Anatomie Woyzeck, der zweite Akt

Das nächste Drama um Woyzeck findet in der ehemaligen Hinrichtungsstätte in der Arndtstraße statt

Für alle LeserIn diesem Jahr ist Woyzeck-Jahr in Leipzig. Zumindest die Schaubühne Lindenfels macht es dazu, die mit ihrer Installation „Woyzeck – letzte Szene, ein öffentlicher Platz“ von August bis Oktober auf dem Marktplatz jede Menge Aufmerksamkeit geschaffen hat für ihr Büchner-Projekt, das an drei verschiedenen Handlungsorten auf Woyzecks Drama eingeht. Nach der Anatomie ist jetzt ein anderer düsterer Ort Schauplatz: die ehemalige Hinrichtungsstätte in der Arndtstraße.

Im Rahmen des „Büchner-Zyklus“ veranstaltet die Schaubühne Lindenfels unter dem Titel „Anatomie Woyzeck“ eine mehrteilige Performance-Reihe an ungewöhnlichen, sonst nicht frei zugänglichen Orten in Leipzig. In der aktuellen Ausgabe verbindet eine begehbare Installation in der ehemaligen zentralen Hinrichtungsstätte der DDR Dramenfragmente Georg Büchners mit Michel Foucaults Theorien zum Verhältnis von Raum und Macht.

Anatomie Woyzeck – Teil II kann man am Mittwoch, 29. November, um 19 Uhr in und vor der ehemaligen zentralen Hinrichtungsstätte der DDR (Arndtstraße 48) erleben.

Als Initiator und Ideengeber des europäischen Kooperationsprojektes „Büchner-Zyklus” widmet sich die Schaubühne Lindenfels bis April 2018 in verschiedenen Formaten den historischen Ereignissen um Johann Christian Woyzeck und deren dramatischer Bearbeitung durch Georg Büchner. Nach einer Rekonstruktion der letzten öffentlichen Hinrichtung in Leipzig und einer Installation eines temporären Monuments auf dem Marktplatz versucht nun das hauseigene Schau-Ensemble in einer mehrteiligen Performance-Reihe, mit Diskursen und Stimmen aus verschiedenen Fachrichtungen dem Komplex Woyzeck wissenschaftlich und künstlerisch auf die Spur zu kommen.

Während im ersten Teil der Reihe Büchners medizinische Perspektive in seinem Drama „Woyzeck“ dargestellt wurde, stehen in der zweiten Ausgabe unterschiedliche Aspekte der Bestrafung und der (politischen) Macht im Fokus. Die Hinrichtung des historischen Vorbilds Johann Christian Woyzecks 1824 kann – nachdem er schon damals von vielen Experten als nicht zurechnungsfähig eingestuft wurde – als politisch gewollter Justizmord gesehen werden. Wie erscheint diese Form von Machtausübung bzw. Machtmissbrauch aus heutiger Sicht, angesichts vieler vergleichbarer Fälle in der jüngeren Geschichte und im Hinblick auf die anhaltende Debatte um die Todesstrafe?

Und was erfahren wir über das Funktionieren von Macht und Kontrolle in der „Heterotopie“ (Michel Foucault) eines Gefängnisses und einer ehemals geheimen Hinrichtungsstätte inmitten eines Wohngebiets? Das sind zentrale Fragen von “Anatomie Woyzeck – Teil II”. Die begehbare Installation verbindet den Ort – die ehemalige zentrale Hinrichtungsstätte der DDR – und die Geschichte(n) einiger Delinquenten mit Büchners Dramentexten „Woyzeck“, „Dantons Tod“ und „Lenz“ sowie Foucaults Theorien zum Verhältnis von Raum und Macht. Führungen durch das Gebäude, organisiert vom Museum in der „Runden Ecke“, komplettieren den Abend.

Die Installation: Der Bau der geheimen Hinrichtungsstätte der DDR wird um einen temporär abgesperrten Kunstraum erweitert, um ein Stück jenes Fußwegs, auf dem auch 1981 Passanten zur Arbeit, Kinder in die nahe gelegene Kita gingen, während im Inneren des Gebäudes zum letzten Mal ein politischer Häftling in der DDR hingerichtet wurde. In dieser Performance verschwimmen Innen und Außen, Vergangenheit und Gegenwart, Einsamkeit und Gemeinschaft. Der Zuschauer wird zum passiven (Ab-)Hörer von Büchners Delinquenten ebenso wie zum Akteur, der seine Kleidung tauscht, seinen Schatten hinterlässt und Statist auf einem gemeinsamen „historischen“ Foto wird. Er gerät in verschiedene Rollen des Alltags im Angesicht von „Überwachen und Strafen“.

Karten gibt es nur an der Abendkasse: 5 Euro.Um Voranmeldungen wird gebeten:Tel. (0341) 484620 oder service@schaubuehne.com.

Anatomie Woyzeck – Teil II ist ein Projekt der Schaubühne Lindenfels in Kooperation mit der Universität Leipzig – Institut für Theaterwissenschaft und dem Museum in der „Runden Ecke“. Gefördert durch die ERES-Stiftung München und die Rudolf-Augstein-Stiftung.

***

Hintergrund ist der Büchner-Zyklus, der 2017 und 2018 die Städte Leipzig – Strasbourg – Zürich – Waldersbach – Leipzig verbindet, ein internationales Kooperationsprojekt zum Gesamtwerk von Georg Büchner.

Georg Büchner

Georg Büchner war Aktivist im Kampf für Gleichheit und für eine demokratische Vision von Deutschland und Europa. Er war ein genialer Dichter und ehrgeiziger Wissenschaftler. Er wurde zum politischen Flüchtling und zum Schriftsteller im Exil. Seine Diskurse bewegen sich im Konfliktfeld zwischen „großer Politik“ – einschließlich des seiner Erfahrung nach vorläufig aussichtslosen Hoffens auf gesellschaftlichen Ausgleich oder radikalen Wandel – und andererseits den Bedürfnissen, Ansprüchen und Sehnsüchten des Einzelnen, die beständig im Widerstand zu ersterem stehen.

Der Büchner-Zyklus

Der Büchner-Zyklus folgt innerhalb mehrerer Monate den Lebensstationen Georg Büchners und denen seiner Protagonisten in drei europäischen Ländern und trägt sein politisches Denken und seine Diskurse mitten in die jeweiligen Stadtgesellschaften von Leipzig, Zürich, Strasbourg sowie in die Gemeinde Waldersbach (F) hinein. Der Zyklus verbindet somit zwei Stationen Büchners (Strasbourg, Zürich) mit zwei weiteren Orten, die als Schauplätze realer historischer Ereignisse
eine wesentliche Rolle für sein Werk gespielt haben (Leipzig, Waldersbach).

Mit unterschiedlichen Formaten und Genres, insbesondere durch ungewöhnliche und spektakuläre Stadtraum-Aktionen (teilweise unter lokalem Bezug), soll vor allem eine breite Öffentlichkeit jenseits eines schon „bewanderten“ Theaterpublikums erreicht werden sowie mit der Aktualität Georg Büchners und seiner Figuren und Stoffe berührt werden.

Die Stationen: Auftakt bildete im August 2017 die Installation eines temporären Monuments auf dem Leipziger Marktplatz unter dem Titel „Woyzeck – letzte Szene, ein öffentlicher Platz“. Seit September folgt „Anatomie Woyzeck“, eine Reihe von Lecture-Performances und Installationen in Leipzig. Das Stück „Lenz“ (Theater Winkelwiese, Zürich) feiert am 17. Februar 2018 in Zürich Premiere (Vorpremiere in Waldersbach). „Purge (nach Dantons Tod)“ (Dinoponera / Howl Factory, Strasbourg) wird im Frühjahr 2018 entwickelt und im Rahmen einer Büchner-Woche in Strasbourg ab dem 3. April aufgeführt.

Der Zyklus endet im April 2018 mit einem Büchner-Festival in Leipzig, im Rahmen dessen das Ensemble der Schaubühne Lindenfels die Inszenierung „Fragment Woyzeck“ zur Premiere bringt.

Auch „Lenz“ und „Purge“ werden während des Festivals noch einmal gezeigt. Theatrale Stadtbegehungen sind ebenfalls Teil des Programms, das in Zusammenarbeit mit der Universität Leipzig durch ein Studierenden-Panel und ein wissenschaftliches Symposium ergänzt wird. Ein Projekt der Schaubühne Lindenfels in Zusammenarbeit mit Theater Winkelwiese (CH), Dinoponera/Howl Factory (F), Universität Leipzig – Institut für Theaterwissenschaft Die nächsten Termine des „Büchner-Zyklus“ in

Büchner im Film

Die Schaubühne Lindenfels zeigt in loser Folge Filme, die sich mit Georg Büchner selbst und seinen Werken auseinandersetzen. Im Dezember ist die Biografie „Addio,
piccola mia“ (DDR 1979, 123 min.) zu sehen: Mi, 6. Dezember, 19 Uhr, und Sonntag, 10. Dezember, 17 Uhr.

Ananomie Woyzeck – Teil III findet am 31. Januar 2018 im Naturkundemuseum statt.

Schaubühne LindenfelsWoyzeck
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SC DHfK Leipzig vs. FA Göppingen 26:25 – Ein guter Grund zum Feiern
Siegerfaust. DHfK-Trainer André Haber war happy über den Sieg seiner Jungs. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLange Zeit sah es nicht so aus, als würden die Leipziger Handballer ihr Markenzeichen – knappe Spielausgänge – ausbauen. Drei Tore Führung konnten die Hausherren aber nicht halten. Zehn Minuten vor Schluss gingen sogar die Gäste aus dem Tabellenkeller in Führung. Dort stehen die Schwaben allerdings ebenso unerwartet, wie die Sachsen im Vorjahr.
Windkraft und Photovoltaik ausgebremst, Klimaprogramm komplett verhindert
Windräder am BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Debakel. Und wahrscheinlich hätte die sächsische SPD in der Landtagswahl deutlich mehr Aufmerksamkeit bekommen, wenn sie mit mehr Ausrufezeichen in den Wahlkampf gegangen wäre. Denn es gibt genug, was sie in ihrer Koalition mit der CDU fünf Jahre lang nicht durchgesetzt bekommen hat. Und dazu gehört auch das Energie- und Klimaprogramm (EKP), das auch zur Schülerklimakonferenz von Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) im Juni in Leipzig noch nicht fertig war.
Theateraufführung „Paradies“ im Schweizergarten
Foto: Vancl

Foto: Vancl

Das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. zeigt aus Anlass der Interkulturellen Wochen im Landkreis Leipzig am 19. September, 19 Uhr das Stück "Paradies" des Theater Figuro aus Rosswein im Kulturhaus Schweizergarten in Wurzen. In der Figurentheater-Inszenierung geht es vordergründig um die Frage, in welchem Europa wollen wir leben. In einem demokratischen, mit all seinen Unzulänglichkeiten, oder in einem der Diktatoren. Ein überaus brisantes und aktuelles Stück. Eintritt: 7 Euro/ erm. 5 Euro.
Nachwuchsgewinnung wird für Sachsens Unternehmen immer komplizierter
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Zum Ausbildungsbeginn im September hatten 3.450 Jugendliche noch keinen festen Ausbildungsplatz. Gleichzeitig waren noch 6.200 Lehrstellen unbesetzt“, meldete die sächsische Arbeitsagentur am 13. September. Das klingt viel. Und alarmiert zeigte sich am Samstag, 14. September, auch Luise Neuhaus-Wartenberg, Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag für Mittelstand, Handwerk und Tourismus.
Am 21. und 22. September im Westflügel: Betti Kettenhemd – Ein wildes Stück Theater für Menschen ab 6 Jahren
Betti Kettenhemd. Foto: Mathias Ruemmler

Foto: Mathias Ruemmler

Wild, froh und frei rennt Betti über die Felder, springt über den Brennesselgraben, dort, wo er am breitesten ist, und erlebt einen Sommer voller Übermut und Abenteuer. Immer an ihrer Seite: der Schwarze Mülleimer, ein riesenhafter Hund, einst der Schrecken der Kleinstadt und Albtraum eben jener Betti, die damals noch Bettina hieß und sich vor allem und jedem fürchtete.
Am 28. September gibt es die erste Premiere im neuen Frauenzimmertheater
Das Tor zu Wagners Restaurant in Wagners Hof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBis 2017 war das Theater Fact in Barthels Hof eine kleine, feine Adresse für Theaterliebhaber. 20 Jahre hatte Intendantin Ev Schreiber darum gekämpft, die heimelige Spielstätte am Leben zu erhalten. Am Ende ging’s nicht mehr. Aber jetzt gibt es eine kleine, feine Neugründung. Am 28. September feiert das Frauenzimmertheater im Wagner Restaurant in Wagners Hof am Richard-Wagner-Platz Premiere.
Die Wanderung in die großen Städte geht weiter
Ab in die Großstadt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie sagte doch Katja Salomo, Gastforscherin am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), so schön knapp und deutlich? – „Demografie ist unerbittlich.“ Da können Politiker herumeiern und Purzelbäume schlagen – das Thema holt sie ein, ob sie wollen oder nicht. Und wenn es über desaströse Wahlergebnisse ist. Und auch im Jahr 2019 geht die demografische Entwicklung in Sachsen unerbittlich weiter.
Der Leipziger Brühl könnte mit einigem Aufwand auch ein paar Bäume bekommen
Blick vom Richard-Wagner-Platz in den Brühl. Foto: Petra Dobschütz

Foto: Petra Dobschütz

Für alle LeserDie Neugestaltung des Brühl zwischen Richard-Wagner-Platz und Reichsstraße ist noch gar nicht so alt, keine sieben Jahre. Aber dass die Straße mit ihrer Sperrung für den Kfz-Verkehr eigentlich auch ein bisschen Aufenthaltsqualität hätte bekommen müssen, war den Leipziger Straßenplanern augenscheinlich nicht präsent. Im Mai thematisierte die CDU-Fraktion die Sache mit einem Antrag im Stadtrat.
Herbstjahr: Ralph Grünebergers Roman über drei junge Leipziger im Umbruchjahr 1989/1990
Ralph Grüneberger: Herbstjahr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas passt schon. Der 30. Jahrestag jenes 9. Oktober 1989 nähert sich, an dem 100.000 Menschen um den Leipziger Ring zogen und die SED-Funktionäre ihre Ohnmacht begriffen. Und Ralph Grüneberger hat seinen Roman fertig, an dem er seit 2012 gearbeitet hat. Am 25. September stellt er ihn in der Stadtbibliothek vor. Und das Titelfoto darf nicht täuschen: Es ist keine weitere Wende-Wunder-Geschichte geworden. Grüneberger blendet nicht ab, als das „Wunder“ vorbei war.
RB Leipzig vs. Bayern München 1:1 – Phasenweise ein Spektakel
Torschütze Forsberg jubelt mit Poulsen, der vor dem Strafstoß gefoult wurde. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserIm Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga hat RB Leipzig die Tabellenführung verteidigt. Ein 1:1 gegen Verfolger Bayern München reichte am Samstagabend, den 14. September, dafür aus. Nach frühem Rückstand durch Lewandowski erzielte Forsberg kurz vor der Pause den Ausgleich. Während Bayern den Beginn der 1. Hälfte dominierte, spielten die Leipziger in den Minuten nach dem Seitenwechsel groß auf. Kurz vor dem Abpfiff hätten beide das Siegtor erzielen können.
Ticketverlosung: „Schwarze Grütze“ – Wenn die Leipziger Pfeffermühle zur Notaufnahme wird

Foto: Thomas Bartilla

VerlosungWer geht nicht gern in die Notaufnahme? Das Kabarett-Duett „Schwarze Grütze“ bittet anlässlich ihres neuen Tourprogramms am 25. September auf die Bühne der Leipziger Pfeffermühle. Freikäufer haben die Möglichkeit, 2x2 Freikarten zu ergattern.
Gepfeffert teurer „Scherz“: Internet-Hetze gegen L-IZ-Journalist kostet Neonazi 8.000 Euro Schadenersatz
Benjamin B. hofft als einer der Ersten auf fleißiges Teilen einer Verleumdung bei Facebook. Über das Netzwerk verbreitet sich der fingierte Fahndungsaufruf bis hin zu besorgten Müttern und niemand prüft den Wahrheitsgehalt. Screen L-IZ.de vom öffentlich einsehbaren FB-Account von Benjamin B.

Screen L-IZ.de vom öffentlich einsehbaren FB-Account von Benjamin B.

Für alle LeserWie merkt ein Journalist, der zu lokalen Neonazi-Strukturen recherchiert, dass er zu tief im braunen Sumpf gestochert hat? Zum Beispiel daran, dass er plötzlich Angst haben muss, das Haus zu verlassen. Dass er im Fußballstadion aggressiv angegangen wird. Dass er sich zum Selbstschutz von der Demo-Berichterstattung fernhalten muss und seinem Beruf nicht mehr ausreichend nachkommen kann. Und all das, weil ein Neonazi ihn in einem gefälschten Fahndungsaufruf als Kinderschänder diffamiert. Einem unserer Kollegen passierte genau das. Ein Zivilgericht sprach ihm nun Schadensersatz zu – und fand deutliche Worte.
Sind Sitzungen im Leipziger Rathaus eigentlich noch gegen fremdes Abhören sicher?
Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten und Freibeuterin). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEine berechtigte Sorge äußerte Piratenstadträtin Ute Elisabeth Gabelmann in einer ihrer letzten Anfragen als Stadträtin: Kann es sein, dass es mittlerweile keine vertraulichen Beratungen im Rathaus mehr geben kann, weil auf fast jedem Smartphone irgendeine Möglichkeit zum Mithören installiert ist?
KUNSTKONZIL #42 – life, the universe and everything
Kurt Bartel. Foto: Christoph Sandig

Foto: Christoph Sandig

Nach 5 Jahren endet das Projekt Kunstkonzil mit der Ausgabe 42 unter dem Titel: „life, the universe and everything“. Von den weit über 50 gezeigten Künstlerinnen und Künstler hat Ausstellungsmacher Frank Berger einige zum letzten Kunstkonzil eingeladen: Kurt Bartel, Irene Kiele, Wolfgang KE Lehmann, Hassan Haddad, Britta Schulze, Lisa Chandler und Marlet Heckhoff. Als Gastkünstler kommen Bernd Selle und Alexander Prokogh dazu. Alle zusammen bilden einen spannenden Querschnitt der in Leipzig momentan entstehenden Kunst.
Gibt es eine Chance, den Westplatz grüner und leiser zu machen?
Der Westplatz mit Blick in die westliche Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJahrelang wirkte Stadtpolitik wie eine Black Box. Auch deshalb, weil sich die Stadtverwaltung gern hinter Verfahren, Gesetzen und längst vergessenen Beschlüssen versteckte. Aber es ändert sich spürbar. So antwortete Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau jetzt sehr eingehend auf eine Einwohneranfrage von Barbara Bartsch, die am Westplatz wohnt und dort vor allem ein paar grüne Bäume vermisst.