Demonstrationsbeobachtungen

Tausende feiern in Leipzig den Christopher Street Day + Video & Bildergalerie

Für alle LeserDie Teilnehmerzahlen von Köln und Berlin liegen für den Leipziger „Christopher Street Day“ mit je über 30.000 und rund 80.000 Teilnehmenden an den Paraden sicher noch in weiter Zahlenferne. Doch in diesem Jahr meldeten alle Städte neue Rekorde – so auch am 21. Juli in Leipzig. Laut der Forschungsgruppe „Durchgezählt“ beteiligten sich etwa 3.500 bis 4.500 Menschen an der heutigen Demonstration zum CSD in der Messestadt. Wenn man zudem in der Geschichte der bunten Umzüge kramt, stößt man darauf, dass im kommenden Jahr ein Jubiläum ansteht. Denn 1969 wehrten sich erstmals Menschen in New York beim „Stonewall“-Aufstand gegen Polizeigewalt und Diskriminierung.

Das wird ja gern vergessen angesichts quitschbunter und zum Glück friedlicher Feierbilder aus Leipzig, Berlin und Köln – der CSD erinnert an einen Aufstand von Minderheiten mit tagelangen Straßenschlachten und robuster Gewalt. Etwas, was sogar der erste Bericht überhaupt, welcher je in Deutschland in den 70ern in der „Frankfurter Allgemeinen“ dazu erschien, prompt unterschlug. Menschen, die zuvor jahrelang von Polizisten drangsaliert, verhaftet, verprügelt und gedemütigt wurden, hatten begonnen, sich zu wehren. Erst in den frühen Morgenstunden des 28. Juni 1969 gegen eine erneute gewalttätige Razzia der New Yorker Polizei in der bekannten Schwulen- und Transvestiten-Bar „Stonewall Inn“, anschließend auf der Straße und letztlich im gesamten Viertel Greenwich.

Die bunten Paraden sind eine Erinnerung an Erreichtes, Nichterreichtes und einen Akt der Emanzipation vor nunmehr 49 Jahren in den USA.

Gegen Gesetze, die es Menschen untersagten, gleichgeschlechtlich zu verkehren, gegen das Unrecht, nicht der sein zu dürfen, der sie waren und sind, an ein bis heute umstrittenes Adoptionsrecht war damals nicht einmal entfernt zu denken. Hinzu kam: „Besonders betroffen von Misshandlungen und Willkür waren Afroamerikaner und solche mit lateinamerikanischer Herkunft.“, kann man auf Wikipedia dazu lesen. Und so nimmt es nicht Wunder, dass insbesondere Dragqueens sowie transsexuelle Latinas und Schwarze erstmals zurückschlugen, das Maß war in mehr als nur einer Hinsicht voll. Ebensowenig verwunderlich, dass heute in Leipzig erneut Solidarität mit Flüchtlingen eingefordert wurde, die Bewegung war immer mehr, als simpler Eigennutz.

Die Parade in Leipzig in Impressionen. Video: L-IZ.de

Denn das Irritierende ist ja: viele sogenannte Minderheiten ergeben letztlich die Mehrheit einer globalen Gesellschaft, aber auch in regionalen Gebieten wie Deutschland. Bekommt man schnell mit, wenn man nur in einem Faktor von den angeblich „normalen Menschen“ abweicht. So ist beispielsweise der Durchschnitts-IQ auf der Welt immer 100, wer drunter liegt, sollte hier ebenso ins Grübeln kommen, wie der mit 125.

Heute ist ja alles geklärt, oder?

Die steigenden CSD-Zahlen auch in Leipzig zeigen sicher, dass die Angst vor dem öffentlichen Zeigen dessen, wer und was man ist, sein will oder wird, generell zurückgegangen sein dürfte. Eine Studie rings um den CSD Berlin aus dem Jahr 2016 zeigt zudem: 42 % der Teilnehmer identifizieren sich als heterosexuell, sind also Unterstützerinnen, Freunde, überzeugte Verteidiger einer Minderheit, die so keine mehr ist.

Die Teilnehmenden in Leipzig waren im Durchschnitt jung, die Regenbogenfahne, mal um die Hüfte gebunden, mal in die Höhe gehalten, das gemeinsame Zeichen. Schon früh sammelten sich ab 14 Uhr auch die etwa 500 bis 1.000 Älteren und Lauffaulen zudem auf dem Leipziger Marktplatz, Stände und Gesprächspartner gab es jedenfalls auch während der Demo da mehr als genug.

Dass Parteien von Linken, Grünen, Piraten, SPD und FDP bis hin zur CDU unter dem logischen Fehlen der AfD ebenso vertreten waren, wie ein sogenannter Jugendblock, der Rainbow-Bulls-Fanclub von RB Leipzig und andere Organisationen, zeigt die klare Verankerung der Belange der Demonstranten und ihrer Unterstützerinnen in der Gesellschaft.

Die Reihenfolge wurde gelost, jede Partei konnte etwas sagen. Es beginnt mit den Grünen … Video: L-IZ.de

Und doch bleibt dieses Aber, die Fragen, ob es wirklich besser geworden ist und so bleiben wird ebenso, wie die Fragen auf der Bühne nach denen, die in anderen Ländern dieser Welt für ihre Sexualität noch immer geschlagen, ausgepeitscht und umgebracht werden. Allein die Sprache der „neuen“ Partei AfD zeigt, dass die Gleichstellung auch in Ehefragen, Gendergerechtigkeit und auch das offene Auftreten mit sich und anderen immer wieder und teils offen auch in Deutschland bedroht werden.

Vor allem für das Engagement des CSD gegen Transgenderfeindlichkeit hatte es kürzlich einen aktuellen Anlass in Leipzig gegeben. Eine Studentin der Universität Leipzig war an der Moritzbastei von einem Unbekannten ins Gesicht geschlagen und später bis ins Krankenhaus verfolgt worden. Der Mann hatte nach Angaben des Studierendenrates der Uni gefordert, dass sie ihr Geschlecht zeigt (die aktuelle LEIPZIGER ZEITUNG berichtet ausführlich über diesen Fall).

In der vergangenen Woche solidarisierten sich die Universität, weitere Hochschulen, zwei Ministerien und andere Organisationen mit der Studentin und sprachen sich gegen Gewalt und Intoleranz aus.

Auf dem Leipziger Marktplatz. Video: L-IZ.de

Wer auch immer letztlich das arme Würstchen war – ja, es sind leider überwiegend männliche Aggressionen, die sich gegen Frauen, Kinder und alles, was ihnen fremd ist, richten – der einen anderen Menschen zwingen wollte, seine Genitalien auf offener Straße zu entblößen. Er hat zumindest damit leider brandaktuell erneut bewiesen, dass es den CSD, die Revolte 1969 und auch ein Engagement in den kommenden Monaten und Jahren vor allem aber zum Jubiläum 2019 hin braucht. Alle Vertreter der heute anwesenden Parteien versuchten mehr oder minder klar darauf hinzuweisen.

Denn dann schicken sich zwei Parteien an, in Sachsen nach der Landtagswahl eventuell sogar gemeinsam zu regieren. Die eine heißt CDU, deren Vertreter sich heute in Leipzig an ihrem Stand eher weniger besucht zeigten und auf der Bühne parteiinterne Überzeugungsarbeit gelobten. Die andere nennt sich eine „Alternative“.

Bilder des Tages (1) – Die CSD-Parade

Bilder des Tages (2) – Auf dem Marktplatz Leipzig

Die aktuelle LEIPZIGER ZEITUNG, seit 20. Juli 2018 im Handel

FlüchtlingeDemonstrationCSD
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Nach dem Lager. Die Geschichte der Lagergemeinschaften Ravensbrück. Vortrag von Henning Fischer
Cover Henning Fischer, Überlebende als Akteurinnen. Quelle: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Quelle: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Ende April 1945 wurde das Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück bei Berlin von der Roten Armee befreit. Einige der Überlebenden, meist Kommunistinnen, die in der Weimarer Republik politisch geprägt worden waren, gründeten unmittelbar nach der Befreiung eine Lagergemeinschaft als sozialen und politischen Verband.
„Westsahara – Menschenrechte und Entwicklungszusammenarbeit“
Vorführung des Films „El Problema“ (Spanien 2009) mit anschließender Diskussion. Veranstaltung des ZEOK e.V. in Kooperation mit Amnesty International und dem Entwicklungspolitischen Netzwerk Sachsen e.V. (ENS ).
Ticketverlosung: Vivaldi-Doppelkonzert mit dem Kammerorchester der Neuen Philharmonie Hamburg
Kammerorchester der Neuen Philharmonie Hamburg: Foto: PR

Foto: PR

VerlosungMaestro Tigran Mikaelyan und der Soloviolinist präsentieren am 18. November mit dem Kammerorchester der Neuen Philharmonie Hamburg „Die vier Jahreszeiten“ und weitere bekannte Meisterwerke im Leipziger Gewandhaus. Erleben Sie nicht nur eine, sondern alle vier Jahreszeiten auf einmal – Bei einem unvergesslichen Vivaldi-Konzert können Sie den Klängen der „Le quattro stagioni“ und weiterer bekannter Meisterwerke lauschen. Gemeinsam mit den Veranstaltern verlost die L-IZ 2x2 Freikarten.
Die Sicht des NABU und der Offene Brief zum Forstwirtschaftsplan
NABU-Exkursion mit Stadträten am 19. Oktober. Foto: NABU Leipzig

Foto: NABU Leipzig

Für alle LeserAm Mittwoch, 24. Oktober, steht als Punkt 18.1 auch der Forstwirtschaftsplan der Stadt Leipzig auf der Tagesordnung des Stadtrates. Am Wochenende machte ja dazu schon ein Offener Brief der beteiligten Wissenschaftler von sich reden. Erstmals gibt es ja in Leipzig überhaupt eine öffentliche Diskussion zum Umgang mit dem Auenwald. Die Positionen sind verschieden. Am 19. Oktober hat der NABU die Gelegenheit genutzt, die Stadträte mit seiner Sicht auf den Wald vertraut zu machen.
Ben Becker – Aufgrund des großen Erfolges weitere Zusatztermine mit ICH, JUDAS bestätigt
Ben Becker - Ich - in Judas, Foto: Faceland

Foto: Faceland

Längst hat es sich zu einem Meilenstein seines künstlerischen Schaffens etabliert: In „ICH, JUDAS“ begibt sich Schauspieler Ben Becker in den Bannstrahl eines zweitausend Jahre alten Fluchs und verteidigt den Inbegriff des biblischen Sündenbocks Judas. Zugrunde liegt ein Text von Walter Jens, nach dem nichts mehr ist, wie es schien.
Die geplante Schule an der Prager Straße verteuert sich von 18 auf 24,3 Millionen Euro
Die zuletzt gar nicht benötigte Flüchtlingsunterkunft auf dem Barnet-Licht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn es kommt, kommt’s dicke. Wer eh schon knapp ist mit dem Geld, der zahlt überall drauf. Das wissen die Leipziger mit kleinem Einkommen sowieso. Nun lernt es auch die Leipziger Stadtverwaltung auf die harte Tour. Denn das 150-Millionen-Euro-Programm für den Schulneubau wird nicht in diesem Kostenrahmen bleiben. Schon beim ersten Projekt am Barnet-Licht-Platz gab es nur zwei Bewerber.
HALLE 14 startet einen Ideenwettbewerb für das Lichtfest 2019
Lichtfest 2014 mit großer Runde um den Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Leipziger Lichtfest soll besser werden. Dazu braucht es Ideen. Und die gibt es ja noch in Leipzig. Davon lebt noch ein Teil der Freien Szene. Und deshalb gibt es jetzt anlässlich des Jubiläums „30 Jahre Friedliche Revolution“ und im Auftrag der Stadt Leipzig einen Ideenwettbewerb. An dem sollen sich vor allem Akteure eben dieser Freien Szene beteiligen.
Warum wir stolz sein dürfen auf zwei gelungene Revolutionen
Lars-Broder Keil, Sven Felix Kellerhoff: Lob der Revolution. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 24. Oktober, gibt es um 18:30 Uhr im ehemaligen Stasi-Kinosaal der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ eine ganz besondere Buchpräsentation. Die Autoren des Buches „Lob der Revolution. Die Geburt der deutschen Demokratie“ Lars-Broder Keil und Sven Felix Kellerhoff stellen ihr Buch vor und erklären auch, warum wir endlich ein Lob für diese Revolution finden sollten, statt der üblichen Verachtung.
Aufstehen Leipzig gründet Ortsgruppen und hat jetzt ein Platzproblem
#aufstehen-Versammlung am 19. Oktober im Felsenkeller. Foto: Aufstehen Leipzig

Foto: Aufstehen Leipzig

Für alle LeserDie Abgesänge auf die Sammlungsbewegung #aufstehen reißen nicht ab. Auch weil Sahra Wagenknecht mit ihren Statements zur Zuwanderung den Medien immer wieder Steilvorlagen liefert, vom Thema abzulenken. Augenscheinlich glaubt die Linke-Abgeordnete selbst nicht so recht daran, dass #aufstehen von allein Ideen finden könnte, wie es gehen könnte, Politik anders zu machen. Dabei finden die Versammlungen von #aufstehen auch in Leipzig großen Zuspruch.
André Herrmann hat seinen „Platzwechsel“ selbst eingelesen, für alle, die fürs Lesen immer keine Zeit haben
André Herrmann: Platzwechsel. Hörbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur das Buch ist seit dem 7. Oktober da und erfreut die Leser, die mit diesem herrlich trockenen Humor aus dem Nachbarland etwas anfangen können. Und mit Tnallern. Und Typen wie Maik, die in dieser ostdeutschen Provinz ihr Ding machen, egal, was da kommt. Oder passiert. Einer Provinz, aus der Antreh ja gerade geflohen war.
Feine Sahne Fischfilet soll doch in Dessau auftreten – Anhaltisches Theater bittet um Entschuldigung
Foto: Anhaltisches Theater

Foto: Anhaltisches Theater

Für alle LeserEine tagelange Kontroverse um die Absage eines Konzerts von Feine Sahne Fischfilet scheint für die Band und die Freiheit der Kunst ein positives Ende zu finden. Das Anhaltische Theater in Dessau teilte mit, dass es gemeinsam mit der Stadt einen Auftritt am 6. November ermöglichen werde. Zuvor hatte das Bauhaus der Band mit Verweis auf Drohungen durch rechte Gruppierungen abgesagt.
Operette trifft Musical: Publikumserfolg für Kalmans „Herzogin von Chicago“
Die Herzogin von Chicago. Foto: Kirsten Nijhof

Foto: Kirsten Nijhof

Für alle LeserFällt der Name Emmerich Kálmán, ist meist von der „Csárdásfürstin“ die Rede. „Die Herzogin von Chigaco“ findet sich dagegen nur selten auf den Spielplänen der Operettenbühnen wieder. In Leipzig verpassten Regisseur Ulrich Wiggers und Kapellmeister Tobias Engeli dem angestaubten Werk eine Frischzellenkur und feierten mit ihrem erfrischenden Konzept einen Publikumserfolg.
Erst einmal 400.000 Euro für geförderte Wohnungen für Familien in Leipzig
Die Baukräne drehen sich auch in Leipzig bislang nur fürs teure Wohnsegment. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon im Mai, als die Leipziger Linksfraktion ein kommunales Wohnungsbauprogramm für den Geschosswohnungsbau beantragte. Der Grund dahinter war die Tatsache, dass gerade Familien in Leipzig immer schwerer noch bezahlbare größere Wohnungen finden. Gebaut wird fast nur noch im Luxussegment. Die Stadt sieht durchaus ein, dass da jetzt was passieren muss – und legt einen Alternativvorschlag vor.
Bis Jahresende kann die Stadt doch einen Vorschlag für einen separaten Radweg am Völkerschlachtdenkmal vorlegen
Geh-/Radweg am Völkerschlachtdenkmal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht wird die Schnecke ja tatsächlich noch Leipzigs Wappentier. Das mit dem Löwen passt irgendwie ja nicht. Immer öfter bekommen Stadträte und Stadträtinnen von der Verwaltung auf ihre Anträge die Antwort, man wünsche sich doch lieber einen Prüfbeschluss, dann könne man in aller Ruhe prüfen, ob das Anliegen auch umsetzbar sei. Zum Beispiel an der Prager Straße eine ordentliche Radwegeführung hinzubekommen.
NuKLA-Antwort „zerpflückt“ die LVZ-Meldung zum „Offenen Brief“, der die NuKLA-Thesen „zerpflückt“
Pilzberg in zugewachsener Waldlichtung. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWar das wirklich ein Offener Brief, von dem die LVZ am Samstag, 20. Oktober, so vollmundig berichtete, elf Wissenschaftler von UFZ und Uni Leipzig würden darin die Argumente des NuKLA e.V. gegen den vom Leipziger Ordnungsdezernat vorgelegten Forstwirtschaftsplan auseinandernehmen? Den Brief hat die LVZ nicht veröffentlicht. Er ging wohl an die Ratsfraktionen. Und da wird es heikel. Da geben Wissenschaftler ihre Neutralität auf und werden Lobby.