Anatomie Woyzeck, der zweite Akt

Das nächste Drama um Woyzeck findet in der ehemaligen Hinrichtungsstätte in der Arndtstraße statt

Für alle LeserIn diesem Jahr ist Woyzeck-Jahr in Leipzig. Zumindest die Schaubühne Lindenfels macht es dazu, die mit ihrer Installation „Woyzeck – letzte Szene, ein öffentlicher Platz“ von August bis Oktober auf dem Marktplatz jede Menge Aufmerksamkeit geschaffen hat für ihr Büchner-Projekt, das an drei verschiedenen Handlungsorten auf Woyzecks Drama eingeht. Nach der Anatomie ist jetzt ein anderer düsterer Ort Schauplatz: die ehemalige Hinrichtungsstätte in der Arndtstraße.

Im Rahmen des „Büchner-Zyklus“ veranstaltet die Schaubühne Lindenfels unter dem Titel „Anatomie Woyzeck“ eine mehrteilige Performance-Reihe an ungewöhnlichen, sonst nicht frei zugänglichen Orten in Leipzig. In der aktuellen Ausgabe verbindet eine begehbare Installation in der ehemaligen zentralen Hinrichtungsstätte der DDR Dramenfragmente Georg Büchners mit Michel Foucaults Theorien zum Verhältnis von Raum und Macht.

Anatomie Woyzeck – Teil II kann man am Mittwoch, 29. November, um 19 Uhr in und vor der ehemaligen zentralen Hinrichtungsstätte der DDR (Arndtstraße 48) erleben.

Als Initiator und Ideengeber des europäischen Kooperationsprojektes „Büchner-Zyklus” widmet sich die Schaubühne Lindenfels bis April 2018 in verschiedenen Formaten den historischen Ereignissen um Johann Christian Woyzeck und deren dramatischer Bearbeitung durch Georg Büchner. Nach einer Rekonstruktion der letzten öffentlichen Hinrichtung in Leipzig und einer Installation eines temporären Monuments auf dem Marktplatz versucht nun das hauseigene Schau-Ensemble in einer mehrteiligen Performance-Reihe, mit Diskursen und Stimmen aus verschiedenen Fachrichtungen dem Komplex Woyzeck wissenschaftlich und künstlerisch auf die Spur zu kommen.

Während im ersten Teil der Reihe Büchners medizinische Perspektive in seinem Drama „Woyzeck“ dargestellt wurde, stehen in der zweiten Ausgabe unterschiedliche Aspekte der Bestrafung und der (politischen) Macht im Fokus. Die Hinrichtung des historischen Vorbilds Johann Christian Woyzecks 1824 kann – nachdem er schon damals von vielen Experten als nicht zurechnungsfähig eingestuft wurde – als politisch gewollter Justizmord gesehen werden. Wie erscheint diese Form von Machtausübung bzw. Machtmissbrauch aus heutiger Sicht, angesichts vieler vergleichbarer Fälle in der jüngeren Geschichte und im Hinblick auf die anhaltende Debatte um die Todesstrafe?

Und was erfahren wir über das Funktionieren von Macht und Kontrolle in der „Heterotopie“ (Michel Foucault) eines Gefängnisses und einer ehemals geheimen Hinrichtungsstätte inmitten eines Wohngebiets? Das sind zentrale Fragen von “Anatomie Woyzeck – Teil II”. Die begehbare Installation verbindet den Ort – die ehemalige zentrale Hinrichtungsstätte der DDR – und die Geschichte(n) einiger Delinquenten mit Büchners Dramentexten „Woyzeck“, „Dantons Tod“ und „Lenz“ sowie Foucaults Theorien zum Verhältnis von Raum und Macht. Führungen durch das Gebäude, organisiert vom Museum in der „Runden Ecke“, komplettieren den Abend.

Die Installation: Der Bau der geheimen Hinrichtungsstätte der DDR wird um einen temporär abgesperrten Kunstraum erweitert, um ein Stück jenes Fußwegs, auf dem auch 1981 Passanten zur Arbeit, Kinder in die nahe gelegene Kita gingen, während im Inneren des Gebäudes zum letzten Mal ein politischer Häftling in der DDR hingerichtet wurde. In dieser Performance verschwimmen Innen und Außen, Vergangenheit und Gegenwart, Einsamkeit und Gemeinschaft. Der Zuschauer wird zum passiven (Ab-)Hörer von Büchners Delinquenten ebenso wie zum Akteur, der seine Kleidung tauscht, seinen Schatten hinterlässt und Statist auf einem gemeinsamen „historischen“ Foto wird. Er gerät in verschiedene Rollen des Alltags im Angesicht von „Überwachen und Strafen“.

Karten gibt es nur an der Abendkasse: 5 Euro.Um Voranmeldungen wird gebeten:Tel. (0341) 484620 oder service@schaubuehne.com.

Anatomie Woyzeck – Teil II ist ein Projekt der Schaubühne Lindenfels in Kooperation mit der Universität Leipzig – Institut für Theaterwissenschaft und dem Museum in der „Runden Ecke“. Gefördert durch die ERES-Stiftung München und die Rudolf-Augstein-Stiftung.

***

Hintergrund ist der Büchner-Zyklus, der 2017 und 2018 die Städte Leipzig – Strasbourg – Zürich – Waldersbach – Leipzig verbindet, ein internationales Kooperationsprojekt zum Gesamtwerk von Georg Büchner.

Georg Büchner

Georg Büchner war Aktivist im Kampf für Gleichheit und für eine demokratische Vision von Deutschland und Europa. Er war ein genialer Dichter und ehrgeiziger Wissenschaftler. Er wurde zum politischen Flüchtling und zum Schriftsteller im Exil. Seine Diskurse bewegen sich im Konfliktfeld zwischen „großer Politik“ – einschließlich des seiner Erfahrung nach vorläufig aussichtslosen Hoffens auf gesellschaftlichen Ausgleich oder radikalen Wandel – und andererseits den Bedürfnissen, Ansprüchen und Sehnsüchten des Einzelnen, die beständig im Widerstand zu ersterem stehen.

Der Büchner-Zyklus

Der Büchner-Zyklus folgt innerhalb mehrerer Monate den Lebensstationen Georg Büchners und denen seiner Protagonisten in drei europäischen Ländern und trägt sein politisches Denken und seine Diskurse mitten in die jeweiligen Stadtgesellschaften von Leipzig, Zürich, Strasbourg sowie in die Gemeinde Waldersbach (F) hinein. Der Zyklus verbindet somit zwei Stationen Büchners (Strasbourg, Zürich) mit zwei weiteren Orten, die als Schauplätze realer historischer Ereignisse
eine wesentliche Rolle für sein Werk gespielt haben (Leipzig, Waldersbach).

Mit unterschiedlichen Formaten und Genres, insbesondere durch ungewöhnliche und spektakuläre Stadtraum-Aktionen (teilweise unter lokalem Bezug), soll vor allem eine breite Öffentlichkeit jenseits eines schon „bewanderten“ Theaterpublikums erreicht werden sowie mit der Aktualität Georg Büchners und seiner Figuren und Stoffe berührt werden.

Die Stationen: Auftakt bildete im August 2017 die Installation eines temporären Monuments auf dem Leipziger Marktplatz unter dem Titel „Woyzeck – letzte Szene, ein öffentlicher Platz“. Seit September folgt „Anatomie Woyzeck“, eine Reihe von Lecture-Performances und Installationen in Leipzig. Das Stück „Lenz“ (Theater Winkelwiese, Zürich) feiert am 17. Februar 2018 in Zürich Premiere (Vorpremiere in Waldersbach). „Purge (nach Dantons Tod)“ (Dinoponera / Howl Factory, Strasbourg) wird im Frühjahr 2018 entwickelt und im Rahmen einer Büchner-Woche in Strasbourg ab dem 3. April aufgeführt.

Der Zyklus endet im April 2018 mit einem Büchner-Festival in Leipzig, im Rahmen dessen das Ensemble der Schaubühne Lindenfels die Inszenierung „Fragment Woyzeck“ zur Premiere bringt.

Auch „Lenz“ und „Purge“ werden während des Festivals noch einmal gezeigt. Theatrale Stadtbegehungen sind ebenfalls Teil des Programms, das in Zusammenarbeit mit der Universität Leipzig durch ein Studierenden-Panel und ein wissenschaftliches Symposium ergänzt wird. Ein Projekt der Schaubühne Lindenfels in Zusammenarbeit mit Theater Winkelwiese (CH), Dinoponera/Howl Factory (F), Universität Leipzig – Institut für Theaterwissenschaft Die nächsten Termine des „Büchner-Zyklus“ in

Büchner im Film

Die Schaubühne Lindenfels zeigt in loser Folge Filme, die sich mit Georg Büchner selbst und seinen Werken auseinandersetzen. Im Dezember ist die Biografie „Addio,
piccola mia“ (DDR 1979, 123 min.) zu sehen: Mi, 6. Dezember, 19 Uhr, und Sonntag, 10. Dezember, 17 Uhr.

Ananomie Woyzeck – Teil III findet am 31. Januar 2018 im Naturkundemuseum statt.

Schaubühne LindenfelsWoyzeck
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

NuKLA-Antwort „zerpflückt“ die LVZ-Meldung zum „Offenen Brief“, der die NuKLA-Thesen „zerpflückt“
Pilzberg in zugewachsener Waldlichtung. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWar das wirklich ein Offener Brief, von dem die LVZ am Samstag, 20. Oktober, so vollmundig berichtete, elf Wissenschaftler von UFZ und Uni Leipzig würden darin die Argumente des NuKLA e.V. gegen den vom Leipziger Ordnungsdezernat vorgelegten Forstwirtschaftsplan auseinandernehmen? Den Brief hat die LVZ nicht veröffentlicht. Er ging wohl an die Ratsfraktionen. Und da wird es heikel. Da geben Wissenschaftler ihre Neutralität auf und werden Lobby.
Leipzigs Grüne wollen heute ein Moratorium für das umstrittene WTNK beschließen
Das - noch unverdichtete - Baufeld des Harthkanals. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur über den Forstwirtschaftsplan, den der Stadtrat am 24. Oktober beschließen soll, diskutieren die Grünen in ihrer Mitgliederversammlung am heutigen Montag, 22. Oktober. Auch ein zweites unausgegorenes Thema der Leipziger Politik steht zur Debatte. Der Arbeitskreis Umwelt der Grünen beantragt ein sofortiges Moratorium für das „Wassertouristische Nutzungskonzept“ (WTNK).
In „Nachtflug“ lassen Sofie Cramer und Kati Naumann über den Wolken zwei Welten aufeinanderprallen
Sofie Cramer, Kati Naumann: Nachtflug. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm morgigen 23. Oktober erscheint das Buch ganz offiziell: der mittlerweile fünfte Roman der Leipziger Autorin Kati Naumann und der erste, den sie in echtem Teamwork mit der niedersächsischen Autorin Sofie Cramer geschrieben hat. Und ohne ihre Agentin wären die beiden niemals zusammengekommen. Und hätten auch niemals diese verrückte Buchidee verwirklicht. Die eigentlich noch viel verrückter ist als die herrliche „Nachtflug“-Geschichte von Antoine de Saint-Exupéry.
Mutmaßungen über das Gespräch zweier Herren in Uniform
Zwei etwas schwergewichtige Männer in Uniform ... Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

LeserclubUnd das war erst der Auftakt für die Verwicklungen, die das kleine Städtchen L. bald noch viel tiefer in Verwirrung stürzen sollten. Denn wie man mit Enthüllungen umgeht in der schmuck gewordenen westlichen Welt, das hatten alle, die auch nur ein bisschen Teil haben konnten an diesem hübschen Aufputschmittel Macht, längst gelernt.
SC DHfK Leipzig vs. Flensburg-Handewitt 20:21 – Der Sensation so nah
Meister und Tabellenführer Flensburg kann die kampfstarken Leipziger nur mit Mühe stoppen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit einem begeisternden Auftritt gegen den amtierenden Deutschen Meister und aktuell verlustpunktfreien Tabellenführer aus Flensburg haben sich die Handballer des SC DHfK in die Herzen der Leipziger Handballfans (zurück-)gespielt. Punkte allerdings konnten die Grün-Weißen am Sonntagnachmittag wieder nicht verbuchen und verbleiben mit bisher drei Zählern auf dem drittletzten Tabellenrang.
FC Augsburg vs. RB Leipzig 0:0 – Viele Fouls, wenige Chancen
Ein umkämpftes Spiel endete 0:0. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserDie Siegesserie der Rasenballer setzt sich nach der Länderspielpause vorerst nicht fort. Beim FC Augsburg, der zuletzt gegen Bayern und Dortmund für Aufsehen gesorgt hatte, reichte es lediglich zu einem 0:0. Mehr als 40 Fouls prägten die Partie – für Torchancen blieb da nur wenig Raum. In der Nachspielzeit hatte Orban dennoch die große Gelegenheit, das späte Siegtor zu erzielen, scheiterte jedoch knapp.
Pegida am 21.10.: Sie sind immer noch da + Videos & Bildergalerien
Rund 13.000 kamen am 21. 10. 2018 zum Gegenprotest unter dem Motto "Herz statt Hetze" und "Dresden. Respekt". Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoPegida feiert Geburtstag. Bereits zum vierten Mal werden an diesem Sonntag, den 21. Oktober, voraussichtlich tausende Anhänger mit den bekannten Rufen gegen Migranten, Journalisten und Politiker hetzen. Mehrere bürgerliche und antifaschistische Bündnisse, auch aus Leipzig, wollen lautstark dagegen protestieren. Die L-IZ wird live aus Dresden berichten.
Auch die CDU-Fraktion wünscht sich bürgerfreundliche Lösungen für die Abfallentsorgung
Abfallsammelfahrzeug bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicole Bärwald-Wohlfarth aus der SPD-Fraktion bekommt Unterstützung: Auch die CDU-Fraktion bringt jetzt einen Antrag ein, der die Verschlechterung der Abfallentsorgung für Bewohner schmaler Straßen verhindern soll. Denn im Rahmen der beabsichtigten Änderung der Abfallwirtschaftssatzung soll sich ja die Nutzerfreundlichkeit der Abfallentsorgung in schmalen Straßen in Leipzig deutlich verschlechtern.
Kann man im Elsterbecken nicht einen richtigen Flusslauf mit Mäandern schaffen?
Bagger 2012 im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Vorstoß zu möglichen Bauflächen am Sportforum hat die Grünen-Fraktion auch das Thema Alte Elster wieder auf den Tisch gebracht. Das dann umgehend die CDU-Fraktion aufgriff: Wenn die Alte Elster wieder geöffnet wird, ist kein Platz mehr für große Bebauung. Und nun springt ihrerseits die Linksfraktion an auf das Thema: Wollte Leipzig nicht auch das Elsterbecken mal ganz anders gestalten? Der Antrag geht jetzt ins Verfahren.
Der Leipziger Forstwirtschaftsplan ist in dieser Form nicht beschlussfähig
Femelloch im Waldgebiet Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWährend irgendwelche Wissenschaftler von UFZ und Uni Leipzig an irgendwen irgendwelche Offenen Briefe schicken, haben sich andere tatsächlich mit dem vom Leipziger Ordnungsdezernat vorgelegten Forstwirtschaftsplan der Stadt Leipzig beschäftigt – und können detailliert auflisten, was daran alles nicht stimmt. Das wird jetzt zumindest auf der Mitgliederversammlung der Leipziger Grünen am Montag, 22. Oktober, Thema. „Der Forstwirtschaftsplan ist nicht beschlussfähig.“
Nachtaktion soll aufmerksam machen auf den Verschleiß des wichtigen Pflegepersonals in unseren Krankenhäusern
Herzzentrum Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland läuft etwas gewaltig schief. Branche um Branche wurde in den vergangenen Jahrzehnten zusammengespart. Das Personal wurde ausgedünnt, die Gehälter wurden gedrosselt. Und das Ergebnis sehen nicht nur Polizisten, die ihre Arbeit nicht mehr schaffen, oder Lehrer, denen die Kollegen fehlen. Noch krasser ist es im Gesundheitswesen, wo das „Kostendämpfen“ sich in Berge von Überstunden beim Pflegepersonal verwandelt hat. Ein Thema, auf das ver.di in der Nacht vom 22. zum 23. Oktober aufmerksam macht.
Ein grünes Heft würdigt den Leipziger Dichter Peter Gosse zu seinem 80. Geburtstag
Poesiealbum neu: Peter Gosse zum Achtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist die erste „besondere Edition“, die die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik hier als „Poesiealbum neu“ herausgebracht hat. Und auch die Normalausgabe ist limitiert. Also etwas für echte Liebhaber von Lyrik und Verehrer von Lyrikern, die für ganze Dichtergenerationen prägend wurden. Und so eine Rolle spielt der Leipziger Peter Gosse, der jüngst seinen 80. Geburtstag feiert.
Wem gehören die Betongoldminen? Paradoxien des Kapitalismus
Wem gehört die Stadt Leipzig? Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Nach fünf Folgen des „Einmaleins“ gibt es schon einiges zu rekapitulieren. Erstens: Die „Kostenmiete“ für eine Wohnung ergibt sich – vor allem durch Rückzahlung und Verzinsung des eingesetzten Kapitals – aus den Grundstücks- und Bau- oder Sanierungskosten. Wenn, wie momentan in Leipzig, die Grundstückspreise steigen, steigen folglich auch die Mieten.
Interview: „Das Landtags-Mandat in Grünau gehört der Linken“
Seit 2017 für die Linke im Bundestag. Sören Pellmann im Gespräch mit der LZ über Grünau und die Sachsenwahl. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Ein Platz in der neueren sächsischen Geschichte ist ihm wohl schon sicher. Er war der erste und einzige, dem es 2017 extrem knapp gelang, der CDU bei der Bundestagswahl ein Direktmandat in einem der beiden Wahlkreise Leipzigs abzujagen. Ein Vorgang, der deutschlandweit für Furore sorgte, Direktmandate über die Erststimmen für das höchste Parlament kannte man in seiner Partei sonst nur aus Berlin.
Grüne und Linke fordern Sachsens Regierung auf: Regiert endlich!
Der Mibrag-Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs war die ganze Zeit Theaterpolitik. Statt gemeinsam den absehbaren Strukturwandel in den Braunkohlegebieten anzugehen und die Zukunft vorzubereiten, haben sich die Regierungen aller Braunkohleländer seit Jahren im gemeinsamen Gejammer geübt und mit großen Reden suggeriert, man könne die Kohlekraftwerke auch noch weit nach 2040 laufen lassen. Jetzt versuchen diese Landesregierungen mit demselben Tenor, die Kohleausstiegskommission auf ihren Kurs zu bringen.