Hells Angels gegen United Tribuns

Kommentar: „Rockerkrieg“ in Leipzig? Alltag ist keine Überraschung

Verschworene Gemeinschaften, Geheimbünde, Bruderschaften oder eben auch MCs, also Motorradclubs, wie es die ebenso legendären wie berüchtigten „Hells Angels“ oder „Bandidos“ sind, sie alle haben eines gemeinsam: Wer hier nicht zu den Eingeweihten gehört, weiß eigentlich nicht richtig, um was es hier geht. So manches ist Legende, manches wahrer, als man hofft. Mit der wirklichen, der ursprünglichen Leidenschaft, also der reinen Lust am Motorradfahren, haben Clubs wie die durch die aktuellen Ereignisse ins Rampenlicht gerückten United Tribuns oder eben auch die Hells Angels jedoch nur noch wenig zu tun.

Mit der Zweirad-Romantik der auf knatternden Harleys gen Sonnenuntergang fahrenden, zwar grimmig dreinschauenden aber dennoch eigentlich guten Kerle, hat die heutige Club-Realität nur noch wenig zu tun. Sicher gibt es sie noch, die MCs, in denen „gute, harte Kerle“ unterwegs sind. Hofft man so ein bisschen, ein wenig weiß man es, noch mehr versucht man wohl daran zu glauben. Die Faszination jedoch ist ungebrochen.

Aber inzwischen sind die dominanten MCs zu mehr oder weniger gut organisierten Unternehmen mutiert, die knallhart kalkulieren und ebenso agieren, wenn es denn nötig erscheint. So gesehen, sind die MCs bei aller Freiheitsliebe mitten im System von Ausbeutung und Kapitalismus angekommen. Sichtbar auch daran, dass sie immer wieder Charity-Aktionen starten, welche denen großer Unternehmen ähneln. Ein guter Zweck hat noch immer kaschiert, wie das Geld verdient und gesammelt wurde. Dazu kommt eine archaisch anmutende Hierarchie innerhalb der Clubszene, in der es eine klare Rollenverteilung sowie strenge Regeln, Zuordnungen und eine straffe Organisation gibt. Und davon gibt es kein Abweichen.

Denn Regelverletzungen werden innerhalb solcher Bruderschaften, und sie nennen sich auch gegenseitig „Brüder“, konsequent geahndet. Manchem gefällt genau dieses enge Korsett im Namen der Freiheit. Eigentlich erinnert es bei näherer Betrachtung eher an „man muss dienen gelernt haben, um herrschen zu können.“

Outlaws – organisiert wie ein Unternehmen

Die Hierarchien in solchen Clubs sind letztlich der altbekannten Militär-Nomenklatura entlehnt, wenn auch mit englischen Begriffen. Und wie beim Militär gilt hier ebenfalls das Prinzip von Befehl und Gehorsam. An der Spitze eines Chapters/Charters oder Ortsverbandes ist immer der „President“, meist „Präsi“ genannt. Er übt die uneingeschränkte Befehlsgewalt aus. Sein Wort gilt, auch wenn eigentlich das Prinzip „ein Mann, eine Stimme“ gilt. Wenn es hart auf hart kommt, schauen alle den Präsi an, welcher aus der eigenen Mitte gewählt wurde. So gesehen, eine echte Vereinsstruktur. Sein Stellvertreter ist der „Vice-President“. Ist diesem, besonders bei Ausfall des Präsidenten, gleichgestellt und kümmert sich um Veranstaltungen, wie Club-Treffen, das Auftreten in der Öffentlichkeit etc..

Ihm folgt der „Sergeant at Arms“, der Waffenmeister, der ganz allgemein für die Ausstattung und Geräte zuständig ist (wie man am 25. Juni gesehen hat, eben auch für Waffen) und sich natürlich folgend um den Schutz des Clubs nach außen kümmert. Der „Road Captain“ ist so was wie der Schirrmeister, zuständig für den Fuhrpark und die Ausfahrten. Schatzmeister ist der „Treasurer“; klar, er wacht über die Finanzen. Der „Secretary“ ist Buchhalter, Schriftführer, Büroleiter. Verantwortlich für die Verständigung und den Schriftverkehr mit anderen Chapters/Ortsverbänden und Supportern.

Dann kommen die „Members“, also normale Mitglieder, die in der Regel auch mehr oder weniger normalen Jobs, wie eigentlich alle Clubmitglieder, nachgehen. Grundsätzlich gilt: Wer keinen Job hat, bekommt einen besorgt, so schafft man ein eigenes soziales Netz, was niemanden fallenlässt. Heißt, die unterste Ebene betreibt oder überwacht eben auch Bordelle und Bars oder arbeitet z.B. für mit den Clubs meist verbandelten Security-Unternehmen zusammen. In der militärischen Abfolge kommen danach nur noch die „Prospects“ und die „Hangarounds“.

Die Unterstützerstruktur

Wie die Bezeichnung schon sagt, sind die „Prospects“ Anwärter auf eine Club-Vollmitgliedschaft. Den bisherigen Erkenntnissen nach soll das erschossene Mitglied der United Tribuns Leipzig ein solcher Prospect gewesen sein. Nun fordern erste Facbook-Fans die volle Mitgliedschaft natürlich post-mortem, als Auszeichnung für seine Verdienste. Nicht ganz unwichtig für seine Familie – im Sinne der Struktur wird auch diese nicht vergessen. Wer für seinen Verein stirbt, wird durchaus dekoriert und es wird an die Familie gedacht – wie im „normalen“ Krieg.

Schließlich gibt es noch „Hangarounds“, die von Members eingeführt werden. Sie erledigen niedere Arbeiten, machen den einfachen Türsteher und ähnliche aufgetragene Arbeiten. Hier ist zwischen ein bis drei Jahren Durchalten und manchmal auch mehr angesagt. Außerhalb dieser Hierarchie bewegen sich die „Supporter“, also Unterstützer für die wenigen großen Clubs. In der Regel sind das befreundete, kleinere Clubs, die mit ihren großen Vorbildern sympathisieren. Als Beispiel seien hier die „Red Devils“ genannt, die in Leipzig mit den Hells Angels in Verbindung stehen oder standen.

Im Zweifel und in harten Zeiten sollen sie – natürlich straffrei für das Mutterschiff – echt harte Arbeiten erledigen und so beweisen, dass sie würdig sind, in das System wirklich integriert zu werden. Da ist auch gern mal eine handfeste Prügelei oder mehr gefordert, sofern es der Club nicht allein erledigen will. Wer sich beweist, darf zu den großen Jungs und mitspielen. Der Rest wird bei Laune gehalten oder fliegt über kurz oder lang wieder raus.

Hinzu kommen die wirtschaftlichen Nutznießer

Designagenturen, Grafiker, Webseitengestalter, Veranstalter von Fightnights, Tattoo-Conventions, Vermieter, Immobilien- und Clubbesitzer – wer mitspielt, kann mit Renditen rechnen oder wird ruiniert – ganz nach Gusto des Clubs. Es gilt das Prinzip, welches durch die Ablehnung der Staatsgewalt zugunsten privater Klärung heißt: Wenn dieser oder jener Club nicht für Ordnung in der Stadt sorgt, tut es ein anderer. Insofern versuchen sich die Hells Angels, Bandidos oder andere MCs bis zu den neueren Streetgangs immer auch als verlässliche Größe zu präsentieren, um gegen gutes Geld Ruhe da zu garantieren, wo staatliche Strukturen sich zurückziehen oder keinen Zugriff zu haben scheinen.

Bis im besten Falle niemand mehr fragt, wie die Ruhe eigentlich ohne sie gesichert werden könnte. Ein Beispiel dafür ist der Aufstieg Frank Hanebuth´s in Hannover – eine Hells Angels-Karriere, welche viele zu beflügeln scheint, ihm nachzueifern. Denn nur dann wird in diesen Strukturen das meiste Geld verdient, wobei die Renditen bei Immobiliengeschäften und vor allem Bordellbetrieben am höchsten sind. Auch hier gilt das Prinzip: Irgendwer muss es ja machen, denn die Nachfrage (der Männer) in den Bordellen ist ja da.

Darauf weiß derzeit der Freistaat Sachsen offenkundig keine Antwort, die Berichte der L-IZ zum systematischen Abbau der Sicherheitsarchitektur des Staats sind in den letzten fünf Jahren unzählig. Er spart an Polizeibeamten und an eigener Sicherheit, was die Lücken weiter vergrößert. Doch bereits in den frühen 90er Jahren konnte sich eine privat organisierte Sicherheitsbranche für die reichere Gesellschaft und das Veranstaltungsgewerbe in Leipzig eines raschen Aufschwungs erfreuen.

Die „Gegner“ und die Abwehr

Das Phänomen der Clubs wie es die Leipziger „United Tribuns“ sind, ist, dass es eigentlich keine „typischen Motorradclubs“ sind. Bikes spielen in diesen Bruderschaften eine eher untergeordnete Rolle, auch wenn – was fast eine Kampfansage darstellt – der bosnische Chef der Tribuns, Almir Ćulum alias „Boki“, 2015 gegenüber einem BILD-Video-Team feststellte, dass man auf dem Weg zu einem „Outlaw Motorcycle Club“ sei, da die Dichte an Motorrädern unter den Mitgliedern wachse.

Das eigentlich Verbindende dieser Box- oder Streetgangs ist eher der Migrationshintergrund und die Ansage, sich aus Türstehern, also der sichtbarsten aller Geschäfte, zusammenzusetzen. Ihr Auftreten wird, ob in Ost oder West, von den alteingesessenen MCs mit großem Argwohn und, man kann es nun mit dem 25. Juni 2016 in der Eisenbahnstraße nicht mehr leugnen, mit wachsender Feindschaft betrachtet.

Das hat vor allem geschäftliche Hintergründe

Hier geht es um Interessen, um Revierkämpfe, das Beherrschen von ganzen Stadt- und Szenevierteln, um die meist indirekte Beteiligung an Bordellen, manchmal auch Drogen- und Waffengeschäften, Spielhallen oder Kneipen und Bars. Insofern ist der Vorfall in der Eisenbahnstraße wohl kaum als Zufall zu betrachten, die United Tribuns melden Ansprüche an und bedrohen die Hells Angels in Leipzig.

Überdies liegt es nahe, dass es sich bei der Tat am 25. Juni 2015 in der Eisenbahnstraße um eine „Auftragsarbeit“ handeln könnte, es also größere Zusammenhänge in ganz Deutschland gibt. Zwei 30 und 33-jährige Hells Angel stehen im Verdacht, den tödlichen Schuss und die weiteren Schüsse abgegeben zu haben. Und dies praktisch vor Publikum am hellichten Tag. Zufall? Wohl kaum. Es ist gang und gäbe, dass MC-Members, die einem strengen Kodex unterliegen, für ihren Club in bedrohlichen Situationen auch bereit sind, die harte Gefängnisbank zu drücken. Eben diese Bereitschaft erzeugt die eigentliche Macht der Hells Angels seit der ersten Sekunde ihrer Gründung 1948 in den USA.

Und dieser letzte Schritt ist für die Angels durchaus auch Ehrensache. Es gilt als eine besondere Auszeichnung, für den Club dieses Opfer gebracht zu haben. Ein Opfer, welches einem die Brüder nicht vergessen werden, weil es den Club selbst erhält und den gewonnenen Einfluss festigt. Ob die United Tribuns auch dazu bereit sind, jemanden zu töten, werden die kommenden Tage in Leipzig zeigen.

Mit Rockerromantik hat das natürlich nichts zu tun

Das hinterlässt einen bitteren Beigeschmack und die Frage, wie solche Parallelgesellschaften sich eigentlich unter den Augen der Sicherheitsbehörden in Leipzig etablieren konnten. Denn mehr als auf heftige Vorfälle reagiert haben eben diese Institutionen bisher nicht. Mit dem Aufkommen der Hells Angels 2008 in Leipzig ist der L-IZ auch ein mündliches Abkommen mit der damaligen Führungsspitze der Polizei Leipzig bekannt. Es lautet: Keine Machtdemonstrationen oder Schwerstkriminalität in der Stadt gegen gemeinsame Ruhe. Nun haben es die Hells Angels Leipzig unter hohem Druck seitens der United Tribuns gebrochen.

Weshalb derzeit einige Fragen bleiben: Welch ein Anblick ist es, wenn Polizisten mit Maschinenpistolen durch die Eisenbahnstraße patrouillieren müssen? Natürlich ein trauriger, der auch von einer gewissen Ratlosigkeit zeugt. Und welch ein Imageschaden ist dies für eine ansonsten doch so weltoffene Stadt wie Leipzig, wenn sich nun die ersten Gewalttäter aus der Einwandererstruktur herausschälen. Dabei ist letztendlich auch augenfällig, dass ein Club wie die United Tribuns durch solche Ereignisse zwangsläufig in eine Art Opferrolle gedrängt wird. Natürlich auch ein Unding, denn sie sind keines.

Es bleibt nach wie vor abzuwarten, wie die „Opfer“ reagieren werden. Es gibt nur zwei Optionen: Rückzug oder Kampf. Denn Szenekenner wissen: Es kann letztlich nur einen (pro Stadt) geben. Für den Moment haben die Hells Angels ein für Leipziger und deutsche Verhältnisse überdeutliches Ausrufezeichen gesetzt und einen Tribun erschossen.

Zum Artikel zum Kommentar auf L-IZ.de

Nach der Schießerei in der Eisenbahnstraße: „Spätestens im Osten Deutschlands wird die Sache eskalieren“

* Kommentar *Hells AngelsUnited Tribuns
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grenzen. Los. Recherche über deutsch-deutsche Perspektiven
Laetitia und Mathieu Mazzott, Foto: Nina Schymczyk

Foto: Nina Schymczyk

Die Theaterspiele Mazzotti nehmen dies zum Anlass, die z. T. recht einseitig wirkende Berichterstattung zu hinterfragen und sprechen lieber selbst mit den Menschen, über die so viel geschrieben und debattiert wird. Diese Menschen sind sehr unterschiedlich, aber alle im Osten geboren und aufgewachsen. Sie kommen zu Wort und erzählen uns ihre ganz eigene Wendegeschichte.
Sandra Borgmann im Interview: „Bücher sind wie Geschichten, die ein Zuhause geben“
Schauspielerin Sandra Borgmann am 15. November 2019 in Leipzig bei den Buchkindern zu Gast. Foto: Emanuela Danielewicz

Foto: Emanuela Danielewicz

Für alle LeserAm 15. November 2019 ist es wieder so weit: der bundesweite Vorlesetag geht in die nächste Runde und in ganz Deutschland werden über 600.000 Menschen Geschichten vorlesen und vor allem diesen lauschen. Am Freitag veranstaltet der Buchkinder Leipzig e.V. eine Benefizlesung und die Schauspielerin Sandra Borgmann ist dabei. Und wird im „Haus des Buches“ gemeinsam mit Verena Noll und Peter Schneider Geschichten aus dem Spektrum des Buchkinderuniversums der vergangenen 15 Jahre vorlesen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Was heißt hier „nur“ ein Demokratiedenkmal?
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum ist der Aufruf der Stiftung Friedliche Revolution „Denk mal an die Demokratie – Freiheitsdenkmal in Leipzig jetzt!“ veröffentlicht, regt sich Kritik. Gunter Weißgerber sieht in dem von 30 Persönlichkeiten des öffentliche Lebens unterschriebenen Aufruf laut Leipziger Volkszeitung (LVZ) vom 13.11.2019 einen „unlauteren Versuch, in Leipzig um jeden Preis eine Mehrheit für das in der Stadt umstrittene Denkmal zu gewinnen.“ (Was an einem solchen Versuch „unlauter“ sein soll, erschließt sich freilich nicht). Er rät dem Bundestag, „die Mittel für ein einseitiges Leipziger Demokratiedenkmal nicht zu genehmigen.“
Bundesweite Herzberichte weisen auf massive Versorgungsdefizite in Sachsen hin
Rettungswagen im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVersorgungsdefizite, nennt es die Techniker Krankenkasse. Aber in Wirklichkeit erzählen die sächsischen Sterbezahlen wegen Herzinfarkt und Schlaganfall von einem völlig aus dem Lot geratenen Gesundheitssystem. Denn das überdurchschnittlich viele Sachsen an Herzversagen sterben, hat mit einem kaputtgesparten Versorgungsnetz zu tun.
Am 23. November im Schauspiel Leipzig: „Der gute Mensch von Sezuan“ von Bertolt Brecht
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Der Himmel ist in Aufruhr. Interne Diskussionen um mögliche Fehler bei der Weltschöpfung veranlassen die Götter, ihr Werk einer Revision zu unterziehen. Drei Abgesandte sollen die Beschaffenheit der Erde überprüfen. In Sezuan treffen sie auf die junge Prostituierte Shen Te, die als Einzige bereit ist, die hohen Gäste aufzunehmen. Die Götter belohnen ihre Güte und statten sie mit einem kleinen Kapital aus, zu verzinsen in guten Taten.
Zauberbücher in der Universitätsbibliothek: Die Leipziger Magica-Sammlung im Schatten der Frühaufklärung
Exponat aus der Ausstellung "Zauberbücher". Foto: UB Leipzig

Foto: UB Leipzig

Für alle LeserAuch Aufklärer waren nicht von Anfang an aufgeklärte Menschen. Es kann auch gar nicht anders sein. Wer in einer Welt groß wird, in der Disziplinen wie Alchemie, Astrologie und Magie noch immer als Mittel gelten, etwas über die Wirklichkeit auszusagen, der muss ja selbst erst lernen, wirklich wissenschaftlich zu denken. Kein Wunder also, dass sich in der Universitätsbibliothek Leipzig aus der Zeit der Frühaufklärung auch Zauberbücher erhalten haben.
Verkehrsdezernat rechnet für 2021 mit den Baumaßnahmen für die Radverbindung Lindenau–Innenstadt
Viel Platz an der inneren Jahnallee, wenn keine Autos mehr geparkt werden dürfen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs ist eine der wichtigsten Radwegeverbindungen vom Leipziger Westen in die Innenstadt – die Route von Lindenau über die Jahnallee. Aber die ist voller Engpässe und Gefahrenstellen. Logisch, dass mittlerweile in mehreren Gremien intensiv darüber diskutiert wird, wie man hier eine wirklich sichere und kluge Radwegverbindung hinbekommen kann. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau hat jetzt seine Position zu einem Antrag der SPD-Fraktion formuliert.
Sofortiger Bestandsschutz für die von Abbaggerung bedrohten sächsischen Dörfer
Protestcamp in Pödelwitz. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDas Kohlezeitalter geht zu Ende, muss zu Ende gehen. Das weiß auch die sächsische Staatsregierung. Doch sie weigert sich seit Jahren, auch nur einen verlässlichen Ausstiegskorridor aus der Braunkohle zu zeichnen. Stattdessen gibt man – völlig ohne Not – weitere Dörfer dem Hunger der Bergbaukonzerne preis. Mit einem Offenen Brief fordert das Bündnis „Alle Dörfer bleiben“ jetzt eine Bestandsgarantie für die bedrohten Dörfer.
Das Appetitmacherbuch zum Reisenden Theodor Fontane: Mehr als Weisheit aller Weisen galt mir Reisen, Reisen, Reisen
Theodor Fontane: Mehr als Weisheit aller Weisen galt mir Reisen, Reisen, Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ja so einige berühmte 200-Jährige, deren Geburtstag wir in diesem Jahr feiern. Zu ihnen gehört auch Theodor Fontane, der am 30. Dezember seinen 200. Geburtstag gefeiert hätte. Aber wie kann ein Geburtstagsbuch aussehen? Könnte man da nicht den wichtigsten Fontane-Kenner fragen, der die großen Fontane-Gesamtausgaben betreut hat? Der Mann heißt Gotthard Erler, ist aber auch schon 86 Jahre alt. Aber er sagte auch nicht „Nein“, als der Verlag anfragte.
Kleine Fische: Zollaktion auf der Eisenbahnstraße
Am 12. November 2019 ab 17 Uhr in der Eisenbahnstraße großes Polizeiaufgebot und Kreuzungssperren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Spannendste an der groß angelegten Razzia am Abend des 12. November 2019 dürften am Ende wohl die eingesammelten Telefone, Computer und Speichermedien sein. Diese sollen nun ausgewertet werden, so das LKA Sachsen zum Abschluss der Aktion, welche seit 17 Uhr zeitgleich in Leipzig, Grimma und Thüringen stattfand. Der Rest der Erkenntnisse vor allem auf der Eisenbahnstraße blieb eher mager.
„Dorf der Jugend“ in Grimma gewinnt Sächsischen Förderpreis für Demokratie
Stadtrat Jürgen Kasek (B90/Die Grünen) und Tobias Burdukat vom „Dorf der Jugend“ am 9. August 2019 in Grimma (auf einer Gegendemo zum Auftritt Björn Höckes im Rathaus Grimma). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBesonders in den Kleinstädten und auf dem Dorf, wo rechte Einstellungen teilweise in der Überzahl sind, ist Engagement für Humanismus und gegen Diskriminierung besonders wichtig. Gleichzeitig fehlt es vielen Projekten an Geld. Eines davon – das „Dorf der Jugend“ in Grimma – hat am Dienstag, den 12. November, den Hauptpreis des Sächsischen Förderpreises für Demokratie und damit 5.000 Euro gewonnen. Die „Kontaktstelle Wohnen“ aus Leipzig erhielt einen „Anerkennungspreis“.
Gohliser Kultur- und Informationsabend zu Flucht und Engagement
Klänge der Hoffnung. Foto: Roland Quester

Foto: Roland Quester

Laut der UNHCR (United Nations High Commissioner of Refugees) starben im Jahr 2018 täglich sechs Menschen im Mittelmeer auf der Flucht vor Krieg, Hunger und Verfolgung. Das Seenotrettungsschiff Lifeline versucht, möglichst viele vor dem Ertrinken zu retten. Diese humanistische Initiative unterstützen die Veranstalter des Gohliser Kultur- und Informationsabend zu Flucht und Engagement am 15. November im Budde-Haus – Soziokulturelles Zentrum Leipzig mit einem Kultur- und Informationsabend.
Razzien in der Eisenbahnstraße, Grimma und Thüringen
Razzia in der Eisenbahnstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit etwa 17 Uhr ist großer „Polizei-Bahnhof“ an der Eisenbahnstraße. Laut Informationen des LKA Sachsen führen dieses gemeinsam mit dem Hauptzollamt Dresden, der Polizeidirektion Leipzig, der Steuerfahndung und der Bereitschaftspolizei Sachsen „umfangreiche Exekutivmaßnahmen“, kurz eine groß angelegte Razzia durch. Neben Leipzig ebenfalls in Grimma und Teilen Thüringens sollen so am heutigen 12. November „Straftaten und Ordnungswidrigkeiten wie z.B. Fälschungsdelikte, Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz, Steuerstraftaten sowie Kontrollen nach § 2 ff. Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz“ verfolgt werden.
Stadtbezirksbeirat Altwest kämpft um den Erhalt der Liebesinsel in Leutzsch
Der Neubau des Pflegeheims mit der von Containern besetzten Grünfläche davor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig tut sich schwer mit seinen Grünflächen. Vor allem mit jenen kleinen grünen Inseln, die für die Bewohner eines Stadtgebiet als Ruheinseln so wichtig sind, die aber ziemlich schnell verschwinden, wenn Investoren groß bauen. So wie in Leutzsch an der Spitze Georg-Schwarz-Straße/Rückmarsdorfer Straße. Gegenüber steht das Leutzscher Rathaus. Und zumindest die nicht mehr ganz so jungen Leutzscher erinnern sich noch an die kleine grüne Oase.
Leipzigs Grüne fordern die Aussetzung des Forstwirtschaftsplans
Baumfällungen im Februar 2017 in der Hans-Driesch-Straße. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAm Freitag, 8. November, stellten Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, und Andreas Sickert, Leiter der Abteilung Stadtforsten, den neuen Forstwirtschaftsplan für den Leipziger Stadtwald vor. Über 10.000 Festmeter Holz sollen im Winter eingeschlagen werden, davon über 7.500 Festmeter im streng geschützten FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Das geht so nicht, finden die Grünen und fordern die sofortige Aussetzung des Plans.