23 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. lädt ein zur Schaufensterausstellung: Kunst im Vorübergehen in der Steinstraße

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Ausstellungen in Innenräumen sind derzeit schwer zu organisieren, wenn man nicht einen enormen Organisationsaufwand betreiben kann. Dafür hat sich ein anderes Ausstellungsformat in der Corona-Zeit bestens bewährt: die Schaufensterausstellung. Und so gibt es seit dem 7. Mai auch eine Ausstellung des Malkurses innerhalb des Projektes „IMAGE – Sehen und gesehen werden“.

    Diese Schaufensterausstellung – zu sehen seit dem 7. Mai in der Neuen Abendakademie Leipzig in der Steinstraße 72 in der Südvorstadt – rückt das Thema Depression und Selbsthilfe in die Öffentlichkeit.

    Seit November 2020 läuft der wöchentliche Malkurs „Auf dem Wege“ online unter Anleitung der Leipziger Malerin Britta Schulze. Er ist Teil des Projektes „IMAGE – Sehen und gesehen werden“ beim Leipziger Bündnis gegen Depression e. V., gefördert durch die AOK Plus – Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen.

    Ein Malkurs online – das geht?! Ein wenig skeptisch starteten die Teilnehmenden in den Kurs, um zu erleben, dass es großen Spaß macht, guttut und auch digital möglich ist, sich über Malerei und persönliches Erleben von Depression auszutauschen.

    Kursleiterin Britta Schulze sagt dazu: „Es hat sich eine richtig gute Atmosphäre etabliert, wir lachen sehr viel – es ist mein lustigster Kurs – und freuen uns mittlerweile aufeinander. Ich lerne sehr viel über die Erkrankung und man gibt sich gute und hilfreiche Tipps.“

    Die farbenfrohe Ausstellung soll den Projektgedanken „Gesehen werden“ transportieren, mit Tabus aufräumen, über die Krankheit Depression aufklären und den öffentlichen Diskurs anregen.

    Das fertig gestaltete Schaufenster. Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.
    Das fertig gestaltete Schaufenster. Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e. V.

    Die Krankheit Depression hat viele Gesichter, kann jeden treffen und trifft auch viele Mitmenschen – rund jeden Fünften irgendwann in seinem Leben. Depression ist gut behandelbar.

    Das Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. arbeitet seit Jahren für Aufklärung und Entstigmatisierung in der Öffentlichkeit, bietet Hilfestellung und Beratung für Depressionsbetroffene und deren soziales Umfeld und initiiert mit dem Projekt „Neue Zugangswege in die Selbsthilfe“ zahlreiche Angebote wie:

    • die Theatergruppe „Selbst & Los“ (mit Aktionstheaterwerkstatt, Gruppe „Hinter der Bühne“ sowie Tanzwerkstatt),
    • Sport- und Bewegungsangebote in „Austausch bewegt – die aktive Selbsthilfegruppe“ (Laufgruppe, Yoga, Outdoorfitness, Walkinggruppe usw.)
    • kreative Angebote in „IMAGE – Sehen und gesehen werden“, z. B. Malkurs, Upcycling, „MehrWege“ aus der Depression, kreatives Schreiben und Podcasts in der Poesiewerkstatt
    • Gruppen für Selbsthilfeinteressierte mit fachlicher Anleitung

    des Weiteren wird eine interaktive, digitale Karte entwickelt, die Hilfsangebote auf allen Ebenen der Versorgung bündeln soll.

    Die Anlaufstelle des Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. befindet sich in der Hinrichsenstraße 35, Tel. 0341 67935724.

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten alle Artikel der letzten Jahre auf L-IZ.de zu entdecken. Über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige