6.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Donnerstag, 21. Januar 2021

Filmfestival im Werk 2 zeigt am 20. September, wie aufregend das Retten unserer Welt sein kann

Von Redaktion

Mehr zum Thema

Mehr

    Es geht auch anders. Die diesjährigen Festivalfilme für das Erde Festival zeigen, wie engagierte Menschen sich für eine lebenswerte Zukunft einsetzen und wie jede und jeder diese mitgestalten kann. Am Freitag, 20. September, werden sieben Filme zu Umweltthemen gezeigt – auch in Leipzig. Weggucken und wegducken helfen nichts. So taucht man nur in Ängste ab. Die Erde braucht mutige Menschen, die wieder mit anpacken.

    Gezeigt werden am 20. September auch vier Filmvorführungen speziell für Schüler/-innen. Der Eintritt ist kostenlos.

    Vom Umweltneuling, der sich bisher noch kaum mit Umweltthemen auseinandergesetzt hat, bis hin zu Nachhaltigkeitsexperten/-innen: Rund 10.000 Menschen kommen an 20 Standorten in Deutschland, der Schweiz und in Liechtenstein zusammen. Die Festivalfilme halten dem vom Stillstand geprägten Status Quo inspirierende Lösungen entgegen, geben Impulse für konkrete Veränderungen – und vor allem werden die Festivalbesucher/-innen mit Handlungsmöglichkeiten versorgt und zu Tatendrang inspiriert.

    Mit fünf Filmen entdecken, was global passiert

    Den Auftakt der öffentlichen Vorführungen im Werk 2 in Leipzig macht das Lunchkino um 12 Uhr, zu dem dieses Jahr zwei spannende Kurzfilme serviert werden. Das Thema: Mutige Menschen, die sich unermüdlich und entgegen aller Widrigkeiten dafür einsetzen, die Vielfalt unserer Erde zu bewahren. Um 14 Uhr wird es mit „Youth Unstoppable“ brandaktuell, laut, jung und dynamisch bei Filme für die Erde. Um 16 Uhr zeigt der Film „Honeyland“, wie eine der letzten Wildbienenimkerinnen versucht, das fragile Gleichgewicht zwischen Mensch und Natur zu schützen.

    Um 18 Uhr geht es mit „Die Rote Linie“ zu den Aktivist/-innen des Hambacher Forsts. Den krönenden Abschluss des Tages bildet „The Serengeti Rules“ um 20 Uhr. Der Film begleitet vier junge Wissenschaftler/-innen bei ihren bahnbrechenden Entdeckungen darüber, wie unsere Ökosysteme wieder ins Gleichgewicht gebracht werden können.

    Außerdem erwarten die Besucher Ausstellungen von lokalen Vereinen und am Abend eine Podiumsdiskussion.

    Der Eintritt ist auf Spendenbasis. Zum Lunchkino wird an allen Standorten ein kleines Mittagessen angeboten.

    Vor dem Hauptfilm gibt es eine Liveübertragung einer Podiumsdiskussion aus dem Festivalstandort Winterthur in der Schweiz. Mitja Rietbrock (SRF) moderiert dort die Diskussion mit Dr. Reinhard Schnidrig, Leiter Sektion Wildtiere und Waldbiodiversität des BAFU und Dr. Andreas Moser, Biologe, Tierfilmer und Leiter NETZ NATUR vom SRF.

    Bereits zum zweiten Mal organisiert der deutsche Verein Filme für die Erde e. V. das „Filme für die Erde das Festival“. Filme für die Erde möchte mit ausgewählten Filmen möglichst viele Menschen erreichen, Wissen über Nachhaltigkeit weitergeben und zum Handeln inspirieren. www.FILMEfürdieERDE.org ist das weltweit umfassendste Verzeichnis zum Thema Film & Nachhaltigkeit. In der „Filme für die Erde“ Mediathek können bereits über 200 Filme direkt online angeschaut werden.

    Das Veranstaltungsprogramm im Werk 2:

    08.30 – 09.30 Uhr Die verrückte Welt der Hörnchen, Schulkino Unter-/Mittelstufen
    10.00 – 11.00 Uhr Wilde Nächte, Schulkino Unter-/Mittelstufen
    12.15 – 13.30 Uhr Lunchkino mit nachhaltiger Verpflegung
    14.00 – 15.30 Uhr Youth Unstoppable, für Oberstufen und Interessierte
    16.00 – 17.30 Uhr Honeyland, Generationenkino
    18.00 – 19.30 Uhr The Biggest Little Farm, After Work Film
    20.00 – 22.00 Uhr Serengeti Rules, Hauptfilm, Diskussion
    ab 22.15 Uhr Bio-Apéro für alle

     

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ