Die Gedanken sind frei ...

Lichtfest 2017: Leo Leu beschließt, nicht mehr hinzugehen

Für alle LeserKommentarJetzt hab ich mir schon meine blauen Augen geholt. Leo, wie kannst du nur! Lichtfest ist wichtig! Bist doch sonst auch gern hingegangen. Geb ich zu. Bin ich. Vielleicht am gernsten von Allen. Aber manchmal ist das so im Leben. Wissen Sie ja selbst. Da hat man so ein Gefühl, dass man eigentlich was verpasst hat. Irgendwie nicht rechtzeitig aufgestanden ist und tschüss gesagt hat. Schön war die Zeit. Aber das ganze Leben lang „Schön war die Zeit“? Nein. Nicht wirklich. Das Lichtfest muss ohne mich auskommen.

Ich geb’s auch zu. Es war eine Meldung, die jetzt noch reinflatterte. So ein Stück Nachricht über Awards und Marketinggewinnertypen, bei dem ich früher, in naiveren Jahren, losgewetzt wäre und dem Chef vons Janze das Mikro unter die Nase gehalten hätte. Um dummdreist zu fragen: „Nu sachense uns mal, wie haben Sie das nur wieder gemacht!?“

Ich weiß. Jüngere Kollegen machen das heute noch. Und Cheffe holt ernsthaft Luft und sagt, wie toll er die Statistiken ausgewertet hat und wie er eine richtig toughe Projektperformance hat organisieren lassen („Wirklich toll von den Mädchen“) und wie man die Jury bearbeitet hätte und eingeladen und gezeigt. Auf dem großem Augustusplatz zum Beispiel, der großen Stadt-Bühne, auf der diese nette kleine Revolutions-Gedächtnis-Limousine nun seit acht Jahren sich selbst feiert.

Was ich damals auch schön fand. Geb ich zu. Mein Herz glühte vor Begeisterung, meine Augen schwommen davon und meine Finger verbrannte ich mir selbstverfreilich an der Kerze, mit der ich meine Rührung wie alle anderen zum Ausdruck brachte.

Denn im Kopf war das noch lange nicht, dass unser glorreicher Herbst damals schon 20 Jahre her war. 20 kurze, sehr kurze Jahre, durch die ich wohl gewetzt bin wie alle anderen auch, regelrecht berauscht davon, dass „die Freiheit wohl grenzenlos“ war. Und noch immer war. Und keiner dran herumschnibbelte.

Es hatte so was Seliges. Da passten die Lichter schon.

Die 89 glühte in unserer Brust, wir waren hin und regelrecht weg vor Andächtigkeit. Dass ich so was noch erleben durfte. Schee wars. Erst recht, weil wir wie anno damals freudetrunken um den Ring herumlaufen durften, was einst noch ein Geschenk war. Ein volksfestliches. Ein ganzer Abend zum Händeschütteln, Hallo-Rufen und Umarmen, weil man da Leute wiedertraf, die hatte man 20 Jahre lang nicht gesehen vor lauter Geschäftigkeit.

Aber irgendwann wurde diese Gefühl ein bisschen wurmstichig. Nicht beim zweiten und dritten Mal. Da freute ich mich einfach, wie ausdrucksvoll unsere Balletteure tanzen können und wie die alten Schwarz-Weiß-Filmschnipsel noch immer wirken. Ich geb’s ja zu. Das sitzt im Zwerchfell irgendwo: Dass wir damals so tapfer waren, das wärmt mich heute noch. Das war ein Moment wie keiner davor.

Und heute weiß ich: Auch wie keiner danach. (Außer einer, aber den verrat ich nicht.)

Wie viel ist geblieben? "Für ein offenes Land mit freien Menschen" an der Nikolaikirche 2016. Foto: L-IZ.de

Wie viel ist geblieben? „Für ein offenes Land mit freien Menschen“ an der Nikolaikirche 2016. Foto: L-IZ.de

Man sollte bei schönen Erinnerungen nicht ins Grübeln kommen. Aber irgendwann war der Wurm drin. War das vor drei Jahren, als man auch Gäste aus unseren befreundeten Revolutionsbruderländern einladen wollte und das auch tat? Aus Polen, der tschechischen und der slowakischen Republik und aus Ungarn. Aber Ungarn war damals schon komisch. Und nicht nur ich hatte einen Kloß im Bauch, während auf den Dächern Scharfschützen lagen.

Wieso feiern wir, wenn diese Regierung da unten schon wieder alles auf den „Müllhaufen der Geschichte“ zu werfen bereit war? In Polen war ja noch alles gut.

Aber dann im nächsten Jahr, da war dann irgendwie WM-Vorspiel und auf der Bühne wurden die Herren Bierhoff und Niersbach interviewt, als wenn das Lichtfest eigentlich nur eine PR-Veranstaltung für irgendetwas war, mit dem ich selbst nicht mehr viel zu tun hatte. Das fand ich schon befremdlich. Das Lied „Die Gedanken sind frei“ hab ich dann heimlich mitgesummt. Und nur so ein dummer Gedanke im Hinterkopf hat seinerseits gesummt: Siehst du, jetzt summst du es wieder, denkst dir deins und sagst es nicht.

Ich wollte ja keinem die Stimmung verderben. Obwohl meine Stimmung längst verdorben war. Wenn so eine Bühne zur Fernsehshow wird, hab ich immer das menschliche Bedürfnis, auf der Fernbedienung den roten Knopf zu drücken.

Na ja, und das seltsame Gefühl beschlich mich auch letztes Jahr, als Martin Schulz in Leipzig wie ein Held gefeiert wurde. Irgendwie. Na so was, dachte sich mein altes freudsches Zweit-Ich:

„Die Gedanken sind frei …“

Sind sie auch. Ich war schon skeptisch, als angekündigt wurde, dass sich die Bühne diesmal wieder in eine Art Fernsehbühne verwandeln würde, auf der moderiert wird und Leute zu ihren Erinnerungen an damals und danach befragt werden. Weil’s sonst vergessen werden würde, meinte zumindest Claudius Nießen, der das Ganze irgendwie moderieren wird.

Das Ganze ist also jetzt im Fernseh-Doku-Format angekommen.

Geh trotzdem hin, sagt mein innerer Schweinehund. Aber die Luft ist raus. Ich kann das nicht mehr. Das hat nichts mehr mit mir zu tun. Was vielleicht seinen Grund hat. Vielleicht genau in dieser Meldung, zu der ich dann wirklich keine Lust mehr hatte, irgendetwas Menschelndes zu machen.

Da menschelt nichts mehr. Das Ding ist zu einem Marken-Event geworden. Eine Erinnerung, die sich gut vermarkten lässt. Vielleicht auch eine Inszenierung von etwas, von einem Gefühl, das mir jedes Mal mehr abhanden kommt. Vielleicht, weil ich zu unserer Geschichte nicht so ein sentimentales und aufgetakeltes Verhältnis habe. So ein romantisches.

Ich geh nicht mehr hin. Schickt einen begeisterten Jungspund hin, wenn ihr einen findet. Ich lad ein paar alte Kumpels ein in unsere Lieblingskneipe. Da singen wir den ganzen Abend an diesem 9. Oktober 2017 „Die Gedanken sind frei“. Mehrstimmig. Gelernt ist gelernt. Wird bestimmt ein schönerer Abend.

Die Gedanken sind frei, Arr.: Oliver Gies, VOICES – Landesjugendchor Vorarlberg, Youtube.

Lichtfest 2017: Die Luft ist raus + Audio vom 10. Oktober 2017

Die Meldung zur neuen Preisnominierung für das Lichtfest:

Expertenjury nominiert „Lichtfest Leipzig“ für Kulturmarken-Award

Am 29. September wurde die Leipzig Tourismus und Marketing (LTM) GmbH mit dem alljährlich stattfindenden Lichtfest Leipzig für den Kulturmarken-Award nominiert. Für den 12. Europäischen Kulturmarken-Award gab es insgesamt 104 Bewerber. Nun wurden 22 Projekte in verschiedenen Kategorien im Wettbewerb um den wichtigsten Preis im Kulturmarkt auserwählt. Das Lichtfest Leipzig ist in der Kategorie „Preis für Stadtkultur 2017“ einer von drei Finalisten. Dieser Preis zeichnet vorbildliche Impulse in Städten in Form von Projekten, Aktionen oder Kampagnen aus, die die Stadtkultur als Kultur des städtischen Zusammenlebens begreifen und fördern.

Das Lichtfest Leipzig steht dabei im Wettbewerb mit dem Zukunftslabor Kultur (Kulturamt der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart) und der Jubiläumsveranstaltung 250 Jahre Goldstadt Pforzheim (Stadt Pforzheim). Am 9. November werden in Berlin die Preisträger in den insgesamt sieben Kategorien mit der Aurica, einer 23 Zentimeter hohen Bronzestatue, ausgezeichnet.

Das Lichtfest Leipzig blickt bereits auf eine Reihe herausragender Auszeichnungen zurück – mit dem Kulturmarken-Award würde ein weiterer Preis dazukommen: 2015 Famab Award in Silber in der Kategorie „Best Cultural Event“ für das Lichtfest Leipzig 2014, 2015 Europäisches Festival der Tourismusförderung in Rueil-Malmaison – 1. Preis in der Kategorie Veranstaltungsstrategie, 2011 Stiftung Lebendige Stadt – Auszeichnung der Stiftung im Rahmen des Stifterpreises 2011 „Unverwechselbare Stadt“, 2010 Eurocities Award – Kategorie Partizipation und Identitätsbildung der Stadt (Nominierung), 2010 Eva Award Bronze in der Kategorie „Cultural Events“ für herausragende Maßnahmen in der Live-Kommunikation, 2008 Internationaler Deutscher PR Preis – Sonderpreis der Jury zur „Nacht der Kerzen“

Hintergrundinformationen: Der Kulturmarken-Award wurde im Jahr 2006 von den Kulturmanagern Hans-Conrad Walter und Eva Nieuweboer ins Leben gerufen und wird in diesem Jahr bereits zum 12. Mal verliehen. Unter dem Vorsitz von Professor Dr. Oliver Scheytt, Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft e. V., wählte eine 38-köpfige Expertenjury aus Kultur, Wirtschaft und Medien am 29. September im Verlagsgebäude des Tagesspiegels 22 Nominierte aus 104 Bewerbern aus. Die Auszeichnung in der Kategorie „Preis für Stadtkultur 2016“ sicherte sich im vergangenen Jahr das MuseumsQuartier Wien.

* Kommentar *Lichtfest
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Kretschmer dankt langjähriger DGB-Landeschefin
Polizeibericht, 15. Dezember: Sparkassen-Container gesprengt, Versuchter Totschlag, Radler gestürzt
Juliane Nagel (Linke): „Wohnfähigkeitsprüfung“ in Leipzig zurückgenommen
SPD Leipzig-Nordwest für eine baumstarke Stadt
Polizei erhält ersten Survivor
Leipziger Mathematiker erhält Leibniz-Preis 2018
Private Krankenversicherung treibt Versicherte in wirtschaftliche Not – Reform dringend nötig
„Mobilität in Städten“: Leipziger Haushalte werden wieder befragt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

13 Kanurast- und Kanu-Biwak/Zeltplätze sollen an Leipzigs wassertouristischen Routen entstehen
Schleuse Cospuden. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserWie geht man um mit dem Leipziger Auwald? Wie viel wirtschaftliche Nutzung ist überhaupt möglich? So langsam naht die Herstellung weiterer Wasserkurse und in der Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland macht man sich Gedanken, wie man dafür sorgen kann, dass die Bootsnutzung der Gewässer nicht dazu führt, dass überall wild angelandet und biwakiert wird. Aber wohin mit den Rast- und Biwakplätzen?
BUND Leipzig lädt zur Gründung einer Arbeitsgrupppe Auwald & Wildkatze ein
Tier des Jahres: die Wildkatze. Foto: Thomas Stephan / BUND

Foto: Thomas Stephan / BUND

Für alle LeserWaschbären sieht man ab und zu, auch mal ein Reh oder einen Fuchs. Aber Wildkatzen im Auwald? Doch, es gibt sie. Und der BUND Leipzig macht sie jetzt zum Arbeitsprojekt. Die jüngst zum Tier des Jahres 2018 gekürte Wildkatze (Felis sylvestris sylvestris) etabliert sich zunehmend auch im Nord-Westen Sachsens. Aber ganz so einfach ist das nicht.
BUND findet 13 von 17 gekauften Weihnachtsbäumen mit Pestiziden belastet
Und gleich nach dem Fest werden sie entsorgt: Weihnachtsbäume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht doch lieber auf den Weihnachtsbaum verzichten? Das legt ein neuer Test des BUND nahe. Auf die Idee muss man erst einmal kommen. Aber eigentlich liegt sie nahe, wenn man weiß, dass die alljährlich verkauften Riesenmengen an Weihnachtsbäumen eben nicht aus dem Wald kommen, sondern von Plantagen. Und dort werden sie augenscheinlich heftig mit Pestiziden besprüht.
Erwerbstätigenzahl in Sachsen im Herbst 2017 auf neuem Höchststand
Die Entwicklung der Erwerbstätigenzahl. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserDie Konjunktur ist auf einem Hoch, meldet das IWH in Halle. Die Wirtschaft in Deutschland brummt – trotz aller außenpolitischen Querelen. Und das hat weniger mit der fleißigen Industrie zu tun, als mit der wachsenden Dienstleistungswirtschaft in Deutschland. Denn Dienstleistung braucht Leute. Das hat auch in Sachsen zu einem neuen Beschäftigungshoch im Herbst geführt.
Linksfraktion beantragt sofortige Verhandlungsaufnahme für einen attraktiven Lehrer-Tarifvertrag in Sachsen
Schülerprotest 2012 in Leipzig. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserGleich am 6. Dezember – kaum war die Meldung zur geplanten Verbeamtung sächsischer Lehrer in der Welt – ruderte das Kultusministerium zurück und verschickte um 16:07 Uhr eine Korrektur: Nein, es ginge noch nicht um die Verbeamtung aller Lehrer, sondern um die „Prüfung der Verbeamtung der Lehrer“. Die CDU-Fraktion im Landtag hatte die Entscheidung im Alleingang getroffen. Ohne Absprache mit dem Koalitionspartner SPD. Der meldete sich wenig später entsprechend deutlich zu Wort.
Schönfärberei schafft keine Gerechtigkeit
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer „Sachsen Monitor“ kann zwar nichts dafür, dass Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich das Feld räumte, denn befragt wurden die Sachsen für diese Studie ja schon im August, deutlich vor der Bundestagswahl am 24. September, die gerade die Ergebnisse der sächsischen CDU abschmieren ließ und die AfD prozentual zur Nr. 1 machte. Veröffentlicht wurde der „Sachsen-Monitor“ erst nach der Wahl, am 28. November. Am 14. Dezember wurde er dann im Landtag diskutiert.
Bernd Göbels freundlich-verschmitzter Blick auf ein Leben als Künstler in Deutschland
Bernd Göbel: Verschiedenes Hell. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie Leipziger kennen ihn. Zumindest wissen sie, was er getan hat. Denn Bernd Göbel ist der Schöpfer jener ironischen Skulptur, die seit November 1990 in der Grimmaischen Straße steht, die ursprünglich mal „Beginn einer Reihe“ heißen sollte, jetzt aber „Unzeitgemäße Zeitgenossen“ heißt. Und noch heute erzielen die „Pädagogikerin“, der „Stadtgestaltiker“ und die „Rationalisatikerin“ ihre Wirkung.
Immer wieder Wurzen: Angriff auf Wohnung eines Geflüchteten
Angriff auf die Wohnung eines Geflüchteten in Wurzen. Foto: Kira Hoffmann / pixabay (Symbolbild)

Foto: Kira Hoffmann / pixabay (Symbolbild)

Für alle LeserDie sächsische Kleinstadt Wurzen ist ein Schwerpunkt rassistischer Gewalt gegen Geflüchtete – obwohl viele Einwohner das leugnen. Nachdem sich im Juni bereits ein Mob geformt hatte, der von der Polizei noch gestoppt werden konnte, wurde nun eine Wohnung mit Pflastersteinen beworfen. Eine Person soll dabei verletzt worden sein.
Freibeuter-Antrag zum Personalmanagement wurde mit kleiner, aber wichtiger Änderung der SPD-Fraktion beschlossen
Der Turm des Neuen Rathauses. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Stadtratsbeschlüssen ist es manchmal gar nicht so einfach. Da geht es um Nuancen, damit sie auch wirklich korrekt sind. Beim Streit der Grünen mit dem OBM hat man ja gesehen, wie schnell sich Oberbürgermeister Burkhard Jung in seiner Hoheit verletzt sieht. Man hat es mit zwei gewählten Repräsentanten zu tun – OBM und Stadtrat – die beide höchst bedacht auf ihre Gestaltungsräume sind. Das war am Mittwoch, 13. Dezember, auch bei der Entscheidung zum Bewerbermanagement der Stadt Thema.
Polizistin gefilmt: Berufung gegen Freispruch für Beschwerdeführer
Beschwerden an die Polizei können als Bumerang zurückkommen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil er rechtswidrig ein Video verbreitet haben soll, in dem eine Polizeibeamtin zu sehen ist, musste der Journalist Marco Santos in der vergangenen Woche vor Gericht erscheinen. Das Verfahren endete mit einem Freispruch. Es erregte jedoch viel Aufmerksamkeit, da die Anzeige erst auf eine Beschwerde über das Verhalten der gefilmten Polizistin folgte. Im Hintergrund geht es auch um die Arbeit der Beschwerdestelle der Polizei. Nun hat die Staatsanwaltschaft Berufung eingelegt.
Mehr Macht für den OBM, leises Misstrauen für die Stadträte in den Aufsichtsräten
Burkhard Jung in Action. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Oberbürgermeister misstraut den Stadträten und ihrem wirtschaftlichen Sachverstand. So interpretieren die Grünen den am Mittwoch, 13. Dezember, mit knapper Mehrheit beschlossenen neuen Gesellschaftsvertrag für die Stadtholding LVV. Mit nur einer Stimme Mehrheit hat der Stadtrat – nach teilweise hitziger Debatte – die Neufassung des Gesellschaftsvertrages, also des grundlegenden unternehmerischen Regelungswerkes, zur städtischen Holding LVV GmbH beschlossen.
EPH-Konzern bestätigt, dass er für Lausitzer Braunkohle nicht haftet und einen zeitnahen Kohleausstieg nicht akzeptiert
Kohlekraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserModerne Konzerne poltern nicht. Sie schnurren und erklären ganz freundlich, über welche Instrumente sie verfügen, wenn die Politik nicht spurt. Zum Beispiel in der Kohlepolitik, wo schon aus Klimaschutzgründen in den nächsten 15 bis 20 Jahren der Komplettausstieg aus der Kohleverstromung fällig ist. Nicht mit uns, so klingt die Ansage von EPH-Manager Jan Špringl im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin „Capital“.
Gerade bei der Verminderung von Rußpartikeln hat die Leipziger Umweltzone Wirkung gezeigt
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Umweltzone funktioniert. Zumindest, was den Ruß betrifft. Das war das Fazit, das am Donnerstag das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie zusammen mit dem Leibniz-Institut für Troposphärenforschung und Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal bei einer Pressekonferenz in Leipzig ziehen konnte. 2011 war Leipzigs Umweltzone in Betrieb gegangen.
Leipzig steigt per Stadtratsbeschluss aus Rüstungsfonds, Investitionen in schmutzige Energien und Saatgutinvestitionen aus
Ist vielleicht doch der Mensch das Maß aller Dinge? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer 13. Dezember im Stadtrat war auch eine kleine Zeitenwende. Der Grünen-Antrag zum Ausstieg Leipzigs aus zukunftsschädigenden Finanzanlagen fand eine Mehrheit. Auch wenn es vor allem ein Zeichen ist, macht Leipzig damit deutlich, welche Art Wirtschaft einfach nicht mehr akzeptiert werden kann – von der Agrogentechnik über Rüstungsindustrie bis zur Agrarspekulation. Leipzigs Geld wird dafür nicht mehr zur Verfügung gestellt.
Über das Trotzdem-Zeitungmachen, alte Sachsen-Seligkeit, die Bedeutung des Kuschelns und die Träume der Leipziger
Leipziger Zeitung Nr. 50. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Weihnachtsausgabe der „Leipziger Zeitung“ ist auch eine kleine Jubiläumsausgabe: die Nr. 50. Was natürlich reizt, eine Jubiläumsfeierausgabe draus zu machen. Haben wir aber nicht gemacht. Nur den Moment, uns mal kurz zu besinnen, haben wir genutzt, und diesmal auch das Zeitungsmachen selbst thematisiert. L-IZ-Leser kennen es schon: Wie denkt man Zeitung in einer Zeit, in der die Fakenews-Produzenten sich dicke machen?