Personalausstellung für einen fast Vergessenen

Karl Hermann Trinkaus: Der neue Mensch. Die Wiederentdeckung eines Leipziger Bauhaus-Schülers

Für alle LeserWir leben ja im 100. Jahr des in Weimar gegründeten Bauhauses und alle möglichen Städte versuchen ja nun, irgendwie ihre Zeugnisse der Bauhaus-Epoche zu zeigen oder wenigstens irgendwelche Verwandtschaften zu konstruieren. Aber Leipzig war tatsächlich einmal Wohnort eines Künstlers, der am Bauhaus studierte. Aber er ist fast gänzlich vergessen. Und das Museum der bildenden Künste gibt Karl Hermann Trinkaus nun einen wohlverdienten Platz in der Leipziger Kunstgeschichte.

Die Ausstellung basiert auf der wissenschaftlichen Erschließung des Nachlasses von Karl Hermann Trinkaus durch den Kurator Dr. Fabian Müller. Diese konnte auf den biografischen Forschungen des Kunstwissenschaftlers Daniel Thalheim aufbauen.

Wer war Karl Hermann Trinkaus?

Ein für die Leipziger Kunstgeschichte nicht geringer Verdienst der Bauhaus-Ausstellung im New Yorker Museum of Modern Art 2009 war es, Karl Hermann Trinkaus (1904–1965) wieder zu entdecken. Bis dato war der gebürtige Leipziger nahezu unsichtbar, nun aber mit einer beeindruckenden Arbeit im Reigen der Bauhaus-Künstler vertreten.

1927 und 1928 hatte der Diplomingenieur und gelernte Elektriker an der Bauhaus-Schule in Dessau unter anderem bei Wassily Kandinsky, Josef Albers und Paul Klee studiert. Ein Empfehlungsbrief von Kandinsky bescheinigt ihm „schätzenswerte künstlerische Arbeiten“, die einer „reichen Phantasie“entsprängen, „die eine geeignete, ausdrucksvolle Form findet“.

Das Museum fasst seine künstlerische Bedeutung so zusammen: „Sein Schaffen bewegt sich zwischen Übungen zur Farbenlehre und Perspektivstudien, zwischen Landschaftsaquarellen, Architekturstudien und sozialkritischen Collagen. Die Weite und Disparität seiner Arbeiten, Sujets und Medien erklärt sich einerseits aus der steten Suche nach neuen Möglichkeiten künstlerischen Arbeitens, andererseits aus der ,epigonalen‘ Auseinandersetzung, in die sich der Autodidakt mit all seinen erreichbaren Vorbildern stürzte. Insbesondere seine Collagen der späten 1920er und frühen 1930er Jahre müssen keinen noch so ambitionierten Vergleich scheuen. Große handwerkliche Fähigkeiten treffen hier auf eine ungemein künstlerische Energie, die es dem sozialkritischen Geist erlaubte, seine Botschaften in eindrucksvolle Formen zu schneiden, zu kleben und zu zeichnen.“

Aber warum war Trinkaus vergessen?

Bis zu Trinkaus‘ „Entdeckung“ in New York schlummerte sein Nachlass über 50 Jahre in Leipzig, testamentarisch nachvollziehbar und nahezu vollständig ging das Konvolut durch den Erbgang. Derzeit befindet es sich im Museum der bildenden Künste (MdbK) zur Vorbereitung der ersten monografischen Ausstellung und der wissenschaftlichen Dokumentation.

Karl Hermann Trinkaus: Der neue Mensch, um 1926, Berlin, Bröhan Design Foundation. Foto: Nachlass Trinkaus

Karl Hermann Trinkaus: Der neue Mensch, um 1926, Berlin, Bröhan Design Foundation. Foto: Nachlass Trinkaus

Die Personalausstellung „Bauhaus – Der neue Mensch“ zeichnet anhand ausgewählter Werke den künstlerischen Werdegang von Trinkaus nach und hebt besonders den Einfluss hervor, den das Bauhaus für einige Jahre auf ihn ausübte.

2017 wurde im privaten Rahmen ein erster Versuch unternommen, ein Werkverzeichnis zu erstellen. Über private Wege wurde der Kontakt zwischen den Trinkaus-Erben und dem MdbK hergestellt. Aufgrund der hohen künstlerischen Qualität seines Schaffens war schnell klar, dass es Trinkaus‘ Werk verdient hat, institutionell bearbeitet und einem größeren Publikum bekannt gemacht zu werden.

Anlässlich der Ausstellung erscheint eine Monografie zu Karl Hermann Trinkaus. Die Publikation präsentiert erstmals den vollständigen Werkkatalog mit 377 Positionen, arbeitet die bislang lückenhafte Biografie auf und würdigt sein künstlerisches Schaffen. Damit bezeugt die Publikation nicht nur Kandinskys Urteil, sondern erzählt auch von der inspirierenden Kraft, die das Bauhaus ausstrahlte und Trinkaus sprichwörtlich zu einem „neuen Menschen“ machte.

Das Schicksal eines Bauhaus-Schülers

Geboren wurde Karl Hermann Trinkaus am 18. April 1904 in Stötteritz bei Leipzig, besuchte 1910 bis 1918 die mittleren Volksschule Zwenkau bei Leipzig und war bis 1920 Schüler an der Städtischen Gewerbeschule in Leipzig. 1919 bis 1922 absolvierte er eine Lehre als Elektroinstallateur in der Firma Brüggemann & Lewus in Leipzig und übte bis Ende der 1920er Jahre verschiedene Tätigkeiten als Bühnenbildner in Leipzig aus.

Karl Hermann Trinkaus: Hockende Frau, um 1927/28, Privatbesitz Leipzig. Foto: Nachlass Trinkaus

Karl Hermann Trinkaus: Hockende Frau, um 1927/28, Privatbesitz Leipzig. Foto: Nachlass Trinkaus

1927 bewarb er sich am Bauhaus in Dessau und wurde auch angenommen, blieb dort aber nur bis 1928, schied wahrscheinlich aus finanziellen Gründen aus und erlebte fortan eine ziemlich turbulente berufliche Karriere. Von 1927 bis 1932 war er Mitarbeiter bei den Zeitungen „Kulturwille“, „Die rote Kommune“ und „Der Anilinprolet“.

Er trat der Revolutionären Gewerkschafts-Opposition (RGO) bei und wurde Agitpropleiter des Ortskomitees Dessau. 1932 übersiedelte er nach Leipzig, wurde dort Agitpropleiter der IG Metall sowie im Orts-und Bezirkskomitee Agitprop der Kampfgemeinschaft für rote Sporteinheit. Noch 1933 im Mai wurde er Mitglied der KPD. 1935 erwarb er das Diplom als Ingenieur für Flugzeugbau, war ab 1936 als Ingenieur in den Junkers Flugzeug-und Motorenwerken in Dessau angestellt und wurde noch 1945 im Februar zur Kriegsmarine eingezogen, kam aber nicht mehr zum Einsatz.

Vom 2. Mai bis September war er in amerikanischer Kriegsgefangenschaft,wurde nach seiner Entlassung als Ingenieur im Leichtflugzeugbau Klemm in Böblingen angestellt. Am 16. Oktober 1945 trat er wieder der KPD bei, fand Anstellung als Techniker im Kraftwerk Böhlen, 1946 trat er dann der SED bei. Und 1950 war er als Mitarbeiter am Museum für Deutsche Geschichte Berlin angestellt, ab August als Referent für Sichtwerbung im Leipziger Messeamt.

Am 16. September 1953 heiratete er Magda Sendhoff, übersiedelte nach Wandlitz bei Berlin. Von 1960 bis 1964 war er dann als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Georgi-Dimitroff-Museum in Leipzig angestellt, aber nach dem Tod seiner schon lange schwer kranken Mutter und dem frühen Tod seiner Frau wählte er am 25. Dezember 1965 den Freitod.

Seinen künstlerischen Nachlass verwaltete danach sein Vater. Er blieb in der Familie erhalten, auch wenn es tatsächlich bis 2009 dauerte, bis das spannende Werk des einstigen Bauhaus-Schülers ganz offiziell wiederentdeckt wurde.

In der Personalausstellung sind jetzt die wichtigsten Schaffensepochen exemplarisch zu sehen – anfangen über die Begegnung mit dem Kubismus bis zu den Arbeiten, die in intensiver Auseinandersetzung mit dem Bauhaus entstanden. Ab 1933 freilich bricht sein künstlerisches Schaffen regelrecht ab. Erst nach dem Krieg sind wieder Arbeiten von ihm überliefert. Doch an die Expressivität seiner Arbeiten um 1930 hat er nicht wieder Anschluss gefunden.

Zu sehen ist die Ausstellung im Museum der bildenden Künste vom 24. November 2019 bis zum 16. Februar 2020.

Der zur Ausstellung erscheinende Katalog wurde ermöglicht von der Ernst von Siemens Kunststiftung. Er erscheint im VfmK Verlag für Moderne Kunst, Wien, hrsg. von Alfred Weidinger, Marcus Andrew Hurttig und Fabian Müller; mit Beiträgen von Daniel Thalheim und Fabian Müller. Der Katalog mit ca. 340 Seiten und rund 400 farbigen Abbildungen ist im Museumsshop für 35 Euro und im Buchhandel für 45 Euro erhältlich.

Eröffnung der Ausstellung (zusammen mit den Ausstellungen von Michael Riedel und „Impressionismus in Leipzig 1900–1904“) ist am Samstag, 23. November, 18 Uhr. Es sprechen: Alfred Weidinger/Direktor, Fabian Müller/Kurator.

 

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

 

MdbKBauhaus
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Tag: Hungerstreik in der JVA? Anstaltsleiter widerspricht Soligruppe
In der JVA soll ein Gefangener in den Hungerstreik getreten sein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin kurz nach Silvester in Connewitz festgenommener Mann soll in der Untersuchungshaft in den Hungerstreik getreten sein, die Polizei ermittelt wegen eines Furzes, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf weitere „Hells Angels“ wegen Mordes und die Weiße Elster wurde kurzzeitig mit Öl verschmutzt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 20. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vortrag am 21. Januar im Ariowitsch-Haus: „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Basiswissen zum Judentum“ findet am Mittwoch, dem 22. Januar 2020, 18 Uhr, im Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstr. 14, statt. Unter dem Titel „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“ soll der Frage nachgegangen werden, wie die Bezeichnungen Israel und Judentum zusammenhängen.
An wem liegt es, dass der Leipziger Beschluss gegen den Ausbau des Frachtflughafens Leipzig einfach ignoriert wird? + Update
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserNicht nur DHL plant den Ausbau seiner Flugzeugkapazitäten am Flughafen Leipzig/Halle. Auch Volga Dnepr plant einen Ausbau. Und beide können sich sowohl auf Aussagen der sächsischen Staatsregierung verlassen, die einen weiteren Ausbau des Flughafens zum Frachtdrehkreuz befürwortet, als auch auf den Regionalen Planungsverband Westsachsen, in dem Leipzig zwar Mitglied ist, den Flughafenausbau aber keinesfalls zu stoppen in der Lage ist.
Flughafen Leipzig/Halle informiert am 22. Januar in Schkeuditz über die geplante Vorfelderweiterung für DHL
DHL-Flieger auf Abkürzung über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSogar in Halle fanden Veranstaltungen zur geplanten Vorfelderweiterung der DHL am Flughafen Leipzig/Halle statt. In Schkeuditz ist die nächste am 22. Januar angekündigt. Nur die große Stadt Leipzig meidet der Flughafen Leipzig/Halle auffällig. Man profitiert gern vom Ruf der großen Stadt, meidet aber die Begegnung mit den fluglärmbetroffenen Bürgern aus Leipzig. Obwohl die Flottenerweiterung von DHL noch mehr Nachtfluglärm im Leipziger Norden bedeutet.
Naumburg würdigt in diesem Jahr wieder die schönste Frau des Mittelalters
Stifterfigur Uta im Naumburger Dom. Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Für alle Leser Sie ist weltberühmt, diese Uta aus Naumburg. Auch wenn sich zuweilen die Historiker streiten, ob die junge Dame im Naumburger Dom wirklich Uta aus Ballenstedt zeigt, ob der Künstler hier vor 800 Jahren nicht vielleicht etwas durcheinandergebracht hat. Was nichts daran ändert, dass jedes Jahr die Touristenscharen extra wegen ihr nach Naumburg strömen in den Dom, der seit 2018 auch UNESCO Welterbe ist. Und in diesem Jahr werden noch viel mehr Utas kommen.
Warum wird jetzt das alte Gehwegpflaster in der Spinnereistraße ausgetauscht?
Neue Betonplatten (rechts) ersetzen die alten Granitpflastersteine (links) in der Spinnereistraße. Foto: Denzel Pfeiffer

Foto: Denzel Pfeiffer

Für alle LeserEigentlich ist das vor 100 Jahren in Leipzig verlegte Kleinpflaster robust, praktisch unzerstörbar, wenn es nicht Rabauken herausreißen und als Wurfgeschoss benutzen. Aber seit Dezember werden in der Spinnereistraße die alten Pflastersteine entfernt. Eine Baufirma ersetzt das robuste Pflaster, über das jahrzehntelang tausende Arbeiterinnen und Arbeiter der Baumwollspinnerei strömten, durch Betonplatten. Aber die sind doch gar nicht so haltbar? Was ist da los?
Auch von „Im Zauberwald, Teil 2“ hat Andreas Rietschel wieder 800 Exemplare verschenkt
Andreas Rietschel. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserWährend draußen, in den enthemmten Netzwerken, die Trolle und Zombies Hass, Wut und Beleidigungen verbreiten, hat sich der Leipziger Andi Rietschel schon vor Jahren geschworen, dass er alles tun wird, um Liebe und Zuversicht in der Welt zu verbreiten. Mit Märchen zum Beispiel, die er mit Märchenerzählerstimme einspricht und dann auf CD pressen lässt. Und etliche dieser CDs hat er auch zum jüngsten Weihnachtsfest wieder an Leipziger Kinder und soziale Einrichtungen verschenkt.
Die Woche: Klassenerhalt für ATV-Hockeyfrauen, EM-Halbfinale für Handballer futsch
Die ATV-Frauen feiern ihren Klassenerhalt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserRiesiger Jubel beim ATV Leipzig. Die Frauen sicherten sich am Samstag mit einem Last-Minute-Tor den Verbleib in der Hallenhockey-Bundesliga. Durchwachsen lief es für die DHB-Handballer, die in dieser Woche gleich drei EM-Spiele zu absolvieren hatten. Für Rasenballsport hat die Fußball-Bundesliga wieder begonnen, während die Regionalligisten Lok und Chemie jeweils noch zwei Testspiele absolvierten.
Tiny Houses sind ganz bestimmt keine Lösung für die Probleme der Wohnungslosen in Leipzig
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einiger Zeit machen ja Medienberichte zu Tiny Houses in Leipzig Schlagzeilen. Und die Reporter werden nicht müde zu erklären, wie toll die Idee ist, um auch Obdachlosen ein billiges Heim anbieten zu können. Wäre da nicht die grundlegende Frage: Wo stellt man diese Mini-Häuser eigentlich hin? Und wer bezahlt die ganzen Anschlusskosten? Das Leipziger Sozialdezernat hat noch ganz andere Probleme mit diesem Versuch, das Wohnungsproblem ausgerechnet mit Tiny Houses lösen zu wollen.
Grüne übernehmen Kritik des Stadtbezirksbeirates: Die Grünfläche vorm Seniorenheim gehört in städtischen Besitz
Der Neubau des Pflegeheims mit der von Containern besetzten Grünfläche davor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter mit jener 500 Quadratmeter großen Grünfläche gegenüber dem Leutzscher Rathaus, die die Stadt unbedingt an den Eigentümer des dort entstehenden neuen Seniorenheims verkaufen will? Die Grünen-Fraktion im Stadtrat macht sich jetzt die Position des Stadtbezirksbeirats Altwest zu eigen: Die Fläche muss in städtischer Hand bleiben.
Leipzigs Verkehrsplaner sollen noch 2020 eine Lösung für die Radverbindung Lindenau-City vorlegen
SPD-Vorschlag aus dem Frühjahr 2019: eine Radbrücke parallel zur Jahnallee. Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Für alle LeserSeit September diskutieren Ausschüsse und Stadtbezirksbeiräte über einen Antrag der SPD-Fraktion zu einer besseren Radwegeverbindung zwischen Alt-West /Lindenau und der Innenstadt. Darin hatte die Fraktion eine Idee aus dem März aufgegriffen, als die SPD-Kandidat/-innen zur Stadtratswahl sich auch einmal ein paar ausgefallene Ideen zur Lösung des Radwegeproblems in der Jahnallee ausgedacht haben.
Sportforschung: Mit Hightech Bewegungen analysieren und die Rolle des Gehirns beim Sport untersuchen
Im neuen Labor des Instituts für Allgemeine Bewegungs- und Trainingswissenschaft werden Bewegungen mit Hightech analysiert. Foto: Annika Schindelarz/ Universität Leipzig

Foto: Annika Schindelarz/ Universität Leipzig

Für alle LeserSelbst Freizeitsportler wissen, dass das Entscheidende am Sport gar nicht Muskeln und Lungenkapazität sind, sondern die Gedanken, die man sich macht. Meist schon, bevor man sich überhaupt erst in Bewegung setzt. Motivation geht durch den Kopf, genauso, wie das Abrufen hoher Leistungen und das gezielte Training auf einen Leistungssprung mit mentaler Fitness zu tun haben. Wer im Kopf bereit ist, Höchstleistungen zu bringen, der hat auch Erfolg. Aber so ganz erforscht ist das noch nicht.
Studierende der Kunstgeschichte zeigen in der Alten Nikolaischule, was aus Leipzigs Stadtbild alles verschwunden ist
Alte Nikolaischule am Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFast hätte auch die Alte Nikolaischule zu den Gebäuden gehört, die ab dem 6. Februar in der Ausstellung „Das verschwundene Leipzig. Das Prinzip Abriss und Neubau in drei Jahrhunderten Stadtentwicklung“ in der Alten Nikolaischule gezeigt werden. Die Ausstellung macht den Besuchern bewusst, wie radikal sich die Stadt in den vergangenen Jahrhunderten verändert hat. Und damit verschwanden auch jede Menge einst stadtbildprägender Gebäude.
Auch zur Oberbürgermeisterwahl meldet das Amt für Statistik und Wahlen eine hohe Beteiligung bei der Briefwahl
Stand der Briefwahlbeteiligung zur OBM-Wahl 2020. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs klang so, als wären Leipzigs Statistiker überrascht gewesen, als sie am Freitag, 17. Januar, meldeten: Seit dem 6. Januar hat die Briefwahlstelle im Neuen Rathaus geöffnet und bietet die Möglichkeit, Briefwahl direkt vor Ort durchzuführen. Knapp zwei Wochen vor der Oberbürgermeisterwahl lässt sich bereits ein hohes Briefwahlaufkommen feststellen. Der Trend, dass immer mehr Wählerinnen und Wähler per Briefwahl wählen, setzt sich somit auch bei der diesjährigen Oberbürgermeisterwahl fort. Und das hat nicht unbedingt mit der Spannung zur OBM-Wahl zu tun.
Wolfram Günther lädt eine Delegation der Bauern schon mal ins Umweltministerium ein
Nicht allen sächsischen Kühen geht es so gut und sie kommen - wie diese hier - auch mal ins Grüne. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Freitag, 17. Februar, brachen auch sächsische Bauern mit ihren Traktoren zur Sternfahrt nach Berlin auf. Um sie zu verabschieden, hatte der sächsische Staatsministers für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft Wolfram Günther zwar keinen Termin mehr frei. Aber sein Grußwort verlas dafür Dr. Gerd Lippold, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft. Und das hat es in sich. Denn im Umgang der Staatsregierung mit den Bauern wird sich jetzt etwas ändern.