The 19th-Century Viol: Die Musik der Viola da Gamba im Zeitalter der Schumann, Mendelssohn und E.T. A. Hoffmann

Für alle LeserUnd jetzt tauchen wir einfach ab. Ab ins frühe 19. Jahrhundert, wo sich nicht nur Neo Rauch zu Hause fühlt. Diesmal begegnen wir dort Thomas Fritzsch, Michael Schönheit und der Merseburger Hofmusik, die wir eigentlich im 18. Jahrhundert zurückgelassen hatten bei einem gewissen Carl Friedrich Abel, dem berühmtesten Gambenspieler seiner Zeit. Und dem letzten, wie die damaligen englischen Boulevardmedien berichteten, die „Morning Post“ und die „General Evening Post“. Aber: Das stimmte wohl (wie immer) nicht so richtig.
Anzeige

Auch wenn mit dem 1723 in Köthen geborenen Carl Friedrich Abel 1787 in London wohl tatsächlich der berühmteste Gamben-Virtuose aller Zeiten starb. Da kann man auch schon mal etwas übertreiben bei den Nachrufen. Da geht dann schon mal ein ganzes Zeitalter zu Ende und die beliebte Viola da gamba wird gleich mitbeerdigt.

Sie ist übrigens das Lieblingsinstrument von Thomas Fritzsch, der mit Einspielungen und Konzerten diesem einst stilbildenden Instrument einer wesentlich weniger hektischen Zeit als der unseren wieder Gehör und Aufmerksamkeit verschaffen will. Auch Abel ein bisschen, dessen Vater ja in Köthen in jener Hofkapelle musizierte, deren Kapellmeister einst Johann Sebastian Bach war. Grund genug, neugierig zu sein auf diesen Abel und sein Instrument.

Und Fritzsch forscht. All seine Veröffentlichungen auf CD, die er mit dem bekannten Pianisten und Organisten Michael Schönheit und der 1998 gegründeten Merseburger Hofmusik einspielt, sind Ergebnisse emsiger Forschungen in Archiven und Überlieferungen. Denn er will wissen, wie das Gamben-Zeitalter klang. Das ist auf einem halben Dutzend Scheiben mittlerweile aufgezeichnet. Doch auch Thomas Fritzsch war in seinem Musikerleben groß geworden mit der Legende, dass das Gamben-Zeitalter mit Abel zu Ende gegangen sei. Selbst der Herr Geheimrat Goethe hatte so etwas verlauten lassen.

Aber auch Goethe wusste so manches nur aus dritter Hand. Goethe irrte. Und dass er sich geirrt haben musste, darüber fand Fritzsch bei seinem eigentlichen musikalischen Ziehvater Aufklärung: Robert Schumann. Genau jenem Burschen, den wir ja nun mit hochemotionaler romantischer Musik in Verbindung bringen. Da passt doch der fast melancholische Klang der Gambe gar nicht hinein? Doch, stellt Schumann in einer seiner vielen kenntnisreichen Aussagen zur zeitgenössischen Musik fest – er war ja auch noch professioneller Musikkritiker.

Und er kannte die Musikwelt seiner Zeit. Und die Viola da gamba war nicht verschwunden. Wie auch? 100 Jahre lang hatten sich alle adligen und bürgerlichen Haushalte, die Wert auf Musikpflege legten, diese wohllautenden Instrumente zugelegt. In London wurden sogar noch neue gebaut. Die Gambe war also noch eifrig im Gebrauch, auch wenn sie als Instrument nicht mehr so ganz zum deutlich forcierteren Klangkörper der Romantik passte.

Was nicht bedeutet, dass man romantische Musik nicht auch mit der Gambe spielen kann. Denn genau das erlebt man nun auf dieser Scheibe, auf der Fritzsch lauter Originalpartituren zur Gambe aus dem 19. Jahrhundert oder die damaligen Bearbeitungen bekannter Stücke der Romantik für die Gambe einspielt. Darunter zwei bekannte Stücke von Mendelssohn Bartholdy und auch eins von Robert Schumann.

Und beim Zuhören tritt genau das ein, was man erwartet hat – man ist doppelt angenehm überrascht, hört das Vertraute und hört es doch in einem völlig anderen Klang, geradezu von der Musikfarbe zurückversetzt in ein vergangenes Jahrhundert. Und die Stücke verlieren nichts dabei.

Die Bearbeitungen selbst haben mittlerweile historischen Wert, denn sie erzählen natürlich davon, dass auch die Zeitgenossen Mendelssohns und Schumanns die zu ihrer Zeit beliebten Stücke zu Hause gern auf ihrer geliebten Gambe spielen wollten.

Und das war auch mehr als nur Liebe zu historischen Elementen. Denn so ganz fremd war die Viola da gamba auch der Romantik nicht, wie Thomas Fritzsch im kenntnisreich geschriebenen Booklet schreiben kann. Denn eine Spur führt zu einem Kapellmeister, den die meisten Heutigen nur als Autor phantastischer Märchen und Geschichten kennen: E. T. A. Hoffmann, der eben – ganz ähnlich wie Mendelssohn – ein Multi-Talent war als Zeichner, Musiker und Autor.

Und außerdem hatte er einen unerschütterlichen Gerechtigkeitssinn, was ihn ja bekanntlich gewaltig mit den preußischen Amtswaltern zusammenrasseln ließ. Und Thomas Fritzsch geht nicht ganz zufällig auf Hoffmanns „Nachtstücke“ ein, die 1816/1817 erschienen, und in denen das nächtliche Musizieren eine ganz zentrale Rolle spielt. Und kein Instrument war für diese Nachtmusiken geeigneter und beliebter als die Gambe. Genau hier trifft sich die Hausmusik des Gamben-Zeitalters mit der Faszination der Romantiker für die Nacht, die Träume und die Phantasie.

Gut möglich, dass viele Liebhaber der Gamben-Musik auch begeisterte Leser der „Nachtstücke“ waren, wobei Hoffmann ja seine berühmteste Musiker-Phantasie schon früher geschrieben hatte: die „Kreisleriana“ (1810/1814), die ja bekanntlich Robert Schumann 1838 zu seiner „Kreisleriana“ anregte, die freilich ein Klavierzyklus ist, kein Gamben-Zyklus.

Es stimmt natürlich, dass mit Abel die hohe Zeit der Gambenmusik tatsächlich zu Ende ging. Das Instrument verlor seine zentrale Rolle, der gesamte Klangkorpus der moderneren Musik veränderte seine Tonfarbe. Trotzdem blieb das Instrument bei vielen Musizierenden beliebt, wurden auch neue Stücke – nun schon eindeutig im romantischen Geist – für die Gambe komponiert. Auf der CD zu hören sind zum Beispiel Stücke von Jaeschke, Guhr und Chwatal.

Lauter Stücke, auf die auch der Freyburger Thomas Fritzsch erst wirklich aufmerksam wurde, nachdem ihm Robert Schumann die Augen geöffnet hatte. Seit er begonnen hat, die Spuren der Viola da gamba in der Musik und in alten Archiven zu suchen, erfreut er die Welt mit immer neuen Entdeckungen. Manchmal sieht das wirklich so aus, als wäre das einst so beliebte Instrument durch ein Naturereignis vom Erdboden verschwunden gewesen.

Aber tatsächlich erging es der Gambe wohl genauso wie anderen historischen Musikinstrumenten: Als sich das Tempo, die Hörgewohnheiten und der Musikgeschmack des Publikums änderten, wanderten sie aus den Konzertsälen ab, wurden aber im privaten Kreis (der durchaus auch eine kleine Gesellschaft oder ein musikalischer Salon sein konnte) weiter gespielt und fanden noch weit ins 19. Jahrhundert hinein Liebhaber und Komponisten, die sich ihrer annahmen.

Nur aus dem Fokus der Medien verschwanden diese Instrumente. Bis in den letzten Jahren ambitionierte Musiker begannen, mit der „alten Musik“ auch die dazugehörigen Instrumente wiederzuentdecken. Und auch Fritzsch ist stolz, auf Gamben aus dieser Zeit spielen zu können. Und wenn man sich hineinhört, spürt man eigentlich mit allen Fasern, wie wohltuend es ist, sich auf diesen Ton einer vergangenen Zeit einzulassen, die noch nicht im Stakkato lebte und die Abende nicht vor wild flackernden Bildschirmen verbrachte, sondern doch lieber beim gemeinsamen Musizieren mit Instrumenten, die wie gemacht waren für die nachdenkliche Stimmung am Ende eines Tages.

„The 19th-Century Viol“, Coviello Classics, Darmstadt 2019, COV92001

Thomas Fritzsch und Freunde haben die Gamben-Sonaten und Trios aus Schloss Ledenburg eingespielt

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

CDRomantikThomas FritzschViola da Gamba
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Szenenmacher: Wie sehr sich Regie und Schauspiel seit Wagners Tod tatsächlich verändert haben
Katharina Wagner, Holger von Berg, Marie Luise Maintz (Hrsg.): Szenenmacher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Glück bin ich kein Wagnerianer. Ich muss den großen „Meister“ nicht verteidigen. Ich muss auch nicht Meister zu ihm sagen. Und ich muss auch keine Partei ergreifen im Streit um Neu-Bayreuth oder gar die Unantastbarkeit von des „Meisters“ Werk. Obwohl: Jetzt, da ich diesen neuen Band zum „Diskurs Bayreuth“ gelesen habe, darf ich.
Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Fumi Kato, Die Schlange, 2020, Privatbesitz, © Künstler

© Künstler

Das MdbK zeigt in Kooperation mit den Klassen Intermedia und Bildende Kunst der Fachrichtung Medienkunst der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) eine Gruppenausstellung, in der sich die Studierenden mit Werken des Mittelalters und der frühen Neuzeit auseinandersetzen. Die ersten beiden Positionen der Ausstellungsreihe „SEILAKT“ wurden 2019 im Personenaufzug des MdbK gezeigt.
Zum Geburtstag gibt’s Eis: Icefighters erhalten Zulassung für Spielbetrieb und Mietvertrag für Kohlrabizirkus
Die Icefighters sind zurück im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEinen 10. Vereins-Geburtstag stellt man sich schon ziemlich toll vor: Party-Hütchen, Luftschlangen und immer eine handbreit Sekt im Glas. Viele Gäste, beschwingte Festreden und der verklärte Blick auf die zurückliegenden Jahre. Auf all das mussten die Icefighters Leipzig in diesem Jahr leider verzichten. Corona und der ungewisse Blick in die Zukunft sprengten die schönsten Party-Pläne.
Montag, der 26. Oktober 2020: Einigung im Tarifstreit und ein plötzlicher Tod
Thomas Oppermann (SPD) starb unerwartet am Sonntag, den 25. Oktober 2020. Foto: Foto: SPD / Susie Knoll

Foto: SPD / Susie Knoll

Für alle LeserIn Sachsen hat es heute viele Reaktionen auf Nachrichten von der Bundesebene gegeben. Während die Einigung bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst für Erleichterung sorgte, rief der unerwartete Tod des SPD-Politikers Thomas Oppermann parteiübergreifend Bestürzung hervor. Außerdem: Leipzig hat eine Online-Umfrage zur Markthalle gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 26. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Weltrekorde am laufenden Band: Marcus Schöfisch attackiert den 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband
Marcus Schöfisch: Das große Ziel bleibt aber Olympia. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas große Ziel von Marcus Schöfisch war es, sich dieses Jahr auf der Marathonstrecke für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Dann kam Corona und alles ganz anders. Der Langstreckenläufer musste sein Trainingslager in Südafrika abbrechen und Mitte März vorzeitig nach Leipzig zurückkehren. Aus sportlicher Sicht war die Enttäuschung groß, denn bereits im Vorjahr musste der Deutsche Meister von 2016 verletzungs- und krankheitsbedingt auf Marathon-Wettkämpfe verzichten.
Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet aufgrund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.
Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.
Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.