Nicht kleinkriegen lassen

Beim Gaggaudebbchen-Wettbewerb zeigten die jungen Leipziger wieder, wie viel Mut in Lene Voigts Gedichten steckt

Für alle LeserWer nicht kämpft, hat schon verloren. Oder mit den Worten von Lene Voigt: „Nu grade!“ Es gibt solche kleinen (sommerlich warmen) Termine im Jahr, die einen als Bewohner eines etwas scheel angeschauten Landes daran erinnern, dass man mit Ningeln und Mimimi nicht wirklich irgendetwas erreicht. Damit geht man den Leuten nur auf die Nerven und zeigt ihnen, dass einem eigentlich das Wichtigste fehlt: Selbstbewusstsein. Sächsisches.

So ein Termin war am Dienstag, 29. Mai, wieder im Kabarett Sanftwut, wo die Lene-Voigt-Gesellschaft nun seit einigen Jahren gern gesehener Gast ist. Anfangs mit dem Vortragswettbewerb um die Gaffeeganne, bei der Erwachsene mit dem Vortrag von Texten von Lene Voigt brillierten. Und dann kam der Wettbewerb für die Kinder dazu: das Gaggaudebbchen. Und die Jury der Lene-Voigt-Gesellschaft kringelte sich dabei jedes Mal vor Freude. Denn die Kinder machten immer wieder mit beherzter Freude an Lenes Texten hörbar und erlebbar, dass in diesen Texten die ganze, wirklich die ganze Seele der Leipziger steckt.

Ganz bewusst: der Leipziger.

Denn ein Riss geht schon lange mitten durch Sachsen. Mental sowieso. Und das prägt auch das Idiom. Und die Haltung zur Welt. Leipziger ningeln nicht. Nicht mal dann, wenn es ganz dicke kommt. Lene Voigt schreibt zwar: „Was Sachsen sin vom echten Schlaach, die sin nich dod zu griechn…“

Aber eigentlich meint sie damit ihre ganz speziellen Sachsen. Die Leipziger. Das Gedicht „Unverwiestlich“ wurde zwar am Dienstagnachmittag nicht vorgetragen. Aber es hätte gepasst. Denn so arbeitet die Lene-Voigt-Gesellschaft. So arbeiten auch die unermüdlichen Lehrerinnen (nicht nur in der Lene-Voigt-Schule in Lößnig), die die wenigen Freiräume, die sie haben, dazu nutzen, den Kindern neben der ganzen störrischen Klassik auch ein wenig von ihrer Heimatsprache und ihrer Dichtung nahezubringen.

An der Lene-Voigt-Schule hat das Tradition. Da wird auch mancher schüchterne Junge mit lehrerlicher Strenge herangeführt an den kessen Stoff der „Leipziger Nachtigall“, auch wenn man diesmal noch merkte, dass die Sache mit den Mädchen auch in der 7. Klasse noch nicht so ganz einfach ist. Das Gedicht „An Minnan“ kann man wohl erst so richtig mit Verve vortragen, wenn man wirklich erst mitgekriegt hat, dass es auch Mädchen gibt, die flatterhaft wie Schmetterlinge sind.

Manches, was bei Lene Voigt so verspielt klingt, ist das blanke, beulenbringende und tränenverlachende Leben.

Aber dafür war Klaus Petermann stolz, der Vorsitzende der Lene-Voigt-Gesellschaft, denn der Sanftwut-Saal war gut gefüllt, es hatten sich mehr Kinder als im Vorjahr angemeldet (dafür fehlten wieder die Delitzscher). „Und nächstes Jahr werden es noch mehr“, ist er sich sicher. Denn er rackert, um Werbung zu machen an Leipziger Schulen. Denn Sächsisch gehört in den Unterricht. Dass das in Sachsen nicht selbstverständlich ist, findet er eigentlich unverständlich. In anderen Bundesländern hat das heimische Idiom ganz selbstverständlich einen Platz im Lehrplan. Kinder, die die sprachlichen Wurzeln ihrer Heimat nicht kennenlernen, lernen auch nie die Schönheit der eigenen kulturellen Herkunft kennen.

Und dass das Leipziger Sächsisch mehr kann als das Hochdeutsche, hat Lene Voigt zur Genüge bewiesen. Oft genug entspringt der ganze Witz ihrer Gedichte genau aus diesem markanten Unterschied. Und selbst in den von Kindern so gern vorgetragenen Gedichten wird es erlebbar. Deswegen gibt es auch kaum ein „Gaggaudebbchen“ ohne „De Gogosbalme“, die diesmal Henrik Hase aus der Adam-Friedrich-Oeser-Grundschule in Eutritzsch vortrug.

Das Achtungszeichen: Der Junge geht noch in die erste Klasse. Man versteht Klaus Petermanns Hoffnung: Jetzt fangen die Kleinen an und entdecken diese Gedichte in ihrer ganzen Alltagsschönheit. Und natürlich gehört Mut dazu, vor so vielen Leuten auf die Bühne zu gehen und selbstbewusst zu sprechen.

Am Ende gab’s auch noch ein tapferes Kindergartenkind – Joshua Petermann hatte einfach zugehört, wenn Klaus Petermann für seine Auftritte probte. Und so nebenbei lernte er dabei einfach mal die „Tragödie in der Speisekammer“ auswendig. Aber dann kam das Lampenfieber … Wer kennt es nicht?

Deswegen haben natürlich alle Schüler einen Vorteil, die schon ein paar Mal dabei waren beim Wettbewerb. Da wächst das Selbstvertrauen. Und wer sich selbst vertraut, der beginnt auch, aus den Texten den schönsten Lebenswitz herauszukitzeln und Lene Voigt mit Begeisterung vorzutragen.

Und da das (neben dem stolperfreien Vortrag und der guten sächsischen Aussprache) ebenfalls bepunktet wird, hatten natürlich die selbstbewusstesten Vortragskünstler am Ende auch das einhellige Votum der Jury. Und mit Lisa Behr, die „Dr sibbzichste Geboortsdaach“ vortrug, war natürlich eine Kandidatin auf der Bühne, die ihre Lene Voigt längst mit inniger Souveränität vorträgt.

Und man merkt schon, dass sich die Herausgeberarbeit der Gesellschaft und der Connewitzer Verlagsbuchhandlung bezahlt macht: Dieses Gedicht gehört schon zu den neueren Fundstücken. Und natürlich schwankt man – hat es die Lisa nun ausgesucht, weil das gerade mal wieder Familienthema war? Es soll ja in so mancher Familie noch ganz ähnlich zugehen, wenn Opa seinen 70. feiert und die Gäste einfach nicht kommen. Vielleicht, weil sie die falsche Straßenbahn – pardon: Bimmel – genommen haben.

Bei Lisa Behr liegt die Begeisterung für Lene Voigt auch irgendwie in der Familie. Denn mit Leni Behr hatte sie auch gleich ihre kleine Schwester mit, die noch die 2. Klasse in Markkleeberg-West besucht. Und das Publikum kringelte sich, als sie mit strahlendem Selbstbewusstsein „Im Ginderwaachen“ vortrug. Womit es natürlich am Ende das Novum gab: Gleich zwei Gaggaudebbchen gab es diesmal für Familie Behr. Bunte große Tassen übrigens, die Klaus Petermann extra aus Eibenstock mitgebracht hatte. Mit einem Vers aus „Im Deader“ drauf“.

Das dritte Gaggaudebbchen erkannte die Jury übrigens einhellig Hjalmar Hase aus der Adam-Friedrich-Oeser-Grundschule zu. Der Junge aus der 4. Klasse hatte sich tatsächlich an die Ballade „Dr Handschuk“ gewagt, eine echte Leistung. Beinah hätte er auch einen echten Tiger mit auf der Bühne gehabt. Aber der kleine Tiger fürchtete sich und blieb lieber unten.

Natürlich sind es immer Lehrer und Lehrerinnen, die solche Grundlagen legen und die Kinder heranführen an diese Texte. Und Klaus Petermann ist sich sicher, dass die emsige Werbearbeit mit der Zeit Früchte tragen wird. Denn gerade arbeiten ja Lene-Voigt-Gesellschaft und Connewitzer Buchhandlung an einem Buch, das Lehrern den Einstieg erleichtern soll: Einem Schullesebuch zu Lene Voigt, das – so wünscht es sich Klaus Petermann – bald in allen Leipziger Schulbibliotheken steht. Vielleicht sogar als ganzer Klassensatz, sodass die Deutschlehrer die Leipziger Dichterin einfach mal einbauen können in ihren Unterricht.

Und eine Erinnerung an die legendären Wettbewerbe um die Gaffeeganne wird es in diesem Jahr auch geben, wenn auch keine Wiederauflage des Wettbewerbs. Immerhin jährt sich ja die Austragung des 1. Gaffeeganne-Wettbewerbs zum 20. Mal. Da wünscht sich die Lene-Voigt-Gesellschaft natürlich einen vollen Saal mit allen, die jemals dabei waren. „Und vorgetragen wird natürlich auch“, sagt Petermann. Das soll dann wieder im Herbst passieren.

Lene-Voigt-GesellschaftGaggaudebbchen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auch zur Oberbürgermeisterwahl meldet das Amt für Statistik und Wahlen eine hohe Beteiligung bei der Briefwahl
Stand der Briefwahlbeteiligung zur OBM-Wahl 2020. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs klang so, als wären Leipzigs Statistiker überrascht gewesen, als sie am Freitag, 17. Januar, meldeten: Seit dem 6. Januar hat die Briefwahlstelle im Neuen Rathaus geöffnet und bietet die Möglichkeit, Briefwahl direkt vor Ort durchzuführen. Knapp zwei Wochen vor der Oberbürgermeisterwahl lässt sich bereits ein hohes Briefwahlaufkommen feststellen. Der Trend, dass immer mehr Wählerinnen und Wähler per Briefwahl wählen, setzt sich somit auch bei der diesjährigen Oberbürgermeisterwahl fort. Und das hat nicht unbedingt mit der Spannung zur OBM-Wahl zu tun.
Wolfram Günther lädt eine Delegation der Bauern schon mal ins Umweltministerium ein
Nicht allen sächsischen Kühen geht es so gut und sie kommen - wie diese hier - auch mal ins Grüne. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Freitag, 17. Februar, brachen auch sächsische Bauern mit ihren Traktoren zur Sternfahrt nach Berlin auf. Um sie zu verabschieden, hatte der sächsische Staatsministers für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft Wolfram Günther zwar keinen Termin mehr frei. Aber sein Grußwort verlas dafür Dr. Gerd Lippold, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft. Und das hat es in sich. Denn im Umgang der Staatsregierung mit den Bauern wird sich jetzt etwas ändern.
Umweltschutz ist nicht mit allen Leipziger OBM-Kandidat/-innen zu haben + Video
Wahlpodium des BUND Leipzig im Zeitgeschichtlichen Forum. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserAm Donnerstag, 17. Januar, fand das Wahlpodium des BUND Leipzig mit den OBM-Kandidat/-innen im Zeitgenössischen Forum statt. Parallel veröffentlichte der BUND jetzt seine Wahlprüfsteine zur OBM-Wahl am 2. Februar. Die Wahlprüfsteine fragen die Positionen der Kandidat/-innen zu den Themen Stadtgrün, Mobilität, Gewässertourismus, Müllvermeidung, Klimaschutz und Flugverkehr ab.
Grüne: Leipzigs Wärmewende macht Weiterbetrieb von Lippendorf wohl schon 2023 obsolet
Braunkohle-Kraftwerk Lippendorf bei Böhlen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserRecht seltsam fand die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat die Meldung, dass der nun zwischen Bund und Kohleländern vereinbarte Ausstiegspfad einen Betrieb des Kohlekraftwerks Lippendorf im Leipziger Südraum bis 2035 vorsieht. „Die Ankündigung, das Braunkohlekraftwerk am Rande Leipzigs bis 2035 am Netz zu lassen, vermittelt den Eindruck, als würden die Lippendorfer Schlote manchem die Sinne vernebeln“, erklärt die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Katharina Krefft.
Wenn die Vorurteile einer Zeitung gleich mal zu Suggestivfragen für ahnungslose Senioren werden
Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs gibt längst genug kritische Artikel über Umfragen und ihre zuweilen manipulativen Wirkungen auf die Öffentlichkeit. Es gibt auch Kritik an den viel zu vielen Wahlumfragen, die oft gerade erst die Stimmung schaffen, die dann über Wählerpräferenzen entscheidet. Aber was die LVZ am Mittwoch, 15. Januar unter der Überschrift „Umfrage: Die meisten Leipziger haben Connewitz-Krawalle satt“ veröffentlichte, hat mit einer seriösen Umfrage nichts mehr zu tun.
Der vierte und letzte Band der großen Leipziger Stadtgeschichte zum Jubiläum der Ersterwähnung
Ulrich von Hehl (Hrsg.): Geschichte der Stadt Leipzig. Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das 20. Jahrhundert tatsächlich DAS Zeitalter der Extreme war, als das es der britische Historiker Eric Hobsbawm in seinem 1994 erschienenen Buch „Age of Extremes. The short twentieth century 1914–1991“ bezeichnete, werden noch Generationen von Historikern diskutieren. Ulrich von Hehl jedenfalls, der die Einleitung in den nun vierten Band der Leipziger Stadtgeschichte schrieb, fand den Begriff sehr praktikabel. Auch für die Leipziger Geschichte. Und für diesen vierten Band.
Der Tag: Burkhard Jung liegt in einer Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl klar vorn
Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) darf sich freuen: Laut einer repräsentativen LVZ-Umfrage würde er aktuell 34 Prozent der Stimmen erhalten. Sein härtester Konkurrent Sebastian Gemkow (CDU) käme nur auf 20 Prozent. Nicht freuen durfte sich AfD-Kandidat Christoph Neumann. Er hatte Alexander Gauland zum Wahlkampf eingeladen, doch der stand im Stau. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 17. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
© Philipp Gladsome

© Philipp Gladsome

Als die Zwillingsbrüder Heiko und Roman Lochmann mit zwölf Jahren begannen, als »Die Lochis« im Kinderzimmer Videos zu drehen und diese auf YouTube hochzuladen, hätten sie sich niemals träumen lassen, dass sie einmal zu den erfolgreichsten deutschen Social-Media-Stars zählen würden. Die riesige Fan-Gemeinde der sympathischen Entertainer und Musiker geht inzwischen in die Millionen. Mit zwanzig Jahren haben sie sich nun entschieden, das Kapitel »Die Lochis« zu schließen, um sich künstlerisch weiterzuentwickeln.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?
Über 5.000 Unterstützer fordern mehr Artenschutz im Leipziger Stadtgebiet
Trauriger und viel zu häufiger Anblick: Wie hier in Leipzig sind Baumfällungen in Sachsen an der Tagesordnung. Foto: Karsten Peterlein

Foto: Karsten Peterlein

Für alle LeserLeipziger Naturschutzverbände hatten im März 2019 unter dem Titel „Bauen und Natur erhalten! Artensterben stoppen! Wertvolle Grünflächen für LeipzigerInnen schützen!“ eine Petition gestartet, die auf der Plattform openPetition online gestellt wurde. Sie hat inzwischen mehr als 5.500 Unterstützer. Da die Petition das notwendige Quorum erreicht hat, wurde sie am 14. Januar 2020 beim Stadtrat eingereicht, meldet der NABU.