Was können die Leipziger selbst tun, um ihre edlen Rösser vor Dieben zu schützen?

Für alle LeserDie Meldung war vielverheißend: „Stadt Leipzig und Polizei planen Konzept gegen Fahrraddiebstahl“. Das klang so, als hätten beide schon Ideen, wie man den Fahrraddieben in Leipzig das Handwerk legen könnte. Denn im letzten Jahr hat sich die Stadt an der Pleiße ja bekanntlich beinah zur deutschen Hochburg der Fahrraddiebstähle gemausert. Aber nur beinah: Münster hat noch die Nase vorn. Was eigentlich eine gute Nachricht ist.

Denn Münster ist nun mal anerkanntermaßen die Fahrradstadt Deutschlands. Seit Jahren schon, weil hier schon gute Radstrukturen für die kleine Universitätsstadt geschaffen wurden, als andernorts noch die Essen qualmten und die Leipziger davon träumten, dass es mal wieder eine Lieferung Mifa-Räder im „konsument“ gab. Oder wo es die Dinger damals gab. Wohl eher unterm Ladentisch und für vier, fünf Blaue Fliesen.

Das hat sich geändert. Jede Bürgerumfrage und jede Erhebung zum „Modal Split“ zeigen es: Leipzig ist zu einer Fahrradstadt geworden. Mittlerweile gewinnen die Leipziger locker den bundesweiten Städtevergleich im Stadtradeln, schrubben binnen zwei Wochen 1 Million Kilometer herunter und kommen nicht mal ins Schwitzen dabei.

Tapfer sagt Leipzigs Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal: „Wer sich mit Kriminalität beschäftigt, muss sich auch mit der Stadt auseinandersetzen.“

Trotzdem war das Erschrecken groß. Auch bei der Leipziger Polizei, denn mit 9.642 registrierten Fahrraddiebstählen erreichte Leipzig im Jahr 2016 eine neue Höchstmarke. „Das liegt uns trotzdem schwer im Magen“, sagt Jens Galka, Leiter der Polizeidirektion Leipzig und damit der zweite Mann hinter Polizeipräsident Bernd Merbitz. Denn damit stiegen die angezeigten Fahrraddiebstähle binnen eines Jahres um fast 2.800, während die Aufklärungsquote von 8,9 auf 6,3 Prozent absackte.

Gestrandet: Herrenlose Fahrräder als Ausschlachtobjekte am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Gestrandet: Herrenlose Fahrräder als Ausschlachtobjekte am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

„Wir waren schon mal besser“, sagt Galka. 2014 hatte sich Leipzigs Polizei mit echter Fleißarbeit auf 11,8 Prozent hochgearbeitet. Das ist im Bundesvergleich ein guter Wert. Nicht an sich ein guter Wert. Aber da geht es den Polizisten in der ganzen Republik so: Fahrraddiebstähle sind schwer aufzuklären, die potenziellen Diebe selten zu fangen.

Was Gründe hat. Nicht nur in der Polizeiarbeit.

Darüber diskutierte am Montag, 16. Oktober, der Kriminalpräventive Rat (KPR) der Stadt. Das ist keine Oberbehörde, sondern das, was man ein Netzwerk nennt: Hier arbeiten die Stadt, die Polizei und alle involvierten Partner in der Stadt zusammen, um für einzelne kriminelle Probleme in der Stadt gemeinsam Lösungen zu suchen. Möglichst präventiv. Das heißt: So, dass die Leipziger selbst vorsorgen können und den Verbrechern das Handwerk möglichst schwer gemacht wird. Denn, wie formulierte es Heiko Rosenthal am Dienstag, 17.Oktober, zur Pressekonferenz so schön: „Eine Großstadt ohne Kriminalität gibt es nicht. Wir müssen uns mit dem Thema beschäftigen.“

Am Montag zum Treffen des PKR hatte man dann das heiße Thema Fahrraddiebstahl auf die Tagesordnung gesetzt. Die Polizei lieferte die Zahlen. Ein Blogger aus der Leipziger Radszene berichtete, wie sich die Radfahrerszene mit dem wachsenden Diebstahlsproblem auseinandersetzt. Finden kann man das Blog unter: www.werideleipzig.com.

Und da die Stadt selbst keine Diebe fangen kann, setzte sie auf die Frage: Wie kann man Fahrraddiebstahl besser vorbeugen? Denn aus Rosenthals Warte beugen die meisten Leipziger nicht wirklich ausreichend vor. Gelegenheit macht Diebe.

Wobei zwei Leipziger Initiativen wohl auch von der Radcommunity sehr gewürdigt werden: Das eine sind die Radbügel, die man immer öfter im Straßenraum findet und die das sichere Anketten von Fahrrädern ermöglichen. Aus Sicht der Stadt tragen sie erheblich zur Minimierung der Gelegenheitsdiebstähle bei. Das andere sind die Fahrradregistrierungen, die die Stadt anbietet. Denn jedes Fahrrad, das registriert ist, kann beim Auffinden nach einem Diebstahl auch wieder dem Bestohlenen zugeordnet werden. Etwas, was auch der Polizei schon mehrfach half, so Jens Galka: 2016 fielen so 70 Fahrräder aus Leipzig bei einer Grenzkontrolle auf. Ein Vorgang, der erstmals sichtbar machte, wie systematisch einige gut organisierte Diebesbanden unterwegs sind, um vor allem wertvolle Fahrräder zu stehlen und ins Ausland zu verbringen.

117.000 Leipziger Fahrräder sind schon registriert. Von geschätzt ungefähr 500.000. Was uns auf die möglichen Ursachen der gestiegenen Diebstahlszahlen bringt. Aber damit beschäftigen wir uns extra.

Am Montag war ja vor allem Thema, wie man besser vorsorgen kann. Dazu wurde das in Leipzig entwickelte, leichte, aber auch schwer zu knackende Fahrradschloss der Firma Texlock vorgestellt (www.tex-lock.com). Und aus Rostock reiste das kleine Unternehmen Fahrradjäger an (www.fahrradjaeger.de), das mit einer neuartigen App versucht, dort Hilfe zu schaffen, wo noch reagiert werden kann: im Akt des Diebstahls. Das Gerät sitzt am Fahrrad und reagiert schon auf Stoß, löst dabei ein Sirenensignal von 90 Dezibel aus, was schon einmal jede Menge Aufmerksamkeit für den Vorgang des Diebstahls schafft. Gleichzeitig erhält der Besitzer die Nachricht vom Dienstahlsversuch direkt auf sein Handy und alle anderen Nutzer der App im Umkreis von 100 Meter werden ebenfalls benachrichtigt, so dass, wer in der Nähe ist, einschreiten kann.

Heiko Rosenthal findet die Idee so genial, dass er die App gern in einem Pilotprojekt in Leipzig ausprobieren möchte. Quasi genau da, wo so ein Teil vielleicht am dringendsten gebraucht würde. Aber: „Wir sind noch in der Diskussionsphase“, sagt Rosenthal.

Und was will die Polizei tun, um die Aufklärung zu verbessern? – „Wir machen schon mehr Kontrollen“, sagt Jens Galka. Man hat sehr wohl mitbekommen, dass die Zahl der Dienstähle rasant wuchs, als die Kontrollen der Polizei im öffentlichen Raum drastisch zurückgingen. „Unsere Leute waren kräftemäßig woanders voll eingespannt“, sagt Galka.

Man möchte fast frech weiterformulieren: Da haben Pegida und Legida wohl den Fahrraddieben in die Hand gearbeitet. Herzlichen Glückwunsch.

Was trotzdem die Frage noch nicht klärt, warum ausgerechnet in Leipzig die Fahrraddiebstähle so zugelegt haben.

Das bearbeiten wir an dieser Stelle noch extra.

Kriminanalpräventiver RatFahrraddiebstahl
Print Friendly, PDF & Email
 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zivilisationskollaps: Woher das gnadenlose Wachstumsdenken mit all seinen panischen Ängsten in unseren Köpfen kommt
Thomas Liebsch: Zivilisationskollaps. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb die Menschheit überlebt, das entscheidet sich jetzt. Nicht auf irgendeiner Konferenz mit mutlosen Staatsoberhäuptern, nicht in irgendeiner Konzernzentrale, nicht in einem Forschungslabor. Sondern in Ihrem Kopf. Nirgendwo sonst. Sie entscheiden, ob die Menschheit in einer Heißzeit verglüht, ob die Ökosysteme zusammenbrechen oder unsere Wirtschaftsgrundlagen. Ganz am Ende des Buches lässt Thomas Liebsch einen kleinen Hoffnungsschimmer zu. Einen ganz kleinen.
Dienstag, der 7. Juli 2020: Ermittlungen im Fall Oury Jalloh stocken schon wieder
Im Januar 2017 beklebten Aktivisten unter anderem in Leipzig mehrere Werbekästen. Foto: Black Rose

Foto: Black Rose

Für alle Leser/-innenDie Arbeit der Sonderermittler, die im Fall Oury Jalloh für etwas Aufklärung sorgen sollen, ist offenbar ins Stocken geraten. Wie „Spiegel Online“ berichtet, sollen sie nicht direkt mit Richtern und Staatsanwälten reden dürfen. In Sachsen gibt es derweil einen Ausblick auf künftige Coronaregeln und sechs neue Fälle in Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Dessau ist nicht nur Bauhaus-Stadt: Vor 20 Jahren ermordeten Neonazis den Mosambikaner Alberto Adriano
Einige Menschen aus der Dessauer Black Community gedenken am 11. Juni 2020 am Tatort im Stadtpark dem ermordeten Alberto Adriano. Der Dritte von rechts ist Amadi Indjai, Imam der Islamischen Gemeinde Dessau. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelZwischen zwei Bäumen im Dessauer Stadtpark flattert ein Plakat mit 182 Namen. Einer von ihnen ist Alberto Adriano, elfte Zeile, vierter von links. Das Plakat trägt die Überschrift „Todesopfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt, 1990–2011“. Alberto Adriano wurde vor 20 Jahren, in der Nacht auf den 11. Juni 2000, von drei Neonazis brutal zusammengeschlagen. Drei Tage später verstarb er im Krankenhaus. Der aus Mosambik stammende Fleischermeister war als Vertragsarbeiter in die DDR gekommen, hinterließ eine Ehefrau und drei Kinder.
Ticketverlosung zur Doppel-Lesung im Schillerhausgarten: Leipziger Dichterlese I+II
Schillerhaus in Gohlis. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

VerlosungLieder, Gedichte, Gitarrenmusik erklingen zur „Leipziger Dichterlese I+II“ am Sonntag, dem 26. Juli, im Schillerhausgarten. Zehn Lyrikerinnen und Lyriker aus unserer Stadt tragen an diesem einzigartigen Ort eigene Songs und Gedichte vor und trotzen damit der viermonatigen Zwangspause. Freikäufer haben die Möglichkeit, je 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Einige Tipps vom ADFC Leipzig für das richtige Verhalten von Radfahrer/-innen im Zusammenhang mit Lkw an Kreuzungen
Auch wenn es sich ungewöhnlich anfühlt: Wird der geradeausfahrende Radverkehr links neben dem rechtsabbiegenden Kfz-Verkehr geführt, erhöht sich die Sicherheit für den Radverkehr deutlich. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserAm Montag, 22. Juni, wurde in Leipzig wieder eine Radfahrerin von einem rechtsabbiegenden Lkw erfasst und starb noch an der Unfallstelle. Das Thema tödliche Fahrradunfälle in Zusammenhang mit Lkw ist leider nicht neu, stellt der ADFC Leipzig fest. Bereits im Februar dieses Jahres haben der ADFC Bundesverband und der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) e. V. in einem Positionspapier Forderungen an die Politik gestellt, um die Abbiegesituation an Kreuzungen zu verbessern und den Konflikt LKW – Radfahrende zu entschärfen.
Omas for Future und Parents for Future wollen OBM Burkhard Jung 1.000 Klimawünsche übergeben
Klimawunschzettel-Aktion in der Leipziger Petersstraße. Foto: Parents for Future Leipzig

Foto: Parents for Future Leipzig

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wird der Stadtrat über das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand abstimmen. Tags drauf, am 9. Juli, gibt es in der Kongresshalle die klimapolitische Stunde, in der sich der Stadtrat zwei Stunden lang mit den akuten Problemen des Klimawandels für Leipzig beschäftigen wird. Und die Leipziger „Parents for Future“ sowie die „Omas for Future“ wollen dem Oberbürgermeister bei der Gelegenheit ihre ganz besonderen Wünsche übergeben.
Grüne sehen gute Chancen für ihre Antragsliste zum Klimanotstands-Sofortmaßnahmen-Programm des OBM
Transparent vorm Neuen Rathaus 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas so mancher befürchtet hatte, passiert gerade: Nachdem Leipzig mit einer großen Kraftanstrengung seine Soforthilfeprogramme für den hiesigen Mittelstand aufgelegt hat, der coronabedingt in die Krise rauschte, drohen jetzt harte Verhandlungen um den Leipziger Doppelhaushalt 2021/2022. Und auch für den Klimaschutz droht das Geld knapp zu werden, obwohl Leipzig mitten im Klimanotstand steckt.
Das Sofortprogramm des OBM zum Klimanotstand reicht bei weitem noch nicht aus
Der Physiker und „Scientist for Future“ Dr. Christoph Gerhards erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist zwar ein echtes Novum, dass Oberbürgermeister Burkhard Jung ein Sofortprogramm zum Klimanotstand der Stadt Leipzig vorlegt, das der Stadtrat nun beschließen soll. Aber auch aus Sicht der Leipziger „Scientists for Future“ schafft es das Programm nicht ansatzweise, Leipzig auf den Kurs zu bringen, seine Klimaziele für das Jahr 2026 zu erreichen. Dann hat Leipzig nämlich sein Co2-Budget rechnerisch völlig aufgebraucht, ohne dass die Emissionen tatsächlich spürbar gesunken sind.
Linke beantragt eine transparente Berichterstattung zum sozialen Wohnungsbau in Leipzig
Entwicklung der Bodenpreise und der Grundstücksverkäufe in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserÜberhaupt nicht zufrieden mit der im Mai vorgelegten „Wohnungsbauförderkonzeption 2020“ des Dezernats Stadtentwicklung und Bau zeigt sich jetzt die Linksfraktion. Wenn die Fraktionen Schulnoten verteilen dürften, wäre dieser Änderungsantrag wohl so etwas wie ein „ungenügend“. Denn so wie die bisherige Förderung gestrickt war, entsteht nicht einmal ein Drittel der benötigten „Sozialwohnungen“ pro Jahr.
Prekäre Arbeitsplätze passen nicht zu einem Wohnungsmarkt mit steigenden Mieten
Die Befürchtungen zu den negativen Entwicklungen der nächsten zehn Jahre. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserSo eine Leipziger Bürgerumfrage macht vieles sichtbar, was mit einiger politischen Klugheit geändert werden könnte. Aber Politik ist nicht immer klug. Oft genug ist sie interessengesteuert. Und wenn es um richtig viel Geld geht, wird sie geradezu undurchschaubar. Das spüren auch die Leipziger/-innen, auch wenn sie ziemlich ratlos den steigenden Mieten gegenüberstehen und immer mehr das dumme Gefühl haben, dass sie sich Wohnen in Leipzig vielleicht bald nicht mehr leisten können.
Während der Corona-Zeit fit bleiben: So gelingt es

Foto: Pixabay

Die vergangenen Wochen waren ohne Frage keine einfache Zeit. Insbesondere in Bezug auf die eigene Fitness macht die außergewöhnliche Corona-Lage einem das Leben schwer. Inzwischen sind zwar die ersten Fitnessstudios wieder geöffnet, doch mit den strengen Hygiene- und Abstandregelungen sind die Workouts dort nur in eingeschränktem Maße möglich. Auch Sportvereine können ihre Angebote derzeit noch nicht wieder anbieten. Höchste Zeit also, sich auch anderweitig fit zu halten. Wie das geht, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Montag, der 6. Juli 2020: Verfassungsschutz und AfD bleiben Thema für die Sommerpause
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenDie Parlamentarische Kontrollkommission des sächsischen Landtags hat sich heute mit der Frage beschäftigt, ob der Verfassungsschutz rechtswidrig Daten von AfD-Abgeordneten gespeichert hat. Eine Antwort darauf wird es wohl erst nach der Sommerpause geben. Rechte Umtriebe gab es am Wochenende in Liebertwolkwitz, wo die Polizei eine Gartenparty auflöste. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Wachauer Festival-Nächte 2020 – Corona bedingtes Alternativprogramm
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Corona bedingt können die Wachauer Festival-Nächte 2020 nicht wie geplant stattfinden. Gemeinsam mit der Stadt Markkleeberg und dem Landkreis Leipzig konnte jedoch kurzfristig eine Alternativ-Variante erarbeitet werden, um das beliebte, alljährlich in der Kirchenruine Wachau stattfindende, Festival nicht ausfallen lassen zu müssen.
KulturKino zwenkau: Braunkohlenbergbau in Film und Literatur
Abschiedsdisco © DEFA-Stiftung Rigo Dommel

© DEFA-Stiftung Rigo Dommel

Im sächsischen Jahr der Industriekultur 2020 haben sich der Bergbau-Technik-Park e.V., das Soziokulturelle Zentrum KuHstall e.V. und das KulturKino zwenkau zusammengeschlossen, um im Landkreis Leipzig eine Veranstaltungsreihe zum Thema Braunkohlenbergbau in Film und Literatur zu veranstalten. An sehr unterschiedlichen Orten wird es Gelegenheit geben, Spielfilme, Dokumentationen, Kurzfilme und Literatur der letzten 40 Jahre zu diesem Thema zu erleben.
Linksfraktion beantragt die Entwidmung der Beethovenstraße direkt vor der Unibibliothek
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einem Jahr ist die Beethovenstraße offiziell Fahrradstraße. Aber viele Radfahrer/-innen haben nicht das Gefühl, dass die blauen Schilder irgendetwas geändert hätten. Noch immer drängen sich hier die Kraftfahrzeuge durch, als müssten sie auf Radfahrer und Fußgänger keine Rücksicht nehmen. Die Linksfraktion sieht da nur einen logischen Folgeschritt: Der Straßenraum vor der Bibliotheca Albertina muss entwidmet werden.