Am Samstag, 2., Oktober, gibt es auch in der Spielstätte Diskothek des Schauspiels Leipzig wieder eine Premiere, in diesem Fall sogar die Uraufführung einer Auftragsproduktion für Leipzig: „Ein Wahnsinn was Menschen einander“ von Kristin Höller.

Marion und Britta sind beste Freundinnen. Als Marion eine neue Wohnung bezieht, steigen beim gemeinsamen Auspacken der Kisten geteilte Erinnerungen und ungeteilte Geheimnisse auf. Neben alten Briefen, Postkarten, einem Stein in Herzform und einer einzelnen gestrickten Socke kommen auch die Lebensfragen der beiden zum Vorschein: Sie kreisen um Erinnerungen, lebenswichtige Entscheidungen, Sehnsüchte nach Geborgenheit oder den Wunsch, eine Einheit außerhalb der klassischen Familienaufteilung zu bilden.

Aber auch die Ängste davor, im Alter alleingelassen zu werden, die entlarvten, vorgetäuschten Selbstbilder und Lebenslügen, die Sorge um die Tochter, die unausgesprochenen Verletzungen und Risse in der Freundschaft, sogar die Toten der Vergangenheit bleiben nicht aus.

Wie soll man mit einem neuen Leben beginnen, den Neuanfang wagen, wenn man mit dem alten noch nicht fertiggeworden ist? Wie viel Abgrund verbirgt sich in der scheinbaren Alltäglichkeit unserer Beziehungen und Gespräche? Was entscheiden wir in unserem Leben und was geschieht einfach?

In ihrem ersten Theaterstück und Auftragswerk des Schauspiel Leipzig wirft Kristin Höller einen differenzierten und pointierten Blick auf eine Frauenfreundschaft in verschiedenen Lebensaltern. Die Autorin studiert seit 2015 Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften in Dresden und lebt in Leipzig. 2019 erschien ihr erster Roman „Schöner als überall“ bei Suhrkamp.

Die Uraufführung ist die dritte Arbeit der Regisseurin Katrin Plötner in der Diskothek. Sie inszenierte dort bereits Martina Clavadetschers Stück „Frau Ada denkt Unerhörtes“ und führt Regie bei Katja Brunners Stück „Die Kunst der Wunde“ das, in der Spielzeit 20/21 vorbereitet, in der laufenden Spielzeit zur Premiere gebracht wird.

„Ein Wahnsinn was Menschen einander“, Auftragswerk des Schauspiel Leipzig. Premiere am 2. Oktober um 20 Uhr in der Diskothek des Schauspiel Leipzig. Weitere Vorstellungstermine: 16. und 31. Oktober um jeweils 20 Uhr.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten alle Artikel der letzten Jahre auf L-IZ.de zu entdecken. Über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar