Nachdenken über ... das Gespräch

Weiße Männer in der sprachlosen Opferrolle

Für alle LeserEin sehr schönes Interview zu einem eindrucksvollen Vorgang bei einer Vorlesung an der Uni Greifswald gab’s dieser Tage auf ze.tt. Justament in einer Vorlesung über die Manipulation besorgter Bürgerinnen & Bürger durch rechtes Framing von Eric Wallis tauchte eine Gruppe Identitärer auf und kaperte mit einem Transparent die Bühne. Motto: Man dürfe seine Meinung ja nicht äußern. Da waren sie bei Wallis aber falsch.

Denn der forderte die Herren aus der rechten Identitätsecke zum Mitmachen auf. Und was taten sie? Sie verkrümelten sich.

Da schreit es in jedem Schulhofrabauken: Opfer!

Da sehen sie sich ja gern, die Herren Gleichgefärbten.

Nur wirkte das diesmal denkbar peinlich. Wie der Auftritt einer Laienspielertruppe, die mit Transparent aufzieht, fordert, dass sie mitreden dürfe. Und wenn man sie auffordert mitzureden, dann kneifen diese Leute und verdrücken sich. Eindeutig: Die wollen nicht mitreden und zuhören. Die wollen nur alleine reden dürfen.

Ganz allein. Im Kämmerlein. Wo ihnen niemand widerspricht.

Aber das war gar nicht das zentrale Thema im Interview. Denn Wallis hält ja seine Vorträge zum Framing nicht, um die Opfer-Rollen-Fetischisten aus der rechtsradikalen Ecke zu agitieren. Mit denen kann man ja – das Video zeigt es – nun wirklich nicht reden. Immer wenn es wirklich ernst wird, flüchten sie. Ihr ganzer Auftritt: kraftmeiernde Feigheit.

Denn: Zur Kommunikation braucht man Mut. Das ist eigentlich die Botschaft des Interviews. Wir leben in einer Zeit, in der viele Menschen nicht mehr den Mut haben zu kommunizieren. Sie sind in ihren Gefühlen gefangen und reagieren, wenn sie mal zur Rede gestellt werden, mit Flucht oder Aggression. Vielleicht war es ja nie anders. Es war ja ein elementarer Bestandteil der patriachalen Kultur, dass die Herren der Schöpfung nie infrage gestellt wurden. Und wenn die klugen Frauen in ihrer Umgebung mal ernsthafter nachfragten, reagierten sie wie Diederich Heßling aus „Der Untertan“ – mit Gebrüll, Türenknallen und: „So etwas verbitte ich mir in MEINEM HAUSE!“

So ungefähr.

Wir erkennen das Muster nur nicht, weil es uns so vertraut ist. Weil wir dem immer wieder begegnet sind, es aber nicht mit der Not der alten Patriarchen in Verbindung bringen, über die Margarete Stokowski in ihren „Spiegel“-Kolumnen so beharrlich schreibt. Nur scheinen ausgerechnet die beleidigten alten weißen Männer diese Kolumnen nicht zu lesen. Weil – nun ja – sie sich angegriffen fühlen. Von einer scharfzüngigen Frau.

Wie Diederich daheim, als ihm seine Schwester kontra gab.

Es ist genau dasselbe Syndrom. Es geht ja diesen wütenden weißen Männern gar nicht um „die Ausländer“. Die kennen sie meist gar nicht, machen lieber einen großen Bogen um sie. Außer man kann sie mal gemeinsam „jagen“ (Chemnitz, Gauland). Sie fühlen sich sogar wohl in ihrer Opferrolle. (Außer Hase, der muss hierbleiben. Der Ton in der Stimme seiner Begleiterin ist ja unüberhörbar). Und wo sie die Chance sehen, schlüpfen sie hinein, machen einen auf zutiefst gekränkt, verletzt und permanent boshaft infrage gestellt.

Von Frauen. Und Kindern. Und diesen seltsamen Kosmopoliten (Grünen, Linken, Demokraten …), die mit der neuen Zeit irgendwie besser zurechtkommen. Was ja eine Schwäche ist in ihren Augen. Denn wer keine Grenzen zieht, keine Roten Linien, keine WERTE setzt und geharnischt ist für die Verteidigung des Abendlandes – der zerstört ja alles, der flutet das Land ja mit Ausländern, der macht alles zu Multikulti. Der akzeptiert auch noch Homosexuelle und so weiter.

Je länger man diesen süffisant zur Tat schreitenden Altherren zuschaut und zuhört, umso stärker wird der Eindruck, dass Margarete Stokowski recht hat. Und dass wir in einer Welt leben, in der diese alten Patriachen nicht mehr zurechtkommen. Denn zu ihrer Ausbildung gehört die Fähigkeit zum Gespräch nicht. Können sie einfach nicht.

Und sind dann rat- und hilflos, wenn gerade Kommunikation immer wichtiger wird.

Nicht ohne Grund kann Eric Wallis über diese mit sich selbst identitären Herren nur den Kopf schütteln. Wenn man sie denn mal bittet, mitzudiskutieren, kommt da nichts. Null.

„Exakt. Der Beginn einer Kommunikation ist, sich erstmals auf die klassische Struktur einlassen: das Sprecher-Empfänger-Prinzip. Jemand sagt etwas, ich höre zu, ich antworte, das Gegenüber hört zu, und so weiter“, sagt Wallis im Interview. „Die ganz simplen Gesprächsgrundlagen achten, das ist etwas, das sehen Sie ja zum Beispiel in Talkshows gar nicht mehr. Da rattern die Leute einfach ihre Positionen runter, das sind keine wirklichen Gespräche. Das treibt natürlich die Leute kommunikativ auseinander, wenn sie sowas ständig sehen.“

Da könnte man einen Einschub zu Talkshows machen und dem dort dominierenden männlichen Prinzips des Schlag-Abtauschs. Eigentlich ist es Boxen mit Worten. Vielleicht auch, weil immer wieder die falschen Nasen eingeladen werden, Leute, die eine „Position“ einnehmen. Sollen. Das ist ja Zweck dieser Sparring-Runden, aus denen dann Ausschnitte bei Youtube auftauchen: „X hat Y fertig gemacht! Toll!!!“ Es geht nicht ums Gespräch. Man beachte einfach auch die AfD-Berichterstattung aus dem Bundestag.  Das ist Klopperei-Inszenierung. Was sind wir doch für tolle Schlägertypen.

Den hab ich aber …

Gespräche entwickeln sich, man reagiert aufeinander, bestätigt sich, erzählt Beispiele, versucht die Worte des anderen aufzunehmen, nähert sich an – oder aber, wie ja die männlichste unter allen AfD-Prominenten vorgemacht hat: Wer nicht mitdiskutieren will, verlässt krachend und beleidigt den Raum.

Deswegen, so Wallis, macht es eigentlich keinen Sinn, mit den Spitzen der Rechten zu diskutieren. Die stecken fest – in ihren Rollen, in ihren Frames. Und die Opferrolle beherrschen sie am besten. Wenn es mal Widerspruch gibt – Opferrolle. Wenn sie mal zum Thema reden sollen: Opferrolle. Oder gleich mal wieder: „Aber die Flüchtlinge …“

Wallis: „Das Paradoxon, das Rechte schaffen, ist ja zuerst den Frame zu setzen, ‚die da oben sind schuld‘ und dann ‚wir machen euch stark‘. Aber dadurch macht man sie ja schwächer als sie sind, das würde ja bedeuten, sie könnten selbst nicht stark sein, bräuchten Anführer. Man muss sie ihrer demokratischen Selbstverantwortung bewusst machen: Du selbst bist auch verantwortlich für das, was in deinem Dorf oder in diesem Land passiert.“

Mit den Wählern die in letzter Zeit so oft rechts gewählt haben freilich müsse man reden. Egal, wie schwer diese Kommunikation fällt. Es ist eine Kärrnerarbeit. Aber gerade im Osten erzählt sie eben auch davon, dass da in der Kommunikation lange, viel zu lange Wichtiges unterlassen wurde.

Man spricht zwar immer gern von Bürgernähe und fragt bei den Leuten gern die Bürgerfreundlichkeit der Verwaltung ab. Aber wenn es wirklich um konkrete Beteiligung und Kommunikation geht, erweist sich meist das Gegenteil. Die Probleme, die den Menschen auf den Nägeln brennen, werden nicht gelöst. Stattdessen gibt es weiche Ausreden, verweisen selbst die, die regieren, auf andere, die regieren. Immer ist jemand anders schuld: Berlin, Brüssel, die EZB, auch gleich gern mal die Opposition im Landtag. Immer: Die da!

Es ist so eine seltsame Art eingekehrt, dass der Begriff „Verantwortung übernehmen“ geradezu inflationär geworden ist – allerlei Amtsträger übernehmen für alles Mögliche, was krachend schiefgegangen ist, „die Verantwortung“. Aber sie treten nicht zurück. Und wenn man sie fragt, was sie nun machen, wo sie doch die Verantwortung übernehmen – kommt nichts. Die Phrase war schon alles, was kam.

Man hat sein patriarchales Selbstbild quasi untermauert, sieht sich aber in keiner Weise gezwungen, jetzt zu handeln. Und das erste am Handeln ist ja das Kommunizieren: rauskriegen, was wirklich schiefgelaufen ist und warum. Und was man jetzt tun kann, es zu reparieren.

Wer so etwas in den letzten Jahren irgendwo gehört und gesehen hat, darf sich melden.

Mir ist nichts untergekommen.

Denn: Genau das ist patriarchale Fehlerkultur. Man korrigiert sich nicht. Das würde ja die Rolle des Immerrechthabenden infrage stellen. Das würde ja bestätigen, dass Menschen (Männer) sich irren können. Und dass auch ein Amt Fehler mit sich bringt und im Grunde ein „trial & error“ ist, nicht wissen, was wirklich genau das Richtige ist. Denn das gibt es nicht. Politik ist immer nur ein Feld des Möglichen. Und des möglichst Richtigen, auf das man hinarbeiten muss. Aber wer lässt sich, wenn er seine Eitelkeit im Amt befriedigt, beim Arbeiten, Irren und Fehlermachen zuschauen? Dafür gibt es doch in unserer medialen Macho-Kultur nur Hohn und Spott!

Also macht man lieber nichts, übernimmt die Verantwortung und putzt die Opposition herunter, wenn die die Untätigkeit im Amt kritisiert.

Ist nicht nur in Berlin so. Ist leider mittlerweile auf fast allen Ebenen so.

Selbst der hingegangene Herr Maaßen passt in dieses Raster. Statt einfach öffentlich zu sagen: „Entschuldigung, ich habe mich in meiner Einschätzung geirrt!“, macht er das im Kreis seiner gleichgesinnten Geheimdienstkollegen noch schlimmer und mutmaßt in der Regierung eine linksextreme Verschwörung. Natürlich gegen ihn. Gegen wen denn sonst?

Er wurde doch in seinem männlich erstarrten Selbstbild gekränkt. Ein ganz öffentliches Beispiel eines zutiefst gekränkten Patriarchen. Ein Diederich vor dem Herrn.

So gesehen, sind die gekränkten Wähler der national-beleidigten Parteien natürlich auch ein Ebenbild unserer Politik. Oder von deren medialer Darstellung.

Aber die Botschaft ist klar: Wenn unsere Demokratie nicht in brüllender Sprachlosigkeit versumpfen soll, braucht es das Gespräch – auf Augenhöhe. Auch mit den Wütenden und Frustrierten und Verängstigten. Mit allen.

Wallis: „Es helfen zumindest keine dicken Bücher der Bundeszentrale für politische Bildung. Die liest im Zweifel nämlich niemand durch, der vor Geflüchteten Angst hat oder glaubt, er hätte den Anschluss verloren. Am Ende helfen nur einzelne Gespräche, viele davon, winzige Dosen.“

Denn Angst erzählt vor allem von einem: Verunsicherung, fehlender Selbstsicherheit. Aber auch von: fehlendem Gespräch.

Es wird viel geschwatzt, gelärmt und geredet in unserer Gesellschaft.

Aber es gibt verdammt wenige wirklich ernsthafte Gespräche. Und nur im Gespräch lernt man zuzuhören, mitzufühlen und sich zu artikulieren.

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Dürfen tatsächlich zu viele Leute kostenlos ins Schauspiel Leipzig?
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu verschenken hat Leipzig ja eigentlich nichts. Auch nicht auf dem Gebiet der Kultur. Deswegen stutzte CDU-Stadtrat Ansbert Maciejewski, als er die Theaterstatistik 2016/17 des Deutschen Bühnenvereins las und dort feststellte, dass das Schauspiel Leipzig scheinbar besonders viele Besucher gegen freien Eintritt ins Haus ließ. Das Kulturdezernat hat auf seine Anfrage jetzt geantwortet.
Stadträt/-innen beantragen eine Teilung des Mega-Fachausschusses Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule
Verwaltungssitz Neues Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war auch ein Spar-Vorgang, als in den 1990er Jahren viele kleine Dezernate zu Groß-Dezernaten zusammengelegt wurden. Das größte wurde im Lauf der Zeit das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule. Nicht nur vom Etat her, sondern auch von den Aufgaben. Und das bekommen auch die Stadträte im Fachausschusses Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule: Sie stöhnen unter den Bergen von Entscheidungen und beantragen jetzt eine Teilung des Ausschusses.
Hat Leipzig tatsächlich so viele Bauhaus-Gebäude, dass es einen Grund zum Feiern gibt?
Die von Bauhaus-Architekt Hans Heinrich Grotjahn entworfene Versöhnungskirche in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Leipzig feiert gemeinsam mit weiteren deutschen Städten das 100-jährige Jubiläum des Bauhauses“, vermeldete am Dienstag, 15. Januar, das Leipziger Kulturdezernat. „Leipzig bietet überraschende Spuren des Bauhauses. Die Ideenschmiede hat die Stadt stark beeinflusst – etwa im grafischen Gewerbe und der Architektur“, meinte bei der Gelegenheit Kulturbürgermeisterin Dr. Skadi Jennicke. „Auch bot die Messestadt ein wichtiges Podium für neue gestalterische Konzepte.“
Nicht alle Mitglieder von Sachsens Staatsregierung haben einen persönlichen Social-Media-Kanal
Facebook-Accounts von Michael Kretschmer und Martin Dulig. Screenshots: L-IZ

Screenshots: L-IZ

Für alle LeserWir leben ja in einer sonderbaren Gesellschaft, in der ein Großteil der politischen Debatte in jenen riesigen Netzwerken stattfindet, die man so landläufig „social media“ nennt. Was nicht nur „mehr Reichweite“ für die Botschaften der Politiker bedeutet, sondern auch viele negative Blaseneffekte mit sich bringt – und jede Menge Arbeit. Aber twittern und posten die alle selbst? Und wer bezahlt das eigentlich, wollte Katja Meier wissen. Zumindest mal von den Mitgliedern der Staatsregierung.
Kleines Gedenken an Luxemburg und Liebknecht: 30 Linke demonstrieren in Leipzig
Demonstration der Linken Leipzig zum 100. Todestag von Luxemburg und Liebknecht auf der Karli. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDas Jahr 2019 hat nun – was Demonstrationen betrifft – so richtig angefangen. Am 14. Januar ging der „Aufruf 2019“ auf die Straße und erinnerte an 1989 und die Notwendigkeit für Demokratie einzustehen. Morgen Abend soll rings um die Polizeiaktion vom heutigen Tage im „Black Triangle“ eine Demonstration am Wiedebachplatz in Connewitz stattfinden, am Freitag wollen sich streikende Schüler auf dem kleinen Willy-Brand-Platz treffe. Und heute startete die Linke Leipzig nach einer Ankündigung vom 10.01. in der Südvorstadt eine Demonstration zur Erinnerung an den 100. Todestag von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht. Mehr als 30 Teilnehmer kamen nicht zueinander.
Ermittlungen wegen Hausfriedensbruch: Polizei durchsucht leeres „Black Triangle“
Das „Black Triangle“ im Mai 2018. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserEin selbstverwalteter Freiraum für Wohnen, Kultur und Politik – davon träumten Aktivisten im Leipziger Süden mehr als zweieinhalb Jahre. Doch die Situation rund um das „Black Triangle“ war von Anfang an kompliziert, da die Deutsche Bahn die Besetzer nicht dulden wollte. Mittlerweile ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Hausfriedensbruchs. Die Polizei hat das Grundstück an der Arno-Nitzsche-Straße nun durchsucht, aber keine Personen angetroffen. Am Mittwochabend, 16. Januar, soll als Reaktion auf den Einsatz eine Demonstration in Connewitz stattfinden.
„Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR“ oder die Frage: Was passiert eigentlich, wenn man Geschichte einfach für erledigt erklärt?
Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch „Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR“ haben wir schon im Dezember besprochen. Jetzt kommen die Herausgeber auch nach Leipzig, um diesen durchaus brisanten Tagungsband im Conne Island vorzustellen und auch zur Diskussion zu stellen. Denn der Befund ist ziemlich eindeutig: Auch die DDR hat sich nie wirklich der Aufarbeitung jener zwölf Jahre gewidmet, die nicht nur die Teilung Deutschlands zur Folge hatten, sondern auch Berge unbewältigter Vorurteile.
Am Donnerstag gibt es im Landtag die Anhörung zum Whistleblower-Schutzgesetz der Grünen
Valentin Lippmann, Landtagsabgeordneter der Grünen in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMan durfte ja in den vergangenen Jahren immer wieder zutiefst erschrocken sein, wie staatliche Instanzen mit Whistleblowern und auch Medien umgegangen sind, die verheimlichte Informationen aus Behörden und staatlichen Einrichtungen veröffentlicht haben. Viele dieser überzogenen Aktionen machten deutlich, wie sehr sich das Staatsverständnis diverser Amtsinhaber verschoben hat. Auch indem immer mehr Behördenvorgänge als „geheim“ eingestuft wurden. Da darf man tatsächlich mitzittern, ob ein Grünen-Antrag zu besserem Whistleblower-Schutz in Sachsen durchkommt.
Am 16. März in der Kulturlounge: Electric Acid
Electric Acid PR

Electric Acid PR

Die Geschichte von Electric Acid beginnt im Winter 2016 in Leipzig. Die Band wurde aus einem Schmelztiegel von unterschiedlichsten Musikeinflüssen geboren. Metal, Blues, Reggae, Southern-, Psychedelic- und Hard-Rock wurden zusammen geschmiedet als die 5 Musiker Electric Acid zum Leben erweckten.
Das Telekommunikationsüberwachungs-Zentrum in Leipzig soll jetzt 2020 in Betrieb gehen
Künftiger Sitz des GKDZ an der Essener Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Gemeinsame Telekommunikationsüberwachung soll 2019 starten“, verkündete der damalige sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) 2017. Das Gemeinsame Kompetenz- und Dienstleistungszentrums (GKDZ) war – neben dem Kauf neuer Schützenpanzerwagen für die Polizei und Waffenverbotszonen – eins der Herzensprojekte des gescheiterten Innenministers. Und auch mit der Ankündigung, es würde 2019 losgehen, hat er zu viel behauptet.
90 Prozent der sächsischen Landtagsabgeordneten ticken bei Rentenvorsorge elitär
Sächsische Pensionslasten werden ab 2020 deutlich steigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist etwas verloren gegangen – auch und gerade bei einigen unserer gewählten Volksvertreter: das Bewusstsein dafür, dass sie von den Bürgern des Landes gewählt wurden und von ihren Steuergroschen bezahlt werden. Da darf man nicht nur Transparenz in Handeln und Reden verlangen, sondern auch Transparenz bei Einkommen und Abhängigkeit. Ein Thema, das jetzt zwei Landtagsabgeordnete der Linken auf den Tisch packen.
Bundesverfassungsgericht verhandelt ab heute Sanktionen in Hartz IV
Dante wusste, wie engherzige Menschen die Höllen auf Erden erschaffen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Dienstag, 15. Januar, gibt es die erste mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe zu den Sanktionen in Hartz IV. Das Sozialgericht Gotha hatte das Verfassungsgericht um Prüfung gebeten, ob die Sanktionen in Hartz IV überhaupt mit dem Grundgesetz vereinbar sind. Zu Wort kommen wird auch der seit 25 Jahren tätige Erwerbslosen- und Sozialhilfeverein Tacheles e.V., der weiß, wie schnell die Geldkürzungen bei vielen Betroffenen zur finanziellen Katastrophe werden.
LVB-Pilotprojekt zur Anzeige von S-Bahnen auf den Anzeigern an den LVB-Haltestellen
Fahrgastinformation an der Straßenbahnhaltestelle S-Bahnhof Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn jeder Straßenbahn hängen große Bildschirme. Rechts gibt es lauter bunten Kram zu sehen, bei dem man nie weiß, wie alt er eigentlich schon ist. Links sieht man dafür die Fahrtroute der Straßenbahn und – kurz vor der Haltestelle – ein paar der nächsten Anschlüsse, die in 2, 3 Minuten abfahren. Was bislang fehlt, sind die Anschlüsse zur S-Bahn. Aber vielleicht kommt das noch. Denn draußen an den Haltestellen arbeiten die LVB schon an so einer Kopplung.
Die Mehrheit meldet sich zu Wort: 3.000 Menschen folgen dem ersten Leipziger „Aufruf 2019“ + Videos
Das Frontbanner des Aufruf2019: Für Europa und ein demokratisches Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoMit ungefähr 2.000 Teilnehmenden hatten die Initiatoren des „Aufruf 2019“ gerechnet. Es dürften noch einige Menschen mehr gewesen sein, die sich am Montag, den 14. Januar, bei eisigen Temperaturen auf die Straße begeben haben, um für Demokratie, Toleranz und Solidarität zu demonstrieren. Nach einem Friedensgebet in der Nikolaikirche folgte ein Aufzug über Teile des Rings und die Abschlusskundgebung auf dem Marktplatz. Am Goerdeler-Denkmal verkündete OB Burkhard Jung, dass über 3.000 Menschen gekommen waren, bevor es zur Abschlusskundgebung auf dem Markt weiterging.
Flüge über die Kurze Südabkurvung haben sich 2018 verdoppelt
Einfach mal über die Stadt ... Foto: Ralf Julke

... Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon 2015 zu 2017 wuchs der Anteil der Leipziger, die sich durch Fluglärm stark belastet fühlen, von 7 auf 9 Prozent. Das verlärmte Gebiet wächst also und immer mehr Menschen erleben, wie es sich unter tieffliegenden Frachtmaschinen lebt. Wer die Zahlen auf die Bevölkerung umrechnet, kommt auf eine Steigerung von knapp 40.000 auf nunmehr 53.000 betroffene Leipziger. Und die sogenannte „Kurze Südabkurvung“ spielt dabei eine zentrale Rolle.