Karl Hermann Trinkaus: Der neue Mensch. Die Wiederentdeckung eines Leipziger Bauhaus-Schülers

Für alle LeserWir leben ja im 100. Jahr des in Weimar gegründeten Bauhauses und alle möglichen Städte versuchen ja nun, irgendwie ihre Zeugnisse der Bauhaus-Epoche zu zeigen oder wenigstens irgendwelche Verwandtschaften zu konstruieren. Aber Leipzig war tatsächlich einmal Wohnort eines Künstlers, der am Bauhaus studierte. Aber er ist fast gänzlich vergessen. Und das Museum der bildenden Künste gibt Karl Hermann Trinkaus nun einen wohlverdienten Platz in der Leipziger Kunstgeschichte.

Die Ausstellung basiert auf der wissenschaftlichen Erschließung des Nachlasses von Karl Hermann Trinkaus durch den Kurator Dr. Fabian Müller. Diese konnte auf den biografischen Forschungen des Kunstwissenschaftlers Daniel Thalheim aufbauen.

Wer war Karl Hermann Trinkaus?

Ein für die Leipziger Kunstgeschichte nicht geringer Verdienst der Bauhaus-Ausstellung im New Yorker Museum of Modern Art 2009 war es, Karl Hermann Trinkaus (1904–1965) wieder zu entdecken. Bis dato war der gebürtige Leipziger nahezu unsichtbar, nun aber mit einer beeindruckenden Arbeit im Reigen der Bauhaus-Künstler vertreten.

1927 und 1928 hatte der Diplomingenieur und gelernte Elektriker an der Bauhaus-Schule in Dessau unter anderem bei Wassily Kandinsky, Josef Albers und Paul Klee studiert. Ein Empfehlungsbrief von Kandinsky bescheinigt ihm „schätzenswerte künstlerische Arbeiten“, die einer „reichen Phantasie“entsprängen, „die eine geeignete, ausdrucksvolle Form findet“.

Das Museum fasst seine künstlerische Bedeutung so zusammen: „Sein Schaffen bewegt sich zwischen Übungen zur Farbenlehre und Perspektivstudien, zwischen Landschaftsaquarellen, Architekturstudien und sozialkritischen Collagen. Die Weite und Disparität seiner Arbeiten, Sujets und Medien erklärt sich einerseits aus der steten Suche nach neuen Möglichkeiten künstlerischen Arbeitens, andererseits aus der ,epigonalen‘ Auseinandersetzung, in die sich der Autodidakt mit all seinen erreichbaren Vorbildern stürzte. Insbesondere seine Collagen der späten 1920er und frühen 1930er Jahre müssen keinen noch so ambitionierten Vergleich scheuen. Große handwerkliche Fähigkeiten treffen hier auf eine ungemein künstlerische Energie, die es dem sozialkritischen Geist erlaubte, seine Botschaften in eindrucksvolle Formen zu schneiden, zu kleben und zu zeichnen.“

Aber warum war Trinkaus vergessen?

Bis zu Trinkaus‘ „Entdeckung“ in New York schlummerte sein Nachlass über 50 Jahre in Leipzig, testamentarisch nachvollziehbar und nahezu vollständig ging das Konvolut durch den Erbgang. Derzeit befindet es sich im Museum der bildenden Künste (MdbK) zur Vorbereitung der ersten monografischen Ausstellung und der wissenschaftlichen Dokumentation.

Karl Hermann Trinkaus: Der neue Mensch, um 1926, Berlin, Bröhan Design Foundation. Foto: Nachlass Trinkaus

Karl Hermann Trinkaus: Der neue Mensch, um 1926, Berlin, Bröhan Design Foundation. Foto: Nachlass Trinkaus

Die Personalausstellung „Bauhaus – Der neue Mensch“ zeichnet anhand ausgewählter Werke den künstlerischen Werdegang von Trinkaus nach und hebt besonders den Einfluss hervor, den das Bauhaus für einige Jahre auf ihn ausübte.

2017 wurde im privaten Rahmen ein erster Versuch unternommen, ein Werkverzeichnis zu erstellen. Über private Wege wurde der Kontakt zwischen den Trinkaus-Erben und dem MdbK hergestellt. Aufgrund der hohen künstlerischen Qualität seines Schaffens war schnell klar, dass es Trinkaus‘ Werk verdient hat, institutionell bearbeitet und einem größeren Publikum bekannt gemacht zu werden.

Anlässlich der Ausstellung erscheint eine Monografie zu Karl Hermann Trinkaus. Die Publikation präsentiert erstmals den vollständigen Werkkatalog mit 377 Positionen, arbeitet die bislang lückenhafte Biografie auf und würdigt sein künstlerisches Schaffen. Damit bezeugt die Publikation nicht nur Kandinskys Urteil, sondern erzählt auch von der inspirierenden Kraft, die das Bauhaus ausstrahlte und Trinkaus sprichwörtlich zu einem „neuen Menschen“ machte.

Das Schicksal eines Bauhaus-Schülers

Geboren wurde Karl Hermann Trinkaus am 18. April 1904 in Stötteritz bei Leipzig, besuchte 1910 bis 1918 die mittleren Volksschule Zwenkau bei Leipzig und war bis 1920 Schüler an der Städtischen Gewerbeschule in Leipzig. 1919 bis 1922 absolvierte er eine Lehre als Elektroinstallateur in der Firma Brüggemann & Lewus in Leipzig und übte bis Ende der 1920er Jahre verschiedene Tätigkeiten als Bühnenbildner in Leipzig aus.

Karl Hermann Trinkaus: Hockende Frau, um 1927/28, Privatbesitz Leipzig. Foto: Nachlass Trinkaus

Karl Hermann Trinkaus: Hockende Frau, um 1927/28, Privatbesitz Leipzig. Foto: Nachlass Trinkaus

1927 bewarb er sich am Bauhaus in Dessau und wurde auch angenommen, blieb dort aber nur bis 1928, schied wahrscheinlich aus finanziellen Gründen aus und erlebte fortan eine ziemlich turbulente berufliche Karriere. Von 1927 bis 1932 war er Mitarbeiter bei den Zeitungen „Kulturwille“, „Die rote Kommune“ und „Der Anilinprolet“.

Er trat der Revolutionären Gewerkschafts-Opposition (RGO) bei und wurde Agitpropleiter des Ortskomitees Dessau. 1932 übersiedelte er nach Leipzig, wurde dort Agitpropleiter der IG Metall sowie im Orts-und Bezirkskomitee Agitprop der Kampfgemeinschaft für rote Sporteinheit. Noch 1933 im Mai wurde er Mitglied der KPD. 1935 erwarb er das Diplom als Ingenieur für Flugzeugbau, war ab 1936 als Ingenieur in den Junkers Flugzeug-und Motorenwerken in Dessau angestellt und wurde noch 1945 im Februar zur Kriegsmarine eingezogen, kam aber nicht mehr zum Einsatz.

Vom 2. Mai bis September war er in amerikanischer Kriegsgefangenschaft,wurde nach seiner Entlassung als Ingenieur im Leichtflugzeugbau Klemm in Böblingen angestellt. Am 16. Oktober 1945 trat er wieder der KPD bei, fand Anstellung als Techniker im Kraftwerk Böhlen, 1946 trat er dann der SED bei. Und 1950 war er als Mitarbeiter am Museum für Deutsche Geschichte Berlin angestellt, ab August als Referent für Sichtwerbung im Leipziger Messeamt.

Am 16. September 1953 heiratete er Magda Sendhoff, übersiedelte nach Wandlitz bei Berlin. Von 1960 bis 1964 war er dann als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Georgi-Dimitroff-Museum in Leipzig angestellt, aber nach dem Tod seiner schon lange schwer kranken Mutter und dem frühen Tod seiner Frau wählte er am 25. Dezember 1965 den Freitod.

Seinen künstlerischen Nachlass verwaltete danach sein Vater. Er blieb in der Familie erhalten, auch wenn es tatsächlich bis 2009 dauerte, bis das spannende Werk des einstigen Bauhaus-Schülers ganz offiziell wiederentdeckt wurde.

In der Personalausstellung sind jetzt die wichtigsten Schaffensepochen exemplarisch zu sehen – anfangen über die Begegnung mit dem Kubismus bis zu den Arbeiten, die in intensiver Auseinandersetzung mit dem Bauhaus entstanden. Ab 1933 freilich bricht sein künstlerisches Schaffen regelrecht ab. Erst nach dem Krieg sind wieder Arbeiten von ihm überliefert. Doch an die Expressivität seiner Arbeiten um 1930 hat er nicht wieder Anschluss gefunden.

Zu sehen ist die Ausstellung im Museum der bildenden Künste vom 24. November 2019 bis zum 16. Februar 2020.

Der zur Ausstellung erscheinende Katalog wurde ermöglicht von der Ernst von Siemens Kunststiftung. Er erscheint im VfmK Verlag für Moderne Kunst, Wien, hrsg. von Alfred Weidinger, Marcus Andrew Hurttig und Fabian Müller; mit Beiträgen von Daniel Thalheim und Fabian Müller. Der Katalog mit ca. 340 Seiten und rund 400 farbigen Abbildungen ist im Museumsshop für 35 Euro und im Buchhandel für 45 Euro erhältlich.

Eröffnung der Ausstellung (zusammen mit den Ausstellungen von Michael Riedel und „Impressionismus in Leipzig 1900–1904“) ist am Samstag, 23. November, 18 Uhr. Es sprechen: Alfred Weidinger/Direktor, Fabian Müller/Kurator.

 

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

 

MdbKBauhaus
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Landesdirektion Sachsen gibt grünes Licht für die nächste Großbaustelle der Leipziger Verkehrsbetriebe im Jahr 2021
Die Haltestelle Antonienstraße in den Plänen zum Adler-Umbau. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserUrsprünglich sollte ja schon ab April am Adler gebaut werden. Der Umbau der Kreuzung in Kleinzschocher – auch mit barrierefreien Haltestellen – ist seit Jahren überfällig. Und wirklich beendet ist die Diskussion um den Umbau nicht, auch wenn die Landesdirektion Sachsen am Mittwoch, 3. Juni, den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) die Genehmigung zum Ausbau des Verkehrsknotens „Adler“ im Leipziger Südwesten erteilt hat.
Über 6.000 Betriebe in Kurzarbeit, aber auch die Zahl der frei gemeldeten Stellen steigt wieder
Arbeitslosenzahlen im Mai. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas mit all den Corona-Einschränkungen zu erwarten war, ist natürlich im April und Mai auch passiert: Viele Leipziger/-innen mussten sich arbeitslos melden, viele gingen in Kurzarbeit, andere mussten sich als Aufstocker beim Jobcenter melden. Dass die Kurve im Mai, wo die meisten Einschränkungen noch galten, nach oben schoss, war zu erwarten.
Die Wüste: Chaim Nolls Reise durch 4.000 Jahre Wüsten-Literatur
Chaim Noll: Die Wüste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie wissen wirklich nichts mit Ihrer Zeit anzufangen? Wirklich nicht? Dann holen Sie sich dieses Buch. Die Dicke trügt nicht. Es ist ein echter Dauerbrenner. Und das macht nichts. Man kann sich Zeit lassen beim Lesen, Kapitel für Kapitel vornehmen, denn jedes einzelne ist ein Schlüsselloch in einen Abschnitt der großen Weltliteraturgeschichte, deren Besichtigung Chaim Noll natürlich im alten Babylon und in Ägypten beginnt, dort, wo die Schriftkultur unserer Zivilisation begann.
Mittwoch, der 3. Juni 2020: Sachsen lockert weitere Corona-Einschränkungen
Im Krankenhaus sind Besuche ab Samstag wieder erlaubt. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserAbgesehen von einigen Einrichtungen, die weiterhin geschlossen bleiben, und dem Verbot großer Veranstaltungen beziehungsweise größerer Menschenmengen ist in Sachsen ab Samstag fast alles wieder erlaubt. Dann soll eine neue Corona-Schutzverordnung in Kraft treten. Auch für Schulen und Kitas gibt es Neuigkeiten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 3. Juni 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Finissage* mit Musik und Gesprächen am Sonntag, den 7. Juni
„Brücke“ © Felix Lorenz

© Felix Lorenz

Die Ausstellung zeigt Werke junger Künstler/-innen. Einige sind Studierende des 1. und 2. Studienjahres an der HGB oder Absolvent/-innen aus Wismar und Berlin und an der HGB Leipzig ihr Studium fortsetzen. An diesem Nachmittag, den letzten Tag der Ausstellung, werden Nathanael Uhlig und Alexandra Ellerbrock musizieren.
136 Runden um den Leipziger Marktplatz: Marathon-Mann Jens Körner lief schon 115 mal mindestens 42,2 Kilometer
Jens Körner beim Boston-Marathon 2019. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelMit seinem Marathon rund um den Leipziger Marktplatz hat Jens Körner mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Er machte aus der Not des Läufers in Coronazeiten eine Tugend. 136 Mal umrannte er den Platz. Außerdem lief der 47-Jährige schon in New York, in Boston, in einem Bergwerk und in einer Turnhalle. Im LZ-Interview erzählt er aus seinem verrückten Läuferleben.
Programm bis Mitte Juni im Museum für Druckkunst Leipzig
Blick in die Sammlung des Museums für Druckkunst Leipzig © Klaus-D. Sonntag

© Klaus-D. Sonntag

Mit der Wiedereröffnung zahlreicher Museen und dem Einsetzen wärmerer Temperaturen nimmt der kulturelle Sommer endlich Fahrt auf! Im Museum für Druckkunst bieten wir im Juni einige spannende Veranstaltungen rund um das Jahr der Industriekultur sowie das Immaterielle Kulturerbe Drucktechniken. Hier eine Übersicht zum Programm bis Mitte des Monats.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 2: Selbstbestimmung
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserThomas Rühmann führen in diesem Teil des Gesprächs seine Erinnerungen in eine Zeit, in der es schwer war den Spagat zwischen Auftragskunst und der künstlerischen eigenständigen Ausdrucksweise der Stoffe, die das Theater auf die Bühne bringen wollte, zu trennen. Jenseits der „Kader-Kunst“ war es eine Zeit, in der das Theater eine Sternstunde erfahren konnte, weil sie einen hohen Stellenwert für die Gesellschaft im Ganzen darstellte.
Das Ringen um eigenen Bevölkerungszahlen in Rückmarsdorf und Burghausen
Blick nach Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVielleicht sollte man sie wirklich trennen, die beiden Dörfer Burghausen und Rückmarsdorf im Leipziger Westen, so wie es die beiden Ortschaftsräte im Januar beantragt haben. Dabei ging es nur um aktuelle Bevölkerungszahlen, die die beiden Ortschaftsräte gern separat ausgewiesen haben wollten, um die Ortsteilpolitik besser justieren zu können. Aber während Rückmarsdorf den Verwaltungsvorschlag akzeptiert, will Burghausen die Trennung.
Theater der Jungen Welt geht open-air
Philippus-Ensemble am Karl-Heine-Kanal. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

TdJW im Garten – das Theater der Jungen Welt bietet open-air Vorstellungen und lädt im Juni und Juli zu Veranstaltungen in den Garten der Philippus Kirche sowie in den Garten des KulturKinos Zwenkau!
Eine App soll sehbehinderten Menschen die Navigation in der Stadt Leipzig erleichtern
Leider nicht barrierefrei: Leipziger Straßenschild. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserEs gibt Momente, da zeigt sich, wie wertvoll die Beiräte des Leipziger Stadtrates sind. Sie kennen sich auf ihrem Gebiet bestens aus und helfen sowohl der Verwaltung als auch dem Stadtrat, Dinge richtig zu sehen und damit auch richtig zu tun. Das hilft jetzt auch einem Antrag der Linksfraktion, die eigentlich etwas Gutes wollte, als sie im Januar beantragte „Für mehr Barrierefreiheit – Straßennamensschilder tastbar machen“.
Das Schauspiel Leipzig startet am 12. Juni mit an Corona angepassten Vorstellungen wieder in den Spielbetrieb
Der große Saal des Schauspiels Leipzig. Foto: Schauspiel Leipzig

Foto: Schauspiel Leipzig

Für alle LeserLangsam erwacht auch die Leipziger Kulturszene wieder zum Leben, auch wenn sie aufgrund der nach wie vor geltenden Corona-Auflagen noch nicht wieder mit großen, vollen Häusern loslegen kann. In der nächsten Woche, am 12. Juni, nimmt auch das Schauspiel Leipzig seinen Spielbetrieb wieder auf. Schauspiel-Intendant Enrico Lübbe seufzt regelrecht: „Alle haben Sehnsucht, endlich wieder vor Publikum zu spielen.“
Deutschlands klassische Medien haben auch in der Frühzeit der Coronakrise kühlen Kopf bewahrt
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserAnfang April haben die Kommunikationsforscher der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) (ja, das ist die Universität, die jetzt endlich versucht, ihren Namenspatron Wilhelm Zwo loszuwerden) schon eine erste Auswertung vorgelegt zum Umgang der sogenannten „Alternativen Medien“ mit der Coronakrise. Ausgewertet wurden die Monate Januar bis März. Und auch da wurde schon deutlich, wie die Verschwörungsmythen waberten. Jetzt haben sie auch eine Untersuchung zu den klassischen Medien vorgelegt.
Greenpeace sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz die Zukunftsvisionen der Leipziger/-innen
Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat vielleicht nicht alle Menschen zum Nachdenken gebracht. Aber einige schon. Und vielen ist sehr bewusst, dass wir nach dem Hochfahren von Gesellschaft und Wirtschaft nicht einfach so weitermachen können wie vorher. Klimawandel und Artensterben sind Herausforderungen, die wir nicht mehr ignorieren können. Und selbst die Arbeitswelt hat einige ihrer finstersten Seiten gezeigt. Greenpeace Leipzig sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz Ideen für eine andere Leipziger Zukunft.
Speyer an einem Tag: Einfach mal Geschichte schnuppern zwischen Kaiserdom und Hasenpfuhl
Tomke Stiasny: Speyer an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf die Idee, da mal hinzufahren, wären Sie nie gekommen? Dann wird es Zeit. Sparen Sie sich das Gedränge und Schlangestehen an den überlaufenen Küsten, fahren Sie einfach mal dahin, wohin Sie Ihr Geschichtslehrer gelockt hätte, wenn Geschichtslehrer an sächsischen Schulen entscheiden dürften, wohin die Exkursionen führen. Denn um ein Gefühl für die winzige Dimension des eigenen Lebens zu bekommen, muss man Geschichte ganz real erleben. In Speyer geht das.