The 19th-Century Viol: Die Musik der Viola da Gamba im Zeitalter der Schumann, Mendelssohn und E.T. A. Hoffmann

Für alle LeserUnd jetzt tauchen wir einfach ab. Ab ins frühe 19. Jahrhundert, wo sich nicht nur Neo Rauch zu Hause fühlt. Diesmal begegnen wir dort Thomas Fritzsch, Michael Schönheit und der Merseburger Hofmusik, die wir eigentlich im 18. Jahrhundert zurückgelassen hatten bei einem gewissen Carl Friedrich Abel, dem berühmtesten Gambenspieler seiner Zeit. Und dem letzten, wie die damaligen englischen Boulevardmedien berichteten, die „Morning Post“ und die „General Evening Post“. Aber: Das stimmte wohl (wie immer) nicht so richtig.

Auch wenn mit dem 1723 in Köthen geborenen Carl Friedrich Abel 1787 in London wohl tatsächlich der berühmteste Gamben-Virtuose aller Zeiten starb. Da kann man auch schon mal etwas übertreiben bei den Nachrufen. Da geht dann schon mal ein ganzes Zeitalter zu Ende und die beliebte Viola da gamba wird gleich mitbeerdigt.

Sie ist übrigens das Lieblingsinstrument von Thomas Fritzsch, der mit Einspielungen und Konzerten diesem einst stilbildenden Instrument einer wesentlich weniger hektischen Zeit als der unseren wieder Gehör und Aufmerksamkeit verschaffen will. Auch Abel ein bisschen, dessen Vater ja in Köthen in jener Hofkapelle musizierte, deren Kapellmeister einst Johann Sebastian Bach war. Grund genug, neugierig zu sein auf diesen Abel und sein Instrument.

Und Fritzsch forscht. All seine Veröffentlichungen auf CD, die er mit dem bekannten Pianisten und Organisten Michael Schönheit und der 1998 gegründeten Merseburger Hofmusik einspielt, sind Ergebnisse emsiger Forschungen in Archiven und Überlieferungen. Denn er will wissen, wie das Gamben-Zeitalter klang. Das ist auf einem halben Dutzend Scheiben mittlerweile aufgezeichnet. Doch auch Thomas Fritzsch war in seinem Musikerleben groß geworden mit der Legende, dass das Gamben-Zeitalter mit Abel zu Ende gegangen sei. Selbst der Herr Geheimrat Goethe hatte so etwas verlauten lassen.

Aber auch Goethe wusste so manches nur aus dritter Hand. Goethe irrte. Und dass er sich geirrt haben musste, darüber fand Fritzsch bei seinem eigentlichen musikalischen Ziehvater Aufklärung: Robert Schumann. Genau jenem Burschen, den wir ja nun mit hochemotionaler romantischer Musik in Verbindung bringen. Da passt doch der fast melancholische Klang der Gambe gar nicht hinein? Doch, stellt Schumann in einer seiner vielen kenntnisreichen Aussagen zur zeitgenössischen Musik fest – er war ja auch noch professioneller Musikkritiker.

Und er kannte die Musikwelt seiner Zeit. Und die Viola da gamba war nicht verschwunden. Wie auch? 100 Jahre lang hatten sich alle adligen und bürgerlichen Haushalte, die Wert auf Musikpflege legten, diese wohllautenden Instrumente zugelegt. In London wurden sogar noch neue gebaut. Die Gambe war also noch eifrig im Gebrauch, auch wenn sie als Instrument nicht mehr so ganz zum deutlich forcierteren Klangkörper der Romantik passte.

Was nicht bedeutet, dass man romantische Musik nicht auch mit der Gambe spielen kann. Denn genau das erlebt man nun auf dieser Scheibe, auf der Fritzsch lauter Originalpartituren zur Gambe aus dem 19. Jahrhundert oder die damaligen Bearbeitungen bekannter Stücke der Romantik für die Gambe einspielt. Darunter zwei bekannte Stücke von Mendelssohn Bartholdy und auch eins von Robert Schumann.

Und beim Zuhören tritt genau das ein, was man erwartet hat – man ist doppelt angenehm überrascht, hört das Vertraute und hört es doch in einem völlig anderen Klang, geradezu von der Musikfarbe zurückversetzt in ein vergangenes Jahrhundert. Und die Stücke verlieren nichts dabei.

Die Bearbeitungen selbst haben mittlerweile historischen Wert, denn sie erzählen natürlich davon, dass auch die Zeitgenossen Mendelssohns und Schumanns die zu ihrer Zeit beliebten Stücke zu Hause gern auf ihrer geliebten Gambe spielen wollten.

Und das war auch mehr als nur Liebe zu historischen Elementen. Denn so ganz fremd war die Viola da gamba auch der Romantik nicht, wie Thomas Fritzsch im kenntnisreich geschriebenen Booklet schreiben kann. Denn eine Spur führt zu einem Kapellmeister, den die meisten Heutigen nur als Autor phantastischer Märchen und Geschichten kennen: E. T. A. Hoffmann, der eben – ganz ähnlich wie Mendelssohn – ein Multi-Talent war als Zeichner, Musiker und Autor.

Und außerdem hatte er einen unerschütterlichen Gerechtigkeitssinn, was ihn ja bekanntlich gewaltig mit den preußischen Amtswaltern zusammenrasseln ließ. Und Thomas Fritzsch geht nicht ganz zufällig auf Hoffmanns „Nachtstücke“ ein, die 1816/1817 erschienen, und in denen das nächtliche Musizieren eine ganz zentrale Rolle spielt. Und kein Instrument war für diese Nachtmusiken geeigneter und beliebter als die Gambe. Genau hier trifft sich die Hausmusik des Gamben-Zeitalters mit der Faszination der Romantiker für die Nacht, die Träume und die Phantasie.

Gut möglich, dass viele Liebhaber der Gamben-Musik auch begeisterte Leser der „Nachtstücke“ waren, wobei Hoffmann ja seine berühmteste Musiker-Phantasie schon früher geschrieben hatte: die „Kreisleriana“ (1810/1814), die ja bekanntlich Robert Schumann 1838 zu seiner „Kreisleriana“ anregte, die freilich ein Klavierzyklus ist, kein Gamben-Zyklus.

Es stimmt natürlich, dass mit Abel die hohe Zeit der Gambenmusik tatsächlich zu Ende ging. Das Instrument verlor seine zentrale Rolle, der gesamte Klangkorpus der moderneren Musik veränderte seine Tonfarbe. Trotzdem blieb das Instrument bei vielen Musizierenden beliebt, wurden auch neue Stücke – nun schon eindeutig im romantischen Geist – für die Gambe komponiert. Auf der CD zu hören sind zum Beispiel Stücke von Jaeschke, Guhr und Chwatal.

Lauter Stücke, auf die auch der Freyburger Thomas Fritzsch erst wirklich aufmerksam wurde, nachdem ihm Robert Schumann die Augen geöffnet hatte. Seit er begonnen hat, die Spuren der Viola da gamba in der Musik und in alten Archiven zu suchen, erfreut er die Welt mit immer neuen Entdeckungen. Manchmal sieht das wirklich so aus, als wäre das einst so beliebte Instrument durch ein Naturereignis vom Erdboden verschwunden gewesen.

Aber tatsächlich erging es der Gambe wohl genauso wie anderen historischen Musikinstrumenten: Als sich das Tempo, die Hörgewohnheiten und der Musikgeschmack des Publikums änderten, wanderten sie aus den Konzertsälen ab, wurden aber im privaten Kreis (der durchaus auch eine kleine Gesellschaft oder ein musikalischer Salon sein konnte) weiter gespielt und fanden noch weit ins 19. Jahrhundert hinein Liebhaber und Komponisten, die sich ihrer annahmen.

Nur aus dem Fokus der Medien verschwanden diese Instrumente. Bis in den letzten Jahren ambitionierte Musiker begannen, mit der „alten Musik“ auch die dazugehörigen Instrumente wiederzuentdecken. Und auch Fritzsch ist stolz, auf Gamben aus dieser Zeit spielen zu können. Und wenn man sich hineinhört, spürt man eigentlich mit allen Fasern, wie wohltuend es ist, sich auf diesen Ton einer vergangenen Zeit einzulassen, die noch nicht im Stakkato lebte und die Abende nicht vor wild flackernden Bildschirmen verbrachte, sondern doch lieber beim gemeinsamen Musizieren mit Instrumenten, die wie gemacht waren für die nachdenkliche Stimmung am Ende eines Tages.

„The 19th-Century Viol“, Coviello Classics, Darmstadt 2019, COV92001

Thomas Fritzsch und Freunde haben die Gamben-Sonaten und Trios aus Schloss Ledenburg eingespielt

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

CDRomantikThomas FritzschViola da Gamba
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Turnfest-Geschäftsführerin Kati Brenner: „Wir sind gerade dabei, etwas Einzigartiges auf die Beine zu stellen.“
Die Stadiongala, wie hier in Berlin, wird auch 2021 in Leipzig ein absolutes Highlight des Turnfestes sein. Foto: DTB, Volker Minkus

Foto: DTB, Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelDas Turnen hat Kati Brenner bereits von klein auf begleitet. Lange Zeit war die gebürtige Rostockerin dabei selbst leistungssportlich aktiv – zunächst im Gerätturnen, später dann in der Sportakrobatik. Als Schülerin machte sie 1983 in Leipzig erstmals selbst bei einem Turnfest mit. „Wer einmal an einem Turnfest teilgenommen hat, will meist auch wieder dabei sein“, versichert sie im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) und sollte einige Jahre später enger mit dem alle vier Jahre stattfindenden Spektakel verbunden sein als je zuvor.
It is like it is: Corona-Mahnmal auf dem Augustusplatz
Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus. Foto: Pia Benthin

Foto: Pia Benthin

Für alle LeserAus der Ferne wirkt es ein wenig als sei der Augustusplatz an diesem Freitag einfach nur voller Menschen. Es könnte eine Demo sein, vielleicht Fridays for Future? Aber dafür ist die Masse sehr rot-weiß angezogen. Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass es sich hierbei auch nicht um Menschen handelt, sondern um Schaufensterpuppen. Genauer gesagt 111 Stück umwickelt mit rot-weißem Absperrband.
Freitag, der 3. Juli 2020: Polizei, Kritik und Volksverhetzung
Die Graffitiwand am Streetballplatz in Connewitz mit einem der vielen Gesichter der vergangenen Jahre. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenNach der langen Debatte um eine „taz“-Kolumne, die sich um Polizei und Müllentsorgung drehte, gibt es nun einen neuen Aufreger: Die Polizei in Thüringen prüft nach eigenen Angaben, ob sich eine Ortsgruppe von „Fridays for Future“ mit scharfer Polizeikritik strafbar gemacht hat. Der Vorwurf lautet: Volksverhetzung. Auch die Graffitiwand in Connewitz ist wieder ein Thema. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Demos in der Oberlausitz: Mit Reichsflaggen für die Demokratie
Corona-Demonstration an der B96. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle Leser/-innenSeit April demonstrieren in Leipzig regelmäßig Menschen gegen die Corona-Maßnahmen, darunter auch einige Reichsbürger/-innen und Neonazis. In anderen Teilen Sachsens ist der Anteil der offenkundig rechtsradikalen Teilnehmer/-innen bei „Corona-Demos“ viel höher; Gegenprotest gab es dort aber lange Zeit nicht.
Die neue Stadtwerke-Zentrale braucht auch Anschluss zu S-Bahn und Aktiv-Achse Süd
Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Unterbringung der Stadtwerke-Zentrale im Europahaus am Augustusplatz ist nur ein Interim. Künftig soll die Zentrale auf dem Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße ihren Platz finden. Einen Architekturwettbewerb dazu gab es schon. Aber so richtig Gedanken, wie das riesige Gelände vielleicht auch für den Stadtraum geöffnet werden kann, hat sich niemand gemacht. Die Grünen waren die ersten, die eine Durchwegung beantragten. Jetzt bekommen sie Schützenhilfe aus SPD- und Linksfraktion.
Vier Stadträt/-innen legen einen erwachsenen Vorschlag zum Basketball-Platz am Connewitzer Kreuz vor
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Vorgänge um all das, was in der Silvesternacht am Connewitzer Kreuz passiert ist oder nicht passiert ist, haben mehrere Ratsfraktionen endgültig alarmiert und ihnen klargemacht, dass Stadt und Polizei hier einfach keine Lösung finden. Was auch zu erheblichen Teilen an einer Landespolitik liegt, die hier seit Jahren versucht mit dem Schlagwort „Linksextremismus“ Politik zu machen. Auf Kosten der Stadt Leipzig wohlgemerkt. Das Spiel wollen die Fraktionen von Linken, Grünen und SPD so nicht mehr mitspielen.
Leipziger Einkommen gehen wieder auseinander und die Armutsquote steigt
Die Armutsgefährdungsquote nach Jahrgängen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Nettoeinkommen steigen. Auch das bilden die beiden jüngeren Bürgerumfragen 2018 und 2019 ab. Aber wer nur die Durchschnittseinkommen nimmt, sieht nicht wirklich, was in Leipzig passiert. Denn während die persönlichen Nettoeinkommen seit Ende der Finanzkrise 2010 scheinbar flächendeckend steigen, stagnieren sie in Wirklichkeit bei Schülern und Studenten genauso wie bei Soloselbstständigen. Und bei Älteren wächst die Armutsgefährdung.
Für die ersten 11,4 Kilometer Radweg am Kanal können jetzt die Planungen beginnen
Weg am Elster-Saale-Kanal. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Stadtverwaltung Halle war ja schon ganz euphorisch und meinte, gleich im nächsten Jahr könnte der Radweg am Elster-Saale-Kanal gebaut werden. Aber so schnell wird in hiesigen Breiten nicht gebaut. Dass der Grüne Ring hier die Konzeption übernommen hat, bestätigt auf Nachfrage das Amt für Stadtgrün und Gewässer der Stadt Leipzig, auch wenn für das fehlende Teilstück bis zur Saale noch die Geldzusagen fehlen.
Die Strecke Leipzig–Chemnitz muss viel schneller ans Netz als bislang geplant
Blick auf den Chemnitzer Hauptbahnhof (Juli 2019). Foto: DB Netz AG

Foto: DB Netz AG

Für alle LeserFast drei Jahrzehnte war die Deutsche Bahn eigentlich das Sparschwein der Nation, sollte möglichst gewinnbringend fahren. Der Druck war enorm. Man sieht es fast in jedem kleinen Dorf: Bahnhöfe wurden stillgelegt, ganze Gleisstrecken abgeklemmt. Die Ausbaumilliarden flossen größtenteils in den Straßenbau. Doch seit Dienstag, 30. Juni, ist das alles etwas anders. Da stellte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer den „Schienenpakt vor“. Und jetzt kommt auch aus der sächsischen CDU Druck. Der Ausbau der Strecke Leipzig–Chemnitz kommt viel zu spät.
ÖPNV, Schulen, Klima: Wie lange es dauert, bis die Brisanz der wirklichen Probleme endlich auch in der Wahrnehmung der Leipziger ankommt
Die größten Probleme aus Leipziger Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle Leser„Kriminalität und Sicherheit sowie die Wohnkosten werden von der Leipziger Bürgerschaft als größte städtische Probleme angesehen. Es folgen in der Rangfolge mit Handlungsbedarf der öffentliche Nahverkehr, Parkplätze, Straßenzustand und Kindertagesstätten“, kommentiert das Amt für Statistik und Wahlen knapp die in der „Bürgerumfrage 2019“ ermittelte Problemreihenfolge. Der ÖPNV gehört dabei zu den Problemen, die aus Sicht der Befragten weiter an Dringlichkeit gewonnen haben.
Wiederaufnahme von öffentlichen Führungen im Panometer Leipzig
Führung CAROLAS GARTEN Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Neun Wochen nach der Wiedereröffnung des 360°-Panoramas CAROLAS GARTEN kehrt ein weiteres Stück Normalität in das Panometer Leipzig zurück. Erstmals seit der Coronabedingten Schließzeit werden wieder öffentliche Führungen durch die Begleitausstellung des Panoramas von Yadegar Asisi angeboten. Die 45-minütigen Führungen finden zunächst nur an Wochenenden jeweils 10.30 Uhr, 11.30 Uhr sowie 14.00 Uhr und 15.00 Uhr statt.
Civa bringt frischen Wind beim 1. FC Lok: Wolf macht Platz für neue Spieler
Der neue Lok-Trainer und Sportliche Leiter Almedin Civa stellt sich vor. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserZwei Tage nach der Enttäuschung von Bielefeld beginnt beim 1. FC Lok Leipzig eine neue Zeitrechnung. Mit Almedin Civa wurde ein neuer Cheftrainer und Sportdirektor vorgestellt. Der bisherige Mann auf der Position, Wolfgang Wolf, beendet planmäßig nach einem Jahr sein Engagement. Wolf wäre gern geblieben, bei den kleinen Brötchen, die der Verein wieder backen muss, bedeutet Wolfs Abschied aber ein bis zwei weitere Spieler für Lok. Wer kommt und geht, wird in den kommenden Tagen entschieden.
Donnerstag, der 2. Juli 2020: Verfassungsschutz soll AfD-Daten rechtswidrig gespeichert haben
Gordian Meyer-Plath war bis zum 30. Juni 2020 der Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIm gestern eröffneten Streit um den Umgang des sächsischen Verfassungsschutzes mit Daten über AfD-Abgeordnete gibt es heute eine neue Wendung: Der ehemalige Präsident der Behörde soll diese rechtswidrig gespeichert haben. Die Landtagsfraktionen sehen das offenbar ähnlich. Unterdessen stehen für die kommenden Wochen neue Corona-Lockerungen in Aussicht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 2. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Per Sehnsuchts-Challenge durch die Coronakrise: Wie das Leipziger Format SportVorOrt die sportlose Zeit überbrückte
SportVorOrt war auch in der Coronakrise nicht untätig.

SportVorOrt-Logo

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelEs sind vor allem die Teams in den unteren Ligen und die sogenannten Randsportarten, die es oft schwer haben, eine mediale Öffentlichkeit zu finden. Das Format SportVorOrt war im vergangenen Jahr an den Start gegangen, um genau diese Plattform zu bieten. Jede Woche wurden hier interessante (Breitensport-)Termine in den Mittelpunkt gestellt. Doch was macht SportVorOrt, wenn gar kein Sport vor Ort stattfindet? Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) befragte den Initiator Robert Kühne.
Nur 14 Prozent Wohneigentum: Wer sich vor jeder Mieterhöhung fürchten muss, kauft sich auch keine Wohnung
Entwicklung der monatlichen Haushaltseinkommen nach Klassen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserWer die Leipziger Bürgerumfragen genau liest, merkt schnell, wie diese „Boomstadt“ im Osten mit viel Kreativität aus ziemlich wenig Geld etwas Vorzeigbares macht. Man hört jedes Mal das Seufzen der Leipziger Statistiker, wenn sie nach der jüngsten Bürgerumfrage wieder feststellen, dass der Anteil des Wohneigentums einfach nicht gewachsen ist. Nur 14 Prozent leben in den eigenen vier Wänden. So niedrig ist der Wert auch noch in Berlin, der anderen „Arm aber sexy“-Stadt im Osten.