Richard Wagner

„Lohengrin“ in Bayreuth: Musik ist Energie

Für alle LeserMit der Premiere des „Lohengrin“ sind am Mittwoch die diesjährigen Bayreuther Festspiele eröffnet worden. Rund 1.900 Premierengäste verfolgten die Neuinszenierung von Regisseur Yuval Sharon im restlos ausverkauften Festspielhaus. Das Bühnenbild von Neo Rauch und Rosa Loy war mit Spannung erwartet worden. Fans des Leipziger Künstlerpaares wurden nicht enttäuscht. Das Publikum reagierte gewohnt differenziert. Während Solisten und Dirigent Christian Thielemann mit Beifallsstürmen bedacht wurden, musste sich das Inszenierungsteam auch Buhs gefallen lassen.

Ursprünglich sollte sich Alvis Hermanis dem „Lohengrin“ widmen. Der konservative Lette warf Ende 2016 überraschend das Handtuch. Grund war die negative Berichterstattung über seine öffentlich artikulierte Kritik an der deutschen Flüchtlingspolitik. Rauch und Loy hatten zu dem Zeitpunkt ihr Konzept längst in weiten Zügen entwickelt, sodass Ersatzregisseur Sharon bei weitem nicht die künstlerischen Freiheiten genoss, derer sich ein Regisseur für gewöhnlich erfreut. Das Resultat der vergleichsweise kurzen Zusammenarbeit ist eine wundersame Phantasiewelt, die sich ästhetischer Versatzstücken des Mittelalters und der Romantik bedient, spürbar aber auch durch zeitgenössische Fantasy-Epen wie beispielsweise „Game of Thrones“ beeinflusst worden ist.

Wichtigstes Bühnenelement ist ein breiter Rundbogen, den das Künstlerpaar in den Theaterwerkstätten der Dresdner Semperoper mit Bäumen, Wolken und Lichtstrahlen bepinselt hat. Davor steht eine Transformatorstation in Delfter Kachelblau. Für die Künstler – so ist im Programmheft zu lesen – ein Bruch in der Lineatur rationaler Abläufe, aus denen das Geheimnisvolle in die Wahrnehmung trete. Zugleich böte die Konstellation mannigfaltige assoziative Anknüpfungspunkte.

Fünfeinhalb Stunden lang entführen die Künstler das Publikum in die mystische Märchenwelt, die der Fantasie von Gothics, Steampunks und Neoromantikern entsprungen zu sein scheint. Die Ouvertüre sei blau, von opiatischer, narkotischer Wirkung, soll einst Nietzsche ausgerufen haben. Im Programmheft ist nachzulesen, dass das Ausstatter-Duo in Unkenntnis des Zitats in einem Prozess des Ausprobierens und Experimentierens zu derselben Erkenntnis gelangt sei.

Das Regie-Team fokussiert sich inszenatorisch in die märchenhafte Komponente des Lohengrin-Stoffs, die sich als roter Faden durch den Abend zieht. Ihr assoziativer Anknüpfungspunkt ist dabei die Stärke (engl. Power) der Musik. Rauch und Loy schlagen mit dem Umschaltwerk die Brücke zum modernen Fortschritt und dessen Wurzeln in der Romantik. Ein Jahr nach der Uraufführung der Oper 1851 in Weimar entdeckte Anyos Jedlik die Stromerzeugung ohne Einsatz eines Permanentmagneten. Werner von Siemens brachte die Technik 1866 zur Serienreife.

In Bayreuth setzt jene Technik die Handlung in Fahrt. Elsa von Brabant (Anja Harteros), durch Friedrich des Brudermords angeklagt, erleidet auf dem Scheiterhaufen einen schweren Stromschlag, weil ihr besungener Ritter nicht erscheint. Erst als sie schon leblos am Boden liegt, tauchen Schwan und Titelheld auf. Der Kampf zwischen Lohengrin (Piotr Beczala) und Friedrich von Telramund (Tomasz Konieczny) wird spektakulär in der Luft ausgetragen. Der Protagonist stutzt dabei seinem Gegenspieler im wahrsten Wortsinn die Flügel. Er schlägt ihm mit seinem Schwert in Form eines Blitzes einen der Insektenflügel vom Rücken, mit denen die Macher alle männlichen Hauptfiguren ausgestattet haben. Friedrich ist bekanntermaßen ein schlechter Verlierer. Angestachelt von der hinterlistigen Hexe Ortrud (Waltraud Meier) bläst der Geschlagene zur Vergeltung. Welches humorvolle Ende sich Sharon, Rauch und Loy für den „Schützer von Brabant“ ausgedacht haben, sei an dieser Stelle nicht verraten.

Lohengrin. Foto: EnricoNawrath

Lohengrin. Foto: EnricoNawrath

Während die Inszenierung trotz des innovativen Bühnenkonzepts mit vielen Hinguckern und Wow-Momenten, der humorigen Einwürfe des Regie-Teams und einem Hang zur Werktreue, wie man ihn in Bayreuth in den letzten Jahren nicht erlebt hat, beim Premierenpublikum auf geteiltes Echo stieß, waren sich in Sachen Musik so ziemlich alle einig. Christian Thielemann, der jetzt den gesamten Bayreuth-Kanon dirigiert hat, begeisterte die Wagnerianer mit einem einfühlsamen Dirigat, das den Solisten den Vortritt ließ.

Dass die Sängerinnen und Sänger jederzeit bestens zu verstehen gewesen sind, war nicht allein der besonderen Akustik des Festspielhauses geschuldet, sondern auch Thielemann, der zwischen Orchester und Sängern eine bewundernswerte Balance kreierte, wie man sie in Wagner-Opern selten erlebt. Lautstärke kann jeder, doch der Schlüssel zum Lohengrin liegt in den stillen, verzaubernden Momenten des Werks. Thielemann versteht es, das Publikum aus der Interpretation heraus zu berühren, indem er die ganz besonderen Augenblicke auskostet. Wenn beispielsweise Piotr Beczala zur Gralserzählung ansetzt, gibt ihm der Maestro den Raum, welchen er benötigt, um die Wirkung der Arie voll zur Geltung zu bringen.

Der polnische Tenor zählt zu den großen Entdeckungen dieser Festspiele. Beczala, der erst gut drei Wochen vor der Premiere zur Produktion hinzugestoßen war, gab einen völlig anderen Lohengrin als zuletzt Klaus Florian Vogt. Breiter in der Stimmlage, dramatisch im Ausdruck und dennoch zart im Schmelz. Dieser Stil kam beim Bayreuther Publikum an. Mit Anja Harteros hatte der Sänger eine fulminante Rollenpartnerin an seiner Seite. Der Dialog zwischen Elsa und Lohengrin am Anfang des dritten Akts gehörte zu den ganz großen Augenblicken der Premiere, weil beide Solisten ihre Partien mit allerhöchster Emotionalität und Dramatik vortragen. Gleichwohl waren Beczala im Schlussakt leichte Anstrengungen anzumerken.

Hügel-Rückkehrerin Waltraud Meier interpretierte Ortrud durchweg mit diabolischen Schärfen. Tomasz Konieczny sang den Friedrich mit einer eisigen Gefühlskälte, die einem die Nackenhaare kräuseln ließen. Ab dem ersten Ton ist klar, wer der Bösewicht ist. Georg Zeppenfeld verlieh König Heinrich mit seinem angenehm warmen Bass einen väterlichen Anstrich. Für begeisternde Reaktionen sorgte außerdem der Festspielchor, den Chordirektor Eberhard Friedrich exzellent auf die anspruchsvollen Aufgaben vorbereitet hatte. Alles in allem bewegte sich der Premierenabend musikalisch auf allerhöchstem Niveau.

In Sachen Wagner sind die Bayreuther Festspiele – zumindest musikalisch – das Maß der Dinge. Die Inszenierung hat ihre visuellen Reize, die Assoziationsketten sind nachvollziehbar, ihre szenische Umsetzung eine Augenweide. Eines steht fest. Der Brückenschlag zwischen bildender Kunst und Richard Wagners Musiktheater ist jedenfalls gelungen. Die technische Umsetzung des Bühnenkonzepts entspricht dem state of the art. Dass die ungewöhnliche Symbiose aus Oper und „Neuer Leipziger Schule“ nicht jeden Geschmack trifft, war erwartbar. Zur Erinnerung: Hans Neuenfels’ Ratten-Lohengrin war bei der Premiere beim Publikum durchgefallen. Später war die Inszenierung Kult.

Die Premiere kann bei BR Klassik nachgehört werden. Eine Aufzeichnung ist am Samstag (28.07.) ab 20:15 Uhr auf 3sat zu sehen.

 

Richard WagnerBayreuther Festspiele
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Westsahara – Menschenrechte und Entwicklungszusammenarbeit“
Vorführung des Films „El Problema“ (Spanien 2009) mit anschließender Diskussion. Veranstaltung des ZEOK e.V. in Kooperation mit Amnesty International und dem Entwicklungspolitischen Netzwerk Sachsen e.V. (ENS ).
Ticketverlosung: Vivaldi-Doppelkonzert mit dem Kammerorchester der Neuen Philharmonie Hamburg
Kammerorchester der Neuen Philharmonie Hamburg: Foto: PR

Foto: PR

VerlosungMaestro Tigran Mikaelyan und der Soloviolinist präsentieren am 18. November mit dem Kammerorchester der Neuen Philharmonie Hamburg „Die vier Jahreszeiten“ und weitere bekannte Meisterwerke im Leipziger Gewandhaus. Erleben Sie nicht nur eine, sondern alle vier Jahreszeiten auf einmal – Bei einem unvergesslichen Vivaldi-Konzert können Sie den Klängen der „Le quattro stagioni“ und weiterer bekannter Meisterwerke lauschen. Gemeinsam mit den Veranstaltern verlost die L-IZ 2x2 Freikarten.
Die Sicht des NABU und der Offene Brief zum Forstwirtschaftsplan
NABU-Exkursion mit Stadträten am 19. Oktober. Foto: NABU Leipzig

Foto: NABU Leipzig

Für alle LeserAm Mittwoch, 24. Oktober, steht als Punkt 18.1 auch der Forstwirtschaftsplan der Stadt Leipzig auf der Tagesordnung des Stadtrates. Am Wochenende machte ja dazu schon ein Offener Brief der beteiligten Wissenschaftler von sich reden. Erstmals gibt es ja in Leipzig überhaupt eine öffentliche Diskussion zum Umgang mit dem Auenwald. Die Positionen sind verschieden. Am 19. Oktober hat der NABU die Gelegenheit genutzt, die Stadträte mit seiner Sicht auf den Wald vertraut zu machen.
Ben Becker – Aufgrund des großen Erfolges weitere Zusatztermine mit ICH, JUDAS bestätigt
Ben Becker - Ich - in Judas, Foto: Faceland

Foto: Faceland

Längst hat es sich zu einem Meilenstein seines künstlerischen Schaffens etabliert: In „ICH, JUDAS“ begibt sich Schauspieler Ben Becker in den Bannstrahl eines zweitausend Jahre alten Fluchs und verteidigt den Inbegriff des biblischen Sündenbocks Judas. Zugrunde liegt ein Text von Walter Jens, nach dem nichts mehr ist, wie es schien.
Die geplante Schule an der Prager Straße verteuert sich von 18 auf 24,3 Millionen Euro
Die zuletzt gar nicht benötigte Flüchtlingsunterkunft auf dem Barnet-Licht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn es kommt, kommt’s dicke. Wer eh schon knapp ist mit dem Geld, der zahlt überall drauf. Das wissen die Leipziger mit kleinem Einkommen sowieso. Nun lernt es auch die Leipziger Stadtverwaltung auf die harte Tour. Denn das 150-Millionen-Euro-Programm für den Schulneubau wird nicht in diesem Kostenrahmen bleiben. Schon beim ersten Projekt am Barnet-Licht-Platz gab es nur zwei Bewerber.
HALLE 14 startet einen Ideenwettbewerb für das Lichtfest 2019
Lichtfest 2014 mit großer Runde um den Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Leipziger Lichtfest soll besser werden. Dazu braucht es Ideen. Und die gibt es ja noch in Leipzig. Davon lebt noch ein Teil der Freien Szene. Und deshalb gibt es jetzt anlässlich des Jubiläums „30 Jahre Friedliche Revolution“ und im Auftrag der Stadt Leipzig einen Ideenwettbewerb. An dem sollen sich vor allem Akteure eben dieser Freien Szene beteiligen.
Warum wir stolz sein dürfen auf zwei gelungene Revolutionen
Lars-Broder Keil, Sven Felix Kellerhoff: Lob der Revolution. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 24. Oktober, gibt es um 18:30 Uhr im ehemaligen Stasi-Kinosaal der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ eine ganz besondere Buchpräsentation. Die Autoren des Buches „Lob der Revolution. Die Geburt der deutschen Demokratie“ Lars-Broder Keil und Sven Felix Kellerhoff stellen ihr Buch vor und erklären auch, warum wir endlich ein Lob für diese Revolution finden sollten, statt der üblichen Verachtung.
Aufstehen Leipzig gründet Ortsgruppen und hat jetzt ein Platzproblem
#aufstehen-Versammlung am 19. Oktober im Felsenkeller. Foto: Aufstehen Leipzig

Foto: Aufstehen Leipzig

Für alle LeserDie Abgesänge auf die Sammlungsbewegung #aufstehen reißen nicht ab. Auch weil Sahra Wagenknecht mit ihren Statements zur Zuwanderung den Medien immer wieder Steilvorlagen liefert, vom Thema abzulenken. Augenscheinlich glaubt die Linke-Abgeordnete selbst nicht so recht daran, dass #aufstehen von allein Ideen finden könnte, wie es gehen könnte, Politik anders zu machen. Dabei finden die Versammlungen von #aufstehen auch in Leipzig großen Zuspruch.
André Herrmann hat seinen „Platzwechsel“ selbst eingelesen, für alle, die fürs Lesen immer keine Zeit haben
André Herrmann: Platzwechsel. Hörbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur das Buch ist seit dem 7. Oktober da und erfreut die Leser, die mit diesem herrlich trockenen Humor aus dem Nachbarland etwas anfangen können. Und mit Tnallern. Und Typen wie Maik, die in dieser ostdeutschen Provinz ihr Ding machen, egal, was da kommt. Oder passiert. Einer Provinz, aus der Antreh ja gerade geflohen war.
Feine Sahne Fischfilet soll doch in Dessau auftreten – Anhaltisches Theater bittet um Entschuldigung
Foto: Anhaltisches Theater

Foto: Anhaltisches Theater

Für alle LeserEine tagelange Kontroverse um die Absage eines Konzerts von Feine Sahne Fischfilet scheint für die Band und die Freiheit der Kunst ein positives Ende zu finden. Das Anhaltische Theater in Dessau teilte mit, dass es gemeinsam mit der Stadt einen Auftritt am 6. November ermöglichen werde. Zuvor hatte das Bauhaus der Band mit Verweis auf Drohungen durch rechte Gruppierungen abgesagt.
Operette trifft Musical: Publikumserfolg für Kalmans „Herzogin von Chicago“
Die Herzogin von Chicago. Foto: Kirsten Nijhof

Foto: Kirsten Nijhof

Für alle LeserFällt der Name Emmerich Kálmán, ist meist von der „Csárdásfürstin“ die Rede. „Die Herzogin von Chigaco“ findet sich dagegen nur selten auf den Spielplänen der Operettenbühnen wieder. In Leipzig verpassten Regisseur Ulrich Wiggers und Kapellmeister Tobias Engeli dem angestaubten Werk eine Frischzellenkur und feierten mit ihrem erfrischenden Konzept einen Publikumserfolg.
Erst einmal 400.000 Euro für geförderte Wohnungen für Familien in Leipzig
Die Baukräne drehen sich auch in Leipzig bislang nur fürs teure Wohnsegment. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon im Mai, als die Leipziger Linksfraktion ein kommunales Wohnungsbauprogramm für den Geschosswohnungsbau beantragte. Der Grund dahinter war die Tatsache, dass gerade Familien in Leipzig immer schwerer noch bezahlbare größere Wohnungen finden. Gebaut wird fast nur noch im Luxussegment. Die Stadt sieht durchaus ein, dass da jetzt was passieren muss – und legt einen Alternativvorschlag vor.
Bis Jahresende kann die Stadt doch einen Vorschlag für einen separaten Radweg am Völkerschlachtdenkmal vorlegen
Geh-/Radweg am Völkerschlachtdenkmal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht wird die Schnecke ja tatsächlich noch Leipzigs Wappentier. Das mit dem Löwen passt irgendwie ja nicht. Immer öfter bekommen Stadträte und Stadträtinnen von der Verwaltung auf ihre Anträge die Antwort, man wünsche sich doch lieber einen Prüfbeschluss, dann könne man in aller Ruhe prüfen, ob das Anliegen auch umsetzbar sei. Zum Beispiel an der Prager Straße eine ordentliche Radwegeführung hinzubekommen.
NuKLA-Antwort „zerpflückt“ die LVZ-Meldung zum „Offenen Brief“, der die NuKLA-Thesen „zerpflückt“
Pilzberg in zugewachsener Waldlichtung. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWar das wirklich ein Offener Brief, von dem die LVZ am Samstag, 20. Oktober, so vollmundig berichtete, elf Wissenschaftler von UFZ und Uni Leipzig würden darin die Argumente des NuKLA e.V. gegen den vom Leipziger Ordnungsdezernat vorgelegten Forstwirtschaftsplan auseinandernehmen? Den Brief hat die LVZ nicht veröffentlicht. Er ging wohl an die Ratsfraktionen. Und da wird es heikel. Da geben Wissenschaftler ihre Neutralität auf und werden Lobby.
Leipzigs Grüne wollen heute ein Moratorium für das umstrittene WTNK beschließen
Das - noch unverdichtete - Baufeld des Harthkanals. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur über den Forstwirtschaftsplan, den der Stadtrat am 24. Oktober beschließen soll, diskutieren die Grünen in ihrer Mitgliederversammlung am heutigen Montag, 22. Oktober. Auch ein zweites unausgegorenes Thema der Leipziger Politik steht zur Debatte. Der Arbeitskreis Umwelt der Grünen beantragt ein sofortiges Moratorium für das „Wassertouristische Nutzungskonzept“ (WTNK).