2019 - was kommt?

„Fahrenheit 11/9“ kommt am 17. Januar auch in die deutschen Kinos

Für alle LeserMit seiner Vorhersage, dass Donald Trump die Präsidentschaftswahlen 2016 in den USA gewinnen würde, schockte der Filmemacher Michael Moore sogar seine treuesten Anhänger. Und dann gewann Trump tatsächlich. Und Moore behielt nicht nur recht. Seine Analyse hat bis heute Bestand. Am 17. Januar kommt sein Film über diesen Erdrutsch auch in die deutschen Kinos.

Kaum eine Wahl hat die Öffentlichkeit so stark beschäftigt wie die von Donald Trump zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten. Als einer der wenigen, die das Ergebnis vorhergesagt haben, offenbart Oscar-Preisträger Michael Moore die Umstände und Mechanismen, die zur Machtergreifung des umstrittenen Kandidaten geführt haben. Im Fokus seiner Kritik steht dabei nicht nur der Präsident selbst, sondern vor allem auch das Versagen der Demokraten.

Denn sie haben sich – genauso wie die Demokraten in Europa – zu einer Bewegung entwickelt, die hinter dem neoliberalen Geschwätz völlig vergessen zu haben schien, dass Politiker nicht gewählt werden, damit die Reichsten der Reichen ihre Kofferträger im Parlament haben.

Michael Moore reiste schon vor Trumps Wahl in jene sogenannten Swing States, von denen in den USA die Wahlentscheidungen am Ende immer abhängen, in jene Regionen, in denen die Stimmung längst gekippt war, weil ganze Städte verödeten, Industrien abgewandert oder gleich mit Sack und Pack in Billiglohnländer verschafft worden waren.

Dorthin, wo Globalisierung ein Schimpfwort ist, weil die Menschen vor Ort erlebt haben, was passiert, wenn ihr Unternehmen dicht macht, weil scheinbar Löhne und Sozialstandards zu hoch und zu teuer sind. Wo wirklich längst Armut herrscht und Zorn auf „die da in Washington“, die seit Jahrzehnten den Weg der neoliberalen Schönmalerei beschreiten, zu jeder Wahl mit Millionen aus der „Wirtschaft“ geschmiert und nur zu bereit, „Staatsausgaben“ weiter zu senken, wenn die „Wirtschaft“ nur pfeift.

Michal Moore reiste in den „rust belt“, wo einst das Herz der amerikanischen Wirtschaft schlug und wo die Städte und kleinen Orte veröden, die staatlichen Angebote eingedampft werden und Armut mit der Hand zu greifen ist. Dass ausgerechnet ein Schwerreicher wie Trump hier Stimmen abräumen würde, war Moore klar, als die Demokraten meinten, mit Hillary Clinton einfach den smarten Weg der Vergangenheit fortsetzen zu können. Sie galt nicht als Hoffnungsträgerin, während Trumps Parolen von Strafzöllen, Mauern und einem Ende der Freihandelsverträge auf offene Ohren stießen. Er spielte die richtige Klaviatur – auch wenn es einem wie Michael Moore dabei die Haare zu Berge stehen ließ.

Der offizielle deutsche Kinotrailer zu Michael Moores FAHRENHEIT 11/9.

„Furchtlos, provokativ und hochgradig unterhaltsam seziert Michael Moore die politischen und gesellschaftlichen Prozesse bis zu Donald Trumps Amtseinführung und prangert soziale Ungleichheit an“, lädt der Filmverleih für den kommenden Filmstart ein. „Dabei bleibt er nicht bei der Frage, wie es dazu kommen konnte, sondern ruft alle Amerikaner zu politischem Engagement und Widerstand auf. FAHRENHEIT 11/9 feierte seine umjubelte Weltpremiere beim Toronto International Film Festival.“

Und der Film hat eine Menge mit Europa und Deutschland zu tun. Vielleicht wird das deutlicher, wenn er auch in sächsischen Kinos anläuft, in jenem deutschen Osten, wo Zurücksetzung und Abgehängtsein ganz ähnlich Thema sind wie in den USA, in den einstigen Industriehochburgen Englands, dem italienischen Süden oder dem französischen Norden. Es ist überall dasselbe Phänomen abgehängter Regionen, die vor allem Industriearbeitsplätze verloren haben, weil die großen Konzerne in Asien billiger produzieren können.

Und in all den abgehängten Regionen feiern Typen wie Trump Wahlerfolge, sammeln den Unmut ein und versprechen mit nationalistischen Parolen, das alles wieder in Ordnung zu bringen. Auch wenn die Rezepte meist schlimmer sind als das Problem. Moores Film zeigt sehr anschaulich, wie Regionen ins Kippen kommen, wenn die politischen Angebote mit der erlebten Realität nicht mehr in Einklang zu bringen sind.

Auf den Titel „Fahrenheit“ greift Moore jetzt zum zweiten Mal zurück. Ursprünglich verwendete ihn Ray Bradbury für sein dystopisches Buch „Fahrenheit 451“, in dem der eine Gesellschaft zeigt, in der der Staat mit allen Mitteln versucht, die Menschen vom Selber-Denken und Lesen (verbotener) Bücher abzuhalten. Die Bücher brennen bei 451 Grad Fahrenheit.

SPIEGEL-Beitrag über Trumpland

Nach dem Anschlag auf das World Trade Center drehte Moore seinen Film „Fahrenheit 9 /11“, der sich auf die amerikanische Notrufnummer und den Tag des Anschlags bezieht, aber ebenfalls zuallererst Kritik an der damaligen Bush-Administration und ihrer absehbaren Kriegspolitik war.

Und dass Moore den Tag, an dem Trump die Präsidentschaftswahl gewann, für ebenso verhängnisvoll hält, wird in der jetzigen Betitelung „Fahrenheit 11/9“ deutlich.

Und wer die sächsischen Wahlumfragen kennt, weiß, dass auch ein Viertel der Sachsen bereit ist, lieber den „big stick“, den größten möglichen Schocker zu wählen, nur damit ein Gefühl endet, das für viele nur noch lähmend ist, trostlos geradezu, wie das Immergleiche. Als wäre auch diese Ecke Deutschland nur ein graues Anhängsel einer Politik, die mit den Menschen, die da wohnen, nichts mehr zu tu hat. Auch hier sind es die rechten Parteien, die den Unmut einsammeln, ohne dass ein zugkräftiges politisches Angebot sichtbar wird.

Was gibt Menschen Hoffnung? Das ist eigentlich die Frage hinter Moores Film. Und: Wofür lohnt es wirklich zu kämpfen?

Fahrenheit 11/9 wird am 17. Januar 2019 in den deutschen Kinos starten.

Michael Moore
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Oberstaatsanwältin auf Anklagebank: Der Prozess, den fast keiner wollte
Oberstaatsanwältin Elke M. sieht sich mit Ermittlungen konfontiert. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserAm Dienstag beginnt vor dem Leipziger Landgericht einer der bemerkenswertesten Prozesse der letzten Jahre. Auf der Anklagebank sitzt niemand geringeres als eine Oberstaatsanwältin. Doch es geht in diesem Verfahren um weit mehr als die Frage, ob Elke M. (53) bei Gericht falsch ausgesagt und das Recht gebeugt hat.
Grönemeyer kann nicht tanzen – Hommage an Wiglaf Droste
Quelle: Felsenkeller

Quelle: Felsenkeller

Am 27. Juni wäre Wiglaf Droste 58 Jahre alt geworden. Das Datum nehmen drei Leipziger (Ulf Braumann, Volker Külow und Ralph Schüller) zum Anlass, zu einer Hommage an ihn einzuladen und an den großartigen Sänger, Dichter und Schriftsteller in der Stadt zu erinnern, in der er glückliche Jahre verbracht hat.
Der Anteil der übergewichtigen Sachsen steigt seit 2003 immer weiter an
Der „Bauch“ kann zu einer ganzen Folge gesundheitlicher Probleme führen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAdipositas – also krankhaftes Übergewicht – ist ein Thema der Zeit. Auch viele Sachsen schleppen viel zu viele Pfunde mit sich herum, eine Last, die dann oft noch viele andere Erkrankungen nach sich zieht. Aber stimmt denn die Aussage noch „Die Sachsen werden immer fetter?“ Susanne Schaper, die Sprecherin für Sozial- und Gesundheitspolitik der Linksfraktion im Landtag, wollte das jetzt mal genauer wissen.
Bis zum endgültigen Schlussstrich unters Landesbank-Debakel dauert’s noch, meint der Finanzminister
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEnde 2018 konnte man ja das Gefühl bekommen, dass die ewige Geschichte um das Desaster der Sächsischen Landesbank endlich ein Ende findet. Augenscheinlich waren die letzten Ausfallposten aus dem Sealink-Fund, den die LBBW verwaltete, bezahlt, Sachsen konnte die Restposten wieder übernehmen. Die geplanten 2,75 Milliarden Euro mussten nicht komplett ausbezahlt werden. Die Linksfraktion im Landtag beantragte jetzt so eine Art Abschlussbilanz.
Auch in der Klimapolitik muss sich die SPD endlich deutlicher von der CDU abgrenzen
Der sächsische SPD-Landesvorsitzende Martin Dulig fand lobende Worte für seinen Landesverband. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEs ist nicht leicht für die sächsische SPD, erst recht, wenn sie sich vom Koalitionspartner CDU absetzen will. Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Und auch beim Thema Kohleausstieg war diese Koalitionsfähigkeit indirekt Thema, als auf dem Programmparteitag in Neukieritzsch am 22. Juni nämlich über den Kohleausstieg bis 2038 debattiert wurde. Etlichen Genossen ist das Ausstiegsdatum 2038 viel zu spät.
Hilfe, mein Kind ist ein Smombie: Ein Buch für Eltern, deren Kinder online gehen
Frederik Weinert: Hilfe, mein Kind ist ein Smombie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Buch ist ein Schocker. Zumindest dürfte es das für Eltern sein, die sich noch nie damit beschäftigt haben, was ihre Kinder im Internet so treiben. Oder mit ihrem Smartphone anstellen, selbst dann, wenn sie scheinbar friedlich in der Sofaecke sitzen. Ignorieren hilft leider nicht, stellt der Medienexperte Frederik Weinert fest. Wer seine Kinder liebt, beschäftigt sich mit dem Horror. Rechtzeitig.
Zukunftstrend E-Learning: Tipps für Schüler und Eltern

Foto: pixabay

Für den Großteil der deutschen Jugendlichen spielt der Computer in ihrem Leben eine wichtige Rolle: 72 % der 12- bis 19-Jährigen verfügen heute über einen eigenen PC, 54 % über einen eigenen Internetanschluss. Es überrascht daher nicht, dass Lernvideos aktuell zu den am meisten nachgefragten Trainingsformen überhaupt zählen. Doch was ist E-Learning genau und worin liegen seine Vorzüge?
Vortrag, Musik und Ausstellung zum Gedenken an Anna Burstein und Halina Neumann
Anna Burstein und Halina Neumann. Synagoge und Begegnungszentrum e.V.

Quelle: Synagoge und Begegnungszentrum e.V.

Zwei jüdische Studentinnen aus Osteuropa legten in den 20er Jahren ihr Examen am weltweit renommierten Leipziger Konservatorium ab, wurden Leipzigerinnen mit ihren Familien und gefragte Pianistinnen, die in ungewöhnlicher Art an zwei Flügeln konzertierten bis ihnen die Nazis dieses bereits 1933 untersagten. Halina (Neumann) Schulsinger wurde in das Warschauer Ghetto deportiert, überlebte und immigrierte in die USA. Anna (Burstein) Bieler-Suwalski konnte über Palästina in die USA immigrieren. Beide setzten als Professorinnen ihre gemeinsamen Auftritte fort.
Drei rechtsradikale Gruppierungen werden vom Landeswahlausschuss nicht als Partei anerkannt
Sachsen-Fahne im Himmelsblau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Landtagswahl im September naht. Das bedeutet auch: Es muss geklärt werden, welche Parteien und Gruppierungen dann auf dem Wahlzettel stehen dürfen. Der Landeswahlausschuss hat sich dazu am Freitag, 21. Juni, zur Sitzung getroffen. Für vier Vereinigungen wurde die Parteieigenschaft festgestellt. Dies ist erforderlich, da sich nur Parteien mit Landeslisten (Listenkandidaten) an der Wahl beteiligen können. Ausnahme: Direktkandidaten.
Der Ruhm seines Vaters ließ ihn nicht ruhen: Siegfried Wagner in Leipzig
Wagner-Denkmal am Promenadenring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür den Leipziger Richard-Wagner-Verband (RWV) gab es nach dem Erinnern an die Eröffnung der Zoppoter Waldoper am 11. August 1909, später dann als das „Bayreuth des Nordens“ bekannt geworden und existent bis 11. August 1944, nun am 19. Juni ein weiteres Jubiläum in diesem Jahr mit einem Vortrag zu würdigen. Diesmal galt es, an den 150. Geburtstag von Siegfried Wagner (1869-1930) zu erinnern.
Ein Parkraumkonzept würde das Parkchaos in Stötteritz wohl nicht lösen
Linie 4 in der Arnoldstraße in Stötteritz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur innenstadtnahe Wohnquartiere bekommen so langsam heftige Stellplatzprobleme, so wie Stötteritz, 16.974 Einwohner (2017), 7.087 Kraftfahrzeuge, 347 pro Kopf. „Das durch eine enge Bebauung geprägte Viertel in Stötteritz weist aufgrund der hohen Wohndichte und der im öffentlichen Straßenraum sowie auf Privatflächen nur begrenzt zur Verfügung stehenden Stellplätze einen hohen Parkdruck auf“, stellte die Grünen-Fraktion Anfang des Jahres in einem Antrag fest.
Linke fordert Beteiligung der Stadt Leipzig an der Auswertung der Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße
Gegendemonstranten bei der Einrichtung der Verbotszone vorm Verbotsschild. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserIm November 2018 wurde mit viel Tamtam die Waffenverbotszone an der Eisenbahnstraße eingeführt. Seitdem besitzt die Polizei zusätzliche Rechte, Passanten auf das Mitführen von Waffen und gefährlichen Gegenständen zu kontrollieren. „Placebo-Politik“ nannte es damals FDP-Stadtrat René Hobusch. Die Grünen sprachen von der Stigmatisierung eine ganzen Viertels. Der Stadtrat war bei diesem Placebo-Projekt des Sächsischen Innenministers nie gefragt worden.
Sommerkabarett der academixer: Das Beste im Paulaner-Palais
Quelle: Kabarett academixer

Quelle: Kabarett academixer

Am 28. Juni startet das Sommerkabarett der academixer im Paulaner-Palais mit einer Premiere. "Na Bestens!" heißt das Stück, denn das Gute ist gut, doch das Beste ist besser. Und ein Best of setzt noch einen droff! Die academixer greifen aus den Programmen der letzten Jahre die großen Erfolge heraus und fügen sie zu einer Hitparade zusammen, einem Best of Kabarett.
Am 26. Juni: Ein Tanzabend zum Mitsingen und Mittanzen im Ariowitsch-Haus
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die beiden leidenschaftlichen Freizeitmusiker Dr. Andreas Hillmann und Roland Kötteritzsch laden zu einem Abend mit jüdischer Unterhaltungsmusik ein. Der Tanzabend findet am Mittwoch, den 26. Juni um 18 Uhr im Saal des Ariowitsch-Hauses statt.
Werk 2: Veranstaltungen im Rahmen der Jüdischen Woche
Yael Deckelbaum. Quelle: Werk 2

Quelle: Werk 2

Vom 23. Juni bis zum 30. Juni 2019 wird unter dem Motto "L'dor v'dor - Von Generation zu Generation" jüdische Kunst und Kultur in Leipzig für eine Woche intensiv erlebbar sein. Auch im WERK 2 wir es in diesem Rahmen interessante Veranstaltungen geben.