Die Gedanken sind frei ...

Lichtfest 2017: Leo Leu beschließt, nicht mehr hinzugehen

Für alle LeserKommentarJetzt hab ich mir schon meine blauen Augen geholt. Leo, wie kannst du nur! Lichtfest ist wichtig! Bist doch sonst auch gern hingegangen. Geb ich zu. Bin ich. Vielleicht am gernsten von Allen. Aber manchmal ist das so im Leben. Wissen Sie ja selbst. Da hat man so ein Gefühl, dass man eigentlich was verpasst hat. Irgendwie nicht rechtzeitig aufgestanden ist und tschüss gesagt hat. Schön war die Zeit. Aber das ganze Leben lang „Schön war die Zeit“? Nein. Nicht wirklich. Das Lichtfest muss ohne mich auskommen.

Ich geb’s auch zu. Es war eine Meldung, die jetzt noch reinflatterte. So ein Stück Nachricht über Awards und Marketinggewinnertypen, bei dem ich früher, in naiveren Jahren, losgewetzt wäre und dem Chef vons Janze das Mikro unter die Nase gehalten hätte. Um dummdreist zu fragen: „Nu sachense uns mal, wie haben Sie das nur wieder gemacht!?“

Ich weiß. Jüngere Kollegen machen das heute noch. Und Cheffe holt ernsthaft Luft und sagt, wie toll er die Statistiken ausgewertet hat und wie er eine richtig toughe Projektperformance hat organisieren lassen („Wirklich toll von den Mädchen“) und wie man die Jury bearbeitet hätte und eingeladen und gezeigt. Auf dem großem Augustusplatz zum Beispiel, der großen Stadt-Bühne, auf der diese nette kleine Revolutions-Gedächtnis-Limousine nun seit acht Jahren sich selbst feiert.

Was ich damals auch schön fand. Geb ich zu. Mein Herz glühte vor Begeisterung, meine Augen schwommen davon und meine Finger verbrannte ich mir selbstverfreilich an der Kerze, mit der ich meine Rührung wie alle anderen zum Ausdruck brachte.

Denn im Kopf war das noch lange nicht, dass unser glorreicher Herbst damals schon 20 Jahre her war. 20 kurze, sehr kurze Jahre, durch die ich wohl gewetzt bin wie alle anderen auch, regelrecht berauscht davon, dass „die Freiheit wohl grenzenlos“ war. Und noch immer war. Und keiner dran herumschnibbelte.

Es hatte so was Seliges. Da passten die Lichter schon.

Die 89 glühte in unserer Brust, wir waren hin und regelrecht weg vor Andächtigkeit. Dass ich so was noch erleben durfte. Schee wars. Erst recht, weil wir wie anno damals freudetrunken um den Ring herumlaufen durften, was einst noch ein Geschenk war. Ein volksfestliches. Ein ganzer Abend zum Händeschütteln, Hallo-Rufen und Umarmen, weil man da Leute wiedertraf, die hatte man 20 Jahre lang nicht gesehen vor lauter Geschäftigkeit.

Aber irgendwann wurde diese Gefühl ein bisschen wurmstichig. Nicht beim zweiten und dritten Mal. Da freute ich mich einfach, wie ausdrucksvoll unsere Balletteure tanzen können und wie die alten Schwarz-Weiß-Filmschnipsel noch immer wirken. Ich geb’s ja zu. Das sitzt im Zwerchfell irgendwo: Dass wir damals so tapfer waren, das wärmt mich heute noch. Das war ein Moment wie keiner davor.

Und heute weiß ich: Auch wie keiner danach. (Außer einer, aber den verrat ich nicht.)

Wie viel ist geblieben? "Für ein offenes Land mit freien Menschen" an der Nikolaikirche 2016. Foto: L-IZ.de

Wie viel ist geblieben? „Für ein offenes Land mit freien Menschen“ an der Nikolaikirche 2016. Foto: L-IZ.de

Man sollte bei schönen Erinnerungen nicht ins Grübeln kommen. Aber irgendwann war der Wurm drin. War das vor drei Jahren, als man auch Gäste aus unseren befreundeten Revolutionsbruderländern einladen wollte und das auch tat? Aus Polen, der tschechischen und der slowakischen Republik und aus Ungarn. Aber Ungarn war damals schon komisch. Und nicht nur ich hatte einen Kloß im Bauch, während auf den Dächern Scharfschützen lagen.

Wieso feiern wir, wenn diese Regierung da unten schon wieder alles auf den „Müllhaufen der Geschichte“ zu werfen bereit war? In Polen war ja noch alles gut.

Aber dann im nächsten Jahr, da war dann irgendwie WM-Vorspiel und auf der Bühne wurden die Herren Bierhoff und Niersbach interviewt, als wenn das Lichtfest eigentlich nur eine PR-Veranstaltung für irgendetwas war, mit dem ich selbst nicht mehr viel zu tun hatte. Das fand ich schon befremdlich. Das Lied „Die Gedanken sind frei“ hab ich dann heimlich mitgesummt. Und nur so ein dummer Gedanke im Hinterkopf hat seinerseits gesummt: Siehst du, jetzt summst du es wieder, denkst dir deins und sagst es nicht.

Ich wollte ja keinem die Stimmung verderben. Obwohl meine Stimmung längst verdorben war. Wenn so eine Bühne zur Fernsehshow wird, hab ich immer das menschliche Bedürfnis, auf der Fernbedienung den roten Knopf zu drücken.

Na ja, und das seltsame Gefühl beschlich mich auch letztes Jahr, als Martin Schulz in Leipzig wie ein Held gefeiert wurde. Irgendwie. Na so was, dachte sich mein altes freudsches Zweit-Ich:

„Die Gedanken sind frei …“

Sind sie auch. Ich war schon skeptisch, als angekündigt wurde, dass sich die Bühne diesmal wieder in eine Art Fernsehbühne verwandeln würde, auf der moderiert wird und Leute zu ihren Erinnerungen an damals und danach befragt werden. Weil’s sonst vergessen werden würde, meinte zumindest Claudius Nießen, der das Ganze irgendwie moderieren wird.

Das Ganze ist also jetzt im Fernseh-Doku-Format angekommen.

Geh trotzdem hin, sagt mein innerer Schweinehund. Aber die Luft ist raus. Ich kann das nicht mehr. Das hat nichts mehr mit mir zu tun. Was vielleicht seinen Grund hat. Vielleicht genau in dieser Meldung, zu der ich dann wirklich keine Lust mehr hatte, irgendetwas Menschelndes zu machen.

Da menschelt nichts mehr. Das Ding ist zu einem Marken-Event geworden. Eine Erinnerung, die sich gut vermarkten lässt. Vielleicht auch eine Inszenierung von etwas, von einem Gefühl, das mir jedes Mal mehr abhanden kommt. Vielleicht, weil ich zu unserer Geschichte nicht so ein sentimentales und aufgetakeltes Verhältnis habe. So ein romantisches.

Ich geh nicht mehr hin. Schickt einen begeisterten Jungspund hin, wenn ihr einen findet. Ich lad ein paar alte Kumpels ein in unsere Lieblingskneipe. Da singen wir den ganzen Abend an diesem 9. Oktober 2017 „Die Gedanken sind frei“. Mehrstimmig. Gelernt ist gelernt. Wird bestimmt ein schönerer Abend.

Die Gedanken sind frei, Arr.: Oliver Gies, VOICES – Landesjugendchor Vorarlberg, Youtube.

Lichtfest 2017: Die Luft ist raus + Audio vom 10. Oktober 2017

Die Meldung zur neuen Preisnominierung für das Lichtfest:

Expertenjury nominiert „Lichtfest Leipzig“ für Kulturmarken-Award

Am 29. September wurde die Leipzig Tourismus und Marketing (LTM) GmbH mit dem alljährlich stattfindenden Lichtfest Leipzig für den Kulturmarken-Award nominiert. Für den 12. Europäischen Kulturmarken-Award gab es insgesamt 104 Bewerber. Nun wurden 22 Projekte in verschiedenen Kategorien im Wettbewerb um den wichtigsten Preis im Kulturmarkt auserwählt. Das Lichtfest Leipzig ist in der Kategorie „Preis für Stadtkultur 2017“ einer von drei Finalisten. Dieser Preis zeichnet vorbildliche Impulse in Städten in Form von Projekten, Aktionen oder Kampagnen aus, die die Stadtkultur als Kultur des städtischen Zusammenlebens begreifen und fördern.

Das Lichtfest Leipzig steht dabei im Wettbewerb mit dem Zukunftslabor Kultur (Kulturamt der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart) und der Jubiläumsveranstaltung 250 Jahre Goldstadt Pforzheim (Stadt Pforzheim). Am 9. November werden in Berlin die Preisträger in den insgesamt sieben Kategorien mit der Aurica, einer 23 Zentimeter hohen Bronzestatue, ausgezeichnet.

Das Lichtfest Leipzig blickt bereits auf eine Reihe herausragender Auszeichnungen zurück – mit dem Kulturmarken-Award würde ein weiterer Preis dazukommen: 2015 Famab Award in Silber in der Kategorie „Best Cultural Event“ für das Lichtfest Leipzig 2014, 2015 Europäisches Festival der Tourismusförderung in Rueil-Malmaison – 1. Preis in der Kategorie Veranstaltungsstrategie, 2011 Stiftung Lebendige Stadt – Auszeichnung der Stiftung im Rahmen des Stifterpreises 2011 „Unverwechselbare Stadt“, 2010 Eurocities Award – Kategorie Partizipation und Identitätsbildung der Stadt (Nominierung), 2010 Eva Award Bronze in der Kategorie „Cultural Events“ für herausragende Maßnahmen in der Live-Kommunikation, 2008 Internationaler Deutscher PR Preis – Sonderpreis der Jury zur „Nacht der Kerzen“

Hintergrundinformationen: Der Kulturmarken-Award wurde im Jahr 2006 von den Kulturmanagern Hans-Conrad Walter und Eva Nieuweboer ins Leben gerufen und wird in diesem Jahr bereits zum 12. Mal verliehen. Unter dem Vorsitz von Professor Dr. Oliver Scheytt, Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft e. V., wählte eine 38-köpfige Expertenjury aus Kultur, Wirtschaft und Medien am 29. September im Verlagsgebäude des Tagesspiegels 22 Nominierte aus 104 Bewerbern aus. Die Auszeichnung in der Kategorie „Preis für Stadtkultur 2016“ sicherte sich im vergangenen Jahr das MuseumsQuartier Wien.

* Kommentar *Lichtfest
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Naziaktionen und ein Angriff in Schildau auf RSL
Vorstellung des Buches „Das Spiel mit den Anderen“ und Präsentation der Aktions-Sporttasche zu „Juller“ am 24. Oktober am TdJW
Verkehrseinschränkungen rund um Champions-League-Spiel
Louise-Otto-Peters-Gesellschaft stellt die Gretchenfrage
Sonderausstellung und Podiumsgespräch in der „Runden Ecke“
Engagement im Zoo und im Freiland
Architekturpreis 2017 der Stadt Leipzig wird verliehen
HC Leipzig Bundesliga GmbH: Vermögen wird versteigert
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Immer ist der Fahrer schuld … ?
Georg-Schumann-/ Kreuzung Lützowstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für Freikäufer Oh ja, die Welt ist voller Ärsche. Man könnte heulen ... :( oder ;( usw ... Jüngst schrieb ich hier über einen sehr beeindruckenden Vorfall in einer Leipziger Straßenbahn. Eigentlich könnte ich jeden Tag Straßenbahnerlebnisse aufschreiben. Auch solche, die vom Gegenteil erzählen und in Frustration und Beleidigung münden. Und in die Frage, was es tatsächlich bringt, Menschen einen Arsch zu nennen.
Ohne Ersatz seiner umstrittenen Minister wird Stanislaw Tillich nicht weiterregieren können
Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU). Foto: Laurence Chaperon

Foto: Laurence Chaperon

Für alle LeserSo ein bisschen hat Rico Gebhardt, Vorsitzender der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wohl verkannt, was da am Samstag, 14. Oktober, passiert ist, als die neun sächsischen Landräte der CDU in die Staatskanzlei von Ministerpräsident Stanislaw Tillich spaziert sind. Er hielt das wieder für eine der üblichen CDU-Partys, zu denen andere nicht eingeladen werden. War es auch in gewisser Weise. Aber ein bisschen anders als vermutet.
UBS will noch eine Berufung versuchen, das KWL-Geduldsspiel ist noch nicht ganz zu Ende
Der Turm des UBS-Hauptquartiers im Frankfurter Bankenviertel. Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserDie Kuh ist noch nicht ganz vom Eis. Eigentlich hätte am Montag, 14. Oktober, der riesige Schatten endlich verschwinden können, der über den Leipziger Wasserwerken und der Stadt Leipzig seit nunmehr sieben Jahren hängt. Aber die Schweizer Großbank UBS, die Leipzigs Wasserwerke nach dem Auffliegen des Heininger-Skandals verklagt hatte, will nicht klein beigeben. Und wird noch einen Berufungsversuch beim Supreme Court machen.
Hells-Angels-Prozess: Kampf dem Videobeweis
Der Angeklagte Stefan S. (32) wird in Handschellen hereingeführt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser Nach knapp zwei Wochen Pause ist am Montag der Mordprozess gegen vier Mitglieder der Leipziger Hells Angels fortgesetzt worden. Im Saal ist mittlerweile Tristesse eingekehrt. Einer kleinteiligen Zeugenvernehmung folgt die nächste, um aufzuklären, was am 25. Juni 2017 in der Eisenbahnstraße passiert ist. Am Montag nahmen nur einige „Brüder“ der Angeklagten und eine kleine Delegation der „United Tribuns“ auf den Zuschauerbänken Platz. Das Gericht hatte sich mit einem kuriosen Antrag der Verteidigung zu beschäftigen.
RB Leipzig gegen Porto: Ein Sieg ist Pflicht
Die RBL-Spieler bejubeln das Traumtor von Keita in Hamburg. Gegen Monaco wird er möglicherweise fehlen. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserKurz nach dem starken 3:2-Sieg bei Bundesliga-Tabellenführer Borussia Dortmund steht RB Leipzig schon wieder vor der nächsten Herausforderung. Am Dienstagabend ist im Heimspiel gegen den FC Porto ein Sieg quasi Pflicht, wenn man das Achtelfinale der Champions League erreichen möchte. Der Gegner aus Portugal gehört zu den namhaftesten Mannschaften in der europäischen Königsklasse.
Warum hat Leipzig so wenig Bedarf an Sozialwohnungen nach Dresden gemeldet?
Wohnungsbau in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn die Sachsen alle so standorttreu wären, wie sich das die regierende CDU immer wünscht, gäbe es natürlich kein Wohnungsproblem. Der Zuzug in die Großstädte wäre geringer. Preiswerter Wohnraum würde nicht zur Mangelware. Aber dann wäre Sachsen auch ein kleines Agrarland, das von irgendeiner Art Fortschritt nicht mal träumen könnte. Dass heute Sozialwohnungen in Leipzig und Dresden fehlen, ist eigentlich ein positives Zeichen. Das der zuständige Innenminister bis 2016 konsequent ignoriert hat.
KWL verteidigt sich auch in der Berufungsinstanz erfolgreich gegen Schweizer Großbank UBS
Sitz der Wasserwerke Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einer richtungsweisenden Entscheidung hat der Londoner Court of Appeal am Montag, 16. Oktober, die Berufung der UBS gegen das Urteil des High Court of Justice aus dem Jahr 2014 zurückgewiesen, teilt Leipzigs Verwaltung mit. Schon das erstinstanzliche Gericht hatte im Anschluss an eine 14 Wochen dauernde Verhandlung zugunsten von KWL sowie den beiden Banken LBBW und Depfa entschieden.
Sächsische SPD will Chancengleichheit und Respekt zu zentralen Themen ihrer Politik machen
Martin Dulig bei der Wahl von Daniela Kolbe zur Generalsekretärin der Sachsen-SPD. Foto: SPD Sachsen/Julian Hoffmann

Foto: SPD Sachsen/Julian Hoffmann

Für alle LeserDie Bundestagswahl am 24. September war auch eine heftige Klatsche für die sächsische Landespolitik. Nirgendwo hat die CDU so viele Punkte verloren und ist die AfD derart stark aus der Wahl hervorgegangen. Das muss Gründe haben. CDU-Ministerpräsident Stanislaw Tillich glaubt, die CDU müsse nun weiter nach rechts rücken. Die sächsische SPD hält das für Quatsch. Sie setzt jetzt das Thema Respekt auf ihre politische Agenda.
Ganz so einfach ist es mit den Eingriffen des Stadtordnungsdienstes in den (rollenden) Radverkehr überhaupt nicht
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sich erinnert: Anfang September kochte in Leipzig mal wieder die Diskussion um den Einsatz des Leipziger Stadtordnungsdienstes als Stadtpolizei hoch. Ein Thema, das auch die LVZ immer wieder spielt, wenn der sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) in die Kritik gerät, weil die durch ihn verantwortete Personalsituation bei der Polizei für unhaltbare Zustände sorgt im Land. Dann wird auch gern behauptet, der Ordnungsdienst müsse die Arbeit der Polizei unterstützen oder gar stellenweise ersetzen.
Ein kleines Büchlein mit allem Wichtigen zu Stollen und Striezel
Maria Kirbach: Kleine Stollenbäckerei. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferSchon durchgedreht? Schon in Panik? Im Weihnachtsvorstress? Süßigkeiten bunkern? Kaufhäuser plündern? Kaufrausch? Selber schuld. Da sind Sie auf den falschen Weihnachtsmann reingefallen – den Komsumtrottel aus Amerika. Wem sein Leben und seine Lieben lieb sind, der kann sich so ein kleines Büchlein holen. Denn eigentlich geht es ums Schenken. Von Herzen. Und mit Liebe.
BSG Chemie: Drei Punkte gegen den Abstieg erkämpft
Freudentanz in Leutzsch - Chemie feiert den dritten Saisonsieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserSpielerisch war die Partie im Alfred-Kunze-Sportpark zwischen der BSG Chemie Leipzig und der Viktoria Berlin kein Augenschmaus. Die ersten 25 Minuten spielten beide Mannschaften nur abwartend, selten einmal tauchte ein Spieler vor dem - geschweige denn im - gegnerischen Strafraum auf. Das Siegtor fiel nach einem Freistoß in der 33. Minute. Viktoria versuchte in der zweiten Halbzeit energisch das Ergebnis zu drehen, doch die Leutzscher hielten mit aller Kraft dagegen.
Auf die Buchfresse!
Karikatur: Schwarwel

Karikatur: Schwarwel

Für alle LeserAch kommt Leute. Das kennen wir doch nun von der Buchmesse Leipzig seit Jahren. Erst werden Verlage in die Hallen und Lesungen ins Programm gelassen, in deren Umfeld sich vom Verfassungsschutz beobachtete Identitäre und andere Neonazis tummeln und dann ist die Überraschung wieder groß. Von links kommt der Protest, von rechts die Opferrolle und in der Mitte steht dieses Mal die Frankfurter Buchmesse, die sich gegen all das verwahrt, was sie eingerührt hat. Und argumentiert, man könne ja Verlage nicht ausladen, wegen der freien Meinung! Ok, dieses Mal gabs was aufs Maul. Da sage noch einer, Messen würden keinen bleibenden Eindruck hinterlassen und rechte Meinungsverteidiger hätten nicht wenigstens zwei Argumente. Ich hab hingegen mal so eine Idee zur Güte …
Gemkow-Prozess: Zweite Runde vor dem Landgericht
Der Angeklagte Thomas K. (30) verbarg im ersten Prozess sein Gesicht vor der Presse und präsentierte dabei seine Sicht der Dinge. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserLetztlich war es nach dem deutlichen Strafmaß zu erwarten gewesen, dass eine zweite Runde des Prozesses vor dem Landgericht Leipzig folgen würde. Der Beschuldigte Thomas K. war immerhin am 18. September 2017 vor dem Amtsgericht zu zwei Jahren und vier Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt worden. Eine Strafe für den Vorwurf einer Attacke mit Buttersäure und Steinen auf die damalige Wohnung von Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) im Leipziger Süden, welche Staatsanwaltschaft und Verteidigung nicht gefiel. Beide Seiten haben nun Berufung gegen das Urteil eingelegt.
SPD-Fraktion beantragt klare Richtlinien für öffentlich geförderte Beschäftigung in Leipzig
Arbeitsagentur Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass in Leipzig die Zahl der Sanktionen gegen ALG-II-Empfänger trotz guter Konjunkturentwicklung nach wie vor so hoch ist, hat natürlich auch damit zu tun, dass es für einige tausend Betroffene überhaupt keine sinnvollen Angebote gibt. Sie werden in oft in völlig sinnlose Maßnahmen gestopft, obwohl es eigentlich genug öffentliche Träger gibt, die dringend nach Leuten suchen. Das braucht einen Plan, findet die SPD-Fraktion.
Für „Hier kommt keiner durch!“ gab es jetzt schon die zweite wichtige Auszeichnung
Aufgeblättert: Hier kommt keiner durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserErst gab es den Gustav-Heinemann-Friedenspreis. Jetzt konnte der in Leipzig heimische Klett Kinderbuch Verlag eine weitere wichtige Auszeichnung für ein Buch verzeichnen, das vor einem Jahr erschienen ist und mit spielerischer Leichtigkeit die Unmenschlichkeit und Unsinnigkeit von Grenzen zeigt. So gesehen ist der jetzt verliehene Jugendliteraturpreis auch wieder ein politischer Preis. Aber welcher Politiker liest schon Kinderbücher?