Apfelfront-Aktivist soll bei Legida-Protest Polizistin angegriffen haben

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 34Der Vorwurf klingt bereits auf Anhieb absurd. Ein Aktivist der Satire-Gruppe „Apfelfront“, die regelmä­ßig bei Protesten gegen Neonazis humorvoll und vor allem gewalt­frei auftritt, wurde im Januar vom Amts­gericht Leipzig wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverlet­zung zu einer Geldstrafe verurteilt. Tom R. (28) soll beim Versuch, ein Polizeispa­lier zu durchbrechen, eine Polizistin mit Anlauf zu Boden gerempelt haben. Noch im August wird vor dem Landgericht nun die Berufung verhandelt.
Anzeige

Polizistin Sarah H. (27) scheint sich sicher zu sein: Der Apfelfrontaktivist sei derjenige gewesen, der sie am 2. März 2015 gegen 19:20 Uhr in der Kreuzstraße hinterrücks zu Boden brachte. Die Polizeikommissarin erlitt heftige Schmerzen. „Ich wurde mit Anlauf umgestoßen“, schilderte sie bei Gericht. Da der Angreifer mit zu Boden ging und sie sogar auf ihm gehockt haben soll, sei es ihr möglich gewesen, kurz einen Blick auf sein Gesicht zu erhaschen. Viel ist ihr dabei offenbar nicht in Erinnerung geblieben: „Mir ist markant seine Brille aufgefallen und seine Hose mit Applikati­onen“, sagte die Beamtin laut Gerichtspro­tokoll aus.

Dass Tom R. in der Nähe des Tatortes war, bestreiten weder er noch seine beiden Zeu­gen. Doch er schildert eine andere Situation, welche ihm später offenbar zum Verhängnis wurde. Als die Polizei eine unverständliche Lautsprecherdurchsage machte, rief R. anderen Umstehenden laut zu, dass man unverständlichen Polizeidurchsagen auch nicht Folge leisten müsse. Daraufhin bat ihn ein Beamter, der dies hörte, näher an die Gruppe zu kommen, damit er nicht so schreien müsse.

Später, gegen 20 Uhr, habe dann Sarah H. ihren Angreifer, der zunächst entkom­men konnte, an anderer Stelle in Tom R. wiedererkannt. Offen ist dabei, ob sich ihre weitere Erinnerung eher auf die hier folgende Identitätsfeststellung von Tom R. bezieht. Dieser jedenfalls habe an diesem Tag keine, wie von der Beamtin behauptet, Turnschuhe, sondern Halbstiefel aus Leder getragen.

Der Polizistin Sarah H. ist aus diesem Zusammentreffen jedoch etwas anderes in Erinnerung geblieben. Von ihr angesprochen und um die Ausweispapiere gebeten, äußerte Tom R.: „Ach, wegen vorhin.“ Während er seinen Hinweis wegen der Polizeidurchsage meinte, sah sich die Beamtin darin bestärkt, dass er hiermit den Angriff zugab.

Irritierend dabei ist, dass Tom R. nun nicht – wie angeblich zuvor – einen weiteren Fluchtversuch unternahm und sich statt­dessen von den Beamten abfilmen ließ und sich auswies.

Luftaufnahme vom Polizeieinsatz. Links Legida, auf der rechten Seite der Gegenprotest. Foto: Marcel Sarközi

Luftaufnahme vom Polizeieinsatz. Links Legida, auf der rechten Seite der Gegenprotest. Foto: Marcel Sarközi

Tom R. beteuert gegenüber der LEIPZI­GER ZEITUNG seine Unschuld. „Ich habe keine Polizeikette durchbrochen“, betont er. Auch vor dem Amtsgericht unterstreicht er, er habe noch nie Gewalt ausgeübt. Er sei Apfelfront-Aktivist, gehöre auch der Partei „DIE PARTEI“, aber nicht „den Autonomen an“. So richtig „kampfsportlich“ wirkt der Mann auch nicht auf die Journalisten, die ihn bereits trafen.

Leider existieren von dem Zwischenfall keine Fotos. Auch Filmmaterial, wie es bei solchen Einsätzen der Polizei mittlerweile routinemäßig angefertigt wird, haben weder Klägerin noch Staatsanwaltschaft in der ersten Verhandlung vorgelegt. Ein detaillierterer Abgleich, wo genau sich Tom R. mit seinen Zeugen zu welcher Zeit befand, fand in der Verhandlung nicht statt, die Widersprüche zum Schuhwerk blieben in der überraschend schnellen Verhandlung ungeklärt.

Polizistin Sarah H. ist zudem die einzige Belastungszeugin. Ihre Polizeikollegen, die links und rechts neben ihr in der Kette standen, bemerkten während der hektischen Einsatzsituation zwar, dass sie zu Boden ging, einer machte sich auch Notizen zum Angreifer, welche indes über wahrscheinliche Körpergröße und Haar­farbe nicht wirklich hinausgingen. Jedoch erkannte keiner der beiden Beam­ten, welche gemeinsam mit der Klägerin zum Gerichtstermin gefahren waren, Tom R. im Gerichtssaal wieder.

War der angehende Kulturwissenschaftler an jenem Abend wirklich die einzige Person vor Ort, die eine markante Brille und eine Hose mit rot-orangefarbenen Applikationen getragen hat? Trotz ange­brachter Zweifel und bislang äußerst dün­ner Beweislage folgte Amtsrichterin Heike Gunter-Gröne letztlich ausschließlich den Ausführungen der jungen Polizistin. Die entlastende Zeugenaussage des Begleiters von Tom R. an jenem Abend wurde mit dem Verweis auf „Pinkelpausen“, also Momenten, in denen sich beide nicht sahen, weggewischt.

In der mündlichen Urteilsbegründung sagte Richterin Gunter-Gröne laut Aussagen von Anwesenden sinngemäß: Demonstrieren gehen ist ein Grundrecht. Allerdings sei bei der Art und Weise, wie die Polizisten hierbei behandelt werden, die tagtäglich ihren Kopf hinhalten, eine Bestrafung in diesem Falle natürlich erforderlich.

Klingt fast, als ob es wichtiger wäre, hier einen Schuldigen präsentieren zu können, ganz gleich, ob es der Richtige ist. Der Leipziger Student soll eine Geldstrafe in Höhe von 90 Tagessätzen zu je 30 EUR zahlen. Tom R. hat Berufung eingelegt. Das Landgericht verhandelt den Fall am 25. August erneut. Wird Tom R. dann verurteilt, drohen ihm zudem zivile Schadensansprüche seitens der Klägerin in Höhe des Kaufpreises eines Bauernho­fes in der sächsischen Provinz.

Die August-Ausgabe der Leipziger Zeitung

Randale in Connewitz, Lehrerdesaster in Sachsen, Unister-Tragödie & ein paar spitze Gedanken zum Drama des Lokaljournalismus

PolizeiDie ParteiApfelfront
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.