Fahrraddiebstahl in Leipzig,Teil 1

Was können die Leipziger selbst tun, um ihre edlen Rösser vor Dieben zu schützen?

Für alle LeserDie Meldung war vielverheißend: „Stadt Leipzig und Polizei planen Konzept gegen Fahrraddiebstahl“. Das klang so, als hätten beide schon Ideen, wie man den Fahrraddieben in Leipzig das Handwerk legen könnte. Denn im letzten Jahr hat sich die Stadt an der Pleiße ja bekanntlich beinah zur deutschen Hochburg der Fahrraddiebstähle gemausert. Aber nur beinah: Münster hat noch die Nase vorn. Was eigentlich eine gute Nachricht ist.

Denn Münster ist nun mal anerkanntermaßen die Fahrradstadt Deutschlands. Seit Jahren schon, weil hier schon gute Radstrukturen für die kleine Universitätsstadt geschaffen wurden, als andernorts noch die Essen qualmten und die Leipziger davon träumten, dass es mal wieder eine Lieferung Mifa-Räder im „konsument“ gab. Oder wo es die Dinger damals gab. Wohl eher unterm Ladentisch und für vier, fünf Blaue Fliesen.

Das hat sich geändert. Jede Bürgerumfrage und jede Erhebung zum „Modal Split“ zeigen es: Leipzig ist zu einer Fahrradstadt geworden. Mittlerweile gewinnen die Leipziger locker den bundesweiten Städtevergleich im Stadtradeln, schrubben binnen zwei Wochen 1 Million Kilometer herunter und kommen nicht mal ins Schwitzen dabei.

Tapfer sagt Leipzigs Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal: „Wer sich mit Kriminalität beschäftigt, muss sich auch mit der Stadt auseinandersetzen.“

Trotzdem war das Erschrecken groß. Auch bei der Leipziger Polizei, denn mit 9.642 registrierten Fahrraddiebstählen erreichte Leipzig im Jahr 2016 eine neue Höchstmarke. „Das liegt uns trotzdem schwer im Magen“, sagt Jens Galka, Leiter der Polizeidirektion Leipzig und damit der zweite Mann hinter Polizeipräsident Bernd Merbitz. Denn damit stiegen die angezeigten Fahrraddiebstähle binnen eines Jahres um fast 2.800, während die Aufklärungsquote von 8,9 auf 6,3 Prozent absackte.

Gestrandet: Herrenlose Fahrräder als Ausschlachtobjekte am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Gestrandet: Herrenlose Fahrräder als Ausschlachtobjekte am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

„Wir waren schon mal besser“, sagt Galka. 2014 hatte sich Leipzigs Polizei mit echter Fleißarbeit auf 11,8 Prozent hochgearbeitet. Das ist im Bundesvergleich ein guter Wert. Nicht an sich ein guter Wert. Aber da geht es den Polizisten in der ganzen Republik so: Fahrraddiebstähle sind schwer aufzuklären, die potenziellen Diebe selten zu fangen.

Was Gründe hat. Nicht nur in der Polizeiarbeit.

Darüber diskutierte am Montag, 16. Oktober, der Kriminalpräventive Rat (KPR) der Stadt. Das ist keine Oberbehörde, sondern das, was man ein Netzwerk nennt: Hier arbeiten die Stadt, die Polizei und alle involvierten Partner in der Stadt zusammen, um für einzelne kriminelle Probleme in der Stadt gemeinsam Lösungen zu suchen. Möglichst präventiv. Das heißt: So, dass die Leipziger selbst vorsorgen können und den Verbrechern das Handwerk möglichst schwer gemacht wird. Denn, wie formulierte es Heiko Rosenthal am Dienstag, 17.Oktober, zur Pressekonferenz so schön: „Eine Großstadt ohne Kriminalität gibt es nicht. Wir müssen uns mit dem Thema beschäftigen.“

Am Montag zum Treffen des PKR hatte man dann das heiße Thema Fahrraddiebstahl auf die Tagesordnung gesetzt. Die Polizei lieferte die Zahlen. Ein Blogger aus der Leipziger Radszene berichtete, wie sich die Radfahrerszene mit dem wachsenden Diebstahlsproblem auseinandersetzt. Finden kann man das Blog unter: www.werideleipzig.com.

Und da die Stadt selbst keine Diebe fangen kann, setzte sie auf die Frage: Wie kann man Fahrraddiebstahl besser vorbeugen? Denn aus Rosenthals Warte beugen die meisten Leipziger nicht wirklich ausreichend vor. Gelegenheit macht Diebe.

Wobei zwei Leipziger Initiativen wohl auch von der Radcommunity sehr gewürdigt werden: Das eine sind die Radbügel, die man immer öfter im Straßenraum findet und die das sichere Anketten von Fahrrädern ermöglichen. Aus Sicht der Stadt tragen sie erheblich zur Minimierung der Gelegenheitsdiebstähle bei. Das andere sind die Fahrradregistrierungen, die die Stadt anbietet. Denn jedes Fahrrad, das registriert ist, kann beim Auffinden nach einem Diebstahl auch wieder dem Bestohlenen zugeordnet werden. Etwas, was auch der Polizei schon mehrfach half, so Jens Galka: 2016 fielen so 70 Fahrräder aus Leipzig bei einer Grenzkontrolle auf. Ein Vorgang, der erstmals sichtbar machte, wie systematisch einige gut organisierte Diebesbanden unterwegs sind, um vor allem wertvolle Fahrräder zu stehlen und ins Ausland zu verbringen.

117.000 Leipziger Fahrräder sind schon registriert. Von geschätzt ungefähr 500.000. Was uns auf die möglichen Ursachen der gestiegenen Diebstahlszahlen bringt. Aber damit beschäftigen wir uns extra.

Am Montag war ja vor allem Thema, wie man besser vorsorgen kann. Dazu wurde das in Leipzig entwickelte, leichte, aber auch schwer zu knackende Fahrradschloss der Firma Texlock vorgestellt (www.tex-lock.com). Und aus Rostock reiste das kleine Unternehmen Fahrradjäger an (www.fahrradjaeger.de), das mit einer neuartigen App versucht, dort Hilfe zu schaffen, wo noch reagiert werden kann: im Akt des Diebstahls. Das Gerät sitzt am Fahrrad und reagiert schon auf Stoß, löst dabei ein Sirenensignal von 90 Dezibel aus, was schon einmal jede Menge Aufmerksamkeit für den Vorgang des Diebstahls schafft. Gleichzeitig erhält der Besitzer die Nachricht vom Dienstahlsversuch direkt auf sein Handy und alle anderen Nutzer der App im Umkreis von 100 Meter werden ebenfalls benachrichtigt, so dass, wer in der Nähe ist, einschreiten kann.

Heiko Rosenthal findet die Idee so genial, dass er die App gern in einem Pilotprojekt in Leipzig ausprobieren möchte. Quasi genau da, wo so ein Teil vielleicht am dringendsten gebraucht würde. Aber: „Wir sind noch in der Diskussionsphase“, sagt Rosenthal.

Und was will die Polizei tun, um die Aufklärung zu verbessern? – „Wir machen schon mehr Kontrollen“, sagt Jens Galka. Man hat sehr wohl mitbekommen, dass die Zahl der Dienstähle rasant wuchs, als die Kontrollen der Polizei im öffentlichen Raum drastisch zurückgingen. „Unsere Leute waren kräftemäßig woanders voll eingespannt“, sagt Galka.

Man möchte fast frech weiterformulieren: Da haben Pegida und Legida wohl den Fahrraddieben in die Hand gearbeitet. Herzlichen Glückwunsch.

Was trotzdem die Frage noch nicht klärt, warum ausgerechnet in Leipzig die Fahrraddiebstähle so zugelegt haben.

Das bearbeiten wir an dieser Stelle noch extra.

Kriminanalpräventiver RatFahrraddiebstahl
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
3 Kommentare

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Pegida-Liveticker am 21.10.: Sie sind immer noch da
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPegida feiert Geburtstag. Bereits zum vierten Mal werden an diesem Sonntag, den 21. Oktober, voraussichtlich tausende Anhänger mit den bekannten Rufen gegen Migranten, Journalisten und Politiker hetzen. Mehrere bürgerliche und antifaschistische Bündnisse, auch aus Leipzig, wollen lautstark dagegen protestieren. Die L-IZ wird live aus Dresden berichten.
Auch die CDU-Fraktion wünscht sich bürgerfreundliche Lösungen für die Abfallentsorgung
Abfallsammelfahrzeug bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicole Bärwald-Wohlfarth aus der SPD-Fraktion bekommt Unterstützung: Auch die CDU-Fraktion bringt jetzt einen Antrag ein, der die Verschlechterung der Abfallentsorgung für Bewohner schmaler Straßen verhindern soll. Denn im Rahmen der beabsichtigten Änderung der Abfallwirtschaftssatzung soll sich ja die Nutzerfreundlichkeit der Abfallentsorgung in schmalen Straßen in Leipzig deutlich verschlechtern.
Kann man im Elsterbecken nicht einen richtigen Flusslauf mit Mäandern schaffen?
Bagger 2012 im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Vorstoß zu möglichen Bauflächen am Sportforum hat die Grünen-Fraktion auch das Thema Alte Elster wieder auf den Tisch gebracht. Das dann umgehend die CDU-Fraktion aufgriff: Wenn die Alte Elster wieder geöffnet wird, ist kein Platz mehr für große Bebauung. Und nun springt ihrerseits die Linksfraktion an auf das Thema: Wollte Leipzig nicht auch das Elsterbecken mal ganz anders gestalten? Der Antrag geht jetzt ins Verfahren.
Der Leipziger Forstwirtschaftsplan ist in dieser Form nicht beschlussfähig
Femelloch im Waldgebiet Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWährend irgendwelche Wissenschaftler von UFZ und Uni Leipzig an irgendwen irgendwelche Offenen Briefe schicken, haben sich andere tatsächlich mit dem vom Leipziger Ordnungsdezernat vorgelegten Forstwirtschaftsplan der Stadt Leipzig beschäftigt – und können detailliert auflisten, was daran alles nicht stimmt. Das wird jetzt zumindest auf der Mitgliederversammlung der Leipziger Grünen am Montag, 22. Oktober, Thema. „Der Forstwirtschaftsplan ist nicht beschlussfähig.“
Nachtaktion soll aufmerksam machen auf den Verschleiß des wichtigen Pflegepersonals in unseren Krankenhäusern
Herzzentrum Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland läuft etwas gewaltig schief. Branche um Branche wurde in den vergangenen Jahrzehnten zusammengespart. Das Personal wurde ausgedünnt, die Gehälter wurden gedrosselt. Und das Ergebnis sehen nicht nur Polizisten, die ihre Arbeit nicht mehr schaffen, oder Lehrer, denen die Kollegen fehlen. Noch krasser ist es im Gesundheitswesen, wo das „Kostendämpfen“ sich in Berge von Überstunden beim Pflegepersonal verwandelt hat. Ein Thema, auf das ver.di in der Nacht vom 22. zum 23. Oktober aufmerksam macht.
Ein grünes Heft würdigt den Leipziger Dichter Peter Gosse zu seinem 80. Geburtstag
Poesiealbum neu: Peter Gosse zum Achtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist die erste „besondere Edition“, die die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik hier als „Poesiealbum neu“ herausgebracht hat. Und auch die Normalausgabe ist limitiert. Also etwas für echte Liebhaber von Lyrik und Verehrer von Lyrikern, die für ganze Dichtergenerationen prägend wurden. Und so eine Rolle spielt der Leipziger Peter Gosse, der jüngst seinen 80. Geburtstag feiert.
Wem gehören die Betongoldminen? Paradoxien des Kapitalismus
Wem gehört die Stadt Leipzig? Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Nach fünf Folgen des „Einmaleins“ gibt es schon einiges zu rekapitulieren. Erstens: Die „Kostenmiete“ für eine Wohnung ergibt sich – vor allem durch Rückzahlung und Verzinsung des eingesetzten Kapitals – aus den Grundstücks- und Bau- oder Sanierungskosten. Wenn, wie momentan in Leipzig, die Grundstückspreise steigen, steigen folglich auch die Mieten.
Interview: „Das Landtags-Mandat in Grünau gehört der Linken“
Seit 2017 für die Linke im Bundestag. Sören Pellmann im Gespräch mit der LZ über Grünau und die Sachsenwahl. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Ein Platz in der neueren sächsischen Geschichte ist ihm wohl schon sicher. Er war der erste und einzige, dem es 2017 extrem knapp gelang, der CDU bei der Bundestagswahl ein Direktmandat in einem der beiden Wahlkreise Leipzigs abzujagen. Ein Vorgang, der deutschlandweit für Furore sorgte, Direktmandate über die Erststimmen für das höchste Parlament kannte man in seiner Partei sonst nur aus Berlin.
Grüne und Linke fordern Sachsens Regierung auf: Regiert endlich!
Der Mibrag-Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs war die ganze Zeit Theaterpolitik. Statt gemeinsam den absehbaren Strukturwandel in den Braunkohlegebieten anzugehen und die Zukunft vorzubereiten, haben sich die Regierungen aller Braunkohleländer seit Jahren im gemeinsamen Gejammer geübt und mit großen Reden suggeriert, man könne die Kohlekraftwerke auch noch weit nach 2040 laufen lassen. Jetzt versuchen diese Landesregierungen mit demselben Tenor, die Kohleausstiegskommission auf ihren Kurs zu bringen.
Leipziger sind eingeladen mitzuwandern nach Groitzsch, Pödelwitz und Deutzen
Die Klimapilger unterwegs. Foto: 3. Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit

Foto: 3. Ökumenischer
Pilgerweg für Klimagerechtigkeit

Für alle LeserSeit dem 9. September laufen sie – für mehr Klimagerechtigkeit, für ein Ende der schmutzigen Energiewirtschaft. Über das Rheinland, Westfalen und Niedersachsen haben sie sich bis nach Mitteldeutschland vorgearbeitet. Der Ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit verläuft direkt durch Leipzig: Am Montag, 22. Oktober, wandern die Klimapilger/innen in ihrer 44. Tagesetappe von Schkeuditz aus nach Leipzig. Und jeder, der will, kann mitlaufen und ein Zeichen setzen.
Ticketverlosung: Leipzig-Lieder und -Gedichte im Mendelssohn-Haus
Auszug Cover Leipziger Liederbuch. Foto: Lyrikgesellschaft

Foto: Gerhard Weber, Grimma

Für alle LeserVerlosungDer Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e.V. lädt am Samstag, dem 17. November 2018, 18 Uhr, zur musikalischen Lesung Leipzig-Lieder und -Gedichte im Mendelssohn-Haus ein. Leserclub-Mitglieder haben die Möglichkeit, hier 1x2 Tickets zu ergattern.
Sind Wähler wirklich zu blöd, Parteien zu durchschauen?
Angela Merkel beim Leipzigbesuch 2011. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Habt Ihr sie noch alle?“ Die Frage kommt mir immer öfter in den Kopf, wenn ich derzeit über die Portale der großen deutschen Zeitungen strolche, wo sich hochbezahlte Edelfedern Gedanken über den Zustand der heutigen Politik machen. Und dann solche Quatschsätze schreiben wie: „Doch die Grünen sind keine Engel.“ Diesmal in der „Frankfurter Rundschau“. Die hat sich bislang bei solchen Klopsereien eher zurückgehalten.
Ökolöwe bestärkt die Forderung nach einer Öffnung des Auenwaldes für die Gewässer
Baumfällungen an der Hans-Driesch-Straße 2017. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEigentlich ist beim Leipziger Auenwald alles klar. Zumindest aus Sicht der Stadt Leipzig. Oder besser: des Dezernats Umwelt, Ordnung, Sport, dem wir wahrscheinlich das Wörtchen „Umwelt“ demnächst genauso fortnehmen werden wie dem Sächsischen Landwirtschaftministerium. Am 24. Oktober steht der Forstwirtschaftsplan zur Abstimmung auf der Tagesordnung des Stadtrats. Und die Ratsfraktionen haben die einmalige Chance, den Unwillen des Dezernats, sich mit Umweltschutz zu befassen, zu beenden. Indem sie den Plan ablehnen.
Zeitreise: Am Vorabend der Novemberrevolution 1918
Die Spanische Grippe 1918. Ein weltweites Sterben in drei Wellen. Foto: courtesy of the National Museum of Health and Medicine, Armed Forces Institute of Pathology, Washington, D.C., United States

Foto: courtesy of the National Museum of Health and Medicine, Armed Forces Institute of Pathology, Washington, D.C., United States

Für FreikäuferLZ/Auszug aus Ausgabe 60, seit 19. Oktober im HandelDer 19. Oktober 1918. In drei Wochen ist der Krieg vorbei. Im Osten ist er seit dem 3. März 1918 vorüber. Der Friede von Brest-Litwosk beendete die Kampfhandlungen zwischen Russland und dem Deutschen Reich. Für die Leipziger bleibt es ein seltsam ferner Krieg, denn im Gegensatz zum Zweiten Weltkrieg ist Deutschland nie selbst Schauplatz, auch in Prag, was damals noch zu Österreich/Ungarn gehört, wird nicht gekämpft. Es verwundert daher nicht, dass sich das Leipziger Gewandhausorchester auf den Weg in die heutige tschechische Hauptstadt gemacht hat, um bei den Verbündeten einen Beweis seines Könnens zu liefern.
Nico Semsrott präsentiert für alle, die das Ding mit dem Fehlermachen begriffen haben: Der Kalender des Scheiterns
Nico Semsrott: Der Kalender des Scheiterns. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Wir Menschen sind Trottel. Wir irren uns ständig. Jeden Tag. Dauernd“, stellt Nico Semsrott in der Einleitung zu seinem ganz besonderen Jahreskalender fest, der tatsächlich nichts anderes liefert, als lauter Beispiele des Scheiterns. Und das funktioniert natürlich auch, weil wir Menschen es lieben, anderen beim Scheitern zuzuschauen.