Richard Wagner

„Lohengrin“ in Bayreuth: Musik ist Energie

Für alle LeserMit der Premiere des „Lohengrin“ sind am Mittwoch die diesjährigen Bayreuther Festspiele eröffnet worden. Rund 1.900 Premierengäste verfolgten die Neuinszenierung von Regisseur Yuval Sharon im restlos ausverkauften Festspielhaus. Das Bühnenbild von Neo Rauch und Rosa Loy war mit Spannung erwartet worden. Fans des Leipziger Künstlerpaares wurden nicht enttäuscht. Das Publikum reagierte gewohnt differenziert. Während Solisten und Dirigent Christian Thielemann mit Beifallsstürmen bedacht wurden, musste sich das Inszenierungsteam auch Buhs gefallen lassen.

Ursprünglich sollte sich Alvis Hermanis dem „Lohengrin“ widmen. Der konservative Lette warf Ende 2016 überraschend das Handtuch. Grund war die negative Berichterstattung über seine öffentlich artikulierte Kritik an der deutschen Flüchtlingspolitik. Rauch und Loy hatten zu dem Zeitpunkt ihr Konzept längst in weiten Zügen entwickelt, sodass Ersatzregisseur Sharon bei weitem nicht die künstlerischen Freiheiten genoss, derer sich ein Regisseur für gewöhnlich erfreut. Das Resultat der vergleichsweise kurzen Zusammenarbeit ist eine wundersame Phantasiewelt, die sich ästhetischer Versatzstücken des Mittelalters und der Romantik bedient, spürbar aber auch durch zeitgenössische Fantasy-Epen wie beispielsweise „Game of Thrones“ beeinflusst worden ist.

Wichtigstes Bühnenelement ist ein breiter Rundbogen, den das Künstlerpaar in den Theaterwerkstätten der Dresdner Semperoper mit Bäumen, Wolken und Lichtstrahlen bepinselt hat. Davor steht eine Transformatorstation in Delfter Kachelblau. Für die Künstler – so ist im Programmheft zu lesen – ein Bruch in der Lineatur rationaler Abläufe, aus denen das Geheimnisvolle in die Wahrnehmung trete. Zugleich böte die Konstellation mannigfaltige assoziative Anknüpfungspunkte.

Fünfeinhalb Stunden lang entführen die Künstler das Publikum in die mystische Märchenwelt, die der Fantasie von Gothics, Steampunks und Neoromantikern entsprungen zu sein scheint. Die Ouvertüre sei blau, von opiatischer, narkotischer Wirkung, soll einst Nietzsche ausgerufen haben. Im Programmheft ist nachzulesen, dass das Ausstatter-Duo in Unkenntnis des Zitats in einem Prozess des Ausprobierens und Experimentierens zu derselben Erkenntnis gelangt sei.

Das Regie-Team fokussiert sich inszenatorisch in die märchenhafte Komponente des Lohengrin-Stoffs, die sich als roter Faden durch den Abend zieht. Ihr assoziativer Anknüpfungspunkt ist dabei die Stärke (engl. Power) der Musik. Rauch und Loy schlagen mit dem Umschaltwerk die Brücke zum modernen Fortschritt und dessen Wurzeln in der Romantik. Ein Jahr nach der Uraufführung der Oper 1851 in Weimar entdeckte Anyos Jedlik die Stromerzeugung ohne Einsatz eines Permanentmagneten. Werner von Siemens brachte die Technik 1866 zur Serienreife.

In Bayreuth setzt jene Technik die Handlung in Fahrt. Elsa von Brabant (Anja Harteros), durch Friedrich des Brudermords angeklagt, erleidet auf dem Scheiterhaufen einen schweren Stromschlag, weil ihr besungener Ritter nicht erscheint. Erst als sie schon leblos am Boden liegt, tauchen Schwan und Titelheld auf. Der Kampf zwischen Lohengrin (Piotr Beczala) und Friedrich von Telramund (Tomasz Konieczny) wird spektakulär in der Luft ausgetragen. Der Protagonist stutzt dabei seinem Gegenspieler im wahrsten Wortsinn die Flügel. Er schlägt ihm mit seinem Schwert in Form eines Blitzes einen der Insektenflügel vom Rücken, mit denen die Macher alle männlichen Hauptfiguren ausgestattet haben. Friedrich ist bekanntermaßen ein schlechter Verlierer. Angestachelt von der hinterlistigen Hexe Ortrud (Waltraud Meier) bläst der Geschlagene zur Vergeltung. Welches humorvolle Ende sich Sharon, Rauch und Loy für den „Schützer von Brabant“ ausgedacht haben, sei an dieser Stelle nicht verraten.

Lohengrin. Foto: EnricoNawrath

Lohengrin. Foto: EnricoNawrath

Während die Inszenierung trotz des innovativen Bühnenkonzepts mit vielen Hinguckern und Wow-Momenten, der humorigen Einwürfe des Regie-Teams und einem Hang zur Werktreue, wie man ihn in Bayreuth in den letzten Jahren nicht erlebt hat, beim Premierenpublikum auf geteiltes Echo stieß, waren sich in Sachen Musik so ziemlich alle einig. Christian Thielemann, der jetzt den gesamten Bayreuth-Kanon dirigiert hat, begeisterte die Wagnerianer mit einem einfühlsamen Dirigat, das den Solisten den Vortritt ließ.

Dass die Sängerinnen und Sänger jederzeit bestens zu verstehen gewesen sind, war nicht allein der besonderen Akustik des Festspielhauses geschuldet, sondern auch Thielemann, der zwischen Orchester und Sängern eine bewundernswerte Balance kreierte, wie man sie in Wagner-Opern selten erlebt. Lautstärke kann jeder, doch der Schlüssel zum Lohengrin liegt in den stillen, verzaubernden Momenten des Werks. Thielemann versteht es, das Publikum aus der Interpretation heraus zu berühren, indem er die ganz besonderen Augenblicke auskostet. Wenn beispielsweise Piotr Beczala zur Gralserzählung ansetzt, gibt ihm der Maestro den Raum, welchen er benötigt, um die Wirkung der Arie voll zur Geltung zu bringen.

Der polnische Tenor zählt zu den großen Entdeckungen dieser Festspiele. Beczala, der erst gut drei Wochen vor der Premiere zur Produktion hinzugestoßen war, gab einen völlig anderen Lohengrin als zuletzt Klaus Florian Vogt. Breiter in der Stimmlage, dramatisch im Ausdruck und dennoch zart im Schmelz. Dieser Stil kam beim Bayreuther Publikum an. Mit Anja Harteros hatte der Sänger eine fulminante Rollenpartnerin an seiner Seite. Der Dialog zwischen Elsa und Lohengrin am Anfang des dritten Akts gehörte zu den ganz großen Augenblicken der Premiere, weil beide Solisten ihre Partien mit allerhöchster Emotionalität und Dramatik vortragen. Gleichwohl waren Beczala im Schlussakt leichte Anstrengungen anzumerken.

Hügel-Rückkehrerin Waltraud Meier interpretierte Ortrud durchweg mit diabolischen Schärfen. Tomasz Konieczny sang den Friedrich mit einer eisigen Gefühlskälte, die einem die Nackenhaare kräuseln ließen. Ab dem ersten Ton ist klar, wer der Bösewicht ist. Georg Zeppenfeld verlieh König Heinrich mit seinem angenehm warmen Bass einen väterlichen Anstrich. Für begeisternde Reaktionen sorgte außerdem der Festspielchor, den Chordirektor Eberhard Friedrich exzellent auf die anspruchsvollen Aufgaben vorbereitet hatte. Alles in allem bewegte sich der Premierenabend musikalisch auf allerhöchstem Niveau.

In Sachen Wagner sind die Bayreuther Festspiele – zumindest musikalisch – das Maß der Dinge. Die Inszenierung hat ihre visuellen Reize, die Assoziationsketten sind nachvollziehbar, ihre szenische Umsetzung eine Augenweide. Eines steht fest. Der Brückenschlag zwischen bildender Kunst und Richard Wagners Musiktheater ist jedenfalls gelungen. Die technische Umsetzung des Bühnenkonzepts entspricht dem state of the art. Dass die ungewöhnliche Symbiose aus Oper und „Neuer Leipziger Schule“ nicht jeden Geschmack trifft, war erwartbar. Zur Erinnerung: Hans Neuenfels’ Ratten-Lohengrin war bei der Premiere beim Publikum durchgefallen. Später war die Inszenierung Kult.

Die Premiere kann bei BR Klassik nachgehört werden. Eine Aufzeichnung ist am Samstag (28.07.) ab 20:15 Uhr auf 3sat zu sehen.

 

Richard WagnerBayreuther Festspiele
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Grüne zu den Vorwürfen der Behinderung von Pressearbeit durch die Polizei: Pressefreiheit ist zu schützen
Schaffung neuer Teilhabechancen für langzeitarbeitslose Menschen mit Behinderung völlig realitätsfern
„Für Clara“ – die 17. Schumann-Festwoche in Leipzig
Befragung zum Klimawandel 2018 startet
Wirtschaftsminister Martin Dulig: „Wirtschaft braucht gesteuerte Zuwanderung“
Dirk Panter unterwegs… in der Oberlausitz
Polizeibericht, 17. August: Fahrt in den Abgrund, Schwerer Verkehrsunfall, Brennende Autos
Bürgerverein Gohlis feiert Stadtteilfest
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Jugendparlament wünscht sich Lösungen für die zugeparkten Radwege in Leipzig
Hier mal ein Winterbild aus der KarLi. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor zwei Jahren waren es ja die Wirtschaftskammern, die die Diskussion um den Wirtschaftsverkehr in Leipzig anstießen. Eine durchaus berechtigte Diskussion, denn gerade die Unternehmen, die auf innerstädtische Transporte angewiesen sind, sind ja besonders betroffen, wenn die Straßen verstopft sind. Lieferdienste zum Beispiel. Ein Thema, mit dem sich jetzt das Jugendparlament beschäftigt hat. Mal von der anderen, der Radfahrerseite.
Gastkommentar von Christian Wolff zum Brückenfest am 25. August
Foto: Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“

Foto: Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“

Für alle LeserZum vierten Mal rufen „Leipzig nimmt Platz“ zusammen mit vielen weiteren Initiativen zum Brückenfest „ankommen – platznehmen – mitgestalten“ am Samstag, 25. August 2018, von 14:00-22:00 Uhr Sachsen-Brücke, Anton-Bruckner-Allee, Clara-Zetkin-Park auf (https://platznehmen.de/unterstuetze-das-4-brueckenfest-2018/).
Ein besorgter Brief zur Rücksichtslosigkeit des Leipziger Wasserfestes
Einleiter aus dem Klärwerk Rosental in die Neue Luppe. Foto: Kirsten Craß

Foto: Kirsten Craß

Für alle LeserDie Berichterstattung zum seit 2001 in Leipzig stattfindenden Wasserfest haben wir schon vor geraumer Zeit eingestellt. Den ursprünglichen Zweck, das Leipziger Gewässersystem wieder in die Aufmerksamkeit der Leipziger zu rücken, hat es längst erfüllt. Aber in den letzten Jahren ist es zu einem reinen Volksfest geworden, bei dem die tatsächlichen Probleme des sensiblen Wasserknotens einfach ausgeblendet werden. Auch die Folgen des wasserarmen Sommers 2018. Dafür gibt’s jetzt einen besorgen Brief.
Drei Stadträte fordern, die Theaterspielstätte in der Gottschedstraße jetzt wirklich in Erbpacht an den Jazzclub Leipzig zu geben
Das einstige Theaterhaus Gottschedstraße 16. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Zukunft der ehemaligen Theaterspielstätte Skala gesichert“, meinte der Grundstückverkehrsausschuss der Stadt Leipzig kühn im November 2017, als man dem Verkauf der Immobilie Gottschedstraße 16 an die Kulturstätten Jäger GmbH & Co. KG i. G. mit Sitz in Leipzig für 1,8 Millionen Euro zustimmte. Mit der Auflage, die kulturelle Nutzung der einstigen Theaterspielstätte sofort vertraglich zu sichern. Doch das hat so nicht geklappt. Drei Stadträte beantragen jetzt, den Verkauf zu stoppen.
Skandal bei Merkel-Besuch: Polizisten setzen ZDF-Kamerateam fest
Arndt Ginzel wurde in Dresden von Polizisten festgesetzt. Screenshot L-IZ.de von twitter.com/GKDJournalisten

Screenshot L-IZ.de von twitter.com/GKDJournalisten

Für alle LeserDie Dresdner Polizei hat mal wieder einen Presseskandal. Am Rande des Besuchs von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) setzten Polizisten am Donnerstag ein Kamerateam fest, das im Auftrag des ZDF die Proteste von Pegida-Anhängern filmen wollte. Dabei hatte sich ein aggressiv auftretender Demonstrationsteilnehmer bei den Beamten über die Journalisten beschwert.
Auch Sachsen hat die letzten zwei Jahrzehnte bei der Klimaanpassung grundlos vertrödelt
Gut beschattet: die Brockhausstraße in Schleußig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ja nicht so, dass über den Klimawandel erst seit gestern diskutiert wird. Seit 1992 hat die Weltgemeinschaft ganz offiziell mit der „Agenda 21“ von Rio akzeptiert, dass man kapiert hat, was da auf die Staaten der Erde zukommt. Aber selbst 26 Jahre später tun viele Minister und Regierungen immer noch so, als ginge sie das alles nichts an. Außer wenn’s um Geldbeihilfen geht. Am Freitag, 17. August, nutzten deshalb die Grünen die Gelegenheit, ein Aktionsprogramm „Klimaschutz und Extremwetteranpassung“ für Sachsen vorzulegen.
Die Zeit der sicheren Direktmandate für die sächsische CDU ist vorbei
Prognose für die Direktmandate bei der Landtagswahl 2019 in Sachsen. Karte: Wahlkreisprognose.de

Karte: Wahlkreisprognose.de

Für alle LeserIn Berlin sitzt eine kleine Firma, die mit neuen Methoden versucht, möglichst genaue und verlässliche Wahlprognosen zu erstellen. Sie befragt dazu nicht einfach mal 1.001 Personen im Wahlgebiet und rechnet das dann hoch, sondern stopft die Computer mit lauter schon existierenden Daten voll. Das hat Wahlkreisprognose.de jetzt auch schon mal für Sachsen gemacht. Hier sind ja 2019 Landtagswahlen. Und die Direktmandate werden dann mit Sicherheit neu verteilt.
SPD-Fraktion und Freibeuter legen jetzt einen gemeinsamen Investitions-Vorschlag für die LVB vor
KarLi-Baustelle 2013. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni war die SPD-Fraktion vorgeprescht und hatte einen Antrag gestellt, die Stadt solle die dringend notwendigen Investitionen bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) mit einem jährlichen Zuschuss von 10 Millionen Euro unterstützen. Dafür bekam sie postwendend verbale Unterstützung aus der Linksfraktion. Aber jetzt hat sie ihren Antrag noch einmal überarbeitet – zusammen mit der Freibeuter-Fraktion. Am Freitag, 17. August, erklärten beide, warum.
Video – Ein Radweg an der Jahnallee (3): Im Gespräch mit Alexander John (ADFC & Autofrei leben)
Alexander John vom ADFC & der Initiative "Leipzig autofrei" im Gespräch über die innere Jahnallee am 17. August 2018. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVideoAlexander John ist im Laufe der letzten Jahre zu einem fröhlichen aber hartnäckigen Experten für den Leipziger Straßenverkehr geworden, Berufs-Hobby: Radfahren. Was ihm beim Gespräch mit der L-IZ.de neben dem geforderten Radweg besonders auffällt: Es fehlen neben einer Radstrecke an der Tangente zwischen Waldplatz und Leibnizstraße auch Bäume. 15.500 Pkw täglich und 800 Bahnverbindungen wirbeln neben Abgasen eben auch eine Menge Staub auf. Kein schönes Leben, findet Alexander John und baut auch deshalb seit dem 17. August den Test-Radweg an der inneren Jahnallee mit auf.
Das kurze Wirken des begnadeten Mathematikers Felix Klein in Leipzig
Rüdiger Thiele: Felix Klein in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie die Zeit vergeht! Anfang 2012 haben wir hier Rüdiger Thieles Buch „Felix Klein in Leipzig“ besprochen. Damals hat es der Verlag mit in seine Publikationen zum Teubner-Jubiläum aufgenommen. Als lesenswerte Erinnerung daran, dass der Teubner Verlag in Leipzig nicht ganz grundlos zum wichtigsten Wissenschaftsverlag seiner Zeit herangewachsen war. Teubners Aufstieg und der Aufstieg der Universität Leipzig als Zentrum der Naturwissenschaften liefen parallel.
Video – Ein Radweg an der Jahnallee (2): Im Gespräch mit Petitent Volker Holzendorf (Grüne)
Volker Holzendorf (Grüne) hat eine Petition für sichere Radwege an der inneren Jahnallee gestartet, über 5.000 Menschen haben bereits unterschrieben. Foto: L-IZ.de/Videoscreen

Foto: L-IZ.de/Videoscreen

Für alle LeserVideoVolker Holzendorf ist längst ein Antreiber an der inneren Jahnallee geworden. Seine Petition für einen sicheren Radweg mit einer klaren Trennung von der restlichen Fahrbahn haben mittlerweile über 5.000 Menschen unterschrieben. Darunter sicher viele, die auch am 17. August ihren Weg – dieses Mal komfortabel – mit dem Rad durch die Jahnallee nahmen. Am Mittwoch, den 22. August, sollen diese nun an die Leipziger Ratsversammlung übergeben werden. Holzendorf erwartet ein klares Umsteuern und zwei Radewege beidseits der Jahnallee für etwa 4.000 Radler am Tag.
Video – Ein Radweg an der Jahnallee (1): Im Gespräch mit Franziska Riekewald (Linke)
Franziska Riekewald (Linke) ist auch Anwohnerin der Jahnallee und fuhr heute auch mal auf dem selbst errichteten Radweg. Foto: Michel Freitag

Foto: Michel Freitag

Für alle LeserVideoAnlässlich des ersten Tages des testweise errichteten Radweges auf der stadtauswärtigen Seite der inneren Jahnallee haben wir einige Gespräche mit denen geführt, die sich schon seit Längerem Gedanken über den Zustand an der vielbefahrenen Magistrale machen. Und, wie Stadträtin Franziska Riekewald, mit Anträgen zu Veränderungen im Stadtrat in die Offensive gegangen sind. Inmitten von Lärm, Staub und Sommerhitze – ein Gespräch direkt am Interims-Radweg, welcher noch in den nächsten Tagen bestehen bleiben wird rings um die Fragen: ausgebremste Bahnen, Anwohnerparken und Radverkehr.
Dreieinhalb Jahre später: Amtsgericht verhandelt Angriff auf Journalisten bei Legida-Großdemo
Eine feste Gruppe am 21. Januar 2015, in der sich auch der spätere Angreifer (mitte) bewegt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKurz nachdem am Amtsgericht Leipzig die Prozesse gegen die mutmaßlichen Connewitz-Angreifer vom 11. Januar 2016 begonnen haben, steht nun eine weitere Verhandlung in einem prominenten Fall an. Am 21. Januar 2015 hatten Legida-Teilnehmer die anwesenden Journalisten angegriffen; einer von ihnen wurde dabei getreten und fiel zu Boden. Seine Ausrüstung ging kaputt. Den mutmaßlichen Täter hatten Antifa-Aktivisten vor zweieinhalb Jahren identifiziert.
Video: Ab heute startet eine ganze Aktionswoche „Besser Rad fahren in der Inneren Jahnallee“ + Bildergalerie
Für einen sicheren Radweg an der inneren Jahnallee wird es in den kommenden Tagen eine "Bikelane" geben. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVideoAls die Jahnallee zur Fußball WM 2006 umgebaut wurde, wurde der Bau ordentlicher Radwege in der Inneren Jahnallee nicht einfach „vergessen“. Sie wurde bewusst fortgelassen. Wer zwischen Leibnizstraße und Waldplatz mit dem Rad fährt, muss sich zwischen Straßenbahnen und geparkten Autos hindurchschlängeln. Ein Unding in einer Zeit, wo immer mehr Leipziger mit dem Rad unterwegs sind. Der ADFC lädt zu einer Aktionswoche in der Jahnallee ein.
SPD-Fraktion wünscht sich ein Bündnis für bezahlbares Wohnen in Leipzig
Christopher Zenker (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig ist in vielem spät dran. Um Jahre verspätet begann die Arbeit an einem Wohnungspolitischen Konzept, das die Bedürfnisse der wachsenden Stadt wirklich abbildet. Und was draus geworden ist, ist in vielem zu zahm, findet die SPD-Fraktion, die jetzt gern ein „Bündnis für bezahlbares Wohnen“ aus der Taufe heben möchte.