Randale in Connewitz, Lehrerdesaster in Sachsen, Unister-Tragödie & ein paar spitze Gedanken zum Drama des Lokaljournalismus

Manchmal dauert’s ein bisschen länger, erst recht, wenn bei zwei wichtigen Geschichten, die unbedingt noch in der neuen „Leipziger Zeitung“ stehen sollten, die Antworten fehlten und damit wichtige Bausteine. Was macht man da? Lässt man Löcher oder lässt man die Zeitung eine Woche später erscheinen? Beide Geschichten sind drin - die Januar-Randale in Connewitz genauso wie die Unister-Story.
Anzeige

Beide Geschichten bewegen seit Tagen schon die Stadt. Viele Kollegen versuchen, sich das Bild des Leipziger Höhenfliegers Unister zusammenzupuzzeln. Manchmal mit erstaunlicher Phantasie. Nach dem Tod des Firmengründers Thomas Wagner steht dieses einstige Leipziger Vorzeigeunternehmen auf einmal mitten im Scheinwerferlicht. Für Manchen scheint es jetzt erst recht seine ganze Brüchigkeit zu zeigen: Zu schnell gewachsen? Zu viel Risiko eingegangen? Die falschen Freunde gefunden? Zu wenig Unterstützung aus der Region bekommen?

Die Unister-Tragödie

Das Tragische und Beklemmende an diesem Fall ist: Es könnte tatsächlich eine verdammt typische Geschichte dafür sein, wie schwer es jungen Unternehmen aus dem Osten fällt, finanziell festen Boden unter die Füße zu bekommen. Und wie brüchig ein Markt wie das Internet-Geschäft ist, das frappierend dem der Fernbus-Anbieter ähnelt: Einige wenige große Spieler kämpfen gerade im Markt der Reiseportale mit harten Bandagen um winzigste Margen. Und Zeit, zur Ruhe zu kommen, hat niemand. Der Absturz und die Insolvenz erzählen am Ende von einem knallharten Wettbewerb, den am Ende die verlieren, die nicht über die nötigen Finanzreserven verfügen und eigentlich auch keine Zeit haben, jemals in Ruhe Ideen bis zur Reife zu bringen.

Über die im Grunde tragische Geschichte von Unister erzählt in der neuen LZ Michael Freitag. Natürlich ausführlich. Wer liest, soll auch so eine Ahnung bekommen vom Hexentanz in den schönen neuen Welten des Internets.

Randale in Connewitz

Vielleicht hat das Internet auch eine Rolle gespielt, als eine Gruppe bekannter rechtsradikaler Schwerenöter am 11. Januar ihren irgendwie als „Rache“ geplanten Überfall auf den alternativen Stadtteil Connewitz organisierte. Man verabredete sich, lud die Kumpels dazu – und dann fielen im Schatten einer LEGIDA-Demonstration über 200 gewaltbereite Rechtsradikale über Connewitz her, feierten eine regelrechte Sause der Verwüstung. Bis die Polizei mit Blaulicht kam und die Schläger gleich im Dutzend einsammelte. Der Überfall hat längst ein Nachspiel für 215 beteiligte Personen, von denen etliche schon im Fußballumfeld aufgefallen waren. Über Umstände und Hintergründe dieses 11. Januar berichten Martin Schöler und Alexander Böhm.

Natürlich auch so ausführlich, wie es bisher noch keiner getan hat.

Denn das sind mittlerweile die Geschichten, die für die „Leipziger Zeitung“ immer wichtiger werden: Hintergrundberichte über jene Ereignisse in der Stadt, über die die Tagesmeldungen meist nur oberflächlich hinhuschen.

Denn wer nicht fragt, woher das Alles kommt, wer die Spieler sind und wo die historischen Wurzeln liegen, der versteht solche Vorgänge nicht. Und rätselt beim nächsten Mal wieder, aus welcher Kiste das nun kam.

Unordnung im Ordnungsamt? Kaputtgesparte Kommunen?

Ein Thema wird erst so richtig heiß: Die seltsame Rolle des Ordnungsamtes, das in Leipzig Vieles, wozu es eigentlich verpflichtet ist, nicht mehr tut. Kurz angerissen mit einer Meldung über die Parkprobleme in Schleußig und Plagwitz.

Dabei steht natürlich eine andere Frage dahinter: Können Kommunen überhaupt noch funktionieren, wenn sie immer weiter bis aufs Zahnfleisch heruntergespart werden?

Was ist das überhaupt für eine Gesellschaft, die ihre Kommunen schröpft, aber gern von einem Mittelstand erzählt, den es so wie im reichen Südwesten gar nicht gibt in Sachsen? Und die Unternehmer, die es gibt, müssen sich auch noch – wie der Biomarkt-Betreiber Malte Reupert – als „Bio-Hitler von Connewitz“ titulieren lassen. Seine Werbekampagne gegen die Gedankenlosigkeit der kapitalistischen Gegenwart hat ausgerechnet die Steineschmeißer aus dem gedankenlosen Untergrund auf den Plan gerufen. Und nun gibt er im Interview ausführlich Auskunft zu so gar nicht leichten Themen wie Nachhaltigkeit, Regionalität und was Lebensmittel eigentlich kosten, wenn sie nicht aus einer Billig-Landwirtschaft kommen, die unsere Welt zerstört.

Kaputtgesparte Medien?

Dasselbe Thema haben auch wir. Wir Medienmacher. Wir machen hier nicht nur seit einem Jahr eine Zeitung, die wir immer dichter packen mit Geschichten, die wir für wichtig halten und denen wir auf den Grund zu gehen versuchen. Wir machen ja „so nebenbei“ auch eine engagierte Internet-Zeitung. Und erleben dort gerade, was passiert, wenn der Markt von den riesigen Billigheimern einfach aufgefressen wird und gleichzeitig die lokale Wirtschaft untertaucht, weil man mit so etwas Schrecklichem wie Journalismus nicht mehr in Berührung kommen möchte.

Da steht die Frage auf der Schwelle: Wie macht man da noch Journalismus?

Also gibt’s einen größeren Beitrag zum Lokaljournalismus und zwei Debattenbeiträge, wie eigentlich die Macher von lokalen Medien ihre Arbeit und ein Stück Zukunft sehen. Erwartbar zwischen heiter bis wolkig. Arne Petrich von Jenapolis.de fordert endlich eine wirkliche Mediendebatte (ohne die üblichen Verdächtigen, die eh nur noch Sand streuen) auf lokaler Ebene. Und Robert Dobschütz (Mitinhaber der L-IZ.de & LZ) hat versucht, die ganz eigene Motivation auf den Punkt zu bringen. Am Ende kommen sie zu einem Ergebnis. Für sich, für uns.

Gestresste Polizei? Überforderte Gerichte?

Und wenn Sie das Gefühl haben, den lokalen Journalismus brauche sowieso niemand, dann blättern Sie einfach um. Da steht die Geschichte eines Aktivisten der „Apfelfront“, einer satirischen Aktion gegen die Rechtsextremisten im Land. Aber wer sich derart bekannt macht, muss in Sachsen auch damit rechnen, vor Gericht zu landen, weil eine gestresste Polizistin im Angeklagten einen gewalttätigen Angreifer aus einer Demonstration wiedererkannt haben will. Muss er sich nun für die Tat eines Anderen verantworten, bloß weil eine Beamtin für sich keinen Zweifel in der Erinnerung zulässt? Und was Beamte sagen, ist ja wohl immer die absolute Wahrheit, oder?

Natürlich merken auch die Polizstinnen und Polizisten im Land, dass da etwas ins Rutschen geraten ist. Ein wachsender Teil der ach so friedlichen Bürger wird immer renitenter, überschreitet nicht nur verbal immer mehr Grenzen. – Woher kommt das? Eine Antwort könnte psychologischer Natur sein und nennt sich „narzisstische Plombe“. Denn wer das Glück seiner Bürger mit lauter Heilsversprechen unterfüttert, die nicht immer einlösbar sind, der sorgt für spürbare Irritationen. Die sich nun einmal nicht in rationaler Bürgerbeteiligung entäußern, sondern in oft ziemlich irrationalen Kampagnen.

LEGIDA im Schmelzprozess, Bildung auf Sparflamme

Was freilich nichts daran ändert, dass just die Bewegung, die noch vor einem Jahr behauptete, die Lösung für Alles zu bieten, gerade zusammenschmilzt wie Schnee in der Sonne. Darüber berichtet René Loch in einem Beitrag über LEGIDA: „Der Niedergang einer völkischen Bewegung“.

Und LEGIDA schmilzt nicht gerade, weil der Freistaat endlich munter geworden ist und mehr für die Bildung seiner Bürger getan hat. Hat er nicht. Mit verzweifelter Anstrengung kämpft der kleine Koalitionspartner SPD in Dresden darum, dass endlich die Fehler der Bildungspolitik der vergangenen Jahre korrigiert werden. Der Schulanfang 2016/2017 aber hat gezeigt: Jetzt zeigen die katastrophalen Entscheidungen der letzten sechs Jahre erst einmal so richtig, was sie angerichtet haben. So viele Lehrer fehlten noch nie und auch die eilige Illusion der „Quereinsteiger“ platzt schon wieder.

Auf Effizienz gebürstet? Sponsoring für Millionäre?

Und berechtigterweise fragt Jens-Uwe Joop: „Wo bleibt dann neben der Orientierung auf Effizienz und Erfolg das Verständnis und die Toleranz für Schwäche, ja, für wirkliche Individualität?“ Eine Frage ins Herz der Gegenwart: Immer mehr Sachsen erleben genau dieses zunehmende Unverständnis, das sich in einem auf Effizienz gebürsteten Staatswesen regelrecht etabliert hat.

Und dafür ist der Umgang mit dem Fußballclub RB Leipzig geradezu typisch. Mit dem Thema beschäftigen sich Marko Hofmann und Martin Schöler natürlich sehr ausführlich: „Eine Stadt sieht rot“. Eine Sponsoringüberlegung der LVV, wie es in die Landschaft einer „armen Kommune“ nicht so recht passen will.

Das war jetzt nur der Schnelldurchlauf durch einige der großen Geschichten. Wer alles liest, merkt, warum man bei einigen Geschichten noch ein paar Antworten abwarten musste.

Die neue „Leipziger Zeitung“ liegt am morgigen Freitag, 19. August, an allen bekannten Vorverkaufsstellen aus. Besonders in den Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Also, support your local dealer.

In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

ConnewitzLeipziger ZeitungLokaljournalismus
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.
Zwei Minuten für ein Votum im Stadtrat: Schlachthofbrücke wird für 3,9 Millionen Euro gebaut und Bahn soll zu Radweg gefragt werden + Video
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Entscheidungen im Stadtrat auch ganz schnell fallen können, wenn im zuständigen Ausschuss gut vorgearbeitet wurde, das zeigte am Mittwoch, 14. Oktober, die zweite Entscheidung zum Neubau der Schlachthofbrücke. In der ersten Entscheidung ging es ja darum, wie sie gebaut werden soll. Da wurde der Wunsch der LVB, hier die Gleise demontieren zu dürfen, zum heißen Thema. Diesmal ging es um den Radweg, der irgendwie vergessen worden war.
Tempo bitte! Stadtrat hat am 14. Oktober die Planungen zu Streckenerweiterungen der LVB beschlossen + Video
Straßenbahn abends in der Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Straßenbahnnetz wird erweitert. Das ist seit Mittwoch, 14. Oktober, nun Beschluss. Da stand die Vorlage der Verwaltung zum Bau von drei Erweiterungen im LVB-Netz im Stadtrat auf der Tagesordnung. Und anders als noch in vergangenen Jahren gab es keine Gegenrede. Nach über zehn Jahren hat sich das Bild völlig gewandelt. Und es geht trotzdem nicht schnell genug.
Great Again? Dreizehn Reportagen aus den USA des Jahres 2020
Julia Kastein, Sebastian Hesse-Kastein: Great again? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich fuhren Julia Kastein und Sebastian Hesse-Kastein vor einem Jahr in die USA, um das zerrissene Land im Jahr der Präsidentschaftswahlen zu erkunden und herauszubekommen, warum es so zerrissen ist. Was ist noch übrig vom „Sehnsuchtsland der Freiheit“? Oder haben wir in Europa einen völlig falschen Blick auf die Supermacht und ihre Bewohner? Aber dann kam ja bekanntlich Corona dazwischen.
HC Leipzig vs. HC Rödertal 38:25 – Der HCL als „Derbynator“
Nach einer Niederlage und einem Remis, durften die HCL-Frauen endlich den ersten Heimsieg der Saison bejubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm mit Spannung erwarteten Sachsenderby gegen den HC Rödertal, ließen die Handballerinnen des HC Leipzig am Sonntag keine Fragen aufkommen. Statt eines heiß umkämpften Kopf-an-Kopf-Rennens bis zum Schlusspfiff, erwiesen sich die Leipzigerinnen von Beginn an als „Derbynator“ und schickten die Gäste mit einem vorbildlichen Sicherheitsabstand von 13 Toren auf die Heimreise.
Die Ökostrom-Rebellion aus dem Schwarzwald
EWS-Vorstand Sebastian Sladek. © EWS

© EWS

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Der alternative Stromanteil wird nie mehr als vier Prozent ausmachen!“ So tönte es Mitte der 1990er Jahre, erinnert sich Sebastian Sladek. Egal, ob dies Stimmung oder Stimmungsmache war – heute lässt es sich angesichts dieser alten Parole relativ entspannt lächeln. Denn die Realität von 2020 ist eine andere.
Werbung machen für schöne Bücher: Nils Kahlefendt ist Repräsentant der Stiftung Buchkunst
Der Katalog "Die Schönsten Deutschen Bücher 2020". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNils Kahlefendt ist nicht nur Mitorganisator des Literarischen Herbstes in Leipzig, sondern seit September auch neuer Repräsentant der Stiftung Buchkunst am Standort Leipzig. Keine unwichtige Mittlerrolle: Künftig soll er den Dialog zwischen den buchgestaltenden Gewerken und allen am Thema Buchkunst Interessierten am zweiten Standort der Stiftung – neben dem Hauptsitz in Frankfurt am Main – mittels neuer Formate weiter ausbauen. Denn Bücher sind ja nicht nur zum Lesen da, sondern auch zum Genießen. Stichwort: Schönste Bücher.
Metropolregion Mitteldeutschland hat Arbeitsgruppe zur Landes- und Regionalentwicklung gestartet
Liegt mitten in der Metropolregion Mitteldeutschland: Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. Oktober, kam die AG Landes- und Regionalentwicklung der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland (EMMD) zu ihrer konstituierenden Sitzung in Leipzig zusammen. Das auf Vorschlag der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gegründete Gremium soll zukünftig Fragen der räumlichen Entwicklung in Mitteldeutschland länderübergreifend diskutieren und bearbeiten. Erstaunlich spät. Das hätte früher kommen müssen.
Von flauschig bis wertvoll: Wie unser Gehirn Objekte erkennt und so auch manipulierbar ist
Von "tierisch" bis "feuerassoziiert": Das Gehirn schlüsselt unsere Umgebung in insgesamt 49 Merkmale auf, nach denen es alle Objekte kategorisiert (hier nur als Ausschnitt gezeigt). Foto: Hebart/ MPI CBS

Foto: Hebart/ MPI CBS

Für alle LeserUnser Gehirn ist augenscheinlich nicht in der Lage zu merken, wann es betrogen wird. Ein paar Katzen- und Hundevideos genügen, und es schmilzt dahin und das Wort „NIEDLICH“ hämmert durch alle Leitungsbahnen. Marshall McLuhan hätte unsere von Fakes besessene Gegenwart nicht nur zum Teufel gewünscht. Er hätte sich tatsächlich gefragt, ob der Mensch überhaupt je begreift, was a-soziale Medien eigentlich permanent mit seinem Gehirn anstellen. Ein Studienergebnis aus Leipzig lässt ahnen, wie so etwas kommt.
Stadtrat setzt Auenentwicklungskonzept durch: Die Brücke über die Nahle wird mit breiterem Durchlass und Radunterführung geplant
Die Nahle kurz vor der Brücke der Gustav-Esche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, beschloss der Leipziger Stadtrat auch, wie mit dem Neubau der Nahlebrücke im Zug der Gustav-Esche-Straße umgegangen werden soll. Die Brücke soll 2023/2024 gebaut werden. Was schon einmal das Hauptproblem bei diesem Brückenbau ist. Das wusste auch das Stadtplanungsdezernat, als es die Vorlage mit den fünf möglichen Brückenvarianten verfasste. Denn die Brücke muss sich eindeutig ins Auenentwicklungskonzept einpassen. Aber das wird erst 2023 vorliegen.
Anhörung zu Linke-Antrag zu sozialem Wohnungsbau im Landtag: Warum stockt Sachsen die Bundesmittel nicht auf?
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 16. Oktober, beschäftigte sich der Ausschuss Regionalentwicklung des Sächsischen Landtags mit einem Antrag der Linksfraktion. „Verbesserung der Bedingungen für den sozialen Wohnungsbau in Sachsen“ war er betitelt, hat aber eigentlich keine Chancen, im Landtag eine Mehrheit zu bekommen, auch wenn die Regierungskoalition von CDU, SPD und Grünen sich mit dem Thema ebenfalls beschäftigt. Denn dass in Leipzig und Dresden bezahlbare Wohnungen fehlen, wird nicht mehr abgestritten.
Sonderausstellung präsentiert einmalige Zeugnisse des schwierigen Neubeginns in Leipzigs Schulen 1945
Das Schulmuseum am Goerdelerring 20. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Vor 75 Jahren, im Oktober 1945, wurde nach Monaten der Schließung, der bedingungslosen Kapitulation und dem Ende des Nationalsozialismus der Unterricht in den Schulen Leipzigs wieder aufgenommen. Das Schulmuseum nimmt dies zum Anlass für die Sonderausstellung „Schule nach der Stunde Null. Leipzig 1945/46“. Sie ist vom 16. Oktober bis 22. Dezember zu sehen und kann bei freiem Eintritt im Rahmen der Dauerausstellung besichtigt werden.
Am 24. und 25. Oktober im Westflügel Leipzig: Einmal Schneewittchen, bitte
Foto: Daniel Wagner

Foto: Daniel Wagner

Man nehme einen schönen Prinzen, ein einsames Mädchen, sieben verzückte, verrückte Zwerge, eine böse Stiefmutter, ein bisschen Magie, eine Menge Neid, eine große Portion Freundschaft, einen vergifteten Apfel und ein Happy End. So in etwa müsste das Rezept für: „Einmal Schneewittchen, bitte“ aussehen, das in der Märchenapotheke „Pacco & Co.“ von einem warmherzigen Hund und seiner stürmischen Assistentin zusammengestellt wird.