Nachdenken über ... harte Kerle

Warum man türkische Regierungspolitiker derzeit tatsächlich nur vor die Tür setzen kann

Für alle LeserEtwas Positives kann man ja dem Auftreten Donald Trumps abgewinnen: Vor aller Welt zeigt er, wie sich ein Mann mit angeknackstem Selbstbewusstsein benimmt, wenn er den starken Macker heraushängen lässt. Viele Frauen werden das Muster erkennen: Wo das Wissen fehlt und die Kompromissbereitschaft, da tritt dann die ganze Palette des Macho-Getues in Aktion. Andere können das auch. Ein gewisser Mevlüt Çavuşoğlu zum Beispiel, türkischer Außenminister.

„Die Türkei untersteht Ihnen nicht. Sie sind nicht der Chef der Türkei. Sie sind nicht erste Klasse und die Türkei zweite Klasse“, zitiert die „Zeit“ den Mann, nachdem zwei Städte der Bundesrepublik den türkischen Justizminister Bekir Bozdağ (teils aus Sicherheitsgründen) „ausgeladen“ haben, weil er in der Bundesrepublik Wahlkampf für Erdogans umstrittene Verfassungsreform machen wollte. „Wenn Sie mit uns arbeiten wollen, müssen Sie lernen, wie Sie sich uns gegenüber zu verhalten haben“, zitiert die „Zeit“ Çavuşoğlu. „Die Türkei werde die Behandlung ansonsten ‚ohne Zögern mit allen Mitteln‘ erwidern. ‚Dann müssen Sie an die Folgen denken.‘“

Welche Folgen das sein könnten, sagte er nicht.

Das ist Macho-Sprech in Reinkultur. Familientherapeuten kennen diese ganzen Worthülsen von überforderten Eltern, die oft genug tatsächlich in Schlägen für die Kinder enden. Man beherrscht die Situation nicht, flüchtet sich in Drohungen, die das – nicht parierende – Kind dazu bringen sollen, zu tun, was die Eltern befehlen. Und weil das Kind dann meist mit Verweigerung reagiert, werden die Drohungen in der Regel immer weiter gesteigert, bis sich die Androhung unverhofft in ein Ultimatum verwandelt hat: „Wenn du nicht sofort, dann …“

Ja, und dann knallt es in der Regel

Eltern, die sich noch einen Rest Empathie bewahrt haben, sind dann in der Regel selbst verwirrt, wie sie sich wieder haben so weit treiben lassen. Und sie versuchen das Dilemma tatsächlich mit dem Familientherapeuten zu klären. Denn in der Regel haben sie es bei ihren eigenen Eltern auch nicht gelernt, wie man in der Erziehung der Kinder souverän bleibt – auch ohne Drohungen, Lärm und Schläge.

Der Blick auf Erdogan und Kollegen zeigt natürlich, dass diese Art schwarze Erziehung auch in der Politik noch immer virulent ist. Sie beherrschte einst ganze Zeitalter. Die Geschichte der menschlichen Zivilisation ist auch eine Geschichte der mühsamen Überwindung alter, unbewusster Herrschaftsstile und gewaltbasierter politischer Lösungsmodelle. Denn bis in die frühe Neuzeit galt zumeist das Modell: „Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt …“

Wenn der politische Gegner der Aufforderung zu parieren nicht genügte, wurden die Truppen in Gang gesetzt. 90 Prozent der Menschheitsgeschichte sind wilde Prügeleien zwischen mächtigen Männern, die ihre Macht damit demonstrierten, dass sie ihre Gegner bedrohten, bekriegten und (wo sie es schafften) komplett vernichteten. Oft genug entstanden kurze Phasen des Friedens nur durch ein Gleichgewicht der Waffen. Zuletzt für die ganze Welt erlebbar im Kalten Krieg und dem Gleichgewicht des Schreckens.

Kurzzeitig durfte die Welt darauf hoffen …

… dass die einschlägigen Politiker etwas draus gelernt hätten und das System der friedlichen Koexistenz weiter ausbauen würden. Aber einige der jüngeren Machos auf Präsidentenstühlen zeigen auch etwas anderes: Dass ganze Gesellschaften wieder rückfällig werden können und die Muster ihrer Kindheit zum Maßstab ihrer Wahlentscheidung machen. Gerade weil sie eingeschüchtert sind von resoluten Männern, die sich mit Drohungen und eigener Unantastbarkeit in Szene setzen, sind sie auch beeindruckt von ihnen.

Das ist das Muster, das sie oft genug nur zu gut von daheim kennen. (Oh ja, schöne Heimat!) Denn es pflanzt sich ja fort, wenn es gesellschaftlich nicht diskutiert wird.

Und patriarchale Gesellschaften diskutieren die Rolle der strengen Familienväter und was sie damit anrichten ja nicht. Im Gegenteil: Wer sie infrage stellt – und sei es gerade aus der Position der Schwäche – der muss mit Bestrafung rechnen. Denn Kritik duldet dieses System nicht, können auch die betroffenen Männer nicht dulden, weil das gesellschaftliche Understatement eben auch bedeutet, dass Männer ihre „Ehre“ verlieren, wenn sie den rigiden Regeln nicht genügen.

Und das gilt nicht nur für die Türkei

Die beklopptesten Filme aus den USA vertreten genau diesen fadenscheinigen Ehrbegriff. So erweist sich das lange Zögern, auch der türkischen Gesellschaft, sich mit ihren patriarchalischen Strukturen zu beschäftigen, in der Gegenwart als höchst fatal. Denn es sind unübersehbar Männer mit solchen patriarchalischen Haltungen, die mit Erdogans Präsidentschaft an die Macht gekommen sind.

Sie können mit Kritik oder Widerstand nicht umgehen und reagieren genauso wie der überforderte Vater, wenn das Kind nicht stillsitzen will: Mit den eingeübten Floskeln.

Ob sie mit Inhalt gefüllt werden, ist eigentlich völlig beiläufig. Denn das Grundproblem ist, dass diese Haltung unfähig macht, einen politischen Dialog auf Augenhöhe zu führen. Die eigene Position ist sakrosankt, darf nicht hinterfragt werden. In der öffentlich gezeigten Kompromisslosigkeit zeigt sich die eigentliche Schwäche. Was wie Härte aussieht, ist die eigentlich fehlende Fähigkeit zum Dialog, zum Kompromiss, zur Empathie. Man gibt sich steif und starr – aber Kinder, die solche Väter erlebt haben, wissen, dass man am Ende vor einem riesigen Loch steht: Außer Gewalt und Drohungen ist da nichts, keine Gesprächsbasis, kein Gefühl von Vertrautheit, keine Erinnerung an gemeinsam Erreichtes.

Und das wollen wir auch nicht nur bei Erdogan und seinen traurigen Amtsträgern lassen, die in ihrem wilden Drohen eigentlich erst sichtbar machen, dass sich hinter der „männlichen Härte“ tatsächlich nur menschliche Schwäche verbirgt: die eigentliche Verzweiflung der Allmächtigen darüber, dass ihr Gegenüber nicht einfach pariert und gehorcht. Nur wirkt das ziemlich lächerlich, wenn dabei gleich noch die Wirtschaft des Landes in Schieflage gerät.

Denn dass die Türkei in den vergangenen zehn Jahren eine Art kleiner Panther am Bosporus wurde, hatte ja mit der Erwartung von Unternehmern und Investoren zu tun, dass das Land die Bedingungen schafft, um Mitglied der EU werden zu können. Doch genau diesen Prozess hat Erdogan unterbrochen – und lamentiert seitdem, dass die Europäer den Beitritt verzögern würden.

Da will ein eitler Mann den Beitritt quasi geschenkt

Obwohl er die Bedingungen nicht erfüllt und sein Land mittlerweile in eine patriarchale Tyrannei verwandelt, irgendwie hinterlegt mit dem Traum vom Sultanat. Es verblüfft eigentlich nicht, dass gerade diese polternden schwachen Männer ihre Zukunft allesamt in der Vergangenheit sehen – Donald Trump ja genauso, Nigel Farrage, Victor Orban und wie diese ganzen seltsamen Männer alle heißen. Dass sie so auftrumpfen können, zeigt natürlich, wie leicht verführbar Menschen für die „Magie“ der schwarzen Erziehung noch immer sind. Immerhin ist es gerade für die Schwachen und Überforderten ein Angebot, mit dem sie sich gegenüber noch Schwächeren wieder stark fühlen können.

Nicht mal ahnend, dass dieses Starksein gegen Schwache ihre eigentliche Schwäche verrät …

… ihre Hilflosigkeit und ihre Angst vor Verantwortung. Aber auch ihre tatsächliche Angst vor den Schwächeren. Frauen und Kinder, die sich gegen solche Typen schon mal zur Wehr gesetzt haben, wissen es. Wenn man ihnen die Befehlsgewalt nimmt, werden sie hilflos wie Babys und wissen nicht, wie ihnen passiert. Und dann ist das Gejammer groß: „Aber ich wollte doch bloß …“

Çavuşoğlu forderte eine Behandlung „auf Augenhöhe“. Aber wer droht, um so eine Behandlung zu erzwingen, der hat die Augenhöhe selbst verlassen, der steht schon kurz vorm Ausrasten.

Entgegensetzen kann man dem eigentlich kein freundliches Gespräch mehr, auch wenn es Bundeskanzlerin Angela Merkel wieder versucht. Eigentlich kann man solchen Männern nur noch eine Liste vorlegen mit allen Forderungen, die sie erst mal erfüllen müssen, bevor ein gleichberechtigtes Gespräch wieder möglich ist. Denn wenn sich diese Männer nicht ändern, hören sie ja auch nicht zu. Frauen wissen ja davon ein Lied zu singen. Selbst wenn sie – sichtlich wütend – „Ja, ja!“ gesagt haben, gehen sie hinterher in die Kneipe, besaufen sich und kommen dann mit denselben ausgeleierten Drohungen zurück.

Man muss diesen Typen nicht drohen. Aber man muss ihnen klare Regeln setzen. Sonst kapieren sie es einfach nicht.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

TürkeiNachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Wahlprüfsteine des ADFC Leipzig zur Bundestagswahl
Stimmen aus der Metro –Eine Untergrundfahrt mit tschechischer Literatur und Musik
Polizeibericht, 21. September: Fahrraddiebe gestellt, Komplexkontrolle am Willy-Brandt-Platz, Zündler unterwegs
Testlauf für künftige Wähler: Die U18-Wahl und ihre Ergebnisse in Leipzig
Abwasser reinigen, Umwelt schützen: Wasserwerke öffnen Klärwerk Rosental
Beliebter Kinderstar besucht die Leipziger Gruppe am Maus-Türöffner-Tag
Bundestagswahl: Wahlkreis 153 – Erststimme Pellmann
Klingt nach – China! Konfuzius-Institut-Tag im Musikpavillon
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Legida-Liveticker am 21.09.: Sie sind wieder weg + Videos
Legida benutzt die Bimmel und die Polizei fährt mit. Alle einen gültigen Fahrschein? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Legida ist zurück in Leipzig und der Gegenprotest ist auch wieder da. Mehr als acht Monate nach dem scheinbaren Ende möchten die völkischen Nationalisten erneut über den Innenstadtring laufen. Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ möchte das verhindern, ärgert sich jedoch über das Vorgehen der Versammlungsbehörde.
Verwaltungsvorlage zur ehemaligen „Skala“ in der Gottschedstraße empfiehlt Verkauf an Kultur-Investor
Spielstätte Gottschedstraße 16 - zuletzt als "Skala" vom Schauspiel Leipzig genutzt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas mit dem Erbbaurecht war ein schöner Traum. Aber es hat sich kein Investor für das Haus Gottschedstraße 16 gefunden, der es in Erbbaurecht hätte betreiben wollen. Nur sechs Kaufinteressenten haben sich bei der Stadt für die ehemalige Spielstätte von „Neuer Szene“ und „Skala“ beworben. Nun wird sie wohl verkauft, teilt die Verwaltung mit. Eine kulturelle Weiternutzung wird es wohl geben.
Nur ein Viertel der Bundeszuschüsse für Wohnraumförderung gibt Sachsen für sozialen Wohnungsbau weiter
Wohnungsbau in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferLächerlich nannten wir jüngst an dieser Stelle das sächsische Programm für sozialen Wohnungsbau. Nur einen kleinen Teilbetrag der Gelder, die der Bund für Wohnraumförderung an Sachsen überweist, wird überhaupt für das Programm für sozialen Wohnungsbau bereitgestellt. Der am Ende auch nicht wirklich sozial wird, weil trotzdem Mieten von 6,50 Euro je Quadratmeter dabei herauskommen. Man kann auch mit bürokratischen Finessen ein Programm torpedieren.
Leipziger Forscher suchen Wege, die Entwicklung von Demenz präventiv zu bekämpfen
Gesunde Ernährung gehört auch im Alter dazu. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen 21. September ist Weltalzheimertag. Und der erinnert daran, dass Demenzerkrankungen sich in unserer Gesellschaft immer mehr häufen. Was nicht nur daran liegt, dass immer mehr Menschen sehr alt werden. Ungünstige Ernährung, zu wenig Bewegung, mangelnde geistige Förderung, all das sind Risikofaktoren für Demenz im Alter. Und Leipziger Forscher suchen nach Wegen, diese neue „Zivilisationskrankheit“ zu bekämpfen.
Der Matthäikirchhof zwischen „zentralem Gedenkort“ und einer würdigen Erinnerung an die gesprengte Matthäikirche
Die Erinnerungsstele für die gesprengte Matthäikirche am Matthäikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKann er nun loslassen? Seinen großen Traum, selbst zu bestimmen, wo das Leipziger Freiheitsdenkmal nun stehen soll, durchzudrücken? So richtig klangen die jüngsten Äußerungen von OBM Burkhard Jung, die er wieder via LVZ in die Welt schickte, nicht so. „Für die Gestaltung des Matthäikirchhofs erhofft sich Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) einen großen Aufschlag. Optimal wäre aus Sicht des Stadtchefs ein zentraler Gedenkort an dieser Stelle“, hieß es dort am 16. September.
Wie der Neoliberalismus den Stadt-Land-Gegensatz in Europa anheizt
Die Besucher der Konferenz-Website empfängt ein kleines Memory. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle Leser Diese Konferenz wird erst nach der Bundestagswahl stattfinden, obwohl sie thematisch davor gehört. Denn sie thematisiert erstmals aus wissenschaftlicher Sicht, warum Deutschland und Europa politisch so in Schieflage geraten sind. Denn das Grundproblem ist das Auseinanderdriften der Regionen. Und die Verlierer dabei werden zur Schwungmasse der Nationalisten. Die Konferenz findet vom 27. bis 29. September in Leipzig statt.
Ein kleines, lebendiges Buch über die Rolle der Abschiede in unserem Leben
Georg Magirius (Hrsg.): Abschied. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAbschieds-Bücher müssen nicht traurig sein. Sie müssen auch nicht immer dieselben rührseligen Geschichten enthalten. Und sie müssen auch nicht immer vom Tod und vom Sterben erzählen. Denn ein Menschenleben ist voller Abschiede. Und auf die meisten sind wir nicht vorbereitet. Auch jene Leute nicht, die immerfort anderen Menschen Abschiede zumuten wollen.
Der Stadrat tagt: DOK-Film Leipzig auf Probe gerettet + Audio
Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass es der Leipziger Dok-Filmwochen GmbH nicht gutgeht, dürfte sich in Leipzig mittlerweile herumgesprochen haben. Personelle Wechsel hatten wohl zu einer geminderten Einnahme auf Sponsoringseite geführt, doch die GmbH hat auch aufgrund fehlender Ausfinanzierung Schlagseite. So stark, dass das Gesamtfestival bereits in diesem Jahr zum 60. Jubiläum infrage steht. Die Stadt Leipzig jedoch ist selbst Gesellschafterin der GmbH, in fast letzter Sekunde einigte sich nun der Finanzausschuss des Leipziger Stadtrates auf eine Lösung. Und diese konnte nicht nur „mehr Geld“ lauten, will man nun sicherstellen, dass die DOK weitergeht.
Der Stadtrat tagt: Kein Rauchverbot bei der LVB und ein „Papierkorb-Konzept“
Baudezernentin Dorothee Dubrau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Da wollte die Linksfraktion von der Stadtverwaltung doch wissen, wie nun Raucher und Nichtraucher zukünftig miteinander am menschlichen Sammelpunkt Straßenbahnhaltestelle umgehen werden. Verbote für Raucher? Vielleicht ein paar Inselchen? Wenigstens mehr Mülleimer? Baudezernentin Dorothee Dubrau hatte wenig Klärendes vorbereitet.
Die 2. September-Stadtratssitzung im Livestream, Videomitschnitt
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn der heutigen Sitzung werden sich die Stadträte u. a. mit dem Thema beschäftigen, ob es möglich ist, an Haltestellen des ÖPNV ein Rauchverbot auszusprechen. Auch wie man die Elektromobilität offensiver angehen kann, wie ein friedliches Zusammenleben in Grünau gewährleistet werden soll und die Leipziger Sparkasse wieder unter die Steuerung des Stadtrates zu stellen. Auch die Klage, die die Grünen-Fraktion beim Verwaltungsgericht über die fehlende Transparenz bei vielen Vorlagen des Oberbürgermeisters eingereicht hat, wird Diskussionsthema sein. Wie immer gibt es den Livestream und Berichte auf der L-IZ.de live ab 14 Uhr.
Der Stadtrat tagt: Keine Hausboote auf den Seen
Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat mit großer Mehrheit einen Antrag der Freibeuter-Fraktion abgelehnt, wonach die rechtlichen Voraussetzungen für die Zulassung von Hausbooten zu prüfen gewesen wären. Die Fraktion bezeichnete dies als alternative Wohnform und Maßnahme gegen möglichen Wohnungsmangel. Die Stadtverwaltung stand dem Vorhaben ebenfalls ablehnend gegenüber.
Der Stadtrat tagt: Diskussion über Migration und Bildung + Audio
Sozialbürgermeister Thomas Fabian. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWie sich BMW für junge Geflüchtete engagiert, welche Chancen, Herausforderungen und Probleme die Fraktionen im Themenkomplex Bildung und Migration sehen und was der Migrationsbeirat dazu sagt, war Inhalt einer bildungspolitischen Stunde im Stadtrat. Alle Beteiligten hoben dabei die überragende Bedeutung von Bildung hervor.
Der Stadtrat tagt: Straßenmusik in der Innenstadt bleibt bis 22 Uhr erlaubt
Abstimmung in der Leipziger Stadtverordnetenversammlung.

Foto: L-IZ Archiv

Für alle LeserStraßenmusiker nerven – zumindest nach 20 Uhr, zumindest nach Meinung eines Innenstadteinwohners. Dieser reichte eine Petition ein, wonach die Kunstform nach 20 Uhr verboten werden sollte. Bislang galt 22 Uhr als Grenze – und wird dies auch weiterhin tun. Der Stadtrat wies den Vorschlag einstimmig zurück.
Der Stadtrat tagt: Klage wegen Transparenz – Schlagabtausch zwischen Hobusch und Jung + Audio
OBM Burkhard Jung unter Druck. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Start der heutigen Sitzung verlief durchaus amüsant bis spannend. Nach einer Debatte zwischen René Hobusch (Freibeuter/FDP) und Oberbürgermeister Burkhard Jung verlangte dieser eine Unterbrechung der Sitzung, um sich juristisch zu beraten. Dazu kam es, weil René Hobusch darauf bestanden hatte, noch heute über den Vorschlag des Beitritts aller Fraktionen zur Klage der Fraktion der Grünen gegen den OBM wegen Einhaltung von Transparenzregeln abzustimmen. Der OBM wies dies aus formalen Gründen zurück.
Migrantenbeirat kritisiert Medien für ihre fahrlässige Berichterstattung zum Scheitern des FIM
Ist vielleicht doch der Mensch das Maß aller Dinge? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Zahlen standen in einer Stadtratsvorlage zur sogenannten „Flüchtlingsintegrationsmaßnahme“ (FIM). Eine Maßnahme, die überall in der Bundesrepublik nicht funktioniert. Die Vorlage zeigte sogar einige Gründe dafür aus. Die LVZ aber fand es richtig, den nicht für 80 Cent jobbenden Flüchtlingen gleich mal schwänzen vorzuwerfen. Ein Vorwurf, den jetzt auch ganz offiziell der Leipziger Migrantenbeirat zurückweist.