Lichtfest 2017: Leo Leu beschließt, nicht mehr hinzugehen

Für alle LeserKommentarJetzt hab ich mir schon meine blauen Augen geholt. Leo, wie kannst du nur! Lichtfest ist wichtig! Bist doch sonst auch gern hingegangen. Geb ich zu. Bin ich. Vielleicht am gernsten von Allen. Aber manchmal ist das so im Leben. Wissen Sie ja selbst. Da hat man so ein Gefühl, dass man eigentlich was verpasst hat. Irgendwie nicht rechtzeitig aufgestanden ist und tschüss gesagt hat. Schön war die Zeit. Aber das ganze Leben lang „Schön war die Zeit“? Nein. Nicht wirklich. Das Lichtfest muss ohne mich auskommen.

Ich geb’s auch zu. Es war eine Meldung, die jetzt noch reinflatterte. So ein Stück Nachricht über Awards und Marketinggewinnertypen, bei dem ich früher, in naiveren Jahren, losgewetzt wäre und dem Chef vons Janze das Mikro unter die Nase gehalten hätte. Um dummdreist zu fragen: „Nu sachense uns mal, wie haben Sie das nur wieder gemacht!?“

Ich weiß. Jüngere Kollegen machen das heute noch. Und Cheffe holt ernsthaft Luft und sagt, wie toll er die Statistiken ausgewertet hat und wie er eine richtig toughe Projektperformance hat organisieren lassen („Wirklich toll von den Mädchen“) und wie man die Jury bearbeitet hätte und eingeladen und gezeigt. Auf dem großem Augustusplatz zum Beispiel, der großen Stadt-Bühne, auf der diese nette kleine Revolutions-Gedächtnis-Limousine nun seit acht Jahren sich selbst feiert.

Was ich damals auch schön fand. Geb ich zu. Mein Herz glühte vor Begeisterung, meine Augen schwommen davon und meine Finger verbrannte ich mir selbstverfreilich an der Kerze, mit der ich meine Rührung wie alle anderen zum Ausdruck brachte.

Denn im Kopf war das noch lange nicht, dass unser glorreicher Herbst damals schon 20 Jahre her war. 20 kurze, sehr kurze Jahre, durch die ich wohl gewetzt bin wie alle anderen auch, regelrecht berauscht davon, dass „die Freiheit wohl grenzenlos“ war. Und noch immer war. Und keiner dran herumschnibbelte.

Es hatte so was Seliges. Da passten die Lichter schon.

Die 89 glühte in unserer Brust, wir waren hin und regelrecht weg vor Andächtigkeit. Dass ich so was noch erleben durfte. Schee wars. Erst recht, weil wir wie anno damals freudetrunken um den Ring herumlaufen durften, was einst noch ein Geschenk war. Ein volksfestliches. Ein ganzer Abend zum Händeschütteln, Hallo-Rufen und Umarmen, weil man da Leute wiedertraf, die hatte man 20 Jahre lang nicht gesehen vor lauter Geschäftigkeit.

Aber irgendwann wurde diese Gefühl ein bisschen wurmstichig. Nicht beim zweiten und dritten Mal. Da freute ich mich einfach, wie ausdrucksvoll unsere Balletteure tanzen können und wie die alten Schwarz-Weiß-Filmschnipsel noch immer wirken. Ich geb’s ja zu. Das sitzt im Zwerchfell irgendwo: Dass wir damals so tapfer waren, das wärmt mich heute noch. Das war ein Moment wie keiner davor.

Und heute weiß ich: Auch wie keiner danach. (Außer einer, aber den verrat ich nicht.)

Wie viel ist geblieben? "Für ein offenes Land mit freien Menschen" an der Nikolaikirche 2016. Foto: L-IZ.de

Wie viel ist geblieben? „Für ein offenes Land mit freien Menschen“ an der Nikolaikirche 2016. Foto: L-IZ.de

Man sollte bei schönen Erinnerungen nicht ins Grübeln kommen. Aber irgendwann war der Wurm drin. War das vor drei Jahren, als man auch Gäste aus unseren befreundeten Revolutionsbruderländern einladen wollte und das auch tat? Aus Polen, der tschechischen und der slowakischen Republik und aus Ungarn. Aber Ungarn war damals schon komisch. Und nicht nur ich hatte einen Kloß im Bauch, während auf den Dächern Scharfschützen lagen.

Wieso feiern wir, wenn diese Regierung da unten schon wieder alles auf den „Müllhaufen der Geschichte“ zu werfen bereit war? In Polen war ja noch alles gut.

Aber dann im nächsten Jahr, da war dann irgendwie WM-Vorspiel und auf der Bühne wurden die Herren Bierhoff und Niersbach interviewt, als wenn das Lichtfest eigentlich nur eine PR-Veranstaltung für irgendetwas war, mit dem ich selbst nicht mehr viel zu tun hatte. Das fand ich schon befremdlich. Das Lied „Die Gedanken sind frei“ hab ich dann heimlich mitgesummt. Und nur so ein dummer Gedanke im Hinterkopf hat seinerseits gesummt: Siehst du, jetzt summst du es wieder, denkst dir deins und sagst es nicht.

Ich wollte ja keinem die Stimmung verderben. Obwohl meine Stimmung längst verdorben war. Wenn so eine Bühne zur Fernsehshow wird, hab ich immer das menschliche Bedürfnis, auf der Fernbedienung den roten Knopf zu drücken.

Na ja, und das seltsame Gefühl beschlich mich auch letztes Jahr, als Martin Schulz in Leipzig wie ein Held gefeiert wurde. Irgendwie. Na so was, dachte sich mein altes freudsches Zweit-Ich:

„Die Gedanken sind frei …“

Sind sie auch. Ich war schon skeptisch, als angekündigt wurde, dass sich die Bühne diesmal wieder in eine Art Fernsehbühne verwandeln würde, auf der moderiert wird und Leute zu ihren Erinnerungen an damals und danach befragt werden. Weil’s sonst vergessen werden würde, meinte zumindest Claudius Nießen, der das Ganze irgendwie moderieren wird.

Das Ganze ist also jetzt im Fernseh-Doku-Format angekommen.

Geh trotzdem hin, sagt mein innerer Schweinehund. Aber die Luft ist raus. Ich kann das nicht mehr. Das hat nichts mehr mit mir zu tun. Was vielleicht seinen Grund hat. Vielleicht genau in dieser Meldung, zu der ich dann wirklich keine Lust mehr hatte, irgendetwas Menschelndes zu machen.

Da menschelt nichts mehr. Das Ding ist zu einem Marken-Event geworden. Eine Erinnerung, die sich gut vermarkten lässt. Vielleicht auch eine Inszenierung von etwas, von einem Gefühl, das mir jedes Mal mehr abhanden kommt. Vielleicht, weil ich zu unserer Geschichte nicht so ein sentimentales und aufgetakeltes Verhältnis habe. So ein romantisches.

Ich geh nicht mehr hin. Schickt einen begeisterten Jungspund hin, wenn ihr einen findet. Ich lad ein paar alte Kumpels ein in unsere Lieblingskneipe. Da singen wir den ganzen Abend an diesem 9. Oktober 2017 „Die Gedanken sind frei“. Mehrstimmig. Gelernt ist gelernt. Wird bestimmt ein schönerer Abend.

Die Gedanken sind frei, Arr.: Oliver Gies, VOICES – Landesjugendchor Vorarlberg, Youtube.

Lichtfest 2017: Die Luft ist raus + Audio vom 10. Oktober 2017

Die Meldung zur neuen Preisnominierung für das Lichtfest:

Expertenjury nominiert „Lichtfest Leipzig“ für Kulturmarken-Award

Am 29. September wurde die Leipzig Tourismus und Marketing (LTM) GmbH mit dem alljährlich stattfindenden Lichtfest Leipzig für den Kulturmarken-Award nominiert. Für den 12. Europäischen Kulturmarken-Award gab es insgesamt 104 Bewerber. Nun wurden 22 Projekte in verschiedenen Kategorien im Wettbewerb um den wichtigsten Preis im Kulturmarkt auserwählt. Das Lichtfest Leipzig ist in der Kategorie „Preis für Stadtkultur 2017“ einer von drei Finalisten. Dieser Preis zeichnet vorbildliche Impulse in Städten in Form von Projekten, Aktionen oder Kampagnen aus, die die Stadtkultur als Kultur des städtischen Zusammenlebens begreifen und fördern.

Das Lichtfest Leipzig steht dabei im Wettbewerb mit dem Zukunftslabor Kultur (Kulturamt der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart) und der Jubiläumsveranstaltung 250 Jahre Goldstadt Pforzheim (Stadt Pforzheim). Am 9. November werden in Berlin die Preisträger in den insgesamt sieben Kategorien mit der Aurica, einer 23 Zentimeter hohen Bronzestatue, ausgezeichnet.

Das Lichtfest Leipzig blickt bereits auf eine Reihe herausragender Auszeichnungen zurück – mit dem Kulturmarken-Award würde ein weiterer Preis dazukommen: 2015 Famab Award in Silber in der Kategorie „Best Cultural Event“ für das Lichtfest Leipzig 2014, 2015 Europäisches Festival der Tourismusförderung in Rueil-Malmaison – 1. Preis in der Kategorie Veranstaltungsstrategie, 2011 Stiftung Lebendige Stadt – Auszeichnung der Stiftung im Rahmen des Stifterpreises 2011 „Unverwechselbare Stadt“, 2010 Eurocities Award – Kategorie Partizipation und Identitätsbildung der Stadt (Nominierung), 2010 Eva Award Bronze in der Kategorie „Cultural Events“ für herausragende Maßnahmen in der Live-Kommunikation, 2008 Internationaler Deutscher PR Preis – Sonderpreis der Jury zur „Nacht der Kerzen“

Hintergrundinformationen: Der Kulturmarken-Award wurde im Jahr 2006 von den Kulturmanagern Hans-Conrad Walter und Eva Nieuweboer ins Leben gerufen und wird in diesem Jahr bereits zum 12. Mal verliehen. Unter dem Vorsitz von Professor Dr. Oliver Scheytt, Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft e. V., wählte eine 38-köpfige Expertenjury aus Kultur, Wirtschaft und Medien am 29. September im Verlagsgebäude des Tagesspiegels 22 Nominierte aus 104 Bewerbern aus. Die Auszeichnung in der Kategorie „Preis für Stadtkultur 2016“ sicherte sich im vergangenen Jahr das MuseumsQuartier Wien.

* Kommentar *Lichtfest
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Erwachsenwerden hinter Gittern: Wie Falk Mrázek 1978 mutig Knast riskierte, um den Weg in die Freiheit zu finden
Falk Mrázek: Erwachsenwerden hinter Gittern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNancy Aris hat recht, wenn sie im Vorwort zu diesem Buch betont, dass die öffentlichen Erinnerungen an die DDR auseinanderfallen. Die einen meinen, sie hätten nichts auszustehen gehabt. Die anderen können von Repressionen erzählen, die ihr ganzes Leben verändert haben. Manchmal staunt man schon, wie wenig manche Menschen wirklich mitkriegen vom eigenen Leben. Die Geschichte von Falk Mrázek erzählt davon, dass die Verklärung eigentlich nur funktioniert, wenn man die Begegnungen mit der Staatsmacht völlig verdrängt.
Dienstag, der 7. April 2020: Einmal Chemnitz und zurück
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem ein Bewohner der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig die hygienischen Zustände in der Einrichtung kritisiert hatte, wurde er nach Chemnitz verlegt. Nun ist er offenbar zurück in Dölzig. Das Oberverwaltungsgericht Bautzen klärt unterdessen darüber auf, wo und mit wem man sich außerhalb der Wohnung bewegen darf. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Sächsische Studierendenvertretung fordert ein „Solidarsemester“
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen hat am Montag, den 6. April, die Vorlesungszeit begonnen. Weil die Hochschulen wegen der Coronakrise aber geschlossen sind, stehen Studierende und Lehrende vor großen Herausforderungen. Ein bundesweites Bündnis, an dem sich auch die sächsische Studierendenvertretung beteiligt, hat deshalb einen umfangreichen Forderungskatalog veröffentlicht. Vieles, was darin steht, fordern auch Linke, SPD und Grüne im sächsischen Landtag.
Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Wochen drehen sich nun die Debatten um die Frage, was die sächsische Staatsregierung in ihrer erst als Allgemeinverfügung und seit dem 31. März als Verordnung verfassten Ausgangsbeschränkung mit dem „Wohnbereich“ gemeint haben könnte, in welchem man sich zu Spaziergängen, Sport oder Ausflügen bis mindestens zum 20. April 2020 aufhalten müsse. Was die Staatsregierung in ihrer Krisenmaßnahme gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus tunlichst vermied, tat heute das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen. Bei der Entscheidung eines Eilantrages eines Dresdners benannte das OVG eine Kilometerzahl für die Bewegung zu Freizeitzwecken in Sachsen. Und klärte zudem die Begleitung von Menschen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören.
Ob Beiersdorf sächsische Fördermittel für das neue Werk bekommt, ist noch offen
Traditionsmarke „Florena“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür Leipzig wird es eine neue Unternehmensansiedlung mit 280 Arbeitsplätzen im Leipziger Norden, wenn Beiersdorf dort seine neue Florena-Fabrik baut. Für Waldheim wird es ein echter Verlust. Ob Beiersdorf für den 220 Millionen Euro teuren Neubau im Leipziger Norden auch sächsisches Fördergeld bekommt, ist noch nicht entschieden, teilt Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) auf Anfrage der Landtagsabgeordneten Marika Tändler-Walenta und Nico Brünler (Die Linke) mit.
Linksfraktion fordert Überbrückungszahlungen für Leipzigs Honorarkräfte
Musikschule „Johann Sebastian Bach“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie vielen zusammengeschusterten Hilfsprogramme in der Coronakrise machen etwas sichtbar, was sonst völlig der Wahrnehmung der fest angestellten Öffentlichkeit entzogen ist: Sie zeigen, wie löcherig die Absicherungen für Solo-Selbstständige und Honorarkräfte tatsächlich ist und wie sehr gerade sie durch die Sparorgien der letzten Jahrzehnte in ihren Honoraren gedrückt wurden. Und jetzt, wo gerade sie schnelle Unterstützung brauchen, sind sie völlig aus dem Blick der Politik verschwunden. Das betrifft auch Honorarkräfte der Stadt Leipzig, sagt Marco Götze.
Nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen: „Wir sollten uns stark an Südkorea orientieren“
Prof. Dr. Markus Scholz. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserIn Leipzig ist die Epidemie zum Erliegen gekommen, auch die Werte für Sachsen und Deutschland lassen hoffen. Die Nettobasisproduktionsrate sinkt, die Maßnahmen der vergangenen Wochen zeigen Wirkung. Das sind Ergebnisse der Berechnung von Prof. Dr. Markus Scholz vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig.
Grüne schlagen temporäre Fahrradstraßen, Öffnung der Radläden und freie Fahrt in der City vor
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Radverkehr hat es Leipzigs Verwaltung nicht so. Das merkt auch jeder, der derzeit aufgrund von Corona seine Wege in der Stadt mit dem Fahrrad zurücklegen will. Radwege sind mit Baustellen zugebaut, Umleitungen nicht ausgeschildert. An Hauptverkehrsstraßen fehlen sichere Überwege. Und die Chance, Leipzig gerade in dieser Zeit ein wenig fahrradfreundlicher zu machen, sitzt Leipzigs Verkehrsdezernat einfach aus. Nun machen die Grünen ein paar berechtigte Vorschläge.
Sportdezernat: Leipzigs Verwaltung hat RB Leipzig kein Verkaufsangebot für das Schwimmstadiongrundstück gemacht
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum einen Monat liegen die Leipziger Oberbürgermeisterwahl und der knappe Wahlsieg von Burkhard Jung zurück. Fast vergessen ist schon, dass CDU und LVZ auch versucht hatten, den Verkauf eines Grundstücks am Sportforum an RB Leipzig zu instrumentalisieren. Dabei wurde dann eine Zusage konstruiert, die die Verwaltung gar nicht gegeben hatte. Das alarmierte auch die Freibeuter-Fraktion, die sehr genau wissen wollte, was da tatsächlich abgesprochen worden war.
Geburten wegen Corona ohne Begleitperson: Petiton appelliert an Stadt und Krankenhäuser
Petition an OBM Jung gegen das Verbot von Begleitpersonen bei Geburten. Screenshot change.org

Screenshot change.org

Für alle LeserSeit mehreren Wochen schon gilt in Leipzigs Krankenhäusern der Besucherstopp. Bisher ausgenommen waren Geburten. Nun allerdings wird es Partner/-innen verwehrt, bei der Entbindung dabei zu sein. Zu groß sei das Risiko. Betroffene richten sich mit einer Petition an Oberbürgermeister Burkhard Jung sowie die Leitungen der Geburtenkliniken des Universitätsklinikums Leipzig und des St.-Georg-Klinikums und St. Elisabeth-Krankenhaus.
Aktuell sind 58 Eisenbahnbrücken in Sachsen dringend sanierungsbedürftig
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDie Eisenbahnbrücken sind für den sächsischen Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst (FDP) so eine Art Sport geworden. Jedes Jahr fragt er bei der Bundesregierung nach, wie es um die Eisenbahnbrücken in Deutschland steht. Da stecken dann auch die sächsischen Brücken mit drin. Aus denen macht der um Aufmerksamkeit ringende Abgeordnete dann jedes Mal so eine Art kleine Alarmmeldung.
Belastungsprobe Corona: Wie gehen Ärzte und Pfleger mit dem Druck um?
Prof. Stengler. Foto: Christian Hüller

Foto: Christian Hüller

Für alle LeserSeit nunmehr knapp drei Wochen ist das öffentliche Leben, wie wir es kennen, massiv eingeschränkt. Die Krise ist für alle eine Belastung - auf dem einen oder anderen Wege. Isolation und fehlender sozialer Kontakt werden zur Belastungsprobe für die Psyche vieler Menschen. In den Krankenhäusern und Kliniken sieht man sich vor ganz anderen Herausforderungen. Unter welchem Druck stehen Ärzte und Pfleger/-innen? Wir haben mit Prof. Dr. med. Katarina Stengler, Chefärztin der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Helios Parkklinikum Leipzig, gesprochen.
Die Bodenständigen: Der Blick der staunenden Soziologin auf die Mitte unserer Gesellschaft
Barbara Thériault: Die Bodenständigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir haben ja an dieser Stelle schon etliche Bücher besprochen, deren Autor/-innen sich mit der viel beschworenen „Mitte“ beschäftigen – von der „Schweigenden Mitte“ bis zur „Enthemmten Mitte“. Jede/-r hat auf seine oder ihre Weise versucht, überhaupt erst einmal zu definieren, was sich hinter dieser schwammigen Masse eigentlich verbergen soll. Aber oft führt das geradezu in den Nebel. Anders als Barbara Thériaults ganz reale Erkundungen da, wo die Menschen tatsächlich leben. In Erfurt zum Beispiel.
Wie weiter mit der Fußballsaison? Wieso Abbruch und „Weiter so“ nicht so einfach sind
Die Leidenschaft in der Leidenszeit - kluge Lösungen dringend gesucht. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEgal ob Bundesliga oder Kreisklasse: Der Ball ruht bis auf Weiteres. Niemand weiß, wann es weitergeht und vor allem weiß niemand, was passiert, wenn es nicht weitergehen kann. Eine solche Situation kennt der deutsche Fußball nicht, die Unwissenheit quält auch die Fußballklubs in Sachsen und in Leipzig. Was wird aus den Früchten der bisherigen Arbeit? Verschiedene Möglichkeiten sind denkbar, aber bei allen würden die Beteiligten gegen Wände laufen.
Montag, der 6. April 2020: Ordnungsamt registrierte mehr als 1.000 Verstöße gegen Corona-Regeln
Das Ordnungsamt kontrolliert, ob die Corona-Regeln eingehalten werden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserPolizei und Ordnungsamt kontrollieren weiterhin eifrig, ob sich die Leipziger/-innen an die strengen Ausgangsregeln halten. Das Ordnungsamt hat heute eine Zwischenbilanz veröffentlicht. Außerdem gibt es neue Regeln für den Wochenmarkt, ein abgesagtes Bachfest und einen gescheiterten Eilantrag gegen die sächsische Allgemeinverfügung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.