21.7°СLeipzig

Woyzeck

- Anzeige -
Dietmar Sehn: Historische Kriminalfälle aus Sachsen. Foto: Ralf Julke

Historische Kriminalfälle aus Sachsen: Edle Räuber, Täter aus Not und einige mysteriöse Todesfälle aus 500 Jahren

Eigentlich kennt sich der Dresdner Autor Dietmar Sehn aus mit den Verbrechen im alten und neuen Sachsen. Er hat über die Jahre fleißig gesammelt und auch schon einige Bücher zum Thema herausgebracht. Und mit den „Historischen Kriminalfällen aus Sachsen“ zeigt er einmal sehr kompakt, dass sich auch andere Räuber mit dem erzgebirgischen Stülpner Karl locker messen konnten. Und seit dem Einbruch ins Grüne Gewölbe weiß alle Welt wieder, wie leicht man hier an Beute kommt.

Ehemalige Hinrichtungsstätte in der Arndtstraße. Foto: Ralf Julke

Das nächste Drama um Woyzeck findet in der ehemaligen Hinrichtungsstätte in der Arndtstraße statt

In diesem Jahr ist Woyzeck-Jahr in Leipzig. Zumindest die Schaubühne Lindenfels macht es dazu, die mit ihrer Installation „Woyzeck – letzte Szene, ein öffentlicher Platz“ von August bis Oktober auf dem Marktplatz jede Menge Aufmerksamkeit geschaffen hat für ihr Büchner-Projekt, das an drei verschiedenen Handlungsorten auf Woyzecks Drama eingeht. Nach der Anatomie ist jetzt ein anderer düsterer Ort Schauplatz: die ehemalige Hinrichtungsstätte in der Arndtstraße.

Foto: Schaubühne Lindenfels

„Woyzeck – letzte Szene, ein öffentlicher Platz“ – Das Schafott verlässt den Markt

Nach 42 Tagen und mit 15.000 Besuchern bis dato endet morgen – am Internationalen Tag gegen die Todesstrafe – die installative Ausstellung „Woyzeck – letzte Szene, ein öffentlicher Platz“ auf dem Leipziger Markt. Zum Ausstellungsende finden ergänzend am 10. Oktober von 15 bis 20 Uhr Führungen durch die ehemalige zentrale Hinrichtungsstätte der DDR (Arndtstraße 48) statt.

Woyzecks Hinrichtung. Quelle: Schaubühne Lindenfels

Sonderführungen in der ehemaligen zentralen Hinrichtungsstätte der DDR in Leipzig am 10. Oktober 2017

Es ist gerade einmal 30 Jahre her, dass auch in der DDR die Todesstrafe abgeschafft wurde und damit die fast 450-jährige Geschichte der ununterbrochenen Anwendung der Todesstrafe in Deutschland zu Ende ging. Anlässlich des Europäischen Tages gegen die Todesstrafe und als Abschluss der Ausstellung „Woyzeck – letzte Szene, ein öffentlicher Platz“ auf dem Leipziger Markt besteht die Möglichkeit, die nur ca. 3 km entfernt in der Leipziger Südvorstadt gelegene zentrale Hinrichtungsstätte der DDR am Dienstag, den 10. Oktober 2017, von 15:00 bis 20.00 Uhr im Rahmen von Sonderführungen zu besichtigen. Hier fand 1981die bisher bekannte letzte Hinrichtung unter absoluter Geheimhaltung statt.

Woyzecks Hinrichtung. Quelle: Schaubühne Lindenfels

Schaubühne Lindenfels will Woyzeck wieder auf den Marktplatz bringen + Audio

Johann Christian Woyzeck ist nicht nur der berühmteste Hingerichtete aus Leipzig, verewigt in Georg Büchners Drama „Woyzeck“. Er ist auch das Objekt einer wissenschaftlichen Diskussion, die bis heute anhält. Im August will die Schaubühne Lindenfels das Drama wieder dahin bringen, wo es 1824 stattfand: auf den Leipziger Markplatz.

- Anzeige -
Scroll Up