Molières „Tartuffe“: Einer für alle. Einer nimmt alle aus.

Belacht und zeitweise verboten war diese Komödie Molières. Heiter erzählen lässt sie sich heute, und amüsiert konsumieren am lauen Sommerabend beim Theater fact. Schon der Titel „Tartuffe“ liest und spricht sich wie ein Markenname, Molières Komödie taucht immer mal wieder auf Theaterspielplänen auf. So zeigt sich diese „Tartuffe“-Komödie als ein Stück aus grauer Vorzeit, als Figuren auf der Bühne über Dinge verhandelten, um Unrecht oder Recht kämpften ...
Anzeige

Dabei sahen sie sich auch in die Augen und gingen sich an die Wäsche, haben Geiz, Neid, Rache geplant und wortreich ausgeführt. Regisseurin Ev Schreiber präsentiert eine eigene, gekürzte Textversion, nimmt aber den Dichter beim Wort.

Fern von Video und „ach war das schön trashig…“ Es war auch jene Zeit, als sich Leute meistens in ganzen Sätzen verständigten, sich gegenseitig ausreden ließen und sich zuhörten. Auf der Bühne kommt es auch vor, dass man sich unter dem Tisch versteckt, um andere zu belauschen, oder in Verkleidung einen Gerichtsvollzieher vortäuscht.

Vier Darsteller geben sieben Rollen plus einen verkleideten Ganoven

Rundherum die Bauten von Webers Hof und dem angrenzenden Tollhardts Hof könnten ihre eigenen 1000 Jahre Leipziger Geschichten erzählen. Was aber an diesem Abend nicht thematisiert wird, das kann man facettenreich nachlesen oder sich bei Stadtführungen erklären lassen.

Edle Kleider und Roben sind zu sehen, Waschbrett und Schampusflasche, ein edler Thron auf den man leichter rauf als runter kommt. Theresa Neumann spielt gleich drei Charaktere als Frau Pernelle, Elmire und Marianne, André Ryll immerhin zwei als Orgon und Valére, Dietmar Voigt den Tartuffe, der sich zum Herrn Loyal verkleidet und Luise Audersch ist als Dorine die einzige Durchblickerin, was ihr als Mädchen für alles auf diesem Hofe nichts nützt, aber ermöglicht, dass sie letztlich auch noch in die Ladenkasse greift.

Dieses Hin und Her durch Rollen und Kostüme, Rauf und Runter in ihren Charakteren, Aktionen auf der Bühne und auch Wege um dieselbe, bewältigen die Schauspieler köstlich und spielerisch leicht.

In kaum 90 Minuten ist alles erzählt. Es dauert seine Zeit, bis die Figuren ihre Absichten vorgestellt haben, Tartuffe wähnt schon, dass man ihm bald in die Karten blicken könne. Unverhohlen halten die Darsteller Blick- und Ansprechpartner-Kontakt zum Publikum und verschaffen sich Zeugen. Oder suchen gar vermeintlich Rat…

So sehr Regisseure und Schauspieler dieses Verfahren zeitweise verhöhnten, kann das früher Methode gewesen sein. Bei Fastnachtsspielen etwa oder Aufführungen der Leipziger Nikolaischule seit dem 16. Jahrhundert, der, laut Robert Blum, ersten regelmäßig agierenden Leipziger Sprechtheaterinstitution.

Lauschangriff aus dem Versteck unterm Tisch. Foto: Karsten Pietsch

Lauschangriff aus dem Versteck unterm Tisch. Foto: Karsten Pietsch

Glück hat, wer lachen kann

„Gott schuf die Liebe, der Teufel die Heuchelei. Er ist der berühmteste Scheinheilige“, schreibt das Theater fact in der Sommertheater-Offerte, und von ganz anderem Kaliber als viele andere Heuchler. Was als harmloser Familienstreit anfängt, entpuppt sich als geschickte psychologische Manipulation. Ideologen, die behaupten, das Beste für alle zu wollen, sind oft genug Tyrannen!“

Scharfkantig, grob und manchmal steif sind die Figuren, aber wenn sie vor Begier oder Angst zappeln, schauen menschliche Instinkte anstelle von Gefühlen hervor. „Meins!“ ist das Motto des Lebens und Strebens Tartuffes, der „Das ganze Leben ist ein Quiz“ trällert und „Adieu, mein kleiner Gardeoffizier…“

Familiengeschichte und Personal eines Hofes stehen als Metapher für Habsucht, Gier, Maßlosigkeit. Großspurige Resultate findet man davon in der Rubrik Wirtschaft, oder was so bezeichnet wird, von ganz großen Zeitungen, die sich den Platz und die Zeit nehmen, die Familiengeschichten und Verwandtschaftsverhältnis-Veränderungen von solchen Personen beschreiben, die man zudem als „juristische Personen“ bezeichnet. Was für eine Pointe?!

TARTUFFE, das spricht sich wie der Name einer Firmenkonstruktion, pardon, Unternehmensgruppe, die sich, global agierend, öffentlich zwar äußern, aber nie genau festlegen will.

Wer Molières Figuren und Handlungen ausplaudert, dem gehöre die Theaterkarte entzogen, hat der Schauspielführerautor Georg Hensel einst angewiesen. Denn sie seien so herrlich klar, dass man sie einfach mitbekommen muss.  „Das Menschliche ist der Geist, der die Figuren zusammenhält, die Angriffsrichtung“, urteilte Herber Ihering.

Zwei am Arsch. Foto: Karsten Pietsch

Zwei am Arsch. Foto: Karsten Pietsch

Komödie ist eine Art der Betrachtung

„Wer ist gut bei Molière? Wer liebt? Wer kümmert sich um einen anderen außer sich selbst?“, fragte Jean Anouilh, als hätte er ein Urteil wie „Nathan, der Weise“ zu verkünden. Und genauso wechselt er die Perspektive, denn in „Tartuffe“ gibt es nur die Super-Ichs: „Dank Molière“, meinte Jean Anouilh weiter, „ist das wahre französische Theater das einzige, wo man nicht die Messe liest, sondern wo man lacht wie die Männer im Krieg – die Füße im Schmutz, die warme Suppe im Bauch und die Waffe in der Hand – über unser Elend und über unser Entsetzen.“

Sein, Schein und Bühne

Molière war Theaterdirektor, Schauspieler, Regisseur und Autor. Zeitweise schrieb er zwei Stücke pro Jahr. „Tartuffe“ war als Stück verboten, mit fünf Jahren Verspätung gab es 1669 die erste Aufführung. Eigentlich richtet sich die Komödie dieser kleinen feinen Gesellschaft nicht gegen den Glauben, wohl aber gegen die Scheinheiligkeit.

„Als Satiriker brauchte Molière den Schutz eines absolutistischen Herrschers“,  schreibt Georg Hensel in seinem Buch „Spielplan“, „damit er seine Stücke aufführen kann. Dies ist die wahrhaft absurde Lage Molières.“

Molière starb 1673 als Schauspieler auf der Bühne. Er erlitt im dritten Akt des „Eingebildeten Kranken“ einen Krampf und starb – noch im Kostüm. Ein christliches Begräbnis wollte ihm der Erzbischof von Paris nicht gönnen. Es gab doch eine Bestattung auf dem Josephsfriedhof, es gab keinen Trauergesang. In die Kapelle durfte der Sarg nicht, aber 200 Menschen gaben mit Fackeln das letzte Geleit.  Erst 105 Jahre später wurde eine Büste aufgestellt mit der Inschrift: „Seinem Ruhm fehlte nichts – er fehlte dem unseren.“

1000 Jahre alte Steine und Plüschhase mit Sonnenbrille

So groß wie Webers Hof ist auch die Sommer-Bühne des Theaters fact, Turmfenster und Balkon spielen mit. Foto: Karsten Pietsch

So groß wie Webers Hof ist auch die Sommer-Bühne des Theaters fact, Turmfenster und Balkon spielen mit. Foto: Karsten Pietsch

Barthels und Webers Hof und 1000 Jahre Leipzig? Im Durchgang zwischen beiden haben Archäologen in einem Schaufensterchen ein Fliesen-Mosaik belassen, auf das sie bei Ausgrabungen gestoßen sind. Die Blumenfrau des Hofes hat es nach ihrem Geschmack dekoriert, mit Kunstblumen und einem Plüschhasen unter Sonnenbrille. Nach freundlicher Erinnerung an die alten Fliesen, hat sie immerhin grünen Stoff gerafft und ein paar der historischen Ziegel auf die Seite gestapelt. Wer weiß, wie das nach dem nächsten Aufräumen hier aussehen wird.

Und zum Spielort noch das: Dem Immobilienspekulanten-Jürgen-Schneider aus Franfurt/Main hat das Areal auch mal gehört. Bis 1994, dann war dieser Spuk vorbei.

Wenn man sich so sommerabends das Schauspiel in Webers Hof genießt, die Spielfläche länger als breit, gegenüberliegende Zuschauerreihen, Spiel auf dem Balkon und im Turmfenster, kommt die Idee auf, im Stile von Leipzigs erstem hölzernen Opernhaus von 1693 am Brühl, vermutlich artverwandt Wannemakers Playhouse in London, noch einmal ein Theater neu errichten zu wollen. Darunter und drum rum ein Leipziger Musik- und Theatermuseum. Und drei Mal am Tag Aufführungen!

„Wo kommen denn eine Minute vor der Vorstellung die ganzen Leute her?“, wunderte sich der Sitzreihennachbar. Ja, die waren erst essen und suchen pünktlich vor dem Gong ihre reservierten Plätze auf. Denn das ist das haus- und hofeigene Extra: Theaterabend mit Menü im Gasthaus Barthels Hof 29 Euro pro Person. Und Geleit vom Tisch zum Platz.

Die kommenden Termine

Vorstellungen bis 30.08.2015 in Webers Hof, Hainstraße 3, Dienstag-Sonntag 21:00 Uhr, Abendkasse ab 19:30 Uhr.

Rezensionen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.
Corona bringt auf neue Ideen: Schaubühne Lindenfels startet heute das Online-Format „The Cockpit Collective“
The Cockpit Collective: Mit Berühmtheiten in Dialog. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserDas Theater geht weiter – trotz geschlossener Häuser: Die Schaubühne Lindenfels lädt mit ihrem neuen Format „The Cockpit Collective“ zum digitalen „Interface Theater“ ein, zu einem Fantasiespiel auf realer Grundlage in diversen Variationen. Live über Zoom kann das Publikum mit bekannten Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, verkörpert von Schauspieler/-innen, ins Gespräch kommen und mit ihnen über mögliche Zukünfte spekulieren.
Um den Leipziger Auwald zu retten, muss schon bis 2026 gehandelt werden
Die Trockenheit der letzten drei Jahre begünstigt Pilzkrankheiten. Im Leipziger Auwald sterben dadurch derzeit besonders die Esche und der Bergahorn ab. Selbst die Stieleiche ist bereits betroffen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Foto: André Künzelmann/UFZ

Für alle LeserAuch als Journalist fühlt man sich ziemlich oft wie ein Marathonläufer. Die wissenschaftlichen Befunde liegen seit Jahren auf dem Tisch. Aber jahrelang kämpfen selbst die Umweltverbände gegen Windmühlenflügel und gummiartige Widerstände. So wie bei der Rettung von Auenwald und Elsteraue. Da brauchte es erst einen neuen Umweltminister und drei Dürresommer, damit Vernunft endlich auch zu Politik werden kann.
Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.
Corona-Einschränkungen mit Folgen: LVB büßen 29 Prozent ihrer Fahrgäste ein
Klare Ansage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heftig die nun zwei Corona-Shutdowns auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) getroffen haben, ist nun auch mit Zahlen zu belegen. Am heftigsten schlug ja das Frühjahr zu Buche, wo fast die gesamten innerstädtischen Bewegungen der Leipziger/-innen zum Erliegen kamen. Auch im Sommer und Herbst erreichten die LVB nicht wieder die Fahrgastzahlen des Vorjahres. Selbst das Erreichen von 100 Millionen Fahrgästen bis zum 31. Dezember könnte ein sportliches Ziel werden.
Mit Kunst helfen: Verkauf des „Connewitzer Kunstkalender“ soll bedrohten Kulturprojekten zugute kommen
Connewitzer Kunstkalender 2021. Cover: Carrin Bierbaum

Cover: Carrin Bierbaum

Für alle LeserCorona verändert vieles. Es bringt auch viele Menschen dazu, sich Wege auszudenken, wie man mit der Lage umgehen kann und denen helfen kann, die die Auflagen besonders hart treffen. So entstand auch die Idee eines „Connewitzer Kunstkalenders“. Ausgedacht hat ihn sich Carrin Bierbaum, selbst Malerin, die ein kleines Atelier in der Meusdorfer Straße 55 hat. Im Schaufenster sieht man dort schon seit fünf Jahren, dass hier Kunst gemacht wird.