Richard Wagner

„Lohengrin“ in Bayreuth: Musik ist Energie

Für alle LeserMit der Premiere des „Lohengrin“ sind am Mittwoch die diesjährigen Bayreuther Festspiele eröffnet worden. Rund 1.900 Premierengäste verfolgten die Neuinszenierung von Regisseur Yuval Sharon im restlos ausverkauften Festspielhaus. Das Bühnenbild von Neo Rauch und Rosa Loy war mit Spannung erwartet worden. Fans des Leipziger Künstlerpaares wurden nicht enttäuscht. Das Publikum reagierte gewohnt differenziert. Während Solisten und Dirigent Christian Thielemann mit Beifallsstürmen bedacht wurden, musste sich das Inszenierungsteam auch Buhs gefallen lassen.

Ursprünglich sollte sich Alvis Hermanis dem „Lohengrin“ widmen. Der konservative Lette warf Ende 2016 überraschend das Handtuch. Grund war die negative Berichterstattung über seine öffentlich artikulierte Kritik an der deutschen Flüchtlingspolitik. Rauch und Loy hatten zu dem Zeitpunkt ihr Konzept längst in weiten Zügen entwickelt, sodass Ersatzregisseur Sharon bei weitem nicht die künstlerischen Freiheiten genoss, derer sich ein Regisseur für gewöhnlich erfreut. Das Resultat der vergleichsweise kurzen Zusammenarbeit ist eine wundersame Phantasiewelt, die sich ästhetischer Versatzstücken des Mittelalters und der Romantik bedient, spürbar aber auch durch zeitgenössische Fantasy-Epen wie beispielsweise „Game of Thrones“ beeinflusst worden ist.

Wichtigstes Bühnenelement ist ein breiter Rundbogen, den das Künstlerpaar in den Theaterwerkstätten der Dresdner Semperoper mit Bäumen, Wolken und Lichtstrahlen bepinselt hat. Davor steht eine Transformatorstation in Delfter Kachelblau. Für die Künstler – so ist im Programmheft zu lesen – ein Bruch in der Lineatur rationaler Abläufe, aus denen das Geheimnisvolle in die Wahrnehmung trete. Zugleich böte die Konstellation mannigfaltige assoziative Anknüpfungspunkte.

Fünfeinhalb Stunden lang entführen die Künstler das Publikum in die mystische Märchenwelt, die der Fantasie von Gothics, Steampunks und Neoromantikern entsprungen zu sein scheint. Die Ouvertüre sei blau, von opiatischer, narkotischer Wirkung, soll einst Nietzsche ausgerufen haben. Im Programmheft ist nachzulesen, dass das Ausstatter-Duo in Unkenntnis des Zitats in einem Prozess des Ausprobierens und Experimentierens zu derselben Erkenntnis gelangt sei.

Das Regie-Team fokussiert sich inszenatorisch in die märchenhafte Komponente des Lohengrin-Stoffs, die sich als roter Faden durch den Abend zieht. Ihr assoziativer Anknüpfungspunkt ist dabei die Stärke (engl. Power) der Musik. Rauch und Loy schlagen mit dem Umschaltwerk die Brücke zum modernen Fortschritt und dessen Wurzeln in der Romantik. Ein Jahr nach der Uraufführung der Oper 1851 in Weimar entdeckte Anyos Jedlik die Stromerzeugung ohne Einsatz eines Permanentmagneten. Werner von Siemens brachte die Technik 1866 zur Serienreife.

In Bayreuth setzt jene Technik die Handlung in Fahrt. Elsa von Brabant (Anja Harteros), durch Friedrich des Brudermords angeklagt, erleidet auf dem Scheiterhaufen einen schweren Stromschlag, weil ihr besungener Ritter nicht erscheint. Erst als sie schon leblos am Boden liegt, tauchen Schwan und Titelheld auf. Der Kampf zwischen Lohengrin (Piotr Beczala) und Friedrich von Telramund (Tomasz Konieczny) wird spektakulär in der Luft ausgetragen. Der Protagonist stutzt dabei seinem Gegenspieler im wahrsten Wortsinn die Flügel. Er schlägt ihm mit seinem Schwert in Form eines Blitzes einen der Insektenflügel vom Rücken, mit denen die Macher alle männlichen Hauptfiguren ausgestattet haben. Friedrich ist bekanntermaßen ein schlechter Verlierer. Angestachelt von der hinterlistigen Hexe Ortrud (Waltraud Meier) bläst der Geschlagene zur Vergeltung. Welches humorvolle Ende sich Sharon, Rauch und Loy für den „Schützer von Brabant“ ausgedacht haben, sei an dieser Stelle nicht verraten.

Lohengrin. Foto: EnricoNawrath

Lohengrin. Foto: EnricoNawrath

Während die Inszenierung trotz des innovativen Bühnenkonzepts mit vielen Hinguckern und Wow-Momenten, der humorigen Einwürfe des Regie-Teams und einem Hang zur Werktreue, wie man ihn in Bayreuth in den letzten Jahren nicht erlebt hat, beim Premierenpublikum auf geteiltes Echo stieß, waren sich in Sachen Musik so ziemlich alle einig. Christian Thielemann, der jetzt den gesamten Bayreuth-Kanon dirigiert hat, begeisterte die Wagnerianer mit einem einfühlsamen Dirigat, das den Solisten den Vortritt ließ.

Dass die Sängerinnen und Sänger jederzeit bestens zu verstehen gewesen sind, war nicht allein der besonderen Akustik des Festspielhauses geschuldet, sondern auch Thielemann, der zwischen Orchester und Sängern eine bewundernswerte Balance kreierte, wie man sie in Wagner-Opern selten erlebt. Lautstärke kann jeder, doch der Schlüssel zum Lohengrin liegt in den stillen, verzaubernden Momenten des Werks. Thielemann versteht es, das Publikum aus der Interpretation heraus zu berühren, indem er die ganz besonderen Augenblicke auskostet. Wenn beispielsweise Piotr Beczala zur Gralserzählung ansetzt, gibt ihm der Maestro den Raum, welchen er benötigt, um die Wirkung der Arie voll zur Geltung zu bringen.

Der polnische Tenor zählt zu den großen Entdeckungen dieser Festspiele. Beczala, der erst gut drei Wochen vor der Premiere zur Produktion hinzugestoßen war, gab einen völlig anderen Lohengrin als zuletzt Klaus Florian Vogt. Breiter in der Stimmlage, dramatisch im Ausdruck und dennoch zart im Schmelz. Dieser Stil kam beim Bayreuther Publikum an. Mit Anja Harteros hatte der Sänger eine fulminante Rollenpartnerin an seiner Seite. Der Dialog zwischen Elsa und Lohengrin am Anfang des dritten Akts gehörte zu den ganz großen Augenblicken der Premiere, weil beide Solisten ihre Partien mit allerhöchster Emotionalität und Dramatik vortragen. Gleichwohl waren Beczala im Schlussakt leichte Anstrengungen anzumerken.

Hügel-Rückkehrerin Waltraud Meier interpretierte Ortrud durchweg mit diabolischen Schärfen. Tomasz Konieczny sang den Friedrich mit einer eisigen Gefühlskälte, die einem die Nackenhaare kräuseln ließen. Ab dem ersten Ton ist klar, wer der Bösewicht ist. Georg Zeppenfeld verlieh König Heinrich mit seinem angenehm warmen Bass einen väterlichen Anstrich. Für begeisternde Reaktionen sorgte außerdem der Festspielchor, den Chordirektor Eberhard Friedrich exzellent auf die anspruchsvollen Aufgaben vorbereitet hatte. Alles in allem bewegte sich der Premierenabend musikalisch auf allerhöchstem Niveau.

In Sachen Wagner sind die Bayreuther Festspiele – zumindest musikalisch – das Maß der Dinge. Die Inszenierung hat ihre visuellen Reize, die Assoziationsketten sind nachvollziehbar, ihre szenische Umsetzung eine Augenweide. Eines steht fest. Der Brückenschlag zwischen bildender Kunst und Richard Wagners Musiktheater ist jedenfalls gelungen. Die technische Umsetzung des Bühnenkonzepts entspricht dem state of the art. Dass die ungewöhnliche Symbiose aus Oper und „Neuer Leipziger Schule“ nicht jeden Geschmack trifft, war erwartbar. Zur Erinnerung: Hans Neuenfels’ Ratten-Lohengrin war bei der Premiere beim Publikum durchgefallen. Später war die Inszenierung Kult.

Die Premiere kann bei BR Klassik nachgehört werden. Eine Aufzeichnung ist am Samstag (28.07.) ab 20:15 Uhr auf 3sat zu sehen.

 

Richard WagnerBayreuther Festspiele
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Baudezernat will bis Juni zumindest die Installation einer temporären Fußgängerampel an der Schreberstraße prüfen
Die Situation an der Kreuzung Schreberstraße / Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Markus Engel

Foto: Markus Engel

Für alle LeserIm September startete Markus Engel die Petition für eine Fußgängerampel an der Schreberstraße. „Ein erhöhter Querungsbedarf an dieser Stelle ergibt sich einerseits aus der Lage des Schreberbades und der für Fußgänger und Radfahrer günstigen Verbindung zwischen Johannapark und Sportforum über diesen Knoten und andererseits zusätzlich aus der Entwicklung des Stadthafens“, stellt selbst das zuständige Baudezernat fest. Und sucht tatsächlich nach Wegen, das Problem zu lösen.
Planungsdezernat lehnt Petition zu einer autofreien Innenstadt ab
Manche Autofahrer respektieren nicht mal die Poller. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen autofreien Tag bekommt Leipzig nun endlich im September 2021, aber eine autofreie Innenstadt nicht. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau empfiehlt die Ablehnung einer entsprechenden Petition. Denn – der Stadtrat habe ja 2008 etwas anderes beschlossen. Die Tragödie der Leipziger Innenstadt reicht tatsächlich bis in die frühen 1990er Jahre zurück, als der Stadtrat tatsächlich über die Richtungsentscheidung debattierte: Soll die City autofrei werden? – „Nein“, schmetterte damals die autoverliebte Mehrheit. Das Ergebnis sieht man heute.
Angehende Jurist/-innen hinterfragen die Rechtmäßigkeit des Vorgehens der Polizei zu Silvester in Connewitz
Versuche, die Beamten von einem am Boden liegenden Mann abzuhalten. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs läuft etwas gewaltig schief, wenn Bürger das Gefühl bekommen, dass man der Polizei nicht mehr vertrauen kann und lieber nicht mehr auf die Straße geht, weder zum Demonstrieren noch zum Feiern. Für viele Connewitzer steht diese Frage seit dem 1. Januar. Denn mit einem zurückhaltenden Einsatz hatte das, was dort zu erleben war, nichts mehr zu tun. Das sehen auch angehende Juristen so und schreiben jetzt einen juristisch sehr deutlichen Brief an Justizministerin Katja Meier, Innenminister Roland Wöller und den Leipziger Polizeipräsidenten Torsten Schultze.
Der Tag: Aufarbeitung der Silvesternacht am Tag vor der Indymedia-Demonstration + Video
Vor dem Bundesverwaltungsgericht soll morgen die Demonstration gegen das Indymedia-Verbot starten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Polizei hat heute auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben, dass es rund um die Indymedia-Demonstration am Samstag einen Kontrollbereich geben wird. Ansonsten sind zunächst keine größeren Einschränkungen geplant. Währenddessen dauert die wissenschaftliche und journalistische Aufarbeitung der Silvesternacht in Connewitz an. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 24. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
ADFC Sachsen fordert mehr Radwegebau für strukturschwache Regionen in Sachsen
Berufsverkehr 2017. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas im vergangenen Jahr an Strukturprojekten für die mitteldeutsche Kohlelandschaft diskutiert wurde, war in einigen Teilen ein einziger Ramschladen von völlig sinnfreien Projekten, die überhaupt nichts dazu beitragen, die Region für eine Zeit nach der Kohle vorzubereiten. Eine Zeit, in der auch die fossilen Verkehrsarten verschwinden müssen, wenn die Menschheit überleben will. Das Geld gehöre also zu einem viel größeren Teil in den Radwedgeausbau, fordert der ADFC Sachsen.
Ostdeutsche Bewerberinnen haben gute Chancen bei der Besetzung von Leitungsfunktionen in Leipzig
Verhältnis von Frauen und Männern in Leitungspositionen in Leipzig (oben) und im Bund (unten). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNicht nur den Stadtrat bewegte im vergangenen Jahr die Frage, ob es Leipzig gelingt, Leitungsstellen in der Stadtverwaltung auch einigermaßen gerecht zu besetzen. Nicht nur was die Parität von Frauen und Männern betrifft, sondern auch die Berücksichtigung ostdeutscher Bewerber. Zuletzt kochte ja im Frühjahr 2019 die Diskussion hoch, dass Ostdeutsche selbst in den ostdeutschen Bundesländern in Führungspositionen das Nachsehen haben. Aber ist das auch in Leipzig so?
Bessere Radwege und bezahlbarer ÖPNV: OBM-Kandidatinnen plädieren für die Verkehrswende
OBM-Kandidatinnen-Runde des ADFC. Foto: Anne-Katrin Hutschenreuter

Foto: Anne-Katrin Hutschenreuter

Für alle LeserDie Verkehrswende in Leipzig wird kommen, egal, wie die OBM-Wahl 2020 ausgeht. Denn selbst wenn die Leipziger so unvernünftig wären, einen autoverliebten konservativen Oberbürgermeister zu wählen, wird der nicht gegen eine Stadtratsmehrheit regieren können, die qua Partei- und Wahlprogrammen die Verkehrswende in Leipzig will. Und dazu gehört nun einmal auch eine echte Radverkehrspolitik. Der ADFC war jetzt ganz konsequent: Er hat zur Diskussion dazu einfach mal nur alle OBM-Kandidatinnen eingeladen.
Am Bayrischen Platz bleibt bis 2026 alles beim Alten
Windmühlenstraße Richtung Bayerischer Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich hätte der ganze Straßenkomplex Bayrischer Platz/Windmühlenstraße schon bis 2019 umgebaut und zukunftsfähig gemacht werden sollen. Gerade Fußgänger/-innen und Radfahrer/-innen leiden hier unter einer völlig irrationalen Routenführung und kaputten Wegen. Aber das Projekt wurde in den Planungen der Stadt ins Jahr 2026 verschoben. Auf den Antrag der Grünen, wenigstens die schlimmsten Löcher zu flicken, reagiert jetzt das Dezernat Stadtentwicklung und Bau.
Grüne fordern eine Extra-Stadtratssitzung zum Beschluss der neuen Leipziger Polizeiordnung + Video
Was soll in Leipziger Parks künftig verboten sein? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEtwas hat sich gerade in den letzten Jahren deutlich geändert in der Leipziger Stadtpolitik. Immer mehr Vorlagen der Stadtverwaltung finden im Stadtrat im ersten Anlauf keine Zustimmung mehr. Die Fraktionen werden selbstbewusster und schicken Vorlagen, die nicht den Beschlüssen entsprechen oder sichtlich nur zusammengeschludert sind, zurück ins Verfahren. Am Mittwoch, 22. Januar, passiert mit der Vorlage zur neuen Polizeiverordnung.
Der Stadtrat tagte: Fristenstress mit der neuen Polizeiverordnung + Video
Heiko Rosenthal (Die Linke) und OBM Burkhard Jung (hinten). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEigentlich sollte sich der Stadtrat am 22. Januar auch mit der neuen Polizeiverordnung beschäftigen. Doch die Grünen wollten diesen Punkt von der Tagesordnung nehmen und hatten dank der Unterstützung der AfD auch Erfolg mit ihrem Absetzungsantrag. „Es bestehen zu viele offene Fragen hinsichtlich einzelner Regelungsbereiche“, hieß es seitens der Grünen. Was zu einer drastischen Auskunft des Oberbürgermeisters Burkhard Jung führte.
Der Stadtrat tagte: Der Süden bekommt eine Hannah-Arendt-Straße + Video
Thomas (Kuno) Kumbernuß (PARTEI) brachte seinen ersten Antrag durchs Parlament. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo richtig hat er vorher selbst nicht dran geglaubt und nun ist es seit dem 22. Januar Tatsache. Der PARTEI-Politiker Thomas Kumbernuß (Linksfraktion) brachte am 22. Januar 2020 seinen ersten eigenen Antrag durch das Stadtparlament. Er hatte nach einer Petition von Alexander John seit 2019 dafür gekämpft, dass die die Kochstraße kreuzende (Ernst Moritz) Arndtstraße anders, nämlich nach der Publizistin Hannah Arendt benannt werden sollte. Bis zum Schluss blieb unklar, ob er die Stimmen dafür gegen den Standpunkt der Verwaltung durchbekäme.
Wann beginnen die sächsischen Ermittler endlich, auch hier die rechtsextremen Netzwerke aufzuklären?
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Stich gelassen. Anders kann man das nicht mehr bezeichnen, was verantwortliche Innenminister in der jüngsten Vergangenheit mit unserer Zivilgesellschaft angerichtet haben. Das Verbot der rechtsextremen Neonazi-Vereinigung „Combat 18“ kam spät. Viel zu spät. Die Verspätung steht für das systematische Versagen konservativer Innenpolitiker, die Innenpolitik immer wieder als Machtpolitik behandelt haben – gegen links. Sachsen ist dafür nur das typische Beispiel.
Der Tag: Alle blicken auf Samstag
Dieser Polizeihubschrauber darf sich möglicherweise auf seinen nächsten Einsatz freuen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPanikmache oder berechtigte Sorgen? Das Demogeschehen am kommenden Samstag sorgt in Leipzig für einen gewissen Ausnahmezustand: Die Polizei kündigt im Vorfeld eine Pressekonferenz an, einige OBM-Bewerber/-innen veröffentlichen einen Aufruf und Die PARTEI möchte Connewitz gegen André Poggenburg verteidigen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 23. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Verkehrsbetriebe suchen auch 2020 wieder 300 neue Leute
Straßenbahn auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Jahr 2019 stand für die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) ganz im Zeichen der massiven Personalsuche. Denn seit 2018 war der Wurm drin, war die Personaldecke im Fahrbetrieb zeitweise so ausgedünnt, dass selbst leistungsstarke Linien wie die Linie 10 im Normalverkehr auf Ferienfahrplan gesetzt wurden. Da hatte man die Sache mit der Personalsuche jahrelang auf die leichte Schulter genommen. Dafür gab es 2019 gleich mehrere große „Recruiting“-Aktionen.
Diesmal sorgte die stockende Fördergeldvergabe dafür, dass Sachsens Haushaltsüberschuss 2019 auf 736 Millionen Euro stieg
Schöner Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Finanzminister ist zwar seit Dezember ein neuer. Aber die Systematik, nach der er arbeitet und Jahresabschlüsse verkündet, ist die alte, vertraute. Auch wenn der Jahresabschluss für 2019 erst einmal nur vorläufig ist. Und es klingt dann geradezu, als habe es Sachsen auch 2019 nur gerade so geschafft: „Der Haushalt 2019 des Freistaates Sachsen weist zum Stand 31.12.2019 ein nahezu ausgeglichenes Ergebnis auf. Die regulären Einnahmen reichten demzufolge zur Deckung der Ausgaben aus.“