14.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

29-Jähriger soll Kumpel niedergestochen haben

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Marcel S. (29) sitzt seit Montag auf der Anklagebank des Landgerichts. Der Alkoholiker soll am 22. Oktober 2014 mit einem Messer auf seinen Trinkkumpanen Uwe S. (48) eingestochen haben, nachdem der sich schlafen gelegt hatte. Staatsanwalt Torsten Naumann wirft Marcel S. versuchten Mord vor.

    Marcel S. konsumiert seit dem 16. Lebensjahr große Mengen alkoholischer Getränke. Die Folgen der Sucht führten den Erwerbslosen schon mehrfach vor Gericht. Zwischen 2009 und 2013 verbüßte er sogar eine Haftstrafe. Hilfsangebote wurden von ihm stets abgelehnt. Eine Entzugstherapie, die das Gericht als Maßregel anordnen könnte, käme für ihn auch trotz der schweren Vorwürfe nicht in Betracht. Zur Anklage hüllte sich der mutmaßliche Angreifer in Schweigen.

    Die Tat ereignete sich gegen 20:45 Uhr. Marcel S. war bei Uwe S. zu Besuch. Die Männer konsumierten in dessen Grünauer Wohnung viel Alkohol. „Der Geschädigte hatte sich nach einem Streit mit dem  Angeklagten schlafen gelegt und mit einer Decke zugedeckt“, berichtete Staatsanwalt Naumann. Marcel S. soll dem 48-Jährigen mit einem Küchenmesser unter anderem in den Brustkorb gestochen haben. Das Opfer schwebte in Lebensgefahr.

    Noch heute leidet Uwe S. unter den gesundheitlichen Folgen der Tat. Mit der rechten Hand kann er nicht mehr fest zugreifen. Außerdem muss er Medikamente nehmen, die seinen Blutdruck regulieren. Aufgrund seines starken körperlichen Verfalls, der aus einer jahrelangen Alkoholabhängigkeit resultiert, lebt S. heute in einem Pflegeheim. An den Angriff erinnerte er sich nicht. Der Niedergestochene konnte einem Gutachter nicht einmal das Datum nennen.

    Der Prozess wird fortgesetzt.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige