Lebendig ist eine Stadt nur durch Liebe, Freundschaft, Trauer und Erinnerung

Das Jahr 2015 hat so einiges ausgelöst in Leipzig. Die einen haben sich etwas intensiver mit der 1.000-jährigen Geschichte dieser Stadt beschäftigt, die anderen mit den Schatten der Vergangenheit. Und eigentlich wollte Schwarwel einen Leipzig-Jubiläums-Film machen. So, wie er 2014 einen 1989-Film gemacht hat und 2013 einen Völkerschlacht-Film und einen Wagner-Film. Doch dann kam ihm das Leben dazwischen.
Anzeige

Und Schwarwel ist wohl der letzte Künstler in Leipzig, der an so einer Stelle einfach weitermacht, Kunst um der Kunst willen, wie es andere Leute machen ohne groß innezuhalten. Projekt fertigmachen und abliefern. Und das war’s dann. Was dazwischenkam, war die Beschäftigung mit Sterben, Pflege und Tod, die den im Film auftretenden Autor ganz in Anspruch nehmen. Das wollte Schwarwel nicht ausblenden. Auch weil er seine Leipzig-Geschichten immer auch als Betroffener erzählt. Er hält sich nicht raus aus der Geschichte, erst recht nicht, wenn es die seiner Geburtsstadt ist. Und so erzählt er die Geschichte seiner Stadt aus ganz persönlichem Blickwinkel als die – jüngere – Geschichte seiner Familie, seiner Kindheit und Jugend und seines Verhältnisses zum Vater.

Das Wachen am Krankenbett erinnert ihn an die Erlebnisse mit seinen Eltern, Großeltern und Geschwister, an die Hoppe-Reiter-Spiele, an Kindergarten und Schule und das zunehmende Unbehagen Ende der 1980er Jahre. Der Herbst 1989 taucht wieder auf. Der hat nicht nur Schwarwel geprägt. Aber Schwarwel gehört zu jenen immerwachen Leipzigern, die ihre Träume von einer gerechteren und ehrlicheren Gesellschaft damals nicht gleich wieder entsorgt haben.

Und man ahnt beim Schauen dieses 23-Minuten-Films, warum das so ist: All das war bei ihm nie nur kurzes Aufbegehren, ein Mitlaufen, weil alle gelaufen sind, keine schnelle Ersatzbefriedigung. Wer seine Karikaturen und Comics kennt, weiß, dass für ihn das Menschliche immer Anspruch war, ein Ziel, um das man auch mit spitzem Stift und bissigem Humor kämpfen musste. Auch dann noch, als sich die vielen Mitläufer alle wieder einrichteten in neuen Nischen. Das haben unsere geliebten Brüder und Schwestern im Westen bis heute nicht begriffen, wie viele von ihnen in genauso engen und kleinkarierten Nischen leben, Nischen, die man den scheinbar so politikabstinenten Ostdeutschen gern vorwarf. Das nimmt sich nichts. Das ist ein Herz und eine Soße. Manchmal auch eine, die schon ins Schwarze und Braune geht. Gern mit aufgesetztem Heiligenschein.

Deswegen ist nicht nur Schwarwel entsetzt, dass er 2015 wieder an gleicher Stelle demonstriert wie 1989 – nur diesmal gegen die auftrumpfenden Radikalen von Legida, die 2015 ein paar Monate lang mit hunderten „besorgten Bürgern“ im Gefolge auch Leipzig in Atem hielten – bis sie zu einem kläglichen rechtsradikalen Häufchen zusammenschmolzen.

Aber Legida und Pegida kommen ja nicht aus dem Nichts. Sie erzählen von den neuen (alten) Nischen, in die sich die Nur-Mitläufer seit 1990 zurückgeduckt haben, wo sie ihre Ressentiments, Ängste und Wehleidigkeiten pflegten. Nie haben sie sich eingebracht – aber jetzt laufen sie mit vorwurfsvoller Miene herum, fühlen sich ungeliebt und sind voller Wut. Natürlich nur auf die anderen. Sie sind ja nicht schuld an irgendwas. Nicht-Mitmacher sind nie schuld an irgendwas.

Aber wie leben sie eigentlich? So intensiv und verletzlich wie Schwarwel ganz bestimmt nicht. Denn davon erzählt ja der Film: Wie sehr sich ein Leben verquickt mit den markanten Orten der Kindheit. Das größte Entsetzen im Leben des kleinen Burschen, der sich natürlich noch nicht Schwarwel nannte: das „Völki“ könnte über Nacht einfach so verschwinden. Das ist fast noch schlimmer als das Verschwinden geliebter Menschen, auch wenn das lange Abschiednehmen von den Vertrauten bis ins Herz schneidet, wehtut und eigentlich unfähig macht zum Weiterarbeiten.

Auch deshalb musste Schwarwel die Geschichte des Vaters mit einarbeiten in den Film, die Erinnerungen an die gemeinsamen Abenteuer der Kindheit, die immer verflochten waren mit dieser Stadt, die nun im Jahr 2015 ein Jubiläum feierte, das eigentlich keines ist. Wie feiert man die 1.000-jährige Ersterwähnung einer Stadt, wenn es nicht nur ein kostümiertes Volksfest werden soll? Und: Wie viel von dieser Geschichte ist tatsächlich (noch) präsent.

Im Schnelldurchlauf bringt Schwarwel dann doch noch diese eigentlich historisch kurze Geschichte ins Bild. Es sind nun einmal nur 33 Generationen seit der Ersterwähnung durch Bischof Thietmar von Merseburg, 29 Generationen seit der Stadtrechtsverleihung. Familien erinnern sich gerade einmal zwei, drei Generationen zurück – vielleicht sogar ein paar mehr, wenn sie ihr Stammbuch gut gepflegt haben. Aber als lebendige Familienmitglieder sind meistens nur noch die Urgroßeltern in Erinnerung, die Großeltern. Von ihnen kennt man noch Geschichten und Anekdoten, hat Bilder im Kopf, Gerüche, aber auch verstörende Szenen. Sie gehören schon in eine andere Welt und eine andere Zeit.

Ganz anders bei Eltern und Geschwistern, die immer mit dabei waren, wenn es in der Kindheit wichtige Zäsuren gab. Jede Ecke der elterlichen Wohnung ist im Kopf gespeichert. Wenn der trauernde Künstler jetzt durch die Wohnung der Eltern geht, ist alles vertraut. So vertraut, dass er es eigentlich nie wiedersehen wollte. Das sitzt als Schmerz im Hinterkopf, wie er damals einfach erklärungslos wegging nach Berlin. Und den ratlosen Vater zurückließ. Nie kann man all das wieder gut machen, was man selbst als junger Mensch an Verletzungen ausgeteilt hat. Aber anders wäre man nie fortgekommen, hätte sich aus der ratlosen Umarmung nicht lösen können.

Glücklich, wer dann noch die Gelegenheit hat, die alten, offen gebliebenen Fragen zu beantworten. Und Abschied zu nehmen. Was Schwarwel mit diesem Film auf eine Weise tut, dass sich manch anderer Leipziger darin wiedererkennen kann. Vielleicht mit anderen Geschichten, anderen Orten und Bildern. Aber wer wach geblieben ist und verletzlich, der merkt in so einem Moment, dass Leipzig nicht wegen all der völlig überzogenen Vermarktungs-Bilder das ist, was es seit Jahrhunderten für Menschen anziehend gemacht hat. Menschen, die Schwarwel am Ende des Trickfilms regelrecht herabregnen lässt – einmal die vielen Gestalten aus der Leipziger Geschichte, und dann all die Freunde, Bekannten, Netzverbundenen, mit denen der Grafiker aus dem Leipziger Süden heute zu tun hat, mit denen er arbeitet, Ideen umsetzt, Projekte verwirklicht.

Da schließt sich der Kreis, denn genauso oder ähnlich wird es auch den Großen in der Leipziger Geschichte gegangen sein: Hier haben sie Kontakte gefunden, Mitstreitende und Mitwirkende, Leute, die Teil eines großen Planes wurden, den niemand irgendwo aufgemalt hat, der aber in den Köpfen derer entstand, die genau diesen Ort als den richtigen für sich empfanden, an dem sich ihre Idee verwirklichen ließe.

Und deshalb fand Schwarwel auch, dass Wagner nun wirklich nicht in seinen Film gehört, auch nicht als Hintergrundmusik. Auch keine Motetten und Kantaten, kein Bach. Dafür klingt Mendelssohns „Ein Sommernachtstraum“ an, was auch von einer gefühlten Verwandtschaft des Künstlers erzählt. Und zwingend das absolute Leipzig-Lied, das nun seit Jahrzehnten zum Jahreswechsel im Gewandhaus erklingt: Beethovens „Lied an die Freude“, gesungen vom Gewandhauskinderchor.

Das Lied spielte ja auch 2015 wieder eine Rolle, als die Möchtegern-Patrioten von Legida unbedingt durchs Waldstraßenviertel marschieren mussten, das Viertel, in dem bis zu seiner Vertreibung und Vernichtung das Leipziger jüdische Bürgertum zu Hause war. Die Bewohner des Waldstraßenviertels rissen bei dieser Provokation die Fenster auf und beschallten die neuen Menschenfeinde mit Beethovens „Ode an die Freude“.

Und erst recht deutlich wird diese innige Beziehung Schwarwels zu seiner Heimatstadt ganz zuletzt im Abspann, wenn er Mitstreiter, Freunde und Wegbegleiter aufzählt und dankt. Was man ja viel zu selten tut im Leben: Sich zu bedanken bei all jenen, die eigentlich erst den Kosmos Stadt für einen ausmachen.

Das können Jubiläumsfeiern nie zeigen, wie sehr „Stadt“ für die eigentlichen Bewohner immer aus einem Kosmos lebendiger Beziehungen besteht. Und wo sich viele unterstützen, da entstehen erst all die Dinge, die später zur Legende werden und zum kulturellen Gedächtnis einer Kommune.

TV-Premiere für den Film gab es natürlich schon im Herbst 2015 im MDR. Aber jetzt ist der Trickfilm auch wieder als DVD erhältlich. Und so Mancher, der ihn sich – in Familie oder mit Freunden – anschaut, wird einen Großteil der Emotionen wiederentdecken, die die wirklich hier lebenden Leipziger mit diesem Flecken Erde verbinden.

Schwarwel „Leipzig von oben“, Glücklicher Montag, Leipzig 2016

In eigener Sache

Jetzt bis 8. Juli für 49,50 Euro im Jahr die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG zusammen abonnieren, Prämien, wie zB. T-Shirts von den „Hooligans Gegen Satzbau“, Schwarwels neues Karikaturenbuch & den Film „Leipzig von oben“ oder den Krimi „Trauma“ aus dem fhl Verlag abstauben. Einige Argumente, um Unterstützer von lokalem Journalismus zu werden, gibt es hier.

Überzeugt? Dann hier lang zu einem Abo …

1.000 JahreRezensionenSchwarwelTrickfilm
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.