Regierungsbildung

Gastkommentar von Christian Wolff: Endlich zur Sache kommen

Für alle LeserEine GroKo wird es nicht geben. Denn eine mögliche CDU/CSU-SPD Koalitionsregierung ist keine „große“ Koalition, sondern mit knapp 53 Prozent Stimmenanteil allerhöchstens eine schwarz-rote Koalition. Insofern muss niemand die Sorge haben, dass eine solche Koalition das Parlament bedeutungslos macht. Die Stimmenmehrheit wird sich vielleicht schneller verbrauchen, auch manchem lieb ist. Aber so weit ist es noch nicht. Denn noch wird sondiert. Aber was?

Die bisherigen Verlautbarungen hören sich nicht verheißungsvoll an:

  • Die Medien sind erpicht darauf, endlich mit der Meldung aufwarten zu können: Diese Sondierungsgespräche sind auch nicht besser als die gescheiterten der Jamaika-Parteien. Kaum einer hält sich an die Regel, alles dringt nach draußen. Also stehen schon seit Tagen nicht Inhalte im Mittelpunkt, sondern die Etikette: wer hat wem was wann „zugestochert“.
  • Die CSU gefällt sich darin, kurz vor den Sondierungsgesprächen eine Tonlage anzuschlagen, die kaum noch zu unterscheiden ist von der AfD. Wer hat da noch Lust, mit den Dobrindts und Scheuers zu verhandeln? Wie soll das zusammengehen: das dümmliche Gerede von der „konservativen Revolution der Bürger“, um die „68er“ endlich zu entmachten, und eine Partei, die das große Verdienst hat, 1968ff eine aufbegehrende Generation zu integrieren und gleichzeitig die Demokratie zu erneuern und die für ein weltoffenes Deutschland steht?
  • Statt dass über einen neuen Gesellschaftsentwurf (wo bleibt die sozialdemokratische Geschichte, die den Menschen erzählt werden kann?) gestritten wird, geht es in erster Linie um Abgrenzungen. Das Thema Integration wird reduziert auf den Familiennachzug; über Geflüchtete wird nur mit dem ausgrenzenden Unterton „(krimineller) Störfaktor“ gesprochen; das Zukunftsthema Energie reduziert sich auf abstrakte Daten, wann vereinbarte Klimaziele angeblich erreicht werden können; von zukunftsweisenden Visionen für Europa, für Renten, die für Menschen im Alter auskömmlich sind, für die öffentliche Infrastruktur, für lebensfähige Ortschaften im ländlichen Raum, für Wohnungsbau in den Städten, für radikale Begrenzung der Rüstungsausgaben und -produktion hört man nur wenig.

Dabei wäre es jetzt so wichtig, dass den Menschen, die jetzt in Deutschland leben, das Angebot einer erstrebenswerten Vision von einer demokratischen, pluralen Gesellschaft in Europa gemacht wird: Wie sich ihr Leben vor Ort entwickelt und dabei ihr Bedürfnis nach Sicherheit, nach Freiheit, nach gerechter Teilhabe an Einkommen, Arbeit, Bildung Berücksichtigung findet.

Ich nenne ein paar Stichworte:

  • Europa: Ja, die Vision von den Vereinigten Staaten von Europa kann dazu führen, dass die Regionen in den einzelnen Staaten an Bedeutung gewinnen. Gleichzeitig verlieren der Nationalstaat und damit die Versuchung, diesen zum die Fremden ausschließenden Identifikationsmerkmal zu erheben, an Bedeutung. Das Friedensprojekt Europa wird neue Strahlkraft erhalten, insbesondere für die Neuordnung von krisen- und kriegsgeschüttelten Weltregionen im Nahen Osten oder auf dem afrikanischen Kontinent – wenn die europäischen Länder sich darin einig sind, den Krieg anheizenden Rüstungswettlauf zu durchbrechen.
  • Bildung: Ja, wir benötigen die kostenfreie Zugänge zu Kitas, Schulen und Hochschulen und mehr Kompetenzen des Bundes für die Schulpolitik. Genauso wichtig ist aber auch, dass wir uns neu über die Bildungsinhalte verständigen, den Bildungskanon insbesondere für die Gymnasien entmüllen und mit dem Anspruch an die Schulen herangehen: Jede sollte eine Elite-Schule sein, also eine exzellente Bildung und Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen ermöglichen. Schließlich brauchen wir kulturell gebildete, sozial kompetente, demokratisch gesinnte Schul- und Hochschulabsolventen.
  • Integration: Ja, wir wollen, dass die Menschen, die jetzt in unser Land gekommen sind und zukünftig kommen werden, eigenverantwortlich am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Wir brauchen eine enge Verzahnung von Integrations- und Sprachkursen mit Ausbildung und Arbeit und das Angebot von Wohnraum. Anerkennung der Grundwerte der Verfassung und die Möglichkeit, die eigene kulturelle und religiöse Identität zu wahren, sind Bedingungen für eine gelingende Integration.
  • Rente: Es muss alles getan werden, damit auch in Zukunft Menschen von ihrer Rente leben können. Wenn jetzt nicht das Rentenniveau Zug um Zug erhöht wird und gleichzeitig die Betriebsrenten gestärkt werden, droht in einer überschaubaren Zeit eine verheerende Altersarmut.
  • Energie, Klimaschutz: Bürgerinnen und Bürger möchten nicht mehr mit Leisetreterei abgespeist werden. Es ist jetzt an der Zeit, unmissverständlich das Ende der Braunkohleförderung, Kohleverstromung und des Verbrennungsmotors auszurufen. Natürlich muss der Ausstieg so gestaltet werden, dass die betroffenen Arbeitnehmer/innen und Regionen umfassend Unterstützung bei der Neuorientierung und Ansiedlung neuer Arbeitsplätze erfahren. Ohne diese Klarheit werden die Lasten einseitig denen aufgebürdet, die jetzt dafür herhalten müssen, dass die Unehrlichkeit noch politisch legitimiert wird: die Arbeitnehmer/innen.
  • Digitalisierung: Es wird vor allem darauf ankommen, diesen Begriff in der politischen Debatte zu entzaubern. Derzeit bewegt sich der Begriff zwischen Verführung und Bedrohung, Vision und Apokalyptik. Digitalisierung ist kein Wert, sondern ein Mittel. Eines der Hauptprobleme, das gelöst sein will, wird sein, wie wir die analoge Kommunikation, also die zwischenmenschlichen Beziehungen, in einem digital organisierten Alltag und einer Arbeitswelt gestalten und die Grundwerte des menschlichen Lebens nicht aus den Augen verlieren.

Erinnern wir uns kurz an den Januar 2017: Als Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten der SPD designiert wurde, kam plötzlich Bewegung in die politische Szenerie, nicht nur in der SPD. Die rechtsradikalen Gruppen und Parteien verloren an Bedeutung. Warum? Weil zum einen ein neues, unverbrauchtes Gesicht auf die bundespolitische Bühne kam, und zum andern Martin Schulz für Europa und für eine Politik stand, die wieder alle Bürgerinnen und Bürger einbeziehen wollte. Jedoch haben sowohl er selbst wie die SPD diese Chance nicht ergreifen und die hohen Erwartungen nicht erfüllen können.

Derzeit sind die rechtsradikalen Gruppen und Parteien wieder im Aufwind. Warum? Weil alles so weiterzugehen droht, wie vor dem 24. September 2017: Merkel forever … wir machen nur das, wozu uns die Verhältnisse zwingen. Deswegen: Eine schwarz-rote Koalition hat nur dann eine Chance, wenn zentrale Positionen durch neue Frauen und wenig Männer besetzt werden und – noch wichtiger: politische Vereinbarungen getroffen werden, denen eine Vorstellung demokratischer und sozialer Teilhabe aller in einem geeinten Europa zugrunde liegt, über die aber auch in der zukünftigen Regierung und im Parlament gestritten werden kann und muss. Wir brauchen keine Konsensunion, sondern den Geist eines demokratischen Aufbruchs.

* Kommentar *Regierungsbildung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Geheimnis der Bäume und die Frage: Geht es nur um den tropischen Regenwald?
Regenwaldstimmung. Foto: pixabay_forest-931706_960_720

Foto: pixabay_forest-931706_960_720

Für alle LeserFür Liebhaber des Waldes lohnt sich am Dienstag, 29. Januar, der Weg ins Zeitgeschichtliche Forum. Denn dort findet um 19 Uhr das nächste Wissenschaftskino Leipzig statt. Gezeigt wird ein Dokumentarfilm über das „Geheimnis der Bäume“ (Frankreich 2013). Danach kann man mit Expertinnen und Experten des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) und des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig diskutieren. Vielleicht nicht nur über den Regenwald, in den sie sich so gerne flüchten.
Am 3. April im Haus Auensee: The KOOKS – Tour 2019
The Kooks. Lets go sunshine PR

The Kooks. Lets go sunshine PR

Dieser Tage melden sich The Kooks mit ihrem lang ersehnten, fünften Studioalbum „Let’s Go Sunshine“ mit einer ungestümen, mutigen Mischung aus Melancholie und Euphorie zurück. Seit 2015 arbeitete die Band an dem Album, und bereits während ihrer grandiosen, bei uns komplett ausverkauften Best-of-Tour, die sie rund um die Welt führte, haben die Briten immer wieder an den neuen Songs gefeilt und sie ansatzweise schon live vorgestellt.
Ökolöwe braucht noch 4.500 Euro, um die Gerichtskostenrechnung begleichen zu können
Auch tagsüber wird die kurze Südabkurvung rücksichtslos beflogen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Grunde war es eine Farce: Das Bundesverwaltungsgericht stellte fest, dass die Klage der Grünen Liga gegen die Kurze Südabkurvung berechtigt war, verwies zurück ans Oberverwaltungsgericht. Dort rückte das beklagte Luftfahrtbundesamt gleich mit sechs teuren Anwälten an, das Oberverwaltungsgericht wies die Klage ab – und nun sollen die Fluglärmgegner auch noch die teuren Anwälte der Gegenseite bezahlen. Und sie sammeln Geld, um das zu schaffen.
Im Neuen Rathaus sind jetzt die Entwürfe für ein neues Wohnquartier auf dem Areal der ehemaligen Propsteikirche zu sehen
Visualisierung der geplanten Wohnbebauung am Elstermühlgraben. Grafik: W&V Architekten GmbH

Grafik: W&V Architekten GmbH

Für alle LeserWo vor einem Jahr noch die alte, von Rissen bedrohte Propsteikirche stand, sollen jetzt Wohnungen entstehen. In einer Ausstellung im Neuen Rathaus in der 4. Etage kann man jetzt besichtigen, wie sich die Architekten dort neue Wohnbebauung am Ufer des Elstermühlgrabens vorstellen können. Ein richtiges neues Wohnquartier soll auf dem Areal der abgerissenen ehemaligen katholischen Propsteikirche St. Trinitatis am Rande des Rosentals zwischen Emil-Fuchs-Straße, Leibnizstraße und Elstermühlgraben entstehen.
Peter Lemars Himmelsreise zu den Berühmten, die er immer schon mal persönlich sprechen wollte
Peter Lemar: Ein Sachse im Himmel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen kommen nicht in den Himmel. Können sie ja gar nicht, so renitent, wie sie sich benehmen, nicht wahr? Und so ein richtiger Himmel ist es auch nicht, in den der Leipziger Musiker und Schriftsteller Peter Lemar sein Alter ego hier geraten lässt, eher so eine Art große Wandelhalle vor der letzten Tür, in der die Berühmten und Berüchtigten plaudernd auf den letzten Schritt warten. Eine Art Wunschort für den nicht so berühmten Leipziger, an dem er einmal all jene Leute sprechen könnte, die ihn auf Erden so beeindruckt haben. Wie bei Dante, könnte man meinen.
Der Stadtrat tagt: Kein Kulturticket für Studierende und Auszubildende
Der STadtrat Leipzig berät zum House of Ressources. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStudierende und Auszubildende werden weiterhin Eintritt für die städtischen Museen zahlen müssen. Auf Antrag der Grünen hatte die Verwaltung geprüft, ob ein kostenloses „Kulturticket“ eingeführt werden kann. Studentenwerk und Handelskammer, die sich an der Finanzierung beteiligen sollten, reagierten jedoch ablehnend. Zudem gebe es bereits genügend Ermäßigungen.
Der Stadtrat tagt: CDU legt sich beim Naturkundemuseum doch nicht auf die Lortzingstraße fest + Video
Sabine Heymann (CDU) am 23. Januar zum fehlgelaufenen Bürgerverfahren am Pleißemühlgraben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch im vergangenen Herbst wollte sich die CDU-Fraktion mit einem Antrag auf einen Standort für das Naturkundemuseum festlegen: die Lortzingstraße; also den aktuellen Platz. Im Dezember erklärte die Verwaltung jedoch, dass sie sich bei der Suche nicht auf den derzeitigen Standort beschränken möchte. In der Ratsversammlung am Mittwoch, den 23. Januar, teilte die CDU nun mit: Der Verwaltungsstandpunkt sei ausreichend.
Der Stadtrat Leipzig tagt: Die 1. Januar-Sitzung im Videomitschnitt
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum ersten Mal in diesem Jahr kommen am Mittwoch, den 23. Januar, die Stadträte zur Ratsversammlung im Neuen Rathaus zusammen. Es ist die erste von zwei Sitzungen im Januar. In einer Woche, am 30. Januar 2019, steht der Doppelhaushalt 2019/20 auf der Tagesordnung. Die L-IZ ist wie gewohnt mit einem Livestream dabei und berichtet ausführlich über ausgewählte Themen.
Der Stadtrat tagt: EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen. Im Rahmen des Festivals wird einen Monat lang erprobt, wie sich der Verzicht auf brennstoffbetriebene Autos in einem Stadtteil auf die Bewohner auswirkt. Der Stadtrat hat die Verwaltung beauftragt, eine Ausrichtung durch die Messestadt zu prüfen.
Der Stadtrat tagt: Kommunale Betriebe sollen auf sachgrundlose Befristungen verzichten + Video
Ilse Lauter (Linke) zu den sachgrundlosen Befristungen in den Leipziger Kommunalbetrieben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung und ihre Eigenbetriebe sowie die kommunalen Unternehmen dürfen künftig keine Arbeitsverträge mehr sachgrundlos befristen. Dies hat der Stadtrat am Mittwoch auf Initiative der Sozialdemokraten beschlossen. In mehreren Eigenbetrieben und kommunalen Beteiligungsunternehmen waren die umstrittenen Arbeitsverträge bislang die Regel.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für 1-Euro-Jobber
Michael Weickert (CDU) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipziger 1-Euro-Jobber sollen künftig eine höhere Aufwandsentschädigung erhalten. Der Stadtrat beschloss am Mittwoch mit den Stimmen von CDU und Linke, OBM Burkhard Jung (SPD) solle sich in der Trägerversammlung des Jobcenters für eine Anhebung des Stundensatzes von 1,50 Euro auf 2 Euro einzusetzen.
Der Stadtrat tagt: Wie weiter in der Pflege? + Video
Gesine Märtens (Grüne). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserParallel zur Vorstellung des Berichts der Enquete-Kommission zur „Qualität in der Pflege älterer Menschen“ hat sich am Mittwoch der Stadtrat mit dem drängenden Thema befasst. In der Kommunalen Bürgerumfrage 2017 war die Zufriedenheit der Leipziger mit der Versorgung von Alten- und Pflegeheimen von 33 auf 21 Prozent zurückgegangen.
Mit Untätigkeit bekommt Sachsens Landwirtschaftsminister die Nitratbelastung im Grundwasser nicht gesenkt
Acker bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserSeit anderthalb Jahren gilt auch in Sachsen die verschärfte Gülleverordnung der EU. Aber es ist wie mit so vielen Richtlinien, die die EU erlässt – in Sachsen werden sie auf die lange Bank geschoben, Termine werden vertagt, die Umweltbelastung geht weiter. Und so hagelt es Beschwerden. Denn die Verordnung hat ja selbst schon ihre Ursache in deutscher Aussitze- und Verzögerungs-Politik. Es stinkt zum Himmel und das Grundwasser wird zur Nitratbrühe.
Am 30. März: Honky Tonk® Leipzig – Das Musik- und Kneipenfestival

Quelle: Blues Agency-Veranstaltungen GmbH

Am 30.03. heißt es rein ins Leipziger Nachtleben und bei handgemachter Livemusik gefeiert! Denn dann sorgt das legendäre Honky Tonk® Festival wieder für mächtig Stimmung in der Leipziger Innenstadt. Das Musikprogramm hat es wieder in sich, von Rock, Pop, Oktoberfestsound, Boogie, Rhythm & Blues über Funk & Soul, Rock'n'Roll bis hin zu Indie und Alternative-Rock ist alles dabei, was das Musikliebhaber-Herz höher schlagen lässt. 24 Bands und 3 DJs auf 24 Bühnen wollen gefeiert werden und das gebührend.
Sanierungspläne von 2015 für den Alten Johannisfriedhof sollen jetzt umgesetzt werden
Der Alte Johannisfriedhof. Foto: LTM GmbH

Foto: LTM GmbH

Für alle LeserIm November wandte sich der Seniorenbeirat besorgt an Stadtrat und Verwaltung. Viele interessierte ältere Leipziger nutzen gern auch die Gelegenheit, den Alten Johannisfriedhof hinter dem Grassi-Museum zu besuchen. Aber was sie dort sehen, hat sie aufs Höchste alarmiert. Der bis 1995 sanierte Friedhof scheint wieder ungebremst dem Verfall preisgegeben. Auch Vandalen verschonen ihn nicht. Die Stadt sollte also baldigst ein Sanierungskonzept auflegen.