Kirche & Zivilgesellschaft

Ein Umbruch steht bevor: Peterskirch-Pfarrer Andreas Dohrn im Gespräch

Für alle LeserLZ/Ausgabe 47Es dreht sich etwas in Leipzigs Kirchgemeinden, teils dramatisch, aber kaum bemerkt von der Öffentlichkeit. Unmerklich, aber unaufhaltsam sinken die Zahlen der Gemeindemitglieder. Veränderte Aufgaben in der Zivilgesellschaft und eine große Strukturreform der Sächsischen Landeskirche zwingen so zum Umdenken in der christlichen Glaubenslandschaft Leipzigs. Einer der Vordenker dieser Entwicklungen ist Andreas Dohrn, Gemeindepfarrer der Peterskirchgemeine Leipzig.

Für manchen Atheisten ist der Verkleinerungsprozess kirchlicher Gemeinden offenbar Grund zu einer hämischen Begleitung. Dabei wird zu oft übersehen, dass viele Gemeinden längst eine Art „postmodernes Verständnis“ für ihre Arbeit entwickelt haben und in der Stadtgesellschaft weit mehr leisten, als den einfachen Kirchendienst.

Ob Flüchtlingsintegration, neue Wohnprojekte, der Betrieb von Kindergärten und die Friedhofssorge – das Feld ist breit und ragt mitten hinein in die Stadtgesellschaft. Denn wo mancher vielleicht gerade noch sakralen Tourismus vermutet, werden Projekte geplant, Konzerte angeboten, Initiativen gestartet und Leipzig aktiv mitgestaltet.

Die Kirchgemeinde St. Petri rings um den imposanten Bau der Peterskirche an der Riemannstraße ist in den vergangenen Jahren mit Pfarrer Andreas Dohrn zu einem echten Fixpunkt für soziales Engagement und neue Initiativen geworden. Im Gespräch mit dem ruhelosen Kirchenmann geht es um die Folgen der Insolvenz des Flüchtlingsrates, aggressiven Atheismus, die geplante Strukturreform der Sächsischen Landeskirche und die Suche nach neuen Wegen in Leipzigs Kirchgemeinden und Macher in ihren Reihen. Marko Hofmann sprach mit ihm.

Herr Pfarrer Dohrn, ist Leipzig eine Hochburg des Atheismus?

Das ist so. Alle Weltreligionen und alle Konfessionen separat betrachtet, ist man in Leipzig unter 20 Prozent Mitgliedern. Im Jahr 2013 gab es bezogen auf 540.000 Einwohner circa 63.700 Evangelische Christen und circa 23.500 Katholiken. Und das führt zu unklugen Debatten, die teilweise auch unsachlich sind. Denn: Die gesellschaftliche Wirkung dieser Gruppen und Institutionen liegt eher bei 30 bis 40 Prozent.

Das ist den Entwicklungen von ‘89 zu verdanken: Damals waren Pfarrer wesentliche Aktivposten, aber auch die weltweite Bedeutung von Nikolai- und Thomaskirche trägt dazu bei.

Welche Arbeitsfelder und -probleme ergeben sich dadurch für Pfarrer in Leipzig?

Bei einem Großstadtpfarramt gibt es im Gegensatz zu einem Kleinstadt- oder Dorfpfarramt keine konkreten Rollenerwartungen an einen Pfarrer. Man kann hier viel tun und lassen, ohne dass man Anstoß erregt, aber auch Wirkung entfaltet. Das ist einerseits schön, andererseits bitter. Natürlich gibt es in Leipzig auch unterschiedliche Arten von Pfarrämtern: Thomas, Nikolai in der Stadt. Als Ring darum Schleußig, Peters und Co., umringt von einer weiteren Gruppe typischer Großstadtpfarreien gefolgt von Randbezirken. Das bringt natürlich unterschiedliche Anforderungen mit sich.

Für mich gilt die alte Regel: Wenn der Atheismus kommt, musst du kirchliches Gegenpressing spielen. Ich wurde im Bürgeramt mal der Lüge bezichtigt und habe mich anschließend als Pfarrer zu erkennen gegeben. Die Folge war ein aggressiver Atheismus, dem ich schwungvoll entgegentrat. Ich verstehe da die Überheblichkeit der Menschen nicht, denn statistisch gesehen, ist die Chance, dass nach dem Tod was Christliches passiert genauso hoch wie nicht.

Da würde ich nicht so überheblich auf den Platz gehen. In einer Kleinstadt wäre das Thema abgehakt gewesen, spätestens wenn ich gesagt hätte, dass ich hier der neue Pfarrer bin. Durch den Druck auf Kirchgemeinden, der auch durch die Stabilität des Atheismus entsteht, gibt es für die strategische Orientierung von Kirchgemeinden in Leipzig mehrere Verhaltensoptionen. Die Kirchgemeinde konzentriert sich ausschließlich auf Gottesdienst und Seelsorge oder die Kirchgemeinde geht Richtung thematische Champions League, City-Kirche, wie es Nikolai und Thomas tun.

Oder die Kirchgemeinde will eine innovative Mischung aus klassischen gemeindlichen Angeboten und gleichzeitig Teil thematischer Netzwerke werden so wie beim Südcafé und der Kontaktstelle Wohnen im Gemeindegebiet von Peters und Bethlehem. Also man will ganz bewusst kirchgemeindliche Grenzen überschreiten und Themen wie Wohnen entdecken.

Viertens, wie bei Andreas und Nathanael: Das Allianz-Vertreter-Prinzip „Wer hier wohnt, gehört automatisch dazu“ auflösen und sich spezifizieren. In diesem Fall auf die charismatisch-pietätische Richtung. Menschen aus anderen Gebieten kommen dazu, die, denen es nicht gefällt, lassen sich umpfarren. Das ist Teil des Spiels. Fünftens: Wir machen was lutherisch-hochkirchlich. Diese Gemeinden versuchen über Luther 2.0 eine lutherische Kirchgemeinde-Arbeit aufzubauen.

Pfarrer Andreas Dohrn Foto: privat

Pfarrer Andreas Dohrn Foto: privat

Das klingt ziemlich durcheinander oder ist es einfach ein Abbild der vielen verschiedenen Wegmöglichkeiten?

Genau. Bei der Auswertung des Kirchentags saßen alle Leipziger Kirchenakteure in einem Raum und ich dachte mir dann: Oh es wird dünne, wenn es jetzt darum gehen sollte, mal unseren gemeinsamen roten Faden zu erklären. Dazu kommt, dass es mittlerweile einige außerkirchliche Akteure gibt, die an Kirche dranhängen. Die großen Systeme lösen sich auf, wie es in der Psychologie schon vor 30 Jahren angekündigt war und jeder muss sehen wo er bleibt. Das wird die große Herausforderung für die Kirchgemeinden.

Denn jede Kirchgemeinde, also der Kirchvorstand, hat bei Friedhöfen und Kindergärten eine riesige Aufgabe, dazu kommen die Kirchgebäude, Trauung, Gottesdienste, Taufen, natürlich Ostern, Weihnachten, Pfingsten und inzwischen auch der Umgang mit Effekten auf dem Wohnungsmarkt.

Da wird wenig Zeit bleiben, seinen neuen Platz in der Gesellschaft selbständig zu definieren. Nehmen wir nur mal das Beispiel Bethlehemkirchgemeinde. Die hatte bis Mitte der 80er Jahre einen Arbeiteranteil von 50 Prozent und zuletzt bei der letzten soziologischen Erhebung einen Akademikeranteil von 75 Prozent.

Wie geht man damit um? Die Frage muss sich die Gemeinde stellen. Aber ist das nicht zu viel verlangt? Immerhin will die Sächsische Landeskirche auch noch die Strukturen reformieren.

Die Sächsische Landeskirche sagt: Der Gemeindegliederschwund könnte sich von 727.000 Gemeindegliedern aktuell auf 420.000 im Jahre 2040 entwickeln. Wie kann eine Kirchgemeinde auf diese Schrumpfung reagieren?

Die Landeskirche möchte gern, dass wir uns in den großen Städten zu Strukturen á 6.000 Gemeindegliedern zusammenschließen. Im Herbst 2017/Frühjahr 2018 wird das in rechtliche Grundlagen gegossen. Die Frage ist: Welche neuen Spielregeln wird es für Schwesterkirchverhältnisse und Kirchspiele geben?

Diese Umstrukturierung kommt neben dem normalen Geschäft eines ehrenamtlich geführten Kirchenvorstands noch dazu. Es gibt demzufolge von den 44 Kirchgemeinden in Leipzig keine zehn, die noch Zeit und Kraft haben, ein neues Kirchenbild entwickeln können. Stattdessen begeben sich viele in eine passive Rolle: „Wir können das gar nicht leisten“, und ziehen uns zurück oder werden selbstbezogener und meinen: „Daran beteiligen wir uns nicht.“

Und manche warten ab. Das heißt: Für die Gestaltung der Prozesse hat man zu wenige Akteure, die die Aktionen prägen können, also werden die Akteure geprägt. Und die Kirchenvorstände blockieren sich zum Teil gegenseitig, weil sich diese Reaktionen auch innerhalb der Gremien zeigen.

Ich glaube auch, dass viele der Kirchgemeinden völlig die Struktur Kirchspiele unterschätzen. Da wird es viele Domino-Effekte geben: Du kriegst eine reiche Schwester und kannst plötzlich Gebäude sanieren, die du nie sanieren konntest oder du warst eine handlungsfähige Gemeinde mit Überschüssen und plötzlich sind die weg.

Verwaltungsabläufe werden sich auch ändern, weil es pro 6.000 Leute auch ein Verwaltungszentrum geben wird. Die paar Mitarbeiter und die Kirchenvorstände sind dann vielleicht für zehn bis zwölf Gebäude, mehrere Kitas und zwei Friedhöfe zuständig. Herzlichen Glückwunsch!

Das Berufsbild des Pfarrers in Sachsen wird sich dementsprechend auch ändern …

Die Landeskirche weiß jetzt schon, dass sie nicht genügend fitte Pfarrer hat, um sie auf ein Verwaltungszentrum zu setzen. Das wird meines Erachtens bei den Pfarrern zu einer deutlich erhöhten Burnout-Quote führen. Und die Performance der Leute innerhalb der Kirchenspiele wird sich deutlich unterscheiden. Ich habe nicht den Eindruck, dass Leute über diese Effekte strukturiert nachdenken. Dann geht es noch um die Zusammenfassung der 6.000: Was passt räumlich, theologisch? Das wird allein schon schwer genug, dies sinnvoll zusammenzustellen.

Es wird auch dazu führen, dass die Anzahl der Kirchen, die nebenbei noch ein innovatives Projekt nach dem anderen raushauen, zurückgehen wird. Die Anzahl der Stränge und damit auch die Anzahl der Rückkopplungen nehmen zu. Das alles im Blick zu behalten, ist eine enorme Aufgabe für Pfarrer und Kirchgemeinden. Der Effekt von Kirche im öffentlichen Raum wird dadurch insgesamt zurückgehen.

Peterskirche in Leipzig, Innenraum. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Peterskirche in Leipzig, Innenraum. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Was versteckt sich hinter dem Terminus postmodernes Verständnis von Kirchgemeinden, den Sie ins Spiel gebracht haben?

Es gibt innerhalb der praktischen Theologie, als Wissenschaft, die sich damit auseinandersetzt, ein paar Grundspielarten, wie man Gemeinde in der Postmoderne spielen kann. Da gibt es die Möglichkeit, es so zu spielen wie immer: klassisch, mit Gebäuden, Ehrenamtlichen und dem normalen Rollenverständnis.

Das zweite theologische Verständnis sieht Gemeinden als Herbergen: Was habe ich für Kirchglieder und Nachbarn sowie vor Ort Arbeitende und was brauchen sie von mir?

Das dritte Verständnis geht davon aus, dass Kirche viele Gebäude hat und sich an vielen Gebäuden verorten kann – nicht nur in einer Kirche, sondern sie sucht Gebäude auf, wo Kirche Wirksamkeit entfalten kann. Man könnte alternativ Kirche nicht als Ort dauerhafter Angebote sehen, sondern projektartig verstehen.

Mein Favorit ist diese Alternative: Kirchgemeinde als Netzwerkpartner zu verstehen und Wirkungsketten aufzubauen. Die Herausforderung für viele Kirchenvorstände ist, sich mal mit Varianten zu ihrer Kirchenarbeit auseinanderzusetzen. Die Anzahl der Kirchgemeinden, die auf ein anderes Modell als das klassische umschwenken, wird in Leipzig klar erkennbar und zugleich übersichtlich sein. Kirchliche Leitung ist in der Postmoderne deutlich schwieriger geworden, das sagte ich bereits.

Es braucht daher auch Unterstützung derer, die nicht jede Woche in den Gottesdienst kommen, denen aber die Gemeinde am Herzen liegt und vor allem konzeptionell gut drauf sind. Aber die Frage steht: Wie kriegt man diese Menschen in Kirchenvertretungen? Denn unsere Kirchenvorstände brauchen diesen frischen Wind.

Die Schwesternkirchen Peters und Bethlehem haben sich in den letzten Jahren enorm für Flüchtlinge engagiert. Wie sehen Sie die Insolvenz des Flüchtlingsrats?

Es ist für ein relevantes Politikfeld in der Stadt eine Zäsur. Es gab im Internet hunderte hämische Kommentare. Das ist deplatziert. Was der Flüchtlingsrat inhaltlich und unter höchsten persönlichen Einsatz der Beteiligten geleistet hat, verdient Respekt. Das weiß ich nicht nur von der 13-köpfigen Familie, die bei uns im Pfarrhaus in Frieden und Freiheit und vor allem mit Gestaltungsmöglichkeiten wohnt.

Bei der Beurteilung der Arbeit des Flüchtlingsrats sollte man nicht das alte Schwarz-Weiß-Spiel spielen, sondern differenzieren. Zum Beispiel hat der Flüchtlingsrat auf städtischen Veranstaltungen zu Erstaufnahmeeinrichtungen, Gemeinschaftsunterkünften eine wichtige Rolle übernommen. Der Flüchtlingsrat war ein Leader und diese Leader-Rolle ist jetzt frei. Wer macht denn jetzt statt des Flüchtlingsrats Erstinformations-Veranstaltungen?

Die haben viele Dinge abgeräumt, damit in der Debatte in der Stadtgesellschaft nichts schiefgeht. Man kann jetzt nicht so tun, als ob dieses Loch, was hinterlassen wurde, nicht da ist. Es gibt schon Anzeichen, dass diese Insolvenz Leuten, die Flüchtlingen gegenüber nicht gerade wohlwollend eingestellt sind, Auftrieb gibt.

Vielen Dank für das Gespräch.

Die LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 48 erscheint am 20.10.2017 (Hier Ausgabe 47, derzeit noch im Handel)

KirchePeterskirche
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
XXI. Internationale Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb Leipzig beendet
Sommerfest und Vernissage im Tapetenwerk
Fun first! 19-jährige Bernburgerin erstmals beim Funcross in ihrer Heimatstadt am Start
Women Are Here! – Geflüchtete Frauen und Unterstützerinnen in Leipzig organisieren Aktionstour
Thomaskantor Gotthold Schwarz dirigiert festliches Gedenkkonzert an Johann Sebastian Bachs 268. Todestag in der Thomaskirche
Investitionsvorhaben in der Region Leipzig ziehen deutlich an: aktueller Überblick zu mehr als 60 Projekten mit einer Investitionssumme von über 4,8 Milliarden Euro
Polizeibericht, 20. Juli: lebensbedrohliche Verletzung, Quad geklaut, Autos angezündet
Bike for charity – 900 km Radfahren für den guten Zweck: Spendenaktion für den Förderkreis Kinderdialyse am Klinikum St. Georg
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie gedankenloser Umgang mit Medikamenten unsere Umwelt und unsere Gesundheit gefährdet
Was schäumt denn da? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferLZ/Auszug aus Ausgabe 56Wer auf der Homepage der Stadt Leipzig nach Informationen zu Medikamenten in Flüssen, Seen und Grundwasser sucht, wird nicht fündig. Auch unterm Thema Gewässerschutz hält das Amt für Umweltschutz dazu keine Informationen bereit. Man muss schon auf die Seiten des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) gehen, um erste Hinweise darauf zu finden, dass auch in sächsischen Flüssen Arzneimittelrückstände deutlich über den geltenden Grenzwerten zu finden sind.
Altmedikamente werden auch in sächsischen Grundwasserkörpern immer öfter nachgewiesen
Rücknahme von Altmedikamenten. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIn letzter Zeit wurde zwar mehrfach thematisiert, dass die achtlos weggeschütteten Medikamtenrückstände auch in Klärwerken und Flüssen landen. Aber nicht nur dort sind sie nachweisbar, wenn Forscher Proben entnehmen. Sie landen auch im sächsischen Grundwasser. Ein Thema, mit dem sich jetzt der Landtagsabgeordnete der Grünen, Volkmar Zschocke, beschäftigt hat. Und Sachsens Sozialministerin kann ihm keine Entwarnung geben. Im Gegenteil.
NuKLA schreibt einen Offenen Brief an Leipzigs Stadtförster
Die Info-Tafeln im Waldgebiet Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 7. Juli werden die Leipziger jetzt zwar mit fünf Info-Tafeln im Waldgebiet Nonne irgendwie über den Stadtwald und den Waldumbau informiert. Aber die Tafeln werfen viel mehr Fragen zu einem wirklich naturnahen Auenwald auf als sie beantworten. Entsprechend kritisch fällt der Offene Brief aus, den der Vorsitzende des NuKLA e.V., Wolfgang Stoiber, an Andreas Sickert, den Leiter der Abteilung Stadtforsten im Leipziger Amt für Stadtgrün und Gewässer, schrieb. Hier ist er.
Sachsens Umweltministerium denkt gar nicht daran, den Sachsenforst nach FSC zu zertifizieren
Holzeinschlag im Leipziger Auwald. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserAuch der Streit um die Wälder in Sachsen wird weitergehen. Nicht nur auf Leipziger Ebene. Auch die Staatsregierung steht für ihre Waldpolitik in der Kritik. Und dasselbe Trauerspiel gibt es in Thüringen, wo die Staatsregierung zumindest schon mal die Prüfung eingeleitet hat, was die Umstellung der Zertifizierung des Thüringer Staatsforstes auf den höheren Standard FSC kosten würde.
Das Untertan-Projekt: Die erstaunlichen Parallelen zum Hochstapler Felix Krull
Das fasste man als Heuchelei und Überhebung auf ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMenschen leben, wie es aussieht, immer in einer Blase. Und dadurch sind sie manipulierbar. Denn was wir mit diesem „gereiften“ Diederich erleben, ist im Grunde die Karriere eines Hochstaplers. Das Thema muss in der Familie gelegen haben. Oder die beiden konkurrierenden Brüder Heinrich und Thomas Mann beschäftigten sich eben doch fast gleichzeitig mit einem ähnlichen Typus. Denn während Heinrich ab 1906 am „Untertan“-Stoff arbeitete, begann Thomas 1905 mit der Konzeption für den Hochstaplerroman, der erst ein halbes Jahrhundert später fertig werden sollte: „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“.
Leichtathletik-DM 2018: Drei Finalplatzierungen mit verhaltener Freude
Roy Schmidt (DHfK/ m.) machte im 100 Meter-Zwischenlauf das Finale klar. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserZwei fünfte und einen sechsten Platz holten die Leipziger Teilnehmer am Samstag aus den Finals der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaft in Nürnberg heraus. Die DHfK-Athleten Alexander John - über 110 Meter Hürden - und Roy Schmidt - über 100 Meter - sorgten für die fünften Ränge. Speerwerferin Christine Winkler kam auf Sechs ein. Zudem qualifizierte sich 1.500 Meter-Läuferin Julia Klein (ebenfalls SC DHfK) für das Finale am Sonntag. Dort starten auch die 3 x 1.000 Meter U20-Staffel der DHfK-Jungs sowie die StG Leipzig - alias SG MoGoNo - über 4 x 400 Meter U20.
Tausende feiern in Leipzig den Christopher Street Day + Video & Bildergalerie
Spontante Tanzeinlage auf dem CSD. Foto: Alexander Böhm

Spontante Tanzeinlage auf dem CSD. Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie Teilnehmerzahlen von Köln und Berlin liegen für den Leipziger „Christopher Street Day“ mit je über 30.000 und rund 80.000 Teilnehmenden an den Paraden sicher noch in weiter Zahlenferne. Doch in diesem Jahr meldeten alle Städte neue Rekorde – so auch am 21. Juli in Leipzig. Laut der Forschungsgruppe „Durchgezählt“ beteiligten sich etwa 3.500 bis 4.500 Menschen an der heutigen Demonstration zum CSD in der Messestadt. Wenn man zudem in der Geschichte der bunten Umzüge kramt, stößt man darauf, dass im kommenden Jahr ein Jubiläum ansteht. Denn 1969 wehrten sich erstmals Menschen in New York beim „Stonewall“-Aufstand gegen Polizeigewalt und Diskriminierung.
Tschechien startet im August das tschechisch-deutsche Residenzprogramm als Partnerland der Buchmesse
Leipzigs Marktplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBislang war es meist so, dass sich die Gastländer der Leipziger Buchmesse meist auf die Messe selbst und das Leseprogramm beschränkten. Dann wurde immer aufgefahren, was an spannenden Autorinnen, Autoren, Verlagen und Titeln zu präsentieren war. Dass aber das Völkerverbindende mit den Leuten beginnt, die den Inhalt der Bücher erst verzapfen, das macht das Gastland der Leipziger Buchmesse 2019 sichtbar. Denn es organisiert einen richtigen Autorenaustausch.
Ein Maßnahmeplan mit drei Punkten und jeder Menge Überzeugungsarbeit im Innenministerium
Polizisten im Demo-Einsatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist schon nicht so einfach mit den Polizistenzahlen in Sachsen. Die jüngsten Prognosen sehen erst 2024 die hart erkämpfte Zahl von 14.000 Polizisten in Sachsen erreicht. Aber Innenminister Dr. Roland Wöller will schon vorher 1.000 Polizisten mehr auf die Straße bringen. Am liebsten schon 2020. Aber wie will er das machen, wenn er da erst knapp 13.500 Polizisten hat? Das wird nicht klappen, meinte der innenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Valentin Lippmann.
CG hat dem Kulturzentrum „So&So“ auf dem Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs gekündigt
Der Innenhof des Kulturzentrums "So&So". Foto: So&So

Foto: So&So

Für alle LeserEs wäre eine Chance gewesen. Immerhin hat sich das Gelände des alten Eutritzscher Freiladebahnhofs in den letzten Jahren auch zu einem kleinen Tummelplatz jener Kulturinitiativen entwickelt, die in Leipzig seit über 20 Jahren die Pionierrolle bei der Belebung brachliegender Viertel gespielt haben. Als das Kulturzentrum „So&So“ auf das Gelände an der Delitzscher Straße zog, war noch die DB AG Besitzer des Geländes. Man war 2016 noch mitten im Aufbau, als der Besitzerwechsel publik wurde.
Stadträte Zenker und Elschner wünschen sich gemeinwohlorientierte Grundstücksübertragungen auf dem Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs
Die Stadträte Tim Elschner und Christopher Zenker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Sommer kommt eh immer überraschend. Da stellen auch manche Stadträte oft genug fest, dass doch wieder nicht alles geschafft wurde. Und manchmal drängt die Zeit. Denn gleich nach den Ferien soll der Masterplan zur Quartiersentwicklung „Eutritzscher Freiladebahnhof“ beraten werden, spätestens zum Jahresende beschlossen. Aber eine Frage ließ jetzt Tim Elschner (Grüne) und Christopher Zenker (SPD) nicht los: Sollte sich Leipzig nicht die Grundstücke fürs Gemeinwohl sichern?
Martin Meters Plädoyer für wissenschaftliches Denken in Zeiten anschwellender Verschwörungstheorien
Martin Meter: Die Befreiung des Denkens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSein großer Gegner heißt eigentlich Platon. Genug Unheil hat der griechische Philosoph mit seiner Ideenlehre ja angerichtet. Es ist nur den meisten Menschen nicht bewusst, weil 2.000 Jahre Christentum auch dafür gesorgt haben, dass der platonische Dualismus tief in unserem Denken steckt. Und genau darum geht es, wenn der Informatiker Martin Meter sein Buch „Die Befreiung des Denkens“ nennt.
Wie bekomme ich eine geförderte Weiterbildung?
Foto: pixabay

Foto: pixabay

Die berufliche Weiterbildung gilt als einer der wichtigsten Stützpfeiler des wirtschaftlichen Erfolges in einem Land. Deswegen gibt es für diejenigen, die Interesse daran haben, mit einer Weiterbildung ihre Chancen am Arbeitsmarkt zu erhöhen, vielfältige Fördermöglichkeiten. Allerdings wissen die meisten weder, welche Fördermöglichkeiten es gibt, noch unter welchen Voraussetzungen und wo die Förderung beantragt werden kann.
Leichtathletik-DM 2018: David Storl mit dem achten Streich
Die Medaillengewinner haben gut Lachen: Patrick Müller (Neubrandenburg), David Storl (Leipzig) und Tobias Dahm (Sindelfingen) - v.l. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Ouvertüre zu den 118. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften spielte auf dem historischen Hauptmarkt im Herzen Nürnbergs. Für die Wettbewerbe im Kugelstoßen wurde extra eine eigene Arena errichtet, in der am Freitag die schweren Kugeln flogen. Überraschungen blieben im Kampf um den Titel aus - was aus sächsischer Sicht großartig war. Denn sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern kamen die Deutschen Meister 2018 aus dem Freistaat. Während Christina Schwanitz (LV 90 Erzgebirge) ihr 6. DM-Gold einsackte, feierte David Storl (SC DHfK Leipzig) bereits seinen 8. Titel.
Gastkommentar von Christian Wolff: Stauffenberg, Neo Rauch und die Umdeutung der Geschichte
Für alle LeserIn einem wenig beachteten Gespräch mit dem „Handelsblatt“ (veröffentlicht am 19. April 2018) stellte sich der Leipziger Maler Neo Rauch vor den aufgrund seiner Äußerungen in die Kritik geratenen Schriftsteller Uwe Tellkamp: „Ich fühle mit ihm. Er ist ein lauterer Charakter, sehr geradlinig strukturiert, dem ich nichts Schlechtes zutraue. Er scheint mir eher ein Wiedergänger Stauffenbergs zu sein. Im Unterschied zu den heuchlerischen Sachwaltern seines Verlags.“ Tellkamp, eine Art Widerstandskämpfer?