Tanners Interview mit Daniel Weißbrodt (Filmemacher und Paddler): Eine wahnsinnig tolle Sache

Filme machen funktioniert am Besten mit dem Herzen. Und mit schwieligen Händen, wenn es ums Paddeln geht. Daniel Weißbrodt paddelte die Donau entlang und hat darüber einen Film gemacht – und dies von Anfang bis Ende. Tanner fragte ihn über Finanzierung, Dreh und Philosophie aus.

Hallo Daniel Weißbrodt, ich halte gerade Deinen Film „Die Völkerverständigung, die klappt ganz gut …“ Ein Film über die Tour International Danubien“ in der Hand. Jetzt mal für die Uneingeweihten: Was ist die Tour International Danubien eigentlich?

Die Tour International Danubien, kurz TID, ist die längste, die wahrscheinlich älteste und trotzdem – außerhalb von den Paddlerkreisen selbst – wohl unbekannteste Paddeltour der Welt, die alljährlich im Sommer auf der Donau stattfindet. Die TID startet Ende Juni in Ingolstadt, sie führt in elf Wochen über 2.500 km durch acht Länder und endet Anfang September in Sfântu Gheorghe, Rumänien, am Schwarzen Meer.

In diesem Jahr findet nun schon die 60. TID statt, begonnen hatte alles 1956, als eine kleine Teilbefahrung zwischen Bratislava und Budapest. Aber schon 1969 startete die TID in Ingolstadt, Flusskilometer 2.455, und führte lange Zeit bis Silistra, Bulgarien, km 275. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: 20 Jahre vor dem Fall des Eisernen Vorhangs kommen da ein paar Verrückte und sagen: „Ach, eure komischen Grenzen, die interessieren uns nicht, und ach ja, wo gibt’s nochmal die Visa? Uns interessiert allein der Fluss.“

Wird nicht ganz leicht gewesen sein …

Das war ja ein ungeheurer bürokratischer Aufwand damals! Das wichtigste Ziel der TID war und ist die Überwindung von Grenzen, die gegenseitige Akzeptanz ungeachtet aller kulturellen, sprachlichen und religiösen Unterschiede und das gegenseitige Kennenlernen. Das finde ich äußerst faszinierend, und es nötigt mir den höchsten Respekt ab, so etwas in der Hochzeit des Kalten Krieges unbeirrt durchzuziehen und eine Tradition zu begründen, die nun schon ein gutes halbes Jahrhundert existiert und nach wie vor äußerst lebendig ist.

Wie kam es zu dem Film? Filme gibt es ja wie wilde Zeltlager an der Donau – recht viele – warum hast Du den Film gemacht? Was fehlte?

Im Frühjahr 2008 hatte ich auf dem Dachboden des Hauses, in dem ich damals lebte, ein altes Faltboot gefunden. Da ich mich ohnehin für das mittlere und südöstliche Europa interessiere, schon oft dort war und immer wieder gern dort bin, fiel meine Wahl auf die Donau.

Mit dem Boot langsam und lange unterwegs zu sein, dabei kleinere und größere Orte zu besuchen, in die man mit einer anderen Art des Reisens niemals gelangen würde, das hat mich sehr gereizt. Zudem ist die Donau – kein Fluss auf der Welt hat auch nur annähernd so viele Anrainerstaaten – für mich der exotischste Fluss der Welt. Alle paar hundert Kilometer eine neue Grenze, ein neues Land, eine neue Sprache, das finde ich ungeheuer faszinierend. Die Gewässereigenschaften und die Strömungsverhältnisse, die Fließgeschwindigkeit und solche Sachen, das war für mich völlig nebensächlich, das interessierte mich, wenn überhaupt, nur ganz am Rande. Das war ziemlich naiv. Aber es funktionierte, und ich kam bis Budapest. 2010 fuhr ich dann weiter bis Ruse, Bulgarien, km 495, und 2011 bis ans Meer. Daraus entstand dann das Buch „Regensburg am Schwarzen Meer. 2.400 Kilometer auf der Donau“, erschienen 2013 im Engelsdorfer Verlag, aber ich war mit dem Donauvirus infiziert.

Nach der ersten Tour schon hatte ich angefangen, Literatur über die Donau zusammenzusammeln, ich habe mich ein bisschen eingelesen, das Interesse war geweckt, und dann stößt man über kurz oder lang auch auf die TID. Und so bin ich 2013 mitgefahren, diesmal am Stück, von Deutschland bis ans Meer, ich wollte einen Dokumentarfilm über die TID machen, habe eine Kamera mitgenommen, Interviews mit einigen der Paddler geführt, die die Gesamtstrecke gefahren sind, und habe schöne Detail- und Landschaftsaufnahmen gesucht. Wann hat man schon einmal die Möglichkeit, etwas zu machen, das es so noch nicht gegeben hat und was kaum jemand kennt, obwohl es eine absolut faszinierende Geschichte ist? Ein Film über die TID, das war ein solches Novum.

Der Film entstand ja über eine Crowdfundingaktion. Kannst Du uns da bitte etwas erzählen dazu? Was kam zusammen? Wer hat geholfen? Was bekamen die Crowdeinzelhelden? Wo floss das Geld hin?

Als sich abzeichnete, dass das Material sowohl von der Menge – ich hatte 42 Stunden Aufnahmen mit nach Hause gebracht – als auch von der Qualität ausreichend ist, einen Film daraus zu machen, und als der Rohschnitt schon ganz gut aussah, habe ich das Crowdfunding gestartet. Ich finde, dass das eine gute Möglichkeit ist, ein Projekt zu finanzieren. Wenn viele Menschen sagen: „Ja, ich bezahle heute beispielsweise eine DVD oder eine Premierenkarte, erhalte sie in einem halben Jahr, und mit meiner Vorfinanzierung entsteht ein Film, den es ansonsten nicht geben würde“, dann ist das eine ganz feine Sache. Hier finden sich Gleichgesinnte, die, jeder mit seinem Anteil, gemeinsam etwas auf die Beine stellen, das eben nur durch die Crowd, durch den Schwarm, entstehen kann. Aus der Quantität erwächst dadurch eine Qualität, das finde ich ganz großartig.

Es gab verschiedenste Gegenleistungen, angefangen von der gebrannten DVD über DVDs im DigiPack mit Booklet, von den Premierenkarten über die Nennung als Unterstützer, bis hin zum Sponsorenpaket war alles und für jeden Geldbeutel etwas dabei.

Durch die TID selbst, aber auch über den Deutschen Kanuverband und den Wasserwanderausschuss Leipzig, über viele Vereine in ganz Deutschland, aber auch mit der Hilfe von vielen einzelnen Paddlern in Deutschland, Österreich und der Schweiz war ich in der Szene ganz gut vernetzt, die Organisatoren und die Teilnehmer der TID haben mich wahnsinnig unterstützt, so dass das Crowdfunding letztlich erfolgreich war.

So kamen dann gut 19.000,- Euro zusammen, und der TID-Film wurde das fünfterfolgreichste Projekt der Visionbakery. Mit dem Geld habe ich zum einen meine Existenz für ein halbes Jahr gesichert, vor allem aber die Musikrechte, die DVD-Produktion, den Premierenabend und so weiter bezahlt. Man glaubt ja nicht, was da selbst bei einer solch absoluten Low-Budget-Produktion alles an Kosten zusammenkommt.

Unterwegs auf Paddeltour auf der Donau. Foto: privat

Unterwegs auf Paddeltour auf der Donau. Foto: privat

Du bist buchbar – für 300 Eus kommst Du in unabhängige Kinos, in Vereine oder zu anderen Interessierten, zeigst Deinen Film und erläuterst – funktioniert dieses Konzept? Wohin ging und geht denn schon die Reise des Films mit Dir?

Das Interesse und die Neugier der Paddler selbst ist sehr groß, die Leute erkennen sich wieder in dem Film, und dass er authentisch auf die wirkt, die wissen, was Paddeln ist, das erfüllt mich wirklich mit einer großen Freude. Aber es ist ja mein Ziel, diese faszinierende Geschichte auch außerhalb der Insiderkreise zu erzählen, sie hinauszutragen und zu sagen: Schaut her, das ist eine wahnsinnig tolle Sache, davon sollte man gehört haben!

Das fängt jetzt langsam an, und nach der Premiere im November in der Schaubühne Lindenfels habe ich den Film schon in Mainz gezeigt, im März fahre ich nach Spremberg, dann nach Ulm und Würzburg, im Juni wird er, wenn alles klappt, in Ruse (BG) laufen, und im September im Rahmen eines Donaufestivals in Belgrad (RS). Jetzt zeigt sich, dass es eine gute Entscheidung war, den Film in allen Sprachen der Donauanrainerstaaten sowie in Englisch und – vielleicht sogar als der erste, zumindest aber als einer von ganz wenigen deutschen Filme überhaupt – in Romanes zu untertiteln. Leben kann ich davon zwar noch nicht, aber das ist auch nicht mein vorrangiges Ziel.

Jahrelang hast Du Dich wissenschaftlich und intensiv – auch publizierend – mit Nietzsche befasst. Gibt es da Übergänge zwischen der Philosophie und dem Paddeln? Wenn ja, welche?

Nun, ich bin ja kein Philosoph, ich bin Historiker und Germanist, und meine Beschäftigung mit Nietzsche – ich habe sechs Jahre lang an der Kritischen Gesamtausgabe der Werke mitgearbeitet – war editorisch, nicht inhaltlich oder analysierend. Wir haben an der IX. Abteilung, am späten handschriftlichen Nachlass ab Frühjahr 1885, gearbeitet, das war akribische Transkriptionsarbeit. Mit der Philosophie Nietzsches selbst bin ich nie richtig warm geworden, auch wenn ich seine reiche, seine präzise und wunderbar schöne Sprache sehr schätze. Seine Wortschöpfungen sind jedenfalls von einer Schönheit, die ihresgleichen sucht.

Paddeln hat eher etwas Meditatives und damit, wie ich finde, etwas eher Unphilosophisches. Aber am Morgen aus dem Zelt kommen, das Gras unter den nackten Füßen spüren, direkt am Ufer seinen Kaffee trinken und zu wissen: ich werde die nächsten Tage oder gar Wochen weiterfahren mit dem Fluss, das Leben mit der Sonne, aufwachen, wenn sie aufgeht, und schlafen gehen, wenn es dunkel wird, einfach immer draußen zu sein, keine Wände, das ist sehr schön. Und am Abend, nach einer langen Tagesetappe, am Fluss zu sitzen, über das fließende, strömende Wasser zu blicken und spüren, dass man ein Teil von dieser Landschaft ist, das sind unvergessliche Momente eines kleinen und doch ganz großen Glücks.

Du hast ja auch bei dem wundervollen Standardwerk zum ostdeutschen Blues „BYE BYE, LÜBBEN CITY – Bluesfreaks, Tramps und Hippies in der DDR“ (Schwarzkopf & Schwarzkopf) mitgewirkt. Welches war da Dein Thema? Und was hast Du erzählt?

Als Historiker habe ich mich vorwiegend mit der Geschichte des mittleren Europas in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts beschäftigt, mit der DDR und ihren östlichen und südöstlichen Nachbarn, und ich bin ein großer Freund der Alltags- und der Mentalitätsgeschichte. Die subkulturellen Strömungen und Bewegungen finde ich zudem sehr interessant. Ich stamme selbst aus Südthüringen, und da lag es nahe, dass ich über den Wasunger Karneval schreibe, der bei den Bluesern in den 70er und 80er Jahren sehr beliebt war, und den ich selbst ja auch in den 90ern dann noch erlebt habe.

Wie geht es jetzt weiter? Welche Projekte wachsen gerade?

Ich habe schon ein paar Ideen im Hinterkopf, derzeit schreibe ich bereits an einem weiteren Drehbuch, aber es steht noch in den Sternen, ob es umgesetzt werden kann. Nur so viel: Mit Paddeln oder der Donau hat es diesmal nichts zu tun.

Dann wünschen wir Dir ganz viel Leben. Danke für die Antworten.

Interviews
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mit dem Gesetzentwurf von CDU, Grünen und SPD ist das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen nicht wirklich glücklich
Die Vertreter des Bündnisses "Gemeinschaftsschule in Sachsen" im Sächsischen Landtag. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserDer Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ mit dem „Gesetz zur Einführung der Gemeinschaftsschule im Freistaat Sachsen“ (Landtags-Drucksache 7/522) steht am Mittwoch, 15. Juli, als Tagesordnungspunkt 3 zur Beratung und abschließenden Beschlussfassung im Sächsischen Landtag an. Eine ganz diffizile Sache, denn wenn der Landtag den Gesetzesantrag annimmt, weicht er in wesentlichen Punkten vom Volksantrag ab.
Misstraut den Denkmälern: Wer gab eigentlich die Genehmigung, den Findling an den Friedhofsweg zu setzen?
Der nächtlich veränderte Kolonialstein. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserEin Denkmal, bei dem man sich nichts denkt, ist natürlich sinnlos. Wenn dann einfach nur die Schrift getilgt ist, bleibt so ein Klops in der Landschaft stehen, wird zum Stein des Anstoßes und fordert regelrecht heraus zu einer nächtlichen Aktion, wie sie eine Gruppe Politischer Interventionisten in der Nacht vom 13. zum 14. Juli vollbracht hat. Der als Kolonialstein bekannte Findling am Friedhofsweg nah am Völkerschlachtdenkmal bekam die Aufschrift „Deutsche, erinnert eurer Kolonialverbrechen“.
Zwischen: Eine echte Zwischen-Austellung mit Michael Zettlers nachdenklichen „Masken“-Bildern
Eröffnung der Ausstellung „Zwischen“. Foto: ODP Galerie

Foto: ODP Galerie

Für alle LeserKunst ist manchmal schneller als die Welt da draußen. Während noch heftig über Maskenpflicht diskutiert wurde, machte sich der Leipziger Fotograf Michael Zettler an die Arbeit und verwandelte das ganze Maskenproblem in ein Kunst-Projekt. Seit dem 10. Juli ist es in der Ausstellung „Zwischen“ in der ODP Galerie in der Rolf-Axen-Straße 35 in Kleinzschocher zu sehen. Und das auch nur bis Donnerstag, 16. Juli. Ein echtes Zwischen-Projekt eben.
Sommerferienprogramm: Kreative Luftbotschaften, geheime Fächersprache und verzauberte Gartenstunden
ußenansicht des Eingangsbereichs zum Gelände des Schillerhauses. Foto: Markus Scholz

Foto: Markus Scholz

Im Juli und August werden die jungen Besucherinnen und Besucher des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig beim bunten Ferienprogramm auf facettenreiche Weise kreativ tätig. Die sommerlichen Temperaturen verbringen die Kinder mit vielseitigen Workshops im Freien und sammeln bei Angeboten wie dem Gestalten von Luftbotschaften, dem Kennenlernen der rätselhaften Fächersprache und Kalligraphie-Schrift sowie einer Entdeckungstour im Bauerngarten des Schillerhauses ganz neue Erfahrungen.
Die Oper der Stunde: Donizettis „RITA“
Quelle: Nicole Rundo

Quelle: Nicole Rundo

Dank der Initiative von Ugo D'Orazio, Studienleiter an der Oper Leipzig, und Mitgliedern des Solistenensembles, ist erstmals wieder seit dem Lockdown in Leipzig eine komplette Oper zu hören: „RITA“ – ein sprudelnder Einakter von Donizetti mit allen emotionalen Zutaten: Liebe, Betrug, Prügel und einer Braut, die zuerst keiner haben will, bis sich doch alles fügt.
Dienstag, der 14. Juli 2020: Stadtrat, Coronaregeln und Sommerpause
Oberbürgermeister Burkhard Jung wird am Mittwoch zum letzten Mal vor der Sommerpause eine Ratsversammlung leiten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDie politische Sommerpause steht kurz bevor und ob es inmitten der Coronakrise eine erholsame werden kann, ist völlig offen. Morgen verabschiedet sich zumindest der Leipziger Stadtrat für zwei Monate von der Bildfläche. In der Ratsversammlung geht es unter anderem um Klimaschutz. Einen Tag später sind AfD-Ultrarechte in Altenburg zu Gast. Protest gibt es auch aus Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 14. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Sachsen will Großveranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenFußballstadien mit mehreren tausend Menschen und ähnliche Großveranstaltungen sind seit Monaten nur noch als Erinnerung präsent. Doch das könnte sich bald ändern. Sachsen will solche Veranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben. Zudem hat das Kabinett eine ab Samstag geltende Corona-Schutzverordnung erarbeitet, die weitere Lockerungen enthält. Während die Maskenpflicht bestehen bleibt, verabreden sich Corona-Leugner/-innen zum Einkaufen ohne Maske.
Corona-Effekt: Leipzig verlor im zweiten Quartal über 600 Einwohner/-innen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Corona-Shutdown sorgte nicht nur dafür, dass viele Leipziger auf einmal im Homeoffice festsaßen, Urlaubsreisen ausfielen und viele Geschäfte geschlossen hatten. Er brachte das Umzugsgeschehen fast komplett zum Erliegen. Wer kein Studium beginnt oder eine neue Arbeitsstelle antritt, der bleibt da lieber, wo er ist. Und das machte im zweiten Quartal 2020 sehr gut sichtbar, wie sehr das Leipziger Bevölkerungswachstum vom Zuzug abhängt.
Ein Managementplan für wilde Vögel in Leipzig wäre wohl keine schlechte Idee
Tauben auf dem Leipziger Markt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätten die Grünen in ihrer Anfrage doch weniger nach der Taubenvergrämung in Leipzig fragen sollen als nach den Plänen der Leipziger Verwaltung, wilde Vögel in der Stadt tatsächlich zu schützen. Denn über Vergrämung weiß man im Rathaus recht viel – beim Schutz der Vögel aber hat man nur lauter stumpfe Instrumente und nicht wirklich einen Plan.
Warum man die Rietzschke wohl lieber nicht verrohrt hätte und bald wieder freilegen sollte
Ausschnitt der Starkregen-Gefahrenkarte zwischen Paußnitz und Wundstraße. Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und
Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Für alle LeserSo tauchen Flüsse wieder auf und am Ende bleibt völlig rätselhaft, warum Leipzigs Verwaltung sich gar nicht so richtig gemeint fühlt von den Ergebnissen der am Montag, 13. Juli, vorgestellten Starkregen-Gefahrenkarte. Auch wenn Peter Wasem, Leiter des Umweltschutzamtes, erklärte: „Der Schutz vor Überflutung durch Oberflächenwasser ist Gemeinschaftsaufgabe von Kommune, Bürgern und weiteren Akteuren.“ Bürgerinnen und Bürger könnten durch die Entsiegelung von Flächen in Höfen oder Einfahrten oder die Begrünung von Dächern auch selbst aktiv werden. Und die Stadt?
Auch Westsachsen fällt weiter durch nitratbelastetes Grundwasser und hypertrophierte Flüsse auf
Überdüngt: Das Wasser der Weißen Elster. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDeutschland ist ja so ein besonders zu großen Konzernen sehr freundliches Land. Da ist man zwar Teil der EU und unterschreibt auch wichtige Regularien, die die Umweltbelastung verringern und der Gesundheit der Menschen guttun sollen. Aber so richtig ernsthaft in die Pflicht will man die Konzerne nicht nehmen. Das Ergebnis ist bei Autoabgasen, fairer Produktion oder Nitratbrühe im Grundwasser überall dasselbe: Es passiert viel zu wenig. Die Themen werden ausgesessen.
Juliane Nagel: Es braucht keine Straßennamen zur kritischen Auseinandersetzung mit der Kolonialzeit!
Die Ernst-Pinkert-Straße führt direkt zum Zoo. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Rahmen der Stadtratssitzung am 9. Juli 2020 beantwortete der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning auch die Einwohneranfrage zur Umbenennung der Ernst-Pinkert-Straße und -Schule. Er schloss die Beantwortung mit der Darlegung seiner persönlichen Meinung. Demnach hätte die Benennung von Straßen oder öffentlichen Einrichtungen auch nach Persönlichkeiten mit problematischen Einstellungen eine pädagogische Wirkung und würde die kritische Auseinandersetzung fördern. Eine Auffassung, der die Linke-Stadträtin Juliane Nagel deutlich widerspricht.
Montag, der 13. Juli 2020: Schulen im Normalbetrieb und Hochschulen vor ungewissem Semester
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenDas sächsische Kultusministerium möchte das kommende Schuljahr weitgehend im Normalbetrieb durchführen – ohne allgemeine Maskenpflicht, aber mit uneingeschränkter Präsenzpflicht. Ob und inwieweit die Hochschulen im Wintersemester zur Präsenzlehre zurückkehren können, ist noch ungewiss. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 13. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Was tun? – Praktische Erwägungen zur Krise der Kirche
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Ging eine Schockwelle durchs Land? Hörten Kommentatoren Alarmglocken läuten? Nein. Stattdessen: Apathie, Ratlosigkeit, Verdrängung, Ignoranz.“ – mit dieser Feststellung kommentiert Malte Lehming im Berliner „Tagesspiegel“ die weitgehende Nicht-Reaktion der Kirchen auf die erschreckenden Austrittszahlen 2019. In der Tat: In vielen Kirchgemeinden verläuft die Debatte über die düsteren Zukunftsperspektiven der eigenen Institution mehr als verhalten.
Berg der investiven Ausgabereste wuchs in Leipzig 2019 um 68 Millionen Euro an
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie haben sich alle Mühe gegeben, Leipzigs Planer, von den 657 Millionen Euro, die ihnen im letzten Jahr fürs Bauen von Schulen, Straßen und Brücken zur Verfügung standen, möglichst viel verbaut zu bekommen. Aber auch der Endspurt im Herbst hat nicht geholfen. Über 300 Millionen Euro bekamen sie einfach nicht an den Markt. Am Donnerstag, 9. Juli, hat Finanzbürgermeister Torsten Bonew sozusagen die Baubilanz für 2019 gezogen.