Ausstellung „Thietmars Welt“ in Merseburg

Ein kleiner Blick in die religiösen Vorstellungen des Thietmar von Merseburg

Für alle LeserWie es sich wirklich lebte in der Zeit, in der der Merseburger Bischof Thietmar von Merseburg (975-1018) lebte, werden wir nie wirklich wissen. Geschichte ist immer eine Rekonstruktion, ein Versuch, sich aus vielen Details ein ganzes Bild zu machen. Ohne dass wir wissen, wie viel „Political correctness“ in den Überlieferungen steckt. Stimmt schon. PC war auch vor 1.000 Jahren ein Thema. Nur halt mit einer anderen Sprech-Erwartungs-Haltung als heute.

Oder besser: Schreib-Erwartungshaltung. Es ist sogar sehr wahrscheinlich, dass in damaligen Kneipen und Herbergen genauso unflätig und unzensiert gesprochen wurde, wie es heute in den Blogs und Foren all der Leute passiert, die sich über heutige „Political correctness“ echauffieren. Weil sie wohl nie begriffen haben, dass ein offizieller Sprach-Standard einer Gesellschaft auch geordnete Verhaltensregeln verleiht. Niemand verstößt gegen diese Regeln, ohne sich selbst unmöglich zu machen und als Sprechender zu disqualifizieren.

Solche Regeln gab es immer. Es gab sogar Jahrhunderte, da war das öffentliche Sprechen geradezu mit Bombast überlagert und jeder, der nicht ziseliert die richtigen Anreden gebrauchte, outete sich als gesellschaftlich nicht zugehörig.

Denn darum geht es bei „Political correctness“ immer: Wer den offiziellen Sprachgebrauch unterläuft, macht sich selbst zum Außenseiter.

Weiß eigentlich jedes Kind. Und für Thietmar war das ganz bestimmt elementar.

Und in Thietmars Zeit muss dieser offizielle Sprachgebrauch sehr christlich geprägt gewesen sein. Denn davon erzählt der Stil, in dem Thietmar in seiner berühmten Chronik berichtet. Ob es außerhalb der kirchlichen und adligen Kreise, in denen er sich bewegte, anders war, wissen wir nicht. Dazu haben sich zu wenige schriftliche Zeugnisse aus dieser Zeit erhalten.

Die Schreibstuben der Klöster waren fast die einzigen Orte, an denen überhaupt emsig Chronik geschrieben wurde. Auffällig ist auch das genaue Wissen um Rangunterschiede. Thietmar macht sehr deutlich, wie groß der Respekt vor Höherstehenden war. Auch das war PC.

Und mit hoher Wahrscheinlichkeit hüteten sich Bauern und Handwerker bei Begegnungen mit der Obrigkeit, den Rahmen der gültigen PC zu verlassen.

Eine andere Frage ist natürlich: Wie weit reicht der christliche Sprachgebrauch? Waren die Menschen zu Thietmars Zeit alle so tief religiös wie der kämpferische Bischof von Merseburg?

Auch darüber kann man nachdenken, wenn man die Ausstellung „Thietmars Welt“, die in Merseburg zum 1.000. Todestag des Bischofs und Chronisten gezeigt wird, besucht.

Und um neugierig zu machen, verweist der Ausstellungsträger, die Vereinigten Domstifter zu Merseburg, in kürzeren Abständen auf eindrucksvolle Ausstellungsstücke, die in der Ausstellung zu sehen sind. Und ein Ausstellungsstück verweist natürlich auf die Religiosität der Zeit. Und auf das religiöse Denken des Chronisten.

Memoria – die Kraft der Erinnerung und des Gedenkens

Thietmars Chronik verkörpert in einzigartiger Weise den christlichen Geist und die Bedeutung der Memoria, also das Gedenken an die Verstorbenen im Gebet. Dieses Bedürfnis bildete einen grundlegenden Wesenszug des mittelalterlichen Weltbildes in den christlichen Gebieten. Bereits zu Lebzeiten war es den Menschen wichtig, Vorkehrungen für ihre spätere Memoria zu treffen. Immer wieder betonte Thietmar deshalb in der Chronik seine eigene Sündhaftigkeit und gestand dem Leser, dass er gegen die Gebote und sittliche Normen verstoßen habe und daher des Gebets bedürfe.

„Seit ich das Hirtenamt führe, habe ich meine Untertanen nur durch Worte, nicht durch mein Beispiel belehrt. Äußerlich erschien ich gut, mein Inneres aber befleckte ich mit schlimmsten Gedanken. […] ich kenne keinen schlechteren Menschen als mich. Ich klage mich so an, damit du (lieber Leser) meine Wunden erkennen, mit der erforderlichen Kur mir beistehen und als mein enger Schicksalsgefährte mir allenthalben so helfen kannst, wie du es dir selbst von anderen wünschest.“

Pilgerampulle, München, Sammlung Christian Schmidt. Foto: Vereinigte Domstifter

Pilgerampulle, München, Sammlung Christian Schmidt. Foto: Vereinigte Domstifter

In der Chronik erwähnte Bischof Thietmar zahlreiche Todestage der verstorbenen Großen des Reiches und ergänzte dies noch mit Hinweisen auf den Lebenswandel der Verstorbenen. Stets verband Thietmar diese Nachrichten mit dem Wunsch an den Leser, er möge für die Seelen der Verstorbenen beten.

Die liturgische Memoria war Teil des Gebetsdienstes in Stiften und Klöstern ebenso wie an Pfarrkirchen oder Kapellen. Durch die Nennung der Verstorbenen während der Messe sowie das Gebet oder die Fürbitte bei den Heiligen blieben die Verstorbenen unter den Lebenden präsent. Ihr Sündenmaß konnte so gemildert und die Hoffnung auf den Himmel genährt werden.

Die Stiftung eines Altars oder sogar eines ganzen Klosters garantierte die Ausübung des Gebetsgedenkens des Stifters. Für die regelmäßige Abhaltung des liturgischen Gedenkens wurden sogenannte Necrologien bzw. Kalendare angelegt, die die Namen der Verstorbenen enthielten.

In seiner Chronik berichtet Thietmar von Hidda, der Mutter des Kölner Erzbischofs Gero, die eine Pilgerreise nach Jerusalem unternahm. Auf dem Rückweg starb sie tragischerweise – nicht jedoch, ohne ihren Begleiterinnen zuvor die Bitte an ihren Sohn auszurichten, für sie in der Kirche der Heiligen Cäcilie in Köln einen Altar erbauen zu lassen, um damit für ihr Totengedenken zu sorgen.

„Die fromme Mutter des Kölner Erzbischofs Gero, Hidda, wallfahrte nach Jerusalem, um dort zu beten. Als sie dort erkrankte, trug sie ihren Begleiterinnen folgende Botschaft auf: ‚Wenn meine Seele den Wohnort ihres langen Pilgerlebens verlässt, übergebt meinen Leib alsbald der Mutter Erde und bringt meinem Sohne Gero sofort die Nachricht, damit er der fernen Mutter auf Erden nicht die Ehren verweigere, deren mich der gütige Gott im Himmel gewürdigt hat; in der Kirche der hl. Cäcilie soll er mir einen Altar errichten.‘

Diesem Befehl nachkommend, begruben dann ihre treuen Dienerinnen die selig verschiedene Herrin, kehrten sogleich heim und entrannen dadurch, ohne es zu ahnen, nahendem Unheil. Denn damals eroberten die Sarazenen Jerusalem und ließen den Besiegten nichts. Die Dienerinnen kamen also nach Köln und berichteten alles dem Erzbischof. Er empfing sie voller Güte, dankte Gott und erfüllte ihre gerechte Bitte.“

Eine Pilgerampulle aus dem 7. Jahrhundert

Exemplarisch für diesen Auszug aus der Thietmar-Chronik wird in der Ausstellung eine Pilgerampulle aus dem 7. Jahrhundert aus einer Münchner Sammlung gezeigt. Auf ihrer Vorderseite ist die Kreuzigung Christi zu sehen. Das Geschehen ereignet sich auf dem Golgatahügel, der durch drei Erhebungen angedeutet ist. Christus ist ganzfigurig wiedergegeben. Sein Kopf wird von einem Heiligenschein mit eingezeichnetem Kreuz, einem sogenannten Kreuznimbus, hinterfangen. Am Fuß des Kreuzes würfeln zwei Soldaten um Christi Kleider.

Von der Komposition her entsprechen ihnen am oberen Ende des Kreuzes die Symbole für Sonne und Mond. Um dieses Bild verläuft eine griechische Inschrift, die übersetzt bedeutet: „Öl vom Holz des Lebens von den heiligen Stätten Christi.“ Mit dem Holz des Lebens ist das Kreuz Christi gemeint, mit dem das in der Ampulle einst enthaltene Öl in Kontakt gekommen war. Nach dem Glauben spätantiker Pilger wurde es dadurch mit der schützenden Wirkung und der heilenden Kraft des Kreuzes gesegnet.

Auf der Rückseite ist die Auferstehungsszene mit zwei Frauen und einem Engel am leeren Grab Christi dargestellt. Die Frauen kommen von links, die vordere schwingt ein Räuchergefäß in der erhobenen rechten Hand. Der Engel sitzt rechts vom Grabbau. Sein Kopf ist durch Korrosion zerstört. Nur sein Heiligenschein und das Ende seines Botenstabes sind noch zu sehen.

Die Grabkapelle hat im unteren Teil zwei gitterartige Flügel, die rautenförmig gemustert sind, und wird im Giebel von einer großen Muschel geschmückt und von einem Kreuz bekrönt. Darüber spannt sich die griechische Botschaft, auf die der Engel mit ausgestrecktem rechten Arm, von dem nur noch die Hand vorhanden ist, hinweist: Der Herr ist auferstanden.

Wer sich das Stück anschauen möchte, besucht die Ausstellung „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“. Sie ist noch bis zum 4. November geöffnet. Zahlreiche Angebote wie Vorträge oder Sonderführungen bringen die Inhalte auf vielfältige Weise näher.

Das zentrale Werk in der Ausstellung „Thietmars Welt“: Thietmars Chronik

Thietmar von Merseburg
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsens Bildungssystem gehört gründlich modernisiert
Übergabe des Ergebnisberichts an Ministerpräsident Michael Kretschmer, Landtagspräsident Matthias Rößler und Kultusminister Christian Piwarz. Foto: Fortschritt-Vision-Diskurs e.V.

Foto: Fortschritt-Vision-Diskurs e.V.

Für alle LeserWer wüsste besser, was an unserem Bildungssystem nicht funktioniert, als die, die jeden Tag drinsitzen oder jüngst noch dringesessen haben: Schüler/-innen und Student/-innen. Und genau die setzten sich vom 23. bis 25. November 2018 im Rathaus Dresden auf Einladung des Fortschritt-Vision-Diskurs e.V. in einer 24-Stunden-Diskussion zusammen, um Vorschläge zu erarbeiten, wie Sachsen und sein Bildungssystem verändert werden könnten.
Am Montag konnte die derangierte Löffelfamilie wieder repariert werden
Reparatur der Löffelfamilie am 18. März. Foto: Löffelfamilie e.V.

Foto: Löffelfamilie e.V.

Für alle LeserSie dürfen wieder löffeln, tischfertige Gerichte aus dem VEB Feinkost Leipzig. Am 7. März hatte der Löffelfamilie e. V., der sich seit Jahren um den Erhalt der einmaligen Reklame-Familie am Giebel der Feinkost in der Karl-Liebknecht-Straße kümmert, um Hilfe gebeten. Denn bei einer Demonstration für das von der Polizei geräumte „Triangle“ waren mehrere der Leuchtstoffröhren zu Bruch gegangen.
Premiere „If you were God“ am 22.März – Kooperation von Schauspiel Leipzig und Leipziger Ballett
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Mit der Kooperation zwischen dem Leipziger Ballett und dem Schauspiel Leipzig hat sich ein besonderer Rahmen für die Präsentation vielfältiger zeitgenössischer Bewegungsformen etabliert. Nach dem spanischen Choreografen Iván Pérez und der Niederländerin Didy Veldman wird nun der französische Choreograph Martin Harriague zu Gast sein.
Lauter Lesungen, in denen man bei „Leipzig liest“ gute Bekannte treffen kann
Tino Gottschalk, Autor von „Konfetti im Bier“. Foto: Jenny Schäfer

Foto: Jenny Schäfer

Für alle LeserNatürlich nutzen auch Leipziger Verlage und Verleger das Lesefest „Leipzig liest“, um ihre Bücher ein bisschen bekannter zu machen. Es ist eine seltene Gelegenheit, auch mal ein überregionales Publikum zu erreichen. Und da können selbst die Leipziger noch ein paar schöne Entdeckungen machen. Am 24. März liest zum Beispiel Joachim Ringelnatz. Ach nein. Schade. Aber beinah.
Grüne und Linke erinnern den OBM daran, dass er für die Durchsetzung der StVO in Leipzig verantwortlich ist
Die innerstädtische Bundesstraße Innere Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst im Februar bekam die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat die Antwort auf ihre Anfrage zu Falschparkern auf Radwegen in Leipzig. Eine Antwort, die nicht so recht nach dem Wunsch der Durchsetzung der StVO durch die Leipziger Polizeibehörde klang. Auch nicht nach großer Lust, die Falschparker zu sanktionieren. Und weil selbst die Leipziger Ordnungsbehörde so ein Phlegma ausstrahlt, scheinen etliche Autofahrer auch das Parkverbot in der Inneren Jahnallee nicht ernst zu nehmen.
Warum unser Gehirn das Falsche lernt, wenn es nicht mehr empathisch und neugierig sein darf
Berechtigte Frage. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie großen Zeitungen sind ja voll von Geschichten über eine zunehmend aus dem Lot geratene Gesellschaft. Es wird gepöbelt, gewütet, niedergemacht. Die Rechtsradikalen sammeln die Wütenden ein, die oft das Gefühl haben, nur Bürger 2. Klasse zu sein. Sie fühlen sich nicht wertgeschätzt. Aber sie wissen auch nicht, wie sie sich Wertschätzung erringen können. Und dann wüten sie über andere, Schwächere her.
Am 30. November im Täubchenthal: Emil Bulls X-Mas Bash Tour 2019
Emil Bulls. Foto: Holger Fichtner

Foto: Holger Fichtner

Emil Bulls und der X-Mas Bash: Das ist ein Pärchen, das inzwischen zusammengehört wie Nitro und Glyzerin. Allwinterlich rund um die Weihnachtsfeiertage feiern die Jungs um Christoph von Freydorf eine wenig stille aber dafür umso heißere Nacht.
Etwa 1.000 Neonazis und Hooligans besuchen Beerdigung von Thomas Haller in Chemnitz
Polizeiwagen. Foto: Lucas Böhme

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor zehn Tagen ist Neonazi, Hooligan und Securityunternehmer Thomas Haller gestorben. Die anschließende Trauerfeier im Stadion des Chemnitzer FC sorgte für Empörung und hatte bereits personelle Konsequenzen. Am Montag, den 18. März, fand in Chemnitz die Beerdigung statt. Im Vorfeld hatten sowohl Beobachter als auch Polizei mehrere tausend Teilnehmer und eine angespannte Sicherheitslage erwartet. Es blieb jedoch weitgehend friedlich.
Warum sich die Herren immer noch die Taschen volllügen und nicht begreifen wollen, was unsere Gesellschaft zerstört
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHeute ist Equal Pay Day, also der Tag, der symbolisch den geschlechtsspezifischen Entgeltunterschied markiert, der laut Statistischem Bundesamt in Deutschland aktuell 21 Prozent beträgt. Und da der Tag mittlerweile auch von konservativen Medien wahrgenommen wird, wird auch wieder sehr parteiischer Quatsch dazu geschrieben. Exemplarisch vorgeführt von den schreibenden Herren der F.A.Z.
Eine Podiumsdiskussion zur Leipziger Buchmesse über das Thema des kindlichen Lesen-Lernens
Lesenkönnen und Weltbegreifen gehören zusammen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Fehler steckt im System. Wie närrisch reiten deutsche Politiker das Thema Digitalisierung in den Schulen, übersehen aber völlig, dass die Kernaufgabe von Schule schon lange nicht mehr richtig funktioniert: den Kindern nämlich die Grundfertigkeiten zum Verstehen der Welt beizubringen. Und zu denen gehören Lesen und Schreiben. Ein Thema, das zur Leipziger Buchmesse natürlich zur Debatte führt. Wenigstens dort.
Der Kormoran-Krieg: Warum die Waffen nicht schweigen
Rainer Nahrendorf: Der Kormoran-Krieg. Cover: Tredition

Cover: Tredition

Für alle LeserNein, zum Lesefest „Leipzig liest“ ist er erst einmal nicht gebucht. Aber sein Buch legte uns der Diplompolitiloge und ehemalige Chefredakteur des „Handelsblatts“, Rainer Nahrendorf, ans Herz. Denn es erzählt von einem bedrohten Vogel, der bei sächsischen Jägern immer noch auf der Abschussliste steht: dem Kormoran.
Ein paar Lesungen für Forscherseelen im Lesefest „Leipzig liest“
Leider noch kein Buch: Biodiversität und das Forschungszentrum iDiv stehen im Fokus des Unibundforums 2019. Foto: Stefan Bernhardt, iDiv

Foto: Stefan Bernhardt, iDiv

Für alle LeserDas Buch ist im Grunde die größte Erfindung des Medienzeitalters – nicht das Internet. Denn das Buch schafft etwas, was das Internet einfach nicht hinbekommt: komprimiertes Wissen, das man in die Hand nehmen kann, immer wieder. Und auch zum Lesefest „Leipzig liest“ gibt es etliche Veranstaltungen, bei denen Wissenschaft und Forschung greifbar werden. Eine kleine Auswahl.
Sachsen fehlen 150 Richter und mindestens 35 Staatsanwälte
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Mittwoch, 13. März, diskutierte der Sächsische Landtag über die Rundverfügung des Generalstaatsanwalts, mit der Bagatelldelikte von sächsischen Staatsanwaltschaften künftig härter und schneller verfolgt werden sollen. Und sogar Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) trat ans Mikrophon und verteidigte diese Placebo-Maßnahme mit großen Worten.
Die neue Zensur: Die Bedrohung unserer Gesellschaft durch Selbstzensur und digitale Shitstorms
Christian Bommarius: Die neue Zensur. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Thilo Sarrazin ging das 2010 los, als auf einmal dieses Genörgel wieder in die Welt kam: „Muss man doch mal sagen dürfen.“ Fortan tauchte der Schlachtruf „Zensur!“ bei den deutschen Rechtsradikalen wieder auf. Ihnen verbot zwar niemand, sich zu äußern. Aber auf jeden Widerspruch reagierten sie mit dem Gejammer: „Das ist Zensur!“ Ein so allgegenwärtiges Gejammer, dass selbst unbescholtene Bürger mittlerweile glauben, in Deutschland werde wieder Zensur ausgeübt.
1. FC Lok Leipzig vs. VfB Auerbach 3:1 – Je feuchter der Rasen, desto…
Matthias Steinborn (Lok) bejubelt seinen Doppelpack. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserErstmals in dieser Spielzeit hat der 1. FC Lok Leipzig drei Siege in Folge eingefahren. Der 3:1-(1:1) Heimsieg vor 2.425 Zuschauern hätte dabei sogar deutlich höher ausfallen können. In einem vor allem in der zweiten Halbzeit spektakulären Spiel traf Matthias Steinborn doppelt, Kevin Schulze besorgte die zwischenzeitliche 2:1-Führung. Der Erfolg ist erst der zweite Heimsieg gegen Auerbach. Erstmalig gelang dies im November 2012 unter Marco Rose.