Der Versuch einer Handreichung

Gastmanns Kolumne: Susanna und wir

Für alle LeserAlter Spalter, das war eine Woche! Der Mord an der vierzehnjährigen Susanna aus Mainz vermochte eine ohnehin schwer gespaltene Nation noch mehr zu entzweien. Bundestrainer allerorten und aller Couleur, in welche Himmelsrichtung man sich auch immer wandte. Nur eines einte sämtliche Seiten: Rasch war man mit Urteilen, Forderungen nach Konsequenzen und vor allem Schuldzuweisungen bei der Hand. Allzu rasch, wie ich meine. Genau darum wird es in dieser Kolumne gehen.

Vorweg: Selbstverständliches wird nicht aufgegriffen werden: Dass dieser Tod überflüssig war, dass das ganze Mitgefühl den Eltern und der übrigen Familie des jungen Mädchens gilt, dass das alles unfassbar ist. Wie jede Handlung, bei der jemand einem anderen ans Leben will. Und vielleicht aufgrund der Jugend des Mordopfers noch ein bisschen unfassbarer, wäre „unfassbar“ überhaupt steigerbar.

Fassbar aber sind die Begleiterscheinungen dieses Verbrechens: Ganz Deutschland sitzt auf der Couch und leidet unter der eigenen Meinung, die sich nach Belieben hochkochen lässt. Meinungen sind ja bekanntlich fragile Geschöpfe. Heute heiß, morgen schon ganz lauwarm. Gestern links, heute schon ein wenig am rechten Rand balancierend.

Oder im Jahr 2016 noch knallhart wie Gauland, der damals „die grausamen Bilder an den Grenzen aushalten“ und sich „nicht von Kinderaugen erpressen lassen“ wollte, während er selbstbewusst hinzufügte, dass man politische Auseinandersetzungen führen solle … „ohne dass man für kriminelle Handlungen anderer verantwortlich gemacht werden würde.“

Dass er das nur für sich selbst und seine Partei realisiert sehen wollte, sagte er vorsichtshalber noch nicht dazu. Es kam anders. Das wissen wir nicht erst seit der Rumpelstilzchennummer der AfD in den vergangenen vier Tagen.

Zunehmend fühlen die Menschen: Soziale Netzwerke und die Konjunktive der BILD („Wenn er abgeschoben worden wäre, … würde sie noch leben.“) meidet man besser unmittelbar nach einem solch furchtbaren Ereignis wie Hannelore Kohl die Sonne. Sie tun einem einfach nicht gut.

Falls wir wirklich noch daran interessiert sind, unserem Umgang miteinander wieder einen freundlicheren Anstrich zu geben, müssten wir dann den digitalen Fastentag nicht exakt an solchen Stellen beginnen? Nicht unbedingt.

Vielleicht wäre es schon ein Schritt in eine lebenswertere Welt, nach der Kenntnisnahme eines solchen Vorfalls fünf Minuten mit dem Hund oder dem Kanarienvogel an die frische Luft zu gehen, während man tief ein- und ausatmend bis zehn zählt? Und dann einfach ein bisschen in sich hineinhört und abwartet, ob das Hirn irgendeinen Laut von sich gibt? Oder sich sogar mit einem gechillten, kommunikativen und vor allem geistreichen Gesprächspartner ein bisschen ins Cafe setzt?

Keine Frage: Ohnmachtsgefühle sind nicht gerade Seelenmassage und irgendwo muss man auch hin mit diesen Scheißgefühlen, aber müssen sie uns zwangsläufig doof machen? Müssen wir uns entblöden, sofort nach den ersten „Online-Fotostrecken“ aus Wiesbaden zu rufen: „Seht ihr! Das habt ihr nun davon! Ihr, die ihr die Grenzen geöffnet habt, macht euch mitschuldig an diesen Anschlägen! Ihr Gutmenschen seid schuld an dem Scheiß.“

Müssen wir dies und ähnliches wirklich in die Welt hinausplärren, immer nur auf der Suche nach einem der schuld … schuld … schuld ist ..?

Vielleicht liegt der Schlüssel auch darin, dass wir in der Geschichte der Welt damit ganz schön viel Energie sinnlos in die Luft gepustet haben, anstatt ein paar Phantasien zu entwickeln, die das Potential zur Gestalt haben ..? Schuldzuweisungen sind etwas sehr Bequemes und zugleich ziemlich gefährlich auf lange Sicht: Weil sie die Kette der Gewalt aufrechterhalten, Mauern manifestieren und vielleicht noch höherziehen.

Ich weiß, dass einige wieder zu ihren ebenso ambitionierten wie faden Rufe ansetzen: jene, in denen das Wort „Gutmensch“ vorkommt. Oder einem Verblendetheit vorwerfen. .. Verzeiht, aber: Is mir egal, is mir egal … :-).

Multipel ist die Erfahrung, die ich gemacht habe, dass Verzeihenkönnen etwas bringt. Multipel ist ja immer gut irgendwie. Ich bin auch überhaupt kein Gutmensch. Schon gar kein guter. Mein Weg ist befleckt. Wie der von jedem anderen auch.

Ich mache auch noch Rest-Temperament aus in mir, das mich die Fäuste in der Tasche ballen lässt. Bedauerlicherweise aber nicht aus Gründen, die im Trend liegen. Nicht gegenüber denen, die die Grenzen geöffnet haben, obwohl sie sich des Dilemmas Mitmenschlichkeit versus potentieller Sicherheitsgefährdung bewusst waren und doch nicht anders konnten, als so zu handeln wie sie es sie taten.

Eher gegenüber solchen von folgendem Kaliber: den Bauspekulanten, Spezialisten für Abschiebungen und Räumungsklagen im tiefsten Winter, den Bürokraten mit ihren Stempeln und Formularen, die wie ferngesteuert über menschliche Schicksale, über Biographien bestimmen, die „toten Seelen der Bürokratie“ wie es Umberto Eco einmal mehr so treffend beschrieb. Kompliziert wird es nicht zuletzt dadurch, dass selbige nicht selten eine Schnittmenge mit den Grenzöffnern haben. Von ihnen sogar genährt werden. Oder wiederum diese bis mit vor Wut hochrotem Kopf bekämpfen.

Aber Hände sind in erster Linie nicht dazu da, geballt zu werden. Hände sollte man einander reichen. Oder andere schöne Dinge mit ihnen tun. Nur eines kann man mit ihnen nicht: Man kann einem anderen nicht eine innere Haltung töpfern. So sehr man das möchte. Man muss sie selber mit allem leben, was an einem dranhängt: Nicht-Vollverurteilung des anderen, eher auf Deeskalation anstatt auf Aggression aus sein, eher auf Suche nach Verbindendem als nach Trennendem. Es zumindest versuchen.

Zur Klarheit: Ich will die Welt gar nicht retten, könnte es auch nicht. Aber ich will sie ganz gern von uns verschont wissen. Das gleiche wünschte ich mir vom Umgang des Menschen mit dem Mitmenschen. Das reichte mir schon.

Kolumne
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein Abend wie in Bayreuth: Thielemann dirigierte einen starbesetzten „Holländer“
Der fliegende Holländer. Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Für alle LeserManchmal muss man nicht nach Bayreuth fahren, um die festspielträchtige Aufführung einer Wagner-Oper zu erleben. Die Besetzung, die diese Woche in der Semperoper beim „Fliegenden Holländer“ auf der Bühne stand, hätte so jedenfalls auch auf dem Grünen Hügel auf dem Programm stehen können.
Geplanter Kiesabbau bei Rückmarsdorf
Feld bei Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger Verwaltung hat ja mittlerweile ihre Stellungnahme zum geplanten Kiesabbau bei Rückmarsdorf vorgelegt und einige Bedingungen gestellt, unter denen sie bereit wäre, ihre Grundstücke dort zu verkaufen und einen Kiesabbau in den nächsten 16 Jahren zu dulden. Aber sie ging dabei nicht weit genug, finden SPD, Linke und Grüne im Leipziger Stadtrat. Denn eine klare Kante muss Leipzig schon deshalb ziehen, weil genau das in der Regionalplanung Westsachsens schon so festgeschrieben ist.
Grüne kritisieren die fehlende Überwachungslust sächsischer Behörden bei Müllimporten
Deponie Cröbern. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSo langsam arbeitet sich der Landtagsabgeordnete der Grünen, Volkmar Zschocke, hinein in das leidige Thema der sächsischen Abfallpolitik. Die eigentlich keine Politik ist, so wie so vieles im Ministerium des Thomas Schmidt (CDU). Man ignoriert die Verstöße, sitzt aus, gestaltet nichts. Und so gelangen weiter hunderttausende Tonnen gefährliche Abfälle über sächsische Autobahnen auf Sachsens Deponien. Besonders viele auf die Zentraldeponie Cröbern.
Es steht schon wieder kein Geld für neue Straßenbäume im Leipziger Haushaltsplan
Die baumlose Albert-Schweitzer-Straße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich haben es die Stadtratsfraktionen verstanden. Seit Jahren gibt die Stadt Leipzig viel zu wenig Geld für Straßenbaumpflanzungen aus. 1,5 Millionen Euro müsste die Stadt einsetzen, um wenigstens die Ziele aus dem Luftreinhalteplan zu erreichen. Aber im neuen Doppelhaushalt 2019/2020 stehen wieder nur null Euro, kritisiert der Ökolöwe.
„Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“
Prof. Dr. Gunther Schnabl Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserWenn sich in Davos die Elite der Politiker und Wirtschaftsexperten aus aller Welt trifft, dann verwandelt sich der Ort in eine Festung. Ganz genauso wie zu all den Treffen der G8, G7, G20 oder wie immer auch die Treffen der mächtigsten Politiker der Welt sich nennen. Das ist schon seit Jahren so. Aber immer deutlicher wird, dass die derzeitige westliche Politik damit auch ihre riesige Distanz zu den (protestierenden) Bürgern deutlich macht. Während ihr die Kuschelnähe zu den großen Wirtschaftsbossen so langsam unangenehm wird. „Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“, sagt Prof. Dr. Gunther Schnabl.
Kein Stadtplan auf Knopfdruck in Leipzig
Flimmern auch in der Petersstraße: City-Light-Poster von JC Decaux. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre ja zu schön gewesen und in Hamburg hatten es Leipzigs Jugendparlamentarier ja sogar schon gesehen. Da kann man an interaktiven Werbesäulen einfach auf einen Knopf drücken und dann erscheint statt der Werbung der Plan der Stadt. Wäre doch auch für Leipzig ganz nett, fand das Jugendparlament. In der Innenstadt stehen doch so ein paar Leuchtsäulen von JCDecaux. Aber nicht mehr lange, teilt das Planungsdezernat jetzt mit.
#fridaysforfuture in Leipzig: „… weil ihr uns die Zukunft klaut“ + Video & Bildergalerie
#fridays for future ist eine weltweite Schülerbewegung, welche für die Umwelt kämpft. Marco Arenas

Marco Arenas

Für alle LeserJeder der mal wirklich jung war, wird sich an die manchmal melancholisch-wissenden Blicke der „Ewachsenen“ erinnern. Jaja, wenn ihr mal … Wenn man jung geblieben ist, später, fragt man sich durchaus hier und da: ja, was denn nun? Angepasster vielleicht, vom Leben in Spuren gezwungen und in der Zukunft angekommen, über die man einst so viel nachgedacht hat. Aber so manches Problem ist noch immer wie einst. Die nächste Generation junger Menschen machte sich jedenfalls am 18. Januar in ganz Deutschland auf die Füße, um für ihre Zukunft zu streiken und zu demonstrieren. 800 davon auch in Leipzig.
Ticketverlosung: Game Of Thrones – The Concert Show am 28. Februar im Gewandhaus
Game Of Thrones PR

Game Of Thrones PR

VerlosungDie Game Of Thrones – Serie hat einen noch nie dagewesenen, weltweiten Hype ausgelöst, der noch bis Ende 2019 anhalten wird, denn dann wird die 8. und letzte Staffel der berühmtesten aller TV – Serien ausgestrahlt. Um die Wartezeit zu verkürzen, können die Fans der HBO-Serie die ergreifende Musik live erleben. In den USA gab es schon ausverkaufte Konzerte und auch in Europa lösten die Aufführungen Begeisterungsstürme aus. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier 2x2 Karten zu gewinnen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Danke, AfD! Jetzt wissen wir, woran wir sind
Protest gegen die AfD hinter der Alten Handelsbörse. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDas Bundesamt für Verfassungsschutz hat die AfD zum „Prüffall“ erklärt. Was wie eine politische Sensation kommuniziert wird, ist an sich völlig unerheblich. Denn alles, was der Verfassungsschutz über die AfD zusammenträgt, ist frei zugänglich. Alles, was jetzt über Björn Höcke veröffentlicht wird, ist seit Jahren bekannt. Dass der Verfassungsschutz sich jetzt erst darum zu kümmern scheint, zeigt nur, wie getrübt der Blick dieser Institution seit ihrer Gründung auf den Rechtsradikalismus in Deutschland war und ist.
Die 600.000 für Leipzig gibt es erst im Herbst 2019
Über Leipzigs Dächern. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie offizielle Einwohnerzahl des Landesamtes für Statistik liegt zwar für 2018 noch nicht vor, aber sie wird für Leipzig irgendwo bei 588.000 Einwohnern landen. Das ist die Zahl, nach der Leipzig seine anteiligen Zuweisungen vom Land bekommt. Im Leipziger Melderegister waren zum Jahreswechsel schon ein paar mehr Einwohner vermerkt: 596.517 an der Zahl, also rund 6.000 mehr als ein Jahr zuvor. Das Zuwanderungstempo hat sich spürbar verlangsamt.
Mitteldeutsche Bauern machten mit Landgrabbing-Protest in Leipzig Station
Die Traktoren rollen über den Georgiring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserTrecker sind nicht so schnell. Mit einem Viertelstündchen Verspätung rollten die angekündigten Traktoren aus Mitteldeutschland am Freitag, 18. Januar, um 11:50 Uhr auf den Augustusplatz. Leipzig ist eine Zwischenstation der zehn Bäuerinnen und Bauern, die mit ihren Traktoren zur großen Landwirtschaftsdemo nach Berlin am 19. Januar fahren. Und in Leipzig demonstrierten sie nicht nur gegen die Agrarpolitik des Bundes, sondern auch gegen die ignorante sächsische Landwirtschaftspolitik. Denn gegen Landgrabbing unternimmt Agrarminister Thomas Schmidt (CDU) nichts.
Grünen-Entwurf zu einem Whistleblower-Gesetz für Sachsen findet bei Sachverständigen Zustimmung
Valentin Lippmann, Landtagsabgeordneter der Grünen in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Donnerstag, 17. Januar, gab es die Sitzung des Innenausschusses im Sächsischen Landtag, in der der Gesetzentwurf der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag für einen besseren Schutz von Hinweisgeberinnen und Hinweisgebern, sogenannten Whistleblowern, in Sachsen öffentlich angehört wurde. Sachsens Möglichkeiten sind leider, so Valentin Lippmann, sehr begrenzt.
Ordnungsbürgermeister fertigt Antrag der Linksfraktion zum Falschparken auf Radwegen einfach ab
Radwegparken - hier mal in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNa ja, was hätte die Linksfraktion aus dem Ordnungsdezernat auch schon erwarten können, als eine bräsige Ablehnung? Wirklich Punkte sammelt der einst von der Linksfraktion nominierte Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal mit so einer Stellungnahme zu einem berechtigten Antrag der Linken nicht wirklich, wie sie sein Dezernat am 16. Januar ausgereicht hat.
Am 26. Januar im UT Connenwitz: Mozarts Geburtstag in Leipzig
Liebe Freunde der außergewöhnlichen Musik, der rumänisch-französische Komponist und Violinist George Enescu (1881 bis 1955) hat an diesem Abend in Deutschland ältesten Lichtspielhaus Union Theater (UT) in Leipzig-Connewitz gute Gesellschaft: Bach, Dancla, Tschaikowsky - und natürlich Mozart.
Sanktionen führen zu Wohnungsverlust, Stromsperren und in die Verschuldungsspirale
Helfen die Sanktionen den Betroffenen aus der Hilfebedürftigkeit? Grafik: Tacheles e.V.

Grafik: Tacheles e.V.

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Januar, begann die Anhörung beim Bundesverfassungsgericht (BVerfG) zu den Sanktionen bei Hartz IV. In Vorbereitung hatte der Erwerbslosenverein Tacheles eine umfangreiche Umfrage zu den Folgen und Wirkungen von Sanktionen durch die Jobcenter durchgeführt. Die Umfrage wurde am Dienstag dem BVerfG übergeben und die Ergebnisse in das Verfahren eingebracht. Und sie erzählt eine andere Geschichte als etwa Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD), der immer noch glaubt, arbeitslose Menschen müssten mit Bestrafung zur Arbeit genötigt werden.