Tanners Interview mit einem der drei L-OFT-64-Jugendclub-Leiter Holger Kappe (2)

Wenn's mal wieder kracht in der Stadt werden gerne Schuldige gesucht. Das viele Probleme gar nicht erst entstehen müssten, wenn sich die Gesellschaft - das heißt wir alle, auch Du, lieber Leserschaftler - verantwortungsbewusst mit anderen Menschen auseinandersetzt, hieße jetzt dem intelligenten Menschen Eulen nach Athen nachschleppen.

Nun sind nicht immer alle Entscheidungsträger allumfassend intelligent, manche haben sogar Kompetenzprobleme – und deshalb wird es einigen Helfenden eben auch schwer gemacht, zu helfen. Tanner traf Holger Kappe und sprach mit ihm über das Ende des „Schulclub am Adler“ und was danach kam. Ausgiebig! Auf zu Teil zwei.

Nicht mehr direkt in einer Schule verankert zu sein verändert ja auch das Aufgabengebiet. Welche Themen sich derzeit bei Euch die zu Beackernden?

Da wir bis Oktober 2013 ja ein stadtteiloffener Schulclub waren, hatten wir natürlich auch schon immer ein Ohr für die Probleme im Stadtteil. Im Prinzip war der „Schulclub am Adler“ ja auch ein offener Freizeittreff, der sich halt allerdings in einer Schule befand.

Aber als Schulclub – ob nun stadtteiloffen oder nicht – ist man nun einmal ein wichtiger Teil der Schule und richtet seine Angebote eher auf die Bedarfe der SchülerInnen und Lehrer aus. Ganztagsangebote, Projektwochen, Tage der offenen Tür sowie das Schülercafé in der Hofpause waren über Jahre wichtige Bestandteile unserer Arbeit.

Aber auch jetzt, nach unserem Umzug, ist die Schule ein wichtiger Kooperationspartner für uns. Lehrer und die Schulsozialarbeiterin haben bereits im letzten Schuljahr angefangen, Schulprojekte in unseren Räumen durchzuführen. Und seit diesem Schuljahr bieten wir als Jugendclub wieder Ganztagsangebote für die Schule an und stellen speziell den 5. und 6. Klassen im Rahmen des Unterrichts den Jugendclub vor.

Was hat sich aber ganz konkret geändert?

Natürlich hat sich die Altersstruktur unserer BesucherInnen geändert. Während es im Schulclub hauptsächlich SchülerInnen der 5. – 8. Klassen waren, die am Nachmittag zu uns kamen, finden jetzt natürlich wieder verstärkt ältere Jugendliche den Weg zu uns. Klar, dass wir da auch mit anderen Problemen konfrontiert werden. Viele haben keine abgeschlossene Berufsausbildung, schlagen sich mit Gelegenheitsjobs durchs Leben, haben Probleme im Elternhaus und noch so gar keinen Plan für ihre Zukunft.

Und umso unzufriedener man mit dem eigenen Leben ist, umso eher sucht dann der eine oder andere natürlich nach den Ursachen und denjenigen, die daran Schuld sein könnten. Flüchtlinge, Asylbewerber, Ausländer sind da mitunter eine geeignete Zielscheibe. Zurzeit vergeht kein Tag, an dem dies nicht Thema im Jugendclub ist und wir nicht versuchen, Einstellungen bei den Kindern und Jugendlichen zu ändern und zum Nachdenken anzuregen.

In erster Linie sind wir aber ein Ort, an dem man seine Freizeit verbringt,  es geht bei uns nicht 24 Stunden am Tag darum, Probleme zu bearbeiten. Kinder und Jugendliche sollen bei uns unbeschwert Zeit verbringen und Dinge tun können, die für sie ansonsten nicht möglich sind. Darum sind unsere Angebote in der Regel kostenfrei: vom Essen, das wir einmal wöchentlich bei der „Tafel“ holen bis zum Gitarren- oder Klavierkurs. Und wer sich engagieren möchte, der kann zurzeit beim „Hoch vom Sofa“ – Projekt mitmachen, bei dem wir unseren Bandraum in neuem Glanz erstrahlen lassen werden.

Wenn Kinder, Jugendliche oder ihre Ernährer viel Geld in der Tasche haben, sind sie auch vielumworben und werden mit Aufmerksamkeit nur so überschüttet. Ist Ebbe in der Kasse fallen sie jedoch aus dem Blickfeld der Bunte-Welt-Mit-Feuerwerk-Enthusiasten. Wo setzt Du mit Deiner Arbeit an? Sind nicht wir alle die Gesellschaft, die eben jedem Menschen das Recht auf Stadt und auf Menschenwürde zugestehen müssen? Wie könnt Ihr helfen?

Gerade in den letzten zwei Jahren nehme ich verstärkt wahr, dass Kinder und Jugendliche, sobald sie sich im öffentlichen Raum bewegen, ganz oft eher als störend betrachtet werden. Da kann der Spielplatz, der Schulhof einer Schule, die Straßenecke, an der sich Jugendliche treffen, nicht weit genug weg sein von der eigenen Haustür. Aber natürlich hat ja keiner etwas gegen Kinder und Jugendliche, aber… In diesem Sinne ist wohl vielen nicht klar, dass die Stadt, der öffentliche Raum, allen gehört und jede Gruppe von Menschen, egal wie klein oder auch alt sie auch ist, ein Recht auf diese Stadt hat. Warum heißt es auch sonst „öffentlicher Raum“?

Jene Regeln, welche bestimmen, wer, wann und wie diesen Raum zu nutzen hat, stellen Erwachsene auf. Tun sie dies, um ein harmonisches Zusammenleben aller zu gewährleisten oder handeln sie weitestgehend doch nur in eigenem Interesse? Zum Glück gibt es in Leipzig zahlreiche Institutionen und Angebote, welche versuchen, Kindern und Jugendlichen eine Stimme zu geben. Hierzu zählen u.a. das Kinderbüro, der Stadtjugendring, das Jugendparlament, aber natürlich auch die Einrichtungen, in denen sich Kinder und Jugendliche in ihrer Freizeit treffen.

Wenn wir einen Teil unserer BesucherInnen als „benachteiligt“ bezeichnen, beziehen wir uns auf deren familiären Background, welche ihnen den Zugang zu Bildungsangeboten, dem kulturellen und sozialen Leben etc. zumindest erschwert oder gar unmöglich macht. Dem möchten wir etwas entgegensetzen. Das ist unser Anspruch! Die Bedeutung der Angebote der Kinder- und Jugendförderung für die Gewährung dieser Zugänge kann im Prinzip gar nicht hoch genug bewertet werden. Hier braucht es stabile und bedarfsgerechte Rahmenbedingungen. Auch dafür setzen wir uns ein.

Wie kam es eigentlich, dass Du diese Arbeit ergriffen hast? Es gibt ja auch Jobmöglichkeiten, da geht Mensch arbeiten, verdient einen Haufen Schotter, macht sich null Gedanken und verreist viel. Angeln ginge ja auch – warum aber die Arbeit mit Menschen und ihren Bedürfnissen? Was treibt Dich?

Ruhm, Ehre und das große Geld sind es sicherlich nicht. Dann wirst du nicht Sozialarbeiter und arbeitest jahrelang im Keller einer Schule. Darum hab ich zunächst auch versucht, Chemie zu studieren…Spaß! Als ich da aber wieder einmal abends allein mit meinen Reagenzgläsern im Labor stand, konnte ich mir plötzlich nicht mehr vorstellen, dass meine Zukunft so aussehen sollte. Ich glaube, dass mir damals zum ersten Mal so richtig bewusst geworden ist, dass ich eigentlich mit Menschen, speziell Kindern und Jugendlichen, arbeiten möchte. Glücklicherweise hab ich dies bereits im ersten Semester bemerkt…

Nachdem ich dann Anfang 1990 schon die Zulassung für Lehramt „Mathematik / Physik“ in der Tasche hatte, habe ich noch im gleichen Jahr angefangen, Sozialarbeit und Sozialpädagogik zu studieren. Trotzdem vergingen noch einmal fünf Jahre Studienzeit und danach sechs Jahre in der Suchtkrankenhilfe, ehe ich beruflich „angekommen“ war. Und obwohl ich mich mittlerweile manchmal frage, ob ich nicht so langsam zu alt dafür bin, kann ich mir beim besten Willen keinen anderen Job mehr vorstellen. Was gibt es auch schöneres, als seinen Arbeitstag mit Kindern und Jugendlichen zu verbringen, die zu dir kommen, weil sie sich bei dir wohlfühlen und ihr Tag dadurch besser wird?

Übrigens: den „Familienjahresurlaub“ und mehr oder weniger ausgefallene Hobbys kann ich mir auch als Sozialarbeiter leisten. Aber das mit dem „sich null Gedanken machen“ bekommst du in meinem Job einfach nicht hin! Würde ich aber auch nicht wollen.

Können andere Menschen Euch helfen? Wenn ja, wie?

Aktuell sind wir gerade auf der Suche nach Schränken, Regalen und Stühlen. Ansonsten freuen wir uns immer, wenn Eltern oder Anwohner einfach mal vorbei schauen und Interesse dafür zeigen, was in einem Jugendclub so tagtäglich passiert. Dabei  kommt man ins Gespräch und das eine oder andere ergibt sich vielleicht. Am Ende haben alle gewonnen!

Danke, Holger. Und weiterhin der Humanität zu ihrem Recht verhelfen. Anders wäre alles nichts!

Das kann man so stehen lassen, Volly!

InterviewsOFT
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Zukunft nach Corona: Matthias Horx wirft einen Blick in die Zukunft in unseren Köpfen
Matthias Horx: Die Zukunft nach Corona. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKann man die Zukunft voraussagen? Es gibt einen Haufen Leute, die tun so, als könnten sie es. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie gibt es kaum noch einen Tag, an dem nicht irgendein Kommentator, Politiker, Ökonom oder sonstiger Kaffeesatzleser aus voller Brust behauptet zu wissen, dass nach Corona alles anders wird. Oder sich gar nichts ändert – was dann sozusagen die Variante für gutverdienende Zyniker ist. Oder für Blender. Aber was kommt wirklich danach? Nur eins ist sicher, stellt Matthias Horx fest.
Die Schulschließungen wegen Corona haben Mütter besonders belastet
Die Auswirkungen des Homeschoolings auf die Eltern. Grafik: DAK

Grafik: DAK

Für alle LeserZuletzt merkten ja auch endlich die Regierenden, dass nicht die Wirtschaft am meisten gelitten hat unter dem Shutdown. Der größte Teil der Last wurde auf Familien mit Kindern abgeladen. Eltern waren auf einmal zum Zuhausebleiben verdonnert, weil Kindertagesstätten und Schulen schlossen. Und das oft in Wohnungen, in denen überhaupt kein Platz für Homeoffice und Homeschooling war. Die psychischen Folgen waren dramatisch, wie die DAK jetzt feststellt.
Linksfraktion beantragt eine neue Leipzig-Anleihe und eine Verlängerung des Schuldenabbaus bis 2050
Steffen Wehmann (Linke) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 3. Juni gab die Bundesregierung den Inhalt ihres 130-Milliarden-Euro-Konjunkturpaketes bekannt. Darin enthalten sind auch konkrete Unterstützungen für die Kommunen, die mit einbrechenden Steuereinnahmen zu rechnen haben. Nicht nur 2020, sondern wohl auch in den Folgejahren. Das wird die Diskussion auch um den Leipziger Haushalt anheizen. Die Linksfraktion hat schon mal ihren Handschuh in den Ring geworfen.
Digitale Klimarallye, anders wirtschaften und jede Menge Ansprechpartner für ein weltverträgliches Leben in Leipzig
Mit dem UiZ können Jugendliche einzeln oder in Teams per App auf Klima-Rallye durch Leipzigs Innenstadt gehen. Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Für alle LeserDie Ökofete musste schon abgesagt werden wegen Corona. Aber wie ist das mit den ganzen Veranstaltungen, die der Leipziger Ökolöwe für die Leipziger Umwelttage geplant hatte? Die Themen Klima und Artenschutz werden ja nicht weniger brisant, bloß weil Corona vorerst größere Veranstaltungen verhindert. Dann machen wir es eben digital, beschloss der Ökolöwe.
Drei Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt am 6. und 7. Juni in Leipzig
Der Freizeitpark Rabet im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHeute wird auch in Leipzig gegen Rassismus demonstriert. Die Gruppe „Series Be:“ ruft für den 6. Juni unter dem Titel ‚STAND UP, SPEAK UP, SHOW UP‘ zu einer Demonstration gegen Rassismus und Polizeigewalt auf. Um 14 Uhr startet die Auftaktkundgebung am Augustusplatz, die Route verläuft über den Leipziger Innenstadtring, durch die Südvorstadt vorbei am Amerikanischen Konsulat und dem Bundesverwaltungsgericht bis zum geplanten Ende am Wilhelm-Leuschner-Platz. Die nächste Demo gibt es am Sonntag, 7. Juni.
Leipzigs Verwaltung möchte auch die Jahnallee nicht umbenennen
Blick in die Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan wird sie nicht so einfach los, diese alten Rauschebärte und Nationalisten. Schon bei der Umbenennung der Arndtstraße gab es ja nach dem Stadtratsbeschluss heftige Reaktionen, die augenscheinlich auch das Leipziger Verwaltungsdezernat beeindruckt haben. Weshalb man dort jetzt mit einem ganzen Berg von Argumenten versucht, das Ansinnen, auch noch die Jahnallee umzubenennen, abwehrt. Dabei wäre der Vorschlag Frankfurter Allee nur eine Rückbenennung.
Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.