Nachdenken über ... das Volk

Warum Volksherrschaft reineweg gar nichts mit Demokratie zu tun hat

Für alle LeserDa war „Mathias“ mit seinem Kommentar zum letzten „Nachdenken“-Beitrag ganz flott. Recht hat er ja. Die Herren und Damen Koalitionäre wirken immer fremder, je länger man sich das Papier anschaut, das sie in durchhandelten Nächten da zusammengeschustert haben. Was Gründe hat. Ich hab es ja zumindest angedeutet: Da sitzt immer noch eine vierte Partei mit am Tisch, die niemand gewählt hat. Und entschärft natürlich alles, was wirklich gute Politik hätte werden können.

Und dann denkt man über Demokratie nach. Nicht nur über ihre Verzerrungen durch die seltsamen Mitregierer aus der Lobby. Was ja viele Leute derzeit tun. Und dann stolpert man über die üblichen Übersetzungen. Volksherrschaft heiße das. Also die Herrschaft des Volkes.

Wirklich?

Nein. Falsch.

Dummheit kommt vor dem Fall. Um das Volk geht es in der Demokratie nicht, ging es auch den Griechen nie. Das Volk hieß bei ihnen ethnos. Das war im Grunde die sprachlich sich als zusammengehörend empfindende Menschengruppe: Sprache, Abstammung, Wirtschaftsweise, Geschichte, Kultur, Religion, Gebietszugehörigkeit. Wer da lebte, gehörte zur gleichen Ethnie.

Das, was die modernen Deppen dann eben „Das Volk“ nennen. Auch wenn das germanische Wort folc/fulka eigentlich wieder etwas völlig anderes meint (was man aber bei unseren neurechten Schnelldenkern immer heraushört): Kriegsvolk, Gefolge, ein Haufen Leute, die sich hinter einem Oberhäuptling versammeln und dann losrennen, um andere Kriegsvölker niederzuwalzen. Was übrigens im slawischen Wort Pulk noch anklingt. Ein Wort, das wir uns ja auch wieder eingemeindet haben: ein Menschenpulk.

Mit dem griechischen ethnos hat das sichtlich nicht viel zu tun.

Aber wie gesagt: Damit hat Demokratie ja auch nichts zu tun. Mit Herrschaft übrigens auch nur bedingt. Denn kratos changiert, bedeutet Macht / Gewalt / Herrschaft.

Es meint also viel direkter die Ausübung von Macht durch den Demos selbst.

Aber: das ist keine Volks-Herrschaft.

Demos bezeichnete im alten Athen ganz konkret das Staatsvolk. Also jenen klar abgegrenzten Teil der Bevölkerung, der als vollwertige Staatsbürger galt und berechtigt war, an der öffentlich ausgetragenen Herrschaft der Bürger auf der Agora teilzunehmen. Richtig teilzunehmen. Sie delegierten ihre Macht nicht an irgendwelche Kabinette oder Parteien. Sie entschieden selbst. Jeder konnte in Ämter gewählt werden. Und da die Amtszeiten begrenzt waren, war fast jeder Staatsbürger auch mal dran. Und das Schönste: Sie waren für den Umgang mit den Steuern der Bürger öffentlich verantwortlich. Vor dem kompletten versammelten Staatsvolk. Wer sich nicht hinter einer Partei oder einem Amt verstecken kann, der geht anders mit Geld um.

Aber was mir dabei wichtig ist: demos bezeichnet eben kein Volk im Sinn, wie es Nationalisten meist verwenden. Sondern die Gemeinschaft aller Staatsbürger. Das verbindende Element sind nicht Hautfarbe, Religion und Kleidungsstil (Leitkultur … ), sondern die Zugehörigkeit zum selben Staatskörper und damit das Teilen derselben Gesetze und Grundwerte.

Dazu braucht es weder den gemeinsamen Geburtsort noch die gemeinsame Sprache noch die gleiche Hautfarbe. Dazu braucht es nur das Bekenntnis zu den gemeinsamen Werten. Der Staatsbürger ist also nicht qua Geburt bevorteilt, einem „auserwählten“ Staatsvolk anzugehören, sondern die Angehörigkeit ist auch ein Akt der Wahlfreiheit. Wem ein Staatsgebilde gefällt, der kann Staatsbürger werden. Kann man in Deutschland nicht unbedingt. Weiß ich. Da steckt noch das alte „Volks“-Denken drin. Dieser alte Irrglaube, gemeinsames Töpfenchensitzen qualifiziere Menschen dazu, ein Volk zu sein. Gar ein „einzig Volk von Brüdern“. Ist Schiller. Liest ja kein Schwein mehr heutzutage.

Aber Schiller schreibt nicht vom ethnos, vom Hineingeborensein in einen großen miefigen Klumpatsch, der sich dann als was Besseres geriert. Sondern von der Entscheidung von Menschen, sich zu einem „Volk“ zusammenzutun. Zu einem einzigen: „Wir wollen sein ein einzig Volk von Brüdern, / in keiner Not uns trennen und Gefahr.“

Aus verschiedenen Stämmen und Talvölkern mit teilweise unterschiedlichen Sprachen, Religionen und Gebräuchen findet sich – durch den Rütli-Schwur – ein Staatsvolk zusammen, das fortan seine Geschicke selbst bestimmen will und – hoppla – gemeinsame Ziele verfolgt.

Wir lassen uns also auch bei diesem Thema von den neurechten Dummdeutern in die Ecke treiben und reden über etwas, was nie so gemeint war. Und das, worum es geht – die Teilhabe aller Staatsbürger an den Staatsgeschäften, das geht unter. Existiert praktisch nicht. Nicht das Volk ist aus der demokratischen Teilhabe entfernt worden, sondern der Staatsbürger.

Was man nicht nur beim Kommentare-Lesen merkt, sondern selbst bei Gesprächen im Freundes- und Bekanntenkreis. Immer mehr Menschen haben das dumme Gefühl, dass sie auf nichts, was in unserem Land entschieden wird, einen Einfluss haben. Dass jede Mühe vergeblich ist. Ganz so daneben liegen ja die Herren von rechtsaußen nicht, wenn sie von Eliten reden. Das Gefühl ist richtig. Nur ist ihre Sichtweise falsch. Denn das, was sie anstelle der Demokratie setzen würden, klingt dann zwar wie Volksherrschaft, ist aber eher wieder das Altbekannte: eine uniformierte Diktatur, bei der sich eine neue Elite volkstümlich gibt, Minderheiten jagt und vor allem eines eliminiert: den mitregierenden Staatsbürger.

Aber den Weg gehen wir jetzt nicht. Denn eigentlich geht es darum, herauszufinden, warum unsere Demokratie so demoliert ist. Und wie man das ändern könnte.

Oder müsste.

Wozu eben auch eine Mindestklarheit gehört, um was es eigentlich geht. Und es geht nun einmal nicht um Volksherrschaft. Schön und falsch übersetzt ist das, aber nicht hilfreich.

Es geht um nichts anderes als die Teilhabe des Staatsbürgers an allen Entscheidungen, die ihn betreffen. Wie ist sie herzustellen? Und warum ist sie derzeit so im Argen, dass immer mehr Menschen das Gefühl haben, sich ausgegrenzt und nicht mehr beteiligt zu fühlen?

Aufmerksame Leser haben den Beitrag „Bürgernähe in der Politik: Warum die Probleme Althens die Probleme aller Sachsen sind“ ganz bestimmt nicht überlesen.

Diese kleine Wortmeldung aus dem Diskussionsgeschehen der SPD hat ja etwas bestätigt, was die demografischen Analysen der L-IZ immer wieder gezeigt haben: Wenn sich die faktischen Entfernungen der Bürger zu ihrem Staat und seinen Einrichtungen immer mehr vergrößern, vergrößert sich auch die Distanz zur „Politik“, zum Teilnehmenkönnen.

Das reiße ich hier nur an, weil hinter den gefühlten Distanzen eben auch echte Distanzierungen stecken. Und echte Prozesse, in denen sich die Staatsgewalt von den Staatsbürgern entfernt und abgekoppelt hat. Vom demos. Der im Grundgesetz ganz oben steht – und in der Wirklichkeit oft zu Recht das Gefühl hat, ganz unten zu sein und vergeblich zu den Regierenden da oben hinaufzurufen. Sie kennen die Bilder alle.

Und das Schöne ist: Wir denken hier nicht allein über das Dilemma nach.

Ein kleines grünes Buch zeigt jetzt, dass ganz viele überall genauso intensiv über das Dilemma nachdenken.

Dazu kommen wir gleich noch.

Die Serie „Nachdenken über …“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Verkehrsbetriebe investieren 2019 fast 29 Millionen Euro in Gleise und Haltestellen
Neue Gleise an der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit ein paar Jahren haben es die Leipziger Verkehrsbetriebe richtig zu spüren bekommen, dass man vorher jahrelang auch an der Substanz gespart hatte. Im Netz gab es lauter Langsamfahrstellen, die Fahrpläne gerieten durcheinander, gerade Weichen und Kreuzungen ließen die Räder kreischen vor Missvergnügen. Deswegen wurden in den letzten Jahren die Investitionssummen für die Infrastruktur deutlich erhöht. Und auch 2019 werden fast 29 Millionen Euro verbaut.
Der Rechtsstreit um Vergabe für Leipzigs neue Fahrgastunterstände ist endlich beendet
Wartehäuschen an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Austausch der Fahrgastunterstände an Bus- und Bahnhaltestellen hat die letzte juristische Hürde genommen, teilt das Leipziger Rathaus am heutigen Freitag, 22. Februar, mit. Das Oberlandesgericht Dresden hat am Donnerstag, 21. Februar, die Beschwerde der Firma Wall GmbH gegen die Vergabe der Leistung an die Firma RBL Media GmbH durch die Stadt Leipzig zurückgewiesen.
Wiener Modell in Leipzig: Über Nacht gab es mehr als 1.000 Unterschriften für das 365-Euro-Jahresticket
Straßenbahn auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht so, dass sich Leipzigs Verwaltung durch viele Unterschriften unter Petitionen sehr beeindrucken lässt. Einige Abteilungen sind ja geschult darin, viele gute Ausreden zu finden, Dinge nicht zu tun. Das betraf auch immer den ÖPNV. Aber der Vorstoß des Ökolöwen, ein 365-Euro-Jahresabo für Leipzig zu entwickeln, sorgte schon in der ersten Nacht für starke Resonanz.
239.000 Sachsen würden heute schon von Heils Grundrente profitieren
Kein Gerücht. Viele müssen noch nach der Verrentung weiterarbeiten. Foto: IG Bau

Foto: IG BAU

Für alle LeserSo langsam sind alle großen westdeutschen Medien durch, das von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vorgeschlagene Thema einer Grundrede zu zerreden oder zumindest zu bemäkeln. Es ist ja nun mal kein Eliten-Thema, sondern eins für Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben und dann doch mit einer Rente abgespeist werden, die nicht zum Leben reicht. Und das betrifft nun einmal auch viele Sachsen. Schon heute wären es 239.000, wie die NGG feststellt.
Keine Leute, keine Leute: Der Fachkräftemangel macht gleich mehreren Branchen in Leipzig zu schaffen
Sitz der IHK zu Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben mal wieder in einer Zeit, in der alle in die Glaskugel schauen: Was braut sich da am Konjunkturhimmel zusammen? Kommt die nächste Krise, ausgelöst durch die Zollpolitik des US-Präsidenten? Spielt China die entscheidende Rolle? Und wie schlägt das auf die Regionen durch, Leipzig zum Beispiel? Die Weltwirtschaftslage, so stellt die IHK jetzt fest, spielt für Leipzig erst einmal nicht die entscheidende Rolle.
Ferdinand Sauerbruch und die Charité: Wie bleibt man ein anständiger Mensch, wenn Verbrecher regieren?
Christian Hardinghaus: Ferdinand Sauerbruch und die Charité. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Buch, das passt mal wieder. In der ARD läuft die Serie „Charité“, die das wohl berühmteste Klinikum Deutschlands als regelrecht historisches Ereignis in Szene setzt. Und natürlich gibt es auch beeindruckende Teile mit dem weltberühmten Ferdinand Sauerbruch, gespielt vom eindrucksvollen Ulrich Noethen. Aber eine wirklich belastbare große Biografie über Sauerbruch gab es bis heute nicht. Dafür einige sehr boshafte Kampagnen, die den berühmten Chirurgen regelrecht zum Nazi-Sympathisanten machten.
Video „Sportpunkt“: Athletisch aus der Winterpause
Max Richter (SC DHfK) zu Gast in der Sportpunkt-Sendung. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideoDer Sportpunkt ist zurück aus der Pause - und wie eine eingangs der Sendung Nr. 48 zu sehende Umfrage in der Leipziger Innenstadt ergab, ist die Bevölkerung darüber völlig aus dem Häuschen. Im Häuschen hingegen war die Deutsche Leichtathletik-Hallenmeisterschaft in der Arena. Zur Feier des Tages lud das Moderatoren-Duo Landgraf/ Hoch dann auch mit Max Richter einen Leichtathleten als Talk-Gast in die Sendung.
Leipzig startet Online-Umfrage zum „Masterplan Grün“
Im Abtnaundorfer Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einer wachsenden Stadt wie Leipzig werden die Freiflächen immer kleiner. Dass dies beim Thema Wohnungen und Mieten zum Problem wird, ist bekannt. Etwas weniger Aufmerksamkeit erhielt bislang die Frage, inwiefern Grünflächen und Gewässer vom Wachstum betroffen sein werden. Die Stadt hat nun eine Online-Umfrage gestartet, in der die Bürger auf konkrete Probleme hinweisen und Vorschläge für neue Projekte einreichen können.
Vorschlag für den neuen Wettbewerb zum Freiheitsdenkmal steckt seit einem halben Jahr in der Verwaltung fest
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWarum dauert das so lange? Im Sommer 2018 stellte die Stiftung Friedliche Revolution ihre Umfrage zum Leipziger Freiheitsdenkmal vor. Dabei erfuhr man, dass auch der Konzeptvorschlag zum Beteilungsprozess und zum Wettbewerb schon vorläge. Im Begleitgremium gäbe es noch Dissens. Man würde ihn später vorlegen. Und dann tat sich trotzdem Monate lang nichts. Nicht nur die L-IZ wurde ungeduldig. Auch die CDU-Fraktion stellte jetzt fest, dass das Trödeln eigentlich ein Ende finden sollte.
2019 ist das Gewässerbehandlungsschiff der LMBV im Leipziger Neuseenland unterwegs
Das Wasserbehandlungsschiff auf dem Großräschener See in der Niederlausitz im Einsatz. Foto: LMBV, Radtke

Foto: LMBV, Radtke

Für alle LeserDie Bergbaufolgeseen haben fast alle ein Problem: Sie enthalten viele Auswaschungen aus dem Erdreich, sind übersäuert und haben noch lange keine ausgewogene Wassergüte. Deshalb müssen einige der jüngeren Seen auch noch gekalkt werden, damit die Versauerung wieder reduziert wird. Das passiert in diesem Jahr auf dem Hainer, dem Störmthaler und dem Zwenkauer See, teilt die LMBV mit.
Neue iDiV-Karte macht die Artenvielfalt der Wälder weltweit sichtbar
Die erste weltweite Karte der Baumarten-Vielfalt, erstellt mithilfe des neuen Modells. Foto: Petr Keil und Jonathan Chase

Foto: Petr Keil und Jonathan Chase

Für alle LeserFrüher gab es in Geografie-Büchern schöne faszinierende Karten in Waldgrün, Wüstengelb und Wasserblau. Da waren Wälder als Wälder eingemalt. Ganz so, als wären alle Wälder dasselbe. Aber jeder Wald hat eine andere Artenzusammensetzung. Und manche Wälder sind viel artenreicher als andere. Aber wie macht man so etwas sichtbar? Das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) versucht es jetzt mal mit einem neuen Modell der Darstellung.
06. April im Haus Leipzig: Sandsation – The Queen of Sand
Sandsation - In 80 Bildernum die Welt © SandART

© SandART

Eine von unten angeleuchtete Glasplatte, eine große Leinwand und Sand – das ist alles, was die junge Russin benötigt, um mit bewegten Bildern bewegende Geschichten zu erzählen, die unter die Haut gehen. In „SANDSATION – In 80 Bildern um die Welt“ lädt Irina Titova frei nach Jules Verne zu einer nostalgischen Erdumrundung ein: Menschen, Tiere, Wahrzeichen, Weltwunder und Traumwelten erwachen aus Millionen und Abermillionen tanzenden Sandkörnern für wenige Augenblicke zum Leben.
Weiße Elster soll Flusslandschaft des Jahres 2020/2021 werden
Note 5: Weiße Elster bei Lützschena. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Weiße Elster war eigentlich mal ein schöner Fluss. Von der tschechischen Grenze kommend fließt sie durch Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen. Und an wenigen Stellen hat sie noch ein paar ihrer alten Mäander und Auenwälder bewahrt. Nur noch wenige. Der Rest ist verdeicht und verbaut. Und Naturfreunde in allen drei Bundesländern wollen die Eingezwängte endlich wieder zu einer lebendigen Flusslandlandschaft machen. Am 25. Februar treffen sie sich in Leipzig.
Am 13. Juni live Parkbühne im Clara-Zetkin-Park: Kris Kristofferson & The Strangers
Kris Kristofferson © Ash Newell

© Ash Newell

Der Singer-Songwriter und Hollywood-Schauspieler Kris Kristofferson beehrt Deutschland im Juni mit drei exklusiven Shows. Auf seiner Tour wird er von der Band The Strangers begleitet. Country-Fans kennen Scott Joss (Geige, Gitarre, Gesang), DougColosio (Keyboard) und Jeff Ingraham (Schlagzeug) von Merle Haggards berühmter Begleitband und weil diese als "Wrecking Crew“ der Country-Musik auf vielen Aufnahmen ihre Spuren hinterlassen haben.
Die Haltestelle am Hauptbahnhof wird entrümpelt und noch einmal fit gemacht
Haltestelle Hauptbahnhof von Westen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRund 28,7 Millionen Euro wollen die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) in diesem Jahr in ihre Infrastruktur investieren, zusätzlich zu den geplanten Investitionen in Straßenbahnen und Busse. Aber gerade die Infrastrukturen zeigen mittlerweile, wie hochbelastet das System ist. Und selbst Haltestellen wie die am Hauptbahnhof platzen aus allen Nähten, weil die Zahl der hier Aus-, Ein- und Umsteigenden seit 2007 um 40 Prozent zugelegt hat.