Tanners Interview mit der Musikarbeiterin und Schmerzwegkneterin Ariane Schröder

Es gibt junge Menschen voller Enthusiasmus und voller Kraft, die trotzdem - um Miete und Leben zu finanzieren - dauernd an der Kante kämpfen. Die würden bei einem "Bedingungslosen Grundeinkommen" ganz bestimmt nicht in Faulheit und TV-Konsum versacken, die würden weitermachen und agieren. Ariane Schröder ist ein gutes Argument für ein Umdenken beim Thema "Arbeit". Und sie ist nicht alleine.
Anzeige

Guten Tag liebe Ariane. Du arbeitest unter anderem für die 7us Media Group – die auch die Leipziger Rockherde RunPigRun unter Vertrag haben. Eine feine Kapelle. Wie sind die denn in euren Köcher gekommen?

Tja, so wie wohl die meisten Bands bei uns Unterschlupf finden. Eine aussagekräftige Bewerbung schicken und das 7us Team mit Engagement, Liebe zur Musik und Talent überzeugen. Das alles konnten und können wir in der Band RunPigRun sehen und daher haben wir uns dazu entschieden mit ihnen zusammenzuarbeiten. Es ist nicht immer einfach, einen gemeinsamen Nenner zu finden, manchmal stellt sich auch erst während der Arbeit heraus, dass man nicht zusammenpasst. Wie in jeder guten Beziehung müssen auch Künstler und Label an einem Strang ziehen, Kompromisse eingehen und der Arbeit des anderen vertrauen können. Aber natürlich halten auch wir immer Augen und Ohren offen, um neue Acts für uns zu entdecken.

Das Musikbusiness ist ja auch keine eierlegende Wollmilchsau. Du selber betätigst Dich, um dein Leben zu finanzieren, auch noch an der Massagecouch. Bist sogar eine richtige Physiotherapeutin. Das sind ja doch zwei völlig unterschiedliche Segmente – die Musik und das Menschenschmerzfreikneten. Wie funktioniert der Spagat?

Witzigerweise ist der Spagat gar nicht so groß wie man denken mag. Es gibt doch erstaunlich viele Parallelen. Zum Beispiel die schlechte Bezahlung *haha*. Auch die Ansprüche der Künstler und Patienten sind ähnlich. Viele Bands wollen am liebsten eine Woche nach Vertragsunterzeichnung ihre CD im Laden stehen sehen. In der anderen Branche gibt es Patienten, die nach der ersten Behandlung eine Wunderheilung erwarten. Beides völlig unrealistisch. Beide Berufszweige sind mit verdammt viel Arbeit verbunden. Man muss sich intensiv mit den Menschen und ihren Wünschen auseinandersetzen und dementsprechend versuchen, einen Plan zum Ziel zu entwickeln. In beiden Fällen muss man flexibel und kreativ sein, spontan einen neuen Weg einzuschlagen, wenn man nicht weiterkommt. Ich habe das Glück, beide Berufe mit Liebe und Leidenschaft ausführen zu können.

Und dann noch Dein Musikblog und die ganzen Interviews für das DeutschFM Webradio. Hast du überhaupt ein Privatleben? Freunde? Haustiere? Eine Liebe? Wie händelst Du Dein Zeitmanagement?

Privatleben? Was ist das genau? Im Moment bin ich ein absoluter Workoholik. Mein Kollege vom DeutschFM Webradio nennt mich auch gerne das Fleißbienchen. Musik ist meine große Liebe, wenn ich mich auch für zu untalentiert halte, selbst welche zu machen. Für meinen Musikblog bin ich unglaublich gerne unterwegs, treffe neue Menschen und blicke hinter die Kulissen. Um das alles unter einen Hut zu bekommen, braucht man in der Tat ein gutes Zeitmanagement. Oft haben meine Tage 16 Stunden. Zum Glück teilen viele meiner Freunde meinen Musikgeschmack oder spielen selbst in Bands, die ich auf ihren Reisen begleiten darf. Freunde kommen und gehen – meine Familie ist immer für mich da.

Zurück zur Massiererei – funktioniert das? Gibt es genug Nachfrage?

Überhaupt nicht. Die meisten Menschen interessieren sich nur wegen eines Modetrends für ihre Gesundheit oder wenn es bereits „zu spät“ ist. Vorsorglich Sport zu machen oder sich einfach mal so eine entspannende Massage zu gönnen tun die wenigsten. Sehr schade! Vor allem für mich, denn da muss ich mich zu den ganzen Jobs, die ich aus Spaß machen darf, noch um einen zusätzlichen Nebenjob kümmern, der mir die Miete finanziert. Leider werde ich vom Amt nicht finanziell unterstützt, da es in der Physiotherapie genug freie Stellen gibt und eine zweite Ausbildung nicht erforderlich wäre. Ich bin also ein großer Freund der Umsetzung eines bedingungslosen Grundeinkommens.

Welche Bands, die Du getroffen hast, waren denn die, die Dich ganz persönlich berührten?

Eigentlich ist das, was in den letzten fünf Jahren passiert ist, so unglaublich für mich, dass ich noch gar nicht wirklich realisiere, was da so mit mir passiert. In der Schule war ich immer die Stille, Unauffällige, die gar nicht wahrgenommen werden wollte und ein paar Jahre später sitzt man mit Jennifer Rostock, Bosse und MC Fitti in chaotischen Backstageräumen und quatscht, als würde man sich schon ewig kennen. So bekannt die Namen aber auch sein mögen, so haben mich die weniger bekannten Bands doch mehr berührt. An erster Stelle steht die Bautzener Band „Strandlichter“ (vorher Mateo und ganz früher mal Café Jazz). Die fünf Jungs habe ich 2011 während der Tiemo Hauer Tour kennengelernt. Wir pflegen immer noch ein sehr freundschaftliches Verhältnis, obwohl wir uns viel zu selten sehen. Platz Zwei sichern sich „The Emma Project“, eine Indie Pop Band aus Berlin, die ich als Support für „The Love Bülow“ letztes Jahr kennengelernt habe. Platz Drei teilen sich „Antiheld“ und „Schlaraffenlandung“ – beide aus dem Großraum Stuttgart.

Gibt es Pläne für die Zukunft? Du bist ja noch jung und kannst Dein Ruder noch allerorten hin drehen. Wohin treibt es Dich?

Nichts Konkretes. Ich bin eigentlich offen für alles. Was ich mir überhaupt nicht vorstellen kann, ist auszuwandern. Mich hat es noch nie in die Ferne gezogen. Jedoch liebe ich Herausforderungen. Wer mich persönlich kennt, der weiß, dass ich alles andere als eine Quasselstrippe bin, aber eine eigene Sendung (Radio oder TV ist egal) zu moderieren wäre fantastisch. Ich möchte auf jeden Fall weiter in dem musikalischen Medienbereich bleiben. Der schönste Job, den ich mir vorstellen kann, ist allerdings Mutter zu werden – eine große Familie, mit Haus, Garten und Hund wäre noch ein großer bisher unerfüllter Traum.

Danke Ariane – und nie den Faden verlieren.

http://kunsttourblog.blogspot.de

InterviewsBedingungsloses Grundeinkommen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.