Tanners Interview mit der Musikarbeiterin und Schmerzwegkneterin Ariane Schröder

Es gibt junge Menschen voller Enthusiasmus und voller Kraft, die trotzdem - um Miete und Leben zu finanzieren - dauernd an der Kante kämpfen. Die würden bei einem "Bedingungslosen Grundeinkommen" ganz bestimmt nicht in Faulheit und TV-Konsum versacken, die würden weitermachen und agieren. Ariane Schröder ist ein gutes Argument für ein Umdenken beim Thema "Arbeit". Und sie ist nicht alleine.

Guten Tag liebe Ariane. Du arbeitest unter anderem für die 7us Media Group – die auch die Leipziger Rockherde RunPigRun unter Vertrag haben. Eine feine Kapelle. Wie sind die denn in euren Köcher gekommen?

Tja, so wie wohl die meisten Bands bei uns Unterschlupf finden. Eine aussagekräftige Bewerbung schicken und das 7us Team mit Engagement, Liebe zur Musik und Talent überzeugen. Das alles konnten und können wir in der Band RunPigRun sehen und daher haben wir uns dazu entschieden mit ihnen zusammenzuarbeiten. Es ist nicht immer einfach, einen gemeinsamen Nenner zu finden, manchmal stellt sich auch erst während der Arbeit heraus, dass man nicht zusammenpasst. Wie in jeder guten Beziehung müssen auch Künstler und Label an einem Strang ziehen, Kompromisse eingehen und der Arbeit des anderen vertrauen können. Aber natürlich halten auch wir immer Augen und Ohren offen, um neue Acts für uns zu entdecken.

Das Musikbusiness ist ja auch keine eierlegende Wollmilchsau. Du selber betätigst Dich, um dein Leben zu finanzieren, auch noch an der Massagecouch. Bist sogar eine richtige Physiotherapeutin. Das sind ja doch zwei völlig unterschiedliche Segmente – die Musik und das Menschenschmerzfreikneten. Wie funktioniert der Spagat?

Witzigerweise ist der Spagat gar nicht so groß wie man denken mag. Es gibt doch erstaunlich viele Parallelen. Zum Beispiel die schlechte Bezahlung *haha*. Auch die Ansprüche der Künstler und Patienten sind ähnlich. Viele Bands wollen am liebsten eine Woche nach Vertragsunterzeichnung ihre CD im Laden stehen sehen. In der anderen Branche gibt es Patienten, die nach der ersten Behandlung eine Wunderheilung erwarten. Beides völlig unrealistisch. Beide Berufszweige sind mit verdammt viel Arbeit verbunden. Man muss sich intensiv mit den Menschen und ihren Wünschen auseinandersetzen und dementsprechend versuchen, einen Plan zum Ziel zu entwickeln. In beiden Fällen muss man flexibel und kreativ sein, spontan einen neuen Weg einzuschlagen, wenn man nicht weiterkommt. Ich habe das Glück, beide Berufe mit Liebe und Leidenschaft ausführen zu können.

Und dann noch Dein Musikblog und die ganzen Interviews für das DeutschFM Webradio. Hast du überhaupt ein Privatleben? Freunde? Haustiere? Eine Liebe? Wie händelst Du Dein Zeitmanagement?

Privatleben? Was ist das genau? Im Moment bin ich ein absoluter Workoholik. Mein Kollege vom DeutschFM Webradio nennt mich auch gerne das Fleißbienchen. Musik ist meine große Liebe, wenn ich mich auch für zu untalentiert halte, selbst welche zu machen. Für meinen Musikblog bin ich unglaublich gerne unterwegs, treffe neue Menschen und blicke hinter die Kulissen. Um das alles unter einen Hut zu bekommen, braucht man in der Tat ein gutes Zeitmanagement. Oft haben meine Tage 16 Stunden. Zum Glück teilen viele meiner Freunde meinen Musikgeschmack oder spielen selbst in Bands, die ich auf ihren Reisen begleiten darf. Freunde kommen und gehen – meine Familie ist immer für mich da.

Zurück zur Massiererei – funktioniert das? Gibt es genug Nachfrage?

Überhaupt nicht. Die meisten Menschen interessieren sich nur wegen eines Modetrends für ihre Gesundheit oder wenn es bereits „zu spät“ ist. Vorsorglich Sport zu machen oder sich einfach mal so eine entspannende Massage zu gönnen tun die wenigsten. Sehr schade! Vor allem für mich, denn da muss ich mich zu den ganzen Jobs, die ich aus Spaß machen darf, noch um einen zusätzlichen Nebenjob kümmern, der mir die Miete finanziert. Leider werde ich vom Amt nicht finanziell unterstützt, da es in der Physiotherapie genug freie Stellen gibt und eine zweite Ausbildung nicht erforderlich wäre. Ich bin also ein großer Freund der Umsetzung eines bedingungslosen Grundeinkommens.

Welche Bands, die Du getroffen hast, waren denn die, die Dich ganz persönlich berührten?

Eigentlich ist das, was in den letzten fünf Jahren passiert ist, so unglaublich für mich, dass ich noch gar nicht wirklich realisiere, was da so mit mir passiert. In der Schule war ich immer die Stille, Unauffällige, die gar nicht wahrgenommen werden wollte und ein paar Jahre später sitzt man mit Jennifer Rostock, Bosse und MC Fitti in chaotischen Backstageräumen und quatscht, als würde man sich schon ewig kennen. So bekannt die Namen aber auch sein mögen, so haben mich die weniger bekannten Bands doch mehr berührt. An erster Stelle steht die Bautzener Band „Strandlichter“ (vorher Mateo und ganz früher mal Café Jazz). Die fünf Jungs habe ich 2011 während der Tiemo Hauer Tour kennengelernt. Wir pflegen immer noch ein sehr freundschaftliches Verhältnis, obwohl wir uns viel zu selten sehen. Platz Zwei sichern sich „The Emma Project“, eine Indie Pop Band aus Berlin, die ich als Support für „The Love Bülow“ letztes Jahr kennengelernt habe. Platz Drei teilen sich „Antiheld“ und „Schlaraffenlandung“ – beide aus dem Großraum Stuttgart.

Gibt es Pläne für die Zukunft? Du bist ja noch jung und kannst Dein Ruder noch allerorten hin drehen. Wohin treibt es Dich?

Nichts Konkretes. Ich bin eigentlich offen für alles. Was ich mir überhaupt nicht vorstellen kann, ist auszuwandern. Mich hat es noch nie in die Ferne gezogen. Jedoch liebe ich Herausforderungen. Wer mich persönlich kennt, der weiß, dass ich alles andere als eine Quasselstrippe bin, aber eine eigene Sendung (Radio oder TV ist egal) zu moderieren wäre fantastisch. Ich möchte auf jeden Fall weiter in dem musikalischen Medienbereich bleiben. Der schönste Job, den ich mir vorstellen kann, ist allerdings Mutter zu werden – eine große Familie, mit Haus, Garten und Hund wäre noch ein großer bisher unerfüllter Traum.

Danke Ariane – und nie den Faden verlieren.

http://kunsttourblog.blogspot.de

InterviewsBedingungsloses Grundeinkommen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt Nutzung eines ehemaligen KZ-Außenlagers durch Neonazis
Juliane Nagel (Linke) forderte eine offizielle Verurteilung der Stadt Leipzig zu den Nutzern der Kamenzer Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadt Leipzig verurteilt die Nutzung des ehemaligen KZ-Außenlagers in der Kamenzer Straße durch Neonazis. Ein entsprechender Antrag wurde in der Ratsversammlung am 28. Mai mit großer Mehrheit beschlossen. Gegenstimmen kamen lediglich aus der AfD-Fraktion. Zudem soll sich die Stadt um ein intensiveres Gedenken an diesem Ort bemühen.
Provokation oder sinnvoller Weg? Marcus Weiss beantragt Tempo 30 im ganzen Stadtgebiet
Tempo 30 - hier vor der Lessingschule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Stadtverkehr der Zukunft wird anders aussehen. Das machen mittlerweile nicht nur Städte wie Kopenhagen oder Amsterdam vor, wo Radfahrer/-innen seit Jahren bessere Bedingungen vorfinden. In der Coronakrise haben auch Städte wie Madrid, Paris und Brüssel den Schalter umgelegt. Gerade im Herzen der Stadt haben sie dem umweltfreundlichen Radverkehr endlich mehr Platz eingeräumt. Eine Entwicklung, an der auch Leipzig nicht vorbeikommen wird. Die Frage ist nur: Wie schnell geht's?
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Mai-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat trifft sich am heutigen 28. Mai erneut zu einer Versammlung in der Kongresshalle am Zoo, nachdem die Tagesordnung vor acht Tagen nicht bewältigt werden konnte. Allein aus den Fraktionen gibt es noch rund 40 Anträge. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Heute startet das Pittstop Autokino in den Pittlerwerken in Wahren
Pittstop Autokino. Foto: Pittlerwerke

Foto: Pittlerwerke

Für alle Leser Vielleicht werden wir uns in ein paar Jahren kopfschüttelnd an dieses seltsame Jahr 2020 erinnern, in dem einige Dinge plötzlich so ganz anders waren als zuvor. Vielleicht aber zwingt das Coronavirus uns aber auch, einige endgültige Veränderungen in unserem Leben zu akzeptieren. Denn während kleine Bühnen jetzt zumindest schon wieder vorsichtig mit Hygienekonzepten öffnen können, bleiben Kinos noch geschlossen. Zumindest die in geschlossenen Räumen. Denn nach Taucha und der Alten Messe bekommt jetzt Leipzig ein weiteres, besonderes Autokino.
Die Gloriosa der Thomaskirche läutet am Pfingstsonntag erstmalig wieder
Die Abnahme des ersten Glockenstuhl-Bauabschnittes im Turm der Thomaskirche. Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Für alle LeserNormalerweise kündigen Kirchen nicht extra an, wenn sie ihre Glocken läuten. Aber für die Thomaskirche ist Pfingsten 2020 etwas besonderes: Ihr ambitioniertes Glockenprojekt ist zumindest im ersten Abschnitt beendet. Die großen Glocken hängen in ihrer neu gebauten Aufhängung und können zu den hohen Feiertagen wieder geläutet werden, ohne dass es Folgen für das Bauwerk hat.
Jetzt wird auch in der Harkortstraße für einen sicheren Radweg demonstriert
Radweglose Harkortstraße am Floßplatz. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserDas kam gar nicht gut an, dass Leipzigs Verwaltung den Corona-Shutdown nicht wirklich nutzte, um die Bedingungen für Radfahrer/-innen in der Stadt endlich spürbar zu verbessern. Berlin brauchte nur wenige Tage, um zusätzliche Pop-up-Radwege zu schaffen, München plant welche in den nächsten Wochen. Aber Leipzig hängt seit acht Jahren hinter seinen Radplänen hinterher. Deswegen demonstrieren am 3. Juni der ADFC & Friends.
Sachsen – Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme für ein Bundesland, das nicht aus den Schlagzeilen kommt
Uwe Backes, Steffen Kailitz (Hrsg.): Sachsen - Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Frage lag in der Luft, spätestens seit 2015/2016 und den verstörenden Ereignissen in Freital, Heidenau, Bautzen usw. Ein ganzes Land schien völlig vom Weg abzukommen, radikalisiert und gewalttätig gegen Menschen, die doch eigentlich nur hofften, in Sachsen Zuflucht zu finden. Ist Sachsen also eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine Frage, mit der sich jetzt die Wissenschaftler beschäftigt haben, die es wissen können.
Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Innenhof Bach-Museum. Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Ab dem Pfingstwochenende lädt das Bach-Museum Leipzig wieder regelmäßig freitags und sonntags zu Führungen ein. Die jeweils 30-minütigen Vorträge finden aufgrund des Infektionsschutzes im Hof des historischen Bosehauses statt und sind auf 15 Teilnehmer begrenzt. Eine telefonische Anmeldung wird empfohlen.
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Künstler, Veranstalter und Fans blicken in die Zukunft: Nur wenige Wochen nach der Corona-bedingten Absage des Highfield Festivals haben so gut wie alle Acts, darunter Deichkind und Beatsteaks, bereits für 2021 bestätigt. Außerdem stehen den Gästen ab sofort verschiedene Möglichkeiten der Umschreibung oder Rückerstattung ihrer Tickets offen.
Eintrittsfreier Mittwoch: „Das will ich sehen“ – Individuelle Kurzerläuterung nach Wunsch mit Direktor Dr. Hartinger
Hingucker: Leipzigs Altes Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Direktorenführung im Alten Rathaus am ersten Mittwoch jedes Monats ist seit vielen Jahren eine Institution im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Aufgrund der aktuellen coronabedingten Einschränkungen kann dieses Format gegenwärtig aber nicht im gewohnten Rahmen stattfinden.
Mittwoch, der 27. Mai 2020: Fast 2.000 Soloselbstständige in Leipzig haben Corona-Hilfe beantragt
Der Stadtrat beschloss 5 Millionen kommunale Hilfe für Soloselbstständige im Corona-Interim Kongresshalle. Foto: L-IZ.de.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSoloselbstständige gehören zu den Personen, die die Coronakrise besonders hart trifft. Um sie zu unterstützen, hat die Stadt Leipzig zusätzlich zu anderen Programmen ein eigenes Hilfsprogramm auf die Beine gestellt. Fast 2.000 Soloselbstständige haben bereits einen Antrag gestellt. Um die Coronakrise geht es auch morgen bei einem „Runden Tisch“ der Staatsregierung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 27. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir wollen leben wie Menschen“: Demo durch den Leipziger Süden gegen Massenunterbringung in Dölzig
Eine Demonstration für die Rechte der in Dölzig untergebrachten Asylbewerber. Foto: Birthe Klemann

Foto: Birthe Klemann

Für alle LeserEtwa hundert Menschen demonstrierten am heutigen Mittwochabend, 27. Mai, zunächst auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz und zogen anschließend über die Karl-Liebknecht-Straße zur Leipziger Dienststelle der Landesdirektion Sachsen in der Braustraße. Unter den Teilnehmer/-innen befanden sich etwa 20 Bewohner/-innen des Geflüchteten-Lagers in Dölzig. Sie übergaben der Landesdirektion ihre Anträge auf Entlassung aus der Erstaufnahmeeinrichtung und den Transfer in eine dezentrale Unterbringung. Gleichzeitig wurden Eilanträge an das Verwaltungsgericht Leipzig versendet.
Die Plagwitzer Brücke wird ab dem 4. Juni für den Verkehr freigegeben
Letzte Arbeiten auf der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAufatmen im Leipziger Westen: Nach zweijähriger Bauzeit können ab dem Nachmittag des 4. Juni wieder Autos über die Plagwitzer Brücke rollen, kündigen die Stadt Leipzig, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Leipziger Wasserwerke an. Mit Betriebsbeginn am 5. Juni steht dann die wichtige Verbindung zwischen Innenstadt und Leipziger Westen auch für Straßenbahnen wieder zur Verfügung.
Stadt hat keine neuen Pläne für den Fockeberg und für die Holzplastiken fehlen einfach die Spender
Badewannensitzgruppe am Aufgang zum Fockeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es nicht nur SPD-Stadträten so, dass sie beim Besuch des Fockeberges in der Leipziger Südvorstadt so ein wenig das Gefühl haben, dass der begrünte Berg irgendwie heruntergewirtschaftet wirkt. Er wird ja auch viel genutzt. Und manche Zeitgenossen trampeln nicht nur durchs Dickicht oder rutschen die steilen Hänge herunter, sie vermüllen auch noch den Ort, an dem sie gerade ihr Picknick hatten. Wird die Stadt also an der Gestaltung des Fockeberges etwas ändern?
Ein Forschungszentrum am Störmthaler See ist im Regionalplan Westsachsen gar nicht vorgesehen
Blick zur Magdeborner Halbinsel (Bildmitte). Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Für alle LeserDie Gemeinderatssitzung der Gemeinde Großpösna am 18. Mai war in unterschiedlicher Hinsicht wieder ein bedeutender Meilenstein in der weiteren Seeentwicklung im Leipziger Neuseenland. Der Gemeinderat bekräftigte eine gemeinsame Absichtserklärung, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in seiner Bewerbung, das Forschungszentrum CLAIRE am Störmthaler See perspektivisch ansiedeln zu wollen, zu unterstützen.