Nach der Nacht der Kunst ist vor der Nacht der Kunst. Dies könnte das Motto der aktuellen Bilderschau des Leipziger „Bündnis gegen Depression“ sein, die am Montag, 13. Juni, in der Stadtteilbibliothek „Erich Loest“ in Gohlis eröffnet wurde. Der Verein mit seinem Kreativangebot sieht sich in der glücklichen Rolle, nach der letzten Kunstnacht im September 2021 den Veranstaltungsraum der Bibliothek Gohlis mit einer frischen Bilderauswahl „zwischennutzen“ zu können.

Kreativ arbeiten, Sich-Ausprobieren und dabei austauschen: Seit Anfang 2020 läuft beim Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. das Projekt „IMAGE – Sehen und gesehen werden“ Künstlerisch-kreative Selbsthilfe verbindet sich mit öffentlicher Aufklärung und Entstigmatisierung der Krankheit und umfasst Selbsthilfeformate wie z. B. Malen, Musik, Upcycling oder Podcast.

Die Malworkshops sind ein zentrales Angebot im Projekt. Fachlich begleitet werden die wöchentlichen Treffen von der Malerin Britta Schulze.

Pinkface. Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.
Pinkface. Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e. V.

„Seit November 2020 konnten schon ca. 70 Betroffene und Angehörige mit dem Angebot präsent und online auch überregional erreicht werden. Die Teilnehmenden sind neben dem künstlerischen Ausprobieren sehr stolz auf die öffentliche Wahrnehmung ihrer Arbeiten in nunmehr der 6. Ausstellung. Wer graue und triste Bilder erwartet, wird allerdings enttäuscht“, sagt Angela Grundmann, Projektleiterin von „IMAGE – sehen und gesehen werden“.

„Vielmehr räumen die experimentellen und farbenfrohen Arbeiten mit gängigen Vorurteilen auf. Wir freuen uns sehr, dass wir bereits die vierte Leipziger Stadtteilbibliothek als Partner gewinnen konnten.“

Wer sich also neben der Versorgung mit neuer Lektüre auch Inspiration und Information zu Selbsthilfe und seelischer Gesundheit holen möchte, dem sei die Ausstellung „Auf dem Wege“ empfohlen. Sie ist kostenfrei vom 13. Juni bis 19. August 2022 während der Öffnungszeiten der Bibliothek Gohlis „Erich Loest“, Georg-Schumann-Straße 105 zu sehen.

- Anzeige -

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar