Nachdenken über ... auf Reisen gehen

Über Heimaten, Entfremdungen und einen schleichenden Datenverlust im System

Für alle LeserIch liebe Reisen. Obwohl es mir wie so vielen geht: Man weiß nie, was man wirklich alles einpacken soll. Was ja für einige Reisende jedes Mal zu einer regelrechten Reisepanik wird. Also beschloss ich irgendwann mal, nur noch das Allernotwendigste mitzunehmen. Und mit leichterem Gepäck einfach wieder Platz zu haben fürs Verwundertsein. Denn wer mit offenen Augen reist, der wundert sich. Der muss sich wundern. Und lernt was dabei.

Gut, klar. Es gibt auch Leute, die sind so in ihren Mustern verfangen, die lernen auch nix, wenn sie die ganze Welt bereisen. Sie kommen nicht mit den Menschen in Kontakt, können sich ins Leben und die Sorgen anderer Menschen nicht hineinversetzen. Sie bekommen also auch keine Ahnung davon, worunter die Leute anderswo leiden. Und wie nah uns deren Probleme sind. Und wie vertraut.

Aber es gibt ja auch das Reisen zwischen vertrauten Orten. Das, was Dunja Hayali dann als ihre vier Heimaten bezeichnet – Städte, in denen sie sich sofort heimisch fühlt. Und akzeptiert. Orte, von denen sie weiß, dass dort Menschen leben, die sie kennen, die sich freuen, wenn sie kommt.

Womit sie ja auch das bestätigt, was ich selbst erlebe, wenn ich so zwischen Heimaten unterwegs bin. Ich habe ja auch mehrere. Und an jedem Ort bin ich anders zu Hause, anders verstanden und akzeptiert.

Was Hayali so nicht betont. Denn oft wählt man in seinem Leben, wenn man fortgeht, neue Heimaten, weil man nur dort seine Träume verwirklichen kann, seine Vorstellungen von der richtigen Art Arbeit, der richtigen Art Familiengestaltung. Was mich ja oft genug verblüfft hat. Es gibt so viele vertraute Menschen, die sich in Orten wohlfühlen, die mir selbst drei Nummern zu klein wären. Oder in Arbeitswelten, die mir zwei Nummern zu groß wären.

Die in ihren – so aus Leipziger Sicht – kleineren Orten zu Hause sind und auch nicht nach anderen Heimaten suchen. Auch nicht gern suchen möchten. Heimat ist ja auch ein Ort, den man nicht gern verlassen möchte. Das kann auch eins der vielen hundert kleinen Dörfer da draußen abseits der S-Bahn sein, eins der liebevoll restaurierten Städtchen zwischen Lausitz und Harz. Städten, denen man ansieht, dass hier viel Liebe in die Wiederherstellung dessen gesteckt wurde, was 1989 unansehnlich und grau ausgesehen hat.

Es ist so ein kleiner Fingerzeig, der ahnen lässt, woher die Unruhe kommt, die Verstörung dadurch, dass mit den Menschen, die hier bei uns Zuflucht finden, auch ein kalter Hauch von draußen hereinkommt. Und nicht nur die Idylle stört. Sondern auch aufschreckt, weil die Idylle ja schon länger gestört ist. Nicht äußerlich. Die Häuser sind mit so viel Fleiß wieder schön gemacht worden. Jedes einzelne strahlt Geborgenheit aus, so ein Verwurzeltsein: Wir haben uns was aufgebaut. Das ist ein Lebenstraum für glückliche Familien.

Die Kirche ist auch noch da, liebevoll saniert. Aber dafür ist das Gemeindeamt verschwunden und liegt jetzt zehn Kilometer weit weg im Hauptort der Großgemeinde. Die Kita gibt es noch. Zum Glück. Dafür sind von den vier Bäckereien, die es mal gab, alle verschwunden. Fleischer dito. Um den Landarzt gibt es seit Jahren Gezerre, weil die Ärztekammer für die Besetzung andere (schematische) Vorstellungen hat als die Ärztin aus Litauen, die gern die Praxis übernehmen würde. Der Dorfladen ist schon lange verschwunden. Die Schule ist geschrumpft. Die größeren Kinder müssen mit dem Schulbus 30 Kilometer weit in die Kreisstadt fahren.

Es ist schon ungemütlicher geworden. Das Gefühl, hier Heimat zu haben, hat zwar keinen Knacks – aber Schrammen bekommen. Ein Stück vom Dorfleben ist verschwunden. Rationalisiert und irgendwo anders angesiedelt. Was natürlich auch damit zu tun hat, dass weniger Kinder da sind.

Und noch weniger Mittelständler, wie der Bürgermeister so gern in Imagefilmen meint, obwohl es eher um Handwerker und Kleinbetriebe geht. Die mit größeren Maschinen weniger Leute brauchen. Also fährt fast das ganze Dorf morgens in nebeliger Frühe Dutzende Kilometer weit, um in der Stadt zu arbeiten. Da spielt sich dann auch weniger Leben in der Öffentlichkeit ab. Man trifft sich eher bei Dorf- und Familienfesten.

Noch funktioniert die besorgte Dorfmaschine des Wissens übereinander. Heimat ist in so einem Fall auch: Alle wissen fast alles übereinander. Was auch die Basis für Hilfe ist, wenn man mal welche braucht. Und für echten Zoff, der Generationen hält, wenn einer wirklich stur sein Ding durchzieht.

Und von solchen Heimaten gibt es viele. Man kann nicht immer vom Großstadtgefühl ausgehen, wenn man beschreiben will, wie die Veränderungen wirken im Land. Und wie Menschen damit umgehen, wenn Entscheidungen nicht mehr erklärt werden und weit weg passieren.

Aus so einem Dorf irgendwo in der Stille des Landes ist die Entfernung nach Brüssel noch zehnmal größer als etwa aus Leipzig. Was dort entschieden wird, hat mit dem eigenen Alltag fast nichts mehr zu tun – wirkt aber immer wie eine Störung. Eine fortwährende Beunruhigung. Und Bevormundung von Leuten, die man überhaupt nicht kennt.

So wie die ewig vor sich hinköchelnde Dieselaffäre, die natürlich diese aufs Auto angewiesenen Bewohner der stillen Provinz noch viel mehr trifft als die Großstädter. Man bekommt so eine Ahnung von der zunehmenden Befremdnis über das, was „die da oben“ die ganze Zeit reden und beschließen. Als wäre es ein anderer Stern. Unerreichbar sowieso, unbeeinflussbar ebenfalls. Aliens mit Alien-Problemen, die mit der Wirklichkeit in den verlassenen Landschaften kaum noch etwas zu tun haben.

Was ja nicht aufhört, wenn man die Ebenen darunter anschaut.

Wahrscheinlich kann nicht einmal Angela Merkel etwas dafür. Sie steht eher für dieses Gesamtgefühl von Verlassensein, von einem Nicht-mehr-gemeint-sein. Als mache sie nur Politik für andere, die hier niemand kennt. Was ja auch meist stimmt. Es greift nicht mehr ineinander. Und für viele, die dann morgens über die nassen Landstraßen fahren zu einem Job, der zwar Geld bringt, aber nicht wirklich begeistert, wird das tatsächlich zu so einem Rumoren: Und wir?

Wer kümmert sich um uns?

Darum, dass zehrende Arbeit auch belohnt wird? Dass man nicht immer das Gefühl hat, lästig oder gar austauschbar zu sein. Austauschbar gegen Billigarbeiter, die fürs halbe Geld dieselbe Arbeit machen können. Das ist die Stelle, an der ich ja dann die Entstehungsgeschichte unserer tollen „Landwurst“ im Supermarkt erzählen könnte.

Mache ich jetzt aber nicht.

Es gäbe Geschichten genug, die wir auch in dieser Zeitung erzählen könnten, wenn wir uns nicht jeden Tag wieder dafür entschuldigen müssten, dass wir immer noch nicht genug schaffen. Die Missachtung von wirklich wichtiger Arbeit geht weiter. Auch das so ein Thema einer durchaus nachdenklichen Landreise. Es sind auch viele Menschen aus diesen stillen Dörfern, die immer mutloser werden und auch Arbeitsstellen verlassen, die sie eigentlich gern ausgefüllt haben – aber wo ihnen dann („Sie arbeiten doch so gerne!?“) immer mehr Pflichten und Tätigkeiten aufgehalst wurden, was die großen Reformer dann Synergie oder Effizienz nennen.

Was aber nur Menschen zermahlt, die einmal Arbeit noch mit Freude ausgefüllt haben.

Sie sehen schon: Es tun sich alle Abgründe auf, die wir selbst in diesem ach so erfolgreichen Leipzig schon sehen. Auch wenn einige unserer hochbezahlten Marketing-Experten das alles schön zuschmieren mit „Hypezig“ oder „Boomtown“. Die Erdrutsche, die wir erleben, haben mit diesem immer greifbareren Gefühl zu tun, dass hinter den Potemkinschen Fassaden die glattgeschmirgelte Trostlosigkeit der Grauen Männer steckt, die alles zu Geld und Ware machen. Und denen es egal ist, ob die Menschen ihren Mut und ihre Freude am Arbeiten verlieren.

So von außen betrachtet, wirkt das alles wie ein Super-Computerprogramm, das so langsam auf Verschleiß läuft und in dem die ersten Daten und Funktionen verschwinden. Noch kein System-Error, aber so ein flaues Gefühl, dass das Programm nicht mehr lange so durchhält.

Und dass sich mal wieder jemand daranmachen müsste, das ganze Ding wieder auf Vordermann zu bringen und die wichtigsten Funktionen wieder zum Laufen zu bringen.

Was aber mit Menschen zu tun hat. Ihren Hoffnungen. Und ihren Ängsten, dass das jetzt immer so weitergeht.

Die Serie „Nachdenken über …“

Angela MerkelNachdenken über ...Heimat
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Stadt Leipzig startet Winternotprogramm für Wohnungslose – Hilfebus und weitere Maßnahmen geplant
Blick über Leipzig.Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie zunehmende Wohnungsknappheit in einer wachsenden Stadt wie Leipzig hat viele Gesichter. Zu den dramatischsten Auswirkungen zählen Obdach- und Wohnungslosigkeit. Die Stadt Leipzig startet nun ihr jährliches Winternotprogramm und plant zudem zusätzliche Maßnahmen, unter anderem einen Hilfebus. Ein Überblick über alle Angebote für Bedürftige findet sich am Ende des Artikels.
Kandidatenzeit (4): Der Wahlkreis 29 – Starke Linkspartei trifft auf AfD in Grünau
Adam Bednarsky (Die Linke) wird versuchen, im Wahlkreis 29 ein linkes Direktmandat zu holen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Wahlkreis 29 um den Kernbezirk Grünau (29) wird es CDU-Landtagsabgeordneter Andreas Nowak wohl mit Stadtrat Adam Bednarsky (Linke, noch nicht nominiert), Waltra Heinke (SPD) und Friedrich Vosberg (FDP) zu tun bekommen. Das Ergebnis der Bundestagswahl hier zeigt jedoch, wie schwer es für Nowak werden dürfte, sein 2014 mit gerade noch 300 Stimmen vor Dietmar Pellmann (Linke, verstorben) errungenes Direktmandat zu verteidigen. Denn in Grünau und Umgebung gab es zur Bundestagswahl 2017 ein regelrechtes Fanal der Polarisierung. Quasi als Alleinstellungsmerkmal fand sich hier die mit Abstand höchste Ballung an AfD-Wählern in Leipzig.
Wo bleiben die praktischen Ergebnisse aus den Ergebnissen des Sachsen-Monitors?
Sachsen-Fahne im Himmelsblau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas bringt eigentlich der nun zum dritten Mal vorgelegte Sachsen-Monitor? Macht er uns klüger in Bezug auf die menschenfeindlichen Einstellungen der Sachsen? Erschreckt er nur? Oder enthält er tatsächlich Lösungsansätze für das zerrissene Sachsen? Drei Parteien mit völlig unterschiedlichen Sichten auf diese Befragung des landläufigen Sachsen.
Haben wir zu viel Partizipation in Deutschland oder fehlt es eher an Information und Ehrlichkeit der Entscheider?
Wo grundsätzliche Informationen fehlen, kommt Bürgerbeteiligung gar nicht erst in Gang. Grafik: Hitschfeld Büro für strategische Beratung GmbH

Grafik: Hitschfeld Büro für strategische Beratung GmbH

Für alle LeserEine nicht ganz unwichtige Frage wirft dieser Tage das Hitschfeld Büro für strategische Beratung GmbH aus Leipzig auf. Seit Jahren beschäftigt man sich dort mit der Frage, wie man Bürger einbindet in wichtige Entscheidungsprozesse wie die Energiewende. Geht es denn nicht um echte Partizipation? Und dann sagt die Bundesnetzagentur ihren in Erfurt geplanten Informationstag „Netzausbau und Mensch“ wegen zu geringen Interesses ab. Sind die Bürger vielleicht überfordert?
Der alte Gohliser Dorfanger soll als historischer Ort wieder erlebbar werden
Eher Parkrand als Erlebnisort: der Gohliser Anger. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September machte der Bürgerverein Gohlis den alten Gohliser Anger in der Menckestraße zum Thema beim PARKing Day. Das Thema kam bei den Gohlisern gut an, sodass der Bürgerverein seinen Wunsch, den Anger wieder unter Denkmalschutz zu stellen und im historischen Ortsbild sichtbar zu machen, an die Öffentlichkeit brachte. Jetzt greift die erste Fraktion im Stadtrat das Thema auf.
Linksfraktion macht Druck, endlich den aktuellen Baustand bei Schulen zu erfahren
Steffen Wehmann (Linke) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Linksfraktion hat zwar über 70 Einzelanträge zum Doppelhaushalt 2019/2020 der Stadt Leipzig gestellt. Aber bei Einzelanträgen zum Schulhausbau habe man sich extra zurückgehalten, betont Steffen Wehmann, der finanzpolitische Sprecher der Linksfraktion. Man wisse ja nicht einmal, ob Leipzig es schafft, das im Sommer beschlossene 150-Millionen-Euro-Paket abzuarbeiten. Und auch nicht, wie es um längst beschlossene Schulbauprojekte steht.
Gerechtigkeit ist eine wirtschaftliche Frage und Heimat eine von sozialem Rückhalt
Vertrauen in politische Institutionen. Grafik: Freistaat Sachsen, Sachsen-Monitor 2018

Grafik: Freistaat Sachsen, Sachsen-Monitor 2018

Für alle LeserNein, die Ausländer sind nicht schuld. In Dresden wurde am Dienstag, 13. November, der dritte „Sachsen-Monitor“ vorgestellt. Und der zeigt zwar, wie fest viele Ressentiments in Sachsen sitzen. Aber er zeigt auch, dass die befragten Sachsen die Ursachen für ihr Unbehagen ganz und gar nicht da sehen, wo es die neuen Populisten behaupten. Gerechtigkeit ist ein sehr handfestes Thema. Und während die Politik über „Flüchtlinge“ streitet, fühlen sich noch mehr Sachsen ungerecht behandelt als im Vorjahr.
Kandidatenzeit (3): Der Wahlkreis 28 – Leipzigs rot-rot-grüne Hochburg
Juliane Nagel, Stadträtin und Landtagsabgeordnete (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Wahlkreis von Juliane Nagel (Linke) sollte es etwas absehbarer als in anderen Stadtteilen Leipzigs verlaufen. Die linke Landtagsabgeordnete und Stadträtin gilt als basisnah, gut vernetzt und könnte wohl nur sich selbst schlagen. Nagel wird vor allem in Connewitz, Südvorstadt und Lößnig mit dem antretenden Stadtrat Karsten Albrecht (CDU) eher kleinere Probleme haben als noch 2014 mit dem CDU-Kreisvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Robert Clemen.
Die latente Menschenfeindlichkeit und der nationale Chauvinismus in der Leipziger Bürgerumfrage
Vergleich von Leipziger Bürgerumfrage und Sachsen-Monitor. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2017

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2017

Für alle LeserIn den Vorjahren machte jener Teil der Bürgerumfrage immer stets viel von sich reden, in dem Fragen zur gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit gestellt wurden. Ein Thema, das ja bekanntlich im „Sachsen-Monitor“ genauso eine Rolle spielt wie in der aktuell wieder vorgelegten „Autoritarismus-Studie“. Ein bisschen unterscheidet sich ja Leipzig. Das hat Gründe.
Gold als Wertanlage – warum gerade jetzt?
Gold kaufen in Leipzig. Foto: Shutterstock

Foto: Shutterstock

Gold diente schon vor tausenden von Jahren als Zahlungs- und Wertaufbewahrungsmittel und wird auch heute immer noch weltweit hoch geschätzt. Doch welche Vorteile bietet eine Geldanlage in Gold genau, warum ist das Goldinvestment in der aktuellen Situation besonders interessant und wie und wo sollten Anleger am besten in das beliebte Edelmetall investieren?
Video „Sportpunkt“: Die Sendung mit der Goldmedaille
Paralympicssieger Martin Schulz (re.) zu Gast beim Sportpunkt. Foto: Screenshot Sportpunkt

Foto: Screenshot Sportpunkt

Für alle LeserVideo Der Sportpunkt Nummer 45 flimmert durchs Netz. Moderator Norman Landgraf muss darin diesmal ohne seinen Sidekick Martin Hoch auskommen. An dessen Stelle steht lediglich ein spitzer roter Hut auf dem Tisch. Allerdings - so stellt sich schnell heraus - ist es kein sprechender Hut. Umso besser also, dass Paralympicssieger Martin Schulz zu Gast in der Sendung ist und einen Einblick in seine erfolgreiche Karriere als Paratriathlet gewährt.
Rangelei nach NPD-Aufzug in Dresden – Gegendemonstrant zu gemeinnütziger Arbeit verurteilt
Strafabteilung des Amtsgerichts. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserEr soll nach einem Polizisten getreten haben, um auf die Route einer NPD-Demonstration in Dresden zu gelangen – das Amtsgericht Leipzig hat nun einen heute 22-Jährigen wegen versuchter Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte zu 30 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Der Aufzug fand bereits vor knapp dreieinhalb Jahren statt.
Simon & Garfunkel Revival Band – Feelin’ Groovy
„Simon & Garfunkel Revival Band. Quelle: Veranstaltungsagentur Steffen Mendrok

Quelle: Veranstaltungsagentur
Steffen Mendrok

Im Dezember 2018 ist erstmals die legendäre „Simon & Garfunkel Revival Band“ mit ihrem neuen Programm und großer Band in der Leipziger Peterskirche zu Gast. Es gibt wenige Künstler, denen ein vergleichbar guter Ruf vorauseilt, wie dies bei der Simon & Garfunkel Revival Band der Fall ist. Wo sie auch auftreten, hinterlassen die sympathischen Vollblutmusiker ein begeistertes Publikum und überschwängliche Kritiken. In ihrem Programm „Feelin´ Groovy“ präsentieren sie am Samstag, dem 1.12.18 die schönsten Songs des Kult-Duos.
2ERSITZ & Emily’s Giant am Samstag, 24. November 2018 in der naTo

Bild: Bandmaterial

Musik voller Leidenschaft präsentiert Apollo White Events im November mit 2ERSITZ und Emily’s Giant. Die Leipziger Band 2ERSITZ lässt Genregrenzen verschwimmen, es entstehen neue Klangwelten, in denen sich spielerisch Elemente aus Hiphop, Songwriter, Pop und Reggae verbinden. 2ERSITZ stehen für urbane Musikkultur und fangen die Themen ihrer Generation ein, sie beschreiben Momente des Glücks, der Stille, der inneren Zerreißproben, der Sehnsüchte ebenso wie wahnwitzige Tagträume.
Kandidatenzeit (2): Die Wahlkreise 27, 32 und 33 – Gibt es einen AfD-Sieg?
Für den Landtagsabgeordneten Holger Gasse (CDU) könnte es 2019 richtig eng werden. (Hier mit Bundestagsmitglied Jens Lehmann 2017. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor allem für Ronald Pohle (CDU) könnte die Landtagswahl 2019 im Wahlkreis 27 (Anger-Crottendorf, Althen-Kleinpösna, Baalsdorf, Engelsdorf, Heiterblick, Holzhausen, Mölkau, Sellerhausen-Stünz und Stötteritz) zu einer Wiederwahl auf direktem Wege führen. Wenn er die AfD fernhalten kann. Auch für Wolf-Dietrich Rost (CDU) steht im nördlichen Wahlkreis 32 (Eutritzsch, Gohlis, Lindenthal, Möckern und Wahren) die Chance nicht schlecht, wenn auch wesentlich knapper, zum Direktmandat zu kommen. Wenn da nicht die AfD, die Leipziger Stadtentwicklung und der sachsenweite Trend wären. Etwas, das auch Holger Gasse (Wahlkreis 33, entlang der Eisenbahnstraße) besonders umtreiben dürfte.