Der blinde Fleck Neoliberalismus

Der zaghafte Versuch, Ungleichheit mit ein paar Reparaturprogrammen zu beheben

Für alle LeserVerzweifelt sucht die SPD nach einem neuen Kern, einer Kontur, mit der sie beim Wähler wieder erkennbar wird. Sie habe keine „populäre Geschichte mehr zu erzählen“, meinte am Wochenende der Wirtschaftsethiker Thomas Beschorner in einem „Spiegel“-Beitrag. Dabei sucht keine Partei so emsig danach wie die SPD. Die ihr nahe Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) ist ständig auf der Suche.

In Serie wirft sie immer neue Studien aus, in denen Wissenschaftler unterschiedlichster Sparten versuchen, für die alte Tante SPD so eine Art Arbeitsplan zu entwickeln. Dazu hat sie für die Jahre 2015 bis 2017 extra ein Projekt aufgelegt: „gute gesellschaft – soziale demokratie # 2017 plus“.

Das Problem, das sie dabei hat: Sie unterhält selbst keine Forschungsabteilung. Sie ist auf das Knowhow deutscher Lehrstühle angewiesen. Aber das ist durchwachsen. Gerade wenn es um Themen wie kluge Staatsgestaltung geht, visionäre Politiklinien, nachhaltige Gerechtigkeit. Es sieht mager aus. Und die SPD ist nicht ganz unschuldig daran. Sie hat in den vergangenen Jahrzehnten selbst eifrig mit herumgedoktert am deutschen Hochschulsystem, hat seine zunehmende Verschulung mitgetragen und die Verwandlung in einen Lego-Lern-Baukasten nach dem Bologna-Prinzip.

Das Ergebnis sind Studienfächer, die nichts mehr mit dem universalen Anspruch eines Wilhelm von Humboldt zu tun haben. Und was die Sache noch schlimmer macht: Der staatliche Durchgriff auf die Hochschulen ist mittlerweile so stark, dass es kaum noch Lehrstuhlinhaber gibt, die sich trauen anzuecken, über das Opportune hinauszudenken und die Dinge unabhängig und mit universalem Blick zu betrachten.

Dafür ist Sasa Bosancic’ Beitrag, den die FES unter dem Titel „Ungleichheit bekämpfen! Wo der deutsche Wohlfahrtsstaat jetzt investieren muss“ veröffentlichte, ein sinnfälliges Beispiel. Dass Deutschland ein extremes Problem mit der Ungleichheit hat, macht der SPD sichtlich Bauchschmerzen. Auch weil sie daran nicht ganz unschuldig ist, denn sowohl die „Agenda 2010“ geht auf ihr Konto als auch ein Großteil der Steuerpolitik, die vor allem große Vermögen entlastet hat und dafür die Arbeitseinkommen in Deutschland hoch belastet.

Wer freilich diese Punkte sucht in der kleinen Studie, findet sie nicht. Und das ist das Problem der SPD. Sie versucht die Lösungen möglichst dort zu suchen, wo es nicht ans Eingemachte geht. Wo die Umverteilung nicht repariert werden muss und man vielleicht an dem alten Spruch „Hilfe zur Selbsthilfe“ festhalten kann. Als wären die Menschen, die vom rasenden Zug gefallen sind, einfach nur ein bisschen unbeholfen.

Deswegen wirkt auch die Analyse, die Sasa Bosancic vornimmt, auf den ersten Blick eher wieder wie der übliche Ausredenkatalog, der es deutschen Politikern (und nicht nur denen) so einfach macht, die Schuld für die Misere anderswo zu vermuten, in anderen Dimensionen, denn an Digitalisierung, Globalisierung, Deregulierung und demografischer Entwicklung können sie ja nichts ändern, oder?

Denkste.

Mitten in der Analyse wird Sasa Bosancic deutlich und nimmt den Genossen ihre Selbstbeweihräucherung in Sachen „Agenda 2010“ weg. Sie war mitnichten der Grund dafür, dass Deutschland besser als andere Staaten durch die Finanzkrise ab 2008 kam. „Doch letztlich kann die Erholung des deutschen Arbeitsmarktes und Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit nur zum Teil auf die Reformen zurückgeführt werden, da es eben auch eher ‚klassische‘ Instrumente der Wirtschaftspolitik waren, die die Verbesserungen herbeiführten. So zeigt sich gerade in Krisensituationen, dass staatliches Eingreifen in das Wirtschaftsgeschehen unabdingbar ist – was dem Geist der neoliberalen Rufe nach einem ‚schlanken Staat‘ widerspricht. Die Wirkung der Reformen wird noch in einer weiteren Hinsicht überschätzt, da bspw. die Entstehung eines Niedriglohnsektors ebenso wie die Zunahme der Lohnungleichheiten Entwicklungen sind, die schon vor den Reformen einsetzten.“

Er spricht bei dieser Forcierung des Billiglohnsektors sogar von einer „Qualifikationsentwertung“. Und gleichzeitig ist der Arbeitsmarkt unflexibler geworden. Denn wer erst mal da unten in der Billigmühle gelandet ist, der hat kaum noch Chancen, wieder in bessere Qualifikationen zu kommen. Man merkt in der Analyse, dass das alles eigentlich zu einem ganz anderen Maßnahmepaket führen müsste, als es Sasa Bosancic dann vorschlägt. Irgendwie möchte er den Genossen nicht allzu sehr auf den Fuß treten. Aber eigentlich ist es an der Zeit. Sonst merken sie es nicht. Denn wenn sich an einigen – neoliberalen – Weichenstellungen nichts ändert, bringen auch seine Vorschläge nicht viel.

Aber es sind zumindest Felder, auf denen gehandelt werden müsste. Das stimmt.

Die kurze Übersicht:

  1. „Die Bekämpfung der Kinder- und Bildungsarmut benötigt neben allgemein höheren Investitionen in das Bildungssystem, insbesondere in die frühkindliche Förderung, eine Vermeidung von starren Selektionsmechanismen sowie die Herstellung von Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit.“
  2. Bildungscoaches können ebenfalls im Zentrum der notwendigen Erneuerung im Übergangssystem für benachteiligte Jugendliche stehen.“
  3. „Bei der Vermittlung und Qualifizierung Erwerbsloser gilt es, den Betreuungsschlüssel zu verbessern, um eine bedarfsgerechte, intensive und individuelle Fallbetreuung zu ermöglichen.“
  4. „Arbeitsmarktpolitisch ließen sich durch Investitionen in öffentliche Beschäftigungsförderung Ungleichheiten auf zweifache Weise verringern: a) durch die Schaffung von Arbeitsplätzen im regulären und sozialen Arbeitsmarkt, b) durch Arbeitsförderung in den ungleichheitssensiblen Bereichen …“
  5. „Im Bereich der Stadtentwicklung ist ein Ausbau des Programms der Sozialen Stadt eine effektive Maßnahme zur Verhinderung negativer Segregations- und Exklusionstendenzen.“
  6. „Die Digitalisierung der Arbeitswelt erfordert sozialinvestive Maßnahmen im Bereich der Schulen, damit gezielte Selbstlern-/Selbstorganisationsfähigkeiten vermittelt werden, um für die sich schnell wandelnden Anforderung der digitalen Wissensgesellschaft gerüstet zu sein.“

Das sind alles, wie man sieht, Reparaturprogramme. Es sind keine Visionen. Man könnte auch Prothesen sagen. Denn nichts anderes ist diese Dauerbeschwörung der Digitalisierung. Das ist genauso, als hätte man im 19. Jahrhundert ständig über Dampfkraft geredet oder die Fähigkeit der Leute, mit Elektrizität umzugehen.

Es sind Placebos für eine Politik, die ihr Tun längst schon durch die Nützlichkeits-Brille des Neoliberalismus betrachtet. Sie betrachtet den Menschen nicht von seinen Möglichkeiten und seinem eigenen Wunsch her, im Leben möglichst viel zu erreichen, sich wirklich mit allen Chancen zu verwirklichen, sondern als nützlichen Nachschub für die Verwertungsgesellschaft.

Das ist nicht die „linke Heldengeschichte“, von der Thomas Beschorner träumt. Das ist der Notfallkoffer für eine neoliberal entfesselte Gesellschaft, die gerade ihre eigenen Grundlagen zerstört. Übrigens auch in den Städten, die Bosancic als Konfliktraum ausgemacht hat: „Im vierten Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung (BMAS 2013) wird aufgezeigt, dass das städtische Quartier und die soziale Herkunft über Bildungsgrad, Aufstiegschancen und das Gelingen von Armutsprävention mitentscheiden. Das Quartier kann demzufolge einerseits Wohlstand und gute bildungs-, kultur- und mobilitätsbezogene Perspektiven eröffnen, diese aber auf der anderen Seite auch verringern“, schreibt er. Deswegen meint er, dass wieder viel Geld in Projekte der sozialen Stadt gesteckt werden sollte.

Jüngst haben wir hier das Buch „Die transformative Stadt“ von Andreas Thießen besprochen, der sehr klug aufzeigt, dass all die Sommermärchen von sozialen Problemvierteln wohl falsch sind, die falsche Problemsicht von Verwaltungen auf den zu verwaltenden Menschen. Eine Sicht, die übrigens auch in Bosancic’ Text durchschimmert: der innige Glaube daran, man könne als staatliche Institution die sozialen Probleme der Menschen quasi von oben lösen.

Das kann nicht funktionieren.

Augenscheinlich gilt hier dasselbe, was auch die Behindertenverbände immer wieder auf den kernigen Satz bringen: „Wir sind nicht behindert, wir werden behindert.“

Das gilt nämlich auch für all die Menschen mit niedrigen Einkommen, niedrigen Qualifikationen, niedrigem sozialen Status. Erst sorgen auch von der SPD mitgetragene Programme dafür, dass sich die Teilhabechancen großer Bevölkerungsteile rapide verschlechtern – und dann glaubt man sie mit „Hilfe zur Selbsthilfe“ quasi wieder zu richtigen Menschen päppeln zu müssen.

Aber den Blickwinkel ändert man erst, wenn man akzeptiert, dass alle, wirklich alle neoliberalen Wertvorstellungen darauf zielen, Menschen zu selektieren, auszugrenzen und zu behindern. Wer dieses Wertmodell nicht infrage stellt, der wird keine der konstatierten Ungerechtigkeiten und Behinderungen auflösen können.

Da helfen auch keine höheren Investitionen: Wenn ein (Bildungs-)System selektiv ist, wird die größte Milliarde nicht helfen, diesen Selektionswahn aus dem System zu bringen. Dasselbe gilt für den Arbeitsmarkt, der noch viel elitärer und selektiver ist und selbst da, wo hohe Qualifikationen scheinbar zählen, den eigentlich kompetenten Menschen entwertet und gleichformt. Was dann eben auch zu sozialen Lehrstühlen führt, die das gelebte politische Modell nicht wagen infrage zu stellen. Demnächst könnte ja wieder ein CDU- oder FDP-Bildungsminister ins Amt kommen – dann ist vielleicht der Lehrstuhl futsch.

Auch so ein schöner Nebeneffekt der staatlichen Bevormundungspolitik: Die Forschung wagt sich nichts mehr. Schon gar nicht anzuecken oder das Politische zu kritisieren. Das war einmal so – in der viel befehdeten Zeit der Achtundsechziger. Heute sind gerade die gesellschaftswissenschaftlichen Lehrstühle handzahm, weil sie unter den geltenden Nützlichkeitserwägungen längst die ersten sind, denen nahegelegt wird, ein paar Dozentenstellen zu opfern.

Und deswegen bekommt auch die SPD keine fundierte Kritik mehr zu ihren politischen Konzepten – ob sie Sinn machen, funktionieren, gar irgendein fassbares Ziel beschreiben und nicht bloß Gewerkel am heutigen Missstand sind, der auch deshalb so fatal ist, weil es da augenscheinlich keinen Politiker mehr gibt, der auch nur so eine Art Vision davon hat, was dieses Land oder der ganze schöne Kontinent Europa in 10, 20 Jahren sein könnten.

Eigentlich – um ein Thema herauszugreifen – gehören digitale Spielzeuge nicht in die Schule. Da sollte es nicht um Funktionsweisen gehen, sondern um Bildung.

Aber gerade daran mangelt es nach Jahrzehnten der Effizienzsteigerung. Effizienz aber ist bestenfalls fachidiotisch, aber in der Regel phantasielos und dumm. Und weil das so ist und weil auch die Sozialdemokraten vom Effizienzdenken regelrecht berauscht sind, haben sie derzeit weder eine Vision noch einen Helden noch irgendeine tolle Geschichte, die sie erzählen können. Dazu braucht man nämlich Phantasie …

Der Vorschlag für eine echte politische Vision wäre besser: „Ungleichheit bekämpfen – aber richtig!“ Denn Menschen sind keine Werkstücke, Genossen!

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

NeoliberalismusFESUngleichheit
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Vier Jahrzehnte Rockmusik Abschluss der Künstlergespräche in der Ausstellung POP
Hassbecker und Reznicek. Foto: Carsten Klick

Foto: Carsten Klick

Die Zeitreise durch die ostdeutsche Musiklandschaft von den 1970er Jahren bis heute bildet am Donnerstag, dem 28.3., 18 Uhr, den Abschluss und Höhepunkt der Künstlergespräche in der Ausstellung POP. Zu Gast sind die bekannten und renommierten Silly-Musiker Uwe Hassbecker (zuvor u.a. Gitarrist bei "Uschi Brüning", der "Modern Soul Band", "Stern Meißen" und den "Gitarreros") und Jäcki Reznicek (zuvor Bassist u.a. bei "Klaus Lenz Big Band", "Veronika Fischer" und "Pankow").
Linke zu den Entwicklungen am Bayerischen Bahnhof und am Eutritzscher Freiladebahnhof
Das Baugelände am Bayerischen Bahnhof. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserMittlerweile stehen die Aktivitäten privater Wohnungsunternehmen deutschlandweit in der Kritik. „Die Investoren nutzen die Not der Städte kaltschnäuzig aus“, titelte zum Beispiel die „Zeit“ am 21. März. Und in Leipzig liegen die Nerven blank, seit gerade die beiden größten geplanten Wohnquartiersplanungen wieder unverhoffte Wendungen genommen haben. Für die Leipziger Bevölkerungsplanung bedeutet das nichts Gutes.
Das Prostituiertenschutzgesetz hilft den Prostituierten in Sachsen überhaupt nicht
Der Mensch, das Maß aller Dinge ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBarbara Klepsch weiß es nun. Gerade die Antwort aus Chemnitz war eindeutig. Das Gesetz, das in Sachsen Prostituierte eigentlich schützen und ihnen helfen soll, aus illegalen Abhängigkeiten herauszukommen, hilft überhaupt nicht. Es ist genau so gestrickt, dass diese Hilfe nicht funktioniert. „Das Prostituiertenschutzgesetz schützt die Prostituierten nicht“, sagt die Landtagsabgeordnete Katja Meier.
ADFC plädiert für Radfahrstreifen von Lindenau bis zum Ranstädter Steinweg
Viel Platz an der inneren Jahnallee, wenn keine Autos mehr geparkt werden dürfen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn den letzten Jahren hat die Zahl der Radfahrenden auf der Radverkehrsverbindung von Lindenau bis zum Hauptbahnhof spürbar zugenommen und immer stärker artikuliert sich der Bedarf nach einer zügigen, sicheren, durchgängigen und komfortablen Radverkehrsführung. Die eigentlich ohne viel Aufwand herzustellen ist, wie der ADFC Leipzig feststellt.
Das Ägyptische Museum der Universität Leipzig bietet jetzt auch einen Audioguide an
Ende 2018 waren Schüler aus Naila auf Exkursion in Leipzig und haben die ersten Textentwürfe der Audioguides vor den Objekten im Ägyptischen Museum getestet. Foto: Ägyptologisches Institut der Universität Leipzig

Foto: Ägyptologisches Institut der Universität Leipzig

Für alle LeserInformationen zum alten Ägypten gibt es jetzt im Ägyptischen Museum der Universität Leipzig auch zum Anhören: In einem Projekt haben Dozierende und Studierende der Universität Leipzig gemeinsam mit Schülern des Hochfranken-Gymnasiums Naila in Bayern über 40 Texte für einen Audioguide im Ägyptischen Museum – Georg Steindorff aufgenommen. Und zum Anhören braucht man nur ein Smartphone.
Zur Sache, Deutschland! Jochen Bittners Versuch, die Gründe für eine zerstrittene Republik zu erfassen
Jochen Bittner: Zur Sache, Deutschland! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in turbulenten Zeiten. So turbulent, dass sich auf einmal reihenweise Journalisten gedrängt fühlen, Position zu beziehen zur Zeit. Und zu Deutschland. Zu Haltung, Heimat und der eigenen Arbeit. Natürlich ist so etwas bitter nötig, wenn ein Land scheinbar in Dauer-Empörung versinkt und viele Politiker sichtlich verlernt haben zu erklären, was sie tun. Was, wie Jochen Bittner, dazu führt, dass sich Menschen von Politik nicht mehr repräsentiert, sondern nur noch regiert fühlen.
Video „Sportpunkt“: Die Sendung danach
Sven Köhler - Trainer des VfB Auerbach - im Interview mit Sportpunkt. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideo Nach der Jubiläums-Edition zur 50. Sendung, kehrt der Sportpunkt nun zum Tagesgeschäft zurück. In kompakter Form wirft die Ausgabe 51 einen Blick auf das Sportgeschehen der letzten Woche. Zu Wort kommen dabei unter anderem der Auerbacher Trainer Sven Köhler sowie Heiner Backhaus, der ankündigt, seinen Trainerstuhl beim FC International räumen zu wollen.
Kundgebung gegen rechte Verlage auf der Leipziger Buchmesse
Jeder zeigte Lieblingsbücher gegen Hass und Rassismus. Mit dabei ua. (am Banner, vlnr) Irena Rudolf-Kokot (SPD), Katharina Krefft (Grüne), Anna Kaleri (Grüne, Lauter leise e.V.) und Jürgen Kasek (Grüne). Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse startete am Donnerstag, den 21. März, in die nächste Runde. Bereits am Abend zuvor fand auf dem Augustusplatz erneut eine antirassistische Kundgebung gegen die Präsenz rechter Verlage statt. Das Bündnis „Leipzig liest weltoffen“ hatte dazu aufgerufen und wird auch während der Buchmesse mit einem Stand sowie mehreren Lesungen und Podiumsdebatten präsent sein.
Zur Buchmesse gibt es das Jubiläums-Liederalbum, Claras Blumenbüchlein und eine besondere Ausstellung
Kampagnenmotiv zu 200 Jahre Clara Schumann. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserAm 13. September wäre sie 200 Jahre alt geworden. Und sie ist da: Kaum ein Jubilar wurde in Leipzig in letzter Zeit so gefeiert wie die begabte Pianistin und Komponistin Clara Schumann. Und auch zur Buchmesse ist die Begabte präsent: Anlässlich des 200. Geburtstages von Clara Schumann veröffentlichen der Musikverlag Edition Peters, das Schumann-Haus Leipzig und die digitale Musikplattform Tido Music das „Clara Schumann Jubiläums-Liederalbum“.
Tuberkulose ist ein Problem der Großstädte und der Armut
Verteilung der Tuberkuloseneuerkrankungen in Deutschland. Grafik: IfL, Nationalatlas

Grafik: IfL, Nationalatlas

Für alle LeserMit Karten kann man viele gesellschaftliche Entwicklungen sichtbar machen. Auch die Herausforderungen für das Gesundheitswesen. Zum Beispiel die Verteilung meldepflichtiger Erkrankungen wie der Tuberkulose. Sie gehörte auch in Deutschland einmal zu den Volkskrankheiten, galt aber lange Zeit als weitgehend verdrängt. Doch mit der Armut kehrt auch sie wieder zurück nach Deutschland. Und mit den Menschen aus den armen Ländern der Welt.
Kreiselternräte werben für den Volksantrag Gemeinschaftsschule für Sachsen
Ein altes Bildungsideal ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen hat ein ziemlich kaputtes Bildungssystem. Das wird einem nicht wirklich bewusst, wenn man die regelmäßigen Jubelmeldungen zu PISA-Ergebnissen oder die Jubelworte der Kultusminister zu den halbjährlichen Bildungsempfehlungen liest. Die keine Bildungsempfehlungen sind, sondern der Versuch, ein ungerechtes System als Vorzeigemodell anzupreisen. Wider besseres Wissen. Aber was heißt schon Wissen?
Warum sehen die Leipziger lauter dumme Werbung im Straßenbild, aber keine Kunst?
Digitales Werbedisplay in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Leipziger Jugendparlament kann ja über den Jugendbeirat nur Anträge stellen, die die Erwachsenen im Stadtrat dann aufgreifen können oder auch nicht. Was sich oft daran entscheidet, wie die Verwaltung auf die Anträge der Jugendlichen reagiert. Und dieser Antrag hier dürfte es schwer haben: Leipzig will ja Geld verdienen damit, dass die Stadt als Werbeträger verkauft wird. Und da wollen die jungen Leute nun Platz für richtige Kunst schaffen ...
Sachsens Flüsse sind noch immer in einem miserablen Zustand
Im Fluss: Unverbautes Gewässer im Erzgebirge. Foto: Uwe Schroeder

Foto: Uwe Schroeder

Für alle LeserAm Freitag, 22. März, ist ganz offiziell Weltwassertag. Und Sachsen wird genauso bedrippelt dastehen wie zu allen Weltwassertagen zuvor: Die Flüsse sind noch immer genauso schmutzig, wertvolle Flussauen sind in einem miserablen Zustand oder trocknen sogar aus, wie die Leipziger Aue. Von einer Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) in Sachsen kann keine Rede sein, kritisiert der NABU.
A Tribute To The World’s Greatest Entertainers – Sinatra & Friends Tour 2020
Sinatra and Friends. Foto: Andy Juchli

Foto: Andy Juchli

Die Show „Sinatra & Friends“ begeistert nicht nur deutschlandweit in ausverkauften Theatern ihr Publikum und Kritiker gleichermaßen. Durch die drei Briten Stephen Triffitt, Mark Adams und George Daniel Long alias Frank Sinatra, Dean Martin und Sammy Davis Jr. ist es für das Publikum möglich, die größten Showlegenden aller Zeiten – auch bekannt als das berühmt-berüchtigte „Rat Pack“ – live auf der Bühne zu erleben.
Begehbare Black Box auf dem Hauptbahnhof lädt ab heute zum Nachdenken über Heimatverlust und Heimatfinden ein
Visualisierung der Black Box in der Osthalle des Hauptbahnhofs. Foto: Ute Puder

Foto: Ute Puder

Für alle LeserAuch Flucht und Vertreibung haben etwas mit unserer Wahrnehmung zu tun. Deswegen ist der Begriff Heimat so gefühlsbeladen. Er bedeutet deutlich mehr als nur den Ort, an dem sich jemand zu Hause fühlt. Eine gute Gelegenheit für den Gehirnforscher Gerald Hüther, zur Buchmesse nach Leipzig zu kommen. Zumindest virtuell – in einer Black Box in der Osthalle des Hauptbahnhofs.