Ein Umbruch steht bevor: Peterskirch-Pfarrer Andreas Dohrn im Gespräch

Für alle LeserLZ/Ausgabe 47Es dreht sich etwas in Leipzigs Kirchgemeinden, teils dramatisch, aber kaum bemerkt von der Öffentlichkeit. Unmerklich, aber unaufhaltsam sinken die Zahlen der Gemeindemitglieder. Veränderte Aufgaben in der Zivilgesellschaft und eine große Strukturreform der Sächsischen Landeskirche zwingen so zum Umdenken in der christlichen Glaubenslandschaft Leipzigs. Einer der Vordenker dieser Entwicklungen ist Andreas Dohrn, Gemeindepfarrer der Peterskirchgemeine Leipzig.

Für manchen Atheisten ist der Verkleinerungsprozess kirchlicher Gemeinden offenbar Grund zu einer hämischen Begleitung. Dabei wird zu oft übersehen, dass viele Gemeinden längst eine Art „postmodernes Verständnis“ für ihre Arbeit entwickelt haben und in der Stadtgesellschaft weit mehr leisten, als den einfachen Kirchendienst.

Ob Flüchtlingsintegration, neue Wohnprojekte, der Betrieb von Kindergärten und die Friedhofssorge – das Feld ist breit und ragt mitten hinein in die Stadtgesellschaft. Denn wo mancher vielleicht gerade noch sakralen Tourismus vermutet, werden Projekte geplant, Konzerte angeboten, Initiativen gestartet und Leipzig aktiv mitgestaltet.

Die Kirchgemeinde St. Petri rings um den imposanten Bau der Peterskirche an der Riemannstraße ist in den vergangenen Jahren mit Pfarrer Andreas Dohrn zu einem echten Fixpunkt für soziales Engagement und neue Initiativen geworden. Im Gespräch mit dem ruhelosen Kirchenmann geht es um die Folgen der Insolvenz des Flüchtlingsrates, aggressiven Atheismus, die geplante Strukturreform der Sächsischen Landeskirche und die Suche nach neuen Wegen in Leipzigs Kirchgemeinden und Macher in ihren Reihen. Marko Hofmann sprach mit ihm.

Herr Pfarrer Dohrn, ist Leipzig eine Hochburg des Atheismus?

Das ist so. Alle Weltreligionen und alle Konfessionen separat betrachtet, ist man in Leipzig unter 20 Prozent Mitgliedern. Im Jahr 2013 gab es bezogen auf 540.000 Einwohner circa 63.700 Evangelische Christen und circa 23.500 Katholiken. Und das führt zu unklugen Debatten, die teilweise auch unsachlich sind. Denn: Die gesellschaftliche Wirkung dieser Gruppen und Institutionen liegt eher bei 30 bis 40 Prozent.

Das ist den Entwicklungen von ‘89 zu verdanken: Damals waren Pfarrer wesentliche Aktivposten, aber auch die weltweite Bedeutung von Nikolai- und Thomaskirche trägt dazu bei.

Welche Arbeitsfelder und -probleme ergeben sich dadurch für Pfarrer in Leipzig?

Bei einem Großstadtpfarramt gibt es im Gegensatz zu einem Kleinstadt- oder Dorfpfarramt keine konkreten Rollenerwartungen an einen Pfarrer. Man kann hier viel tun und lassen, ohne dass man Anstoß erregt, aber auch Wirkung entfaltet. Das ist einerseits schön, andererseits bitter. Natürlich gibt es in Leipzig auch unterschiedliche Arten von Pfarrämtern: Thomas, Nikolai in der Stadt. Als Ring darum Schleußig, Peters und Co., umringt von einer weiteren Gruppe typischer Großstadtpfarreien gefolgt von Randbezirken. Das bringt natürlich unterschiedliche Anforderungen mit sich.

Für mich gilt die alte Regel: Wenn der Atheismus kommt, musst du kirchliches Gegenpressing spielen. Ich wurde im Bürgeramt mal der Lüge bezichtigt und habe mich anschließend als Pfarrer zu erkennen gegeben. Die Folge war ein aggressiver Atheismus, dem ich schwungvoll entgegentrat. Ich verstehe da die Überheblichkeit der Menschen nicht, denn statistisch gesehen, ist die Chance, dass nach dem Tod was Christliches passiert genauso hoch wie nicht.

Da würde ich nicht so überheblich auf den Platz gehen. In einer Kleinstadt wäre das Thema abgehakt gewesen, spätestens wenn ich gesagt hätte, dass ich hier der neue Pfarrer bin. Durch den Druck auf Kirchgemeinden, der auch durch die Stabilität des Atheismus entsteht, gibt es für die strategische Orientierung von Kirchgemeinden in Leipzig mehrere Verhaltensoptionen. Die Kirchgemeinde konzentriert sich ausschließlich auf Gottesdienst und Seelsorge oder die Kirchgemeinde geht Richtung thematische Champions League, City-Kirche, wie es Nikolai und Thomas tun.

Oder die Kirchgemeinde will eine innovative Mischung aus klassischen gemeindlichen Angeboten und gleichzeitig Teil thematischer Netzwerke werden so wie beim Südcafé und der Kontaktstelle Wohnen im Gemeindegebiet von Peters und Bethlehem. Also man will ganz bewusst kirchgemeindliche Grenzen überschreiten und Themen wie Wohnen entdecken.

Viertens, wie bei Andreas und Nathanael: Das Allianz-Vertreter-Prinzip „Wer hier wohnt, gehört automatisch dazu“ auflösen und sich spezifizieren. In diesem Fall auf die charismatisch-pietätische Richtung. Menschen aus anderen Gebieten kommen dazu, die, denen es nicht gefällt, lassen sich umpfarren. Das ist Teil des Spiels. Fünftens: Wir machen was lutherisch-hochkirchlich. Diese Gemeinden versuchen über Luther 2.0 eine lutherische Kirchgemeinde-Arbeit aufzubauen.

Pfarrer Andreas Dohrn Foto: privat

Pfarrer Andreas Dohrn Foto: privat

Das klingt ziemlich durcheinander oder ist es einfach ein Abbild der vielen verschiedenen Wegmöglichkeiten?

Genau. Bei der Auswertung des Kirchentags saßen alle Leipziger Kirchenakteure in einem Raum und ich dachte mir dann: Oh es wird dünne, wenn es jetzt darum gehen sollte, mal unseren gemeinsamen roten Faden zu erklären. Dazu kommt, dass es mittlerweile einige außerkirchliche Akteure gibt, die an Kirche dranhängen. Die großen Systeme lösen sich auf, wie es in der Psychologie schon vor 30 Jahren angekündigt war und jeder muss sehen wo er bleibt. Das wird die große Herausforderung für die Kirchgemeinden.

Denn jede Kirchgemeinde, also der Kirchvorstand, hat bei Friedhöfen und Kindergärten eine riesige Aufgabe, dazu kommen die Kirchgebäude, Trauung, Gottesdienste, Taufen, natürlich Ostern, Weihnachten, Pfingsten und inzwischen auch der Umgang mit Effekten auf dem Wohnungsmarkt.

Da wird wenig Zeit bleiben, seinen neuen Platz in der Gesellschaft selbständig zu definieren. Nehmen wir nur mal das Beispiel Bethlehemkirchgemeinde. Die hatte bis Mitte der 80er Jahre einen Arbeiteranteil von 50 Prozent und zuletzt bei der letzten soziologischen Erhebung einen Akademikeranteil von 75 Prozent.

Wie geht man damit um? Die Frage muss sich die Gemeinde stellen. Aber ist das nicht zu viel verlangt? Immerhin will die Sächsische Landeskirche auch noch die Strukturen reformieren.

Die Sächsische Landeskirche sagt: Der Gemeindegliederschwund könnte sich von 727.000 Gemeindegliedern aktuell auf 420.000 im Jahre 2040 entwickeln. Wie kann eine Kirchgemeinde auf diese Schrumpfung reagieren?

Die Landeskirche möchte gern, dass wir uns in den großen Städten zu Strukturen á 6.000 Gemeindegliedern zusammenschließen. Im Herbst 2017/Frühjahr 2018 wird das in rechtliche Grundlagen gegossen. Die Frage ist: Welche neuen Spielregeln wird es für Schwesterkirchverhältnisse und Kirchspiele geben?

Diese Umstrukturierung kommt neben dem normalen Geschäft eines ehrenamtlich geführten Kirchenvorstands noch dazu. Es gibt demzufolge von den 44 Kirchgemeinden in Leipzig keine zehn, die noch Zeit und Kraft haben, ein neues Kirchenbild entwickeln können. Stattdessen begeben sich viele in eine passive Rolle: „Wir können das gar nicht leisten“, und ziehen uns zurück oder werden selbstbezogener und meinen: „Daran beteiligen wir uns nicht.“

Und manche warten ab. Das heißt: Für die Gestaltung der Prozesse hat man zu wenige Akteure, die die Aktionen prägen können, also werden die Akteure geprägt. Und die Kirchenvorstände blockieren sich zum Teil gegenseitig, weil sich diese Reaktionen auch innerhalb der Gremien zeigen.

Ich glaube auch, dass viele der Kirchgemeinden völlig die Struktur Kirchspiele unterschätzen. Da wird es viele Domino-Effekte geben: Du kriegst eine reiche Schwester und kannst plötzlich Gebäude sanieren, die du nie sanieren konntest oder du warst eine handlungsfähige Gemeinde mit Überschüssen und plötzlich sind die weg.

Verwaltungsabläufe werden sich auch ändern, weil es pro 6.000 Leute auch ein Verwaltungszentrum geben wird. Die paar Mitarbeiter und die Kirchenvorstände sind dann vielleicht für zehn bis zwölf Gebäude, mehrere Kitas und zwei Friedhöfe zuständig. Herzlichen Glückwunsch!

Das Berufsbild des Pfarrers in Sachsen wird sich dementsprechend auch ändern …

Die Landeskirche weiß jetzt schon, dass sie nicht genügend fitte Pfarrer hat, um sie auf ein Verwaltungszentrum zu setzen. Das wird meines Erachtens bei den Pfarrern zu einer deutlich erhöhten Burnout-Quote führen. Und die Performance der Leute innerhalb der Kirchenspiele wird sich deutlich unterscheiden. Ich habe nicht den Eindruck, dass Leute über diese Effekte strukturiert nachdenken. Dann geht es noch um die Zusammenfassung der 6.000: Was passt räumlich, theologisch? Das wird allein schon schwer genug, dies sinnvoll zusammenzustellen.

Es wird auch dazu führen, dass die Anzahl der Kirchen, die nebenbei noch ein innovatives Projekt nach dem anderen raushauen, zurückgehen wird. Die Anzahl der Stränge und damit auch die Anzahl der Rückkopplungen nehmen zu. Das alles im Blick zu behalten, ist eine enorme Aufgabe für Pfarrer und Kirchgemeinden. Der Effekt von Kirche im öffentlichen Raum wird dadurch insgesamt zurückgehen.

Peterskirche in Leipzig, Innenraum. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Peterskirche in Leipzig, Innenraum. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Was versteckt sich hinter dem Terminus postmodernes Verständnis von Kirchgemeinden, den Sie ins Spiel gebracht haben?

Es gibt innerhalb der praktischen Theologie, als Wissenschaft, die sich damit auseinandersetzt, ein paar Grundspielarten, wie man Gemeinde in der Postmoderne spielen kann. Da gibt es die Möglichkeit, es so zu spielen wie immer: klassisch, mit Gebäuden, Ehrenamtlichen und dem normalen Rollenverständnis.

Das zweite theologische Verständnis sieht Gemeinden als Herbergen: Was habe ich für Kirchglieder und Nachbarn sowie vor Ort Arbeitende und was brauchen sie von mir?

Das dritte Verständnis geht davon aus, dass Kirche viele Gebäude hat und sich an vielen Gebäuden verorten kann – nicht nur in einer Kirche, sondern sie sucht Gebäude auf, wo Kirche Wirksamkeit entfalten kann. Man könnte alternativ Kirche nicht als Ort dauerhafter Angebote sehen, sondern projektartig verstehen.

Mein Favorit ist diese Alternative: Kirchgemeinde als Netzwerkpartner zu verstehen und Wirkungsketten aufzubauen. Die Herausforderung für viele Kirchenvorstände ist, sich mal mit Varianten zu ihrer Kirchenarbeit auseinanderzusetzen. Die Anzahl der Kirchgemeinden, die auf ein anderes Modell als das klassische umschwenken, wird in Leipzig klar erkennbar und zugleich übersichtlich sein. Kirchliche Leitung ist in der Postmoderne deutlich schwieriger geworden, das sagte ich bereits.

Es braucht daher auch Unterstützung derer, die nicht jede Woche in den Gottesdienst kommen, denen aber die Gemeinde am Herzen liegt und vor allem konzeptionell gut drauf sind. Aber die Frage steht: Wie kriegt man diese Menschen in Kirchenvertretungen? Denn unsere Kirchenvorstände brauchen diesen frischen Wind.

Die Schwesternkirchen Peters und Bethlehem haben sich in den letzten Jahren enorm für Flüchtlinge engagiert. Wie sehen Sie die Insolvenz des Flüchtlingsrats?

Es ist für ein relevantes Politikfeld in der Stadt eine Zäsur. Es gab im Internet hunderte hämische Kommentare. Das ist deplatziert. Was der Flüchtlingsrat inhaltlich und unter höchsten persönlichen Einsatz der Beteiligten geleistet hat, verdient Respekt. Das weiß ich nicht nur von der 13-köpfigen Familie, die bei uns im Pfarrhaus in Frieden und Freiheit und vor allem mit Gestaltungsmöglichkeiten wohnt.

Bei der Beurteilung der Arbeit des Flüchtlingsrats sollte man nicht das alte Schwarz-Weiß-Spiel spielen, sondern differenzieren. Zum Beispiel hat der Flüchtlingsrat auf städtischen Veranstaltungen zu Erstaufnahmeeinrichtungen, Gemeinschaftsunterkünften eine wichtige Rolle übernommen. Der Flüchtlingsrat war ein Leader und diese Leader-Rolle ist jetzt frei. Wer macht denn jetzt statt des Flüchtlingsrats Erstinformations-Veranstaltungen?

Die haben viele Dinge abgeräumt, damit in der Debatte in der Stadtgesellschaft nichts schiefgeht. Man kann jetzt nicht so tun, als ob dieses Loch, was hinterlassen wurde, nicht da ist. Es gibt schon Anzeichen, dass diese Insolvenz Leuten, die Flüchtlingen gegenüber nicht gerade wohlwollend eingestellt sind, Auftrieb gibt.

Vielen Dank für das Gespräch.

Die LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 48 erscheint am 20.10.2017 (Hier Ausgabe 47, derzeit noch im Handel)

KirchePeterskirche
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Romantische Viecher auf der Terrasse der Moritzbastei
Romantische Viecher auf der Terrasse der Moritzbastei. Foto: TheaterTurbine

Foto: TheaterTurbine

Für alle LeserEs geht um die liebe Liebe. Denn die macht auch in Corona-Zeiten keine Pause. Auf der Terrasse der Moritzbastei feiert am Donnerstag, den 13. August, das Stück „Romantische Viecher“ Premiere. Die letzten dreieinhalb Wochen wurde unter der Sommerhitze final geprobt, bis Ende August spielt die TheaterTurbine unter freiem Himmel das Spiel der Gefühle.
Wenn die Grüne Liga eine Pressemitteilung von 2019 noch einmal verschickt: Statt Dürre-Jammerei Wasser in der Landschaft halten
Abgeerntetes Feld bei Wiederau. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarAll das, was wir derzeit mit immer mehr Hitzetagen, Dürre, vertrockneten Stadtbäumen, vertrockneten Wäldern erleben, war zu erwarten. Seit Jahren schon. Nichts anderes haben die Klimamodelle der Meteorologen seit 30 Jahren als wahrscheinliches Szenario beschrieben. Auch die Modellierungen des sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie haben nichts anderes vorausgesagt. Aber die sächsische Politik hat nicht reagiert. Immer noch dominiert das alte, bequeme Denken, das alle Veränderungen ausbremst.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe + Update Identifizierung
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Forschungsverbund sucht Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aus Heimen und Jugendwerkhöfen der ehemaligen DDR
Weggesperrt aus der Welt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle Leser„Mich kriegt nichts mehr klein.“ Frau Kastrati sagt das mit fester Stimme. Das ist nicht selbstverständlich. Sie war mehrere Jahre in einem Kinderheim und einem Jugendwerkhof in der ehemaligen DDR untergebracht. Sie hat erlebt, unterdrückt zu werden und in rigiden Regeln und Strukturen zu leben, in denen die eigenen Bedürfnisse wenig bis gar keinen Raum hatten. Viele Menschen, die in der DDR aufgewachsen sind, kennen den Satz „Wenn du nicht brav bist, kommst du nach Torgau.“
Zum Teil in Leipzig, zum größten Teil digital: Attac beteiligt sich am Kongress „Zukunft für alle“
Das war mal ein Teich. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Corona-Pandemie hat ziemlich schonungslos offengelegt, wo unsere entfesselte und globalisierte Wirtschaft ihre Grenzen hat, wo sie unsere Lebensgrundlagen zerstört und wo sie sogar unsere Fähigkeit, auf Pandemien zu reagieren, unterhöhlt. Mal ganz davon zu schweigen, wie sehr die entfesselte Konsumwirtschaft die Ursache für die massive Klimaerhitzung und die Zerstörung unserer Umwelt ist. Ein Kongress in Leipzig sollte das schon lange vor Corona thematisieren. Der findet nun vorwiegend online statt.
Veränderter Lehrbetrieb durch Corona ist auch für viele Student/-innen der Uni Leipzig eine extreme Belastung
Was die Student/-innen der Uni Leipzg als belastend empfinden. Grafik: StuRA der Uni Leipzig

Grafik: StuRA der Uni Leipzig

Für alle LeserCorona zwingt in allen Bereichen zum Umdenken, auch an den sächsischen Hochschulen. Denn auch die waren nicht wirklich darauf vorbereitet, dass ein Coronavirus den klassischen Hochschulbetrieb mit Massenvorlesungen, Seminaren und anderen Präsenzveranstaltungen völlig aushebeln würde. Früher, als es nicht einmal das Internet gab, hätte so eine Pandemie den Hochschulbetrieb völlig zum Erliegen gebracht. Aber auch heute ruckelt und rumpelt es noch, wie der StuRa der Uni Leipzig feststellt.
Eutritzscher Freiladebahnhof: CDU kritisiert Stadtplaner, Grüne pochen auf Stadtratsbeschlüsse
Große Pläne am Eutritzscher Freiladebahnhof. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm 10. Juli meldete das Stadtplanungsamt der Stadt Leipzig noch: „Eutritzscher Freiladebahnhof: Verhandlungen mit Investor sind auf einem guten Weg“. Aber mittlerweile berichtet die LVZ über einen möglichen weiteren Verkauf des Gelände des ehemaligen Eutritzscher Freiladebahnhofs, nachdem die CG Gruppe im letzten Jahr das Gelände erst an die Leipzig 416 GmbH (bzw. IMFARR) verkauft hatte.
Montag, der 10. August 2020: Der sechste S-Mann in Folge
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz. Foto: Photothek, Thomas Koehler

Foto: Photothek, Thomas Koehler

Für alle Leser/-innenOlaf Scholz soll Kanzlerkandidat der SPD werden. Nachwendekinder müssen also wohl weitere vier Jahre auf einen SPD-Kanzlerkandidaten ohne Anfangs-S im Nachnamen warten, alle anderen zudem auf eine Frau als Kandidatin. Außerdem: Die sächsische Polizei hat sich rechtswidrig Gesundheitsdaten von Corona-Betroffenen besorgt und die rechten Demos an der B96 sorgen weiter für Ärger. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 10. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Mordversuch aus Verzweiflung: Entgeht 81-jährige Seniorin der Gefängniszelle?
Bleibt ihr das Gefängnis erspart? Erika S. (heute 81) im August 2019 mit ihrem Verteidiger Hagen Karisch am Landgericht. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserErika S., heute 81, hatte 2018 versucht, sich und ihren Ehemann mit Tabletten umzubringen – eine Verzweiflungstat, denn die Seniorin fühlte sich mit der jahrelangen Pflege des schwer Demenzkranken überfordert. Das Landgericht verurteilte sie wegen versuchten Mordes zu einer Haftstrafe. Diesen Donnerstag wird der Fall noch einmal neu verhandelt. Muss die Rentnerin tatsächlich hinter Gitter?
Am 21. August im der Apostelkirche Großzschocher: Musik für Harfe und Gitarre mit dem Duo „Corde Celesti“

Foto: PR

Das Duo „Corde Celesti“ ist eines der wenigen Duos, die sich der Musik für Harfe und Gitarre verschrieben haben. Am Freitag, dem 21. August 2020, 19 Uhr, ist das Duo in der Apostelkirche Großzschocher, Dieskau-/Ecke Huttenstraße, zu erleben. Unter dem Programmtitel „Sommerregen“ erzählen Christiane Werner (Harfe) und Albrecht Bunk (Gitarre) von Regentropfen am Fenster, von wundersamen Mythen und lassen neue Eigenarrangements von Bach, Sibelius und Couperin neben Originalwerken von Zeitgenossen erklingen.
Planungsdezernat legt noch zwei sinnvolle Ideen für die Georg-Schwarz-Brücken vor
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs wird das Mega-Bauprojekt, das den Leipziger Westen von 2024 bis 2030 in Atem halten wird: der Neubau der Georg-Schwarz-Brücken. Und während Autofahrer und die Ersatzbusse der LVB riesige Umwege werden fahren müssen in dieser Zeit, hat sich das Leipziger Baudezernat durchaus mit der Frage beschäftigt: Was wird eigentlich mit Fußgängern und Radfahrern? Die kann man doch nicht genauso weit in die Pusta schicken? Diesmal dachte das Planungsdezernat sogar noch ein bisschen weiter: Was wird in der Zeit danach?
Am Ostufer des Cospudener Sees wird am Dienstag der erste Wasserwanderrastplatz eingeweiht
Der Kiosk des neuen Rastplatzes am Cospudener See. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 11. August, ist es so weit. Dann wird der erste im Neuseenland geplante Wasserwanderrastplatz offiziell eingeweiht. Er liegt am Cospudener See auf Markkleeberger Seite, direkt am Rundweg des Sees in Höhe des Markkleeberger Gymnasiums „Rudolf-Hildebrand-Schule“. Gebaut wurde hier seit Februar 2019.
Sturm auf die Bastei: Leipziger Impro-Theater veranstalten großes Spendenkonzert für die Moritzbastei
Sturm auf die Bastei. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserDadurch, dass große Konzerte und Tanzveranstaltungen in Innenräumen nicht möglich sind derzeit, haben auch Leipzigs Kulturhäuser derzeit mächtig zu kämpfen. Auch die Moritzbastei kann nur einen Teil ihres Programms ins Freie verlegen. Den 8. September nutzt die Leipziger Improvisationstheater-Szene nun, um mit einem großen Open-Air-Geldsammelkonzert der Moritzbastei unter die Arme zu greifen: Sturm auf die Moritzbastei.
Anfrage von Kerstin Köditz bringt illegale Datensammlung von Corona-Infizierten in der PD Dresden erst richtig ans Licht
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserKerstin Köditz ist lange genug innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag um ein Gespür dafür zu entwickeln, wo die Antworten der Staatsregierung weiche Stellen haben und so seltsam klingen, dass der Schreiber der Antwort ganz augenscheinlich versucht hat, mal wieder einen amtlichen Bockmist so zu verstecken, dass er vielleicht übersehen wird. So ging es ihr auch mit einer Antwort von Innenminister Roland Wöller (CDU) aus dem Juni.
Das Kunstkraftwerk zeigt im September die historische Boomtown Leipzig in einer Bilderflut
Immersion "Boomtown". Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Für alle LeserDas Jahr der Industriekultur wurde ja von den Auswirkungen der Corona-Pandemie fast völlig aus der Wahrnehmung gepustet. Statt emsig alte Industriebauten zu besichtigen, sitzen die Sachsen im Homeoffice oder am Tagebausee. Aber so ganz abgehakt ist das Ganze noch nicht. Das Kunstkraftwerk in der Saalfelder Straße bereitet gerade seine nächste große Show vor. Und die widmet sich dem Leipzig der Boom-Zeit, jener Zeit, als die Stadt zur Industriemetropole wurde.