Nachdenken über ... das Volk

Warum Volksherrschaft reineweg gar nichts mit Demokratie zu tun hat

Für alle LeserDa war „Mathias“ mit seinem Kommentar zum letzten „Nachdenken“-Beitrag ganz flott. Recht hat er ja. Die Herren und Damen Koalitionäre wirken immer fremder, je länger man sich das Papier anschaut, das sie in durchhandelten Nächten da zusammengeschustert haben. Was Gründe hat. Ich hab es ja zumindest angedeutet: Da sitzt immer noch eine vierte Partei mit am Tisch, die niemand gewählt hat. Und entschärft natürlich alles, was wirklich gute Politik hätte werden können.

Und dann denkt man über Demokratie nach. Nicht nur über ihre Verzerrungen durch die seltsamen Mitregierer aus der Lobby. Was ja viele Leute derzeit tun. Und dann stolpert man über die üblichen Übersetzungen. Volksherrschaft heiße das. Also die Herrschaft des Volkes.

Wirklich?

Nein. Falsch.

Dummheit kommt vor dem Fall. Um das Volk geht es in der Demokratie nicht, ging es auch den Griechen nie. Das Volk hieß bei ihnen ethnos. Das war im Grunde die sprachlich sich als zusammengehörend empfindende Menschengruppe: Sprache, Abstammung, Wirtschaftsweise, Geschichte, Kultur, Religion, Gebietszugehörigkeit. Wer da lebte, gehörte zur gleichen Ethnie.

Das, was die modernen Deppen dann eben „Das Volk“ nennen. Auch wenn das germanische Wort folc/fulka eigentlich wieder etwas völlig anderes meint (was man aber bei unseren neurechten Schnelldenkern immer heraushört): Kriegsvolk, Gefolge, ein Haufen Leute, die sich hinter einem Oberhäuptling versammeln und dann losrennen, um andere Kriegsvölker niederzuwalzen. Was übrigens im slawischen Wort Pulk noch anklingt. Ein Wort, das wir uns ja auch wieder eingemeindet haben: ein Menschenpulk.

Mit dem griechischen ethnos hat das sichtlich nicht viel zu tun.

Aber wie gesagt: Damit hat Demokratie ja auch nichts zu tun. Mit Herrschaft übrigens auch nur bedingt. Denn kratos changiert, bedeutet Macht / Gewalt / Herrschaft.

Es meint also viel direkter die Ausübung von Macht durch den Demos selbst.

Aber: das ist keine Volks-Herrschaft.

Demos bezeichnete im alten Athen ganz konkret das Staatsvolk. Also jenen klar abgegrenzten Teil der Bevölkerung, der als vollwertige Staatsbürger galt und berechtigt war, an der öffentlich ausgetragenen Herrschaft der Bürger auf der Agora teilzunehmen. Richtig teilzunehmen. Sie delegierten ihre Macht nicht an irgendwelche Kabinette oder Parteien. Sie entschieden selbst. Jeder konnte in Ämter gewählt werden. Und da die Amtszeiten begrenzt waren, war fast jeder Staatsbürger auch mal dran. Und das Schönste: Sie waren für den Umgang mit den Steuern der Bürger öffentlich verantwortlich. Vor dem kompletten versammelten Staatsvolk. Wer sich nicht hinter einer Partei oder einem Amt verstecken kann, der geht anders mit Geld um.

Aber was mir dabei wichtig ist: demos bezeichnet eben kein Volk im Sinn, wie es Nationalisten meist verwenden. Sondern die Gemeinschaft aller Staatsbürger. Das verbindende Element sind nicht Hautfarbe, Religion und Kleidungsstil (Leitkultur … ), sondern die Zugehörigkeit zum selben Staatskörper und damit das Teilen derselben Gesetze und Grundwerte.

Dazu braucht es weder den gemeinsamen Geburtsort noch die gemeinsame Sprache noch die gleiche Hautfarbe. Dazu braucht es nur das Bekenntnis zu den gemeinsamen Werten. Der Staatsbürger ist also nicht qua Geburt bevorteilt, einem „auserwählten“ Staatsvolk anzugehören, sondern die Angehörigkeit ist auch ein Akt der Wahlfreiheit. Wem ein Staatsgebilde gefällt, der kann Staatsbürger werden. Kann man in Deutschland nicht unbedingt. Weiß ich. Da steckt noch das alte „Volks“-Denken drin. Dieser alte Irrglaube, gemeinsames Töpfenchensitzen qualifiziere Menschen dazu, ein Volk zu sein. Gar ein „einzig Volk von Brüdern“. Ist Schiller. Liest ja kein Schwein mehr heutzutage.

Aber Schiller schreibt nicht vom ethnos, vom Hineingeborensein in einen großen miefigen Klumpatsch, der sich dann als was Besseres geriert. Sondern von der Entscheidung von Menschen, sich zu einem „Volk“ zusammenzutun. Zu einem einzigen: „Wir wollen sein ein einzig Volk von Brüdern, / in keiner Not uns trennen und Gefahr.“

Aus verschiedenen Stämmen und Talvölkern mit teilweise unterschiedlichen Sprachen, Religionen und Gebräuchen findet sich – durch den Rütli-Schwur – ein Staatsvolk zusammen, das fortan seine Geschicke selbst bestimmen will und – hoppla – gemeinsame Ziele verfolgt.

Wir lassen uns also auch bei diesem Thema von den neurechten Dummdeutern in die Ecke treiben und reden über etwas, was nie so gemeint war. Und das, worum es geht – die Teilhabe aller Staatsbürger an den Staatsgeschäften, das geht unter. Existiert praktisch nicht. Nicht das Volk ist aus der demokratischen Teilhabe entfernt worden, sondern der Staatsbürger.

Was man nicht nur beim Kommentare-Lesen merkt, sondern selbst bei Gesprächen im Freundes- und Bekanntenkreis. Immer mehr Menschen haben das dumme Gefühl, dass sie auf nichts, was in unserem Land entschieden wird, einen Einfluss haben. Dass jede Mühe vergeblich ist. Ganz so daneben liegen ja die Herren von rechtsaußen nicht, wenn sie von Eliten reden. Das Gefühl ist richtig. Nur ist ihre Sichtweise falsch. Denn das, was sie anstelle der Demokratie setzen würden, klingt dann zwar wie Volksherrschaft, ist aber eher wieder das Altbekannte: eine uniformierte Diktatur, bei der sich eine neue Elite volkstümlich gibt, Minderheiten jagt und vor allem eines eliminiert: den mitregierenden Staatsbürger.

Aber den Weg gehen wir jetzt nicht. Denn eigentlich geht es darum, herauszufinden, warum unsere Demokratie so demoliert ist. Und wie man das ändern könnte.

Oder müsste.

Wozu eben auch eine Mindestklarheit gehört, um was es eigentlich geht. Und es geht nun einmal nicht um Volksherrschaft. Schön und falsch übersetzt ist das, aber nicht hilfreich.

Es geht um nichts anderes als die Teilhabe des Staatsbürgers an allen Entscheidungen, die ihn betreffen. Wie ist sie herzustellen? Und warum ist sie derzeit so im Argen, dass immer mehr Menschen das Gefühl haben, sich ausgegrenzt und nicht mehr beteiligt zu fühlen?

Aufmerksame Leser haben den Beitrag „Bürgernähe in der Politik: Warum die Probleme Althens die Probleme aller Sachsen sind“ ganz bestimmt nicht überlesen.

Diese kleine Wortmeldung aus dem Diskussionsgeschehen der SPD hat ja etwas bestätigt, was die demografischen Analysen der L-IZ immer wieder gezeigt haben: Wenn sich die faktischen Entfernungen der Bürger zu ihrem Staat und seinen Einrichtungen immer mehr vergrößern, vergrößert sich auch die Distanz zur „Politik“, zum Teilnehmenkönnen.

Das reiße ich hier nur an, weil hinter den gefühlten Distanzen eben auch echte Distanzierungen stecken. Und echte Prozesse, in denen sich die Staatsgewalt von den Staatsbürgern entfernt und abgekoppelt hat. Vom demos. Der im Grundgesetz ganz oben steht – und in der Wirklichkeit oft zu Recht das Gefühl hat, ganz unten zu sein und vergeblich zu den Regierenden da oben hinaufzurufen. Sie kennen die Bilder alle.

Und das Schöne ist: Wir denken hier nicht allein über das Dilemma nach.

Ein kleines grünes Buch zeigt jetzt, dass ganz viele überall genauso intensiv über das Dilemma nachdenken.

Dazu kommen wir gleich noch.

Die Serie „Nachdenken über …“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ausstellung „Lichtblicke“ ist vom 23. August bis 28. November zu sehen
Sommer in der Provence. Quelle: Commerzbank AG

Quelle: Commerzbank AG

Der Leipziger Maler und Grafiker Joachim Zetzsche eröffnet eine neue Ausstellung in der Commerzbank-Filiale am Thomaskirchhof. In der 1. Etage sowie im Eingangsbereich der 2. Etage der Bank sind ab dem 23. August insgesamt 13 Arbeiten des Künstlers zu sehen.
Sachsens alter Forstminister setzt wieder auf künstliche Plantagenwälder
Waldpflanzung im Leipziger Auengebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Wahnsinn geht weiter. Da brechen in den beiden Trockenjahren 2018/2019 hektarweise die alten Waldmonokulturen zusammen, weil ihnen das Wasser fehlt und der Borkenkäfer zusetzt. Und dem zuständigen sächsischen Waldminister Thomas Schmidt ( CDU) fällt Wochen vor dem Ende seiner Amtszeit nichts anderes ein, als noch einmal den Neubau von Waldmonokulturen zu forcieren. Waldumbau nennt sich das. Und es wird sinnlos teuer.
Am 7. März 2020 im beatpol Dresden: Schmutzki – Crazy Tour 2020
Schmutzki © KKT

© KKT

Das Spassbepunkungskommando Schmutzki ist ab Anfang Februar wieder auf Tour und flutet den deutschprachigen Raum mit ihrer schrecklich guten Laune. Völlig ohne Computerplayback oder HD-LED-Wände im Hintergrund, dafür aber mit doppelt Bock und echten Spielfehlern!
Poggenburg will immer noch nach Connewitz + Update
André Poggenburg und Egbert Ermer auf dem Simsonplatz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer ehemalige ADPM-Vorsitzende André Poggenburg hält offenbar an seinem Vorhaben fest, am Mittwoch, den 21. August, in Connewitz zu demonstrieren. Aktuell liegt dem Ordnungsamt eine entsprechende Anzeige vor. Ob die Kundgebung tatsächlich in Connewitz stattfinden darf, ist noch nicht entschieden. Das Aktionsbündnis „Leipzig nimmt Platz“ ruft ab 17 Uhr zum Gegenprotest am Connewitzer Kreuz auf.
Nachdenken über … Robinson Crusoe
Einsam wie ein Marienkäfer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch so ein Datum, das kaum jemand auf dem Schirm hat. Ein bärtiger Bursche mit Sklavenhaltermentalität wird in diesem Jahr 300 Jahre alt. Der Bursche heißt Robinson Kreutzner. Den Mitmenschen, die noch Bücher lesen, besser bekannt als Robinson Crusoe. Der Roman „The life and strange surprizing adventures of Robinson Crusoe“ erschien 1719.
Rechtsradikaler Angriff auf Connewitz: Landgericht hebt Haftstrafen auf
Wollen nicht erkannt werden: Martin K. (27, l.) und Dennis W. (27) mit ihren Verteidigern Katrin Stärk und Veiko Rabe. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr sorgte das Amtsgericht für einen Paukenschlag, indem es gleich im ersten Prozess zum rechtsradikalen Angriff auf Connewitz zwei junge Männer in Haft schickte. Das Landgericht jedoch hob dieses Urteil nun auf - gegen den Willen des Staatsanwalts, der in seinem Plädoyer ungewohnt deutliche Worte fand.
Mach mal Pause! Leipziger Forschung zeigt jetzt, wie wichtig Pausen beim Lernen sind
Der Kollege Roboter braucht keinen Schlaf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher dröhnte es in unseren Ohren: „Lernen! Lernen! Nochmals lernen!“ Die Leute, die das predigten, waren zwar meist selbst keine Geistesgrößen, aber zutiefst überzeugt davon, dass Stoffpauken Menschen bildet. Was nicht der Fall ist. Wir lernen nur, wenn uns Abläufe wirklich bewusst werden. Und dazu müssen wir auch bewusste Pausen machen zwischen den Übungen. Unser Gehirn braucht die Zeit, um sich auf Neues einstellen zu können. Eine nicht ganz unwichtige Studie aus Leipzig.
Warum kommt es auf der Strecke Leipzig–Chemnitz zu so vielen Zugausfällen?
Die Regionalbahn nach Chemnitz steht bereit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKürzlich berichteten wir an dieser Stelle über die massiv vermehrten Zugausfälle auf der Strecke zwischen Leipzig und Chemnitz. Nur ein kleiner Teil davon aber entfällt auf die Materialprobleme der Mitteldeutschen Regiobahn, die die Strecke befährt. Immer deutlicher wird spürbar, welch ein Versäumnis es ist, dass die Strecke nach 1990 noch nicht ausgebaut und elektrifiziert wurde.
Die Krise des Patriarchats: Warum Wachstumswahn nicht einmal Männer glücklich macht
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass ausgerechnet Männer so eine Politik der weltweiten Ressourcenplünderung betreiben, ist natürlich auch Thema in Vadana Shivas Buch „Eine andere Welt ist möglich“. Da geht es um die verlorene Verbindung zur Natur. Sie haben weder das Wissen noch ein Gefühl dafür, wie im natürlichen Kreislauf alles mit allem zusammenhängt.
Landwirtschaft in der Krise: Warum in Indien sichtbar wird, was wir in Europa nicht wahrnehmen können
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich in einem Land wie Indien leben, um die Dinge klarer zu sehen, in all ihrer Nacktheit. Aus dem noch immer im Konsumwohlstand lebenden Westen heraus ist das fast unmöglich. Nicht nur das billige Nahrungsangebot macht uns blind. Wir sehen nicht mehr, wie auch unsere Nahrungsgrundlage zerstört wird, wenn wir so weitermachen. Das Buch ist mehr als ein Aufruf zum Ungehorsam.
Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4 – Rasenballer lassen Bundesliga-Neuling keine Chance
Freude nach dem Treffer von Nkunku in der 69. Minute. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle Leser15 Minuten dauerte der „Stimmungsboykott“ der Union-Fans gegen das „Konstrukt“ aus Leipzig – und 15 Minuten dauerte es auch, bis die Gäste für den ersten Stimmungskiller sorgten und in Führung gingen. Am Ende folgten drei weitere Tore. Union blieb fast über die komplette Dauer ungefährlich. Die Rasenballer starten damit auf dem 2. Platz in die neue Saison.
Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.