Finale eines gemeinsamen Sanierungsprojekts

Original und Kopie: Das Stadtmuseum zeigt die Baugeschichte der beiden „Schwesterkirchen“ in Moskau und Leipzig

Für alle LeserEigentlich hätte 2013, zum 200. Jahrestag der Völkerschlacht alles fertig sein sollen. Aber es war bei der St. Alexi Gedächtniskirche, die seit 1913 an die russischen Gefallenen der Völkerschlacht erinnert, genauso wie beim Völkerschlachtdenkmal selbst: Das war nicht zu schaffen. Die Herausforderung war zu groß. Aber jetzt glänzt das Schmuckstück wieder. Und eine kleine Kabinettausstellung würdigt die schöne Co-Produktion.

Denn eine solche war es. Die 1913 in knapp einem Jahr gebaute Kirche, die schon in den 1920er Jahren erste statische Probleme zeigte, wurde endlich stabilisiert, Dach und Mauern wurden gereinigt, das Gold ergänzt, das Kreuz neu aufgesetzt und auch im Inneren ist die Kirche wieder schmuck.

Eine Million Euro hat allein die Restaurierung des besonderen Kirchenbaus gekostet, der seit 1913 der Stadt Leipzig gehört. Aber als OBM Burkhard Jung auf einer Moskau-Reise das Thema ansprach, war die Stadt Moskau schnell bereit, selbst 250.000 Euro zur Sanierung beizutragen.

Die Kirchenausstattung wieder gehört der St.-Alexi-Gemeinde. Die wäre mit der Restauration für 300.000 Euro allein der grandiosen Ikonen-Wand mit über 70 Ikonen völlig überfordert gewesen. Hier halfen Denkmalfördermittel, das Sammelaufkommen der kleinen orthodoxen Gemeinde zu ergänzen, sodass jetzt auch das Kircheninnere wieder strahlt – befreit vom Ruß der Zeit.

Was auch demnächst gefeiert wird.

Am 18. November wird nach dreijähriger Arbeit die Restaurierung der Ikonen in der Russischen Gedächtniskirche in Leipzig abgeschlossen und die Ikonenwand (Ikonostase) im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes wieder eingeweiht.

Die Ikonenwand der Russischen Gedächtniskirche, die 1913 in Erinnerung an die gefallenen russischen Soldaten der Völkerschlacht erbaut wurde, ist eine der größten in Europa. Sie hat in Größe und Komplexität selbst für die Verhältnisse von Kirchen in Russland eine außergewöhnliche Dimension: Auf 18 Meter Höhe, 10 m Breite und in 7 Rängen sind 78 Ikonen zu finden. Die Ikonen wurden in ihrer Gesamtheit zum ersten Mal restauriert.

Die Projektkuratorin Brigitte Kempe-Stecher und der Vorstand der Russischen Gedächtniskirche haben das Vorhaben mit verschiedenen Land- und Bundesbehörden koordiniert. Das Projekt wurde von der Staatssekretärin für Kultur und Medien, Monika Grütters (BKM), unterstützt und in das Denkmalpflegeprogramm „National wertvolle Kulturdenkmäler in Sachsen 2016“ aufgenommen. Die ZEIT-Stiftung Hamburg, Privatspender aus Leipzig und Moskau, Gemeindemitglieder der Russischen Gedächtniskirche sowie der Leipziger Kunstretter e.V. waren weitere Geldgeber für die Restaurierung.

Die Christi-Himmelsfahrtkirche von Moskau-Kolomenskoje. Foto: Museum Kolomenskoje

Die Christi-Himmelsfahrtkirche von Moskau-Kolomenskoje. Foto: Museum Kolomenskoje

Und das ist natürlich ein guter Anlass für eine kleine Kabinettausstellung im Stadtgeschichtlichen Museum, um auch einmal die Geschichte und Baugeschichte dieser deutschlandweit einmaligen Kirche zu zeigen. Denn als Erinnerung an die Völkerschlacht ist die Kirche zwar für jeden Vorbeifahrenden sichtbar, aber nur die wenigsten wissen, dass sie in Moskau ein direktes Vorbild hat: die Christi-Himmelfahrts-Kirche im Moskauer Staatlichen Historischen Freilichtmuseum Kolomenskoje, 20 Kilometer vom Moskauer Stadtzentrum entfernt.

Seit 1994 gehört die Christi-Himmelfahrts-Kirche zum UNESCO-Weltkulturerbe. Und ihre Errichtung hat eine erstaunliche Parallele zur Leipziger Gedächtniskirche.

Die Errichtung von Kirchen zu Ehren historischer Ereignisse ist eine bemerkenswerte jahrhundertealte Tradition der russischen Architektur und der russischen Geschichte. Der Moskauer Großfürst Wassilij III. ließ die Auferstehungskirche 1530 bis 1532 zu Ehren der Geburt seines lang ersehnten Sohnes Iwan erbauen, der später als „der Schreckliche“ bekannt wurde.

Die Leipziger Russische Gedächtniskirche ist eine freie Nachbildung der Auferstehungskirche in Moskau-Kolomenskoje und zeichnet sich durch ein 16-seitiges Zeltdach aus.

Die Kirche wurde von dem Architekten Wladimir Alexandrowitsch Pokrowski (1871 – 1931) entworfen, dessen Bauwerke sich hauptsächlich in Sankt Petersburg, Nischni Nowgorod und Moskau befinden. Als russische Zeltdachkirche und verputzter Ziegelbau mit einem Turmhelm als Eisenbetonskelettbau ausgeführt, markierte diese Kirche den Beginn einer neuen Architekturtradition in Russland.

Sie wurde im Gedenken an die 22.000 russischen Soldaten, die während der Völkerschlacht 1813 in und um Leipzig gefallen sind, errichtet.

Die Leipziger Architekten Georg Weidenbach und Richard Tschammer erarbeiteten auf der Basis von Pokrowskis Originalplänen einen vereinfachten Entwurf, der zur Ausführung kam. Nach zehnmonatiger Bauzeit fand 100 Jahre nach der Völkerschlacht am 17. Oktober 1913, am Tage vor der Einweihung des Völkerschlachtdenkmals, die Konsekration und am 18. Oktober 1913 die Kirchenweihe statt.

Die Kirche in Kolomenskoje ist also in gewisser Weise das Original, Leipzig die Kopie. Aber unübersehbar sind auch Elemente des Art Déco. Es ist also eine sehr moderne Anverwandlung des Moskauer Vorbilds, das auch in Russland einmalig ist. Ein italienischer Architekt entwarf diese erste Zeltdachkirche für den russischen Zaren und schuf damit eine Kirche, die sich deutlich vom traditionellen byzantinischen Kirchenstil unterschied.

Porträt von Zar Nikolai II., 1898. Foto: Museum Kolomenskoje

Porträt von Zar Nikolai II., 1898. Foto: Museum Kolomenskoje

Und auch die Leipziger Gedächtniskirche ist einem Zarensohn gewidmet – dem späten Sohn Nikolaus II., Alexej. Nach Ermordung der russischen Zarenfamilie wurde Alexej zum Heiligen erklärt. Als Schutzpatron seiner Kirche ist er auch in einer der 78 Ikonen abgebildet.

Die Baukosten betrugen 1913 rund eine Million Goldmark bzw. 250.000 Rubel. Mehr als die Hälfte dieser Kosten wurde aus Spenden finanziert. Die Gedächtniskirche besteht aus einer Winter- und einer Oberkirche, in der sich 78 Ikonen des russischen Malers Luka Martjanowitsch Jemeljanow befinden. Der 55 Meter hohe Turm mit seiner vergoldeten Zwiebelkuppel nach altrussischem Vorbild ist weit über Leipzig zu sehen.

Im Gebäude befinden sich außerdem eine kleine Gemeindebibliothek und ein Kirchenmuseum. Nicht zu vergessen die Krypta unter der Kirche, in der an die gefallenen russischen Soldaten erinnert wird.

Anhand zahlreicher Abbildungen wird in der kleinen Ausstellung die Verknüpfung der Geschichten beider Kirchen sichtbar. Aber man lernt natürlich auch die Bau- und Sanierungsgeschichte der Christi-Himmelfahrts-Kirche, die schon 1923 unter Denkmalschutz gestellt wurde und damit auch die Kirchenstürmerei der russischen Revolution überlebte. Heute ist sie ein Touristenmagnet im großen Freilichtmuseum von Kolomenskoje.

Gezeigt wird die Ausstellung anlässlich der „Moskauer Tage“ in Leipzig.

Ausstellungstipp: Ausstellung „Das Original und die Kopie“ im Stadtgeschichtlichen Museum, Böttchergässchen 3, 14. November 2018 bis 6. Januar 2019

Eröffnung: Dienstag, 13. Nobember, 18 Uhr.

 

Stadtgeschichtliches MuseumRussische Gedächtniskirche
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Noch Karten für Sommertheater erhältlich
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtverwaltung Markkleeberg holt das Theatergenre in den agra-Park zurück. Ende Juni, Anfang Juli wird hier „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare gezeigt. Insgesamt fünf Vorstellungen sind vorgesehen.
Der Stadtrat tagt: 10-Punkte-Hitze-Antrag der Grünen unterliegt

Fabian. Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Heiße und trockene Sommer sind keine Ausnahme, sondern werden in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zur Regel. Schnellstmöglich braucht es Maßnahmen, mit denen sich Leipzig an sommerliche Extremwetterlagen anpassen kann. Alle Leipziger haben das Recht auf sommerliche Lebensqualität in kühlen Nachbarschaften“, schrieben die Grünen in ihrem Antrag zu einem „10-Punkte-Programm gegen Hitze im Stadtgebiet“.
Der Stadtrat tagt: Die Juni-Sitzung im Livestream
Während der Ratssaal saniert wird: Das Interim des Leipziger Stadtrates ab Juni 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der heutigen letzten Ratsversammlung des „alten“ Stadtrates wird es gleich mehrfach ungewohnte Bilder geben. Zum einen finden die monatlichen Beratungen ab heute für zirka ein Jahr lang im Nebensaal des eigentlichen Hauptsaales statt. In diesem wurden bereits die alten Sitze entfernt, Wandvertafelungen entfernt und so auch die alten Seitengalerien des eigentlichen Saales offengelegt.
Der Stadtrat tagt: Keine Hunde in Leipziger Amtsstuben

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMachen Hunde im Büro zufriedener? Ja, hört man aus anderen Städten. „,Bürohunde‘ können zu einem besseren Betriebsklima sowie Zusammengehörigkeitsgefühl führen und senken die Ausfälle durch Krankheit aufgrund der stressreduzierenden Wirkung“, schrieben die Freibeuter in ihren Stadtratsantrag, auch in Leipzigs Verwaltung Bürohunde zuzulassen. Der Antrag kam zur Stadtratssitzung am Mittwoch, 26. Juni, zur Abstimmung.
Der Stadtrat tagt: Auwaldstation erhält weitere zehn Jahre Gelder
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGelegen im Schlosspark Lützschena ist die Auwaldstation Ausgangspunkt von Exkursionen und bietet viele Veranstaltungen. Bis Dezember 2019 bestand ein Vertrag über jährliche Förderung mit der Stadt Leipzig, die Ratsversammlung stimmte jetzt für die Verlängerung. Bis 2029 erhält die Station weiterhin 50.000 Euro pro Jahr aus dem städtischen Haushalt. Der Antrag des Ortschaftsrates Lützschena auf Erhöhung der Mittel scheiterte dagegen.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für die Bahnhofsmission
Linke-Stadträtin Juliane Nagel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, mehrere Maßnahmen beschlossen, die die Situation am Hauptbahnhof verbessern sollen. Anlass war ein Antrag der Linksfraktion, die einen Verlust von Rückzugsräumen und Schlafmöglichkeiten für wohnungslose Menschen befürchtet.
Das Programm zur medizinischen Versorgung Sachsens ist auf die letzten paar Wochen gar nicht mehr umsetzbar
Rettungswagen auf der Karl-Liebknecht-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie aktuelle Wahlperiode in Sachsen geht zu Ende. Und sie geht so zu Ende, wie es manche Landtagsabgeordnete befürchtet hatten: Wichtige Projekte, die der regierenden CDU nicht wichtig erschienen, wurden entweder völlig ausgebremst oder so lange auf die lange Bank geschoben, bis sie gar nicht mehr in Regierungshandeln umgesetzt werden konnten. Das betrifft auch das brisante Thema der medizinischen Versorgung in Sachsen.
Am 29. Mai in der Red Bull Arena: RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020
RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020 © Jens Koch

© Jens Koch

Wenn es noch an Beweisen fehlte, dass Rammstein zu den momentan größten Bands der Welt gehören, sollte die Sache nach der Veröffentlichung von „Rammstein“, dem 7. Album der Band, und dem ersten Teil der Stadiontour endgültig klar sein. Denn da gab es: seitenweise Feuilleton-Diskussionen, der Sprung auf Platz 1 der Albumcharts in vielen europäischen Ländern, begeistertes Fan-Feedback auf das Album und beeindruckende Kritiken zur Tour, die in Rekordzeit ausverkauft war.
Neue Ausstellung im Leipziger Stasi-Unterlagen-Archiv : „30 Jahre nach der Friedlichen Revolution und dem Mauerfall“
Einst Stasi-Sitz in Leipzig: die heutige Gedenkstätte Runde Ecke Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit 1970 bis in die Gegenwart hinein malt die Künstlerin Diana Achtzig immer wieder Motive, die persönliche Schicksale und gesellschaftliche Prozesse aufgreifen. Dazu gehören szenische Bilder über die Flucht von DDR-Bürgern in den Westen, die Diktatur der DDR, die Stasi, die friedliche Revolution, den Mauerfall und die Einheit Deutschlands im Oktober 1990. „Ich interessiere mich für Brüche in Biografien von Menschen, die in diesem diktatorisch und ideologisch geprägten DDR-Staat lebten.“, so die DDR-Künstlerin.
Eine Studioausstellung im Böttchergässchen erzählt die Geschichte der Familie von Raphael Chamizer aus Leipzig
Familie Moritz Chamizer mit den Eltern Agnes und Moritz und den Geschwistern Betti, Lucie, Ephraim und Raphael, 1899. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserDie Geschichte einer Stadt erzählt sich über die Menschen, die darin wohnen, ihre Schicksale und Lebenswege. Und dabei geht es nicht nur um die berühmten Bürgermeister, Handelsherren und Musiker. Es geht auch um Menschen wie den Arzt und Künstler Raphael Chamizer. Ihm und seiner Familie ist jetzt eine Ausstellung im Studio des Stadtgeschichtlichen Museums gewidmet.
Nicht alle Leipziger Teiche können mit Grundwasser befüllt werden
Der Rosentalteich am 20. Juni. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNoch stand in der vergangenen Woche ein bisschen Wasser im Rosentalteich. Aber er wird auch in diesem Jahr austrocknen. Fische sind eh keine mehr drin. 2018 hat das Amt für Stadtgrün und Gewässer das Thema der austrocknenden Teiche noch nicht so deutlich thematisiert. Aber nach dem viel zu trockenen Winter hat auch der Sommer 2019 viel zu wenig Wasser. Und nur wenige Teiche können mit Grundwasser befüllt werden.
Jugendtheaterpremiere beim 10. KAOS-Kultursommer EskalationWeekender – Escape!
Escape Jugendtheater. Foto: Maria Schüritz

Foto: Maria Schüritz

Mit „Romeo & Julia“ begeisterten die TheaterTeens im vergangenen Jahr das Publikum in der Kulturwerkstatt KAOS – Ein Projekt der KINDERVEREINIGUNG Leipzig e.V. in drei ausverkauften Vorstellungen. Am 27.6., 20 Uhr feiert nun ihr erstes selbst entwickeltes Theaterstück Escape! Premiere. Stück und Inszenierung entstehen gemeinsam mit der Theaterschauspielerin und Theaterpädagogin Nina Ronneburg. Der Parkplatz hinter der alten Villa in der Wasserstraße 18 verwandelt sich dafür in eine Arena.
BUND Sachsen fordert sofortiges Pestizid-Verbot in Schutzgebieten
Landschaft an der Neuen Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2016 hatte der Landtagsabgeordnete der Grünen Wolfram Günther bei der Sächsischen Staatsregierung nachgefragt, was sie über den Pestizid-Einsatz in sächsischen Naturschutzgebieten weiß. Natürlich wusste sie nichts. Es waren keine Anfragen zur Genehmigung der Ausbringung eingegangen. Was auch nicht nötig ist. Denn wenn Landwirtschaft in den Schutzgebieten stattfindet, zählt das eher zu den „zulässigen Handlungen“. Das aber müsse schleunigst beendet werden, fordert der BUND Sachsen.
Anetta Kahanes „Ich sehe was, was du nicht siehst“ ist 2019 so aktuell wie 2004
Anetta Kahane: Ich sehe was, was du nicht siehst. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen ist wieder in den Schlagzeilen. Spätestens seit den Vorgängen in Chemnitz 2018, mit Nazi-Treffen wie in Ostritz oder mit über 100 rechtsextremen Vorkommnissen an Sachsens Schulen im Jahr 2018. Die Wahlergebnisse der AfD sprechen eine ähnliche Sprache. Und dann ist da die talkshow-taugliche Frage: Sind das alles besorgte Landeier oder unbelehrbare Nazis?
Universität und Stadt verlängern Kooperation bis 2025
Oberbürgermeister Burkhard Jung. © Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserDie Universität gehört zu den wichtigsten Arbeitgebern, Ausbildungsstätten und Anziehungspunkten in Leipzig. Deshalb erscheint es nur folgerichtig, dass die Verantwortlichen von Stadt und Hochschule eng zusammenarbeiten. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung wurde nun verlängert. Unter anderem beim in den kommenden Jahren entstehenden „Forum Recht“ wollen Universität und Stadt zusammenarbeiten.