Es gibt sie noch: die Bands, die das Beste aus dem Ostrock vereinen mit einem Drive, den man auch von den besten irischen Bands kennt. 108 FAHRENHEIT mit Musikern aus Leipzig und Dresden ist so eine Band, in deren Musik es noch richtig zur Sache geht. Und ins Herz sowieso. Am 25. März erscheint die Single „Zwei Schritt vor“ aus dem kommenden dritten 108 FAHRENHEIT-Album „Dein Herz“, das am 29. April erscheinen soll.

Die Songs von 108 FAHRENHEIT fließen mitten aus dem Herzen – und treffen genau in das ihrer Hörer. Das gilt auch für das dritte Album „Dein Herz“, mit dem die sechsköpfige Band aus Dresden und Leipzig ihren Erfolgsweg jenseits ausgetretener Pfade fortsetzt. Mit der aktuellen Single „Zwei Schritt vor“ weckt 108 FAHRENHEIT jetzt schon Vorfreude auf den Album-Release am 29. April.

Frontmann und Sänger Kai Niemann stürmte 2001 zunächst mit seinem Überraschungshit „Im Osten“ die deutschen Charts und sorgte nicht nur in den Radiostationen des Landes für Furore. Für 108 FAHRENHEIT begibt er sich seit 2016 mit der Nachdenklichkeit eines Singer-/ Songwriters in folkig-rockige Klanggefilde.

Erscheint am 29. April: Hab keine Angst. Foto: Blaurock
Erscheint am 29. April: Hab keine Angst. Foto: Blaurock

Die aktuelle Single „Zwei Schritt vor“ zählt dabei ohne Frage zu den leiseren Songs der Band.

Schlicht und unmittelbar dringt er direkt in Ohren und Herzen der Zuhörer vor und spendet all jenen Trost, die vielleicht gerade nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen und etwas Zuversicht brauchen, um wieder ans Licht zu finden: Jeder kennt diese grauen Tage im Leben, an denen dicke, dunkle Wolken uns den Blick trüben.

Glaub an dich und es wird dir wieder besser gehen, ist die wärmende Botschaft, die uns in diesen Momenten nur allzu essenziell erscheint. Die leichte, beinahe tänzerische Melodieführung vermag selbst den dunkelsten Tag zu erheitern. Ursprünglich geschrieben für Akustikgitarre, schleicht sich der Rest der Band ganz sachte hinzu und weckt musikalisch die Hoffnung auf den nächsten Sonnenstrahl.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten alle Artikel der letzten Jahre auf L-IZ.de zu entdecken. Über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Empfohlen auf LZ

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar