Der Versuch einer Handreichung

Gastmanns Kolumne: Susanna und wir

Für alle LeserAlter Spalter, das war eine Woche! Der Mord an der vierzehnjährigen Susanna aus Mainz vermochte eine ohnehin schwer gespaltene Nation noch mehr zu entzweien. Bundestrainer allerorten und aller Couleur, in welche Himmelsrichtung man sich auch immer wandte. Nur eines einte sämtliche Seiten: Rasch war man mit Urteilen, Forderungen nach Konsequenzen und vor allem Schuldzuweisungen bei der Hand. Allzu rasch, wie ich meine. Genau darum wird es in dieser Kolumne gehen.

Vorweg: Selbstverständliches wird nicht aufgegriffen werden: Dass dieser Tod überflüssig war, dass das ganze Mitgefühl den Eltern und der übrigen Familie des jungen Mädchens gilt, dass das alles unfassbar ist. Wie jede Handlung, bei der jemand einem anderen ans Leben will. Und vielleicht aufgrund der Jugend des Mordopfers noch ein bisschen unfassbarer, wäre „unfassbar“ überhaupt steigerbar.

Fassbar aber sind die Begleiterscheinungen dieses Verbrechens: Ganz Deutschland sitzt auf der Couch und leidet unter der eigenen Meinung, die sich nach Belieben hochkochen lässt. Meinungen sind ja bekanntlich fragile Geschöpfe. Heute heiß, morgen schon ganz lauwarm. Gestern links, heute schon ein wenig am rechten Rand balancierend.

Oder im Jahr 2016 noch knallhart wie Gauland, der damals „die grausamen Bilder an den Grenzen aushalten“ und sich „nicht von Kinderaugen erpressen lassen“ wollte, während er selbstbewusst hinzufügte, dass man politische Auseinandersetzungen führen solle … „ohne dass man für kriminelle Handlungen anderer verantwortlich gemacht werden würde.“

Dass er das nur für sich selbst und seine Partei realisiert sehen wollte, sagte er vorsichtshalber noch nicht dazu. Es kam anders. Das wissen wir nicht erst seit der Rumpelstilzchennummer der AfD in den vergangenen vier Tagen.

Zunehmend fühlen die Menschen: Soziale Netzwerke und die Konjunktive der BILD („Wenn er abgeschoben worden wäre, … würde sie noch leben.“) meidet man besser unmittelbar nach einem solch furchtbaren Ereignis wie Hannelore Kohl die Sonne. Sie tun einem einfach nicht gut.

Falls wir wirklich noch daran interessiert sind, unserem Umgang miteinander wieder einen freundlicheren Anstrich zu geben, müssten wir dann den digitalen Fastentag nicht exakt an solchen Stellen beginnen? Nicht unbedingt.

Vielleicht wäre es schon ein Schritt in eine lebenswertere Welt, nach der Kenntnisnahme eines solchen Vorfalls fünf Minuten mit dem Hund oder dem Kanarienvogel an die frische Luft zu gehen, während man tief ein- und ausatmend bis zehn zählt? Und dann einfach ein bisschen in sich hineinhört und abwartet, ob das Hirn irgendeinen Laut von sich gibt? Oder sich sogar mit einem gechillten, kommunikativen und vor allem geistreichen Gesprächspartner ein bisschen ins Cafe setzt?

Keine Frage: Ohnmachtsgefühle sind nicht gerade Seelenmassage und irgendwo muss man auch hin mit diesen Scheißgefühlen, aber müssen sie uns zwangsläufig doof machen? Müssen wir uns entblöden, sofort nach den ersten „Online-Fotostrecken“ aus Wiesbaden zu rufen: „Seht ihr! Das habt ihr nun davon! Ihr, die ihr die Grenzen geöffnet habt, macht euch mitschuldig an diesen Anschlägen! Ihr Gutmenschen seid schuld an dem Scheiß.“

Müssen wir dies und ähnliches wirklich in die Welt hinausplärren, immer nur auf der Suche nach einem der schuld … schuld … schuld ist ..?

Vielleicht liegt der Schlüssel auch darin, dass wir in der Geschichte der Welt damit ganz schön viel Energie sinnlos in die Luft gepustet haben, anstatt ein paar Phantasien zu entwickeln, die das Potential zur Gestalt haben ..? Schuldzuweisungen sind etwas sehr Bequemes und zugleich ziemlich gefährlich auf lange Sicht: Weil sie die Kette der Gewalt aufrechterhalten, Mauern manifestieren und vielleicht noch höherziehen.

Ich weiß, dass einige wieder zu ihren ebenso ambitionierten wie faden Rufe ansetzen: jene, in denen das Wort „Gutmensch“ vorkommt. Oder einem Verblendetheit vorwerfen. .. Verzeiht, aber: Is mir egal, is mir egal … :-).

Multipel ist die Erfahrung, die ich gemacht habe, dass Verzeihenkönnen etwas bringt. Multipel ist ja immer gut irgendwie. Ich bin auch überhaupt kein Gutmensch. Schon gar kein guter. Mein Weg ist befleckt. Wie der von jedem anderen auch.

Ich mache auch noch Rest-Temperament aus in mir, das mich die Fäuste in der Tasche ballen lässt. Bedauerlicherweise aber nicht aus Gründen, die im Trend liegen. Nicht gegenüber denen, die die Grenzen geöffnet haben, obwohl sie sich des Dilemmas Mitmenschlichkeit versus potentieller Sicherheitsgefährdung bewusst waren und doch nicht anders konnten, als so zu handeln wie sie es sie taten.

Eher gegenüber solchen von folgendem Kaliber: den Bauspekulanten, Spezialisten für Abschiebungen und Räumungsklagen im tiefsten Winter, den Bürokraten mit ihren Stempeln und Formularen, die wie ferngesteuert über menschliche Schicksale, über Biographien bestimmen, die „toten Seelen der Bürokratie“ wie es Umberto Eco einmal mehr so treffend beschrieb. Kompliziert wird es nicht zuletzt dadurch, dass selbige nicht selten eine Schnittmenge mit den Grenzöffnern haben. Von ihnen sogar genährt werden. Oder wiederum diese bis mit vor Wut hochrotem Kopf bekämpfen.

Aber Hände sind in erster Linie nicht dazu da, geballt zu werden. Hände sollte man einander reichen. Oder andere schöne Dinge mit ihnen tun. Nur eines kann man mit ihnen nicht: Man kann einem anderen nicht eine innere Haltung töpfern. So sehr man das möchte. Man muss sie selber mit allem leben, was an einem dranhängt: Nicht-Vollverurteilung des anderen, eher auf Deeskalation anstatt auf Aggression aus sein, eher auf Suche nach Verbindendem als nach Trennendem. Es zumindest versuchen.

Zur Klarheit: Ich will die Welt gar nicht retten, könnte es auch nicht. Aber ich will sie ganz gern von uns verschont wissen. Das gleiche wünschte ich mir vom Umgang des Menschen mit dem Mitmenschen. Das reichte mir schon.

Kolumne
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Schauspielhaus soll in den nächsten drei Jahren für 1,8 Millionen Euro energetisch saniert werden
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sparen will, braucht einen langen Atem. Aber es lohnt sich. So wie beim Schauspielhaus, wo jetzt sowieso die nächsten Schritte bei der Sanierung der Außenhülle anstehen. Das will das Schauspiel auch gleich mit einer energetischen Dämmung der Gebäudehülle verbinden, um den Energieaufwand für das Haus deutlich zu senken. Ein Bündel von Maßnahmen im Umfang von 1,789 Millionen Euro soll dazu bis 2022 umgesetzt werden. Und die Außenbeleuchtung soll auch endlich sparsamer werden.
OBM soll sich in Dresden um eine Verlängerung der Kappungsgrenzen-Verordnung bemühen
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Leipziger Wohnungsmarkt ist eng geworden. Gerade in innerstädtischen Quartieren ist das schon deutlich zu spüren. Umso besorgter waren die Fraktionen von SPD, Linken und Grünen im März, dass die Kappungsgrenzen-Verordnung 2020 ohne Nachfolgeregelung ausläuft. Deshalb beantragten sie, der OBM möge sich in Dresden darum bemühen, dass es eine Anschlussregelung gibt.
Leipzig soll noch im Sommer Mitglied der Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs werden
Radfahrer im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. März gründete sich in Bautzen die Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs (Rad.SN). Gründungsstädte waren Bautzen, Borna, Meißen, Niesky, Pirna, Radeberg, Radebeul und Zittau. Und auch die Stadt Leipzig wird der Arbeitsgemeinschaft beitreten. Die Vorlage für den Beitrittsbeschluss hat das Planungsdezernat jetzt eingebracht.
Leipzigs Wirtschaftsdezernat sieht noch lange kein Überangebot an Hotelbetten in der Stadt
Das künftige Hotelgebäude am Burgplatz. Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Für alle LeserEs wird gebaut und gebaut und gebaut. Immer mehr Hotels entstehen in Leipzig. Und einige alteingesessene Hoteliers stöhnen schon, weil sie befürchten, dass es viel zu viel werden könnte. Ein Thema, das Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann aufgriff und jetzt von Leipzigs Stadtverwaltung wissen wollte, wo denn nun die Grenzen dieses Wachstums sind. Und warum stattdessen keine Wohnungen gebaut werden.
Club Convention vom 23.-26. Mai – Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Vom 23. bis 26.5. findet mit der Club Convention wieder das Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig statt. Auf den Bühnen stehen neben dem Seniorenspielclub „Die Spielfreudigen“ auch der Club „ü31“ und die beiden Theaterjugendclubs „#noname“ und „Sorry, eh!“. Sie alle zeigen die Neuinszenierungen, die sie unter Anleitung von Schauspielern und Theaterpädagoginnen des Hauses für das Festival erarbeitet haben. Nachgespräche und eine Festivalparty runden das Programm der Club Convention ab.
1.300 Kilometer Elbeabenteuer mit Karten, Adressen, Quartieren und Reparaturwerkstätten
Oliver Pape am vierten Tag seiner Tour von Dessau bis zur tschechischen Grenze auf dem Elberadweg. Hier radelt der Berliner gerade durch das Städtchen Königstein in der Sächsischen Schweiz – im Hintergrund die berühmte Bergfestung. Foto: Hartmut Landgraf

Foto: Hartmut Landgraf

Für alle LeserDer Elberadweg ist – was das Prestige sächsischer Radwege betrifft – natürlich unschlagbar. Wer mit dem Rad hingelangen will, kann von Leipzig aus drei verschiedene Routen nutzen – den Radweg Leipzig-Berlin über Wittenberg, die Kohle-Dampf-Licht-Route ebenfalls über Wittenberg oder – mit Anschluss über den Partheradweg – zum Mulderadweg über Dessau. Und wie es dort an der Elbe weitergeht, zeigt jetzt das neue Handbuch zum Elberadweg.
Gastkommentar von Christian Wolff: Wen wundert’s noch + Neuwahlankündigung in Österreich
Straches Sturz am heutigen 18. Mai 2019 - Ein Rückschlag für Europas Rechtsradikale nur eine Woche vor der EU-Wahl. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass Menschen, die Führungspositionen in der Gesellschaft einnehmen, sich verfehlen, ist leider nichts Neues. Es kommt in allen gesellschaftlichen Bereichen vor: Wirtschaft, Gewerkschaften, Parteien, Kirchen, Verbände. Niemand ist davor gefeit. Denn es gehört zum menschlichen Wesen, dass er den Erwartungen nicht gerecht wird, die in ihn gesetzt werden und dass er sich nicht an Grundrechte und Grundwerte hält, die ein friedliches Zusammenleben ermöglichen. Darum sind Transparenz, Öffentlichkeit, demokratische Strukturen, politische Bildung und streitiger Diskurs in allen Bereichen und auf allen Ebenen so wichtig.
Live-Video: Townhall mit Habeck und Cavazzini in Leipzig
Anna Cavazzini – die Chemnitzerin ist bei den Grünen auf Listenplatz 7 und dürfte so als Ostdeutsche am 26. Mai 2019 den Sprung ins neue Europaparlament schaffen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoLeipzig ist mehr und mehr auch bei der Europawahl eine Stadt der hohen Politikerbesuche geworden. SPD-Spitzenkandidatin Katharina Barley warb erst am 15. Mai 2019 mit ihrer Europa-Tour auf dem Leipziger Wagner-Platz für ein starkes und geeintes Europa und nun folgt am heutigen Samstagabend erneut Robert Habeck. Im Kupfersaal starten die Grünen die „Townhall“-Veranstaltung, ein Format für direkte Wählerfragen an ihn und ihre aussichtsreiche Chemnitzer Europakandidatin Anna Cavazzini. Wer nicht vor Ort dabei ist, kann hier die Veranstaltung im Livestream verfolgen oder anschließend das Video anschauen.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Jobcenter, Kohleausstieg und Nahverkehrsplan + Video
Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoDie Stadtverwaltung hat am Mittwoch, den 15. Mai, auf mehrere Anfragen der Stadträte geantwortet. Aus den Antworten geht unter anderem hervor, dass das Jobcenter zu Umzügen von Bedarfsgemeinschaften keine Statistik erfasst, dass der Stadtrat künftig in die Erarbeitung von Vorschlägen für die Finanzierung des Kohleausstiegs einbezogen werden soll und dass der Stadtrat in Kürze die zweite Fortschreibung des Nahverkehrsplans erhalten soll.
Stell dir vor: Wie sich unsere Einstellungen allein durch die Kraft der Vorstellung verändern
Stellt sich Roland Benoit seine Tochter im Aufzug vor, wird im Gehirn sowohl ihre Repräsentation als auch die des Aufzugs aktiv. Wenn beide verknüpft werden, überträgt sich der positive Wert der Person auf den vorher neutralen Ort. Foto: MPI CBS

Foto: MPI CBS

Für alle LeserDie meisten Menschen wissen es nicht. Sie fallen auf Werbebotschaften herein oder laufen wilden politischen Hasardeuren hinterher. Und das bloß, weil ihre Phantasie angefixt wurde, weil ihnen die die Botschaft der Verführer präsentiert wurde wie eine herrliche Erinnerung. Sie rührt ans Herz, an unsere besten Gefühle. Wie das funktioniert, zeigen jetzt Forscher des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften. Unser Gehirn ist nämlich verführbar.
Am 26. Juni in der Moritzbastei: Fjarill – Schwedischer Folk und mystische Eigenkompositionen
Fjarill. Quelle: Moritzbastei

Quelle: Moritzbastei

„Das Licht ist blau und mystisch, denn auch wenn die Sonne gegen Mitternacht untergeht, wird es nie richtig dunkel. Die Luft ist klar und frisch, es duftet nach Moos, nach Wald und nach Blumen... Butterblumen und wilde Wiesenblumen.“ So beschreibt die Schwedin Aino Löwenmark ihre Heimat Darlarna, Schwedens kulturelles Zentrum.
TV-Aufzeichnung vom 3. – 6. Juni im Neuen Schauspiel: Olafs Klub
Foto: Amac Garbe/Neues Schauspiel Leipzig

Foto: Amac Garbe/Neues Schauspiel Leipzig

Das „Neue Schauspiel Leipzig“ begrüßt den Godfather of sächsisch Comedy, Olaf Schubert! Und der grüßt fröhlich zurück – mit seiner neuen Mixed-Show: „Olafs Klub“. Getreu dem Motto: „Humorscharen aller Bundesländer vereinigt euch“ zeigen in jeder Folge 5 handverlesene Comedians, was in ihnen steckt.
Leipzig muss Schulen für 21.000 Schüler mehr bauen oder erweitern
Schulsanierung am Standort Opferweg in Wahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Riesenpaket, das Leipzig da stemmen muss. Und es ist der Hautgrund, warum Leipzig in den nächsten zwei Jahren so viele Kredite aufnehmen will, dass die Landesdirektion regelrecht erschrocken war. Leipzig habe doch gar nicht genug Eigenmittel erwirtschaftet? Aber Schulenbauen ist nun einmal Pflichtaufgabe, wenn in einer Stadt wie Leipzig die Schülerzahlen so deutlich steigen. Am Freitag, 17. Mai, informierte das Amt für Jugend, Familie und Bildung über den neuen Schulentwicklungsplan.
Burkhard Jung erklärt seine Bereitschaft für eine dritte OBM-Kandidatur
Fragestunde an den OBM: Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAugenscheinlich haben ihn die jüngeren Beschlüsse des Leipziger Stadtrats ermutigt, doch wieder Lust an der Politik zu finden. Denn danach sah es ja nicht mehr aus, als Oberbürgermeister Burkhard Jung sich vor einem Jahr um den Job des ostdeutschen Sparkassenpräsidenten bewarb. Doch nun macht er gleich zwei Mal deutlich, dass er sich noch ein paar Jahre als OBM der Stadt Leipzig vorstellen kann.
Ökolöwe mahnt: Das darf jetzt kein Verhinderungskonzept werden
Aktion des Ökolöwen im Neuen Rathaus. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserAm Mittwoch, 15. Mai, beschloss der Stadtrat, dass die Verwaltung bis 2020 ein Konzept vorlegen soll, ob und wie Leipzig in den nächsten Jahren das 365-Euro-Jahresticket bei den LVB einführen könnte. Den Antrag gestellt hatten SPD- und Linksfraktion. Auch die Grünen stimmten zu. Und wer genau hinsah, sah auch die „Ja“-Stimme von OBM Burkhard Jung. Und der Ökolöwe setzte gleich nach der Entscheidung noch einen drauf.