Am Dienstag, 21. September laden die Kammerspiele zu ihrer nächsten Premiere ein: „Glitchko“, eine Performance von Kunde_Wolf und Gästen in Kooperation mit dem WERK 2. Darin geht es sehr anschaulich um die Routinen und quasi-religiösen Werbelügen einer völlig enthemmten Arbeitswelt. Wer in diesen Schleifen landet, wird entweder aalglatt oder zur Sparringpartnerin in einem rücksichtslosen Boxkampf.

In der Abhängigkeit von Routinen und Symbolen eint sich unser kapitalistischer Alltag mit der ihm vermeintlich entgegengesetzten Spiritualität. Der allmorgendliche Weg zur Arbeit mit dem klimapolitischen Podcast, der durch das Ohr schlürft – das ist der urbanisierte Sonnengruß

Die Aloe Vera Seife (traditionell indische Formel) unterstützt bei der rückbesinnenden Einswerdung mit der Natur. Work-Life-Balance? Ein quasi-religiöses Dogma! Die Yin-Yang-Symbolik in der bunten Waschkapsel. Wir sind abhängig von diesen routinierten Gesten. Aber was, wenn etwas Unerwartetes geschieht, ein „Glitch“ auftritt und wir nicht mehr reflexartig reagieren können?

In „Glitchko“ beobachten wir drei unterschiedliche Menschen in einem Boxring, in dem verschiedene Körperverständnisse aufeinanderprallen: eine Flamenco-Tänzerin, ein Yogi und eine Boxerin inmitten einer sterilen und knalligen Materialität.

Die drei winden sich dabei thematisch um die Achse der Körperlichkeit. Sie verhandeln Intimität, Hygiene und Kommunikationsformen im Spannungsfeld von Körperzwang und -kontrolle.

Musik und Kostüm vervollständigen das hybride Gesamtbild: Geigenklänge treffen auf bohrende Bässe und Sprechgesang, Altkleider werden in unikate Kostüme transformiert. „Glitchko“ gelingt diese moderne theatralische Komposition mit Hilfe der neuesten Multi-Intense-3 in1-Plus-Performance-Technik.

Im Boxring: Camilla Rocchi, Carolina Castro Marcos, David Vexelman
Regie und Konzept: Julia Kunde und Sophie Wolf
Musik und Geige: Gabriel Wörfel
Kostümbild: Nele Brand

Premiere für „Glitchko“ ist am Dienstag, 21. September, 20 Uhr
weitere Termine: 22. und 23. September, jeweils 20 Uhr
Cammerspiele, Werk 2, Halle A (Kochstraße 132, 04277 Leipzig)

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten alle Artikel der letzten Jahre auf L-IZ.de zu entdecken. Über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar