Über Heimaten, Entfremdungen und einen schleichenden Datenverlust im System

Für alle LeserIch liebe Reisen. Obwohl es mir wie so vielen geht: Man weiß nie, was man wirklich alles einpacken soll. Was ja für einige Reisende jedes Mal zu einer regelrechten Reisepanik wird. Also beschloss ich irgendwann mal, nur noch das Allernotwendigste mitzunehmen. Und mit leichterem Gepäck einfach wieder Platz zu haben fürs Verwundertsein. Denn wer mit offenen Augen reist, der wundert sich. Der muss sich wundern. Und lernt was dabei.

Gut, klar. Es gibt auch Leute, die sind so in ihren Mustern verfangen, die lernen auch nix, wenn sie die ganze Welt bereisen. Sie kommen nicht mit den Menschen in Kontakt, können sich ins Leben und die Sorgen anderer Menschen nicht hineinversetzen. Sie bekommen also auch keine Ahnung davon, worunter die Leute anderswo leiden. Und wie nah uns deren Probleme sind. Und wie vertraut.

Aber es gibt ja auch das Reisen zwischen vertrauten Orten. Das, was Dunja Hayali dann als ihre vier Heimaten bezeichnet – Städte, in denen sie sich sofort heimisch fühlt. Und akzeptiert. Orte, von denen sie weiß, dass dort Menschen leben, die sie kennen, die sich freuen, wenn sie kommt.

Womit sie ja auch das bestätigt, was ich selbst erlebe, wenn ich so zwischen Heimaten unterwegs bin. Ich habe ja auch mehrere. Und an jedem Ort bin ich anders zu Hause, anders verstanden und akzeptiert.

Was Hayali so nicht betont. Denn oft wählt man in seinem Leben, wenn man fortgeht, neue Heimaten, weil man nur dort seine Träume verwirklichen kann, seine Vorstellungen von der richtigen Art Arbeit, der richtigen Art Familiengestaltung. Was mich ja oft genug verblüfft hat. Es gibt so viele vertraute Menschen, die sich in Orten wohlfühlen, die mir selbst drei Nummern zu klein wären. Oder in Arbeitswelten, die mir zwei Nummern zu groß wären.

Die in ihren – so aus Leipziger Sicht – kleineren Orten zu Hause sind und auch nicht nach anderen Heimaten suchen. Auch nicht gern suchen möchten. Heimat ist ja auch ein Ort, den man nicht gern verlassen möchte. Das kann auch eins der vielen hundert kleinen Dörfer da draußen abseits der S-Bahn sein, eins der liebevoll restaurierten Städtchen zwischen Lausitz und Harz. Städten, denen man ansieht, dass hier viel Liebe in die Wiederherstellung dessen gesteckt wurde, was 1989 unansehnlich und grau ausgesehen hat.

Es ist so ein kleiner Fingerzeig, der ahnen lässt, woher die Unruhe kommt, die Verstörung dadurch, dass mit den Menschen, die hier bei uns Zuflucht finden, auch ein kalter Hauch von draußen hereinkommt. Und nicht nur die Idylle stört. Sondern auch aufschreckt, weil die Idylle ja schon länger gestört ist. Nicht äußerlich. Die Häuser sind mit so viel Fleiß wieder schön gemacht worden. Jedes einzelne strahlt Geborgenheit aus, so ein Verwurzeltsein: Wir haben uns was aufgebaut. Das ist ein Lebenstraum für glückliche Familien.

Die Kirche ist auch noch da, liebevoll saniert. Aber dafür ist das Gemeindeamt verschwunden und liegt jetzt zehn Kilometer weit weg im Hauptort der Großgemeinde. Die Kita gibt es noch. Zum Glück. Dafür sind von den vier Bäckereien, die es mal gab, alle verschwunden. Fleischer dito. Um den Landarzt gibt es seit Jahren Gezerre, weil die Ärztekammer für die Besetzung andere (schematische) Vorstellungen hat als die Ärztin aus Litauen, die gern die Praxis übernehmen würde. Der Dorfladen ist schon lange verschwunden. Die Schule ist geschrumpft. Die größeren Kinder müssen mit dem Schulbus 30 Kilometer weit in die Kreisstadt fahren.

Es ist schon ungemütlicher geworden. Das Gefühl, hier Heimat zu haben, hat zwar keinen Knacks – aber Schrammen bekommen. Ein Stück vom Dorfleben ist verschwunden. Rationalisiert und irgendwo anders angesiedelt. Was natürlich auch damit zu tun hat, dass weniger Kinder da sind.

Und noch weniger Mittelständler, wie der Bürgermeister so gern in Imagefilmen meint, obwohl es eher um Handwerker und Kleinbetriebe geht. Die mit größeren Maschinen weniger Leute brauchen. Also fährt fast das ganze Dorf morgens in nebeliger Frühe Dutzende Kilometer weit, um in der Stadt zu arbeiten. Da spielt sich dann auch weniger Leben in der Öffentlichkeit ab. Man trifft sich eher bei Dorf- und Familienfesten.

Noch funktioniert die besorgte Dorfmaschine des Wissens übereinander. Heimat ist in so einem Fall auch: Alle wissen fast alles übereinander. Was auch die Basis für Hilfe ist, wenn man mal welche braucht. Und für echten Zoff, der Generationen hält, wenn einer wirklich stur sein Ding durchzieht.

Und von solchen Heimaten gibt es viele. Man kann nicht immer vom Großstadtgefühl ausgehen, wenn man beschreiben will, wie die Veränderungen wirken im Land. Und wie Menschen damit umgehen, wenn Entscheidungen nicht mehr erklärt werden und weit weg passieren.

Aus so einem Dorf irgendwo in der Stille des Landes ist die Entfernung nach Brüssel noch zehnmal größer als etwa aus Leipzig. Was dort entschieden wird, hat mit dem eigenen Alltag fast nichts mehr zu tun – wirkt aber immer wie eine Störung. Eine fortwährende Beunruhigung. Und Bevormundung von Leuten, die man überhaupt nicht kennt.

So wie die ewig vor sich hinköchelnde Dieselaffäre, die natürlich diese aufs Auto angewiesenen Bewohner der stillen Provinz noch viel mehr trifft als die Großstädter. Man bekommt so eine Ahnung von der zunehmenden Befremdnis über das, was „die da oben“ die ganze Zeit reden und beschließen. Als wäre es ein anderer Stern. Unerreichbar sowieso, unbeeinflussbar ebenfalls. Aliens mit Alien-Problemen, die mit der Wirklichkeit in den verlassenen Landschaften kaum noch etwas zu tun haben.

Was ja nicht aufhört, wenn man die Ebenen darunter anschaut.

Wahrscheinlich kann nicht einmal Angela Merkel etwas dafür. Sie steht eher für dieses Gesamtgefühl von Verlassensein, von einem Nicht-mehr-gemeint-sein. Als mache sie nur Politik für andere, die hier niemand kennt. Was ja auch meist stimmt. Es greift nicht mehr ineinander. Und für viele, die dann morgens über die nassen Landstraßen fahren zu einem Job, der zwar Geld bringt, aber nicht wirklich begeistert, wird das tatsächlich zu so einem Rumoren: Und wir?

Wer kümmert sich um uns?

Darum, dass zehrende Arbeit auch belohnt wird? Dass man nicht immer das Gefühl hat, lästig oder gar austauschbar zu sein. Austauschbar gegen Billigarbeiter, die fürs halbe Geld dieselbe Arbeit machen können. Das ist die Stelle, an der ich ja dann die Entstehungsgeschichte unserer tollen „Landwurst“ im Supermarkt erzählen könnte.

Mache ich jetzt aber nicht.

Es gäbe Geschichten genug, die wir auch in dieser Zeitung erzählen könnten, wenn wir uns nicht jeden Tag wieder dafür entschuldigen müssten, dass wir immer noch nicht genug schaffen. Die Missachtung von wirklich wichtiger Arbeit geht weiter. Auch das so ein Thema einer durchaus nachdenklichen Landreise. Es sind auch viele Menschen aus diesen stillen Dörfern, die immer mutloser werden und auch Arbeitsstellen verlassen, die sie eigentlich gern ausgefüllt haben – aber wo ihnen dann („Sie arbeiten doch so gerne!?“) immer mehr Pflichten und Tätigkeiten aufgehalst wurden, was die großen Reformer dann Synergie oder Effizienz nennen.

Was aber nur Menschen zermahlt, die einmal Arbeit noch mit Freude ausgefüllt haben.

Sie sehen schon: Es tun sich alle Abgründe auf, die wir selbst in diesem ach so erfolgreichen Leipzig schon sehen. Auch wenn einige unserer hochbezahlten Marketing-Experten das alles schön zuschmieren mit „Hypezig“ oder „Boomtown“. Die Erdrutsche, die wir erleben, haben mit diesem immer greifbareren Gefühl zu tun, dass hinter den Potemkinschen Fassaden die glattgeschmirgelte Trostlosigkeit der Grauen Männer steckt, die alles zu Geld und Ware machen. Und denen es egal ist, ob die Menschen ihren Mut und ihre Freude am Arbeiten verlieren.

So von außen betrachtet, wirkt das alles wie ein Super-Computerprogramm, das so langsam auf Verschleiß läuft und in dem die ersten Daten und Funktionen verschwinden. Noch kein System-Error, aber so ein flaues Gefühl, dass das Programm nicht mehr lange so durchhält.

Und dass sich mal wieder jemand daranmachen müsste, das ganze Ding wieder auf Vordermann zu bringen und die wichtigsten Funktionen wieder zum Laufen zu bringen.

Was aber mit Menschen zu tun hat. Ihren Hoffnungen. Und ihren Ängsten, dass das jetzt immer so weitergeht.

Die Serie „Nachdenken über …“

Angela MerkelNachdenken über ...Heimat
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

LVB konnten ihre Linienerlöse trotz sinkender Fahrgastzahlen steigern
XL-Straßenbahn auf der Messekehre. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur die Leipziger Gruppe als Stadtholding legte in dieser Woche ihre Geschäftszahlen für das vergangene Jahr vor. Auch die drei Tochterunternehmen legten ihre Zahlen vor. Und gerade bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) war eine gewisse Aufmerksamkeit sicher. Denn erstmals in den vergangen Jahren konnten die LVB ihre Erlöse nicht durch eine Fahrpreiserhöhung steigern.
Radweg am Connewitzer Kreuz: Die Litfaßsäule muss weg und an einer schrittweisen Lösung wird gearbeitet
Die aktuelle Lösung am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeharrliches Nachfragen hilft. Denn manchmal reagiert die Stadtverwaltung dann doch ohne viel Federlesens, so wie am Connewitzer Kreuz, wo man den Corona-Shutdown nutzte, um wenigstens eine kleine Änderung an der Radwegeführung vorzunehmen: Gelb abmarkiert werden die Radfahrer/-innen vor dem Rewe-Supermarkt jetzt auf der Fahrbahn geführt. Ein Provisorium, wie das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt auch auf eine Anfrage der SPD-Fraktion hin erklärt.
Fast 4.000 Mal ließ das Leipziger Ordnungsamt 2019 falsch geparkte Fahrzeuge abschleppen
Hier war es eine ausgeschilderte Baustelle, wegen der mehrere geparkte Fahrzeuge abgeschleppt wurden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDiese Geschichte bewegt die Leipziger nun schon seit Jahren. Denn mit dem zunehmenden Autobestand in Leipzig sind immer öfter auch Fußwege, Radwege und Kreuzungen zugeparkt. Und selbst die LVB-Fahrer verzweifeln zuweilen, weil rücksichtslose Autofahrer einfach die Gleise zuparken und damit den Straßenbahnbetrieb zum Erliegen bringen. Ein Thema, das sogar die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat aufregte. Warum wird da nicht häufiger abgeschleppt, wollte die Fraktion schon im Februar wissen.
Der Stadtrat tagte: OBM-Vorschlag zum Neuzuschnitt der Verwaltung bekommt klare Mehrheit im Stadtrat
Burkhard Jung in der Ratsversammlung am 28. Mai 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, in der Fortsetzung der Stadtratssitzung vom 20. Mai in der Kongresshalle, wurde auch über die von OBM Burkhard Jung vorgeschlagene künftige Dezernatsstruktur im Rathaus abgestimmt. Im Herbst sollen ja vier Dezernatsleitungen neu besetzt werden. Dafür müssen im Sommer die Ausschreibungen raus. Die Gelegenheit will Jung nicht verpassen, um die neuen Bürgermeister/-innen auch schon passend zur neuen Dezernatsstruktur zu finden.
Heidelberg an einem Tag: Die Neckarstadt mit der berühmtesten Burgruine Deutschlands
Andrea Reidt: Heidelberg an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin fährt man eigentlich jetzt in den Urlaub, wenn so viele Urlaubsländer noch immer mit den Nachwirkungen von Corona zu kämpfen haben? Oder selbst dann, wenn sie wieder einladen wie Italien, dort aber mit einem riesigen Ansturm der befreiten Touristen zu rechnen ist? Vielleicht sollte man die seltene Chance nutzen, einige deutsche Städte zu besuchen, die sonst von ausländischen Besuchern überlaufen sind. Heidelberg zum Beispiel.
Pfingsten ohne Gruftis? Tag 4 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 60 Bands, DJs und Autorenlesungen.
Die ausgefallene Revolution: „Zeigt uns den Virus, dann zeigen wir unsere Masken“ + Videos
Die Ich-Perspektive - möge Angela Merkel langsam verrecken, weil das eigene Kind die Coronamaßnahmen erleben muss. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit Freitag, 29. Mai 2020 im HandelFür alle LeserNoch am Samstag, 16. Mai, freute man sich bei der „Bewegung Leipzig“ über einen neuen Zahlenrekord bei ihrer Kundgebung auf dem Leipziger Marktplatz. Rund 400 Teilnehmer waren gekommen, darunter auch einer der drei „Widerstand 2020“-Partei-Gründer und Leipziger Rechtsanwalt Ralf Ludwig. Was am letztlich geringen Interesse an seinem Redebeitrag und an der eher kleinen Kundgebungsbeteiligung selbst stutzig machte, war der Umstand, dass der „Widerstand 2020“ bis zu diesem Zeitpunkt über 100.000 Online-Parteieintritte ohne Mitgliedsbeitrag vermeldet hatte. Gigantische Zahlen einer Bewegung, deren Zeit gekommen schien und welche mehr bundesweite Parteimitglieder als bei B90/Die Grünen, Linke und AfD zusammen bedeutet hätten.
Gastkommentar von Christian Wolff: Mikrosa, Pfingsten und die Aufgabe der Kirche
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Traditionsbetrieb Schaudt Mikrosa GmbH in Leipzig-Plagwitz soll stillgelegt werden (dort werden spitzenlose Außenrundschleifmaschinen für die Autoindustrie hergestellt). Die 165 Beschäftigten legten am Donnerstag, 28. Mai 2020, die Arbeit nieder und gingen auf die Straße. Arbeitnehmer/innen anderer Unternehmen schlossen sich dem Protestzug durch den Stadtteil Plagwitz an.
Der Stadtrat tagte: Große Zustimmung für „RuDi“ und digitale Ratlosigkeit in der AfD-Fraktion + Video
Straßenbahn in Stötteritz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, entschied der Leipziger Stadtrat auch zu einem neuen Förderprojekt „Ruhenden Verkehr digitalisieren – RuDi“, das die LVB als Pilotprojekt in Stötteritz umsetzen sollen. Kurz vor Sieben kam es da zu einer kleinen Debatte, nachdem AfD-Stadtrat Christian Kriegel noch einmal dieselben falschen Bedenken vorgebracht hatte, die zuvor schon die LVZ veröffentlicht hatte. Er mutmaßte ein „Abkassieren von Autofahrern jetzt auch bis zum Stadtrand“.
Fridays for Future Leipzig ruft jetzt erstmals am Dienstag zum großen Protest gegen die Abwrackprämie auf
Fridays-for-Future-Demo im April 2019. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs ist tatsächlich so: Weil deutschlandweit die Corona-Berichterstattung dominiert, hat die Bundespolitik augenscheinlich den fatalen Eindruck bekommen, dass die Klimakrise vergessen ist und die Deutschen nur zu bereit sind, den Wirtschaftsaufschwung nach Corona mit dem Kauf von neuen Verbrennern zu erwirtschaften. Zumindest scheinen die Bosse der großen Autokonzerne mit dieser Botschaft durchzudringen, obwohl die Mehrheit der Deutschen ganz und gar nicht vergessen hat, wie drängend die Lösung der Klimakrise ist.
Leipziger Gruppe schafft trotz erhöhter Zahlungen an die LVB auch 2019 ein positives Konzernergebnis
Seit 2016 firmiert die Leipziger Gruppe mit dem gelben L. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn normalen Jahren gab es immer im Mai eine große Pressekonferenz mit Oberbürgermeister und allen Managern der Leipziger Kommunalbetriebe, auf der stolz die Konzernergebnisse des Vorjahres bekannt gegeben wurden. Die fiel nun wegen Corona natürlich aus. Und die Zahlen wirken wie aus der Zeit gefallen, erzählen von einem regelrecht normalen Jahr, in dem sich der Leipziger Kommunalkonzern weiter stabilisierte und es auch schaffte, mehr Geld für die LVB zu erwirtschaften.
Leipziger Animal Rebellion-Gruppe protestiert mit „Schließung“ von Fastfood-Filialen gegen Billigfleischproduktion
Abgesperrte McDonald's-Filiale. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserEs wird ja jede Menge rebelliert in diesen Tagen. Die einen rebellieren gegen Corona-Maßnahmen, die nächsten gegen Atomkraftwerke, andere gegen eine neue Abwrackprämie oder gegen die fossile Klimapolitik. Alles Zeichen dafür, dass sich gerade grundlegend einige Dinge ändern. In der Nacht zum Freitag rebellierte auch eine Leipziger Gruppe von Animal Rebellion. In diesem Fall gegen das Geschäftsmodell von Fastfood-Ketten und damit auch gegen das viel zu billige Fleisch.
Leipzig Automobil: 140 Jahre Leipziger Auto-Geschichte und ein mutiger Blick in die mögliche Mobilitätszukunft
Kulturstiftung Leipzig (Hrsg.): Leipzig Automobil. F

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist ja „Jahr der Industriekultur“. Aber davon war aufgrund der Corona-Beschränkungen bislang wenig zu spüren. Außer, man besucht zum Beispiel die bis August verlängerte Ausstellung „Silber auf Glas“ im Stadtgeschichtlichen Museum, die eine Menge Fotos aus der frühen Zeit der Leipziger Industrialisierung zeigt. Oder man schnappt sich jetzt diesen Themen-Sonderband, den die „Leipziger Blätter“ herausbringen und der die Leipziger Automobilgeschichte einmal in hunderten Bildern und vielen Facetten zeigt.
Freitag, der 29. Mai 2020: Experten buddeln am Bahnhof und Tierschützer „schließen“ Filialen + Video
Fastfood-Filiale in der Leipziger Innenstadt nach der symbolischen Schließung. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserIn der Nacht von Donnerstag auf Freitag gab es in der Leipziger Innenstadt viel Aktivität. Während Expert/-innen am Hauptbahnhof eine vermeintliche Bombe untersuchten, die sich als Brunnen herausstellte, starteten Tierschützer/-innen eine Aktion gegen Fastfood-Filialen. Rund um Zwickau wiederum war die Polizei gegen Neonazis aktiv. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 29. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Panometer Leipzig: Veränderte Öffnungszeiten ab 1. Juni
CAROLAS GARTEN mit Insektenmodellen. Foto: Tom Schulze © Panometer

Foto: Tom Schulze © Panometer

Ab Pfingstmontag, den 1. Juni 2020, verändern sich die Öffnungszeiten des Panometer Leipzig temporär für die kommenden Monate. Das Panorama CAROLAS GARTEN ist ab nächster Woche montags bis freitags von 10 – 16 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 10 – 17 Uhr geöffnet.