Prozess gegen mutmaßlichen Frauenmörder

Ex-Mitbewohnerin: „Ein kleines bisschen psycho“

Für alle LeserAm nunmehr elften Prozesstermin um den grausamen Tod zweier Frauen in Leipzig-Lindenau bemühte sich das Landgericht am Montag um ein genaueres Bild vom Angeklagten und seiner Persönlichkeit. Mehrere Zeugen aus seinem früheren Umfeld zeichneten dabei ein unheimliches Bild des geständigen Täters.

Vollkommen reglos, meist den Kopf gesenkt, die Hände ineinander gefaltet und ruhig – so verfolgte Dovchin D. (38) am Montag die Verhandlung am Landgericht. Die geradezu bohrende Unauffälligkeit des schmächtigen Mannes, der deutlich jünger als Ende Dreißig wirkt, scheint im völligen Kontrast zur Anklage. Doch gegenüber der Polizei hat der gebürtige Mongole, der 1999 nach Deutschland kam, bereits gestanden, die 43-Jährige Portugiesin Maria D. im Frühjahr 2016 mit zu sich nach Hause genommen und dort, vorgeblich nach einem Streit, erwürgt zu haben.

Ihre Leiche habe er mehrere Tage später zerteilt und dann im Elsterbecken entsorgt.

Das gleiche Schicksal widerfuhr Ende November des gleichen Jahres der 40 Jahre alten Anja B. aus Leipzig-Grünau. Auch ihren Körper zerstückelte Dovchin D. nach eigener Aussage, lagerte Teile davon in seiner Einraumwohnung, im Keller des Mehrfamilienhauses sowie einem nahen Abrissgebäude. Im Frühjahr 2017 stieß man dort auf die Überreste des Leichnams. Dovchin D. wurde Ende Februar 2017 verhaftet und legte bei der Kripo ein Geständnis ab.

Die Vernehmung mehrerer Zeugen am Montag ergab ein ambivalentes Bild des Angeklagten, der sich vor Gericht bisher nur zu seiner Biographie einließ. Niemals habe er Probleme bereitet, maximal lief der Fernseher etwas laut, entsann sich eine ehemalige Nachbarin seines Wohnhauses in der Demmeringstraße. Auch eine Bekannte, die er gelegentlich zum Kaffee traf, wusste nur Gutes zu berichten: „Er war erzogen, höflich, ein sehr, sehr angenehmer Gesprächspartner.“

Gastwirt Dirk W. (45), dessen Lindenauer Bar Dovchin D. unregelmäßig aufsuchte, erinnerte sich ebenfalls an keinen negativen Vorfall. Nie habe der mutmaßliche Doppelmörder bei ihm Streit gesucht, keinen genervt und nicht übermäßig viel Alkohol konsumiert – anders als das spätere Mordopfer Maria D., die im betrunkenen Zustand zu verbalen Entgleisungen tendiert haben soll. Auch sie ging in der Kneipe ein und aus. Zuletzt sah der Wirt sie dort am 9. April 2016 – womöglich nur einen Tag vor ihrem Tod.

Schwer greifbar und „ein kleines bisschen psycho“

Sarah M. (35) wusste dagegen von einer anderen Seite Dovchin D.s zu berichten. Als der gelernte Konstruktionsmechaniker im Frühjahr 2014, gut zwei Jahre vor dem ersten Mord, in ihrer Sechser-Wohngemeinschaft unterkam, habe er ein zuweilen verstörendes Auftreten an den Tag gelegt. So sei er anderen in der Wohnung grundlos gefolgt, habe sich neben sie gestellt, sei räumlich nahe an sie herangetreten. Zudem habe er die Unterhaltung bei Konversationen sehr schnell an sich gezogen, ohne auf sein Gegenüber einzugehen.

Rasch stellte man fest, dass die Chemie einfach nicht passte. Es sei aber schwer greifbar, wo genau der Störfaktor lag, sagte Sarah M. im Zeugenstand. In ihrer Vernehmung bei der Polizei beschrieb sie den unheimlichen Mitbewohner von damals gar als „ein kleines bisschen psycho“. Nach nur vier Monaten zog Dovchin D. im Sommer 2014 aus der WG aus. „Im Nachhinein empfand ich ihn als sehr einsamen Menschen, der versucht hat, Anschluss zu finden, aber in sehr aufdringlicher Weise.“

Auch Ex-Nachbar Till M. (35), der mit Dovchin D. in der Demmeringstraße auf dem gleichen Flur wohnte, erzählte von einem irritierenden Vorfall im Fahrstuhl des Hauses: Seine Freundin sei dem Angeklagten kurz nach ihrer Schwangerschaft dort begegnet. Dovchin D. habe ihr mit der Bemerkung, sie sehe wieder gut aus, an den Bauch gefasst. Sie habe ihn ob der Distanzlosigkeit zurechtgewiesen, Dovchin D. habe betreten darauf reagiert.

Gelegentlich habe man sich kleine Nachbarschaftshilfen geleistet. So gab der Angeklagte, der im September 2014 Vater eines Mädchens wurde, dem Pärchen Kinderkleidung. Ab und an traf man sich in einem Café, wo Dovchin D. auch über Privates sprach – das Zerwürfnis mit seiner Ehefrau und die Trennung, seine Spielsucht, die ihn Ende 2015 in Behandlung brachte.

Im Rahmen gemeinsamer Hoffeste habe man Dovchin D. immer wieder in das rege Nachbarschaftsleben zu integrieren versucht – doch sei stets eine seltsame, kaum beschreibbare Art von Abstand zu dem Mongolen geblieben, erinnerte sich Till M.: „Man merkt, man kommt mit manchen Leuten auf eine gewisse Basis und mit manchen nicht. Dadurch, dass der Kontakt im Haus relativ eng ist, fiel das auf. Aber es gab kein konkretes Verhalten, an dem das festzumachen war.“

Der Flurfunk habe immer wieder gemunkelt, dass Dovchin D. vielleicht nicht das einfachste Leben hat. Irgendwann rückte die Polizei zu Befragungen an – und konfrontierte die Bewohnerschaft mit dem grausigen Mordgeständnis ihres seltsamen Nachbarn.

Neben den Vernehmungen verlas der Vorsitzende Richter Hans Jagenlauf am Montag auch Gutachten der Universität Leipzig mit makabren Details unter anderem zum Zustand der Leichen und dem Madenbefall.

Der Prozess wird am Freitag fortgesetzt, drei weitere Termine sind bis einschließlich 5. März geplant.

LandgerichtProzessberichteMord
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Aphrodisiaka: Nichts macht einsamer als ein Essen ohne Liebe und Sinnenfreude
Ute Scheffler: Aphrodisiaka. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUte Scheffler ist eine Naschkatze. Essen und Trinken haben bei ihr immer eine sinnliche Dimension. Logisch, dass sich das dann auch auf andere Bereiche der Sinnlichkeit erstreckt und das deutsche Sprichwort von der Liebe, die durch den Magen geht, nicht fehlen darf, wenn sie den Leserinnen und Lesern erzählt, mit welchen Zutaten Gerichte besonders anregend werden. Vielleicht nicht einmal nur zu dem einen.
Adventskonzert von CHORios
CHORios. Quelle: Matthias Möller

Quelle: Matthias Möller

Am 14. Dezember lädt der Leipziger Frauenchor „CHORios“ zu seinem diesjährigen Weihnachtskonzert in die Marienkirche in Stötteritz ein. Ab 17 Uhr erklingen unter Leitung von Torsten Jolig deutsche und internationale Weihnachtslieder, aber auch Gospel und Popsongs sowie vierstimmiger Glockengesang. Wie es schon Tradition bei CHORios ist, sind die Zuhörer herzlich eingeladen, einige bekannte Weihnachtsweisen gemeinsam mit dem Chor zu singen.
Olympique Lyon vs. RB Leipzig 2:2 – Gruppensieger durch Elfmetertore
Forsberg erzielte die frühe Führung für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat sich mit einem 2:2 bei Olympique Lyon den Sieg in der Champions-League-Gruppe G gesichert. Die beiden Tore für die Rasenballer erzielten Forsberg und Werner in der 1. Halbzeit per Elfmeter. Am Ende durfte aber auch Lyon jubeln: Weil die Franzosen noch den Ausgleich schafften, qualifizierten sie sich ebenfalls für das Achtelfinale.
Talk und Konzert in der naTo: Das Solidarność Anti-Apartheid-Festival am 13. Dezember 1989 in Danzig
Quelle: naTo

Quelle: naTo

Auf den Tag genau, 30 Jahre später, widmen sich Zonic und naTo am kommenden Freitag dem Rückblick auf eine Geste besonderer Solidarität – dem Solidarność Anti-Apartheid Festival am 13.12.1989 in Danzig, damals organisiert durch die Gebrüder Kleszcz.
Am 13. Dezember: Podiumsdiskussion zum Thema Aufarbeitungskulturen in Ost- und Westdeutschland
Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Am 13. Dezember 2019 findet von 18.00 bis 20.00 Uhr die letzte Veranstaltung des Jahres im Erich-Zeigner-Haus statt. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Erinnerungspolitik hinter, vor und nach dem Eisernen Vorhang“ wird der Referent Dr. Harry Waibel zum Thema „Aufarbeitungskulturen in Ost- und Westdeutschland und die Frage des Neonazismus in DDR und BRD“ sprechen und dabei näher erläutern, wie die aus der Teilung Deutschlands hervorgegangenen Staaten jeweils erinnerungskulturell und politisch mit der Vergangenheit ihrer Gesellschaft umgingen.
Buchvorstellung von Ernst Paul Dörfler: Nestwärme – Was wir von Vögeln lernen können
Ernst Paul Dörfler: Nestwärme. Cover: Hanser

Cover: Hanser

Die Ökolöwen laden am Donnerstag, den 12. Dezember, um 18:30 Uhr zu einer Buchvorstellung von Ernst Paul Dörfler in die Umweltbibliothek Leipzig ein. Der vielfach ausgezeichnete Naturschützer berichtet vom Sozialverhalten der Vögel und was wir Menschen davon lernen können.
Hof-Advent in Liebertwolkwitz am 14. Und 15. Dezember
Foto: Hofgenossenschaft Stiftsgut Liebertwolkwitz eG

Foto: Hofgenossenschaft Stiftsgut Liebertwolkwitz eG

Am 14. und 15. Dezember 2019 findet auf den historischen Gewerkehof des Stiftsgutes am Liebertwolkwitzer Markt 11, in der Werkstatt von Flechtwerk Tausendschön am Markt 3 oder auf dem Hof der AWO, der diesjährige Hof-Advent statt.
Am 31. Januar in der Moritzbastei: Clan Of Xymox
Clan Of Xymox. Quelle: Moritzbastei

Quelle: Moritzbastei

Wer den klassischen Postpunk- und Darkwave der 1980er Jahre liebt, der kommt an Clan Of Xymox nicht vorbei. Die Band gründete sich bereits 1984 in den Niederlanden, und besonders in ihrer Zeit beim britischen Kultlabel 4AD galten sie neben The Cure oder The Sisters Of Mercy als stilprägend für Gothic Rock.
Am 15. Dezember geht das neue Torgauer Stadtverkehrsnetz in Betrieb
Das neue Torgauer Stadtverkehrsnetz mit drei Buslinien, Anbindung des Industriegebiets Nordwest und Übergang am Bahnhof zum Zugverkehr. Grafik: OVH

Grafik: OVH

Für alle LeserDer Verkehr trägt zu einem enormen Teil zum klimaschädlichen CO2-Ausstoß in Deutschland bei. Das muss sich ändern, wenn Deutschland irgendwann einmal seine Klimaziele erreichen will. Der wichtigste Schritt dazu ist: Der öffentliche Nahverkehr muss wieder ausgebaut werden, damit mehr Menschen ihre täglichen Wege tatsächlich wieder mit Bus und Bahn zurücklegen können. In Torgau gibt es dazu mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember einen großen Schritt.
„Expedition Extrem“: eine Polarmission zwischen Theater und Wissenschaft
Das Naturkundemuseum in der Lortzingstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit Wochen geht die Sonne nicht auf. Die Polarmission steckt im mächtigen Packeis und wartet auf Anweisungen. Extreme sind hier der Normalzustand. In einer Performance zwischen Wissenschaft und Theater wird vom Kontrollzentrum im Naturkundemuseum aus in die Polarstation geschaltet.
Am 6. Januar in der Moritzbastei: Der durstige Pegasus
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Der Jahresanfang beim Durstigen Pegasus wird durch einen Stammgast und einem neuen Gesicht in der Riege der Pegasus-Autoren bestritten. Weltenbummler Michael Schweßinger findet »In Buxtehude ist noch Platz«.
Adolf Südknecht – Ostbesuch: Alles so schön bunt hier!
Claudius Bruns, Armin Zarbock, August Geyler. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Das Theater Adolf Südknecht präsentiert die Pilotfolge seiner neuen Staffel der Seifenoper-Improschau in Zusammenarbeit mit dem WERK 2 unter dem Titel Adolf Südknecht – OSTBESUCH. Ein Einblick in den deutsch-deutschen Alltag 1958, wenige Jahre vor dem Bau der Berliner Mauer.
Ökolöwe hat ein paar konkrete Forderungen zum Forstwirtschaftsplan der Stadt Leipzig
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 11. Dezember, entscheidet der Leipziger Stadtrat über den Forstwirtschaftsplan. Der Beschluss muss laut Ökolöwe mehrere Punkte beinhalten, um die Forstwirtschaftspläne naturschutzfachlich weiter zu qualifizieren. „Im streng geschützten Leipziger Auwald stehen die Belange des Natur- und Artenschutzes an erster Stelle. Das muss sich auch in den Forstwirtschaftsplänen widerspiegeln“, betont Friederike Lägel, umweltpolitische Sprecherin des Ökolöwen.
Silber auf Glas: Das Stadtgeschichtliche Museum zeigt jetzt 280 Aufnahmen aus dem berühmten Fotoatelier Hermann Walter
Das Europahaus am Augustusplatz. Foto: Atelier Hermann Walter/ Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Atelier Hermann Walter/ Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Dienstag, 10. Dezember, wird im Stadtgeschichtlichen Museum im Böttchergässchen eine Ausstellung eröffnet, die das wohl berühmteste aller Leipziger Foto-Ateliers würdigt: das Atelier Hermann Walter. Für das Stadtgeschichtliche Museum ist es auch die beste Gelegenheit zu zeigen, was für faszinierende Aufnahmen aus dem frühen 20. Jahrhundert das Atelier angefertigt hat, die heute zum Bestand des Museums gehören.
Leipziger Forscher erläutern in einem Diskussionspapier, warum aus ihrer Sicht Forstmaßnahmen im Auenwald nötig sind
Ahorn im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Leipziger Stadtrat steht die Abstimmung über den Forstwirtschaftsplan 2019/2020 an. Eine erstmals wirklich sehr intensiv geführte Debatte geht dem voraus. Und jetzt haben auch die Leipziger Wissenschaftler/-innen der Universität Leipzig, des iDiv und des UFZ in einem Artikel zusammengefasst, wo die Auwaldforschung aktuell steht. Er soll auch als Diskussionspapier des Umweltforschungszentrums (UFZ) veröffentlicht werden.