Ein kleiner Blick in die religiösen Vorstellungen des Thietmar von Merseburg

Für alle LeserWie es sich wirklich lebte in der Zeit, in der der Merseburger Bischof Thietmar von Merseburg (975-1018) lebte, werden wir nie wirklich wissen. Geschichte ist immer eine Rekonstruktion, ein Versuch, sich aus vielen Details ein ganzes Bild zu machen. Ohne dass wir wissen, wie viel „Political correctness“ in den Überlieferungen steckt. Stimmt schon. PC war auch vor 1.000 Jahren ein Thema. Nur halt mit einer anderen Sprech-Erwartungs-Haltung als heute.
Anzeige

Oder besser: Schreib-Erwartungshaltung. Es ist sogar sehr wahrscheinlich, dass in damaligen Kneipen und Herbergen genauso unflätig und unzensiert gesprochen wurde, wie es heute in den Blogs und Foren all der Leute passiert, die sich über heutige „Political correctness“ echauffieren. Weil sie wohl nie begriffen haben, dass ein offizieller Sprach-Standard einer Gesellschaft auch geordnete Verhaltensregeln verleiht. Niemand verstößt gegen diese Regeln, ohne sich selbst unmöglich zu machen und als Sprechender zu disqualifizieren.

Solche Regeln gab es immer. Es gab sogar Jahrhunderte, da war das öffentliche Sprechen geradezu mit Bombast überlagert und jeder, der nicht ziseliert die richtigen Anreden gebrauchte, outete sich als gesellschaftlich nicht zugehörig.

Denn darum geht es bei „Political correctness“ immer: Wer den offiziellen Sprachgebrauch unterläuft, macht sich selbst zum Außenseiter.

Weiß eigentlich jedes Kind. Und für Thietmar war das ganz bestimmt elementar.

Und in Thietmars Zeit muss dieser offizielle Sprachgebrauch sehr christlich geprägt gewesen sein. Denn davon erzählt der Stil, in dem Thietmar in seiner berühmten Chronik berichtet. Ob es außerhalb der kirchlichen und adligen Kreise, in denen er sich bewegte, anders war, wissen wir nicht. Dazu haben sich zu wenige schriftliche Zeugnisse aus dieser Zeit erhalten.

Die Schreibstuben der Klöster waren fast die einzigen Orte, an denen überhaupt emsig Chronik geschrieben wurde. Auffällig ist auch das genaue Wissen um Rangunterschiede. Thietmar macht sehr deutlich, wie groß der Respekt vor Höherstehenden war. Auch das war PC.

Und mit hoher Wahrscheinlichkeit hüteten sich Bauern und Handwerker bei Begegnungen mit der Obrigkeit, den Rahmen der gültigen PC zu verlassen.

Eine andere Frage ist natürlich: Wie weit reicht der christliche Sprachgebrauch? Waren die Menschen zu Thietmars Zeit alle so tief religiös wie der kämpferische Bischof von Merseburg?

Auch darüber kann man nachdenken, wenn man die Ausstellung „Thietmars Welt“, die in Merseburg zum 1.000. Todestag des Bischofs und Chronisten gezeigt wird, besucht.

Und um neugierig zu machen, verweist der Ausstellungsträger, die Vereinigten Domstifter zu Merseburg, in kürzeren Abständen auf eindrucksvolle Ausstellungsstücke, die in der Ausstellung zu sehen sind. Und ein Ausstellungsstück verweist natürlich auf die Religiosität der Zeit. Und auf das religiöse Denken des Chronisten.

Memoria – die Kraft der Erinnerung und des Gedenkens

Thietmars Chronik verkörpert in einzigartiger Weise den christlichen Geist und die Bedeutung der Memoria, also das Gedenken an die Verstorbenen im Gebet. Dieses Bedürfnis bildete einen grundlegenden Wesenszug des mittelalterlichen Weltbildes in den christlichen Gebieten. Bereits zu Lebzeiten war es den Menschen wichtig, Vorkehrungen für ihre spätere Memoria zu treffen. Immer wieder betonte Thietmar deshalb in der Chronik seine eigene Sündhaftigkeit und gestand dem Leser, dass er gegen die Gebote und sittliche Normen verstoßen habe und daher des Gebets bedürfe.

„Seit ich das Hirtenamt führe, habe ich meine Untertanen nur durch Worte, nicht durch mein Beispiel belehrt. Äußerlich erschien ich gut, mein Inneres aber befleckte ich mit schlimmsten Gedanken. […] ich kenne keinen schlechteren Menschen als mich. Ich klage mich so an, damit du (lieber Leser) meine Wunden erkennen, mit der erforderlichen Kur mir beistehen und als mein enger Schicksalsgefährte mir allenthalben so helfen kannst, wie du es dir selbst von anderen wünschest.“

Pilgerampulle, München, Sammlung Christian Schmidt. Foto: Vereinigte Domstifter

Pilgerampulle, München, Sammlung Christian Schmidt. Foto: Vereinigte Domstifter

In der Chronik erwähnte Bischof Thietmar zahlreiche Todestage der verstorbenen Großen des Reiches und ergänzte dies noch mit Hinweisen auf den Lebenswandel der Verstorbenen. Stets verband Thietmar diese Nachrichten mit dem Wunsch an den Leser, er möge für die Seelen der Verstorbenen beten.

Die liturgische Memoria war Teil des Gebetsdienstes in Stiften und Klöstern ebenso wie an Pfarrkirchen oder Kapellen. Durch die Nennung der Verstorbenen während der Messe sowie das Gebet oder die Fürbitte bei den Heiligen blieben die Verstorbenen unter den Lebenden präsent. Ihr Sündenmaß konnte so gemildert und die Hoffnung auf den Himmel genährt werden.

Die Stiftung eines Altars oder sogar eines ganzen Klosters garantierte die Ausübung des Gebetsgedenkens des Stifters. Für die regelmäßige Abhaltung des liturgischen Gedenkens wurden sogenannte Necrologien bzw. Kalendare angelegt, die die Namen der Verstorbenen enthielten.

In seiner Chronik berichtet Thietmar von Hidda, der Mutter des Kölner Erzbischofs Gero, die eine Pilgerreise nach Jerusalem unternahm. Auf dem Rückweg starb sie tragischerweise – nicht jedoch, ohne ihren Begleiterinnen zuvor die Bitte an ihren Sohn auszurichten, für sie in der Kirche der Heiligen Cäcilie in Köln einen Altar erbauen zu lassen, um damit für ihr Totengedenken zu sorgen.

„Die fromme Mutter des Kölner Erzbischofs Gero, Hidda, wallfahrte nach Jerusalem, um dort zu beten. Als sie dort erkrankte, trug sie ihren Begleiterinnen folgende Botschaft auf: ‚Wenn meine Seele den Wohnort ihres langen Pilgerlebens verlässt, übergebt meinen Leib alsbald der Mutter Erde und bringt meinem Sohne Gero sofort die Nachricht, damit er der fernen Mutter auf Erden nicht die Ehren verweigere, deren mich der gütige Gott im Himmel gewürdigt hat; in der Kirche der hl. Cäcilie soll er mir einen Altar errichten.‘

Diesem Befehl nachkommend, begruben dann ihre treuen Dienerinnen die selig verschiedene Herrin, kehrten sogleich heim und entrannen dadurch, ohne es zu ahnen, nahendem Unheil. Denn damals eroberten die Sarazenen Jerusalem und ließen den Besiegten nichts. Die Dienerinnen kamen also nach Köln und berichteten alles dem Erzbischof. Er empfing sie voller Güte, dankte Gott und erfüllte ihre gerechte Bitte.“

Eine Pilgerampulle aus dem 7. Jahrhundert

Exemplarisch für diesen Auszug aus der Thietmar-Chronik wird in der Ausstellung eine Pilgerampulle aus dem 7. Jahrhundert aus einer Münchner Sammlung gezeigt. Auf ihrer Vorderseite ist die Kreuzigung Christi zu sehen. Das Geschehen ereignet sich auf dem Golgatahügel, der durch drei Erhebungen angedeutet ist. Christus ist ganzfigurig wiedergegeben. Sein Kopf wird von einem Heiligenschein mit eingezeichnetem Kreuz, einem sogenannten Kreuznimbus, hinterfangen. Am Fuß des Kreuzes würfeln zwei Soldaten um Christi Kleider.

Von der Komposition her entsprechen ihnen am oberen Ende des Kreuzes die Symbole für Sonne und Mond. Um dieses Bild verläuft eine griechische Inschrift, die übersetzt bedeutet: „Öl vom Holz des Lebens von den heiligen Stätten Christi.“ Mit dem Holz des Lebens ist das Kreuz Christi gemeint, mit dem das in der Ampulle einst enthaltene Öl in Kontakt gekommen war. Nach dem Glauben spätantiker Pilger wurde es dadurch mit der schützenden Wirkung und der heilenden Kraft des Kreuzes gesegnet.

Auf der Rückseite ist die Auferstehungsszene mit zwei Frauen und einem Engel am leeren Grab Christi dargestellt. Die Frauen kommen von links, die vordere schwingt ein Räuchergefäß in der erhobenen rechten Hand. Der Engel sitzt rechts vom Grabbau. Sein Kopf ist durch Korrosion zerstört. Nur sein Heiligenschein und das Ende seines Botenstabes sind noch zu sehen.

Die Grabkapelle hat im unteren Teil zwei gitterartige Flügel, die rautenförmig gemustert sind, und wird im Giebel von einer großen Muschel geschmückt und von einem Kreuz bekrönt. Darüber spannt sich die griechische Botschaft, auf die der Engel mit ausgestrecktem rechten Arm, von dem nur noch die Hand vorhanden ist, hinweist: Der Herr ist auferstanden.

Wer sich das Stück anschauen möchte, besucht die Ausstellung „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“. Sie ist noch bis zum 4. November geöffnet. Zahlreiche Angebote wie Vorträge oder Sonderführungen bringen die Inhalte auf vielfältige Weise näher.

Das zentrale Werk in der Ausstellung „Thietmars Welt“: Thietmars Chronik

Thietmar von Merseburg
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Vom Elend des Fundamentalismus
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie grausame Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty auf offener Straße im Pariser Vorort Conflans-Saint-Honorine durch einen Islamisten und der tödliche Messerangriff eines syrischen Islamisten auf zwei Touristen in Dresden am 4. Oktober 2020 legt schonungslos offen: Jede Form von Fundamentalismus ist nicht nur menschenfeindlich, Fundamentalismus ist der Vorhof des Terrorismus.
Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?
Jetzt kann eine Petition für ein Rauchverbot an LVB-Haltestellen und S-Bahn-Stationen mitgezeichnet werden
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September gab es ja im Stadtrat eine klare Unterstützung für den Antrag des Jugendparlaments, mehr Rauchverbote an sensiblen Orten in der Stadt anzuordnen. „Die gesundheitlichen Schäden des Rauchens sollten allgemein bekannt und verständlich sein“, hatte das Jugendparlament argumentiert. Aber es ist mit den Raucher/-innen genauso wie mit anderen seltsamen Erwachsenen: Sie verhalten sich systematisch unvernünftig. Auch an Haltestellen zwischen lauter Nichtraucher/-innen. Dagegen hat Torsten Saro eine Petition eingereicht, die jetzt mitgezeichnet werden kann.
Ein Richtungswechsel beim Pestizideinsatz in der deutschen Landwirtschaft ist noch nicht zu sehen
Bericht „Absatz an Pflanzenschutzmitteln in der Bundesrepublik Deutschland“. Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Für alle LeserEs ist ja nicht nur Südtirol, wo über den massenhaften Einsatz von Pflanzenschutzmitteln diskutiert wird und wo jetzt die Agrarlobby versucht, den Autor des Buches „Das Wunder von Mals“ wegen Rufmord ins Gefängnis zu bringen. Das Thema betrifft die komplette europäische Landwirtschaft, die von riesigen Monokulturen dominiert wird, die ohne den Einsatz von Pestiziden gar nicht mehr funktionieren würden. Da hätten wir schon gern erfahren, wie viele Tonnen Pflanzenschutzmittel zum Beispiel auch in Sachsen jedes Jahr ausgebracht werden.
Grüne kritisieren: Stadtverwaltung hängt bei Maßnahmen zur Klimaanpassung schon wieder hinterher
Aktuell erfreuen sich die Marienkäfer am warmen Oktober in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig muss sich ändern. Dass war zwar schon vor 2018 klar, als der erste von drei aufeinanderfolgenden Hitze- und Dürresommern die Stadt heimsuchte. Aber die drei Sommer, in denen Wiesen und Bäume vertrockneten und auch die Schäden im Auwald nicht mehr zu übersehen waren, haben richtig Druck auf die Kombüse gebracht. 2019 beschloss der Stadtrat zwar nicht das 10-Punkte-Programm der Grünen gegen Hitze im Stadtgebiet. Aber die Verwaltung bot an, einen Maßnahmeplan vorzulegen. Im Sommer 2020 sollte die Bestandsaufnahme fertig sein.
Corona zwingt zur Online-Variante: DreamHack Leipzig kehrt 2021 zu ihren Ursprüngen zurück
Dreamhack Leipzig 2020. Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Für alle LeserVor über 25 Jahren beschloss eine Gruppe von Freunden, in einer Grundschule im schwedischen Malung eine LAN-Party zu feiern. Was sie damals nicht wussten: Mit dem Namen DreamHack, den sie dieser Zusammenkunft aus Gaming-Enthusiasten ein paar Jahre später gaben, legten sie den Grundstein für das weltweit führende Gaming-Festival. Inzwischen finden Events in verschiedenen Kontinenten statt.
Wenn Freiheit Wüsten baut: Was Leipziger Schottergärten mit den Fehlern der menschlichen Vernunft zu tun haben
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sieht derzeit ganz so aus, als wäre die Menschheit nur ein Zwischenergebnis, ein leider missglückter Versuch der Natur, Intelligenz zu erschaffen. Denn es gibt kaum ein Gebiet, auf dem der Mensch derzeit nicht beweist, dass er unfähig ist, aus seinem Wissen auch die richtigen Handlungen abzuleiten, egal, ob es die Klimaaufheizung ist, die Vernichtung der Arten, die Corona-Pandemie ... Selbst beim Thema Vorgärten versagen diese seltsam lernunfähigen Geschöpfe.
Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle LeserSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 22:25 – Ohne Tempotore kein Sieg
Göppingen hat dem SC DHfK beide Punkte abgerungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVor der reduzierten Zuschauerzahl von 999 Menschen haben am Donnerstagabend die Leipziger Handballmänner ihre erste Heimniederlage der Saison eingesteckt. Damit gibt es nun keine ungeschlagenen Teams mehr in der Handball-Bundesliga. Entscheidend war die erste Hälfte, in der die Göppinger zu leicht zu ihren Torerfolgen kamen. Das Spiel hätte sonst auch für die an sich heimstarken Männer von André Haber ausgehen können.
Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.