Nicht kleinkriegen lassen

Beim Gaggaudebbchen-Wettbewerb zeigten die jungen Leipziger wieder, wie viel Mut in Lene Voigts Gedichten steckt

Für alle LeserWer nicht kämpft, hat schon verloren. Oder mit den Worten von Lene Voigt: „Nu grade!“ Es gibt solche kleinen (sommerlich warmen) Termine im Jahr, die einen als Bewohner eines etwas scheel angeschauten Landes daran erinnern, dass man mit Ningeln und Mimimi nicht wirklich irgendetwas erreicht. Damit geht man den Leuten nur auf die Nerven und zeigt ihnen, dass einem eigentlich das Wichtigste fehlt: Selbstbewusstsein. Sächsisches.

So ein Termin war am Dienstag, 29. Mai, wieder im Kabarett Sanftwut, wo die Lene-Voigt-Gesellschaft nun seit einigen Jahren gern gesehener Gast ist. Anfangs mit dem Vortragswettbewerb um die Gaffeeganne, bei der Erwachsene mit dem Vortrag von Texten von Lene Voigt brillierten. Und dann kam der Wettbewerb für die Kinder dazu: das Gaggaudebbchen. Und die Jury der Lene-Voigt-Gesellschaft kringelte sich dabei jedes Mal vor Freude. Denn die Kinder machten immer wieder mit beherzter Freude an Lenes Texten hörbar und erlebbar, dass in diesen Texten die ganze, wirklich die ganze Seele der Leipziger steckt.

Ganz bewusst: der Leipziger.

Denn ein Riss geht schon lange mitten durch Sachsen. Mental sowieso. Und das prägt auch das Idiom. Und die Haltung zur Welt. Leipziger ningeln nicht. Nicht mal dann, wenn es ganz dicke kommt. Lene Voigt schreibt zwar: „Was Sachsen sin vom echten Schlaach, die sin nich dod zu griechn…“

Aber eigentlich meint sie damit ihre ganz speziellen Sachsen. Die Leipziger. Das Gedicht „Unverwiestlich“ wurde zwar am Dienstagnachmittag nicht vorgetragen. Aber es hätte gepasst. Denn so arbeitet die Lene-Voigt-Gesellschaft. So arbeiten auch die unermüdlichen Lehrerinnen (nicht nur in der Lene-Voigt-Schule in Lößnig), die die wenigen Freiräume, die sie haben, dazu nutzen, den Kindern neben der ganzen störrischen Klassik auch ein wenig von ihrer Heimatsprache und ihrer Dichtung nahezubringen.

An der Lene-Voigt-Schule hat das Tradition. Da wird auch mancher schüchterne Junge mit lehrerlicher Strenge herangeführt an den kessen Stoff der „Leipziger Nachtigall“, auch wenn man diesmal noch merkte, dass die Sache mit den Mädchen auch in der 7. Klasse noch nicht so ganz einfach ist. Das Gedicht „An Minnan“ kann man wohl erst so richtig mit Verve vortragen, wenn man wirklich erst mitgekriegt hat, dass es auch Mädchen gibt, die flatterhaft wie Schmetterlinge sind.

Manches, was bei Lene Voigt so verspielt klingt, ist das blanke, beulenbringende und tränenverlachende Leben.

Aber dafür war Klaus Petermann stolz, der Vorsitzende der Lene-Voigt-Gesellschaft, denn der Sanftwut-Saal war gut gefüllt, es hatten sich mehr Kinder als im Vorjahr angemeldet (dafür fehlten wieder die Delitzscher). „Und nächstes Jahr werden es noch mehr“, ist er sich sicher. Denn er rackert, um Werbung zu machen an Leipziger Schulen. Denn Sächsisch gehört in den Unterricht. Dass das in Sachsen nicht selbstverständlich ist, findet er eigentlich unverständlich. In anderen Bundesländern hat das heimische Idiom ganz selbstverständlich einen Platz im Lehrplan. Kinder, die die sprachlichen Wurzeln ihrer Heimat nicht kennenlernen, lernen auch nie die Schönheit der eigenen kulturellen Herkunft kennen.

Und dass das Leipziger Sächsisch mehr kann als das Hochdeutsche, hat Lene Voigt zur Genüge bewiesen. Oft genug entspringt der ganze Witz ihrer Gedichte genau aus diesem markanten Unterschied. Und selbst in den von Kindern so gern vorgetragenen Gedichten wird es erlebbar. Deswegen gibt es auch kaum ein „Gaggaudebbchen“ ohne „De Gogosbalme“, die diesmal Henrik Hase aus der Adam-Friedrich-Oeser-Grundschule in Eutritzsch vortrug.

Das Achtungszeichen: Der Junge geht noch in die erste Klasse. Man versteht Klaus Petermanns Hoffnung: Jetzt fangen die Kleinen an und entdecken diese Gedichte in ihrer ganzen Alltagsschönheit. Und natürlich gehört Mut dazu, vor so vielen Leuten auf die Bühne zu gehen und selbstbewusst zu sprechen.

Am Ende gab’s auch noch ein tapferes Kindergartenkind – Joshua Petermann hatte einfach zugehört, wenn Klaus Petermann für seine Auftritte probte. Und so nebenbei lernte er dabei einfach mal die „Tragödie in der Speisekammer“ auswendig. Aber dann kam das Lampenfieber … Wer kennt es nicht?

Deswegen haben natürlich alle Schüler einen Vorteil, die schon ein paar Mal dabei waren beim Wettbewerb. Da wächst das Selbstvertrauen. Und wer sich selbst vertraut, der beginnt auch, aus den Texten den schönsten Lebenswitz herauszukitzeln und Lene Voigt mit Begeisterung vorzutragen.

Und da das (neben dem stolperfreien Vortrag und der guten sächsischen Aussprache) ebenfalls bepunktet wird, hatten natürlich die selbstbewusstesten Vortragskünstler am Ende auch das einhellige Votum der Jury. Und mit Lisa Behr, die „Dr sibbzichste Geboortsdaach“ vortrug, war natürlich eine Kandidatin auf der Bühne, die ihre Lene Voigt längst mit inniger Souveränität vorträgt.

Und man merkt schon, dass sich die Herausgeberarbeit der Gesellschaft und der Connewitzer Verlagsbuchhandlung bezahlt macht: Dieses Gedicht gehört schon zu den neueren Fundstücken. Und natürlich schwankt man – hat es die Lisa nun ausgesucht, weil das gerade mal wieder Familienthema war? Es soll ja in so mancher Familie noch ganz ähnlich zugehen, wenn Opa seinen 70. feiert und die Gäste einfach nicht kommen. Vielleicht, weil sie die falsche Straßenbahn – pardon: Bimmel – genommen haben.

Bei Lisa Behr liegt die Begeisterung für Lene Voigt auch irgendwie in der Familie. Denn mit Leni Behr hatte sie auch gleich ihre kleine Schwester mit, die noch die 2. Klasse in Markkleeberg-West besucht. Und das Publikum kringelte sich, als sie mit strahlendem Selbstbewusstsein „Im Ginderwaachen“ vortrug. Womit es natürlich am Ende das Novum gab: Gleich zwei Gaggaudebbchen gab es diesmal für Familie Behr. Bunte große Tassen übrigens, die Klaus Petermann extra aus Eibenstock mitgebracht hatte. Mit einem Vers aus „Im Deader“ drauf“.

Das dritte Gaggaudebbchen erkannte die Jury übrigens einhellig Hjalmar Hase aus der Adam-Friedrich-Oeser-Grundschule zu. Der Junge aus der 4. Klasse hatte sich tatsächlich an die Ballade „Dr Handschuk“ gewagt, eine echte Leistung. Beinah hätte er auch einen echten Tiger mit auf der Bühne gehabt. Aber der kleine Tiger fürchtete sich und blieb lieber unten.

Natürlich sind es immer Lehrer und Lehrerinnen, die solche Grundlagen legen und die Kinder heranführen an diese Texte. Und Klaus Petermann ist sich sicher, dass die emsige Werbearbeit mit der Zeit Früchte tragen wird. Denn gerade arbeiten ja Lene-Voigt-Gesellschaft und Connewitzer Buchhandlung an einem Buch, das Lehrern den Einstieg erleichtern soll: Einem Schullesebuch zu Lene Voigt, das – so wünscht es sich Klaus Petermann – bald in allen Leipziger Schulbibliotheken steht. Vielleicht sogar als ganzer Klassensatz, sodass die Deutschlehrer die Leipziger Dichterin einfach mal einbauen können in ihren Unterricht.

Und eine Erinnerung an die legendären Wettbewerbe um die Gaffeeganne wird es in diesem Jahr auch geben, wenn auch keine Wiederauflage des Wettbewerbs. Immerhin jährt sich ja die Austragung des 1. Gaffeeganne-Wettbewerbs zum 20. Mal. Da wünscht sich die Lene-Voigt-Gesellschaft natürlich einen vollen Saal mit allen, die jemals dabei waren. „Und vorgetragen wird natürlich auch“, sagt Petermann. Das soll dann wieder im Herbst passieren.

Lene-Voigt-GesellschaftGaggaudebbchen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Buchvorstellung »Polens letzte Juden« und der Film »Sterne«
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Am Montag, den 24. Juni 2019, 17.00 Uhr, laden das Leibniz-Institut für jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow, Vandenhoeck & Ruprecht Verlage sowie das Polnische Institut Berlin – Filiale Leipzig zu einem Gespräch zwischen dem Historiker David Kowalski und der Slawistin Anna Artwińska ein. Im Mittelpunkt steht die 2018 am Dubnow-Institut entstandene Publikation »Polens letzte Juden. Herkunft und Dissidenz um 1968«.
Minister weiß nichts von einem naturschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren zum Biotop am Holzberg
Das Naturparadies am Holzberg bei Böhlitz. Foto: BI Böhlitz

Foto: BI Böhlitz

Für alle LeserDass im einstigen Steinbruch am Holzberg bei Böhlitz zahlreiche streng geschützte Arten ein Zuhause gefunden haben, streitet Sachsens Landwirtschaftsminister gar nicht ab. Der Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, Wolfram Günther, hatte extra angefragt, wie es um den Arten-, Biotop- und Landschaftsschutz im Steinbruch Holzberg steht, der jetzt durch die geplante Verfüllung mit Schuttmaterial bedroht ist.
Vom Ausstieg aus der Kohle sind in Sachsen tatsächlich nur 4.800 Arbeitsplätze betroffen
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserWenn man der sächsischen Staatsregierung glauben wollte, dann ginge es beim Kohleausstieg in der Lausitz und im Mitteldeutschen Revier um fast 27.000 Arbeitsplätze, die irgendwie unmittelbar oder mittelbar mit Kohleförderung und Kohleverstromung zu tun haben. Die Zahl kolportierte die Staatsregierung auch wieder auf ihrer Website „Strukturwandel in den sächsischen Braunkohleregionen“. Eine Zahl, die der Landtagsabgeordnete Marco Böhme völlig unglaubwürdig fand.
Bis 2050 sollen alle Wälder in Deutschland ökologisch bewirtschaftet werden
Femelschlag im Waldgebiet Die Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Thema Klimawandel wird nun schon seit über 30 Jahren über die Abholzung der tropischen Wälder diskutiert. Die EU will jetzt – so berichtet jedenfalls die F.A.Z. – mit einem Maßnahmepaket der Urwaldvernichtung gegensteuern. Aber das Paket scheint wieder mal an den zerstrittenen Regierungen zu scheitern. Und in Deutschland? Auch hier steht ein kompletter Paradigmenwechsel an. So sehen es jedenfalls die Grünen im Bundestag. Und das sollte man zumindest ernst nehmen.
So aktuell wie vor 100 Jahren: Ohne Frauen keine Demokratie!
Homepage der Feministischen Sommeruniversität. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserBevor am Samstag, 29. Juni, das „Leipziger Frauen*festival“ startet, gibt es am Freitag und Samstag die Feministische Sommeruni Leipzig 2019 „Ohne Frauen keine Demokratie!“, die auch daran erinnert, dass Frauen in Deutschland vor 100 Jahren zum ersten Mal ihr Wahlrecht ausüben durften. Der Kampf der Frauenbewegung ist natürlich älter. Und er hat seine Wurzeln in Leipzig.
Theateraufführungen „Casablanca Reloaded“ vom 6. – 7. Juli und 12. – 15. August
Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Als die Casablanca-Filmbüchse verschwindet, sieht sich ein von seiner Ehe desillusioniertes Filmvorführer-Pärchen gezwungen, in die berühmten Rollen zu schlüpfen, um ihn nachzuspielen. Hingerissen vom besten Liebesfilm aller Zeiten finden sie wieder zusammen – mit Live-Musik, in schwarzweiß und mit vielen Hüten.
Kurt Masur entzaubert: Roland Meys Streitschrift deutlich erweitert im Buchhandel
Roland Mey: Kurt Masur entzaubert. Foto:Ralf Julke

Foto:Ralf Julke

Für alle LeserWie umgehen mit dieser DDR-Geschichte? Das ist auch in Leipzig eine Frage. Eine Frage, die auch Roland Mey umtreibt, der 1990 als Stadtrat für die SPD gewählt wurde, im Ruhestand aber überhaupt nicht ruhen will. Und dass der einstige Gewandhauskapellmeister Kurt Masur bis heute immer wieder als Held der Friedlichen Revolution gepriesen wird, findet er inakzeptabel. Seine kleine Broschüre „Kurt Masur entzaubert“ ist im Lauf der Jahre also immer seitenreicher geworden.
Vereinssoftware – im Digitalen Zeitalter ein Muss

Foto: SportMember

Nutzt euer Verein bereits eine Vereinssoftware? Nein? Dann ist es aber allerhöchste Zeit! Die richtige Vereinssoftware kann einem nicht nur einen Haufen Zeit, Arbeit und Nerven ersparen, sondern gibt einem darüber hinaus auch noch absolute Sicherheit, dass alles was im und um den Verein passiert, so läuft wie es soll! Und auch wenn ihr schon eine Vereinssoftware nutzt, lohnt es sich zu schauen, was sich auf dem Markt tut – denn die digitale Welt entwickelt sich zur Zeit schneller als man gucken kann.
33-Jähriger nach Misshandlung seiner Freundin verurteilt

Amtsgericht Leipzig. Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDas Amtsgericht Leipzig hat einen 33-Jährigen wegen vorsätzlicher Körperverletzung, Nötigung und Verstoßes gegen das Waffengesetz zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und drei Monaten verurteilt. Der Mann soll seine ehemalige Freundin in seiner Wohnung misshandelt haben. Er selbst stellte sich vor Gericht eher als Opfer dar.
Abschwung in Deutschland oder doch nur ein breitärschiges Aussitzen aller überfälligen Hausaufgaben?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb Oliver Holtemöller, stellvertretender Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung (IWH), mit seiner Einschätzung recht hat, Donald Trumps Drohungen, weitere Handelshemmnisse vorzunehmen, seien die größte Gefahr für die Konjunktur in Deutschland, bezweifle ich. Der US-Präsident richtet zwar gewaltigen Flurschaden an. Aber er trifft die „Exportnation Deutschland“ da, wo sie aus eigenem Verschulden verletzlich ist.
Am 24. August in der Moritzbastei: Das Leipzig Pop Fest 2019
Quelle: Moritzbastei

Quelle: Moritzbastei

Am 24. August 2019 findet auf und in der Moritzbastei zum ersten Mal das LEIPZIG POP FEST statt. Auf drei Bühnen werden 10 Bands und Musiker*innen auftreten, im Rahmenprogramm wird es Panels und Podiumsdiskussionen geben, die sich rund um die Leipziger Musikbranche drehen.
Petitionsausschuss gibt der Verwaltung einen kleinen Arbeitskatalog zur Radstation im Hauptbahnhof mit
Bahnsteige 2 bis 5: Eigentlich jede Menge Platz für eine Fahrradstation. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es gar nicht anders, als auf verschiedenen Wegen Druck zu machen auf die Verwaltung, damit sie einige Themen tatsächlich endlich ernst nimmt oder wenigstens zur Kenntnis nimmt, dass nicht die Bremser in der Stadtpolitik die Mehrheit der Leipziger vertreten. So hatte jüngst das Jugendparlament sich der ewig verschobenen Radstation im Hauptbahnhof angenommen. Außerdem gab es eine Petition, mit der sich jetzt der Petitionsausschuss des Stadtrats beschäftigte.
Das Programm des 17. Leipziger Hörspielsommers
Foto: Hörspielsommer e. V.

Foto: Hörspielsommer e. V.

Vom 6. bis 14. Juli 2019 findet mit dem 17. Leipziger Hörspielsommer das größte Hörspiel-Open-Air-Festival seiner Art auf dem Richard-Wagner-Hain in Leipzig statt. Auch dieses Jahr dürfen sich die hörspielbegeisterten Besucher*innen auf einzigartige Live-Acts, vielfältige Thementage und frische Hörstücke von Newcomer*innen der Hörspielszene in drei Wettbewerben freuen. Das Festival mit seinen über 80 Hörspielen, Features und Klangkunststücken beginnt täglich um 16 Uhr – am Wochenende um 14 Uhr – mit dem Familienprogramm, ab 18 Uhr übernimmt das Abendprogramm. Das gesamte Programm steht nun fest.
Sozialministerin plant neue Medizin-Studienplätze mit Geld, das dafür gar nicht zur Verfügung steht
Rettungswagen im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen fehlen auch immer mehr Ärzte. Das ist zwar schon ein ganzes Weilchen klar. Aber einen Vorschlag, wie der Ärztemangel wirklich gemindert werden könnte, stellte das Sächsische Sozialministerium erst am Donnerstag, 13. Juni, vor: Es soll deutlich mehr Medizinstudienplätze geben. Aber das droht jetzt auf Kosten der dringend benötigten Studienplätze für angehende Lehrer zu gehen.
Das Lindenau-Museum Altenburg zeigt ab heute Fotografien von Matthias Schaller
Matthias Schaller, Milano, aus der Serie „Fratelli d’Italia“ (2005–2017). Technik und Größe in der Ausstellung: Pigmentdruck, montiert auf Aluminium, 42 x 40 cm, Leihgabe des Künstlers. Foto: Matthias Schaller, 2019

Foto: Matthias Schaller, 2019

Für alle LeserAb dem heutigen Sonntag, 16. Juni, gibt es wieder einen besonderen Anreiz, mal kurz nach Altenburg zu fahren: Um 15 Uhr eröffnet heute im Lindenau-Museum Altenburg die zweite großangelegte Sonderausstellung des Jahres. Nach den meisterlichen Blättern der Bauhaus-Mappenedition „Neue Europäische Graphik“, gibt es jetzt die behutsam komponierten Fotografien Matthias Schallers zu sehen.