Die Gedanken sind frei ...

Lichtfest 2017: Leo Leu beschließt, nicht mehr hinzugehen

Für alle LeserKommentarJetzt hab ich mir schon meine blauen Augen geholt. Leo, wie kannst du nur! Lichtfest ist wichtig! Bist doch sonst auch gern hingegangen. Geb ich zu. Bin ich. Vielleicht am gernsten von Allen. Aber manchmal ist das so im Leben. Wissen Sie ja selbst. Da hat man so ein Gefühl, dass man eigentlich was verpasst hat. Irgendwie nicht rechtzeitig aufgestanden ist und tschüss gesagt hat. Schön war die Zeit. Aber das ganze Leben lang „Schön war die Zeit“? Nein. Nicht wirklich. Das Lichtfest muss ohne mich auskommen.

Ich geb’s auch zu. Es war eine Meldung, die jetzt noch reinflatterte. So ein Stück Nachricht über Awards und Marketinggewinnertypen, bei dem ich früher, in naiveren Jahren, losgewetzt wäre und dem Chef vons Janze das Mikro unter die Nase gehalten hätte. Um dummdreist zu fragen: „Nu sachense uns mal, wie haben Sie das nur wieder gemacht!?“

Ich weiß. Jüngere Kollegen machen das heute noch. Und Cheffe holt ernsthaft Luft und sagt, wie toll er die Statistiken ausgewertet hat und wie er eine richtig toughe Projektperformance hat organisieren lassen („Wirklich toll von den Mädchen“) und wie man die Jury bearbeitet hätte und eingeladen und gezeigt. Auf dem großem Augustusplatz zum Beispiel, der großen Stadt-Bühne, auf der diese nette kleine Revolutions-Gedächtnis-Limousine nun seit acht Jahren sich selbst feiert.

Was ich damals auch schön fand. Geb ich zu. Mein Herz glühte vor Begeisterung, meine Augen schwommen davon und meine Finger verbrannte ich mir selbstverfreilich an der Kerze, mit der ich meine Rührung wie alle anderen zum Ausdruck brachte.

Denn im Kopf war das noch lange nicht, dass unser glorreicher Herbst damals schon 20 Jahre her war. 20 kurze, sehr kurze Jahre, durch die ich wohl gewetzt bin wie alle anderen auch, regelrecht berauscht davon, dass „die Freiheit wohl grenzenlos“ war. Und noch immer war. Und keiner dran herumschnibbelte.

Es hatte so was Seliges. Da passten die Lichter schon.

Die 89 glühte in unserer Brust, wir waren hin und regelrecht weg vor Andächtigkeit. Dass ich so was noch erleben durfte. Schee wars. Erst recht, weil wir wie anno damals freudetrunken um den Ring herumlaufen durften, was einst noch ein Geschenk war. Ein volksfestliches. Ein ganzer Abend zum Händeschütteln, Hallo-Rufen und Umarmen, weil man da Leute wiedertraf, die hatte man 20 Jahre lang nicht gesehen vor lauter Geschäftigkeit.

Aber irgendwann wurde diese Gefühl ein bisschen wurmstichig. Nicht beim zweiten und dritten Mal. Da freute ich mich einfach, wie ausdrucksvoll unsere Balletteure tanzen können und wie die alten Schwarz-Weiß-Filmschnipsel noch immer wirken. Ich geb’s ja zu. Das sitzt im Zwerchfell irgendwo: Dass wir damals so tapfer waren, das wärmt mich heute noch. Das war ein Moment wie keiner davor.

Und heute weiß ich: Auch wie keiner danach. (Außer einer, aber den verrat ich nicht.)

Wie viel ist geblieben? "Für ein offenes Land mit freien Menschen" an der Nikolaikirche 2016. Foto: L-IZ.de

Wie viel ist geblieben? „Für ein offenes Land mit freien Menschen“ an der Nikolaikirche 2016. Foto: L-IZ.de

Man sollte bei schönen Erinnerungen nicht ins Grübeln kommen. Aber irgendwann war der Wurm drin. War das vor drei Jahren, als man auch Gäste aus unseren befreundeten Revolutionsbruderländern einladen wollte und das auch tat? Aus Polen, der tschechischen und der slowakischen Republik und aus Ungarn. Aber Ungarn war damals schon komisch. Und nicht nur ich hatte einen Kloß im Bauch, während auf den Dächern Scharfschützen lagen.

Wieso feiern wir, wenn diese Regierung da unten schon wieder alles auf den „Müllhaufen der Geschichte“ zu werfen bereit war? In Polen war ja noch alles gut.

Aber dann im nächsten Jahr, da war dann irgendwie WM-Vorspiel und auf der Bühne wurden die Herren Bierhoff und Niersbach interviewt, als wenn das Lichtfest eigentlich nur eine PR-Veranstaltung für irgendetwas war, mit dem ich selbst nicht mehr viel zu tun hatte. Das fand ich schon befremdlich. Das Lied „Die Gedanken sind frei“ hab ich dann heimlich mitgesummt. Und nur so ein dummer Gedanke im Hinterkopf hat seinerseits gesummt: Siehst du, jetzt summst du es wieder, denkst dir deins und sagst es nicht.

Ich wollte ja keinem die Stimmung verderben. Obwohl meine Stimmung längst verdorben war. Wenn so eine Bühne zur Fernsehshow wird, hab ich immer das menschliche Bedürfnis, auf der Fernbedienung den roten Knopf zu drücken.

Na ja, und das seltsame Gefühl beschlich mich auch letztes Jahr, als Martin Schulz in Leipzig wie ein Held gefeiert wurde. Irgendwie. Na so was, dachte sich mein altes freudsches Zweit-Ich:

„Die Gedanken sind frei …“

Sind sie auch. Ich war schon skeptisch, als angekündigt wurde, dass sich die Bühne diesmal wieder in eine Art Fernsehbühne verwandeln würde, auf der moderiert wird und Leute zu ihren Erinnerungen an damals und danach befragt werden. Weil’s sonst vergessen werden würde, meinte zumindest Claudius Nießen, der das Ganze irgendwie moderieren wird.

Das Ganze ist also jetzt im Fernseh-Doku-Format angekommen.

Geh trotzdem hin, sagt mein innerer Schweinehund. Aber die Luft ist raus. Ich kann das nicht mehr. Das hat nichts mehr mit mir zu tun. Was vielleicht seinen Grund hat. Vielleicht genau in dieser Meldung, zu der ich dann wirklich keine Lust mehr hatte, irgendetwas Menschelndes zu machen.

Da menschelt nichts mehr. Das Ding ist zu einem Marken-Event geworden. Eine Erinnerung, die sich gut vermarkten lässt. Vielleicht auch eine Inszenierung von etwas, von einem Gefühl, das mir jedes Mal mehr abhanden kommt. Vielleicht, weil ich zu unserer Geschichte nicht so ein sentimentales und aufgetakeltes Verhältnis habe. So ein romantisches.

Ich geh nicht mehr hin. Schickt einen begeisterten Jungspund hin, wenn ihr einen findet. Ich lad ein paar alte Kumpels ein in unsere Lieblingskneipe. Da singen wir den ganzen Abend an diesem 9. Oktober 2017 „Die Gedanken sind frei“. Mehrstimmig. Gelernt ist gelernt. Wird bestimmt ein schönerer Abend.

Die Gedanken sind frei, Arr.: Oliver Gies, VOICES – Landesjugendchor Vorarlberg, Youtube.

Lichtfest 2017: Die Luft ist raus + Audio vom 10. Oktober 2017

Die Meldung zur neuen Preisnominierung für das Lichtfest:

Expertenjury nominiert „Lichtfest Leipzig“ für Kulturmarken-Award

Am 29. September wurde die Leipzig Tourismus und Marketing (LTM) GmbH mit dem alljährlich stattfindenden Lichtfest Leipzig für den Kulturmarken-Award nominiert. Für den 12. Europäischen Kulturmarken-Award gab es insgesamt 104 Bewerber. Nun wurden 22 Projekte in verschiedenen Kategorien im Wettbewerb um den wichtigsten Preis im Kulturmarkt auserwählt. Das Lichtfest Leipzig ist in der Kategorie „Preis für Stadtkultur 2017“ einer von drei Finalisten. Dieser Preis zeichnet vorbildliche Impulse in Städten in Form von Projekten, Aktionen oder Kampagnen aus, die die Stadtkultur als Kultur des städtischen Zusammenlebens begreifen und fördern.

Das Lichtfest Leipzig steht dabei im Wettbewerb mit dem Zukunftslabor Kultur (Kulturamt der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart) und der Jubiläumsveranstaltung 250 Jahre Goldstadt Pforzheim (Stadt Pforzheim). Am 9. November werden in Berlin die Preisträger in den insgesamt sieben Kategorien mit der Aurica, einer 23 Zentimeter hohen Bronzestatue, ausgezeichnet.

Das Lichtfest Leipzig blickt bereits auf eine Reihe herausragender Auszeichnungen zurück – mit dem Kulturmarken-Award würde ein weiterer Preis dazukommen: 2015 Famab Award in Silber in der Kategorie „Best Cultural Event“ für das Lichtfest Leipzig 2014, 2015 Europäisches Festival der Tourismusförderung in Rueil-Malmaison – 1. Preis in der Kategorie Veranstaltungsstrategie, 2011 Stiftung Lebendige Stadt – Auszeichnung der Stiftung im Rahmen des Stifterpreises 2011 „Unverwechselbare Stadt“, 2010 Eurocities Award – Kategorie Partizipation und Identitätsbildung der Stadt (Nominierung), 2010 Eva Award Bronze in der Kategorie „Cultural Events“ für herausragende Maßnahmen in der Live-Kommunikation, 2008 Internationaler Deutscher PR Preis – Sonderpreis der Jury zur „Nacht der Kerzen“

Hintergrundinformationen: Der Kulturmarken-Award wurde im Jahr 2006 von den Kulturmanagern Hans-Conrad Walter und Eva Nieuweboer ins Leben gerufen und wird in diesem Jahr bereits zum 12. Mal verliehen. Unter dem Vorsitz von Professor Dr. Oliver Scheytt, Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft e. V., wählte eine 38-köpfige Expertenjury aus Kultur, Wirtschaft und Medien am 29. September im Verlagsgebäude des Tagesspiegels 22 Nominierte aus 104 Bewerbern aus. Die Auszeichnung in der Kategorie „Preis für Stadtkultur 2016“ sicherte sich im vergangenen Jahr das MuseumsQuartier Wien.

* Kommentar *Lichtfest
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Imprint“ und „Séance“: Dekoltas Handwerk gastiert mit Stücken, die ans Unbewusste rühren

Imprint. Foto: Thilo Neubacher

Für alle LeserAm nächsten Wochenende gibt es ein besonderes Gastspiel im Westflügel Leipzig. Dann präsentieren Dekoltas Handwerk aus Stuttgart zwei ihrer Stücke. Die Produktionen von Dekoltas Handwerk treffen einen Nerv. Wo das Funktionieren, der Erfolg und die Selbstinszenierung vordergründig alles zu beherrschen vermögen, gehen wir uns zunehmend selbst verloren. In die Leerräume dringen die Arbeiten von Dekoltas Handwerk (Jan Jedenak), sie drehen sich auf verschlüsselte Weise um das Verdrängte und Unterdrückte.
Sorgen Sie dafür, dass die Kurze Südabkurvung nicht mehr von schweren Frachtfliegern beflogen wird!
DHL kürzt mal ab. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo etwas gibt es auch unter Leipziger Bundestagsabgeordneten selten. Aber es gibt zu kaum einem Thema so große Einigkeit wie zur Abschaffung der sogenannten Kurzen Südabkurvung, mit der die Deutsche Flugsicherung (DFS) den Frachtfliegern vom Flughafen Leipzig/Halle das direkte Abfliegen über den Auenwald und das Leipziger Stadtgebiet erlaubt. Eigentlich hat der Bundestag längst beschlossen, dass diese Flugroute gestrichen wird. Doch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) fühlt sich nicht bemüßigt, das so umzusetzen.
Feierliche Eröffnung der neuen Jahresausstellung im Händel-Haus
Händel-Haus © Thomas Ziegler

© Thomas Ziegler

Das Jahr 2020 ist für Händel-Freunde ein Jubiläumsjahr, das wir in Halle und Göttingen gleichermaßen feiern. Nachdem Händels Opernschaffen fast 180 Jahre lang in den Musiktheatern in Vergessenheit geraten war, wagte 1920 der Kunsthistoriker, Dirigent und Musikwissenschaftler Oskar Hagen (1888 – 1957) in Göttingen gemeinsam mit einem Laienorchester das Experiment einer szenischen Aufführung der Händel-Oper „Rodelinda“ – und stieß auf ein begeistertes Publikum.
Der Leipziger OBM-Wahlkampf in Interviews, Analyse und mit Erfurter Begleitmusik
Leipziger Zeitung Nr. 76: Der Unsichtbare. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserVielleicht wird der Leipziger OBM-Wahlkampf ja tatsächlich noch ein bisschen spannend. Und vielleicht taucht der Kandidat der CDU tatsächlich noch auf zum Townhall Meeting am Sonntag, 23. Februar, um 19 Uhr in der Peterskirche. Denn Burkhard Jung und Ute Elisabeth Gabelmann haben zugesagt und werden sich den Fragen des Publikums stellen. Dass der CDU-Kandidat so flüchtig ist – damit beschäftigt sich auch die neue Ausgabe der „Leipziger Zeitung“.
Für 342.000 Euro kann Leipzigs City über 100 neue Sitzgelegenheiten bekommen
Bänke in der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Leipziger Innenstadt gibt es tatsächlich schon über 200 Sitzbänke. Doch sie reichen einfach nicht aus, um den Bedarf zu decken. An vielen entscheidenden Stellen fehlen Sitzbänke sogar ganz, was ja 2018 eine Petition zu Sitzbänken in der Nikolaistraße zum Thema machte. Schon zuvor hatte der Stadtrat über ein neues Sitzbankkonzept für die Stadt diskutiert. Die Verwaltung hat jetzt tatsächlich ihr neues Sitzbankkonzept für die City vorgelegt.
CDU-Fraktion will den Grünen-Antrag zum Sportforum komplett rasieren
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie seltsame Flyer-Aktion der CDU am 15. Februar im Umfeld des Spiels von RB Leipzig gegen Werder Bremen hat auch noch ein Nachspiel im Stadtrat. Nicht weil die Aktion aus dem OBM-Wahlkampf von CDU-Kandidat Sebastian Gemkow bei den Fußballfans ziemlich schlecht ankam. Sondern weil die Leipziger CDU-Fraktion es wirklich ernst meint damit, mit Kopf-durch-die-Wand-Aktionen von sich reden zu machen.
Immer mehr Leipziger brauchen einen Zweitjob, um über die Runden zu kommen
Zapfen im Zweitjob. Immer mehr Menschen sind auf ein Nebeneinkommen angewiesen. Viele von ihnen arbeiten nach Feierabend in der Gastronomie. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserWas passiert eigentlich, wenn das Lohnniveau in einer Region auch weiterhin recht niedrig ist, überall aber Arbeitskräfte gesucht werden? Dann werden immer mehr Menschen zu Zweitjobbern, ziehen auch in Leipzig Verhältnisse ein, die man aus den USA schon lange kennt. Rund 12.200 Menschen in Leipzig haben neben ihrer regulären Stelle noch einen Minijob, kann die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, Region Leipzig-Halle-Dessau, jetzt feststellen.
Spaziergänge durch das musikalische Leipzig: Leipzig auf den Spuren der berühmten Musikerinnen und Musiker entdecken
Petra Dießner, Anselm Hartinger (Hrsg.): Spaziergänge durch das musikalische Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls die Edition Leipzig 2005 das Büchlein „Bach, Mendelssohn und Schumann“ herausgab, war das wie ein früher Bote fürs Stadtmarketing. Erst in den Folgejahren wurde das Leipzigmarketing auf die „Musikstadt“ zentriert und die Stadtführer durch die Musikstadt sprossen aus dem Boden. Der Henschel Verlag hat den Frühlingsboten von 2005 komplett überarbeitet und neu aufgelegt.
Leipziger/-innen gedenken der Opfer in Hanau + Videos
Gedenken an die Toten von Hanau am 20. Februar 2020 am Leipziger Runkiplatz (Eisenbahnstraße). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem rassistisch motivierten Terroranschlag in Hanau möchten Menschen in zahlreichen Städten der Opfer gedenken – auch in Leipzig. Hier soll es ab 20 Uhr eine Kundgebung auf dem Otto-Runki-Platz an der Eisenbahnstraße geben. Politiker in Sachsen fordern unterdessen mehr Befugnisse für die Sicherheitsbehörden und mehr Engagement gegen Rechtsradikale. Die L-IZ wird den Text im Laufe des Abends aktualisieren.
SC Magdeburg vs. SC DHfK Leipzig 28:26 – Dumme rote Karte bringt Leipziger ins Spiel
Auch im Rückspiel hatte der SC Magdeburg die Nase knapp vorn. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserIn Begleitung von 200 Leipziger Fans gelangen dem SC DHfK in Magdeburg in der ersten Halbzeit zu wenige Offensivaktionen. Dreimal Holz und zwei technische Fehler waren zusammen mit einem gehaltenen Siebenmeter zu viele vergebene Chancen. Die zweite Halbzeit bot eine rote Karte und eine Aufholjagd.
Porsche eröffnet am Standort Leipzig einen Schnellladepark, der auch anderen E-Autos offensteht
Ladepark „Porsche Turbo Charging“ in Leipzig. Foto: Porsche

Foto: Porsche

Für alle LeserDa dürfen nicht nur Porsches tanken. Unter dem Namen „Porsche Turbo Charging“ bringt Porsche an seinem sächsischen Produktionsstandort jetzt einen neuen Ladepark für E-Autos ans Netz. Im Kundenzentrum nahe der Messestadt sind ab sofort zwölf Schnellladesäulen mit 350 kW (Gleichstrom) und vier Ladepunkte mit 22 kW (Wechselstrom) in Betrieb – an sieben Tagen die Woche, rund um die Uhr und für Kunden aller Fahrzeugmarken.
Sanierung der Musikalischen Komödie wird 1,2 Millionen Euro teurer als geplant
Das Haus Dreilinden in Lindenau. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserÜberall steigen die Baupreise. Das bekommt jetzt auch die Musikalische Komödie zu spüren, deren Spielstätte im Haus Dreilinden seit 2019 endlich saniert wird. Bis dahin war es ja schon ein langer Weg. Einige Ratsfraktionen hatten ja schon emsig überlegt, die Spielstätte ganz aufzugeben. Doch 2019 begann endlich die Haussanierung für 7,6 Millionen Euro. Und es wird auch emsig gebaut. Nur die Rechnungen werden höher als geplant.
Hat Leipzigs Bauordnungsamt bei den Genehmigungen fürs Hotel Astoria zu viele Augen zugedrückt?
Sanierte Fassade des Hotel "Astoria". Visualisierung: wolff architekten

Visualisierung: wolff architekten

Für alle LeserIm Sommer 2019 sorgte ein besonders spektakulärer Baustopp für Furore: Da mussten die Arbeiten an der Baustelle des Hotels Astoria kurzzeitig eingestellt werden, weil das direkt angrenzende Best Western „Hotel zum Löwen“ Widerspruch gegen die Baugenehmigung eingereicht hatte. Ein Streitpunkt konnte dann relativ schnell ausgeräumt werden: die sichere Baustellenzufahrt. Doch bei zwei wichtigen Punkten gab es jetzt einen deutlichen Beschluss des Oberverwaltungsgerichts.
Verkehrs- und Tiefbauamt will 2020 endlich mit der Vorplanung für den Elster-Saale-Radweg beginnen
Lausner Weg (rechts) und ehemalige Bahnstrecke (links). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist es kein Riesen-Investitionsprojekt, auch wenn 250.000 Euro vielleicht nicht reichen, um den Elster-Saale-Radweg, den die Nachbarstadt Markranstädt schon bis zum Südufer des Kulkwitzer Sees ausgebaut hat, einfach entlang des Lausener Wegs bis Kleinzschocher auszubauen. Denn gekauft hat ja die Stadt die alte Bahnstrecke, wenn auch sehr widerwillig. Aber beim Bauen lässt man sich lieber Zeit. Vielleicht irgendwann nach 2024. Den Grünen im Stadtrat platzt fast die Hutschnur.
Echo des Schweigens: Der tiefe Zwiespalt des Strafverteidigers Hannes Jansen im Fall Abba Okeke
Markus Thiele: Echo des Schweigens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Januar jährte sich der bis heute ungeklärte Tod von Oury Jalloh in einer Dessauer Polizeiarrestzelle zum 15. Mal, ein Fall, der auch Juristen bewegt. Erst recht, nachdem ein neues Brandgutachten 2014 zu einer Wiederaufnahme des Verfahrens geführt hatte. Und eigentlich wollte der Göttinger Schriftsteller und Rechtsanwalt Markus Thiele den Fall Oury Jalloh als Kriminalroman aufarbeiten. Aber dann kam ihm diese komische Sache mit Schuld und Sühne in die Quere.