Nachdenken über ... 1918 ff.

Warum wir stolz sein dürfen auf zwei gelungene Revolutionen

Für alle LeserAm Mittwoch, 24. Oktober, gibt es um 18:30 Uhr im ehemaligen Stasi-Kinosaal der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ eine ganz besondere Buchpräsentation. Die Autoren des Buches „Lob der Revolution. Die Geburt der deutschen Demokratie“ Lars-Broder Keil und Sven Felix Kellerhoff stellen ihr Buch vor und erklären auch, warum wir endlich ein Lob für diese Revolution finden sollten, statt der üblichen Verachtung.

„Nichts ist so hartnäckig wie ein schlechter Ruf“, heißt es eingangs im Buch. Doch genau damit wollen die Autoren Lars-Broder Keil und Sven Felix Kellerhoff aufräumen. Sie wollen einen Perspektivwechsel schaffen.

„In Wirklichkeit handelt es sich bei der Revolution von 1918/19 um den wohl am meisten unterschätzten Erfolg der jüngeren deutschen Geschichte. Natürlich ist sie nicht unblutig abgelaufen wie der friedliche Aufstand der Menschen in der DDR, der 1989/90 zum Sturm des SED-Regimes geführt hat. Aber gemessen an den Verhältnissen der Zeit ist es erstaunlich, wie gewaltarm der Umsturz vor 100 Jahren die jahrhundertealte Herrschaft der deutschen Monarchie hinweggefegt hat.“

Das Buch haben wir hier besprochen.

Bis heute ist der Blick auf die Revolution vom 9. November 1918 durch all das, was danach kam, verstellt – die blutigen Angriffe von links und rechts. Den einen ging die Revolution nicht weit genug, sie wollten gern bolschewistische Zustände – und sorgten damit erst dafür, dass die neue Demokratie massiv in Gefahr geriet. Die anderen hassten die Demokratie und taten alles dafür, sie zu unterminieren.

Was dann 1933 zum Scheitern der Weimarer Republik führte. So bekam diese erste wirklich lebendige Demokratie in Deutschland einen doppelten Makel – den Linken war sie nicht revolutionär genug, und die Rechten holen ihre alten Waffen gegen die Demokratie wieder aus der Kiste und versuchen wieder ein Roll-back, wie sie es 1933 schon einmal geschafft haben. Mit den bekannten furchtbaren Folgen.

Deswegen haben auch die Historiker der jüngeren Vergangenheit selten bis nie gewürdigt, was in diesem seltsamen November 1918 eigentlich erreicht wurde. Sie haben den Vorgängen, die ja nun eindeutig eine Ablösung der alten Herrschaftsverhältnisse und die Gründung einer echten Republik samt Verfassung bedeuteten, sogar den Rang einer Revolution abgesprochen.

Irgendwie waren ihnen wohl die Reden nicht feurig genug, das Volk nicht siegestrunken genug oder die Barrikaden zu klein. Und es passte so schön in die alte Märchenerzählung, die Deutschen könnten einfach keine gelungene Revolution zustande bringen.

Da war immer die französische Revolution von 1789 das große Vorbild. Ohne dass den Autoren auch nur dämmerte, dass jede einzelne französische Revolution immer auch ihr Roll-back erlebte. Jedes Mal fand sich eine Staatselite, die nur zu gern bereit war, die komplette Republik zu verraten und dem erstbesten Diktator hinterherzulaufen, der mit seinen gehorsamen Mannschaften die Nationalversammlung besetzte.

Die Deutschen sind schlechtere Redenschwinger. Das stimmt. Gegen das herrliche republikanische Pathos, das Victor Hugo in seiner Streitschrift „Napoleon le Petit“ von 1851 entfaltet (auf deutsch unter dem Titel „Geschichte eines Verbrechens“ erschienen), können sie nicht an. Das liegt ihnen nicht.

Deswegen wurde ja Friedrich Ebert, dieser knochentrockene Sozialdemokrat, erster Präsident. Und die Präsidenten der Neuzeit sind nicht viel anders. Eher Bürokratentypen als furiose Republikaner. Deswegen gibt es auch keinen großen deutschen Revolutionsroman wie Hugos „Die Elenden“.

Denn dazu bräuchte man einen unverstellten Blick, nicht dieses verkrampfte „vor allem das Schlechte sehen“. Sondern die tiefwurzelnde Überzeugung, dass es eine Republik zu verteidigen gilt. Immer. Und mit allen Kräften.

Was übrigens ein Grund ist dafür, dass unsere sogenannten „Volksparteien“ ihre Wähler verlieren. Sie sind konturlos geworden, verwaschen, immer wider zu faulen Kompromissen mit den Leuten bereit, die sich heute Populisten nennen, aber in Wirklichkeit Feinde der Demokratie sind. Und natürlich so laut schreien, weil sie was erreichen wollen. Und weil sie sehen, wie die scheinbar so tapferen Demokraten einknicken und eine ihrer dummen Thesen nach der anderen übernehmen.

Ein Thema, auf das am Montag in einem Interview der „Frankfurter Rundschau“ auch der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck einging.

„Revolutionen sind Umbrüche. Da gestaltet sich eine Gesellschaft neu“, sagte er. „Wenn man ein politischer Mensch ist, sind das entscheidende Phasen. Die Revolution von 1918 ist der Wendepunkt der deutschen Neuzeit: Sie leitete das Ende des Ersten Weltkriegs ein. Dass junge Männer den Mut hatten, unter Gefahr für Leib und Leben für eine radikale politische Idee, nämlich den Frieden, auf die Straße zu gehen, beeindruckt mich nach wie vor. Wir haben schon 100-Jahres-Feiern gehabt, die bedeutungsloser waren.“

Wir haben tatsächlich zwei erfolgreiche Revolutionen hingelegt. 1989 kommt dazu.

Doch nun scheinen sich die heutigen Rechten ausgerechnet diese Revolution anzueignen, regelrecht zu kapern, wie Habeck feststellt: „Haben jetzt die Rechten die deutschen Revolutionen gekapert – speziell die von 1989? Sie versuchen es. Westdeutsche Oberstudienräte und Staatssekretäre …“

Was eigentlich die Ostdeutschen erschrecken sollte. Wieder sind es ein paar alte westdeutsche Staatsbeamte, die sich den Herbst von 1989 einfach anmaßen. Plus die Rechtsradikalen, die auf ihren Demonstrationen unverhohlen plakatieren: „Wir sind das Volk“.

Was sie natürlich auch deshalb leicht können, weil es das Volk, das da beschworen wird, gar nicht gibt. Dazu ist unsere Gesellschaft längst viel zu vielgestaltig. Sie sind sozusagen der Überrest eines Volkes, das mal in Erdhütten lebte und auf Fellen schlief. Und das toll fand.

Sie haben panische Angst vor Veränderungen. Daher kommt ihre ganze Bewegtheit. Sie wollen die Konflikte der Welt dadurch lösen, dass sie alles wieder 1.000 Jahre zurückdrehen. Oder 80. Weil das das ist, was sie sich vorstellen können.

Ein Elend, wenn dann die sogenannten Volksparteien diesen jämmerlichen Quark auch noch übernehmen und verstärken. Als wenn im Vorgestern die Lösung für die Probleme von heute läge. Oder sich zumindest davon treiben lassen – so wie unsere großen, reichweitenbesessenen Medien.

Aber das hat Nico Semsrott schon schön auf den Punkt gebracht.

Nico Semsrott: Warum bekommt die AfD so viel Medienaufmerksamkeit? | heute-show vom 19.10.201

Ich lasse es mal bei der Pointe von Nico Semsrott.

Da ist alles gesagt.

Die Serie „Nachdenken über ..“

Leipziger Zeitung Nr. 60: Wer etwas erreichen will, braucht Geduld und den Atem eines Marathonläufers

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mit „Leipzig Museum on Tour. Leipziger Schätze unterwegs“ fährt das Stadtmuseum vielsprachig auf die Stadtfeste des Sommers
Die Teilnehmer des Projekts „Museum on tour“. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Stadtgeschichtlichees Museum Leipzig

Für alle LeserMuseen haben ja ein gewisses Schwellenproblem. Wer nicht sowieso ein gewohnheitsmäßiger Museumsbesucher ist, scheut sich meist, eine Museumsausstellung zu besuchen. Auch dann, wenn es eigentlich um die Geschichte seiner Stadt geht. Das Stadtgeschichtliche Museum dachte sich an dieser Stelle: Wenn die jungen Leute nicht kommen, fahren wir eben hin zu ihnen. Und nehmen ein paar schöne Anschauungsstücke mit: Museum on Tour eben.
SPD-Fraktion fordert die Verwaltung auf, die Leipziger Unfallschwerpunkte tatsächlich zeitnah zu entschärfen
Erinnerung an den tödliche Radunfall am Kleinmessegelände. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Unfallgeschehen in Leipzig ist eigentlich nicht wesentlich dramatischer geworden als in den Vorjahren. Aber da immer mehr Leipziger mit dem Rad auch im Alltag unterwegs sind, werden auch immer öfter Radfahrer Opfer von Unfällen, die sich an einigen Stellen im Stadtgebiet auffällig häufen. Die SPD-Fraktion im Stadtrat stärkt jetzt dem OBM den Rücken, diese Unfallschwerpunkte systematisch zu entschärfen.
Am heutigen Dienstag demonstrieren die Grünen wieder für durchgängige Radstreifen in der Jahnallee
Die rechtlich wahrscheinlichste Zukunft auf der inneren Jahnallee. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm heutigen Dienstag, 18. Juni, demonstriert der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen erneut für sicheren Radverkehr in der Inneren Jahnallee ab Leibnizstraße stadtauswärts. „Die Menschen nehmen die Verkehrswende inzwischen in die eigenen Hände und fahren verstärkt in Leipzig mit dem Fahrrad“, stellt Katharina Krefft, die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Leipziger Stadtrat, dazu fest.
West-Ost-Route durch die Beethovenstraße ist seit Montag Fahrradstraße
Die Beethovenstraße ist jetzt offiziell Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte es ein klein wenig anders ablaufen am Montag, 17. Juni. Die Schilderfirma sollte mit Montagewagen am Kreisverkehr an der Beethovenstraße stehen. Die Montage des ersten Schilds „Fahrradstraße“ sollte fotogen ins Bild gesetzt werden. Aber die Jungs vom Schilderdienst waren schneller, auftragsgemäß hatten sie um 12 Uhr schon den größten Teil der Beethovenstraße im Musikviertel umgeschildert.
Verschwunden: Die verhinderte Suche nach zwangsadoptierten Kindern aus der DDR
Sylvia Kabus: Verschwunden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs waren nicht nur fünf Fälle, wie lange Zeit kolportiert wurde. Eher waren es einige hundert Fälle, in denen Kinder in der DDR ihren Eltern weggenommen und zwangsadopiert wurden. Seit 2018 ist das Thema endlich auf der Tagesordnung. Doch Gesetze, die eigentlich wichtig sind, schützen in diesem Fall auch die Täter und verhindern, dass Eltern ihre verschwundenen Kinder wiederfinden. Leicht ist die Spurensuche von Sylvia Kabus nicht.
Micha allein zu Haus: Letzter Ausweg „Klimakonferenz“ ohne alle + Update
AfD und Union – Für Fridays for Future beides keine Partner, wenn es um die Meisterung des Klimawandels geht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 68Er hat sich stets bemüht. Steht dieser Satz in einem Arbeitszeugnis, ist guter Rat teuer, der nächste Job rückt in die Ferne und man klagt gegen den abwertenden Satz. Diese Möglichkeit wird Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) nach dem 1. September 2019, nach der Sachsenwahl nicht mehr haben. Im besten Falle wird er noch etwas entscheiden können, nämlich eine Regierung mit Grünen und SPD zu bilden.
Buchvorstellung »Polens letzte Juden« und der Film »Sterne«
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Am Montag, den 24. Juni 2019, 17.00 Uhr, laden das Leibniz-Institut für jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow, Vandenhoeck & Ruprecht Verlage sowie das Polnische Institut Berlin – Filiale Leipzig zu einem Gespräch zwischen dem Historiker David Kowalski und der Slawistin Anna Artwińska ein. Im Mittelpunkt steht die 2018 am Dubnow-Institut entstandene Publikation »Polens letzte Juden. Herkunft und Dissidenz um 1968«.
Minister weiß nichts von einem naturschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren zum Biotop am Holzberg
Das Naturparadies am Holzberg bei Böhlitz. Foto: BI Böhlitz

Foto: BI Böhlitz

Für alle LeserDass im einstigen Steinbruch am Holzberg bei Böhlitz zahlreiche streng geschützte Arten ein Zuhause gefunden haben, streitet Sachsens Landwirtschaftsminister gar nicht ab. Der Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, Wolfram Günther, hatte extra angefragt, wie es um den Arten-, Biotop- und Landschaftsschutz im Steinbruch Holzberg steht, der jetzt durch die geplante Verfüllung mit Schuttmaterial bedroht ist.
Vom Ausstieg aus der Kohle sind in Sachsen tatsächlich nur 4.800 Arbeitsplätze betroffen
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserWenn man der sächsischen Staatsregierung glauben wollte, dann ginge es beim Kohleausstieg in der Lausitz und im Mitteldeutschen Revier um fast 27.000 Arbeitsplätze, die irgendwie unmittelbar oder mittelbar mit Kohleförderung und Kohleverstromung zu tun haben. Die Zahl kolportierte die Staatsregierung auch wieder auf ihrer Website „Strukturwandel in den sächsischen Braunkohleregionen“. Eine Zahl, die der Landtagsabgeordnete Marco Böhme völlig unglaubwürdig fand.
Bis 2050 sollen alle Wälder in Deutschland ökologisch bewirtschaftet werden
Femelschlag im Waldgebiet Die Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Thema Klimawandel wird nun schon seit über 30 Jahren über die Abholzung der tropischen Wälder diskutiert. Die EU will jetzt – so berichtet jedenfalls die F.A.Z. – mit einem Maßnahmepaket der Urwaldvernichtung gegensteuern. Aber das Paket scheint wieder mal an den zerstrittenen Regierungen zu scheitern. Und in Deutschland? Auch hier steht ein kompletter Paradigmenwechsel an. So sehen es jedenfalls die Grünen im Bundestag. Und das sollte man zumindest ernst nehmen.
So aktuell wie vor 100 Jahren: Ohne Frauen keine Demokratie!
Homepage der Feministischen Sommeruniversität. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserBevor am Samstag, 29. Juni, das „Leipziger Frauen*festival“ startet, gibt es am Freitag und Samstag die Feministische Sommeruni Leipzig 2019 „Ohne Frauen keine Demokratie!“, die auch daran erinnert, dass Frauen in Deutschland vor 100 Jahren zum ersten Mal ihr Wahlrecht ausüben durften. Der Kampf der Frauenbewegung ist natürlich älter. Und er hat seine Wurzeln in Leipzig.
Theateraufführungen „Casablanca Reloaded“ vom 6. – 7. Juli und 12. – 15. August
Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Als die Casablanca-Filmbüchse verschwindet, sieht sich ein von seiner Ehe desillusioniertes Filmvorführer-Pärchen gezwungen, in die berühmten Rollen zu schlüpfen, um ihn nachzuspielen. Hingerissen vom besten Liebesfilm aller Zeiten finden sie wieder zusammen – mit Live-Musik, in schwarzweiß und mit vielen Hüten.
Kurt Masur entzaubert: Roland Meys Streitschrift deutlich erweitert im Buchhandel
Roland Mey: Kurt Masur entzaubert. Foto:Ralf Julke

Foto:Ralf Julke

Für alle LeserWie umgehen mit dieser DDR-Geschichte? Das ist auch in Leipzig eine Frage. Eine Frage, die auch Roland Mey umtreibt, der 1990 als Stadtrat für die SPD gewählt wurde, im Ruhestand aber überhaupt nicht ruhen will. Und dass der einstige Gewandhauskapellmeister Kurt Masur bis heute immer wieder als Held der Friedlichen Revolution gepriesen wird, findet er inakzeptabel. Seine kleine Broschüre „Kurt Masur entzaubert“ ist im Lauf der Jahre also immer seitenreicher geworden.
Vereinssoftware – im Digitalen Zeitalter ein Muss

Foto: SportMember

Nutzt euer Verein bereits eine Vereinssoftware? Nein? Dann ist es aber allerhöchste Zeit! Die richtige Vereinssoftware kann einem nicht nur einen Haufen Zeit, Arbeit und Nerven ersparen, sondern gibt einem darüber hinaus auch noch absolute Sicherheit, dass alles was im und um den Verein passiert, so läuft wie es soll! Und auch wenn ihr schon eine Vereinssoftware nutzt, lohnt es sich zu schauen, was sich auf dem Markt tut – denn die digitale Welt entwickelt sich zur Zeit schneller als man gucken kann.
33-Jähriger nach Misshandlung seiner Freundin verurteilt

Amtsgericht Leipzig. Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDas Amtsgericht Leipzig hat einen 33-Jährigen wegen vorsätzlicher Körperverletzung, Nötigung und Verstoßes gegen das Waffengesetz zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und drei Monaten verurteilt. Der Mann soll seine ehemalige Freundin in seiner Wohnung misshandelt haben. Er selbst stellte sich vor Gericht eher als Opfer dar.