4.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Kinderhafen in Lindenau: Ein sicherer Anker für Kinder für einen Nachmittag in der Woche

Mehr zum Thema

Mehr

    Kinder aus sozial schwachen Familien sind oft schlechter in der Schule und leiden oft unter Erfahrungen von Ausgrenzung. Um ihnen ein bisschen Hilfe zukommen zu lassen, bietet der Verein Kinderhafen im Stadtteil Lindenau aktuell jeden Mittwoch eine selbst zubereitete Mahlzeit, Unterstützung bei den Hausaufgaben und sinnvolle Freizeitbeschäftigungen an. Der von Michaela und Klaus C. Hartrampf gegründete Verein finanziert sich zu 100 Prozent durch Spendengelder.

    Bauernhöfe sind toll, schwärmt Sarah (7). Sie war schon mal dabei, wenn es zum Tagesausflug auf den Bauernhof ging. Von dort kommen die Produkte, die im Kinderhafen frisch zubereitet werden. Eine Sozialarbeiterin kauft mit den Kindern ein und kocht mit ihnen. Angeboten wird neben dem Essen auch eine Hausaufgabenbetreuung. Mittwochs von 12 bis 18 Uhr erfüllt Kinderlachen die Räume in der Karl-Ferlemann-Str. 23, in denen früher einmal ein Einkaufsladen war. Neben der angestellten Mitarbeiterin gibt es noch drei ehrenamtliche Helfer, die dafür sorgen, dass nicht ein Erwachsener allein die Gruppe betreuen muss.

    Das Landgut Nemt kümmert sich um die Zutaten des Essens. „Kinder haben ein Recht auf eine gesunde Entwicklung. Eine ausgewogene Ernährung ist eine grundlegende Voraussetzung für die optimale körperliche und geistige Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen“, erklären die Initiatoren. Wichtig ist aber auch das gemeinsame Spielen. Hier entstehen Freundschaften und das Kind lernt, seinen emotionalen, sozialen, motorischen und intellektuellen Weg zu gehen.

    „In 3,6 Mio. Bedarfsgemeinschaften leben deutschlandweit 6,5 Mio. Leistungsempfänger, unter denen 1,6 Mio. Kinder unter 15 Jahren zu finden sind. Damit erhalten 13 % der Kinder unter 15 Jahren Sozialgeld“, erläutert die Homepage des Trägervereins – das Christliche Kinderwerk. Auch das Umfeld der Kinder soll erreicht werden. Die Elternarbeit soll den Austausch zwischen Mitarbeitern und Eltern ermöglichen und die Inanspruchnahme von Hilfen und Beratung erleichtern.

    Hier sind die nächsten Termine:

    13.01.Märchen aus aller Welt
    20.01.Schneemann Tag: wir kochen, backen, basteln, spielen Schneemann
    27.01.Wir spielen „Twister“
    03.02.Wir feiern Fasching
    10.02.Was ist eigentlich Aschermittwoch?
    17.02.Wir knüpfen Freundschaftsarmbänder
    24.02.Auf die Plätze Rätseln los. Es gibt selbstverständlich auch einen Gewinnerpreis

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ