Gastmanns Kolumne: Gedanken zur Finanzierung von Kurt Biedenkopfs Tagebüchern und zu verpassten Chancen

Für alle LeserLeipzig, 24. November 2015. Liebes Tagebuch, ob du dereinst mit Hilfe des Freistaates Sachsen unter Einsatz von 307.900 Euro publiziert werden wirst, erscheint mir fraglich. Ich würde es ehrlich gesagt auch nicht wollen, vieles wäre mir ein bisschen peinlich, nicht nur des Geldes wegen.

Kurt Biedenkopf hat aber Glück gehabt diesbezüglich. Seine Tagebücher sind für die genannte Summe entstanden. Mehrbändig versteht sich. Der Ministerpräsident Tillich, sagt er, habe ihn dabei freundlich unterstützt damals. Glücklich erwähnt er es im Vorwort.

Tagebücher für so viel Geld machen zweifelsohne ein bisschen neugierig. Da müssen ja Erkenntnisse, Erfahrungen und Schlussfolgerungen nur so sprudeln, dachte ich aus einer grundoptimistischen Laune heraus so bei mir und ging hin: Zur Vorstellung der Biedenkopf-Tagebücher durch ihn höchstselbst ins Haus des Buches, das an diesem unwirtlichen November-Abend nur mittelmäßig besucht war, die hinteren Reihen lichteten sich gar, ungehindert konnten sich ein paar Gedanken Platz verschaffen: „Und dann rief mich Lothar Späth um ein Uhr nachts an“, verrät uns Kurt Biedenkopf sehr bald nach seiner Inauguration als Chef-Vorleser dieses Abends. Er spricht über seinen Startblock, der ihn ins Amt des sächsischen Ministerpräsidenten katapultiert hat, damals in den 90ern, als er jede Vorlesung nach zwei Stunden beenden musste, weil die schlechte DDR-Luft seiner Stimme so zugesetzt hatte.

Er habe es nicht richtig gefunden, dass (Achtung Kalauer!) Späth so früh angerufen hatte für … eine Entscheidung. Wie diese ausfiel, wissen nun alle wahrlich zur Genüge. Sonst wären wir ja nicht da. Trotzdem: Er macht es nicht ganz ungeschickt, der 1930 Geborene, die Anwesenden davon zu überzeugen, dass alles, aber auch alles richtig war, was er in seinem langen Leben so vorausgesehen, vorausgeahnt, in Bezug gesetzt und in die richtige Bahn gebracht hat. Er heuchelt eine Art Interesse für den Ostdeutschen, haut mit einer Menge prominenter Namen auf den Putz.

Zwischendurch ruft Ingrid aus der ersten Reihe: „Trink doch mal einen Schluck!“, als Kurt sich einmal sehr räuspern muss. Ganz so, als sei auf der Prager Straße draußen urplötzlich ein Braunkohletagebau instandgesetzt worden. Kurt nimmt man nichts mehr übel. Er ist ein alter Mann, der für seinen Jahrgang noch einigermaßen geradeaus sprechen kann. Man will ihm nichts Böses mehr.

Trotzdem bleibt man seltsam unangezündet zurück: Eine Fragerunde, eine Diskussion am Ende? Fehlanzeige. Es ist auch nicht nötig. Das Gros der Zuhörer findet alles prima, was Kurt sagt. Die Frau mit der Kurzhaarfrisur vor mir nickt alle drei Minuten bestätigend, zum Schluss fast enthusiastisch. Insofern bleibt alles beim Alten, auch wenn Kurt ganz am Ende erstaunlich klar sagt, dass wirtschaftlicher Wachstums-Glaube wahrscheinlich Mist ist und nicht mehr aufrechtzuerhalten. Dafür hat er nun 85 Jahre gebraucht.

Zurück bleibt ein Lese-Abend ohne Erkenntnisgewinn, außer der Bestätigung, dass Wessis „an Silvester“ sagen. „An nächstem Ausgeh-Abend“ will ick lieber Disco, und zwar mindestens so lange bis Lothar Späth anruft.

Nachtrag Januar 2017

Ich bin Kurt nicht böse. Auch heute nicht. Ich neide ihm auch nicht die rund 300.000 Glocken, die er für sich und seine publizierten Erinnerungen verbraten lassen hat. Vielleicht liest das ja wirklich jemand. Vielleicht hockt irgendjemand in Pirna oder Clausnitz oder Oschatz allabendlich mit der Gattin auf dem Kanapee und liest ihr aus Kurts Tagebüchern vor. Zartheit und Verführung sind sehr individuelle Dinge im Leben der Menschen, ich weiß.

Trotzdem tut es mir leid. Um die Kohle. Oder besser: um die verpassten Chancen, für die man die Summe seitens des Landes auch hätte einsetzen können.

Damit meine ich noch nicht einmal konkrete Vorhaben pragmatischer Art. Ich barme nicht der nicht gebauten neuen Schulen oder Straßen oder neu zu errichtender Arbeitsämter wegen. Ich finde schon, dass man Geld auch einmal für etwas einsetzen kann, was zunächst keinen greifbaren Nutzen zeitigt, bei Kurt wurde dies ja auch gemacht.

Aber hätte man für die mich immer noch beeindruckenden 307.900 Euro nicht auch einmal was wagen können? Hätte man nicht einfach mal eine Handvoll mit den Hufen scharrender Künstler, Angestellter, Studenten, Philosophen, Pflegedienstler,  Dichter, Bestattungsinstitutsmitarbeiter, die das Leben oft von hinten aufgerollt zu hören kriegen, Musiker, Pfarrer und Oberhäuptlinge sämtlicher anderer Religionen, Gastarbeiter verschiedener Generationen, meinetwegen auch ehemalige Politiker (ja, selbst die!) etc. für drei, vier  Monate sich in ein Nirgendwo verziehen lassen und ein paar wirkliche Ideen gebären lassen können? Für einen mal wirklich frischen und neuen Weg? Einen Weg, der Menschen mit Visionen trägt, die nicht zwangsläufig alles niederreißen oder für dämlich erklären, was zurückgelegte Strecken angeht?

Menschen aber, die sich nicht davor scheuen als naiv gescholten zu werden, weil sie noch immer und trotz allem an eine Verbesserbarkeit des Menschen und damit an die Schaffbarkeit gerechterer, solidarischer Verhältnisse glauben. Menschen, bei denen sich zumindest der Verdacht leise erhärtet, dass der Kopf nicht allein der Haare wegen da sei. Menschen, die eingesehen haben, dass es keine Gruppenmoral gibt („America first“, „Zuerst ans eigene Volk denken!“), sondern eine einzige allgemeingültige Moral für jeden Menschen. Für jeden.

Menschen, die zumindest davon ausgehen, dass es eine neue Generation braucht, die friedlichen Herzens einsieht, dass wir auf der Welt voneinander abhängen, ob wir wollen oder nicht. Dass wir nicht einen auf Alleingang und souveräner Staat machen können, dass wir die Religionen nicht gänzlich abgeschottet voneinander sehen und leben können. Allein Tschernobyl oder Fukushima, das Ansteigen der Meeresspiegel, Massenmigrationen oder auch ein mutmachender Slogan „Yes we can“ weisen auf eine zumindest lose Verbindung der Menschen untereinander hin und auf deren Angewiesenheit aufeinander.

Eine solche Arbeitsgruppe hätte man finanzieren können. Die miteinander arbeitet, Sport macht, reflektiert, isst, diskutiert, aufschreibt, Altes aufgreift, neu durchrüttelt, verwirft, säuft, liest und entwirft. Eine erste kleine konkrete Schrift, entwickelt für eine neue Politik eines freundlichen Staates. Es ginge überhaupt keine Gefahr von einem solchen Vorhaben aus. Oder doch?

Ich jedenfalls würde zur Veröffentlichungs-Lesung rennen. Und zum ersten Mal in meinem Leben „Kartenvorverkauf“ in Anspruch nehmen. Ich schwör.

Am liebsten aber müsste ich das gar nicht. Weil ich am liebsten selber dabei mitgemischt hätte.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

KolumneKurt Biedenkopf
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Blinde Flecken: Ein Roman über die Tragödie eines kaputt-optimierten Fürsorge-Systems
Wolfgang Ehmer: Blinde Flecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer wieder erschüttern Fälle von Kindesmisshandlung die Republik. Die Medien stellen dann meist die suggestive Frage: „Wie konnte das geschehen?“ Meist stellt sich heraus, dass eine Menge Leute einfach weggeschaut haben. Oder nicht gehandelt haben, obwohl sie gewarnt waren. Und genau darum geht es in Wolfgang Ehmers Buch: Es ist die Geschichte eines kollektiven Versagens.
Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken.“
Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Am 6.9.20 eröffnete Markus Kopp, Honorarkonsul der Republik Polen in Sachsen das Bildungsprojekt und die Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken“ in Leipzig u. a. im Beisein von deutschen und polnischen Pfadfinder/innen. Die Ausstellung ist noch bis 23.10.20 zu sehen.
JAZZ-NIGHT: Mondayboxxx Jazz Orchester & Koerper
Quelle: LiveKommbinat Leipzig e.V.

Quelle: LiveKommbinat Leipzig e.V.

Das Mondayboxxx Jazz Orchester wurde im April 2019 in Leipzig gegründet. Die Band vereint verschiedenste Musiker/-innen, die sich in jeder denkbaren Konstellation woanders in der Musikwelt treffen könnten, doch am Liebsten treffen sie sich immer wieder montags in ihrem vertrauten Ensemble.
Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. April schrieb ein Leipziger einen freundlichen Brief an den Petitionsausschuss: „Liebe Stadträte, es scheint, dass Gott die Stadt Leipzig vor vielen Toten nach großer Verderbnis in der Corona-Seuche zu bewahren gedacht hat, oder?“ Es ging dann noch ein bisschen um das „Sündenbabel Berlin“. Aber Ziel des Briefes war, dass Leipzig ein „großes Renaissance-Stadtfest“ feiern soll. Vielleicht im August oder September 2021. Am 16. September war die Petition Thema im Stadtrat.
Häusermeer – Gedichte von Passanten/Melodien aus den Kammern im MALA
Maria Schueritz.Foto: PR

Foto: PR

Am 24.9., 19.30 Uhr flirren Texte von Daniel Stojek und Maria Schüritz' Musik im Strudel der Stadt durchs Häusermeer. Urbane Miniaturen und Gedankenströme treffen auf Musik zwischen Soul, Lied und Chanson. Die beiden Leipziger treten an diesem Abend mit ihrem ersten gemeinsamen Programm auf die Bühne des Café Mala in der Schulze-Delitzsch-Str. 19.
Ausstellungseröffnung Nimmersatt: Unikatum feiert 10 Jahre Kinder- und Jugendmuseum
Außenansicht des UNIKATUM Kindermuseums. Foto: Roland Kersting

Foto: Roland Kersting

„Das Essen ist fertig!“ Die pfiffigen Protagonisten Peter Siel und Zitronella führen in der neuen Mitmachausstellung im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum ab dem 26. 09. 2020 durch die spannende Welt der Ernährung und gehen einigen heißen Fragen unserer Zeit auf den Grund: Wie kommt mein Essen überhaupt auf den Teller? Was, wie und warum essen wir? Was passiert mit den Resten? Und warum beeinflusst unser Essverhalten die Lebensbedingungen auf unserer Erde?
Mentale Wissenskarten: Wie unser Gehirn alles, was es wahrnimmt, nach markanten Merkmalen abspeichert
Das Gehirn erwirbt Wissen, indem es die Kartierung von verhaltensrelevanter Information unterstützt. Grafik: MPI CBS

Grafik: MPI CBS

Für alle LeserWie funktioniert unser Gehirn wirklich? Wie speichert es all die Millionen Dinge ab, die wir tagtäglich wahrnehmen, einordnen und erkennen müssen? Die Leipziger Kognitionsforscher gehen davon aus, dass unser Gehirn dabei wie eine mentale Landkarte funktioniert, in der die hervorstechenden Merkmale eines Dings an verschiedenen Stellen gespeichert sind. Aus den markanten Merkmalen konstruiert unser Gehirn dann blitzschnell das richtige Muster: Aha, es ist eine Fliege!
Grünen-Antrag wird angenommen: LWB soll über Freiflächen nachdenken und der Shakespeareplatz braucht eine Neuerfindung + Video
Platz für neue Wohnbebauung an der Shakespearestraße. Foto: Tim Elschner

Foto: Tim Elschner

Für alle LeserAm Mittwoch, 16. September, wurde auch das Anliegen der Petition zu einem gewünschten Stadtteilpark zwischen Shakespearestraße und Bernhard-Göring-Straße behandelt. Die Petition selbst nicht mehr. Was auch in der kurzen Diskussion zur Sprache kam. Denn tatsächlich gibt es dort einen echten Zielkonflikt: Die stadteigene LWB hat den Auftrag, dort (Sozial-)Wohnungen zu bauen. Aber bislang ist die Brache auch ein wichtiges Stück Grün in Zentrum-Süd.
Thomas Dienberg antwortet auf Einwohneranfrage zum Sportforum: Warten auf den Rahmenplan + Video
Die Feuerbachschleife im heutigen Zustand. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Dauerthema, über das nun seit sieben Jahren diskutiert wird. 2014 mündete es in den Auftrag des Stadtrates, die Verwaltung solle den Bau einer größeren Wendeschleife für die Straßenbahn am Sportforum prüfen. Doch heraus kam nur der Plan, die alte, viel zu kleine Wendeschleife in der Max-Planck-Straße zu modernisieren. Das könne nicht funktionieren, stellte Ulf Walter in seiner Einwohneranfrage fest, die am 16. September in der Ratsversammlung auch weiter nach einer Antwort suchte.
Antisemitismus in der Sprache: Warum in einigen beliebten Worten noch immer die alte Judenverachtung steckt
Ronen Steinke: Antisemitismus in der Sprache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMauscheln geht gar nicht und Schachern schon gar nicht. Und dabei sind es zwei Lieblingsworte der deutschen Schlagzeilen-Macher. Zwei, die sie besser nicht mehr benutzen sollten. Und wenn sie Ronen Steinkes kleinen Essay gelesen haben, wissen sie auch, warum. Steinke ist selbst Journalist bei der „Süddeutschen Zeitung“. Und er weiß, wie gedankenlos wir mit Lehnworten aus dem Jiddischen umgehen.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. Chemnitzer FC 1:1 – Schiri im Mittelpunkt
Schiedsrichter Rasmus Jessen zeigt Lok-Kapitän Paul Schinke die Gelbe Karte. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lok verspielt erneut gegen einen Drittliga-Absteiger eine Führung. Im Gegensatz zum 1:1 bei Carl Zeiss Jena, kam das 1:1 (1:0) gegen den Chemnitzer FC allerdings kurios zustande. Chemnitz' Bickel schoss den Ball bei einem Freistoß ins Tor während Lok-Torhüter Tasche noch die Mauer richtete. Schiedsrichter Rasmus Jessen hatte den Ball ohne Wissen der Hausherren freigegeben. Die Diskussionen danach änderten nichts, auch nicht die wütenden Pfiffe der 2.083 Fans. Erstmals waren wieder mehr als 1.000 Zuschauer zugelassen gewesen.
Livebericht: „Querdenker“ treffen auf „Leipzig nimmt Platz“ + Videos
Schlussbild mit Fahne auf dem Leipziger Marktplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich ist das Thema irgendwie „durch“. Es gibt in Deutschland rund 40.000 Menschen, die unter größtmöglicher Mobilisierung, Bustransfers und letztlich mit Vorabunterstützung der Medien durch andauernde Berichterstattung am 29. August 2020 nach Berlin zur großen „Querdenker“-Demo kamen. Auch die Bilder aus der Hauptstadt gingen anschließend rund, die Eigenbezeichnung „Querdenker“ hat schon jetzt das Zeug zum Unwort des Jahres. Heute, am 19. September, möchte die mittlerweile umbenannte „Bewegung Leipzig“ als „Querdenken 341“ ab 16 Uhr auf dem Leipziger Marktplatz „ganz Mitteldeutschland“ zu Gast haben. Wer auf jeden Fall kommt, ist „Leipzig nimmt Platz“ – zum Gegenprotest und mit drei Informationspunkten am Markt.
Die neue Ausstellung der HALLE 14 widmet sich der digitalen Ökonomie: BIG D@T@! BIG MON€Y!
Varvara & Mar, Data Shop (Data Honey), 2017. Foto: Varvara & Mar

Foto: Varvara & Mar

Für alle LeserAb Samstag, 26. September, ist die neue Ausstellung der HALLE 14 geöffnet: „BIG D@T@! BIG MON€Y!“ Sieben Künstlerinnen, Künstler und Kunstkollektive präsentieren sich mit Arbeiten, die sich mit der Ökonomie der Daten- und Finanzindustrie auseinandersetzen. Durch die zunehmende Digitalisierung unseres Alltags, durch unsere digitalen Spuren im Internet und Kryptowährungen beginnen bereits heute, Persönlichkeitsprofile und Geld zu verschmelzen.
Heute 18 Uhr: Eröffnung SPHINX von Claudia Rößger
Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Liebe Freunde des Kunstraums Neu Deli, liebe Förderer des Vereins Delikatessenhaus e.V., zur Eröffnung der Ausstellung SPHINX der Leipziger Künstlerin Claudia Rößger laden wir Euch herzlich ein.
Verkehrs- und Tiefbauamt: Die Einziehung der Beethovenstraße würde nur noch mehr Verkehr im Musikviertel erzeugen
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa gibt es nun immer noch hohen Durchgangsverkehr durch die Beethovenstraße, seit sie im vergangenen Sommer zur Fahrradstraße erklärt wurde? Die Linksfraktion meinte „Ja“ und beantragte, das Stück vor der Universitätsbibliothek deshalb nach § 8 Sächsisches Straßengesetz einzuziehen. Das Verkehrs- und Tiefbauamt findet das nicht zielführend, denn aus seiner Sicht sei der Verkehr schon deutlich zurückgegangen.