetriebe“. Klar, auch die LVB sind nicht gefeit vor Einbußen durch die derzeitige Situation: Inzwischen gehören nahezu leere Bahnen und Busse zum alltäglichen Stadtbild. Trotzdem läuft der Öffentliche Nahverkehr unermüdlich weiter. Und das wird auch so bleiben, erklärt Marc Backhaus, Sprecher der Leipziger Verkehrsbetriebe.
Gewerkschaft warnt davor, das Arbeitszeitgesetz in der Lebensmittelbranche auszuhebeln
Damit der Einkaufskorb nicht leer bleibt: Beschäftigte in der Ernährungsindustrie und im Lebensmittelhandwerk arbeiten aktuell auf Hochtouren. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserWahrscheinlich braucht es tatsächlich solche einschneidenden Krisen, damit auch die Politik wieder sieht, wer in unserer Gesellschaft tatsächlich systemrelevant ist. Das sind tatsächlich die Menschen in den Berufen, ohne die auch in Ausnahmezeiten nichts läuft. Darunter auch die Beschäftigten in der Lebensmittelproduktion. Sie sorgen für Nachschub im Supermarkt: Die rund 800 Leipzigerinnen und Leipziger, die in der Lebensmittelindustrie arbeiten.
Jahnallee, Ranstädter Steinweg, Connewitzer Kreuz, Innenstadtring: Überall fehlen jetzt Fahrspuren für den Radverkehr
Die freigeräumte Corona-Spur an der Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich wäre es ein kluger Schritt gewesen, gerade in Zeiten von Corona ein paar Fahrspuren gerade in Innenstadtnähe für Radfahrer freizuräumen. Aber dazu hat sich Leipzigs Verwaltung noch nicht durchgerungen. Dafür schuf die Stadt jetzt an der Haltestelle Hauptbahnhof Platz für die an Bahnsteig 1 wartenden Fahrgäste. Dafür wurde tatsächlich eine ganze Fahrspur zur Verfügung gestellt. Das freut den Leipziger Ökolöwen – ein bisschen.
Sachsens aufgeblasene Statistik zur politisch motivierten Kriminalität
Entwicklung der politisch motoivierten Kriminalität aus Sicht der sächsischen Polizei. Grafik: SMI

Grafik: SMI

Für alle Leser„Die Zahl der Straftaten im Freistaat Sachsen ist im Jahr 2019 erneut gesunken“, meldete das Sächsische Innenministerium am 26. März und staunte geradezu, wie in fast allen Deliktbereichen die Zahlen geschrumpft waren, ohne dass Innenminister Roland Wöller erklären konnte, warum das so war. Aber ein Themenfeld fand er dann doch noch irgendwie bemerkenswert: die „politisch motivierte Kriminalität“.
Barfuß vor Penelope: Mit offenen Augen und unersättlicher Liebe zum Überfluss der Welt
Volker Sielaff: Barfuß vor Penelope. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Dichter, die tun so, als wären sie nicht von dieser Welt. Und es gibt jene, denen nichts wichtiger ist, als über diese Welt zu schreiben, ihr eigenes Dasein mittendrin, ihr Ausgesetzt- und Ausgeliefertsein. Die gar nicht anders können, als stets betroffen und gemeint zu sein von allem, was ihnen zustößt. Der Dresdner Autor Volker Sielaff ist so einer. Und wer hinter dem Penelope-Titel fein sortierte antike Verse erwartet, wird eines Besseren belehrt. Sofort. Mit einer zehnseitigen Liebeserklärung.
Mittwoch, der 1. April 2020: Zahlen zur rechten Gewalt in Sachsen
Kerstin Köditz (Linke). Foto: DiG/trialon

Foto: DiG/trialon

Für alle LeserDie Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz und die Opferberatungsstelle RAA haben heute jeweils ihre Zahlen zu rechter Gewalt im vergangenen Jahr vorgestellt. Die positive Nachricht ist, dass es zumindest keinen Anstieg gab. Außerdem gibt es nun mehr Platz für ÖPNV-Fahrgäste am Bahnhof und die Klimabewegung kämpft für Geflüchtete auf den griechischen Inseln. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 1. April 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
SFV-Präsident Hermann Winkler: „Die Attraktivität des Spielbetriebs aufrechterhalten.“
Hermann Winkler - Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV). Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDas Fußballmagazin Kicker schlägt Alarm. Unter der Schlagzeile „Deutschland verliert 3.450 Nachwuchsteams in einem Jahr!“ wird ein dramatischer Rückgang der Anzahl junger Fußballerinnen und Fußballer beschrieben. Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) nahm dies zum Anlass, beim Sächsischen Fußball-Verband (SFV) nachzufragen, wie sich die Situation im Freistaat darstellt. Ein Interview mit SFV-Präsident Hermann Winkler.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #25
Die Corona-Krise beschleunigt das Sterben der Lokalzeitungen in den USA. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserDer Teufel scheißt auf den größten Haufen, auch wenn es ein Haufen Viren ist. Scheißegal. Der Teufel sagt sich: Geschäft ist Geschäft – und legt los. In diesem Fall plumpsen die Goldtaler, die aus der Berichterstattung über die Coronakrise entspringen, auf Google, Facebook und die großen Medienhäuser darnieder, derweil Lokalzeitungen nur ein paar Spritzer abkriegen.
Was die Corona-Krise die Leipziger Messe kosten wird, ist noch lange nicht bezifferbar
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas wirkt jetzt schon fast wie eine Geschichte aus dem letzten Jahr, obwohl es erst am 3. März passiert ist: Da sagte die Leipziger Messegesellschaft nach langen und heftigen Diskussionen die Buchmesse ab und sorgte damit sofort für ein Erdbeben bei Verlagen und Autor/-innen. Denn viele von ihnen bekamen sofort wirtschaftliche Probleme. Da war noch gar nicht absehbar, dass bald eine ganze Wirtschaft in den Stillstands-Modus geschickt werden würde. Damals stellte die Linksfraktion ein paar nur zu berechtigte Fragen.
Was sind triftige Gründe, um das Haus verlassen zu dürfen?
Alle schön verteilt am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKennt Ihr dieses alte Kinderspiel, das manche für rassistisch halten? Wen die Diskussion darüber, ob es das tatsächlich ist, interessiert, dem empfehle ich folgende Internet-Seite: „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann: Herkunft & Alternativen“ auf Giga.de.
Der NABU Sachsen kritisiert die Enthaltung des Freistaats bei der Abstimmung zur Düngeverordnung im Bundesrat
Acker bis zum Horizont – und ein paar Gänse. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn sich Regierungskoalitionen nicht auf ein einheitliches Abstimmungsverhalten im Bundesrat einigen können, dann enthält sich der jeweilige Minister in der Abstimmung des Bundesrates in der Regel. So geschehen auch am Freitag, 27. März, als sich Sachsen bei der Abstimmung zur neuen Düngeverordnung im Bundesrat enthielt. Obwohl Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) eigentlich für eine strengere Verordnung ist.
März-Arbeitslosenzahlen sind eine Momentaufnahme genau zum Beginn der Corona-Ausgangsbeschränkungen
Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in SGB II und SGB III. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserSeit zwei Wochen steckt zwar auch Sachsen im Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie. Aber das bildet sich noch nicht in den Arbeitsmarktzahlen für Ende März ab. Der Grund ist simpel: Der Stichtag der Statistik liegt in der Monatsmitte, in diesem Fall also am 12. März. Deshalb werden die Auswirkungen der Corona-Krise in den Märzzahlen noch nicht sichtbar, teilt die Arbeitsagentur Leipzig mit.
Meine große Naturapotheke: Was an gesunden Kräutern alles wächst, wie man es zubereitet und anwendet
Sieglinde Leibner: Meine große Naturapotheke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch wächst da draußen vor unserer Haustür allerlei, was gesund und hilfreich ist. Auch wenn wir mit unserer Art zu wirtschaften auch die pflanzliche Artenvielfalt angreifen. Der Gegentrend sind natürlich all die Menschen, die die Kräuterapotheke der Natur wieder für sich entdecken. Sieglinde Leibner tut das seit Jahren systematisch. Sie hat es etwas einfacher als wir Großstädter: Sie wohnt in Haidenfeld in Thüringen, hat also Wald und Wiesen direkt vor der Tür.
These #17: Funktionierender Wettbewerb bedeutet nicht: „Hauptsache billig.“
Kalender-These #17 – April 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit Wettbewerb im sozialen Bereich nicht zu Monopoleismus und unsozialem Handeln führt, braucht es tragfähige Rahmenbedingungen. Geiz ist geil! Leanmanagement, Input – Output, Transformation, Globalisierungsprozesse, Controlling, Marktorientierung, Konkurrenz, Digitalisierung, Gewinn und Rentabilität. Was haben diese Begriffe mit der Sozialen Arbeit zu tun? Was sind Ihre ersten Gedanken, wenn Sie an Soziale Arbeit denken? Etwa an das Primat der Effizienz, an Marktanalysen oder gar an Wettbewerb?
Dienstag, der 31. März 2020: Wer ohne „triftigen Grund“ rausgeht, muss bis zu 150 Euro zahlen
Hinsetzen ist kurz erlaubt, Buchlesen wohl eher nicht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen ist zwar weiterhin nicht klar geregelt, wo genau man sich außerhalb der eigenen Wohnung aufhalten darf, doch dafür steht nun fest, was man zahlen muss, wenn man gegen die neue Rechtsverordnung verstößt. Diese gilt bis zum Ende der übernächsten Woche. Das diesjährige „Courage“-Konzert sollte zwar erst danach stattfinden, wurde aber bereits jetzt verschoben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 31. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.