Nachdenken über ... auf Reisen gehen

Über Heimaten, Entfremdungen und einen schleichenden Datenverlust im System

Für alle LeserIch liebe Reisen. Obwohl es mir wie so vielen geht: Man weiß nie, was man wirklich alles einpacken soll. Was ja für einige Reisende jedes Mal zu einer regelrechten Reisepanik wird. Also beschloss ich irgendwann mal, nur noch das Allernotwendigste mitzunehmen. Und mit leichterem Gepäck einfach wieder Platz zu haben fürs Verwundertsein. Denn wer mit offenen Augen reist, der wundert sich. Der muss sich wundern. Und lernt was dabei.

Gut, klar. Es gibt auch Leute, die sind so in ihren Mustern verfangen, die lernen auch nix, wenn sie die ganze Welt bereisen. Sie kommen nicht mit den Menschen in Kontakt, können sich ins Leben und die Sorgen anderer Menschen nicht hineinversetzen. Sie bekommen also auch keine Ahnung davon, worunter die Leute anderswo leiden. Und wie nah uns deren Probleme sind. Und wie vertraut.

Aber es gibt ja auch das Reisen zwischen vertrauten Orten. Das, was Dunja Hayali dann als ihre vier Heimaten bezeichnet – Städte, in denen sie sich sofort heimisch fühlt. Und akzeptiert. Orte, von denen sie weiß, dass dort Menschen leben, die sie kennen, die sich freuen, wenn sie kommt.

Womit sie ja auch das bestätigt, was ich selbst erlebe, wenn ich so zwischen Heimaten unterwegs bin. Ich habe ja auch mehrere. Und an jedem Ort bin ich anders zu Hause, anders verstanden und akzeptiert.

Was Hayali so nicht betont. Denn oft wählt man in seinem Leben, wenn man fortgeht, neue Heimaten, weil man nur dort seine Träume verwirklichen kann, seine Vorstellungen von der richtigen Art Arbeit, der richtigen Art Familiengestaltung. Was mich ja oft genug verblüfft hat. Es gibt so viele vertraute Menschen, die sich in Orten wohlfühlen, die mir selbst drei Nummern zu klein wären. Oder in Arbeitswelten, die mir zwei Nummern zu groß wären.

Die in ihren – so aus Leipziger Sicht – kleineren Orten zu Hause sind und auch nicht nach anderen Heimaten suchen. Auch nicht gern suchen möchten. Heimat ist ja auch ein Ort, den man nicht gern verlassen möchte. Das kann auch eins der vielen hundert kleinen Dörfer da draußen abseits der S-Bahn sein, eins der liebevoll restaurierten Städtchen zwischen Lausitz und Harz. Städten, denen man ansieht, dass hier viel Liebe in die Wiederherstellung dessen gesteckt wurde, was 1989 unansehnlich und grau ausgesehen hat.

Es ist so ein kleiner Fingerzeig, der ahnen lässt, woher die Unruhe kommt, die Verstörung dadurch, dass mit den Menschen, die hier bei uns Zuflucht finden, auch ein kalter Hauch von draußen hereinkommt. Und nicht nur die Idylle stört. Sondern auch aufschreckt, weil die Idylle ja schon länger gestört ist. Nicht äußerlich. Die Häuser sind mit so viel Fleiß wieder schön gemacht worden. Jedes einzelne strahlt Geborgenheit aus, so ein Verwurzeltsein: Wir haben uns was aufgebaut. Das ist ein Lebenstraum für glückliche Familien.

Die Kirche ist auch noch da, liebevoll saniert. Aber dafür ist das Gemeindeamt verschwunden und liegt jetzt zehn Kilometer weit weg im Hauptort der Großgemeinde. Die Kita gibt es noch. Zum Glück. Dafür sind von den vier Bäckereien, die es mal gab, alle verschwunden. Fleischer dito. Um den Landarzt gibt es seit Jahren Gezerre, weil die Ärztekammer für die Besetzung andere (schematische) Vorstellungen hat als die Ärztin aus Litauen, die gern die Praxis übernehmen würde. Der Dorfladen ist schon lange verschwunden. Die Schule ist geschrumpft. Die größeren Kinder müssen mit dem Schulbus 30 Kilometer weit in die Kreisstadt fahren.

Es ist schon ungemütlicher geworden. Das Gefühl, hier Heimat zu haben, hat zwar keinen Knacks – aber Schrammen bekommen. Ein Stück vom Dorfleben ist verschwunden. Rationalisiert und irgendwo anders angesiedelt. Was natürlich auch damit zu tun hat, dass weniger Kinder da sind.

Und noch weniger Mittelständler, wie der Bürgermeister so gern in Imagefilmen meint, obwohl es eher um Handwerker und Kleinbetriebe geht. Die mit größeren Maschinen weniger Leute brauchen. Also fährt fast das ganze Dorf morgens in nebeliger Frühe Dutzende Kilometer weit, um in der Stadt zu arbeiten. Da spielt sich dann auch weniger Leben in der Öffentlichkeit ab. Man trifft sich eher bei Dorf- und Familienfesten.

Noch funktioniert die besorgte Dorfmaschine des Wissens übereinander. Heimat ist in so einem Fall auch: Alle wissen fast alles übereinander. Was auch die Basis für Hilfe ist, wenn man mal welche braucht. Und für echten Zoff, der Generationen hält, wenn einer wirklich stur sein Ding durchzieht.

Und von solchen Heimaten gibt es viele. Man kann nicht immer vom Großstadtgefühl ausgehen, wenn man beschreiben will, wie die Veränderungen wirken im Land. Und wie Menschen damit umgehen, wenn Entscheidungen nicht mehr erklärt werden und weit weg passieren.

Aus so einem Dorf irgendwo in der Stille des Landes ist die Entfernung nach Brüssel noch zehnmal größer als etwa aus Leipzig. Was dort entschieden wird, hat mit dem eigenen Alltag fast nichts mehr zu tun – wirkt aber immer wie eine Störung. Eine fortwährende Beunruhigung. Und Bevormundung von Leuten, die man überhaupt nicht kennt.

So wie die ewig vor sich hinköchelnde Dieselaffäre, die natürlich diese aufs Auto angewiesenen Bewohner der stillen Provinz noch viel mehr trifft als die Großstädter. Man bekommt so eine Ahnung von der zunehmenden Befremdnis über das, was „die da oben“ die ganze Zeit reden und beschließen. Als wäre es ein anderer Stern. Unerreichbar sowieso, unbeeinflussbar ebenfalls. Aliens mit Alien-Problemen, die mit der Wirklichkeit in den verlassenen Landschaften kaum noch etwas zu tun haben.

Was ja nicht aufhört, wenn man die Ebenen darunter anschaut.

Wahrscheinlich kann nicht einmal Angela Merkel etwas dafür. Sie steht eher für dieses Gesamtgefühl von Verlassensein, von einem Nicht-mehr-gemeint-sein. Als mache sie nur Politik für andere, die hier niemand kennt. Was ja auch meist stimmt. Es greift nicht mehr ineinander. Und für viele, die dann morgens über die nassen Landstraßen fahren zu einem Job, der zwar Geld bringt, aber nicht wirklich begeistert, wird das tatsächlich zu so einem Rumoren: Und wir?

Wer kümmert sich um uns?

Darum, dass zehrende Arbeit auch belohnt wird? Dass man nicht immer das Gefühl hat, lästig oder gar austauschbar zu sein. Austauschbar gegen Billigarbeiter, die fürs halbe Geld dieselbe Arbeit machen können. Das ist die Stelle, an der ich ja dann die Entstehungsgeschichte unserer tollen „Landwurst“ im Supermarkt erzählen könnte.

Mache ich jetzt aber nicht.

Es gäbe Geschichten genug, die wir auch in dieser Zeitung erzählen könnten, wenn wir uns nicht jeden Tag wieder dafür entschuldigen müssten, dass wir immer noch nicht genug schaffen. Die Missachtung von wirklich wichtiger Arbeit geht weiter. Auch das so ein Thema einer durchaus nachdenklichen Landreise. Es sind auch viele Menschen aus diesen stillen Dörfern, die immer mutloser werden und auch Arbeitsstellen verlassen, die sie eigentlich gern ausgefüllt haben – aber wo ihnen dann („Sie arbeiten doch so gerne!?“) immer mehr Pflichten und Tätigkeiten aufgehalst wurden, was die großen Reformer dann Synergie oder Effizienz nennen.

Was aber nur Menschen zermahlt, die einmal Arbeit noch mit Freude ausgefüllt haben.

Sie sehen schon: Es tun sich alle Abgründe auf, die wir selbst in diesem ach so erfolgreichen Leipzig schon sehen. Auch wenn einige unserer hochbezahlten Marketing-Experten das alles schön zuschmieren mit „Hypezig“ oder „Boomtown“. Die Erdrutsche, die wir erleben, haben mit diesem immer greifbareren Gefühl zu tun, dass hinter den Potemkinschen Fassaden die glattgeschmirgelte Trostlosigkeit der Grauen Männer steckt, die alles zu Geld und Ware machen. Und denen es egal ist, ob die Menschen ihren Mut und ihre Freude am Arbeiten verlieren.

So von außen betrachtet, wirkt das alles wie ein Super-Computerprogramm, das so langsam auf Verschleiß läuft und in dem die ersten Daten und Funktionen verschwinden. Noch kein System-Error, aber so ein flaues Gefühl, dass das Programm nicht mehr lange so durchhält.

Und dass sich mal wieder jemand daranmachen müsste, das ganze Ding wieder auf Vordermann zu bringen und die wichtigsten Funktionen wieder zum Laufen zu bringen.

Was aber mit Menschen zu tun hat. Ihren Hoffnungen. Und ihren Ängsten, dass das jetzt immer so weitergeht.

Die Serie „Nachdenken über …“

Angela MerkelNachdenken über ...Heimat
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Böhlitzer kämpfen um das artenreiche Biotop im ehemaligen Steinbruch am Holzberg
Mitglieder der Bürgerinitiative Böhlitz. Foto: BI Böhlitz

Foto: BI Böhlitz

Für alle LeserEs gibt mindestens drei Böhlitz in Westsachsen. Jetzt hat das kleine Böhlitz, das Ortsteil von Thallwitz ist, für Aufmerksamkeit gesorgt. Denn ein Verkauf, der eines der wertvollsten Biotope nahe des Ortes in eine Deponie zu verwandeln droht, bringt die Böhlitzer auf die Palme. Am 14. März übergaben die Böhlitzer eine Petition an Dr. Matthias Rößler, Präsident des Sächsischen Landtags.
Leipziger Buchmesse 2019: Neonazi-Kundgebung statt Kubitschek-Show?
Protest gegen Compact auf der Leipziger Buchmesse. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle LeserSowohl in Frankfurt als auch in Leipzig dominierte der rechte Verleger Götz Kubitschek in den vergangenen Jahren die Buchmesse-Berichterstattung. Das wird diesmal wohl anders sein: Kubitscheks „Antaios“-Verlag ist nicht angemeldet. Stattdessen plant die Neonazipartei „Die Rechte“ eine Kundgebung, um sie nach ersten Informationen heute wieder abzusagen. Auch viele eher unbekannte rechte Verlage werden mit Ständen vertreten sein. Bereits am heutigen Mittwoch, den 20. März, findet ab 18 Uhr auf dem Augustusplatz eine antirassistische Kundgebung des Bündnisses „Leipzig liest weltoffen“ statt.
Am 5. August im Täubchenthal: Die britische Soul-Stimme Michael Kiwanuka
Michael Kiwanuka. © 13Artists

© 13Artists

Es brauchte keine zwei EPs, schon konnte Michael Kiwanuka mit seiner einzigartigen Musik Stars wie Adele in seinen Bann ziehen. Nun kommt der Old School Soul-Musiker im August 2019 für zwei Termine nach Leipzig und Stuttgart.
Fehlt es an einem guten Verkehrsmanagement oder fehlen schlicht die sicheren Radwege?
Verkehrsunfall an der Kreuzung Friedrich-Ebert-Straße / Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 18. März, meldete sich Torsten Herbst mal wieder zu Wort. In Sachsen ist ja längst schon so eine Art Vorwahlkampf zur Landtagswahl entbrannt. Die FDP will wieder rein ins Parlament und versucht nun irgendwie von außen die Themen im Land zu bespielen – so wie Torsten Herbst aus dem Bundestag. Er sprang auf eine Meldung zu den markant gewachsenen Todeszahlen im sächsischen Verkehr an.
Auch im Leipziger Messekonzern gibt es großenteils keine Tarifverträge
Fahnen vor dem Messeturm. Foto: Leipziger Messe/Grubitzsch

Foto: Leipziger Messe/Grubitzsch

Für alle Leser Da hat nun so langsam auch Sachsens Staatsregierung das Thema ordentlicher Tarifverträge für sich entdeckt. Etwa wenn Sozialministerin Barbara Klepsch am 6. Dezember sagte: „Zu allererst bedarf es einer angemessenen Entlohnung und guter Arbeitsbedingungen für unsere Pflegekräfte. Es ist wichtig, dass sich die Arbeits- und Sozialministerkonferenz auf diese Themen verständigt. Der Bund sollte auf die Tarifparteien für eine Einführung eines flächendeckenden Tarifvertrages in der Altenpflege einwirken.“ Aber wie sieht es eigentlich bei Sachsens Staatsbetrieben aus?
Die eine übermächtige Globalisierung gibt es überhaupt nicht
Professor Matthias Middell mit dem von ihm herausgegebenen "Routledge Handbook of Transregional Studies". Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserGlobalisierung? „Ein Plastikwort mit vielen Definitionen und vielen Nachteilen.“ Wenn überhaupt, dann spricht Prof. Dr. Matthias Middell lieber von „Globalisierungen“. Denn es gibt viele völlig unterschiedliche Entwicklungen, in denen menschliches Erleben auf einmal die ganze Erde umspannt. Und nicht jede ist bedrohlich. Auch wenn die neue Vielfalt viele Menschen erschreckt. Aber sie erschreckt auch, weil selbst Medien selten differenzieren und klar sagen, welche Globalisierung sie eigentlich meinen. Ein Handbuch aus der Uni Leipzig soll jetzt helfen dabei.
Konfetti im Bier: Das erste Buch direkt aus der Ultra-Szene von St. Pauli
Toni Gottschalk: Konfetti im Bier. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan wartet die ganze Zeit auf das Konfetti. Man verbindet Ultras im Fußball ja nicht unbedingt mit Konfetti und Pappnasen, eher mit Bengalos und geharnischten Polizeieinsätzen. Und man erwartet natürlich nicht, dass ein richtiger Ultra sich hinsetzt und ein dickes Buch über seine Abenteuer schreibt. Vielleicht hinterher? Toni Gottschalk war seit 2001 dabei. Da war er 20. Seit 2006 hat er die Ultras vom FC St. Pauli aktiv begleitet.
MDV teilt mit: Keine Tariferhöhung in Leipzig zum 1. August 2019
Die neue XL-Straßenbahn unterwegs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 18. März, hat die Gesellschafterversammlung des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) eine Vielzahl von Veränderungen im Tarif beschlossen, die vorbehaltlich der Zustimmung der Genehmigungsbehörden ab 1. August in Kraft treten. Und das Allerneueste ist die simple Nachricht: Die Fahrpreise in Leipzig (Tarifzone 110) bleiben dank des 2018 für 2019/20 im Stadtrat beschlossene Tarifmoratoriums konstant.
Am 10. April im UT Connewitz: Alice Phoebe Lou – The Paper Castles2019 Tour
Quelle: Motor Entertainment GmbH

Quelle: Motor Entertainment GmbH

Alice Phoebe Lou hat am 08.03.2019 ihr heiß erwartetes Album PAPER CASTLES veröffentlicht. Im Moment befindet sie sich auf einer umfangreichen internationalen Tour.
Offenbar wieder Abschiebungen von Leipzig nach Afghanistan – Protest gegen Polizeieinsatz in Nürnberg
Demo gegen Abschiebungen nach Afghanistan im Juni 2017. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAfghanistan ist nicht sicher. Dennoch schiebt Deutschland immer wieder Menschen in dieses Land ab. Allein vom Leipziger Flughafen aus wurden im vergangenen Jahr mehr als 50 Menschen nach Afghanistan abgeschoben. Ein weiterer Abschiebeflug soll offenbar noch am heutigen Dienstagabend, den 19. März, starten. Weil sich unter den Betroffenen auch ein Suizidgefährdeter befinden soll, kam es in Nürnberg zu einem SEK-Einsatz und einer Demonstration.
Kommentar zu Fridays for Future: Da lugt ein Generationenkonflikt hervor
Another world ... Eines der vielen Schilder auf der Demo am 15. März in Leipzig. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle Leser„Kannst du mir vielleicht mal sagen, was das Klima mit dem Weltfrieden zu tun hat? Findste den Nobelpreis für die Thunberg nicht ein bisschen übertrieben? Die sollen in die Schule gehen!“ Das „findste“ klang wirklich finster. Leicht aggressiv der sächsische Tonfall. Wie erklärst du jetzt jemanden die Weltzusammenhänge, ohne dessen pädagogisches Selbstbewusstsein zu untergraben? Wo doch jeder seine Meinung haben kann? Wir sind doch alle gleichberechtigt. Wir haben doch alle das gleiche Recht auf unsere … Worauf? Auf Tatsachen, vielleicht auf Fakten?
Über eine EU-Richtlinie, die für radikalen Streit im Netz sorgt (3): Artikel 11 und die Presse
Urheberrechte werden durch die Richtlinie neu geklärt. Foto: PDPics auf Pixabay

Foto: PDPics auf Pixabay

Für alle LeserDie Kritik an der neuen EU-Richtlinie, welche am 25. März 2019 beschlossen oder abgelehnt werden wird, reibt sich längst nicht nur an Artikel 13, welcher Gegenstand der ersten Teile war. Besonders häufig wird in der Debatte auch der Artikel 11 aufs Korn genommen. Dieser führt ein Leistungsschutzrecht für Presseunternehmen ein. Und zwar kein besonderes Leistungsschutzrecht, sondern exakt das gleiche, das ausübende Künstler, Tonträgerunternehmen, Filmhersteller und Sendeunternehmen genießen.
Leipziger Befürworter für das Grundeinkommen brauchen noch Unterschriften zur Stadtratskandidatur
Hier geht es zum Briefwahllokal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMittlerweile wird ja wenigstens diskutiert über das bedingungslose Grundeinkommen, wenn auch zuweilen recht schräg und mit vielen alten Vorurteilen. Ein bedingungsloses Grundeinkommen würde unsere Gesellschaft verändern. Und es würde mit Sicherheit viele Vorurteile widerlegen. Aber um die Diskussion zu ernsthafter Größe zu bringen, braucht es Öffentlichkeit. Deswegen sammeln Befürworter des BGE jetzt Unterschriften, um zur Stadtratswahl in Leipzig kandidieren zu können. Zwei Tage haben sie noch Zeit.
Sachsens Bildungssystem gehört gründlich modernisiert
Übergabe des Ergebnisberichts an Ministerpräsident Michael Kretschmer, Landtagspräsident Matthias Rößler und Kultusminister Christian Piwarz. Foto: Fortschritt-Vision-Diskurs e.V.

Foto: Fortschritt-Vision-Diskurs e.V.

Für alle LeserWer wüsste besser, was an unserem Bildungssystem nicht funktioniert, als die, die jeden Tag drinsitzen oder jüngst noch dringesessen haben: Schüler/-innen und Student/-innen. Und genau die setzten sich vom 23. bis 25. November 2018 im Rathaus Dresden auf Einladung des Fortschritt-Vision-Diskurs e.V. in einer 24-Stunden-Diskussion zusammen, um Vorschläge zu erarbeiten, wie Sachsen und sein Bildungssystem verändert werden könnten.
Am Montag konnte die derangierte Löffelfamilie wieder repariert werden
Reparatur der Löffelfamilie am 18. März. Foto: Löffelfamilie e.V.

Foto: Löffelfamilie e.V.

Für alle LeserSie dürfen wieder löffeln, tischfertige Gerichte aus dem VEB Feinkost Leipzig. Am 7. März hatte der Löffelfamilie e. V., der sich seit Jahren um den Erhalt der einmaligen Reklame-Familie am Giebel der Feinkost in der Karl-Liebknecht-Straße kümmert, um Hilfe gebeten. Denn bei einer Demonstration für das von der Polizei geräumte „Triangle“ waren mehrere der Leuchtstoffröhren zu Bruch gegangen.