Am Bachfest wird nicht gerüttelt, aber ein zweites Musik-Festival im Jahr sollte in der Musikstadt möglich sein

Für FreikäuferGerüchte waberten durch die Stadt. Zweimal – im Frühjahr und im Sommer – wallten die Emotionen hoch: Was hat die Stadt mit dem Bachfest vor? Will sie es gar in irgendeinem anderen Musikfest verbraten? Die Ängste waren verständlich. Aber als Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke am Freitag, 3. November, zur Pressekonferenz einlud, war klar: Auf das Bachfest kann Leipzig gar nicht verzichten. Und doch soll sich etwas ändern.
Anzeige

Auslöser war die Diskussion um die Mendelssohn-Festtage 2016, als auch der Satz die Runde machte, sie würden nun zum letzten Mal stattfinden. Im Lauf der Jahre waren sie schon zu einem immer kleineren Format zusammengeschrumpft. Und dann war da noch das Gefühl, Leipzig würde aus der Zugkraft seiner großen Komponisten nicht genug machen.

Man hat zwar seit ein paar Jahren das Label „Musikstadt“ zum Vermarktungsschwerpunkt im Leipzig-Tourismus gemacht. Oper, Gewandhaus und Thomanerchor sind überregional und international bekannte Marken. Und trotzdem verlor sich im Leipzig-Marketing alles im Klein-Klein. Jeder machte sein Ding, am erfolgreichsten natürlich das Bachfest. Es strahlt international aus, ein Drittel seiner Gäste kommen aus aller Welt. Und mit 40.000 Besuchen zählt es zu den großen klassischen Musikfestivals in Deutschland.

Nur Baden-Baden und Bayreuth hätten mit 65.000 und 60.000 Festivalbesuchen mehr Zugkraft. Bonn mit Beethoven liegt mit 30.000 bis 40.000 auf ähnlichem Niveau wie Leipzig, erklärte Peter Gartiser, Geschäftsführer der Metrum Managementberatung aus München, am Feitag zur Pressekonferenz. Im Raum: sämtliche Größen und Verantwortlichen der Leipziger  Musikinstitutionen. Nicht zufällig: Sie hatten das Gutachten bestellt, das Gartiser am Freitag vorstellt.

Genauer: Bacharchiv, Gewandhaus und Mendelssohn-Haus hatten das Gutachten bestellt und auch 60.000 Euro dafür aufgebracht. Sie wollten selbst wissen, wie die Festival-Landschaft in Leipzig aussehen könnte, wenn sie ihre volle Zugkraft entfaltet. Und das tut sie noch lange nicht. Aber sie hat das Potenzial dazu, stellt Gartiser fest, dessen Agentur den Zuschlag erhielt, und der im Januar daranging, alle Daten und Fakten zu sammeln – über Ticketpreise und Drittmittel, Marketing und Auslastung.

Am Freitag entschuldigte er sich gar, dass er das Ganze durch die wirtschaftliche Brille betrachtete. Aber wenn es um die touristische Vermarktung der Musikstadt geht, geht es nicht ohne diese Brille. Wer seine Stadt nicht als Festival-Ort ins Gespräch bringt und Festivals auch wirtschaftlich erfolgreich macht, spielt keine Rolle im Wettbewerb um das spezielle klassische Publikum. Gartiser sieht Leipzig zwar vom musikalischen Potenzial auf Augenhöhe mit Wien und Prag. Aber was ein wirklicher Festival-Selbstläufer ist, das zeigt die österreichische Stadt Salzburg mit 220.000 Besuchen bei den Festspielen.

Mozart zieht.

Leipzig hat eher ein anderes Problem: Es hat zu viele hochkarätige Komponisten, die eigentlich alle ein eigenes Festival wert sind – neben Bach natürlich Mendelssohn, Wagner, die Schumanns, auch Mahler. Doch die kleineren Festwochen hatten immer das Problem: Ihnen fehlt das mittlerweile hochprofessionelle Management des Bachfestes und meist müssen sie sich irgendwie in den Spielplan des Gewandhauses hineinquetschen. Oder in den der Oper, wie die Wagner-Festtage, die sich mittlerweile zu einem Klein-Bayreuth entwickelt haben und sich eigentlich auch nicht quetschen müssen, denn sie finden wie selbstverständlich im Opernprogramm statt und die Wagner-Freunde honorieren es.

Aber die Frage lautete ja: Wie kann man mehr draus machen?

Das Bachfest-Foyer in der Petersstraße. Foto: Bachfest Leipzig, Sandra Schmidt

Das Bachfest-Foyer in der Petersstraße. Foto: Bachfest Leipzig, Sandra Schmidt

Denn eins konnte Gartiser schon früh konstatieren: Das Potenzial ist groß. Es gibt wenige Städte in Europa, die so viel musikalische Professionalität aufbieten können.

Drei verschiedene Szenarien habe man ausgearbeitet, wie Leipzig damit umgehen könnte, erklärt Gartiser. Die wurden allen Beteiligten vorgestellt und diskutiert. Und als Gartiser das Feedback eingesammelt hatte, stellte sich ein Vorzugsszenario heraus, dessen wichtigster Bestandteil natürlich das Bachfest ist: zum angestammten Termin im Jahreskalender um Pfingsten und mit dem angestammten Management. Daran sei nicht zu rütteln, sagt Gartiser. Aber: Man könne mehr draus machen. Nicht nur, indem man deutlich mehr Konzerte in die großen Kirchen St. Thomas und St. Nikolai verlegt und die Platzauslastung von 69 Prozent deutlich erhöht. Sondern auch – das wird dann an anderer Stelle deutlich – indem das Bachfest Teil eines die ganze „Musikstadt Leipzig“ umfassenden Marketings wird, für das dann die LTM den Hut aufhat.

Denn das erwies sich auch diesmal wieder als Knackpunkt: Das konzentrierte (Tourismus-)-Marketing für die „Musikstadt Leipzig“ fehlt. In dem das jährlich stattfindende Bachfest die tragende Säule ist, ergänzt – so der Vorschlag – um Festspiele, für die Gartiser die Arbeitstitel „Gewandhausfestspiele“ und „Opernfestspiele“ vorschlägt. Womit einerseits die beiden großen Leipziger Musikhäuser eingebunden sind, andererseits auch die Festreihen für Mendelssohn und Wagner aufgefangen werden, ohne dass sich eine Vielzahl kleiner Festivals in Leipzig kannibalisieren.

Denn auch das betont Gartiser: Der Markt der Klassik-Freunde ist begrenzt und sensibel. Und viele Städte streiten um dieses Publikum. Da ahnt man, warum Gartiser vorschlägt, nur zwei große Festivals im Leipziger Musikkalender zu verankern.

Gewandhaus- und Opernfestspiele sollen sich jährlich abwechseln. Und damit wechselt auch jedes Jahr ihr Schwerpunkt. Mendelssohn wird bei den Gewandhaus-Festspielen zur großen Klammer für ein Festival, das sich vorrangig der Musik der Romantik widmet, aber einzelne Festjahre auch gezielt Mahler und Schostakowitsch widmet. Womit klassisches Konzert-Publikum angesprochen wird.

Nach dem vorgeschlagenen Rhythmus wäre das erste Gewandhaus-Festspiel 2019 dran. „Das ist freilich sehr sportlich“, sagt Prof. Andreas Schulz, der Geschäftsführer des Gewandhauses. Normalerweise muss er hochkarätige Konzerte vier bis fünf Jahre im Voraus planen. Aber den Vorschlag findet er gut. Man werde wohl ganz klein anfangen und so langsam in den Festival-Zyklus hineinwachsen.

Etwas leichter ist es, den Opern-Festspiel-Zyklus auf die Bahn zu bringen, denn Ulf Schirmer, der Intendant der Oper Leipzig, hat Wagner-Inszenierungen seit 2013 wieder zum festen Repertoirebestandteil gemacht. Und die Wagner-Festtage gibt es ja schon. Sie wären die Grundlage für ein aller zwei Jahre stattfindendes Opern-Festival.

In dem vorgeschlagenen Vorzugs-Szenario, so Gartiser, würden sich alle Beteiligten wiederfinden können.

Was bleibt als Ergebnis: Das Bachfest steht als „einzigartiges spirituelles Festivalerlebnis“ unverrückbar in der Landschaft und müsste, so Gartiser, nur noch einige „Optimierungspotenziale“ erschließen, um die Zahl der Besuche um 10.000 zu steigern.

Gewandhaus- und Opern-Festival würden das Bachfest im jährlichen Wechsel ergänzen und ebenfalls mehr Festivalgäste anziehen.

Wobei der Zeitpunkt dieser Festivals noch nicht feststeht. Das müsste noch ausdiskutiert werden. Gartiser meint, sie sollten in zeitliche Nähe zum Bachfest stattfinden. Aber das hat ja schon einen traditionellen Festival-Partner – nämlich die Händel-Festtage in Halle. Da ist zumindest Vorsicht geboten.

Aber dass man die Festivals unter einer gemeinsamen Dachmarke – wie etwa „Musikstadt Leipzig“ – international und langfristig vermarktet, liegt eigentlich nahe. Hier kann man Ressourcen bündeln. Denn um Geld geht es natürlich auch, auch wenn das nicht Inhalt des Gutachtens war. Einerseits erhöhen sich die Chancen auf Drittmittel, wenn Festivals besser vermarktet werden und mehr Publikum anziehen (Gartiser hält bis zu 75.000 Festivalbesuche pro Jahr für möglich, womit Leipzig deutschlandweit die Nr.1 wäre, aber noch ein Stück weit hinter Salzburg zurückläge), andererseits liegt es am Leipziger Stadtrat zu entscheiden, ob er die Förderung für die Festivals erhöht und die LTM mit dem Marketing beauftragt.

Das sei alles noch offen, betont Skadi Jennicke.

Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

 

MusikstadtBachfestFestival
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.
Ab heute in der Stadtteilbibliothek Grünau: Acrylmalerei aus dem Projekt IMAGE
Der IMAGE-Kurs fand unter künstlerischer Betreuung statt. Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Für alle LeserDer Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. zeigt in Kooperation mit der Stadtteilbibliothek Grünau-Süd ab dem heutigen 1. Dezember eine Ausstellung, die im Rahmen des Projektes „IMAGE – sehen und gesehen werden“ vom Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. initiiert wurde. Es handelt sich um Arbeiten von Betroffenen im Rahmen eines Acrylmalworkshops.