Gastkommentar von Christian Wolff: Der 30. Mai – und 1.000 Jahre Leipzig

Das wird ein besonderer 30. Mai: Zum einen gedenken wir in Leipzig um 10:00 Uhr der Sprengung der Universitätskirche St. Pauli vor 47 Jahren. Was am 30. Mai 1968 geschah, die Zerstörung eines völlig intakten Gotteshauses, eines Ortes des freien Wortes innerhalb einer damals ideologisch und politisch gleichgeschalteten Gesellschaft und Universität, darf nicht der Vergessenheit anheimfallen. Nach den Peinlichkeiten in den vergangenen Jahren kann man nur hoffen, dass es in diesem Jahr endlich zu einem würdigen, gemeinsamen Gedenken in unserer Stadt kommt.
Anzeige

Auf dem Augustusplatz wird nicht nur ein bronzenes Tastmodell der 1968 gesprengten Universitätskirche eingeweiht. Im Anschluss daran wird die neue Universitätskirche geöffnet – zwar noch immer eine Baustelle, aber die neue Schwalbennestorgel im Chorraum kann erklingen. Ein Zeichen dafür, dass die Universität sich diesen Neubau endlich als Universitätskirche St. Pauli aneignet? Man möchte es hoffen. Doch noch ist sie nicht (ein)geweiht, noch ist die Dreifachnutzung (gottesdienstlich, akademisch, musikalisch) innerhalb der Universität umstritten – und noch wird die neue Universitätskirche namentlich umhüllt und vernebelt mit dem kleinlichen Kunstwort „Paulinum“. Aber wenn die Gerüste gefallen sind, wenn auch das Langhaus genutzt werden kann, wenn jeden Sonntag Gottesdienst gefeiert wird, der Universitätschor seine Konzerte in der Unikirche veranstaltet, wenn sich die „Leipziger Disputation“ zu einem Highlight des kritischen Diskurses entwickelt – dann werden wir wie eh und je nur noch von der Unikirche sprechen.

Denn die Weichen sind gestellt:

Dieses großartige Gebäude ist jetzt schon nichts anderes als eine Kirche an der Stelle des gesprengten Gotteshauses. Mehr noch: Die jahrelange Abwehr einer neuen Universitätskirche als geistiges und geistliches Zentrum durch die neutralistischen Säkularisten unter den Gebildeten, die damit einhergehende Religionsphobie allzu vieler Universitätsangehörigen, die weitgehende Abwesenheit einer offenen Debattenkultur im Wissenschaftsbetrieb und vor allem der Mangel an inhaltlich begründeten Alternativen (warum wurde zu keinem Zeitpunkt die neue Universitätskirche als ein interreligiöses Zentrum konzipiert?) haben dazu geführt, dass die kathedrale Architektur das Gebäude immer mehr zur neuen Universitätskirche werden ließ. Da taten die Rückführung des Pauliner-Altars aus der Thomaskirche in die Universitätskirche, die beiden Orgeln im Chorraum und auf der Westempore und die Kanzelattrappe ihr Übriges. Wenn dann die historische Kanzel, noch gut erhalten und auf die Restaurierung wartend, bald das Langhaus prägen wird, ist alles vorhanden, was zur Kirche gehört, ohne dass der akademische, auch interreligiöse Gebrauch des Raumes in irgendeiner Weise eingeschränkt ist.

Wenn auch die Offiziellen von Universität und Stadt wahrscheinlich noch eine Weile so tun werden, als handele es sich bei der neuen Universitätskirche um ein „Neutrum“ – es wird Gott sei Dank alles so kommen, wie es der Geschichte der Universität und dieser Stadt entspricht: Die neue Universitätskirche wird ein herausragender Ort des freien Wortes, des geistlichen Lebens und des freien wissenschaftlichen Diskurses in einer demokratischen Gesellschaft. Jedenfalls ist das die erfreuliche Herausforderung, vor der Universitätsangehörige und Bürgerinnen und Bürger mit dieser Unikirche stehen.

StadtFestSpiel „Lipsias Löwen“

Zum andern ist es kein Zufall, dass am 30. Mai 2015 auch das große StadtFestSpiel „Lipsias Löwen“ zur 1.000 Jahrfeier Leipzigs stattfindet und auf dem Augustusplatz seinen Höhepunkt findet – dort, wo die tragenden Säulen der Stadtgeschichte auch architektonisch sichtbar sind: Glauben und Bildung, Musik und Kultur, Wissenschaft und Handel. Wer sich die Grunddaten der Geschichte Leipzigs vergegenwärtigt, wird schnell erkennen: Alle wichtigen Weichenstellungen sind nicht gegen die Kirchen, sondern ganz wesentlich durch das tatkräftige Mitwirken von Christinnen und Christen vollzogen worden – nicht zuletzt, weil wir mit der jüdisch-christlichen Glaubenstradition über ein Fundament verfügen, auf dem sich sinnvolles und menschenwürdiges Leben entwickeln kann. Aus den Klöstern sind die Bildungseinrichtungen wie die Thomasschule oder die Universität hervorgegangen, aus denselben kamen auch die wesentlichen Impulse für die ökonomische Entwicklung. Durch die Reformation wurde die notwendige Trennung von Kirche und Bürgergesellschaft befördert, beide blieben aber bis heute aufeinander bezogen. Es waren und sind die Kirchen, die trotz ihrer eigenen Versagensgeschichte aufgrund ihrer Glaubensinhalte und Grundwerte immer wieder Anknüpfungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen konnten – gerade dann, wenn das städtische Leben durch Krieg, Terror und ideologische Gewaltherrschaft zerstört und zerrüttet war: wie am Ende des 30-jährigen Krieges oder nach 1945 oder 1989/90.

„Aus Quellen schöpfen“

Darum ist es folgerichtig, dass die Glaubensgemeinschaften ihren Beitrag zum Stadtjubiläum unter das Motto gestellt haben „Aus Quellen schöpfen“. Ohne diese Quellen, ohne dass wir die Anknüpfungsmöglichkeiten an die Grundbotschaft von der Friedfertigkeit, von der Erhaltung des schwachen und gekränkten Lebens, von der Notwendigkeit der Diskussion und des Kompromisses (Carl Amery) in und durch die Kirchen lebendig erhalten, wird sich auch heute städtisches Leben nicht menschenwürdig entwickeln können. Für manchen mag sich das anmaßend anhören. Aber jeder möge sich überlegen, wie städtisches Leben aussähe, wenn 1988/89 die Friedliche Revolution nicht aus den Kirchen heraus initiiert worden wäre. Wer also heute meint, auf die Quellen des Glaubens verzichten zu können, wer meint, dass wir uns von dem verabschieden können, was die Stadt Leipzig in 1.000 Jahren wesentlich geprägt hat, der muss wissen, dass dies auf Dauer städtisches Leben veröden lässt. Auch das lehren 1.000 Jahre Leipzig. Darum tun wir gut daran, die Quellen des Glaubens nicht versiegen zu lassen und aus ihnen zu schöpfen – auch in der neuen Universitätskirche St. Pauli.

1.000 JahrePaulinerkirche
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen + Video
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.
Landeselternrat kritisiert Kultusminister: In der Pandemie-Zeit muss Schule flexibel sein!
Die Corona-Zeit ist auch für die Lehrer/-innen eine außergewöhliche Situation - und zusätzliche Belastung. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserAm Montag, 23. November, ließ die „Sächsische Zeitung“ Sachsens Kultusminister Christian Piwarz zu Wort kommen und ihn erklären, wie er mit den Schulen jetzt in Zeiten der hohen Corona-Positiv-Zahlen umgehen will. Aber eine wirklich klare Linie in seinen Aussagen konnte der Landeselternrat nicht entdecken. Im Gegenteil: Es scheint mit den Gewurstel einfach munter so weiterzugehen.
Kopfschütteln aus dem Verkehrsdezernat: Superblocks lösen die Parkplatzprobleme in Anger-Crottendorf nicht
Einbahnstraßenvorschlag für Anger-Crottendorf. Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Für alle LeserIm Verkehrsdezernat der Stadt Leipzig freut man sich sogar, wenn Stadtbezirksbeiräte nicht nur die Verkehrsprobleme im eigenen Stadtteil besprechen, sondern sich auch Gedanken über mögliche Lösungen machen. So, wie es der SBB Ost jetzt zu den Stellplatzproblemen in Anger-Crottendorf gemacht hat. Aber in der Schaffung von Superblocks wird die Lösung wohl nicht liegen, wenn zu viele Haushalte in engen Wohnquartieren unbedingt ein Auto vor der Tür stehen haben wollen.
Leipziger Parents starten heute mit Fahrrad und Eiffelturm zum EU-Summit in Brüssel
Der Pariser Eiffelturm - weltweit bekanntes Wahrzeichen der Seine-Metropole. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserFünf Jahre ist das Pariser Klimaschutzabkommen jetzt alt, mehr als zwei Jahre fordern die Parents for Future mit den Fridays for Future dessen konsequente Umsetzung, um die Erderhitzung auf 1,5°C zu beschränken. Kurz vor dem fünften Jahrestag der Unterzeichnung des Pariser Abkommens durch 195 Länder tagt der Europäische Rat und entscheidet dort über die konkreten Klimaziele für die EU bis 2030.
Forsa-Umfrage: 77 Prozent der Deutschen wollen den Pestizid-Ausstieg
Welche Insekten werden den massiven Pestizideinsatz überleben? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch läuft der Pestizid-Prozess in Bozen, mit dem auch der Autor von „Das Wunder von Mals“ zum Abschwören gebracht werden soll. Und das, obwohl die Folgen des massiven Pestizideinsatzes nicht nur in Südtirol zu besichtigen sind. Das Insektensterben hat längst die Mehrheit zum Umdenken gebracht, wie eine neue repräsentative Bevölkerungsumfrage zeigt.
Grafiken für eine bessere Welt: Der Irrsinn einer gedankenlosen Welt treffend in ironische Bilder gepackt
Captain Futura: Grafiken für eine bessere Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Dass dieses Deutschland irgendwie doch zusammengewachsen ist, merkt man nicht in der Politik oder den Medien. Da ist alles noch streng geteilt nach Wir und Die, nach Hüben und Drüben. Da herrscht institutionalisierte Selbstgerechtigkeit. Man merkt es erst, wenn man sich mit jüngeren Großstadtbewohnern unterhält, die sich in München und Hamburg, Leipzig und Berlin alle mit denselben Problemen herumschlagen. Den Problemen, die eine Alte-weiße-Männer-Welt ständig produziert. Und die Captain Futura in punktgenaue Grafiken verwandelt.
Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.