Gastkommentar von Christian Wolff: Weihnachtliche Klarheit

Für alle LeserKommentarEin Gutes hat die lange Zeitspanne zwischen Bundestagswahl am 24. September 2017 und einer Regierungsbildung auf Bundesebene im neuen Jahr: Durch die politische Debatte kristallisiert sich langsam heraus, welchen gesellschaftspolitischen Veränderungen wir ausgesetzt sind und gerecht werden müssen. Fast sieben Jahrzehnte nach der Verabschiedung des Grundgesetzes und fast drei Jahrzehnte nach der Friedlichen Revolution und der Vereinigung der beiden deutschen Staaten spürt jeder, dass die politischen Koordinaten neu justiert werden müssen – mehr noch: Wir benötigen einen an den Verfassungsgrundsätzen ausgerichteten neuen Gesellschaftsvertrag.
Anzeige

Stichworte deuten an, was sich verändert hat:

  • Zunehmende Individualisierung, die zu beidem führt: die freiheitlichen Möglichkeiten des Einzelnen wachsen ebenso wie seine Vereinsamung und die Vereinzelung der Interessen.
  • Die Spaltung der Gesellschaft vertieft sich. Es gibt eine breite Schicht, die den Verwerfungen der Globalisierung in besonderer Weise ausgesetzt ist: das sind diejenigen, die große Probleme haben, bezahlbaren Wohnraum zu finden, durch Erwerbsarbeit einen auskömmlichen Lohn zu erzielen und später eine Rente zu beziehen, von der sie im Alter leben können.
  • Das Stadt-Land-Gefälle ist gekennzeichnet von innerem Verfall und strukturellem Ausbluten der kleineren Ortschaften.
  • Digitalisierung ist ein für viele Menschen durchaus bedrohliches Zauberwort, weil sie nicht zu ermessen vermögen, was Digitalisierung bedeutet. Ich selbst auch nur bedingt. Klar ist: die Digitalisierung verändert das alltägliche Leben. Dennoch werden wir Menschen uns um nichts mehr als um Menschlichkeit zu bemühen haben – eine bleibende Aufgabe analoger Kommunikation.

Nun wird unsere Gesellschaft von einer Schicht bestimmt, die die Globalisierung und Digitalisierung nicht als Bedrohung, sondern als Bereicherung (materiell, kulturell, ideell) erfahren, ja davon profitieren. Sie sind aber eine Minderheit (ich selbst gehöre dazu). Diese Minderheit hat noch nicht begriffen, dass der Spaltung der Gesellschaft weder eine Verheißung innewohnt noch diese sinnvolles Zusammenleben ermöglicht.

Teile der Minderheit versuchen, ihr Leben gegenüber der Mehrheit abzuschotten und sich bewusst von Regeln solidarischen Zusammenlebens zu verabschieden. Das ist der tiefe Grund dafür, warum der Versuch, eine sog. Jamaika-Koalition zu bilden, gescheitert ist.

Denn die Koalition hätte diejenigen zusammengeführt, die nicht wahrhaben wollen, dass die Hauptaufgabe der politischen Arbeit darin bestehen wird, die Spaltung der Gesellschaft zu überwinden – und zwar in der Weise, dass die unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen zusammengeführt werden. Dies wird nur gelingen über annähernd gleiche Bildungschancen und einen materiellen Ausgleich über Steuern und Abgaben. Nur so lässt sich auf Dauer Demokratie erhalten und der Rechtspopulismus bekämpfen. Denn dieser macht sich die bestehende Spaltung zunutze – aber nicht, um diese zu überwinden, sondern um weitere Keile in die Gesellschaft zu treiben, indem Bevölkerungsgruppen gegeneinander aufgebracht werden, und um eine neue Herrschaftsclique zu etablieren – eine, die den zur Ideologie aufgeheizten asozial-nationalistischen Egoismus für die schnöde Befriedigung eigener Interessen nutzt.

Wer also der Spaltung der Gesellschaft aktiv begegnen und gleichzeitig dem Rechtspopulismus widerstehen will, der muss für die Schichten unserer Gesellschaft neue Ziele entwickeln, die unter der Globalisierung am meisten zu leiden haben: das sind diejenigen, die derzeit ihren Lebensalltag aufgrund mangelnder Teilhabe an Einkommen, Arbeit, Wohnen nicht autonom bestimmen können. Die keine Möglichkeit haben, sich das woanders zu besorgen, was sie in ihrer Ortschaft nicht (mehr) finden. Für sie muss vor Ort das neu geregelt werden, was sie zutiefst verunsichert, empört, frustriert und empfänglich werden lässt für rechtspopulistisches Gedankengut.

Dazu gehört

Bezahlbarer Wohnraum, Arbeitsmöglichkeiten in Ortsnähe, Rekultivierung der örtlichen Infrastruktur in kleineren Ortschaften, Bekämpfung von Kriminalität und Verwahrlosung, Ausgleich von Freiheit und Sicherheit.

Dabei muss bedacht werden: Sicherheit ist – wie die Geschichte zeigt – leider ohne Freiheit möglich, aber Freiheit nicht ohne Sicherheit. Darum bedarf es in der freiheitlichen Demokratie klarer Regeln, die durchgesetzt werden müssen: in Schulen, in Betrieben und auf der Straße. Sie gehören aber auch auf den Prüfstand, müssen demokratisch kontrolliert werden. Insgesamt gilt: Wir benötigen kaum neue Gesetze, sondern vor allem ein den Menschen zugewandtes politisches, wirtschaftliches, kulturelles, demokratisches Handeln vor Ort. Noch klarer: Wir brauchen eine Vorstellung von der Machbarkeit des Visionären und Notwendigen im Kleinen.

Von ihrer Geschichte her gesehen ist die SPD die Partei, die eine solche Gesellschaftsvision entwickeln und politisch umsetzen kann. Dazu muss sie aber auf kommunaler und auf Landesebene die Bevölkerungsgruppen ansprechen, die jetzt nach neuer Partizipation suchen und verlangen. Sie muss klarmachen, dass Teilhabe nicht dadurch zu erreichen ist, andere Bevölkerungsgruppen davon auszuschließen. Vielmehr müssen die unterschiedlichen Interessen aufeinander bezogen werden.

Wenn die SPD die neuen Herausforderungen annehmen will, muss sie bei sich selbst die politische Überzeugung wachrütteln, Menschen Teilhabe zu ermöglichen und diese Politik einzubetten in eine europäische, weltpolitische Friedensvision. Über diesen Weg kann es der SPD auch gelingen, als Volkspartei zu wirken – die unterschiedlichen Gruppen und Schichten zusammenzuführen.

Allerdings ist das nicht mit dem zu erreichen, was der ehemalige Vorsitzende der SPD, Sigmar Gabriel, nunmehr seiner Partei anempfiehlt: Begriffe programmatisch zu übernehmen, die aus dem Arsenal der Rechtspopulisten stammen. Modewörter wie „Heimat“ oder „Leitkultur“ dienen nur dazu, Menschen auszugrenzen (Ihr gehört nicht dazu!). Sie stärken aber nicht das Selbstbewusstsein derer, die sich benachteiligt fühlen.

Natürlich benötigt jeder Mensch ein Zuhause

Eine innere Mitte, einen Ort, an dem er sich innerlich und äußerlich sicher fühlt. Natürlich trägt eine Gesellschaft dafür Verantwortung, Bedingungen zu schaffen, die das ermöglichen. Das aber gilt für den Geflüchteten genauso wie für den Deutschen, für die Christin genauso wie für die Muslima. Dies kann nicht von oben verordnet werden. Es muss sich speisen aus den religiösen, weltanschaulichen, kulturellen Wurzeln einer Gesellschaft; es muss wachsen und sich im pluralen Zusammenleben bewähren. Wenn wir allerdings die Frage, was eine Gesellschaft im Innersten zusammenhält, von den materiellen Bedingungen des Zusammenlebens loslösen, dann wird jede Art von „Leitkultur“ zur Ideologie – zur klebrigen Soße, die über Ungerechtigkeiten, Unvermögen und Verwerfungen gegossen wird.

Genauso untauglich ist auch ein anderer Hinweis von Sigmar Gabriel, die SPD aus der Sackgasse zu führen: „Umwelt- und Klimaschutz waren uns manchmal wichtiger als der Erhalt unserer Industriearbeitsplätze, Datenschutz war wichtiger als innere Sicherheit, und die Ehe für alle haben wir in Deutschland fast zum größten sozialdemokratischen Erfolg der letzten Legislaturperiode gemacht.“ Allein den Klimaschutz, ein existentielles Menschheitsthema, auf eine Ebene zu stellen mit der „Ehe für alle“, zeigt, dass es Gabriel nicht um Erneuerung, sondern um veraltete Alternativen geht. Die SPD muss aber endlich den sich schon vor Jahrzehnten fatal auswirkenden Fehler vermeiden, globale Themen wie Klimaschutz oder Rüstungsproduktion gegen Arbeitsplätze auszuspielen.

Ich erinnere mich noch sehr genau, wie 1982 die Gewerkschaften zu einer Großkundgebung mit dem damaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) ins Gelsenkirchener Parkstadion aufriefen, um für die Atomenergie zu werben. Was ist daraus geworden? 16 Jahre Opposition und ein andauernder Glaubwürdigkeitsverlust. Was wird aus der SPD, wenn sie jetzt nicht ganz entschlossen das Ende der Energiegewinnung aus Kohle und Braunkohle proklamiert und gleichzeitig ein Programm auflegt, wie dieser Ausstieg arbeitnehmerorientiert gestalten werden kann?

Die Menschen in Jülich, in der Oberlausitz, im Südraum Leipzigs brauchen keine sozialdemokratische Beruhigungsrhetorik, sondern Klarheit und ein glaubwürdiges Angebot für Arbeit und Sicherheit in ihrer Region.

Was das für die Regierungsbildung bedeutet?

Eine neue Regierung benötigt eine neue Gesellschaftsvision – nicht Rückkehr zu einem heimeligen Deutschland, das es nie gab. Eine neue Regierung muss gleichberechtigte Teilhabe der Menschen ermöglichen und dadurch die Demokratie stärken. Eine neue Regierung braucht neue Gesichter – so wie in der Weihnachtsgeschichte die Karten weltpolitisch neu gemischt wurden. Neue, unbekannte Menschen wurden zu Akteuren und ermöglichten vielen anderen Menschen neue Teilhabe am Leben. Wodurch? Durch Orientierung an dem Dreiklang: Gott die Ehre, der Erde Frieden, den Menschen Gerechtigkeit.

Möge die Weihnachtszeit auch zu mehr politischer Klarheit führen.

Fast so etwas wie eine Geburtstagsausgabe – Die neue LZ Nr. 50 ist da

* Kommentar *Regierungsbildung
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.