Acht Mal Vortragsfreude mit Lene Voigt und die stille Freude des Nadelbäumchens

Wie weiter mit Lene und ihrer Gesellschaft? Die Frage schwebte natürlich auch am Dienstag, 31. Mai, wieder im Saal der „Sanftwut“, wo die Lene-Voigt-Gesellschaft seit Jahren gern zu Gast ist, wenn sie ihre Wettbewerbe austrägt. Am Dienstag war wieder der Wettbewerb der Jüngsten dran - der um das Gaggaudebbchen, der kleinste seit Jahren. Aber einer, der es in sich hatte.

Denn die beiden Leipziger Schulen, die sich wirklich emsig um die Pflege der sächsischen Mundart und die herrlichen Gedichte der Lene Voigt bemühen, waren beide da – mit einem kleinen, aber exzellenten Teilnehmerfeld. Dass es nur acht Teilnehmer waren am Ende, hat mehrere Gründe. Der eine war das Fehlen der Delitzscher, die sich in den letzten Jahren zu ernsthafter Konkurrenz aus dem Landkreis Nordsachsen entwickelt hatten. Aber auch hier hängt alles immer nur an der einen begeisterten Lehrerin, die alles organisiert. Und wenn sie mal ausfällt – gerade dann, wenn die heiße Wettbewerbsphase kommt – dann fällt das ganze Team aus.

Schade.

Der andere Grund war der etwas unglückliche Termin – nicht für das Gaggaudebbchen, das lag schon immer in dieser Zeit. Aber in diesem Jahr liegen die Prüfungstermine in Sachsen früher. Ergebnis: Die älteren Schülerinnen und Schüler stecken im Prüfungsstress und fehlten deshalb notgedrungen.

Schade.

Aber viel mehr Sorgen bereitet Klaus Petermann, dem Vorsitzenden der Lene-Voigt-Gesellschaft, ein anderer Grund: „Wir haben alle Leipziger Schulen angeschrieben. Wirklich alle.“ Doch aus fast allen kam als Resonanz nichts zurück als ein gähnendes Schweigen. Was besonders schade ist, denn wenn die Lene-Voigt-Gesellschaft zum Wettbewerb um das Gaggaudebbchen einlädt, dann geht es nicht nur um die Beherrschung des liebevoll verspielten Sächsisch, wie es Lene Voigt in ihren Gedichten verwendet und seinerzeit den Leipzigern direkt vom Munde abgeschaut hat. Es geht auch um die Entdeckung einer Leipziger Dichterin, die in ihren Texten nicht nur das blanke – manchmal auch armselige – und trotzdem mit Freuden gespickte Leben beschrieb, sondern auch Verse voller Weisheit verfasste. Man lernt was dabei, wenn man sich traut, denn hier verbindet sich die fröhliche Weisheit der klugen Beobachterin mit dem freundlichen Humor der Leipzigerin, die alle Schicksalsschläge erlitten hat und weiß, wie wichtig der Blick für jede kleine Lebensfreude ist.

Es kann auch ruhig der freundliche Blick aufs Treiben der Anderen sein. Was in heutigen Zeiten so aktuell ist wie je, Zeiten, in denen dummdreiste Leute herumrennen und glauben, sie müssten ihre Verachtung für andere Menschen überall öffentlich machen. Das ist nicht mal rassistisch, auch wenn das so schön böse klingt: Das zeugt einfach von fehlendem Anstand und einer völlig verkorksten Erziehung.

Das ist eigentlich das Zeichen unserer Zeit: Dass es opportun geworden ist, dass man sich in aller Öffentlichkeit schlecht benimmt, sich nicht mal dafür schämt und dann auch noch gewählt wird.

Lene Voigt wäre wohl zur Satirikerin geworden, wenn sie das noch erlebt hätte.

Jetzt, so Klaus Petermann, müsse man sich natürlich etwas einfallen lassen, wie man die Leipziger Schulen begeistern kann für diesen Wettbewerb, in dem es auch um den Mut zum öffentlichen Auftritt und zum verwegenen Vortrag geht. Denn in der jüngeren Vergangenheit hat sich der Wettbewerb um das Gaggaudebbchen nicht nur zur ernsthaften Konkurrenz für den Wettbewerb der Erwachsenen um die Gaffeeganne entwickelt – er hat den Älteren immer stärker den Schneid abgekauft und gezeigt, dass es auch bei den Erwachsenen ohne mehr Herausforderung und Wettbewerb nicht geht.

Freudestrahlend: das komplette Teilnehmerfeld zum Gaggaudebbchen 2016. Foto: Ralf Julke

Freudestrahlend: das komplette Teilnehmerfeld zum Gaggaudebbchen 2016. Foto: Ralf Julke

Das war dann – neben dem einschneidenden Verlust der Vorsitzenden Edelgard Langer – der zweite Grund, warum der Wettbewerb um die Gaffeeganne 2014 und 2015 ausfiel und auch 2016 nicht stattfinden wird. Natürlich darf man einschränken: Die Älteren haben gelernt. Vieles, was die jungen Akteure beim Gaggaudebbchen gezeigt haben, hat sein Echo gefunden auch bei den Gaffeeganne-Wettstreitern – sie fanden immer öfter den Mut zum Kostüm, legten endlich die Vortragsblätter weg und wagten, wirklich mit schauspielerischer Freude, in die Texte hineinzuschlüpfen. Man ahnte schon, wohin sich der Wettbewerb entwickeln würde, wenn hier wirklich die Herausforderung besteht, Texte von Lene Voigt souverän und ohne Scham zu spielen. Denn es sind ja nun einmal lauter kleine Kabinettstücke, die genau das herausfordern: die Freude am Spiel.

Deswegen hat die Lene-Voigt-Gesellschaft inzwischen auch eine Reihe „Sächsische Lesebühne“ ins Leben gerufen, um schon übers Jahr vortragsfreudige Menschen auf die Bühne zu locken und dazu zu animieren, sich mit sächsischen Texten zu beschäftigen. Damit reist sie auch durch die Region. Im Oktober gibt es dann auch eine Lesebühne in der „Sanftwut“, quasi als Platzhalter für die „Gaffeeganne“. Ob es dann 2017 wieder einen Vortragswettbewerb gibt, will Petermann noch nicht versprechen. Man arbeite dran.

Und wenn man es schafft, mehr Schulen oder entsprechend begeisterte Lehrerinnen und Lehrer zu gewinnen, mit ihren Schützlingen am Wettbewerb ums Gaggaudebbchen teilzunehmen, ist man da eigentlich auf einem guten Weg.

Denn die acht Teilnehmer am 31. Mai haben gezeigt, auf welcher Qualitätsstufe man landet, wenn man einfach mit Freude, Fleiß und Begeisterung an die Sache geht.

Die Jury hat zwar am Ende verraten, dass es ihr leicht gefallen sei, die drei Siegerinnen zu küren. Aber das vor allem, weil die drei zusätzlich zur Spielfreude und der Beherrschung ihrer erwählten Texte auch noch jenes Quäntchen Souveränität mitbrachten, das dann die ganze mitreißende Einheit von Vortragenden und Gedicht ergab.

Und mal ehrlich: Die Siegerin Lisa Behr hat sich mit „Vom Beimchen, das andere Blädder wollte“ einen echten Hammer von Gedicht ausgesucht. So ein richtiges Neid-Gedicht in liebevollster Fabel-Manier, neun dicke Strophen, drei verzwickte Wendungen und am Ende wieder so eine echte Lene-Voigt-Pointe, wenn das Nadelbäumchen glücklich wieder als Nadelbäumchen erwacht. Dazu hatte sich die Schülerin der Louise-Otto-Peters-Schule extra in eine stachlige Girlande gewickelt und trug das Ganze so freudestrahlend vor, dass man einfach nur noch hinschmelzen musste beim Zuhören. So einfach und so strahlend kann das Leben sein.

Hat jemand gegengehalten?

Natürlich. Denn früher, vor vielen, vielen Jahren gehörte das Gaggaudebbchen mal ganz allein den Schülerinnen und Schülern der Lene-Voigt-Schule, die sich eben nicht nur diesen schönen Namen zugelegt hat, sondern das Erbe ihrer Namenspatronin auch richtig pflegt – ordentlich in einer emsigen Arbeitsgruppe. Und so hatten einige der Teilnehmerinnen aus dieser Schule natürlich auch schon mehrere Auftrittserfahrungen beim Gaggaudebbchen und überzeugten auch die Jury mit stimmigem Vortrag – so wie Jasmin Burkhardt, die die „Säk’sche Gunde“ vortrug. Eigentlich als undankbar zuletzt Vortragende – da hatten die Anderen schon jede Menge Beifall eingeheimst. Aber sie ließ sich nicht beirren und trug diese mordsförschderliche Ballade aus Kaiser Rotbarts Zeiten in zwölf Strophen vor, die in ihrer Pointe am Ende klar macht, was eigentlich gemeint ist, wenn von „säk’scher Gemiedlichgeed“ die Rede ist.

Da die meisten Leute ja keine Lene-Voigt-Gedichtbände lesen, wissen sie nicht, was es damit auf sich hat und verwechseln das immer, wenn sie mal mit Sachsen zu tu haben. Und hinterher beschweren sie sich dann an der Rezeption.

Natürlich verraten wir hier nicht, was es ist. Dass soll schon jeder für sich herausfinden. Die komplette Lene-Voigt-Werkausgabe ist in der Connewitzer Verlagsbuchhandlung erschienen. Wer sich wirklich was Gutes gönnen will, kauft sie sich.

Wenn hier von ersten Preisen die Rede ist, ist das natürlich gemogelt. Denn Preise bekommen alle Teilnehmer des Gaggaudebbchen-Wettbewerbs – eine große Tüte, in der natürlich auch ein echtes, handgefertigtes Gaggaudebbchen steckt. Die Jury wählt nur immer die noch ein bisschen Besseren aus, die, wo dann auf dem großen Strahlen (und gestrahlt haben alle sieben Mädchen, die am Dienstag vortrugen – da wirkte Benedikt Hollmann als einziger Junge geradezu schüchtern, aber er hatte ja auch die meiste Arbeit, er hatte sich „So änne Buddelei“ zum Vortrag ausgesucht) auch noch die Selbstsicherheit spürbar wird, dass Gedicht und Vortragende ganz und gar eins sind mit sich. Hat man ja sonst nicht oft, nicht mal im richtigen Leben. Deswegen gab es auch noch für Stella George so einen Ersten Preis für ihren Vortrag von „Dr Sänger“. Noch so eine echte Lene-Voigt-Ballade, mit der sie vor 100 Jahren die ganze Balladen-Romantik der deutschen Klassiker durch den Gaggau gezogen hat. In diesem Fall will der Sänger weder das halbe Königreich noch die Tochter des Geenichs und schon gar nicht seinen protzigen Ring (damit er ihm hinterher die Polizei auf die Fersen hetzt? Nicht mit ihm!), sondern lieber nur einen ordentlichen Pott Kaffee.

Die Ballade wäre im Unterricht hundertmal besser platziert als die ewigen Goethen und Schillern mit ihrer angetünchten Moral. Keiner von beiden hätte je so deutlich geschrieben, dass alle „Geschenke“ der Mächtigen nicht nur fragwürdig, sondern höchst gefährlich sind. Wer bringt das seinen Kindern heute noch bei, wo die Günstlingswirtschaft wieder floriert wie in alten feudalen Zeiten?

Diesmal waren sogar Fernsehen und Radio dabei, um alles aufzuzeichnen. Und jetzt kann man eigentlich nur die Daumen drücken, dass Leipziger Lehrerinnen und Lehrer diese unverwechselbare Leipziger Dichterin und ihre scheinbar so locker-leichten Texte mit den so gut versteckten Botschaften für sich entdecken.

In eigener Sache

Jetzt bis 9. Juni (23:59 Uhr) für 49,50 Euro im Jahr die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG zusammen abonnieren, Prämien, wie zB. T-Shirts von den „Hooligans Gegen Satzbau“, Schwarwels neues Karikaturenbuch & den Film „Leipzig von oben“ oder den Krimi „Trauma“ aus dem fhl Verlag abstauben. Einige Argumente, um Unterstützer von lokalem Journalismus zu werden, gibt es hier.

Überzeugt? Dann hier lang zu einem Abo …

SächsischLene-Voigt-GesellschaftGaggaudebbchen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Späte DM 2020: Lea Wipper mit erster Leipziger Medaille
Alle vier SC DHfK-Starter liefen toll über 1500 m. Alexander Ide zog als Einziger ins Finale ein Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserAls erster Sachse im pandemiebedingt zuschauerfreien Braunschweiger Stadion sicherte sich Max Hess vom LAC Erdgas Chemnitz einen Titel als Deutscher Meister. Höhepunkt am Samstag war für den SC DHfK Leipzig die Bronzemedaille im Speerwurf der Frauen. Leipziger griffen am Samstagnachmittag ein, als die 1.500 Meter Halbfinals der Männer begannen. Pech hatte Artur Beimler, den ein Sturz um die Chance auf den Finaleinzug brachte und die Männer über 100 Meter verpassten das Finale.
Es gibt nicht mal Zahlen zum Erfolg der Rundverfügung des Generalstaatsanwalts zu Bagatelldelikten vom März 2019
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEigentlich hätte es Franz Sodann, Landtagsabgeordneter der Linken, schon ahnen können, als er seine Anfrage zum „Vollzug der Rundverfügung Bagatelldelikte“ stellte. Die heißt zwar nicht so, sondern „Rundverfügung zur einheitlichen Strafverfolgungspraxis sowie zur Strafzumessung und zu sonstigen Rechtsfolgen“. Sie gilt seit dem 1. März und wurde von Generalstaatsanwalt Hans Strobl verfügt. Und was zu erwarten war: Kein Mensch kann nachvollziehen, was sie gebracht hat.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Auch am 27. September ist ein Seifenkistenrennen auf dem Fockeberg undenkbar
Fockebergmarkt im vergangen Jahr. Foto: Tine Zeiler

Foto: Tine Zeiler

Für alle LeserEs sollte der 29. Prix de Tacot werden am 10. Mai auf dem Fockeberg. Doch Corona machte auch diesem von der naTo veranstalteten Traditionsereignis den Garaus. Auch wenn man im Haus am Südplatz noch zuversichtlich war, dass man das Rennen im Herbst würde nachholen können, genauer: am 27. September. Doch auch das wird nichts. Weder ist Corona aus der Welt verschwunden, noch kann man bei so einem Rennen die berühmten AHA-Regeln einhalten.
Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.
Aus großer Wiese entsteht in Liebertwolkwitz ein neuer Park direkt vorm Seniorenheim
Der Entwurf für den neuen Park in Liebertwolkwitz. Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Für alle LeserBis jetzt war es immer nur eine große grüne Wiese an der Getreidegasse. Wenn man am Bahnhof Liebertwolkwitz ausstieg und die Getreidegasse hinunterging, kam man am Weiher vorbei, dahinter tauchte dann die Wiese auf. Doch die wird derzeit zu einem richtigen Park umgestaltet. Am 13. August soll der neue Park der Öffentlichkeit übergeben werden. Und besonders freuen wird das die Bewohner des benachbarten Seniorenheims.
Der Bambusspross wird zum Bambusstamm: Erstaunlich lebendige Spruchweisheiten aus Kambodscha
Gabriele und Ngen Yos: Der Bambusspross wird zum Bambusstamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist es wirklich nur die Sprache, die uns daran hindert, in den Kulturen fremder Völker uns selbst wiederzufinden, das Vertraute, das allen Völkern gemeinsam ist. Denn alle Menschen müssen für ihren Lebensunterhalt arbeiten, mussten Land urbar machen und miteinander klarzukommen lernen. Wären da nicht ein paar Tiere, die es nur in Südostasien gibt, die Sprichwörter, die Gabriele und Ngen Yos jetzt veröffentlicht haben, könnten manchmal auch aus deutschen Sammlungen stammen.
Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?
Trödelei bei sächsischen Regionalplänen macht das neue Klimaprogramm zum zahnlosen Tiger
Windräder am BMW Werk im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Sächsische Energie- und Klimaprogramm ist ein Thema, bei dem nicht nur Marco Böhme, Energie- und Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wie auf Kohlen sitzt. Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen wurde zwar ein schnellerer Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen beschlossen. Aber tatsächlich stockt der Ausbau, während die Landesregierung ganz offiziell für den Weiterbetrieb der schmutzigen Kohlekraftwerke gekämpft hat. Bremst da jemand?
In diesem Buch stirbt jeder: Die lustvolle Demontage des Romaneschreibens in einem Roman von Beka Adamaschwili
Beka Adamaschwili: In diesem Buch stirbt jeder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor ein paar Jahren hat der georgische Autor Beka Adamaschwili seinen Helden Piere Sonnage in die Literatenhölle geschickt. Das Buch gefiel nicht nur den Georgiern. Vielleicht auch, weil Adamaschwili sie nicht mit den Malaisen der gegenwärtigen georgischen Politik oder der jüngeren Geschichte konfrontierte. Im Gegenteil: Augenzwinkernd nahm er sie mit in die großen Bücher der Weltliteratur. Denn nichts öffnet Horizonte so sehr wie große Literatur. Auch wenn der Autor darin seltsame Dinge anstellt.
Haltungsnote: „Jump, you Fuckers“ – Eine Kolumne über Börsencrash und Steuergerechtigkeit
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAls 2008 die Finanzkrise begann, forderten Demonstranten, dass die Banker, die die Krise verursacht hatten, gefälligst aus ihren Bürotürmen springen sollten. So, wie das einige der Bankrotteure am Schwarzen Freitag 1929 getan hatten. Es sagt viel über den Fortschritt der Zivilisation aus, dass beim Bankencrash 2008 kein einziger Banker zerschmettert auf dem Büropalasthofpflaster landete. Stattdessen betonte die Bankerelite nur kurz nachdem der erste Staub sich gesetzt hatte, wie gefährlich es sei, jetzt etwa die Boni einzufrieren.
Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz kritisiert die Kritik an den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Foto: Arnold Vaatz

Foto: Arnold Vaatz

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.