5.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Haft-, Bewährungsstrafen und Freisprüche am Landgericht

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Im März 2012 überfielen mehrere Täter in Delitzsch eine abreisende Gruppe von Konzertbesuchern. Die Angreifer stammten aus der lokalen Neonazi-Szene. Ein 36-Jähriger erlitt beim Überfall eine nachhaltige Schädigung seines Augenlichtes. Am Montag reichte das Urteil am Landgericht Leipzig für die Angeklagten von Freispruch bis hin zu einer mehrjährigen Haftstrafe.

    Nico R. (29) muss insgesamt sieben Jahre und elf Monate in Haft. Der Neonazi muss bereits wegen des Drogenhandels mit Crystal sechs Jahre und acht Monate absitzen. Zusammen mit weiteren Personen hatte der 29-Jährige eine Gruppe von Konzertbesuchern in Delitzsch überfallen.

    Vorausgegangen war ein Streit in der Nacht zum 18. März 2012 zwischen Toni M., der mit der angegriffenen Gruppe durch Delitzsch lief, und Sören D. (40). Laut Anklageschrift soll D. nach der verbalen Auseinandersetzung seine Neonazi-Freunde angerufen haben. M. war Organisator des Konzerts mit der Band „Die Tornados“, das am Abend zuvor begonnen hatte.

    Petr D. (36) war einer der Hauptleidtragenden dieses Angriffs. Nico R. schlug ihm beim Überfall mit einem Schlagring ins Gesicht. Der 36-Jährige tschechische Staatsbürger erlitt eine nachhaltige Schädigung seines Sehvermögens.

    R. zeigte sich im Prozess geständig. Zum Prozessbeginn ließ sich ebenfalls Silvio D. (34) ein, bei der Schlägerei anwesend gewesen zu sein. Er bestritt, zugeschlagen zu haben.

    Die 6. Strafkammer verurteilte Silvio D. und Pierre S. (30) zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und acht Monaten. Bei Sören D. wurde eine Gesamtbewährungsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten gebildet. Das Gericht sah damit den Tatbestand einer zweifachen gefährlichen Körperverletzung in Tateinheit mit Beteiligung an einer Schlägerei als verwirklicht an. Die zwei Mitangeklagten Nicky F. (30) und Martin B. (26) wurden freigesprochen. Nico R. verbleibt im Gefängnis.

    Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Möglichkeit, das Urteil zu revidieren besteht noch bis zum kommenden Montag.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige