Fahrraddiebstahl in Leipzig, Teil 3

Nicht nur bei Fahrrädern explodieren die Diebstahlszahlen in Leipzig

Für alle LeserEins wurde nach der Sitzung des Kriminalpräventiven Rates (KPR) der Stadt zum Thema Fahrraddiebstahl am Montag, 16. Oktober, deutlich: Eigentlich weiß man über die Fahrraddiebe wenig bis nichts. „Bei Aufklärungsraten unter 10 Prozent auch nicht anders zu erwarten“, sagte Jens Galka, Leiter der Polizeidirektion Leipzig, am Dienstag zur Pressekonferenz.

Die Täter sind ja auf und davon, wenn der Fahrraddiebstahl bemerkt wird, das Fahrrad ist auch weg. Deswegen wuchern die Hypothesen: Sind es nun vor allem junge Leute, die gern Fahrräder klauen? Wird das Rad geklaut, um es zu verkloppen, oder brauchen die Täter nur selbst ein fahrbares Teil? Immerhin werden die meisten Täter ja bei Polizeikontrollen geschnappt, wenn sie mit dem geklauten Rad in die Kontrolle geraten.

Aber die meisten Thesen zerplatzen, wenn man sie genauer betrachtet, stellte Karsten Lauber, der Leiter der Geschäftsstelle des KPR fest, der die Montagssitzung mit Zahlen fütterte. Auch die Vermutung, das Fahrradklauen sei ein Sport von Jugendlichen, hält der Überprüfung nicht stand. In einer anonymen Untersuchung des Kriminologischen Forschungsinstitutes Niedersachsen e.V. tauchte der Fahrraddiebstahl unter den eingestandenen Delikten der jungen Leute erst an siebenter Stelle auf mit 4,7 Prozent der Nennungen. (Viel öfter sind Ladendiebstähle, Schwarzfahren, Sachbeschädigung, Körperverletzung und sogar Graffiti.)

In Leipzig kamen die Befrager sogar nur auf eine Quote von 2,5 Prozent.

Es ist also nicht unbedingt ein Sport junger Leute, Fahrräder zu klauen. Die Bundesregierung vermutet ja bekanntlich organisierte Banden aus Ost- und Südosteuropa. Die Polizei erwischt vor allem Kleinkriminelle, die auch mit Betäubungsmitteln und anderer Beschaffungskriminalität zu tun haben.

Aber wahrscheinlich muss man tatsächlich die Perspektive wechseln. Denn aus Tätersicht sind Fahrräder ein leicht zu transportierendes und lohnendes Diebstahlsgut, wie Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal betont. Sogar noch viel leichter zu klauen als Fernseher oder Laptops, denn man muss dafür in der Regel nirgendwo einbrechen, sondern meist nur ein Schloss knacken. Meist ein leicht zu knackendes. Denn, so Jens Galka: „Die Täter lernen dazu.“

Sie entwickeln immer ausgefeiltere Methoden, auch die besten Schlösser zu knacken.

Entwicklung der (offiziellen) Diebstahlszahlen in Leipzig. Grafik: Polizeidirektion Leipzig

Entwicklung der (offiziellen) Diebstahlszahlen in Leipzig. Grafik: Polizeidirektion Leipzig

Und da lohnt sich der Blick auf die Leipziger Diebstahlsstatistik: Alle Diebstähle, wirklich alle, haben seit 2012 deutlich zugelegt. Fahrraddiebstähle sind Teil dieser Diebstahlsstatistik. Und während die Gesamtzahl der Diebstähle von 28.482 auf 44.967 stieg, stieg anteilig die der geklauten Fahrräder von 6.067 auf 9.672. Mit Einschränkung, wie wir ja schon erwähnt haben. Ungefähr 1.000 Diebstähle, die 2015 passierten, sind statistisch mit ins Jahr 2016 gerutscht.

Aber was heißt das?

Die Zahl der Diebstähle insgesamt nahm in den vier Jahren um 58 Prozent zu, die der Fahrraddiebstähle um 59 Prozent (wenn man die 9.672 als belastbare Größe nimmt). Das heißt: Leipzig hat eigentlich nicht zentral ein Fahrraddiebstahlsproblem, sondern ein Grundproblem bei Diebstahl – oder, um das Wort zu benutzen: der Beschaffungskriminalität. Fahrräder werden nur mitgenommen, weil sie ein leicht zu erlangendes Diebesgut sind.

Und weil sie sich natürlich gewaltig vermehrt haben: Von mindestens 500.000 Fahrrädern in Leipzig geht Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal aus. Viele davon stehen – unbeaufsichtigt – im öffentlichen Raum. Und die meisten Radbesitzer haben keine Vorstellung davon, wie professionell viele Diebe mittlerweile arbeiten.

Und dazu kommt: Die Räder lassen sich leichter zu Geld machen.

Reine Psychologie.

Mit Autos ist das schon schwieriger. Deswegen ist die Zahl der geklauten Autos mit 600 bis 650 im Jahr deutlich geringer. Deutlich höher sind dann wieder die Diebstahlszahlen aus Autos: die liegen bei über 6.000. Da kommt man schon in die Region der Fahrraddiebstähle.

In dieser Region liegen auch andere Diebstahlsarten: Ladendiebstahl bei 8.000 Fällen im Jahr, Diebstähle aus Böden, Kellern, Waschküchen bei über 7.000.

Alles Zahlen, die davon erzählen, dass Leipzig ein stabiles soziales Problem hat. Worüber zu reden wäre. Aber worüber in Sachsen ja bekanntlich nicht geredet wird. Wer aber über das Milieu wenig bis nichts weiß, kann so oft präventiv zusammenhocken, wie er will – es ändert am Problem nichts. Und dann gibt es da noch die berühmte Dunkelziffer bei den Anzeigen. Jens Galka nannte am Dienstag eine von rund 50 Prozent.

Aber ganz so schlimm ist es in Leipzig nicht. Die Leipziger haben durchaus noch überdurchschnittliches Vertrauen zur Polizei, wie die „Umfrage zur Sicherheit in Leipzig 2016“ ergab. Da durften sie nämlich angeben, wie sie bestimmte kriminelle Fälle bei der Polizei melden. Und das Ergebnis: Beim Diebstahl des Fahrrads gehen 63 Prozent der Leipziger zur Polizei. Was natürlich auch heißt, dass die Diebstahlszahlen der Polizei zu niedrig sind.

Tatsächlich werden in Leipzig jedes Jahr über 10.000 Fahrräder geklaut.

Nur ein Drittel der Besitzer zeigt das gar nicht erst an. Selbst bei Wohnungseinbrüchen verzichtet ein Viertel der Betroffenen auf eine Anzeige. Die Gründe liegen meistens im Wert des Gestohlenen: Wenn der finanzielle Verlust von den Betroffenen als eher verschmerzbar eingeschätzt wird, unterlassen sie die Anzeige.

Was übrigens auch die Leipziger Fahrrad-Community bestätigt: Viele Radfahrer verzichten im Alltag auf die Nutzung eines teuren Rades, sondern nutzen einen billigen Drahtesel für 200, 300 Euro, dessen Verlust sie verschmerzen können. Was Heiko Rosenthal nicht ganz so toll findet, denn wenn viele Radfahrer auf Registrierung ihrer Räder verzichten und auch noch auf Diebstahlsanzeigen, wird natürlich Langfingern wieder der Boden bereitet. Der Druck werde nur erhöht, wenn auch jeder Diebstahl zur Anzeige käme, so Rosenthal.

Das sehen viele Leipziger sichtlich anders. Denn auch andere Bagatelldelikte melden sie nicht der Polizei. Der zeitliche und bürokratische Aufwand ist meist höher, als den Schaden zu ersetzen. Was zum Beispiel besonders bei Beschädigungen an Autos und Zweirädern deutlich wird. Das meldet praktisch nur jeder Vierte.

Dass die Fahrraddiebstähle in Leipzig so anzogen, hat also sehr viel mit der wachsenden Attraktivität der Radstadt Leipzig zu tun, mit mehr Fahrrädern im öffentlichen Raum, aber auch mit einer dauerhaft hohen sozialen Problematik.

Und natürlich auch damit, dass in einer prosperierenden Stadt auch wertvolles Diebesgut häufiger zu finden ist. Zum Beispiel teure Fahrräder von über 1.000 Euro, auf die sich die vielbeschworenen organisierten Diebesbanden spezialisiert haben.

Man ahnt schon: Da ist längst ein Wettlauf in Gang zwischen Profidieben und immer besser aufgerüsteten Radbesitzern. Und zwischendrin eine Polizei, der die Leute fehlen, um den Dieben mal richtig Druck zu machen.

FahrraddiebstahlKriminalpräventiver Rat
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Arbeitsgruppe Gewässer des Grünen Ringes Leipzig tagt zu Biwakkonzept und Kurs 1a des Touristischen Gewässerverbundes
Podiumsdiskussion: „Aus dem Augen aus dem Sinn? Zur Verdrängung der Armut aus dem öffentlichen Raum in Leipzig“
IG Metall ruft zu Warnstreik bei Porsche und Schnellecke in Leipzig auf
Informationen zum Vorverkauf für den Regionalliga-Kracher BSG Chemie Leipzig gegen FC Energie Cottbus
Premiere in den Cammerspielen: tacet oder der Klang des Schweigens
Abschiedsfest im LOFFT – Das Theater
SPD Leipzig-Nord lädt zur Veranstaltung zum Thema „Mieterschutz in der ‚Boomtown‘ Leipzig“
Polizeibericht, 15. Januar: Niedergeschlagen, Rentnerin verletzt, Motorrad gestohlen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Rückmarsdorfer wünschen sich dringend bessere Radwege und ÖPNV-Verbindungen
Veranstaltung am 13. Januar im "Fuchsbau" in Rückmarsdorf. Foto: BI Rückmarsdorf

Foto: BI Rückmarsdorf

Für alle LeserAls sich am Samstag, 13. Januar, im „Fuchsbau“ in Rückmarsdorf 200 Bürger auf Einladung der Bürgerinitiative Rückmarsdorf gegen den geplanten Kiesabbau („Mit uns ist kein Kies zu machen!“) und der Wählervereinigung Rückmarsdorf einfanden, ging es nicht nur um die Kandidaten zur anstehenden Ortschaftsratswahl. Es wurde auch mal darüber geredet, wie man sich in einem so abgelegenen Leipziger Ortsteil fühlt. Abgehängt nämlich.
Dem Osten fehlt heute schon die Hälfte des benötigten Ausbildungsnachwuchses
Die sächsische Auszubildendenquote 1999 bis 2016. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserGanz ohne Kommentar schickte Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) jetzt 19 „Abbildungen zur Entwicklung der Ausbildungsquoten (männlich, weiblich) im Bund, in den Ländern und in Ost- und Westdeutschland 1999 bis 2016“ an die Redaktion. Mit der Bitte um Aufmerksamkeit. Denn die 19 Grafiken zeigen, welcher Fehler von all den handwerklichen Politikfehlern der 1990er Jahre der größte war.
Darf eine Zeitung Haltung zeigen?
Kompromissweihnachtsmann. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie F.A.Z. vollbringt zuweilen einen erstaunlichen Spagat. Da steht schon mal neben dem Leitartikel voller Gejammer der üblichen Ökonomen über den geplanten „Steuerirrsinn“ der möglichen neuen Großen Koalition ein ausführlicher Gastbeitrag von Robert Habeck, dem Spitzen-Grünen aus Schleswig-Holstein, der zuvor schon in der FAS erschien. Neben der Orakelei der üblichen Wirtschaftsexperten ein nachdenklicher Text darüber, warum Politik derzeit in der „Matrix“ zu stecken scheint.
Wer begreifen will, was Emanzipation ist, sollte wie Louise Otto-Peters über Liebe nachdenken
Die Rechte der Frauen. 1791 - 1866 -2016. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferZumindest die Louise-Otto-Peters-Gesellschaft hält die Erinnerung wach daran, dass Leipzig mal der Geburtsort der organisierten Frauenbewegung in Deutschland war. Und dass die Sache noch lange nicht ausgefochten ist. Der 23. Louise-Otto-Peters-Tag im Jahr 2016 war so eine Art Zwischenbilanz, bei der auch nachgefragt wurde, was aus dem mutigen Beginn von 1791 und dem Beginnen von 1866 geworden ist.
Premiere in den Cammerspielen: tacet oder der Klang des Schweigens
Tacet. Foto: Thomas Bär

Foto: Thomas Bär

Der Berliner Hörspielautor Paul Plamper befasst sich in drei Hörspielen mit dem Thema Ruhe. tacet (Ruhe 2) offenbart durch das Schweigen die radikalste Konsequenz. In den Cammerspielen Leipzig wird mit „tacet oder der Klang des Schweigens“ erstmalig eine Adaption von Plampers Hörspiel auf die Bühne gebracht.
Abschiedsfest im LOFFT – Das Theater
5 Seasons. Foto: LOFFT

Foto: LOFFT

Das neue Theaterjahr startet – mit einem rauchenden Fluxkompensator. Denn für das LOFFT heißt es: „Zurück in die Zukunft“! Dabei geht es weder um Retromania noch um Nostalgie zum 68er-Jubiläum. Das LOFFT verabschiedet sich von 18 Jahren am Lindenauer Markt und bereitet sich schonmal geistig und emotional auf den Umzug an den neuen Standort vor: die Leipziger Baumwollspinnerei.
Die Unibigband Leipzig auf der Bühne der naTo
Unibigband Leipzig. Foto: Alfred Jolig

Foto: Alfred Jolig

Am Samstag den 20. Januar wird die naTo-Bühne voll: Die Leipziger Unibigband spielt Stücke aus ihrem aktuellen Repertoire. Seit mehr als einem Jahrzehnt bereichert das Jazz-Ensemble die universitäre, aber auch die freie Jazzszene Leipzigs. Studierende verschiedenster Fachrichtungen lassen unter der Leitung des Saxofonisten Reiko Brockelt nicht nur Hörsäle im Rhytmus des Swing, Latin- und Modern Jazz erklingen.
Grüne fragen: Wo bleibt denn nun der neue Luftreinhalteplan für Leipzig?
Der Traum von 2009: bis 2011 bei Stickoxid alles im Grünen Bereich. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine berechtigte Frage stellt die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat „Wo bleibt der Luftreinhalteplan?“ Leipzig hat zwar seit 2009 auch einen gültigen Luftreinhalteplan, aber der hat nicht so ganz richtig funktioniert. Was weniger an der Stadt Leipzig lag, als an den Dieselautobauern, die bei der Abgasreinigung der neuen Dieselmodelle tricksten.
Skulptureinweihung der Leipziger Künstlerin Kata Adamek
Kata Adamek. Foto: Christian Poeck

Foto: Christian Poeck

Im Anschluss an den ökumenischen Gottesdienst in der Lindenauer Liebfrauenkirche wird am 21. Januar eine lebensgroße Christus-Figur eingeweiht, die von der Leipziger Künstlerin Kata Adamek aus dem Holz des Lebensbaums (Thuja) geschaffen wurde.
Eine virtuelle Reise in die großen Kunstwerke der italienischen Renaissance
Renaissance Experience. Foto: Centrica Virtuitaly

Foto: Centrica Virtuitaly

Für alle LeserWenn das Leipziger Bildermuseum so weitermacht, wird es seine Besucher allesamt verlieren an ein wesentlich kleineres, aber mutigeres Ausstellungsprojekt: das Kunstkraftwerk in Lindenau. Das versucht, die großen Themen der Kunst in Szene zu setzen, die Menschen bis heute faszinieren. Und die größte Faszination geht bis heute von der Kunst der Renaissance aus. Am Samstag, 20. Januar, startet dort das große Renaissance-Projekt.
DHL bleibt auf der Südbahn und die Lärmbelastung am Flughafen ist auch 2017 weiter angestiegen
Entwicklung der Flugbewegungen am Flughafen Leipzig / Halle. Grafik: Bürgerinitiative "Gegen die neue Flugroute"

Grafik: Bürgerinitiative "Gegen die neue Flugroute"

Für alle LeserIn der vergangenen Woche hat Matthias Zimmermann, Sprecher der Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“, auch den Fluglärmreport für das ganze Jahr 2017 versendet. Eigentlich war das ein Jahr, in dem nicht nur die Bürgerinitiativen gehofft hatten, dass sich die Lärmbelastung rund um den Flughafen Leipzig/Halle endlich verringert. Hatte man doch endlich eine Petition zum Erfolg gebracht. Aber Pustekuchen war es.
Welche Rolle spielen eigentlich erfolgreiche Mittelständler als Entwicklungsmotoren abseits der Großstädte?
Gibt es außerhalb der Metropolen noch Entwicklungschancen? Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSeit geraumer Zeit beschäftigt sich das in Leipzig heimische Leibniz-Institut für Länderkunde mit der Frage: Wie rettet man die abgehängten Regionen Europas? Was muss man tun, damit die Menschen dort bleiben und nicht ganze Landstriche in politischen Radikalismus abdriften? Eine zentrale Frage ist die Wirtschaft. Denn nur wo Betriebe Arbeit und Einkommen bieten, haben Menschen eine Existenzgrundlage.
Wenn der schöne Schein die Inhalte aus der Wahl verdrängt
Schöne Wahlplakate. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo mancher Kommentator hat sich ja in letzter Zeit lustig gemacht über das neueste Studienergebnis, das das Team um den Düsseldorfer Soziologen Prof. Dr. Ulrich Rosar vermeldete. Seit 2002 misst es an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf die Attraktivitätswerte deutscher Bundestagskandidaten und vergleicht diese mit den Wahlerfolgen. Gewinnen tatsächlich nur die Schönen?
Gastkommentar von Christian Wolff: Gestern Immerath, morgen Pödelwitz
Denkmalgeschützt: die Pödelwitzer Dorfkirche. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAbseits der großen Politik, abseits medialer Aufmerksamkeit, abseits der Antennen aufmerksamer Zeitgenoss/innen, abseits kirchlicher Geistesgegenwart, aber dennoch mitten in Deutschland ereignete sich Anfang der vergangenen Woche am westlichen Rand von Nordrhein-Westfalen ein skandalöser Akt von Kulturbarbarei: Der Dom St. Lambertus von Immerath, ein neoromanischer Kirchenbau aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts, musste dem Braunkohleabbau weichen und wurde abgerissen.
Geschwätz ist wichtiger als Information oder Der wohltätige Herr Zuckerberg
Alle für einen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFakenews beginnen damit, dass Worte umgedeutet werden. So wie bei Newspeak in „1984“. So ein simples Wort wie Wohlbefinden, mit dem jetzt der mächtige Facebook-Chef Mark Zuckerberg öffentlich gemacht hat, was die Spatzen schon lange von den Dächern pfeifen: Sein Netzwerk hat die Prominenz von Informationsseiten (also auch den Wert von Zeitungen wie der unseren) herabgesetzt. Die Nutzer bekommen die seriösen Nachrichten nicht mehr prominent angezeigt. Dafür verkündet Zuckerberg seine Art von „sozialem Wohlbefinden“.