Ausstellungseröffnung für Asisis neues Panoramabild

Carolas Garten oder Die Rückkehr ins Paradies direkt vor unseren Augen

Für alle LeserSchon dass er Leipzigs Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke dafür gewinnen konnte, zur Eröffnung seines neuen Panorama-Bildes zu sprechen, war ein Novum für Yadegar Asisi, denn aus dem Leipziger Rathaus erfuhr er seit seinem ersten Panorama-Bild „Everest 8848“ im Jahr 2003 in der Regel gleichgültige Ignoranz. Und dann konnte er auch noch Bazon Brock als Präsentator gewinnen. Und der kürte den Panoramakünstler dann am Freitag gleich mal zum Michelangelo des 21. Jahrhunderts.

Wobei der berühmte Ästhetikprofessor, Vertreter der Fluxus-Bewegung und Kunsttheoretiker weit ausholte. Für einen wie ihn ist ein solches Panoramabild mit dem Untertitel „Rückkehr ins Paradies“ nicht nur Anregung, sich mit 2.700 Jahren menschlicher Paradies-Rezeption zu beschäftigen, sondern auch mit der Schule des Sehens.

Denn das ist das Erste, was man mit Yadegar Asisi lernt, der ab 2003 in Leipzig die alte Kunst des Panoramas zu einer neuen Blüte gebracht hat. Doch während im 19. Jahrhundert Panoramen vor allem als „Überwältigungskunst“ (Skadi Jennicke) verstanden wurden, ist Asisis Arbeitsweise der fortwährende Versuch, unsere Welt neu zu sehen. Oder überhaupt erst zu sehen.

Was Brock dann tief in die „Erfindung der Landschaft“ im 15. Jahrhundert hineinführt und in das zähe Ringen der damaligen Maler, unsere Umwelt überhaupt erst einmal bildlich zu fassen und für den Menschen als Szenerie erlebbar und sichtbar zu machen. „Wer heute verreist, reist in Landschaften“, sagt Brock. Die Reisekataloge sind voll davon. Die Enttäuschung der Reisenden, wenn sie die Landschaft nicht so schön vorfinden wie im Reiseprospekt, ist absehbar. Wer Landschaft nicht zu sehen weiß, ist enttäuscht. Die Welt wird für ihn unlesbar.

Die 25 Meter große Biene dominiert das Panorama. Foto: Ralf Julke

Die 25 Meter große Biene dominiert das Panorama. Foto: Ralf Julke

Aber genau damit bricht Asisi. Wer das neue Panorama betritt, findet sich – klein wie ein Insekt – in Carolas Garten wieder. Carola war eine der ersten Mitarbeiterinnen, die Yadegar Asisi 2003 bei der Entstehung des ersten Panoramas begleiteten, eine Frau, deren ungebrochene Lebensfreude Asisi bis heute bewegt. Auch wenn die Krankheit die scheinbar so energiesprühende Frau aus dem Leben riss.

Zurück blieb ihr Garten in Leipzig, in den Yadegar Asisi mit seiner Mannschaft drei Jahre nacheinander einrückte, um ihn in allen möglichen Perspektiven zu zeichnen, zu malen, zu fotografieren und zu filmen. Eine eindrucksvolle Ausstellung im Vorraum des Panoramas zeigt, was für eine Bilderfülle dabei entstanden ist und wie sich Asisi – auch mit professioneller Unterstützung bei der Makro-Fotografie – hineingearbeitet hat in die bizarre Welt der Insekten, die in seinem Bild riesengroß erscheinen, am allergrößten die 25 Meter große Biene.

Bazon Brock bei seiner Eröffnungsrede im Asisi Panometer. Foto: Ralf Julke

Bazon Brock bei seiner Eröffnungsrede im Asisi Panometer. Foto: Ralf Julke

Die dann wieder Bazon Brock anregte, die Bedeutung von Asisis neuem Panorama in einen Zusammenhang zu stellen, in dem Asisi selbst sie bislang noch nicht gesehen hat. Denn das Bienensterben ist mittlerweile fast zum Synonym eines gewaltigen Artensterbens geworden, für das der Mensch verantwortlich ist. Und hunderte Künstler beschäftigen sich mittlerweile mit dieser bedrohten Welt.

„Aber keiner so wie Asisi“, sagt Brock. Dutzende Ausstellungen in Europa zeigen diese Beschäftigung mit unserer Umwelt, dem Environment, das Brock auch mit Umschlossenheit übersetzt. Was ihn zum Begriff Nachhaltigkeit führte, den die Grünen in den politischen Diskurs eingeführt haben und der heute so abgelatscht klingt, weil ihn auch lauter Akteure missbrauchen, denen ein Erhalt dieser lebendigen Vielfalt, in der wir leben, völlig egal ist. Die selbst die Ausplünderung dieses Paradieses noch als „nachhaltig“ bezeichnen. Und wahrscheinlich auch nicht verstanden haben, dass diese Welt genau das ist, was uns erhält.

Der Gärtner im anbrechenden Abend. Foto: Ralf Julke

Der Gärtner im anbrechenden Abend. Foto: Ralf Julke

Brock ging zurück bis in die Antike, benannte den Pantheismus, also die Welt aller Götter (18.000 nach seiner Rechnung, die allesamt schon tot sind.) Dieses Pan aber ist die Haltung des Menschen zur ganzen ihn umgebenden Welt. Panbios wäre wohl besser, sagt Brock. Pangäa ist zumindest bei denen, die begriffen haben, dass mit dieser Welt unsere Lebensgrundlagen verschwinden, ein geläufiges Wort.

Brock verwies darauf – der Ort regte ja geradezu dazu an – dass auch Pantheon in diese Wort-Welt gehört. Und Panorama erst recht. Und gerade weil Asisi scheinbar das Allerbanalste zu seinem Thema gemacht hat, einen ganz banalen Leipziger Garten, habe er es geschafft, das Thema der Zeit so komplex darzustellen, wie es kein anderer Künstler derzeit vermag.

Und da fiel ihm historisch nur noch ein anderer ein, der Vergleichbares tat: Michelangelo.

Auch wenn er in Asisis riesigem Bild, in dem sich die Perspektiven überlagern, gleich ein ganzes Dutzend Kunstepochen wiederentdeckte, in denen große Maler versuchten, unseren Blick auf die Welt um uns herum zu schärfen und zu bereichern. Angefangen bei Dürers genialem kleinen Rasenstück, das man – riesengroß – natürlich auch in Carolas Garten entdeckt.

Yadegar Asisi und Skadi Jennicke im Panorama. Foto: Ralf Julke

Yadegar Asisi und Skadi Jennicke im Panorama. Foto: Ralf Julke

Und wo er schon einmal bei Paradies war (zuerst sollte das Panorama ja „Ein Paradies auf Erden“ heißen), konnte er auch gleich den Bogen schlagen zu den beiden großen Philosophen der 1920er Jahre, die sich mit der menschlichen Beziehung zum Paradies beschäftigt haben: Walter Benjamin und Ernst Bloch, wohl wissend, dass Bloch gerade in seiner Zeit an der Leipziger Universität in den 1950er Jahren an der Frage arbeitete: Wie kommen wir ins Paradies?

Während Benjamin (der große Pessimist) davon ausging, dass wir uns seit Verlassen des Paradieses unaufhörlich in alle Richtungen davon wegbewegen, also nie wieder paradiesische Zustände erleben werden, nur noch sture Arbeit, sah Bloch aber in der Fähigkeit des Menschen, auch gegen den Wind zu kreuzen, die große Chance, zurückzukehren, wie auf einer Umlaufbahn. So nebenbei zitierte Brock dann auch gleich mal Kopernikus, der noch wusste, was Revolution eigentlich heißt: „De revolutionibus orbium coelestium“.

Man kehrt auf Umlaufbahnen, wie die Planeten, immer wieder zurück. Aber man schafft die Rückkehr ins Paradies, indem man eben die Revolution wagt. Zumindest gestand Brock der DDR diesen Versuch zu. Gesellschaftlich ist er sichtlich gescheitert, privat haben ihn die DDR-Bürger aber vollzogen: durch die Hinterpforte, die unscheinbare Pforte, die in den Garten führt. Und der Mittelpunkt ihres kleinen und riesengroßen Paradieses ist natürlich ein echtes russisches Erbstück: die Datscha.

Die Katze darf im Paradies nicht fehlen. Foto: Ralf Julke

Die Katze darf im Paradies nicht fehlen. Foto: Ralf Julke

Hat er damit überzogen? Wohl eher nicht. Denn in diesem Kleinen und nur scheinbar Banalen finden wir die Welt. Und auch alles, was sie zusammenhält, auch wenn Brock von Goethe nicht gerade den Faust zitierte, sondern den Werther beschwor, der in seinen lichteren Momenten fertigbrachte, sich einfach ins Gras zu legen und die Welt genau so zu betrachten, wie es Asisi jetzt in seinem großen Panorama zeigt.

Und wahrscheinlich wirklich so kompakt zeigt, wie derzeit kein anderer Künstler, eben weil er die Perspektive gewechselt hat und aus dieser Käferperspektive zeigt, was für eine grandiose, komplexe und lebendige Welt so ein Leipziger Garten ist. Ein Garten, in dem Carola einst Kraft tankte und in dem Asisi für sich eine Wendung sah: Künftig will er noch viel mehr solcher Natur-Motive in Panoramen verwandeln, das Kleine so groß machen, dass wir es sehen können.

Dass wir innehalten und hinaufschauen zu Blüten, Grashalmen, Baumkronen, dem ganzen wimmelnden Leben, das uns umgibt – und von dem wir so abhängig sind. Denn wenn all das verschwindet, verschwinden auch wir. Und mit der neuen Göttin (Brock), der Biene, droht dieses Verschwinden schon jetzt. Auch weil wir nicht wirklich sehen, wie sehr wir von dieser Vielfalt abhängen und gerade das Kleine, für uns kaum Sichtbare, die Grundlage für alles Leben ist.

Selbst das Spielzeug wird Teil der wilden Gartenwelt. Foto: Ralf Julke

Selbst das Spielzeug wird Teil der wilden Gartenwelt. Foto: Ralf Julke

Und weil das auch mit einem Begreifen unseres Einsein mit der Welt zu tun hat, hat Brock Asisi gleich mal ein altes Kirchenlied von Paul Gerhardt geschickt, das man nun – eingebettet in die Musik von Eric Baback – auch wieder in jenem Tag-und-Nacht-Zyklus hören kann, den der Garten im Sonnenkreis erlebt.

„Geh aus, mein Herz, und suche Freud
in dieser lieben Sommerzeit
an deines Gottes Gaben;
Schau an der schönen Gärten Zier,
und siehe, wie sie mir und dir
sich ausgeschmücket haben.“

Und nicht nur der Tageslauf wird in diesem prachtvollen Garten, in dem auch eine Katze schleicht, ein Junge spielt und ein junger Mann im Gewächshaus die Pflanzen gießt, erlebbar, auch die Jahreszeiten sind im Rundbild zu entdecken. Nicht zu vergessen der Kreis des Lebens mit Werden und Vergehen. Und auch das eine oder andere Unrateckchen – ein richtiger Garten eben, der in gigantischer Präsenz zeigt, was viele von uns in der Hatz der Tage nicht mehr sehen: wie wir in all dem Werden allesamt nur klein und vergänglich sind. Und wie groß und faszinierend das alles ist. Und gerade weil Asisi so viele Perspektiven zum Schauen eingebaut hat, geht er weit über ältere Landschaftsbildmotive hinaus.

Klein unter gewaltigen Blumen. Foto: Ralf Julke

Klein unter gewaltigen Blumen. Foto: Ralf Julke

Und dabei wollte es der in Leipzig geborene Künstler doch nur ganz einfach machen: Sehen, Zeichnen, Malen, Fotografieren, das Kleinste sichtbar machen. Am Ende wurde es ein Bild vom Paradies. Und ein echtes Leipziger Bild, denn auch wenn sich Asisi in seiner späten Leipziger Zeit eher als Suchenden, noch Ziellosen beschreibt, habe ihm die Stadt doch genau dieses Gefühl beigebracht, sagt Asisi, und auch jenes utopische Element, das Brock bei Bloch gefunden hat, und das auch in den 1980er Jahren noch viele Leipziger dazu brachte, über das Erstarrte und Bedrückende hinauszuträumen und die Dinge gemeinsam als gestaltbar und veränderbar zu betrachten.

Womit wir zurückkehren auf der Umlaufbahn, zur Revolution, die meist gar keine Gewehre braucht, aber phantasievolle Menschen, die sich gut vorstellen können, wie sich die Welt verändern lässt.

Und das scheint heute, so Bazon Brock, weltweit wieder spürbar. Zumindest sind Hunderte auf der Suche. Und viele Suchende werden in „Carolas Garten“ ein Stück des Paradieses finden, das wir suchen. Zu den Bildern von Asisi hat Brock dann auch noch einige Ausstellungstexte geschrieben, in denen er seine Assoziationen zu Asisis großem Gartenbild festgehalten hat. Es lohnt sich also, auch die Ausstellung mit ihren Texten intensiv wahrzunehmen.

Und mit Skadi Jennicke hat jetzt auch endlich jemand aus dem Leipziger Rathaus nicht nur entdeckt, was Asisi hier wirklich treibt. Sie hat es auch gesagt und gewürdigt. Denn 17 Prozent der Panometer-Besucher kommen zwar aus Leipzig, die anderen aber reisen alle an, um Asisis große Panorama-Bilder in Leipzig zu sehen und zu erleben.

Ab heute ist das neue Panoramabild „Carolas Garten. Eine Rückkehr ins Paradies“ im Panometer Leipzig zu sehen.

Ab 26. Januar zeigt das Panometer Leipzig Yadegar Asisis „Carolas Garten – Ein Paradies auf Erden“

Asisi
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Tag: Militante Linke und André Poggenburg wollen am Samstag in Leipzig demonstrieren
Er ist (vielleicht) wieder da: André Poggenburg will offenbar erneut in Connewitz demonstrieren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Connewitz kehrt keine Ruhe ein. Nach langen Diskussionen über die Silvesternacht gab es am vergangenen Samstag erneut Ärger zwischen Linken und Polizei. Letztere soll Listen mit Fotos bei sich geführt haben. Außerdem hat André Poggenburg für den 25. Januar eine weitere Demo am Linxxnet angekündigt. Am selben Tag wollen militante Linke in Leipzig demonstrieren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 21. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Linksfraktion beantragt tastbare Straßennamensschilder für Leipzig
Straßenschild in der Georg-Schumann-Straße. Foto: Gernot Borris

Foto: Gernot Borris

Für alle LeserWie barrierefrei ist eigentlich die Stadt Leipzig? Selbst als Mensch ohne Behinderungen hat man da so seine Zweifel und regelmäßig schlechte Erfahrungen. Und man hat trotzdem keine Vorstellung, wie es Menschen mit Behinderungen tatsächlich geht. Die Linksfraktion hat jetzt ein ganzes Antragspaket eingereicht, in dem es um die barrierefreie Stadt geht. Zu der es wahrscheinlich noch viele Jahre hin sind, denn der Umbau der Stadt zu richtiger Barrierefreiheit kostet Zeit und Geld.
iDiV-Forscher plädieren für die großflächige Wiederherstellung von Naturlandschaften
Die natürliche Beweidung als ökologischer Prozess hilft unzähligen Arten in halboffenen Landschaften und unterstützt die Schaffung natürlicher Waldlandschaften, die weniger anfällig sind für Brände. Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Für alle LeserEs sitzt tief in den Köpfen der Menschen: Keinen Ort auf Erden lassen sie unberührt. Alles müssen sie in Besitz nehmen, verwerten, bebauen und der großen kapitalistischen Maschine zum Fraß vorwerfen. Genau diese Denkweise aber führt dazu, dass es für die Artenvielfalt auf der Erde keine Rückzugsräume mehr gibt, dass Monokulturen den Planeten beherrschen und die Erderwärmung immer mehr befeuert wird. Forscher plädieren dafür, endlich wieder große, unberührte Naturlandschaften zuzulassen. Und sie dann auch in Ruhe zu lassen, damit sich die Natur wieder erholen kann.
Ökolöwe kritisiert Pfusch bei der Planung: Kein Platz für Straßenbäume in der Dieskaustraße?
Der Abschnitt vor der Jet-Tankstelle mit eingezeichneten Bäumen auf dem Fußweg. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserZum Jahresende hat das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig dem Stadtrat die Sanierungspläne für die Dieskaustraße vorgelegt. 2023 soll sie zwischen Adler und der Brückenstraße in Großzschocher komplett umgebaut werden. Im Planungsabschnitt zwischen Arthur-Nagel- und Windorfer Straße freilich wurden Straßenbäume auf dem Papier eingezeichnet, die so nie gepflanzt werden können, kritisiert der Ökolöwe.
Petition soll den Aufruf für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Leipzig befeuern
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan staunt nur, wie schnell die eben noch turbulenten Ereignisse des politischen Alltags zu archivierter Geschichte werden, abgehakt, fast wieder vergessen und mit einer ganzen Schicht von neuem politischen Herbstlaub überdeckt. So geht es auch der Geschichte um das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal, die nach vielen heftigen Zickzack-Kurven 2014 strandete. Aber selbst der Neustart 2017 mit der Stiftung Friedliche Revolution ist jetzt schon eine kleine Ewigkeit her. Zeit für eine Petition, fand die Stiftung.
Quintus und der Feuerreiter: Wie Quintus Schneefahl das Ende der Republik aus nächster Nähe miterlebt
Thomas Persdorf: Quintus und der Feuerreiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Trilogie ist komplett. Den ersten Band der Lebensgeschichte des Quintus Schneefahl veröffentlichte der in Leipzig geborene Thomas Persdorf, der heute als Autor in Mainz lebt, noch 2013 im Engelsdorfer Verlag in Leipzig. Der begleitete den jungen Journalisten, der heftig mit seiner Epilepsie zu kämpfen hat, bis in die stürmische Nachkriegszeit und in den revolutionären November 1918. Schon das für die heutige deutsche Romanlandschaft etwas Seltenes, dass ein Autor sich tatsächlich wieder in die Wirren der Geschichte stürzt.
Der Tag: Hungerstreik in der JVA? Anstaltsleiter widerspricht Soligruppe
In der JVA soll ein Gefangener in den Hungerstreik getreten sein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin kurz nach Silvester in Connewitz festgenommener Mann soll in der Untersuchungshaft in den Hungerstreik getreten sein, die Polizei ermittelt wegen eines Furzes, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf weitere „Hells Angels“ wegen Mordes und die Weiße Elster wurde kurzzeitig mit Öl verschmutzt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 20. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vortrag am 21. Januar im Ariowitsch-Haus: „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Basiswissen zum Judentum“ findet am Mittwoch, dem 22. Januar 2020, 18 Uhr, im Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstr. 14, statt. Unter dem Titel „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“ soll der Frage nachgegangen werden, wie die Bezeichnungen Israel und Judentum zusammenhängen.
An wem liegt es, dass der Leipziger Beschluss gegen den Ausbau des Frachtflughafens Leipzig einfach ignoriert wird? + Update
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserNicht nur DHL plant den Ausbau seiner Flugzeugkapazitäten am Flughafen Leipzig/Halle. Auch Volga Dnepr plant einen Ausbau. Und beide können sich sowohl auf Aussagen der sächsischen Staatsregierung verlassen, die einen weiteren Ausbau des Flughafens zum Frachtdrehkreuz befürwortet, als auch auf den Regionalen Planungsverband Westsachsen, in dem Leipzig zwar Mitglied ist, den Flughafenausbau aber keinesfalls zu stoppen in der Lage ist.
Flughafen Leipzig/Halle informiert am 22. Januar in Schkeuditz über die geplante Vorfelderweiterung für DHL
DHL-Flieger auf Abkürzung über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSogar in Halle fanden Veranstaltungen zur geplanten Vorfelderweiterung der DHL am Flughafen Leipzig/Halle statt. In Schkeuditz ist die nächste am 22. Januar angekündigt. Nur die große Stadt Leipzig meidet der Flughafen Leipzig/Halle auffällig. Man profitiert gern vom Ruf der großen Stadt, meidet aber die Begegnung mit den fluglärmbetroffenen Bürgern aus Leipzig. Obwohl die Flottenerweiterung von DHL noch mehr Nachtfluglärm im Leipziger Norden bedeutet.
Naumburg würdigt in diesem Jahr wieder die schönste Frau des Mittelalters
Stifterfigur Uta im Naumburger Dom. Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Für alle Leser Sie ist weltberühmt, diese Uta aus Naumburg. Auch wenn sich zuweilen die Historiker streiten, ob die junge Dame im Naumburger Dom wirklich Uta aus Ballenstedt zeigt, ob der Künstler hier vor 800 Jahren nicht vielleicht etwas durcheinandergebracht hat. Was nichts daran ändert, dass jedes Jahr die Touristenscharen extra wegen ihr nach Naumburg strömen in den Dom, der seit 2018 auch UNESCO Welterbe ist. Und in diesem Jahr werden noch viel mehr Utas kommen.
Warum wird jetzt das alte Gehwegpflaster in der Spinnereistraße ausgetauscht?
Neue Betonplatten (rechts) ersetzen die alten Granitpflastersteine (links) in der Spinnereistraße. Foto: Denzel Pfeiffer

Foto: Denzel Pfeiffer

Für alle LeserEigentlich ist das vor 100 Jahren in Leipzig verlegte Kleinpflaster robust, praktisch unzerstörbar, wenn es nicht Rabauken herausreißen und als Wurfgeschoss benutzen. Aber seit Dezember werden in der Spinnereistraße die alten Pflastersteine entfernt. Eine Baufirma ersetzt das robuste Pflaster, über das jahrzehntelang tausende Arbeiterinnen und Arbeiter der Baumwollspinnerei strömten, durch Betonplatten. Aber die sind doch gar nicht so haltbar? Was ist da los?
Auch von „Im Zauberwald, Teil 2“ hat Andreas Rietschel wieder 800 Exemplare verschenkt
Andreas Rietschel. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserWährend draußen, in den enthemmten Netzwerken, die Trolle und Zombies Hass, Wut und Beleidigungen verbreiten, hat sich der Leipziger Andi Rietschel schon vor Jahren geschworen, dass er alles tun wird, um Liebe und Zuversicht in der Welt zu verbreiten. Mit Märchen zum Beispiel, die er mit Märchenerzählerstimme einspricht und dann auf CD pressen lässt. Und etliche dieser CDs hat er auch zum jüngsten Weihnachtsfest wieder an Leipziger Kinder und soziale Einrichtungen verschenkt.
Die Woche: Klassenerhalt für ATV-Hockeyfrauen, EM-Halbfinale für Handballer futsch
Die ATV-Frauen feiern ihren Klassenerhalt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserRiesiger Jubel beim ATV Leipzig. Die Frauen sicherten sich am Samstag mit einem Last-Minute-Tor den Verbleib in der Hallenhockey-Bundesliga. Durchwachsen lief es für die DHB-Handballer, die in dieser Woche gleich drei EM-Spiele zu absolvieren hatten. Für Rasenballsport hat die Fußball-Bundesliga wieder begonnen, während die Regionalligisten Lok und Chemie jeweils noch zwei Testspiele absolvierten.
Tiny Houses sind ganz bestimmt keine Lösung für die Probleme der Wohnungslosen in Leipzig
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einiger Zeit machen ja Medienberichte zu Tiny Houses in Leipzig Schlagzeilen. Und die Reporter werden nicht müde zu erklären, wie toll die Idee ist, um auch Obdachlosen ein billiges Heim anbieten zu können. Wäre da nicht die grundlegende Frage: Wo stellt man diese Mini-Häuser eigentlich hin? Und wer bezahlt die ganzen Anschlusskosten? Das Leipziger Sozialdezernat hat noch ganz andere Probleme mit diesem Versuch, das Wohnungsproblem ausgerechnet mit Tiny Houses lösen zu wollen.