Lebendig ist eine Stadt nur durch Liebe, Freundschaft, Trauer und Erinnerung

Das Jahr 2015 hat so einiges ausgelöst in Leipzig. Die einen haben sich etwas intensiver mit der 1.000-jährigen Geschichte dieser Stadt beschäftigt, die anderen mit den Schatten der Vergangenheit. Und eigentlich wollte Schwarwel einen Leipzig-Jubiläums-Film machen. So, wie er 2014 einen 1989-Film gemacht hat und 2013 einen Völkerschlacht-Film und einen Wagner-Film. Doch dann kam ihm das Leben dazwischen.

Und Schwarwel ist wohl der letzte Künstler in Leipzig, der an so einer Stelle einfach weitermacht, Kunst um der Kunst willen, wie es andere Leute machen ohne groß innezuhalten. Projekt fertigmachen und abliefern. Und das war’s dann. Was dazwischenkam, war die Beschäftigung mit Sterben, Pflege und Tod, die den im Film auftretenden Autor ganz in Anspruch nehmen. Das wollte Schwarwel nicht ausblenden. Auch weil er seine Leipzig-Geschichten immer auch als Betroffener erzählt. Er hält sich nicht raus aus der Geschichte, erst recht nicht, wenn es die seiner Geburtsstadt ist. Und so erzählt er die Geschichte seiner Stadt aus ganz persönlichem Blickwinkel als die – jüngere – Geschichte seiner Familie, seiner Kindheit und Jugend und seines Verhältnisses zum Vater.

Das Wachen am Krankenbett erinnert ihn an die Erlebnisse mit seinen Eltern, Großeltern und Geschwister, an die Hoppe-Reiter-Spiele, an Kindergarten und Schule und das zunehmende Unbehagen Ende der 1980er Jahre. Der Herbst 1989 taucht wieder auf. Der hat nicht nur Schwarwel geprägt. Aber Schwarwel gehört zu jenen immerwachen Leipzigern, die ihre Träume von einer gerechteren und ehrlicheren Gesellschaft damals nicht gleich wieder entsorgt haben.

Und man ahnt beim Schauen dieses 23-Minuten-Films, warum das so ist: All das war bei ihm nie nur kurzes Aufbegehren, ein Mitlaufen, weil alle gelaufen sind, keine schnelle Ersatzbefriedigung. Wer seine Karikaturen und Comics kennt, weiß, dass für ihn das Menschliche immer Anspruch war, ein Ziel, um das man auch mit spitzem Stift und bissigem Humor kämpfen musste. Auch dann noch, als sich die vielen Mitläufer alle wieder einrichteten in neuen Nischen. Das haben unsere geliebten Brüder und Schwestern im Westen bis heute nicht begriffen, wie viele von ihnen in genauso engen und kleinkarierten Nischen leben, Nischen, die man den scheinbar so politikabstinenten Ostdeutschen gern vorwarf. Das nimmt sich nichts. Das ist ein Herz und eine Soße. Manchmal auch eine, die schon ins Schwarze und Braune geht. Gern mit aufgesetztem Heiligenschein.

Deswegen ist nicht nur Schwarwel entsetzt, dass er 2015 wieder an gleicher Stelle demonstriert wie 1989 – nur diesmal gegen die auftrumpfenden Radikalen von Legida, die 2015 ein paar Monate lang mit hunderten „besorgten Bürgern“ im Gefolge auch Leipzig in Atem hielten – bis sie zu einem kläglichen rechtsradikalen Häufchen zusammenschmolzen.

Aber Legida und Pegida kommen ja nicht aus dem Nichts. Sie erzählen von den neuen (alten) Nischen, in die sich die Nur-Mitläufer seit 1990 zurückgeduckt haben, wo sie ihre Ressentiments, Ängste und Wehleidigkeiten pflegten. Nie haben sie sich eingebracht – aber jetzt laufen sie mit vorwurfsvoller Miene herum, fühlen sich ungeliebt und sind voller Wut. Natürlich nur auf die anderen. Sie sind ja nicht schuld an irgendwas. Nicht-Mitmacher sind nie schuld an irgendwas.

Aber wie leben sie eigentlich? So intensiv und verletzlich wie Schwarwel ganz bestimmt nicht. Denn davon erzählt ja der Film: Wie sehr sich ein Leben verquickt mit den markanten Orten der Kindheit. Das größte Entsetzen im Leben des kleinen Burschen, der sich natürlich noch nicht Schwarwel nannte: das „Völki“ könnte über Nacht einfach so verschwinden. Das ist fast noch schlimmer als das Verschwinden geliebter Menschen, auch wenn das lange Abschiednehmen von den Vertrauten bis ins Herz schneidet, wehtut und eigentlich unfähig macht zum Weiterarbeiten.

Auch deshalb musste Schwarwel die Geschichte des Vaters mit einarbeiten in den Film, die Erinnerungen an die gemeinsamen Abenteuer der Kindheit, die immer verflochten waren mit dieser Stadt, die nun im Jahr 2015 ein Jubiläum feierte, das eigentlich keines ist. Wie feiert man die 1.000-jährige Ersterwähnung einer Stadt, wenn es nicht nur ein kostümiertes Volksfest werden soll? Und: Wie viel von dieser Geschichte ist tatsächlich (noch) präsent.

Im Schnelldurchlauf bringt Schwarwel dann doch noch diese eigentlich historisch kurze Geschichte ins Bild. Es sind nun einmal nur 33 Generationen seit der Ersterwähnung durch Bischof Thietmar von Merseburg, 29 Generationen seit der Stadtrechtsverleihung. Familien erinnern sich gerade einmal zwei, drei Generationen zurück – vielleicht sogar ein paar mehr, wenn sie ihr Stammbuch gut gepflegt haben. Aber als lebendige Familienmitglieder sind meistens nur noch die Urgroßeltern in Erinnerung, die Großeltern. Von ihnen kennt man noch Geschichten und Anekdoten, hat Bilder im Kopf, Gerüche, aber auch verstörende Szenen. Sie gehören schon in eine andere Welt und eine andere Zeit.

Ganz anders bei Eltern und Geschwistern, die immer mit dabei waren, wenn es in der Kindheit wichtige Zäsuren gab. Jede Ecke der elterlichen Wohnung ist im Kopf gespeichert. Wenn der trauernde Künstler jetzt durch die Wohnung der Eltern geht, ist alles vertraut. So vertraut, dass er es eigentlich nie wiedersehen wollte. Das sitzt als Schmerz im Hinterkopf, wie er damals einfach erklärungslos wegging nach Berlin. Und den ratlosen Vater zurückließ. Nie kann man all das wieder gut machen, was man selbst als junger Mensch an Verletzungen ausgeteilt hat. Aber anders wäre man nie fortgekommen, hätte sich aus der ratlosen Umarmung nicht lösen können.

Glücklich, wer dann noch die Gelegenheit hat, die alten, offen gebliebenen Fragen zu beantworten. Und Abschied zu nehmen. Was Schwarwel mit diesem Film auf eine Weise tut, dass sich manch anderer Leipziger darin wiedererkennen kann. Vielleicht mit anderen Geschichten, anderen Orten und Bildern. Aber wer wach geblieben ist und verletzlich, der merkt in so einem Moment, dass Leipzig nicht wegen all der völlig überzogenen Vermarktungs-Bilder das ist, was es seit Jahrhunderten für Menschen anziehend gemacht hat. Menschen, die Schwarwel am Ende des Trickfilms regelrecht herabregnen lässt – einmal die vielen Gestalten aus der Leipziger Geschichte, und dann all die Freunde, Bekannten, Netzverbundenen, mit denen der Grafiker aus dem Leipziger Süden heute zu tun hat, mit denen er arbeitet, Ideen umsetzt, Projekte verwirklicht.

Da schließt sich der Kreis, denn genauso oder ähnlich wird es auch den Großen in der Leipziger Geschichte gegangen sein: Hier haben sie Kontakte gefunden, Mitstreitende und Mitwirkende, Leute, die Teil eines großen Planes wurden, den niemand irgendwo aufgemalt hat, der aber in den Köpfen derer entstand, die genau diesen Ort als den richtigen für sich empfanden, an dem sich ihre Idee verwirklichen ließe.

Und deshalb fand Schwarwel auch, dass Wagner nun wirklich nicht in seinen Film gehört, auch nicht als Hintergrundmusik. Auch keine Motetten und Kantaten, kein Bach. Dafür klingt Mendelssohns „Ein Sommernachtstraum“ an, was auch von einer gefühlten Verwandtschaft des Künstlers erzählt. Und zwingend das absolute Leipzig-Lied, das nun seit Jahrzehnten zum Jahreswechsel im Gewandhaus erklingt: Beethovens „Lied an die Freude“, gesungen vom Gewandhauskinderchor.

Das Lied spielte ja auch 2015 wieder eine Rolle, als die Möchtegern-Patrioten von Legida unbedingt durchs Waldstraßenviertel marschieren mussten, das Viertel, in dem bis zu seiner Vertreibung und Vernichtung das Leipziger jüdische Bürgertum zu Hause war. Die Bewohner des Waldstraßenviertels rissen bei dieser Provokation die Fenster auf und beschallten die neuen Menschenfeinde mit Beethovens „Ode an die Freude“.

Und erst recht deutlich wird diese innige Beziehung Schwarwels zu seiner Heimatstadt ganz zuletzt im Abspann, wenn er Mitstreiter, Freunde und Wegbegleiter aufzählt und dankt. Was man ja viel zu selten tut im Leben: Sich zu bedanken bei all jenen, die eigentlich erst den Kosmos Stadt für einen ausmachen.

Das können Jubiläumsfeiern nie zeigen, wie sehr „Stadt“ für die eigentlichen Bewohner immer aus einem Kosmos lebendiger Beziehungen besteht. Und wo sich viele unterstützen, da entstehen erst all die Dinge, die später zur Legende werden und zum kulturellen Gedächtnis einer Kommune.

TV-Premiere für den Film gab es natürlich schon im Herbst 2015 im MDR. Aber jetzt ist der Trickfilm auch wieder als DVD erhältlich. Und so Mancher, der ihn sich – in Familie oder mit Freunden – anschaut, wird einen Großteil der Emotionen wiederentdecken, die die wirklich hier lebenden Leipziger mit diesem Flecken Erde verbinden.

Schwarwel „Leipzig von oben“, Glücklicher Montag, Leipzig 2016

In eigener Sache

Jetzt bis 8. Juli für 49,50 Euro im Jahr die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG zusammen abonnieren, Prämien, wie zB. T-Shirts von den „Hooligans Gegen Satzbau“, Schwarwels neues Karikaturenbuch & den Film „Leipzig von oben“ oder den Krimi „Trauma“ aus dem fhl Verlag abstauben. Einige Argumente, um Unterstützer von lokalem Journalismus zu werden, gibt es hier.

Überzeugt? Dann hier lang zu einem Abo …

1.000 JahreRezensionenSchwarwelTrickfilm
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Anfrage von Kerstin Köditz bringt illegale Datensammlung von Corona-Infizierten in der PD Dresden erst richtig ans Licht
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserKerstin Köditz ist lange genug innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag um ein Gespür dafür zu entwickeln, wo die Antworten der Staatsregierung weiche Stellen haben und so seltsam klingen, dass der Schreiber der Antwort ganz augenscheinlich versucht hat, mal wieder einen amtlichen Bockmist so zu verstecken, dass er vielleicht übersehen wird. So ging es ihr auch mit einer Antwort von Innenminister Roland Wöller (CDU) aus dem Juni.
Das Kunstkraftwerk zeigt im September die historische Boomtown Leipzig in einer Bilderflut
Immersion "Boomtown". Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Für alle LeserDas Jahr der Industriekultur wurde ja von den Auswirkungen der Corona-Pandemie fast völlig aus der Wahrnehmung gepustet. Statt emsig alte Industriebauten zu besichtigen, sitzen die Sachsen im Homeoffice oder am Tagebausee. Aber so ganz abgehakt ist das Ganze noch nicht. Das Kunstkraftwerk in der Saalfelder Straße bereitet gerade seine nächste große Show vor. Und die widmet sich dem Leipzig der Boom-Zeit, jener Zeit, als die Stadt zur Industriemetropole wurde.
Späte DM 2020: David Storl mit neuntem Titel

Für alle LeserAm Sonntag standen wie üblich bei der Deutschen Meisterschaft der Leichtathletik noch mehr Finals auf dem Zeitplan. Die Leipziger Beteiligung blieb überschaubar, nur Alexander Ide hatte das Finale über 1.500 Meter erreicht und David Storl holte sich den im Vorjahr wegen einer Verletzung nicht verteidigten Titel zurück. Als Nachrücker im Speerwurf ging noch Jakob Nauck an den Start. Aus der Weltspitze traten Malaika Mihambo im Weitsprung und Johannes Vetter im Speerwurf an.
Das lange Interview mit Friedemann Goerl: „Öffentliche Räume müssen wieder zum Wohnzimmer unserer Stadt werden!“
Friedemann Goerl ist erst 30 Jahre und trägt in Leipzig schon viel Verantwortung. Der studierte Geograph ist seit 2018 der Fußverkehrsverantwortliche der Stadt. © privat

© privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelFriedemann Goerl ist erst 30 Jahre und trägt in Leipzig schon viel Verantwortung. Der studierte Geograph ist seit 2018 der Fußverkehrsverantwortliche der Stadt. In einer fast 300 Quadratkilometer großen Stadt mit 1.700 Kilometern Straße, zahlreichen Parks und dem Auwald eine echte Mammutaufgabe. Doch davon lässt sich Goerl nicht abschrecken, hat und erarbeitet Pläne. Die gefallen nicht jedem. Wie lange müssen sich Fußgänger den Autofahrern noch gänzlich unterordnen?
Grüne hoffen ab 2021 auf den Einsatz von Rettungsschwimmern an besonders besucherstarken Stränden
Nordstrand am Cospudener See. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserGanz so schnell ist auch eine Verwaltung nicht. Als die Grünen-Fraktion im April ihren Antrag „Bade- und Schwimmunfälle vermeiden – Sicherheit an Leipziger Seen verbessern!“ einreichte, hatte die Badesaison in Leipzig noch nicht so richtig begonnen. Im Juni beschloss der Stadtrat das vom Umweltdezernat vorgelegte Alternativkonzept. Doch der heiße Sommer überrascht ganz und gar nicht mit vermehrten Badeunfällen. Die Grünen machen jetzt Druck.
Das Jugendsinfonieorchester Leipzig hat für all seine Freunde „Pirates Of The Caribbean“ eingespielt
Videoclip des JSO Leipzig: Pirates of the Carribean. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserIm Mai erfreute das Jugendsinfonieorchester Leipzig seine Freunde schon mit einem Videoclip: Da spielten die jungen Musiker/-innen die „Hebriden“ von Felix Mendelssohn Bartholdy im Homeoffice ein und zeigten, wie professionell das Orchester schon ist. So mancher Schüler der Musikschule „Johann Sebastian Bach“ träumt davon, einmal in diesem Orchester mitzuspielen. Seit einer Woche lädt ein neuer Videoclip zum Staunen ein.
Kommunen in Deutschland brauchen eine bessere finanzielle Ausstattung
Ein Häufchen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. August veröffentliche das Bundesverfassungsgericht die Meldung zu einem Urteil, das schon im Juli gefällt wurde. Es betrifft auch Leipzig – so wie jede Stadt, der in den letzten Jahrzehnten vom Bund Aufgaben übergeholfen wurden, die durch Bundeszuweisungen finanziell nicht abgedeckt waren. „Regelungen der Bedarfe für Bildung und Teilhabe wegen Verletzung des kommunalen Selbstverwaltungsrechts mit dem Grundgesetz unvereinbar“, titelte das Gericht.
Gute Gründe, den Schulbetrieb wieder aufzunehmen und trotzdem Hygieneregeln zu beachten
Die nachgewiesenen Corona-Infektionen in Sachsen, Stand 7. August. Grafik: Freistaat Sachsen

Grafik: Freistaat Sachsen

Für alle LeserAm 3. August veröffentlichte das Sächsische Kultusministerium die Ergebnisse der Leipziger Corona-Schulstudie, die in gewisser Weise die Wiederaufnahme des Schulregelbetriebs am 31. August unterfüttern soll. Die großen Medien stürzten sich alle gleich drauf. So wie auch auf die schon im Juli veröffentlichte Schulstudie aus Dresden, die nach demselben Muster durchgeführt wurde.
Verkehrswende in die falsche Richtung: Leipzigs Radverkehr unterm Brennglas
Vollbremsung und rechts einordnen, um links abzubiegen. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIn Berlin ist die Freude riesig. Nur noch 30 Jahre, dann können sich die Hauptstädter den Flug nach Australien sparen, denn das Klima von Canberra herrscht 2050 in Berlin. Und in etwa 80 Jahren liegt die Stadt obendrein direkt an der Ostseeküste. Hauptsache, der Klimawandel geht ungebremst so weiter wie bisher.
Was stimmt an den Wegebeziehungen rund um den Cottaweg nicht?
Einengung der Fahrbahn an der Zeppelinbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Radfahrer darf man sich in Leipzig durchaus als Testpilot betrachten. Der neueste Test läuft ja derzeit auf der Zeppelinbrücke, wo das Verkehrs- und Tiefbauamt in dieser Woche die temporären Radstreifen aufbrachte, die man schon im Frühjahr angekündigt hatte. Eigentlich weniger wegen Corona, sondern „um die Verkehrssicherheit zu erhöhen“ und den Unfallschwerpunkt an der Einmündung Cottaweg zu entschärfen.
Späte DM 2020: Lea Wipper mit erster Leipziger Medaille
Alle vier SC DHfK-Starter liefen toll über 1500 m. Alexander Ide zog als Einziger ins Finale ein Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserAls erster Sachse im pandemiebedingt zuschauerfreien Braunschweiger Stadion sicherte sich Max Hess vom LAC Erdgas Chemnitz einen Titel als Deutscher Meister. Höhepunkt am Samstag war für den SC DHfK Leipzig die Bronzemedaille im Speerwurf der Frauen. Leipziger griffen am Samstagnachmittag ein, als die 1.500 Meter Halbfinals der Männer begannen. Pech hatte Artur Beimler, den ein Sturz um die Chance auf den Finaleinzug brachte und die Männer über 100 Meter verpassten das Finale.
Es gibt nicht mal Zahlen zum Erfolg der Rundverfügung des Generalstaatsanwalts zu Bagatelldelikten vom März 2019
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEigentlich hätte es Franz Sodann, Landtagsabgeordneter der Linken, schon ahnen können, als er seine Anfrage zum „Vollzug der Rundverfügung Bagatelldelikte“ stellte. Die heißt zwar nicht so, sondern „Rundverfügung zur einheitlichen Strafverfolgungspraxis sowie zur Strafzumessung und zu sonstigen Rechtsfolgen“. Sie gilt seit dem 1. März und wurde von Generalstaatsanwalt Hans Strobl verfügt. Und was zu erwarten war: Kein Mensch kann nachvollziehen, was sie gebracht hat.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Auch am 27. September ist ein Seifenkistenrennen auf dem Fockeberg undenkbar
Fockebergmarkt im vergangen Jahr. Foto: Tine Zeiler

Foto: Tine Zeiler

Für alle LeserEs sollte der 29. Prix de Tacot werden am 10. Mai auf dem Fockeberg. Doch Corona machte auch diesem von der naTo veranstalteten Traditionsereignis den Garaus. Auch wenn man im Haus am Südplatz noch zuversichtlich war, dass man das Rennen im Herbst würde nachholen können, genauer: am 27. September. Doch auch das wird nichts. Weder ist Corona aus der Welt verschwunden, noch kann man bei so einem Rennen die berühmten AHA-Regeln einhalten.
Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.